Schaar spricht sich gegen Vorratsspeicherung aus

Recht, Politik & EU Auf einer Veranstaltung des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) hat sich der Bundesdatenschutzbeauftragte, Peter Schaar, wiederholt für den Verzicht der Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Quick Freeze wollen "unsere" Politiker nicht weil die Wirtschaft sich querstellt und Sie kein Zugriff auf die Daten bekommen. Das weiss ich jetzt schon, man wird weiter mit der Terrorkeule kommen.
 
@~LN~: Wohl eher mit den armen Kindern.
 
@~LN~: Was meinst Du mit "Wirtschaft"? Die Internetabmahnindustrie mit dem direkten Draht und Einfluss auf Politik?
 
"Schaar spricht sich gegen Vorratsspeicherung aus" vom einem Datenschutzbeauftragten hätte ich auch nichts anderes erwartet...
 
@Ramset: Recht haste..aber ich glaube\befürchte das div. PanikPolitiker das mit genau derselben Begründung abwinken werden. Eben zum einen Ohr rein und sofort wieder beim anderen raus. So in der überheblichen Art: "ach der Schaar schonwieder mal .. na ja ..der hat aber auch keine Ahnung davon was wir Politiker wirklich brauchen..das der aber auch immer Widerstand entgegensetzen muss..uuunmöglich sowas !"
 
Eigentlich ist es doch nur eine Frage der Zeit, bis die Vorratsdatenspeicherung von windigen Winkeladvokaten so formuliert wird, das sie als Gesetz den Weg am unmündigen Bürger passiert. Damals hatte Köhler seinen Otto druntergesetzt und erst das BVG konnte die Sache beenden, allerdings von vornherein, das es, so wie es zu dem Zeitpunkt existierte, nicht Gesetzeskonform war. Also muß es nur angepasst werden und dann darf sich jeder Gegner wieder mal mit der Hand vor den blanken Hintern fassen. Man gibt dem Kind nur mal wieder einen neuen Namen.
 
hmm, vorratsdatenspeicherung..wem dient sie? dem bürger der die gesetzgebenden gewählt hat am wenigsten! sie hilft einer industrie und einigen winkeladvokaten (rechtsverdrehern) moralisch falsche ansichten über eigentum zu bilden. mann muss klar sehen, das sich das uhrheberecht im moment weder den REALEN uhrhebern oder dem endverbraucher dient..es dient einigen großkonzernen (in deutschland: sony und bertelsman und us film firmen) dazu sich unredlich zu bereichern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen