Street View: Strafantrag gegen Google gestellt

Recht, Politik & EU Edgar Wagner, der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte, hat am heutigen Montag bei acht Staatsanwaltschaften einen Strafantrag gegen Google gestellt. Diesbezüglich geht es um die WLAN-Mitschnitte im Rahmen von Street View. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weil Google Daten aufzeichnet, die sowieso öffentlich und für jedermann einsehbar sind?
 
@derpeter222: weil Google und anderen dieses Vorgehen nicht als Beispiel nehmen sollen und auf weiteren Gebieten ausdehnen und weil das Gesetz als solches nicht mit Füßen getretten werden dürfen. Wenn jemand sein Kind nicht von klein an erzieht, wird es irgendwann nicht mehr möglich sein!!!
 
@maximinixxl: Google ist aber kein Kind, sondern ein Unternehmen.
 
@derpeter222: Im Klartext: wenn etwas nicht von Anfang an bekämpft wird, dann wird es sich so weit ausbreiten bis es unmöglich ist, zu bekämpfen. Google könnte die nächsten Dekade vielleicht anfangen die WLAN zu knacken oder was weiß ich alles abhören. Wenn die Gerichte dann gegen Google vorgehen, dann könnten sie argumentieren, die letzen xxx-Jahren habt ihr nichts dagengen, also ist das Vorgehen quasi ein Gewohnheitsrecht geworden!!!!
 
@maximinixxl: "Google könnte die nächsten Dekade vielleicht anfangen die WLAN zu knacken oder was weiß ich alles abhören."
Ich glaube dein Bild von Google ist (vielleicht durch die Medien?) ein bischen ZU verrutscht.
 
@derpeter222: ja, ich finde das auch lustig. Google macht da sicher viel falsch, aber gehe einfach mit eiem Laptop durch die Gegend und lasse wireshark mitlaufen. Dann haste den selben Effekt. Wer das nicht verschlüsselt ist selbst schuld...
 
@Sam Fisher: Du darfst auch kein Auto klauen, nur weil es nicht abgeschlossen ist.
 
@[Elite-|-Killer]: Aber du darfst es angucken und dir das Kennzeichen aufschreiben. Nichts anderes macht Google.
 
@derpeter222: http://dejure.org/gesetze/StGB/202b.html
 
@marcol1979: Genau, eine "nichtöffentliche Datenübermittlung" ist zum Beispiel ein verschlüsseltes WLAN oder ein Telefonat.
 
@derpeter222: Google wird hier leider dafür bestraft, dass sie offen mit dem Problem umgegangen sind. Die Konkurrenz wird daraus vermutlich den Schluss ziehen, dass man solche Vorfälle wohl doch besser verheimlicht.
 
Stranfantrag? Kommt mir seltsam vor. Hier wurden keinerlei Datgen abgehört. Evtl. hat sich das Datenschutzbeauftragte nicht gut informiert?! Man kann das Verhalten Googles durchasu kritisieren, aber wirklich illegal war das sicher nicht, da keine Daten ansich abgehört wurden sondern nur verfügbare Netze geografisch katalogisiert wurden, und hiervon auch nur die frei verfügbaren Daten die einem jeder Access-Point in der Nähe auch anzeigen würde....
 
Welches wlan ist denn öffentlich, also in meiner umgebung sind alle verschlüsselt, und damit NICHT öffentlich , ausserdem kommt noch zum tragen das selbst wenn es nicht verschlüsselt waere ,man es trotzdem nicht benutzten dürfte, da man einen dienst benutzt den ein anderer zahlt.Also sind nur netzwerke die in wirklichen öffentlichen bereichen zu verfügung gestellt werden zb inetcafe oder ein cafe mit öffentlichem accesspoint zu benutzen. Aber trotzdem soll nicht grenzenlos aufgezeichnet werden, und dann noch von hinz und kunz in diesem falle von google.
 
@Bambus: Wenn man ein ungesichertes WLAN eines Nachbarn verwendet, um z.B. Filesharing zu betreiben und das wird auf den WLAN-Besitzer zurückverfolgt, dann muss dieser dafür gerade stehen, sofern sein WLAN nicht verschlüsselt war/ist. Ob das fair ist, ist eine andere Frage. Daraus leite ich mir ab, dass die Nutzung nicht verschlüsselter WLAN-Netze (zu legalen Zwecken) nicht verboten ist. Der Besitzer des WLAN-Routers lädt quasi durch die Nicht-Verschlüsselung dazu ein.

Und Google Kartografiert solche Einladungen. Auch wenn es sicherlich weiß, dass nicht jede "Einladung" auch wirklich so gemeint (absichtlich) ist. Das dürfte aber rechtlich auch nicht relevant sein.

Ich verstehe sowieso nicht, warum Leute ihre WLAN öffentlich broadcasten - verschlüsselt oder nicht. Mein WLAN sendet keinen Broadcast und ist somit mit keinem Scanner zu finden, es sei denn man kennt seinen Namen.

PS: Es gibt in jeder Stadt unmengen nicht-gesicherter privater WLANs. Weiter deine Suche einfach mal etwas über deine direkte Nachbarschaft hinaus aus. ;)
 
@renet: "... Daraus leite ich mir ab, dass die Nutzung nicht verschlüsselter WLAN-Netze (zu legalen Zwecken) nicht verboten ist. Der Besitzer des WLAN-Routers lädt quasi durch die Nicht-Verschlüsselung dazu ein. ...". Dass ist aber ein mehr als fragwürdiges Rechtsverständnis, das Du damit offenbarst (und obendrein falsch). Also dürftest Du - wie weiter oben als Beispiel erwähnt - ein nicht abgeschlossenes Auto als Einladung zur Benutzung verstehen? Wohl eher nicht. Gleiches gilt für die unberechtigte Nutzung eines fremden WLAN-Netzes (auch wenn der sorglose Umgang bzgl. Verschlüsselung bzw. das nicht abgeschlossene Auto seitens des Eigentümers geahndet werden können).
 
@luciman: Mein Auto stelle ich aber auch nicht dem Nachbarn in die Garage. Das WLAN strahlt aber durchaus in die anliegenden Wohnungen hinein. ;) Ich verstehe aber dein Argument. Und erkenne, warum Google deswegen Schwierigkeiten hat. Ich kann diese Meinung aber nicht teilen.
 
Öhm ok das Google mitgeschnitten hat haben sie ja schon gesagt. Aber ich würde gerne wissen was denn nun bei der Untersuchung rausgekommen ist? Denn so hört es sich sehr dannach an das eben tatsächlich kein Beweis gefunden wurde das die Daten absichtlich aufgezeichnet wurden, und nun klagt man einfach mal aus Frust trotzdem an denn es wurde ja sowieso ne Straftat begangen...
Aber ist schon OK Google ist böse und wir haben wichtigeres zu tun.Machen wir lieber den Weg frei für ELENA, SWIFT, Elektronische Gesundheitskarte, Vorratsdatenspeicherung, Onlinedurchsuchung...
 
8 mal für genau das Gleiche bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet, das sagt viel aus, nicht über Google, aber über die Akteure die da ihre Show aufführen. Soll wohl von staatlicher Datensammelwut bei ELENA, RFID Personalausweis, usw. ablenken, oder?
 
@Fusselbär: Genau. Und der Steuerzahler kommt dafür auf, dass sich manche Leute auf so eine alberne Art profillieren zu versuchen.
 
Dagegen hat Google verstoßen und das wird mit Gefängnisstrafe geahndet:

http://dejure.org/gesetze/StGB/202b.html

Von daher ist der Schritt richtig und gehört verfolgt. Und die Aussage von Google "Wir haben das nicht gewusst" können sie sich schenken.
 
@marcol1979: nicht nachplappern, sondern selber lesen.Das Gesetzt spricht von "nichtöffentlichen Datenübermittlung".Offenes WLAN=öffentliche Datenübertragung & umgedreht.
 
@SebastianM: Nur weil das WLAN offen ist, ist findet noch lange keine öffentliche Datenübermittlung statt.
 
@Fonce: Wenn das WLAN offen ist, stellt der jenige jedem seine Daten offen zur Verfügung, wäre das gleiche wie wenn ich ein Plakat draußen aufhänge.Und mich beschwere das jemand die Informationen drauf liest... denkt ner mal bissl weiter
 
@SebastianM: Dein Plakat ist aber zur verbreitung der Info konzipert, das WLAN ist aber Privat und nicht für alle gedacht. Ein Radiosender sendet auch infos die Jeder empfangen darf, aber Polizeifunk abhören obwohl es technisch mit z.B. WINRadio möglich wäre ist illegal. Das Programm entschlüsselt auch nichts, sondern nutz lediglich die Frequenzen die in deutschen Funkgeräten gesperrt sind.
 
@Sssnake: Seltsamer vergleich. W-LAN Frequenzen fallen wohl kaum in die gleiche Kategorie wie die Frequenz des Polizeifunks. Davon abgesehen finde ich wir sollten es wie in Amerika machen, wo man selbstverständlich mithören darf, was die Ordnungshüter so treiben. Und wo diese Namensschilder tragen.
 
@Sssnake: Ja und die Leute die ein WLAN Netz betreiben, sind auch dazu in der Lage es zu verschlüsseln.Sie wissen das der Emfang nicht an der nächsten Wand halt macht. Sie wissen das Menschen auch von draußen auf ihr Internet zugreifen können, deswegen lassen sie es vll mit Absicht offen (gibts ja genug Projekte) oder sie sind einfach faul.Und dein Vergleich hinkt auch total.Denn es gibt direkte Gesetze die das Abhören der Polizei verbieten, seit wann gibts denn Anti Google Street view gesetzte. meine güte denkt doch mal bissl nach-und die leute die ihr netz offen haben solln das auch tun.--> [o6] [re:3]
 
@SebastianM: Ich weiß ja nicht welche Leute du so als Durchschnittsmenschen kennst - aber die Meisten wissen eben nicht das man ein Netz zu verschlüsseln hat. Die Meisten wissen auch nicht, wofür eine Verschlüsslung gut ist. Klar, dass sich das die Leute hier auf einer technischen Seite schlecht vorstellen können. Aber ich kann doch auch nicht als Kfz-Mechaniker vorraussetzen, dass jeder Autofahrer eine kaputte Leuchte austauschen kann. Meiner Meinung nach liegt der Fehler nicht bei Google oder den Netzbetreibern, sondern vielmehr bei den Herstellern der Geräte. Die könnten schließlich jedes Gerät ab Werk verschlüsseln. Aber hier hat sich zum Glück in letzter Zeit viel getan. Dennoch sollte jedem klar sein, dass der Großteil der öffentliche Netzwerke eben nicht gewollt geöffnet sind. Oder bestreitet das hier jemand? Ihr könnte ja mal den Test in der Nachbarschaft machen und nach öffentlichen Netzwerken suchen. Anschließend fragt ihr mal die entsprechenden Nachabrn, ob die Netzwerke gewollt öffentlich sind. Viel Spaß!
 
@SebastianM: Wenn jemand nicht die Rolläden seiner Wohnung runtermacht dann hat er damit klar ausgesagt das er will das jemand mit dem Fernglas reinguckt ? Weil wenn er das nicht wollen würde..dann würde er ja die Rolläden unten lassen ? Find ich irgendwie heftig deine ausgedrückte Mentalität ...das wenn man sich nicht genug absichert es doch eigentlich garnicht anders sein kann als das man Freiwild sein möchte..
 
@Fonce: sehe ich genauso, ein Telefonat kann man ja auch per Richtmikrofon mitschneiden, es ist aber auch illegal. Wenn sie nur die SSID benutzen würden oder den Sender einfach orten würden hätte sicher keiner was dagegen, nur Datenschnipsel abfangen und Mailinhalte scannen ist was ganz anderes. PS: das mit den Mailinhalten wurde letzte Woche auf WF geschrieben , nur für den Fall das jetzt einer kommt woher ich das weiß.
 
@Fonce: Nur weil eine Kommunikation nicht verschlüsselt stattfindet ist sie noch lange nicht öffentlich.
 
@Fonce: Doch, das Tut Es! Informiere dich bitte dringend über die Definition. Ein Offenes WLAN ist in etwa mit einem Offenen Brief vergleichbar.
 
@Necrovoid: Unabhängig davon ob Googles Handeln legal oder illigal war, hat jedes Unternehmen aber auch eine soziale Verantwortung. Und dieser sind sie meiner Meinung nach nicht nachgekommen. Es dürfte wohl jedem klar sein, dass das Mitsniffen von Benutzerdaten aus privaten, öffentlichen Netzwerken nicht erwünscht ist - egal ob es legal und einfach zu realisieren. Die Quittung haben sie dafür ja auch bereits bekommen. Das Image dürfte ein Stückweit gelitten haben. Und das ist immerhin das wichtigste, was ein Unternehmen besitzen kann...
 
@SebastianM: jaja, dann musst du das Gesetz auch mal lesen, "oder aus der elektromagnetischen Abstrahlung einer Datenverarbeitungsanlage verschafft". Und das ist jeder ungeschützter WLAN HotSpot. Von daher ist auch das sniffen in ungeschützten Netzwerken verboten !
 
@SebastianM: Ich vergleiche das jetzt mal mit meiner Haustür die ich nicht abschließe. Sicherlich ist es mein Risiko, aber dennoch darfst du nicht einbrechen nur weil die Tür offen steht.
 
Hallo!
Wieder solch Noname! die auf anderer Leute Buckel Knete machen wollen! man soll froh sein das es Google gibt! "und das Kostenlos"
 
@Trachus: Das ist schon richtig, trotzdem muss auch Google sich an die Gesetze halten.
 
@snrk: welches haben sie denn verletzt?Komm mir bitte nicht mit dem was oben öfter gepostet wurde, denn das haben sie nicht verletzt.(202b)
 
@SebastianM: Was soll das Minus geklicke ? Jeder meckert hier gegen Google, aber keiner kann sagen gegen was für ein Gesetzt sie verstoßen. Es wird bloß (nach)gelabert.Wie billig wird das langsam hier. Und wenn doch alle 202b meinen dann sollen Sie mit bitte Quellen geben, die belegen das ein unverschlüsseltes WLAN Netzwerk nicht öffentlich ist im Sinne des Gesetzes.
 
@SebastianM: Du bist hier auf Winfuture. Hier wird Bildung mehr gemeidet als im Heise-Forum. :P
 
@SebastianM: Schonmal einen Blick in einen Kommentar oder die Gesetzesbegründung geworfen? 202 b ist eben genau deshalb da um NICHT gesicherte Kommunikationsvorgänge zu schützen, und Google hat eben gerade nicht nur das Vorhandensein des Netzwerks notiert sondern auch Nutzdaten.
 
@SebastianM: So wie ich es einschätze, hast du wohl keine 8 Semester Rechtswissenschaften mit einem Abschluss besser als 2,0 studiert, oder? Wenn es so offensichtlich wäre, dass keine Gesetze verletzt wurden, würde die Staatsanwaltschaft den Fall noch nicht einmal zur Beratung annehmen. Von daher sollten wir es den Leuten überlassen darüber zu entscheiden, wessen Aufgabe eben dies auch ist...
 
Man Man Man wie Arm Deutschland ist Google wird bestraft weil sie Wlan Daten von offenen Wlan mitgeschnitten haben, was eigentlich jeder kann der davon Ahnung hat.

und unsere Ex-Chefs hier "Telekom-Spitzelaffäre: Keine Anklage gegen Ex-Chefs" da wird nix gemacht obwohl sie Gelder Veruntreut haben und Betrug begangen haben.

Tja wie geasgt da stimmt was nicht in unserem Land.
 
@F!R3B!RD: Google ist amerikanisch und sehr erfolgreich. Das hasst der deutsche Michel.
 
@Colonel Lynch: Genau ! Weil wir Deutschen oft prima Ideen hatten/haben (Nixdorf, Spiegelreflex, etc.), aber einfach immer zu blöde waren, daraus ein Geschäft zu machen. Der Pessimismus überwiegt, und dann verkaufen wir lieber Patente für Millionen, aus denen andere dann Miliiarden machen. Schon Carl Benz hatte solche Zweifel an seiner Erfindung, dass es erst des Mutes seiner Frau Berta bedurfte, damit an die Öffentlichkeit zu gehen...
 
@F!R3B!RD: Google wurde dafuer nicht bestraft. Es hat lediglich jemand einen Strafantrag gestellt und das bedeutet noch gar nichts. Strafantraege kann jeder stellen wie er lustig ist.
 
@F!R3B!RD: Die Sache ist noch lange nicht zu Ende. Es laufen Beschwerden seitens der Betroffenen und zivilrechtliche Maßnahmen seitens der Telekom.
 
Stranfantrag? Kommt mir seltsam vor. Hier wurden keinerlei Datgen abgehört. Evtl. hat sich das Datenschutzbeauftragte nicht gut informiert?! Man kann das Verhalten Googles durchasu kritisieren, aber wirklich illegal war das sicher nicht, da keine Daten ansich abgehört wurden sondern nur verfügbare Netze geografisch katalogisiert wurden, und hiervon auch nur die frei verfügbaren Daten die einem jeder Access-Point in der Nähe auch anzeigen würde......
 
Nicht anderes als das, was Google (und andere Firmen übrigens auch) in ganz Europa bereits gemacht haben. Warum unternimmt die EU denn dann nichts ? Scheint ja dann nicht gegen EU-Recht zu verstoßen, oder ?? Das ganze scheint mir mal wieder ein geschickter Schachzug, um von der Einführung des Sparpaketes und anderer "kleinerer Änderungen" abzulenken. Ach ja, WM ist ja auch noch. Die wurde 2006 auch geschickt genutzt, um schnell noch ein paar Gestzesänderungen "untergehen" zu lassen.... Und der Deutsche Michel ist auch noch so doof und wählt die selben Fratzen wieder bei der nächsten Wahl, die sogar noch zu faul sind, Wahlkampf zu machen...
 
@pubsfried: Es geht ja auch nicht um die Lokalisierung und Katalogisierung der HotSpot - Google ist ebene einen kleinen Schritt weiter gegangen...
 
Hier ist schon ne ordentliche Deppenkumulation anzutreffen. Da kommt mal ein Politiker, der sich ein bisschen um Datenschutz schert, schon kommt dümmliches Gequatsche über einen Nobody, der sich profilieren oder sogar bereichern will, werden die Verfehlungen der Regierung angeführt, die ja viel schlimmer sind als alles, was der Wohltäter Google je tun könnte. Kommt mal runter von eurer Politikerparanoia, dass jeder von denen nur böses im Schilde führt und dass alles, das nichts kostet, gut ist. Und wenn euch egal ist, wer was über euch weiß, wer was über euch verbreitet und zeigt, schön. Dann macht ne Homepage über euch, eure Frau, euer Haus, Auto etc. Ich bin der Meinung, das geht keinen was an, auch Google nicht. Und deshalb bin ich dem Typen dankbar, dass er gegen Google klagt.
 
@Felgenreiniger: also mir perönlich ist es shice-egal, wenn Google meine Routerkennung weiss, und die stell ich auch gerne auf eine Webseite ! Mehr hat Google auch nicht erfasst / erfassen wollen. Fast auf jeder Website wirst du über Googleanalytics auseinandergenommen (auch hier), also was soll diese Aufregung ?? Der Briefträger kann auch deine Postkarten und Brief-Absender lesen, daraus lässt sich auch ein Profil erstellen (was die Post auch voll automatisieren könnte / vllt. schon tut ?). Payback sammelt noch wesentlich mehr Daten. Meckert da jmd. aus der Regierung ? NEIN ! SO WHAT ?? Und ja, was die Regierung tut IST SCHLIMMER, da sie sowohl Grundgesetz als auch Wählerauftrag und EU-Recht vollkommen missachtet !!!
 
@Felgenreiniger: "ordentliche Deppenkumulation", "dümmliches Gequatsche" : Schon mal was von Netiquette gehört ?
 
Strafanzeige gegen Google ist ja schon vor einiger Zeit erstattet worden, aber habt ihr was darüber gelesen, dass die Staatsanwaltschaft Google Deutschland durchsucht hat bzw. eines der Streetview-Autos beschlagnahmt hat? Das kann doch nur bedeuten, dass die Staatsanwaltschaft entweder keinen Anfangsverdacht sieht oder mit zweierlei Maß misst.
 
@Joey2007: Google DE hat meines Wissens ein Auto zur Verfügung gestellt.
 
@pubsfried: Wenn eine Staatsanwaltschaft sich ausschließlich auf das verlässt, was ihr ein Beschuldigter freiwillig "zur Verfügung stellt", würden die Richter arbeitslos.
 
@Joey2007: Richtig, war ja nur eine Feststellung. Nicht dass ich das ok finde...
 
*Laut vor sich hin denk* was waere wenn Google nur - sagen wir per netstumbler - nach WLANs fuer den GeoLocator Dienst gesucht hat? Ich meine... das waere dann schon verstaendlich. Wenn wir wissen wollen ob ein Netz verfuegbar ist... so muessen doch Packete abgehoert werden. Evtl. hat google die eigenen Packete gesnifft um so die Reichweite des WLANs zu checken... (ich mag google nicht und will sie nicht verteidigen - aber dies sind meine gedanken)
 
@shadowsong: aber die reichweite kann ich anhand der signalstärke auch ohne Pakete zu speichern messen. Ich finde jedoch das Google hier keinen Fehler gemacht hat. Ich kann mich auch nicht aufregen wenn leute draußen ein transparent lesen können welches ich auf meiner Hauswand aufgehängt habe. Offene WLAN netze sind abber genau das nämlich: ÖFFENTLICH!
 
@wischi: "... Offene WLAN netze sind abber genau das nämlich: ÖFFENTLICH! ..." Technisch gesehen vielleicht - rechtlich gesehen sicher nicht!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles