Telekom startet mit LTE-Netzaufbau in Brandenburg

Mobiles Internet Die Deutsche Telekom wird in Ostdeutschland mit dem Aufbau ihres Mobilfunknetzes der vierten Generation beginnen. Der Konzern setzt hier auf den UMTS-Nachfolger LTE. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es wäre interessant zu erfahren, wie die Datentarife aussehen werden...
 
@nabilash: Ich denke nicht das es 3G und 4G Tarife geben wird. Jeder mit einem 4G Geräte wird in ein 4G Datennetz gehen können. Die Mobilfunkt betreiber sind heil froh über jedes MB das sie nicht über die vollkommen überlasteten 3G Netze abwickeln müssen.
 
@-Revolution-: Nein, ich denke er meint zu welchen Konditionen. Den wenn es keine Flat geben wird, dann kann wohl kaum von Alternative zu DSL gesprochen werden. Was vor allem die "digitale Spaltung" wie oben beschrieben micht verbessert.
 
@-Revolution-: Ich meine nur, dass die Technik noch so toll sein kann, wenn dann z. B. eine Limitierung auf 5GB pro Monat stattfindet. Es sollte schon eine "richtige" Flatrate" geben!
 
@nabilash: Ja da hast du recht. Am besten sind die mit 200 MB pro Monat...
 
Ohne echte Flat könne die ihr LTE als DSL Alternative behalten
 
@kubatsch007: Die bringen mit Sicherheit ne Flatrate dazu. Nur der Preis wird das wichtige Argument werden. Was nutzt mir eine LTE Flat wenn die das drei oder vierfache einer DSL Flat kostet... :)
 
@kubatsch007: du, sehr viele andere und unsere Regierung haben leider nicht ganz verstanden für was LTE gut ist. Sowhol die 100 als auch die 1000 Mbits variante sind nicht dafür da DSL zu ersetzen. LTE ist eine Technik um MOBILE endgeräte an verschiedenen Standorten an ein HigSpeed Netz anzubinden und nicht irgendwelche haushalte. Dazu ist die Bandbreite einfach nicht vorhanden. In der Stadt schon mal gar nicht und auf dem Land tendenziell auch nicht. Ich bin mir ziemlich sicher das Mobilfunkanbieter in nächter Zeit keine Open End Flats vergeben werden weil auch die Bandbreite im LTE Netz endlich ist und uns irgendwann auch mal die Freuquenzbänder ausgehn...
 
@-Revolution-: Ich glaube dann hast du nicht so richtig verstanden. Gerade in Deutschland soll unter anderem diese Technik genutzt werden um die weißen Breitbandflecken zu stopfen.
 
@kubatsch007: Mir ist schon klar das das unsere Regierung das so will trotzdem ist es Schwachsinn. Das kannst du damit Vergleich ne komplette Firma mit W-Lan zu versorgen... wir haben effektiv einen Bandbreiten verbrauch von 25-50 Mbits pro Haushalte. HD IP TV, Video / Sprach Telefonie usw. usw. und in Zukunft wird das nicht weniger sondern mehr. Wen du jetzt noch davon ausgehst das oft 10 Jahre nichts an der Geschwindigkeit gemacht wird.... Da reicht es eben nicht für ein Dorf mit 4.000 Einwohnern einen solchen Funkmasten hinzustellen und zu sagen spielt schön damit... Deutschland braucht eine vernünftige Verkabelung! Wenn man die hat kann man auch leichter Funkmasten aufbauen...
 
Da erweist es sich doch sicher nicht als unpraktisch das Berlin dazwischen liegt :P
 
@Spürnase: Kyritz und Ziesar liegen ca. 100km von Berlin entfernt. Kann mir kaum vorstellen, dass die Masten so weit reichen ;-)
 
Es ist sicherlich nur eine Frage der Formulierung...aber bitte seit wann sagen wir wieder "Ostdeutschland"?
...oder ist es so erwähnenswert das der "Osten" den Anfang macht!?
 
@Kyrill83: vielleicht fließen da ja noch zusätzliche Förderungen durch die Gemeinden aus dem Solizuschuß .... Ein Schelm wer böses dabei denkt. Aber wie auch immer, irgendwo müssen sie ja anfangen.
 
@Kyrill83: "Ost"-Deutschland ist vielleicht wirklich unpraktisch formuliert. Erwähnenswert ist es jedoch, weil in fast allen Teilen der "neuen Bundesländer" Glasfaser bis zum Teilnehmer (fibre-to-the-home) installiert ist und daher technisch kein DSL möglich ist.
 
@Kyrill83: Ich vermute im Osten gibts einfach die meisten/größten weißen Flecken. Ich stimme dir aber zu, man hätte sich auf "Brandenburg" beschränken können.
 
@Kyrill83: Warum soll man nicht Ostdeutschland sagen? Würde die Telekom in München anfangen und da oben würde Süddeutschland stehen, würdet ihr euch da auch beschweren? Es ist nunmal so das dieser Teil Deutschlands im Osten liegt. Es gibt ja auch Südfrankreich. Wenn man ein wenig ehrlich zu sich selbst ist wird einem schnell klar das das Wort "Ostdeutschland" Wertefrei ist und nichts mehr mit der oft assoziierten "DDR" zu tun hat.
 
@Lethos: Es ging allein um die Art der Formulierung.

Alternativ: "neue Bundesländer"
"Osten Deutschlands"

...wie gesagt, sollte keine Beschwerde sein das man das mit der "DDR" assozieren könnte...sollte nur ein Hinweis auf die unglückliche Formulierung sein weil man bei dieser Art von Formulierung zwangsläufig daran denkt.
 
@Kyrill83: Ich finde Ostdeutschland besser als "neue Bundesländer" (Wie neu sind sie denn?).
 
@Kyrill83: Wäre die Telekom amerikanisch würde da auch Wetsen/Osten/Mitte, bzw. ~Küste stehen…
 
Gibt es denn mittlerweile LTE fähige Geräte oder Ankündigungen der Hersteller? Bisher hab ich dieses Thema absolut verschlafen... Liegt wohl noch daran, dass selbst UMTS immer noch stellenweise gerne mit EDGE bzw. GPRS ersetzt wird...
 
Das is ja der Witz die sollen erst mal das eine richtig Ausbauen bevor sie mit dem LTE anfangen. Das ist ne Frechheit was die Telekom macht bei uns im Dorf gibt es noch nicht mal DSL und UMTS kann man auch hier im Umkreis von 50 km suchen gehen.
 
@Deathman28: Darum ja LTE. Es hat insgesamt mehr Bandbreite, bessere Fehlerkorrektur etc etc und damit höhere Reichweite (besonders in Kombination mit dem 800Mhz Band). Wieso in alte Technik Investieren.....
 
@Deathman28: Gehe auf http://www.blog.vexnetworks.de/uploads/files/hvt-schnittstellen.pdf ... Gib deine Vorwahl ein, wenn dann in der letzten Spalte "V5.1" oder "V93" steht, hast du zu 90% Glasfaser, was sich nicht mit DSL überbauen lässt. Hier mal die Erklärung zu dem System: http://de.wikipedia.org/wiki/HYTAS .... @Nero FX: Es gibt für die 800MHz auch Sperrgebiete (ergibt Funkzellen von ca. 10kM), wo die dann kein LTE errichten dürfen (Orte wo Kabelnetze vorhanden sind), dort bleibt nur die 2,6 GHz übrig, wobei dort die Funkzelle ca. 500-700m groß ist. Die 1,8Ghz und 2 Ghz wollen (jedenfalls Vodafone) für UMTS/HSDPA verwenden.
 
glaubt ihr echt das die telekom geld fuer eine minderheit an menschen ausgeben wird?
die werden doch wohl als erstes die ballungsgebiete versorgen, sonst machen doch neue tarife keinen sinn bzw. der telekom ist immer noch ein unternehmerisches denken zu unterstellen ( ist ja nicht die carritas der mobilfunkanbieter... sehen wir ja an den preisen )
 
@Loc-Deu: Musst dir mal genau durchlesen, welche Auflagen die bei der Versorgung bekommen haben, denn die Gebiete wurden Priorisiert. Prio1 - Orte unter 5000 Einwohner. Die Provider haben sich nämlich sozusagen verpflichtet erst die "Breitbandfreien Zonen" zu versorgen. Musst einfach mal bei der Bundesnetzagentur nachsehen, da steht das
 
der witz ist doch, das im osten ungenutzt glasfaser liegt. zu teuer im unterhalt, zu teuer fürn anschluss und daher unrentabel. schade eigentlich
 
@Bobbie25: Nja, nicht ganz, denk ich. Bei uns hier ist es eher so, dass hier so gut wie keine Jungen Leute mehr wohnen, die einen schnellen DSL-Anschluss haben wollen. Weil die sind alle weg, Richtung alte Bundesländer, weil's hier keine Arbeit und keine Zukunft für sie gibt. Und die paar Rentner die hier noch wohnen, die haben keine Ahnung wer dieser "Nette Inder" ist und wollen das auch nicht. In ein paar Jahren wird der "Osten" einer Menschenleeren Wüste gleichen. Da brauchts dann auch keine Glasfaser und was weiß ich nich noch alles.
 
@sideshowbob77: Naja, ganz so schlimm wirds nun nicht, aber die "Personalstruktur" wird sich ausdünnen.
 
Ist damit UMTS auf längere Sicht tot? Sieht doch ganz danach aus.
 
Und wieder einmal werden Miliarden für ein paar wenige Leute auf den Dörfern ausgegeben. Kein Wunder, daß es mit der Wirtschaft nur langsam bergauf geht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebtes LTE-Modem im Preis-Check