OnLive: Aufwändige Spiele ohne teure Hardware

PC-Spiele Am morgigen Freitag wird in den USA ein neuer Dienst namens OnLive starten. Die Anbieter versprechen, dass man aufwändige Videospiele über das Internet ohne Installation und vor allem ohne leistungsfähige Hardware spielen kann. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr gute Idee! Geht ja in Richtung Cloud-Computing! Nur für die Kapazitäten bezahlen die man braucht - ohne alle zwei Jahre neu aufrüsten zu müssen.
 
@shithappens: Gute Idee, finden die Publisher auch. Kein Kopierschutz nötig, kein Gebrauchtmarkt, keine Datenträger, keine Kundenrechte, hohe Abo-Gebühren, schön viele Daten die gesammelt und verkauft werden können, InGame-Werbung mit 100%iger Erreichung der Kunden, keine Mods, tolle Zensurmöglichkeiten... Genieß es gemolken und kontrolliert zu werden :) PS: Dank den hohen Abo- und Zusatzgebühren kommst du in zwei Jahren auf einen Betrag, für den du dir auch einen neuen Mittelklasse-Computer hättest kaufen können.
 
@lutschboy: Hier geht's um Spiele, wie soll man mich denn da kontrollieren? Umgerechnet kostet der Spaß 12 Euro im Monat. Für Gelegenheitsgamer optimal, denn da muss schon ordentlich Zeit vergehen, bis der Preis eines Gaming-PCs erreicht ist.
 
@shithappens: Der "Spaß" kostet dich nicht 12€, außer du hast an einem Service ohne Spiele spaß. Spiele kosten nämlich extra. Und vermutlich wird es noch Premium- und Bonuszeugs geben aus dem du dir dein Spiel zusammenbasteln darfst/musst, was auch nochmal schön etxra kostet. Und was wenn nicht Kontrolle ist es, wenn du keine Mods, keine Patches, keinen Werbeblocker, keinen Offlinemodus und keine Anonymität hast? Allein die Grundgebühr: 12€ x 12 Monate x 2 = 288€. Das wäre schonmal ne fette Grafikkarte. Wenn du dann auch noch ein paar Spiele kaufst, hast du nen fetten Prozessor dazu. Also wo ist das finanziell ein Vorteil?!
 
@lutschboy: Hm, istn Punkt. Trotzdem: Vorteil: Für viele die Möglichkeit der Finanzierung ohne auf Elektroschrott rumzusitzen
 
@shithappens: Den Elektroschrott kannst du aber gewinnbringend verhökern, so wie du Gebrauchtspiele verkaufen kannst. Bei OnLive kriegst du von deiner Investition nicht einen Cent zurück. Was man darüberhinaus bedenken muß, ist dass man für Full-HD-Streaming durchaus eine gewisse Rechenpower braucht, und Leute die rendern oder den PC als MediaCenter oder 3D-Workstation usw nutzen auch abseits von Spielen ein gutes Sys brauchen.
 
@shithappens: Kein Elektroschrott? Nen Rechner brauchste doch trotzdem.
 
@c80 : Sicher, aber einen, der nicht alle zwei Jahre aufgerüstet werden muss um hardwaretechnisch auf dem neuesten Stand zu sein.
 
@shithappens: Das gilt nur wenn man mit dem Rechner nichts rechenintensives macht. Videos umwandeln oder Programme kompilieren o.ä. kann nie schnell genug sein.
 
@c80 : Das ist klar. Viele Menschen heutzutage benutzen Rechner aber auch lediglich für Bürosoftware und ein bisschen Social Networking. Meistens die mit Busen vorne dran.
 
@shithappens: Ja schon, aber meinst du das sind die Leute, die OnLive nutzen würden?
 
@lutschboy: "keine Patches" das nennst du einen Nachteil? ist doch klasse wenn man sich nicht mehr drum kümmern muss... Wenn man zockt und ein patch ist rausgekommen ist der schon drauf... Wenn man neu installiert, kein Problem, man schliesst die box an und zockt, savegames patches alles da... Was für mich ein kO Kriterium ist, ist der von dir angesprochene Preis... 288€... no way!
 
@Magguz: Das meinte ich so, dass man nicht immer jeden Patch haben will, zb wenn damit wie bei GTA Zensur, Modsperren, oder allgemein Balancingveränderungen eingeführt werden. Ich meinte mit "Keine Patches" also eigentlich "Keine Patch-Autonomie". @borizb: Falls du meine Kommentare nicht gelesen hast, nochmal exklusiv für dich ^^: Ich hab weiter oben bereits gerechnet, und auch schon gesagt, dass es für eine fette Grafikkarte und einen Prozessor reicht, und dass neben den blanken Abogebühren für die du nix außer den Service an sich nutzen kannst, auch noch weitere Kosten bekommst. Wie c80 und ich weiter oben bereits sagten: Einen normalen PC der Full-HD-tauglich ist oder den man zum arbeiten nutzen kann braucht man trotzdem, also Festplatten, Monitor, Laufwerke usw kann man eh ausklammern. Was bleibt sind Graka und CPU. Und da sind 288 absolut ausreichend, + Kosten die hier garnicht aufgeführt sind kommt vielleicht sogar mehr als Mittelklasse bei raus.
 
@lutschboy: Ok ein kleiner Nachteil diesbezüglich... Aber zu diesem Thema würden meines Erachtens die Vorteile überwiegen. Zu mal, wenn man den MP spielt, kommt man um nen Patch eh nicht drumrum! Ach ja, noch ein kO Argument: Offline LAN? geht nicht mehr...
 
@lutschboy: "PS: Dank den hohen Abo- und Zusatzgebühren kommst du in zwei Jahren auf einen Betrag, für den du dir auch einen neuen Mittelklasse-Computer hättest kaufen können."
-und den du nach 2 Jahren wieder den Hasen geben kannst wenn der damals schon Mittelklasse war. Bei Onlive musst du NIE aufrüsten. NIE. Und 15$ sind ca. 12,5€ pro Monat. Da muss der Mittelklasserechner billiger sein als 300€ damit deine Rechnung aufgeht (24x12). Den PC musste mal zeigen für 300 Tacken der die im Artikel genannten Games flüssig darstellt. Und Ingame Werbung gibts auch so schon, sogar GRID hatte das damals und ich kann nicht sagen dass das was am Spielerlebnis geändert hat (das war Werbung für die Avatar DVD auf der Startampel).
 
@borizb: Den Mittelklasse-Computer brauchste doch trotzdem, also darfst du nur die 300€/2Jahre für Gaming-HW rechnen. Also nimmste statt ner 50€ CPU ne 150€ CPU und statt ner 50€ GraKa eine für 250€. Damit kannste super zocken. Das ist in etwa das was ich für meinen E8400 und meine GTX260 216 bezahlt hab.
 
@borizb: Du darfst nicht vergessen das du mit einem Rechner deutlich mehr machen kannst als mit einer Box die Spiele streamt... Einen Rechner kannste nebnebei auch verkaufen... Die Box wir keiner haben wollen... Wenn du mit verkaufspreis rechnest haste in 2 Jahren mehr für die Box bezahlt als jemand der sich nen rechner gekauft hat und nebenbei konnteste noch deutlich mehr machen... Ich fand die onlive box vorher auch ne gute Idee. Aber die Nachteile sind schon heftig... Es gibt genug monate wo ich nicht zocke, dann will ich da auch nicht bezahlen müssen... Ich denke onlive ist seiner Zeit voraus und es wird wieder in der versenkung verschwinden!
 
@shithappens: Eine wirklich sehr schlechte idee . Ich bin kein Idiot der sowas verwenden würde .
 
@Menschenhasser: Ich bin auch kein Idiot - der sowas verwenden würde.
 
Reicht DSl 16000?
Oder soll ich doch DSL 100000 nehmen?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Willst du uns ärgern?
 
@ShootingStar: Nein, ich will eine verdammte Antwort.
Aber das ist dir wahrscheinlich zu hoch.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Wer Böse ist kommt in' Keller. Aber ich will mal nicht so sein: "5 Mbps connection speed or higher"
 
@IchEuchNurÄrgernWill: 100Mbit über Glasfaser ist gut und günstig. 24,99. Wieso also nicht. Gerade wo Willy Tel. den upload auf 50Mbit erhöht hat.
 
@John Dorian: Was nützt dir das, wenn der Server gegenüber für Frage / Antwort lange braucht und dir dann doch nur 1Mb zusendet?
 
@klein-m: Wird schon nicht so sein, die ersten Tests waren ja durchaus überzeugend. Bin bei der Beta seit letztem Jahr angemeldet und warte bis ich freigeschaltet werde.
 
@John Dorian: Wie sahen die ersten Tests aus?
 
@klein-m: Blödsinn... die meisten server schicken schon lange mehr als nurn mbit!
 
OMG keine LINUX Version.
IHR RASSISTEN!!!
Ihr habt wohl was gegen Pinguine?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Du meinst wohl Speziisten?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Ads?
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Ist das nicht ein wenig egal? Es kommt doch dieser Settop Adapter! Bitte nicht als Flame gegen den Pinguin verstehen! ^^ LG
 
Auf die Bildqualität bei 1920x1080 @ mindestens 30 fps bin ich mal gespannt.
 
@klein-m: Gibt doch schon gute 24p Streams.
 
@John Dorian: Du kannst ein Filmstream aber nicht mit dem vergleichen, da der Server ja erst auf deine "Antwort" warten muss, was dargestellt werden soll. Oder spielt OnLive für dich und du schaust es dir an?
 
@klein-m: Wer will denn 30 fps? Mit nem normalen TFT brauchste 60 fps. Viele zocken noch mit ner Röhre, weil die schneller ist oder mit nem 120Hz TFT.
 
@c80 : "@ mindestens 30 fps"
 
@c80 : Der Otto Normalkonsument belässt es bei den voreingestellten Grafikeinstellung "passend" für das System, hat bestimmt irgendein Komplett-System und ein recht günstiges TN-Panel als LCD. Und gerade bei denen kömmt es häufiger vor, das ein Spiel gerade oder fast gar nicht ruckelfrei läuft - dank den voreingestellten Grafikeinstellungen Übrigens, es spielen so gut wie keine mehr mit dem CRT...
 
@Elandur: Otto Normalkonsument ist dumm und hat keine Ahnung von PCs. Und ob dus glaubst oder nicht, CRTs sind unter eSportlern noch weit verbreitet.
 
Als Spieler hat man dann garnichts mehr in der Hand - die Games rein virtuell erstanden, an den Dienst gebunden und nicht weiterzugeben, eine monatliche Gebühr die einem auch nicht vor Ausfällen und Versprechen schützt, die im Zweifelsfalle nicht gehalten werden. Das Offline-Game scheint völlig ausgedient zu haben und jene die ihre Abwechslung suchen und keine Anbindung haben, weil die Verfügbarkeit immernoch am A.r.sch ist oder dies beruflich nicht zuläßt (z.B. Soldaten bei der Bundeswehr) sind in den Hintern gekniffen. Nette neue Zukunft!
 
an sich eine sehr gute idee. aber ob das in der praxis auch wirklich so klappt. also ich bezweifle es.
 
@james_blond: Ich bin da auch ein wenig skeptisch. Aber ich lass mich gern eines Besseren belehren.
 
@james_blond: Eigentlich eine sehr dämliche Idee, da es nicht funktionieren wird. Also technisch nicht, wirtschaftlich vielleicht schon. Hoffentlich spielen die Nutzer dieses Dienstes dann auf eigenen Servern, die werden bei gleichem Trainingsstand viel schlechter spielen als jemand, der direkt am Rechner sitzt.
 
@c80 : Schön das du weißt was technisch möglich ist und was nicht.
 
@c80 : Hast du dir die ersten Review mal durchgelesen?
 
@John Dorian: Alles unterhalb von 60 fps bedeutet ruckeln. Bei 60 fps ist ein Bild 16,67ms zu sehen. Das ist also die Zeit die zu Verfügung steht um die Eingaben an deren Server zu übermitteln und dort auszuwerten und zurückzuschicken. Wenn ich von hier google anpinge sind es schon 30ms.
 
@c80 : Hast du fein ausgerechnet. Jedoch musst du berücksichtigen, dass hier ein Stream verwendet wird und keine Website angepingt wird. Lasst uns doch einfach bis Morgen warten.
 
@ShootingStar: Wenn du verstehen würdest, was du von dir gibst, würdest du dich selbst auslachen. Der Stream KANN doch nicht schneller sein als der Ping.
 
@ShootingStar: dann pingst du halt das spiel an... da gehts halt so tastatur eingabe -> Server von OnLive -> Antowrt
 
@ShootingStar: Du weißt aber schon, dass man eine Webseite nicht anpingen kann? Verzögerungen von 30-50ms pro Befehl müssen Nutzer sicher in Kauf nehmen, außer OnLive stellt zu jedem Provider ein Rechenzentrum hin :)
 
@c80 : UDP ungleich TCP/IP ;)
 
@glowhand: Was willst du damit sagen?
 
@c80 : "Wenn ich von hier google anpinge sind es schon 30ms." Ein Webseitenaufruf erfolgt über TCP/IP, die Verbindung zu Spielservern (und Streams) per UDP. Google wird deshalb ihre Serverarchitektur gar nicht mit höchster Priorität auf einen niedrigen Ping optimiert haben, was OnLive aber tun wird. Deswegen kannst du das so nicht vergleichen, auch wenn du per ICMP die Antwortzeit checkst. Was nicht heißt, dass ich nicht auch skeptisch bin ;)
 
Ich frage mich schon was da für eine Technik dahinter steht und wann diese auch für Endkunden zur Verfügung steht. Es ist ja schon leicht lächerlich daß man es heute nicht schafft über Gigabit-LAN und RDP oder ähnliches ruckelfrei remote zu arbeiten, von Spielen oder Videos will ich an dieser stelle gar nicht anfangen.
 
@Johnny Cache: Also wenn ich das richtig verstanden habe, steht es einem Morgen schon zur Verfügung. Vielleicht bleibt der Dienst auch nur auf die USA beschränkt. Morgen wissen wir mehr.
 
@ShootingStar: Es geht mir eher darum etwas vergleichbares zuhause aufzubauen. Höllenlaute Kiste im Serverraum und fanless Kiste auf dem Schreibtisch oder im Wohnzimmer.
 
@Johnny Cache: Ich denke wenn du ein paar 1000€ investieren würdest, würdest du mit Sicherheit auch etwas Vergleichbares hinbekommen. Filme streamen sollte jetzt schon kein Problem sein. Bei Games wirds noch mal etwas kniffliger.
 
@ShootingStar: 1000€ wäre es mir wert. Welche Software kann dies denn leisten? Welche Hardware wird benötigt?
 
man sieht es doch schon an flash-spielen ohne potente, hardware klappt auch da nix. von daher glaube ich auch hierbei an nix gutes. leider.
 
@james_blond: Flash kann man mit OnLive nicht vergleichen ... ist was völlig anderes.
 
Bin mal gespannt wie sie für ca 13€ im Monat die Hard- und Softwarekosten decken wollen, die nötig sind um so eine Idee umzusetzen. Wir haben auf Arbeit schon ein Testsystem mit OS&Softwarevirtualisierung und ich seh schon hier wie viel Traffic entsteht und der Kunde erwartet sicher Spiele in hohen Auflösungen zu spielen. Ich bezweifel stark, das die durchschnittliche 6Mbit DSL Leitung in Deutschland in der Lage ist, das zu bewältigen. Selbst wenn, auf meinen eigenen Rechner werde ich nie verzichten. Nicht einmal wenns kostenlos wäre.
 
Dieses alles im Netz auslagern ist doch ziehmlich teuer , teurer als zu Hause lagern .
 
Also irgendwie ist das für mich nichts neues. Es gibt doch schon Monate (oder Jahre?) Quake-Live. Und wenn man da schon sieht wie sauber das läuft, ist das wirklich beeindruckend. Jetzt werden es eben noch ein wenig aufwändigere Spiele, aber das Prinzip ist ja das gleiche. Ich freu mich drauf, mal ne Runde daddeln, egal wo man ist, solange ein PC vorhanden ist.

Hätte auch den Vorteil das es Plattformbergreifend funktionieren könnte. Bei Quake-Live benötigt man lediglich ein Browser-Plugin. Solange dieses Plugin für die Browser zur Verfügung steht ist doch alles paletti.
 
@DeMoriaan

nein es ist nicht das selbe... bei quake live wird die grafik von deinem system berechnet (musst es ja installieren wie du schon selber sagtet), bei dem onlive wirds in rechenszentren gemacht und das bild dann an deinen pc gestreamt...
 
ein spiel muss 100% auch offline laufen... tut es das nicht ist es wertlos, bzw schmeist man sein geld zum fenster raus.
 
@MxH: Das ist eine Frage der persönlichen Präferenzen - ich selbst möchte auch auf meinem lokalen Rechner spielen, ferner habe ich Zweifel an der Reaktionsschnelligkeit und Bildauflösung des Systems (aber gut, warten wir doch ab, was Benutzer sagen, wenn der Dienst erst mal live ist, bisher ist das alles nur Schall und Rauch). Aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es manche Leute mit einem schwachen Rechner geben könnte, die sich keinen neuen leisten wollen - aber bereit sind, um ein Spiel für eine Weile zu spielen, einen solchen Dienst zu nutzen (insb. sollte es keine langen Kündigungsfristen geben). Warum nicht einfach den Nutzern selbst überlassen, ob es ihnen wert ist oder nicht... falls (zu) viele Leute wie Du denken (oder auch ich), dann wird sich der Dienst halt als Schnapsidee entpuppen und wirtschaftlich auf die Nase fallen.
 
Reizvoll kann es für einige schon sein. Ich möchte aber unabhängig bleiben und individuell spielen können,... wann ich will, wo ich will und was ich will. Abgesehen davon ist der PC für mich ein Hobbyhaus. Wo bleibt denn da der Reiz? Crysis auf nem Atom, ... schon irgendwie merkwürdig.
 
Bin ja schon darauf gespannt wie gut das funktioniert. Aktuelle Spiele welche wesentlich weniger Daten übertragen Interpolieren noch um "flüssigere" Bewegungen zu bieten und dann wollen die ein "Video" Streamen und gleichzeitig so kleine Latenzen halten? mal sehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles