Bericht: Foxconn will alle Werke in China schließen

Wirtschaft & Firmen Der Auftragsfertiger Foxconn hat angekündigt, einige Werke aus China zurück nach Taiwan verlagern zu wollen. Ein anders lautender Medienbericht besagt jedoch, dass alle Werke davon betroffen sein sollen. 900.000 Mitarbeiter würden ihren Job ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
also das is mal eine schweinerei... aber ich bin mal gespannt ob die in taiwan durchkommen... denn wenn das mit den lohnerhöhungen in china klappt, dann sicher auch in taiwan
 
@Murmeltier89: Du kannst lange eine Lohnerhöhung wollen, solange die Leute nicht wie Lemminge vom Dach springen wirste keine bekommen.
 
@Johnny Cache: ja ne is kla aber ich denke bei den bedingungen wird es auch net lange das es da auch so kommt, denn wenn etwas einmal klappt (siehe Selbstmord) kann es ja auch wieder klappen. schau dir kleine kinder an, hat einmal was geklappt wenn se was bekommen wollen, machen se es wieder ;)
 
@Murmeltier89: Bitte Rotchina nicht mit Weißchina (aka Taiwan) gleichsetzen. Denn in Weißchina werden wenigstens keine Hungerlöhne gezahlt, wenn man es kaufkrafttechnisch sieht.
 
@Murmeltier89: Bitte Artikel lesen!
".. dass man die Werke in der Vergangenheit in China errichtet hat, da die Lohnkosten dort niedriger sind. Werden diese angeglichen, bevorzugt man den Standort Taiwan."
 
@Murmeltier89: Was ist daran Schweinerei? Das ist doch eigentlich das beste was passieren kann wenn. So jammern immer alle wenn eine Produktion dahin verlagert wird wo die Lohn-Stück-Kosten am billigsten. Beispiel Nokia vor einer Weile.
 
@kubatsch007: und? klappt doch auch nicht in Rumänien. Es geht wie überall um Gewinnmaximierung. (800.000 Menschen sind da doch völlig egal!)
 
@Murmeltier89: Das wäre dann die negative Seite des Kapitalismus. Allerdings ist das Lohnniveau in Taiwan doch deutlich höher als in China.
 
@Murmeltier89:

mit diesen News sollte man erstmal vorsichtig sein. Zuerst hieß es 20% Lohnerhöhung, anschliessend 40% und zuguterletzt 70% (wobei 70% bei ARD oder ZDF im Videotext stand) und jetzt sollen die Werke in China geschlossen werden, naja. Ich glaube zum guten Journalismus sollte mal gehören die News die von den Medienvertretern (damit ist nich Winfuture oder Murmeltier89 gemeint) verbreitet werden, zuerst zu prüfen; ansonsten ist man nur eine Tippse für die Pressestelle von Foxconn oder anderen Unternehmen.
 
@Murmeltier89: wenigstens sagen sies ganz offen und ehrlich, die andern machen es ganz genauso...
 
Wie kein Apple in der News?! Aber gewagter Schritt von Foxconn. Bekommen die denn in so einer kurzen Zeit übehaupt so viele neue Leute?
 
@Nelson2k3: Menschen sind in ungbegrenzter Menge vorhanden. Das ist doch das Scheißspiel.
 
@222222: auch so viel qualifizierte und(systembedingt) motivierte??...schließlich kann man sich in diesem geschäft keine ausrutscher bei der qualität leisten...sonst wandern die aufträge ganz schnell zur konkurrenz...
 
@222222: Was denn? Überbevölkerung führt halt zur Entwertung menschlichen Lebens. Ist mit allen anderen Dingen genauso. Gibt es zuviel von etwas, sinkt der Wert bzw. Preis.
 
@Nelson2k3: Apple hat nicht mehr in die Überschrift gepasst. ;)
 
@Nelson2k3: Ein Schritt in die richtige Richtung.
 
@Nelson2k3: Viele Leute ziehen, zusammen mit ihren Familien auch mit den Unternehmen mit. Damit sie weiter dort arbeiten können. Gar nicht unüblich in den Regionen, aber nach taiwan ist das ein wenig krass.
 
@Dependent: Nach Taiwan dürfen die meisten garnicht so ohne weiteres ziehen.
 
@Nelson2k3: Na ja es ist doch verständlich. Wenn man soviel zahlen muss wie daheim, ist es doch klar das man daheim Produziert. Das kommt doch viel besser. Na und bei 900000 Stellen wird es wohl nicht von heut auf morgen passieren. Eher über einige Jahre. Ich finde es nicht verwerflich. Das würde jeder Firma so machen.
 
Was für eine Ironie...
 
@Jimie: Ich hoffe die bauen das Dach vorher ab.
 
Es lebe der Kapitalismus...
 
Absolut nachvollziehbare Reaktion. Vielleicht geht das bei uns auch bald so daß die Firmen wieder ins Niedriglohnland zurückkehren. Aber was mich wirklich mal interessieren würde, gibt es überhaupt eine Firma bei uns mit so vielen Mitarbeitern in der Produktion?
 
@Johnny Cache: Deutschland arbeitet sich ja bereits seit Jahren in Richtung Dumpinglöhne zum Niedriglohnland nach unten. "Ist das gerecht gegenüber denen, die arbeiten?" http://blog.fefe.de/?ts=b2f19c4d
 
@Johnny Cache: Also, da bleibt mir die Spucke weg: "Absolut nachvollziehbare Reaktion." Auch ich verliere gerade meinen Job, weil irgendwelche Leute irgendwelche Deals abschließen, bei denen irgendwelche Leute richtig Kohle machen. Und die Anderen.... Sch..ß drauf. Wen juckts. Kapitalismus in seiner Reinkultur, obszön, Menschen verachtend, völlig unmoralisch, unethisch, asozial. Reines Gewinndenken. Es sein an Ford erinnert in diesem Zusammenhang, ohne WIRKLICH auf humane oder humanitäre Faktoren zu verweisen: Auto kauft kein Auto. THINK!!!!! Vielleicht bist DU der Nächste - und wenn es DICH dann mal SELBST trifft, glaube mir, DANN wirst DU da aber ganz anders drüber denken.
 
@DioGenes: So'n Quatsch... sag' das mal nem Autoarbeiter! Dann steht der nämlich auf der Straße.
 
@DioGenes: Der Nächste... dafür ist der Zug schon lange abgefahren, sogar schon zwei mal. Aber das ändert allerdings nichts an der Tatsache daß es um Gewinne geht und auch immer gehen wird.
 
@DioGenes: Naja, ich sehe das so. Der Mensch denkt situationsbedingt. Der Arbeiter ist verärgert, weil er seinen Job verliert, wenn Firmen die Produktion ins Ausland verlagern. Der Käufer freut über eventuell günstigere Preise. Und der Firmenchef über mehr gewinn. Wäre der Arbeiter der Chef der Firma, hätte er bestimmt gleich gehandelt. Und wäre der Chef der Arbeiter, so würde auch er die Entscheidung verurteilen. Kapitalismus ist zwar unmenschlich, aber menschlich. Auch ich bin mit dem ganzen Sch... unzufrieden und geplagt von Neid und was weiß ich. Nach dem Motto "immer diese Reichen". Aber hätte ich haufenweise Geld und eine Chance noch mehr Geld zu haben auf Kosten anderer... ich will gar nicht darüber nachdenken
 
@AcidRain: Sehr richtig! Wem steht schon ein moralisches Urteil zu? Als ob hier jeder bei seinen Einkäufen sich vorher erkundigt unter welchen Bedingungen produziert wurde. Man könnte meinen, "die Manager" wären andere Menschen als wir, aber sie sind es nicht! Vor fast 80 Jahren kamen in Deutschland die Nazis an die Macht und gab es nach den Novemberpogromen eine Revolution? Nicht, dass ich wüsste. Ich weiß, ein Nazivergleich, aber ich meine nur, wer kann schon Menschen in anderen Situationen moralisch verurteilen und sagen: Mir könnte soetwas nie passieren!
 
@DioGenes: Foxconn ist ein Taiwanesisches Unternehmen. Sie produzieren nur auf dem Festland weil es da eben günstigere Löhne gibt. Wenn die nicht mehr da sind, diese das Niveau vom eigene "Land" erreichen, ist es klar, das man dorthin zurückkehrt mit der Produktion.
 
@TobiTobsen: Der Leidensdruck ist noch nicht groß genug! Und der deutsche Michel ist, wie immer, brav und geduldig und Obrigkeitshörig und hält brav still und lässt alles mit sich machen. In Frankreich oder Italien reagieren die Leute, die es betrifft doch wesentlich vehementer. Aber ich habe, offen gestanden, keine Lust mehr auf die Straße zu gehen und dagegen zu protestieren. Leider sind viele der Jüngeren extrem unpolitisch und werden nach dem alten römischen Prinzip: Panem et circensis, bei Laune gehalten. Warum soll man sich auch über etwas aufregen, was einen nicht selbst betrifft? Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd' andre an.....
 
@DioGenes: Was hat das jetzt mit Foxconn zu tun?
 
@Johnny Cache: Also ich würd sagen da hat Foxconn wahrscheinlich weltweit die Nase vorn wenns um die Angestelletenzahl geht. Aber die Reaktion zeigt doch das wenns nicht funktioniert wie gewollt wird sich davon getrollt die sitzen halt einfach am längeren hebel und das wissen sie. Leute die Arbeiten weils sies müssen weil sie sonst in der Gosse sitzen gibts genug auch mittlerweile bei uns und das wissen die Firmen und nutzen das. Die Anstürme an Arbeitswilligen die dann in Taiwan kommen wird alles alles andere als klein sein.
 
Tja wohl nun die Kehrseite der Medallie. Hat doch wohl keiner wirklich dran geglaubt das da irgendwo Menschenfreundlichkeit herrscht.
 
@Nobodyisthebest: war es denn jemals anders? für die meisten menschen geht das geld einfach vor. aber geld alleine macht nicht glücklich. es ist echt schon traurig wie es mit der welt bergab geht... :(
 
@Murmeltier89: Ist ja nichts schlechtes viel Geld zu haben aber richtig vollkommen glücklich macht Geld nie. Aber das eigentliche Problem ist die Genügsamkeit des Menschen denn der ist nie ganz zufrieden.
 
@Murmeltier89: Richtig. Für die meisten Menschen. Ich finde auch, dass es eine Schweinerei ist. Aber ich trage hier gerade ein T-Shirt, dass eine spontanbestellung war (gewählt wegen des Aufdrucks). Habe ich mir seitdem bis eben Gedanken gemacht, wie das produziert wurde? Ehrlich gesagt, nein. Wenn das Produkt mit "Fair Trade" drauf neben einem liegt, auf dem nicht "Fair Trade" steht, dann ist man natürlich ein guter Mensch und wählt das richtige. Aber wer weiß, wer das Kaschmir für den Pullover gewonnen hat, selbst wenn der Pullover in Italien gestrickt wurde. Wer kann schon behaupten bei seiner Kaufentscheidung alles richtig gemacht zu haben?
 
@tinko: Wem ist aber jetzt ehr der schwarze Peter zuzuschieben dem Käufer oder dem Verkäufer ? Also ich würde mal ehr sagen dem Verkäufer denn die soziale Verantwortung die jeder Arbeitgeber trägt sollte nicht an den Gewinn gekoppelt sein. Wie sprechen hier eben auch wirklich riesige Unternehmen denen ein paar Millionen weniger Gewinn nicht mal die Bohne weh tun würden bei den Nutznisern wären dann halt ein paar Millionen weniger auf dem Konto aber sitzen die deswegen morgen auf der Straße und haben kein Dach überm Kopf ? Ganz ehrlich aufopfern für andere ist sicher auch nicht mein Ding aber wenn ich genug habe und vor allem ne Gegenleistung in vorm von Arbeit bekomme leg auch gerne mal mehr auf den Tisch um meine Dankbarkeit zu zeigen
 
@Nobodyisthebest: Die Verantwortung würde ich eher dem Käufer zuschieben! Würde er wert darauf legen und trotz Preisdifferenz (und wie hoch die ausfallen kann vermögen wir beide nicht zu schätzen) das Fair-Trade-Produkt wählt, dann würde der Verkäufer ja unwirtschaftlich handeln, würde er das sich schlechter verkaufende Produkt anbieten. Der Käufer kauft nicht nur das Produkt und er kauft auch die Firmenpolitik (selbst wenn er sich dessen nicht bewusst ist). Und da die Firmen offensichtlich gewinnorientiert sind, liegt es am Kunden, wem er die Gewinne zubilligt und was er bereit ist zu tragen an Mehrkosten oder Einschnitten.
 
@tinko: Da spielt den Firmen aber alleine schon die mittlerweile schlechte Lohnpolitik in die Hände und das der Durchschnittsdeutsche nicht mehr als 1200 Euro Netto auf der Kante hat is auch klar. Soviel Freiraum wie man sich da vielleicht angedenkt ist da auch nicht mehr wirklich. Man ist darauf angewiesen billig zu kaufen um nicht auf weniger als 0 im Monat zu kommen denn wem bleibt denn heute noch Geld für unerwartestes wie Autoreperatur, Wohnungsschäden oder ähnliches ? Die Zeiten wo jeder noch 2-3 dicke Bausparverträge auf der hohen Kante hat ist auch hier vorbei. Den die Löhne wurden kleiner und die Lebenshaltungskosten stiegen wo blieb da vielen was zum sparen ? Sie sind froh das sie über die Runden kommen. Von daher kennen die Firmen die Situation und wissen sie zu nutzen als jemand der nur gerne etwas hätte ist der Hintergrund mittlerweile ziemlich egal hauptsache der Preis stimmt. Genauso ist es den Chinesen egal ob sie die Umwelt schädigen hauptsache es geht ihnen besser.
 
@Nobodyisthebest: Wenn das mit den Verkäufern nicht absolut Synchron läuft, bestrafst du aber die guten. Da wenn ein Unternehmen mehr für seine Arbeiter ausgibt, und Produkte etwas teuerer werden, der Käufer zur Konkurenz greift. In dem Geschäft kann das schnell das Ende der Firma bedeuten. Der Käufer trägt immer mit Schuld. Würde er sich mal bemühen, sprich den Kopf anschalten und nach eigenen Möglichkeiten Interagieren, würde es das alles garnicht geben.
 
@Nobodyisthebest: Was daran so schlimm? Massenhaft Jobs in Taiwan...
 
900.000 Arbeiter allein in China!? Wie groß ist Foxconn eigentlich? Rethorische Frage. Kann man ja Googeln ;-) Lohnerhöhungen als Reaktion auf die Selbstmorde und unmenschlichen Arbeitsbedingungen sind doch ein Witz! Zahlen tun diese dann die Kunden! Die 12 Stundenschichten bei 6 Tagen in der Woche bleiben! Und die Überwachung und die ständige Schikane und Entlassungsdrohungen! Die Menschen tun mir wirklich leid ....
 
Unglaublich mit welcher ignoranz foxconn hier vorgeht..
 
@stockduck: naja das wort wirtschaftlich lässt sich einfach besser verkaufen als das wort assozial wofür wirtschaftlich ein synonym darstellt.
 
@stockduck: Ich hätte ja bei der Überschrift gedacht, dass man sich einfach auflösen und unter neuem Namen wieder weitermachen würde...
 
@stockduck: aber der iPhonegeile Westeuropäer ist auch Schuld daran, denn es werden nur Macs und iiiii-Produkte dort gebaut.
 
@stockduck: Unglaublich mit welcher Ignoranz der Endkunde hier die Denkweisen erwählt. Man kann ja mal 2 iPhone-Automaten aufstellen: "iPhone 4G: 1000€" und "iPhone 4G: 2000€ (faire Produktionsbedingungen für alle Bauteile garantiert)". Anschließend das Licht aus machen und später prüfen, in welchem Automaten mehr übrig ist.
 
@tinko: Ach und weil mein Produkt durch die billigproduktion sich besser verkauft entbindet mich das von meiner sozialen Verantwortung ? Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun das eine beeinflusst nur das andere und letztendlich bin ich als Arbeitgeber derjenige der sich sagt: "Ja ihr dummen Ameisen arbeitet für mich und zum schluss dürft ihr euch einen Zuckerwürfel teilen" oder "Dank meiner fleißigen Arbeiterbienen bekomm ich meine Honig an den Mann ohne die wäre ich nichts und deswegen geb ich ihnen was vom Kuchen." Ein produkt muss nicht unbedingt extrem teuer sein nur um unter sozialen Bedingungen gefertigt worden zu sein.
 
@Nobodyisthebest: Die Frage ist, ob es den Verkäufer nicht von seiner sozialen Verantwortung entbinden würde (und von aller sonstiger Verantwortung einer Anstellung), wenn er denen, denen er Rechenschaft schuldig ist sagt: Ich verkaufe schlecht. Was nützt es auf Dauer ein "Zeichen" zu setzen, wenn man danach nichts mehr bewirken kann, weil man seine Möglichkeiten verliert. Und ich denke schon, dass manche Produkte extrem teuer werden, wenn man sie unter sozialen Bedingungen fertigt. Es fällt dir sicher leicht ein Produkt zu finden und zu zeigen: "Hier kostet es nur 5% mehr." aber das wäre noch kein Beweis nur ein Gegenbeispiel für die Aussage: "Alle Produkte würden extrem teurer werden.". Zusammen machen China, Indien, Afrika, Usbekistan und Brasilien 64% der Weltproduktion an Baumwolle aus. Wenn man jetzt die Durchschnittslöhne der Arbeiter dieser Bereiche prüft, in Gedanken auf ein akzeptables Maß (Ermessensfrage) hebt, dann kann man überlegen welchen Einfluss das auf den Preis von Baumwollprodukten haben könnte. Das Argument, dass dort die Lebenshaltungskosten geringer seien, hat insofern einen Schwachpunkt als dass sich das dann ändern würde. Ein nächstes Argument könnte sein, dass man entsprechend das Geld bei "Managern und Aktionären" einspart. Die dürfte man dann allerdings los sein. Denn wer so gut ausgebildet ist, dass er ein Unternehmen führen kann, der weiß, was das wert ist. Und wer seine Kunden los wird, weil er ihnen zu wenig Rendite bietet, der weiß, wo er nicht mehr anlegt. Und dann verliert er auch wieder seine Möglichkeit des sozialen Einflusses (also wenn er trotzdem so anlegt und dann weniger Geld zur Verfügung bekommt). Damit versuche ich nur auszudrücken: Ich denke wir haben ein sehr komplexes Netzwerk der Geldflüsse auf der Welt und glaube weiter, dass es sich in diesem Netzwerk keiner leisten kann, sich plötzlich unerwartet zu verhalten.
 
Foxconn Employees 485,999 (2009) laut wiki.eng irgendwas hat da nicht hin!
 
@sca: Und laut Foxconn-Homepage "With over 200,000 employees worldwide"... ;-)
 
@chris_g: Vielleicht rechnen die alles zusammen(zulieferer,infrastruktur, etc..., also alle Leute die von den Werken direkt und indirekt profitieren)
 
@sca: The company opened its first manufacturing in Shenzhen, China in 1988, which is now the company's largest plant, with 420,000 employees working in shifts and living inside the compound.[7][3] Currently Foxconn employs 800,000 people in mainland China including those working at the massive Shenzhen complex.[7]
 
Es ist echt unglaublich wie dort agiert wird. Selbstmorde - da müssen wir was gegen tun, also erhöhen wir den Lohn! Ach, jetzt ist es uns aber zu teuer, dann kündigen wir die Leute gleich - hä?? Na da wird aber richtig was gegen die Selbstmorde getan (die jetzt wahrscheinlich eher noch zunehmen, aber eben nicht mehr in die Foxconn Statistik fallen).
 
die typen sind solche h****söhne
 
Mimimi - dann muß auch keiner mehr vom Dach springen! 900.000 Mitarbeiter von ca. 1,3 Milliarden Einwohner...das ist die klassische Salami im Hausflur. Vielleicht sollte man Foxconn-Produkte demnächst einfach meiden aber das wars dann auch mit der Solidarität zum Thema. Nächste News bitte...
 
@Hellbend: woher willst du wissen welche Produkte Foxconn hergestellt hat? AUßer Apple, Hp und Dell.
 
@Homner4: Weißte, wer sich wirklich und wahrhaftig Aufregen und Ereifern möchte, der sollte seinen Blick lieber auf Nokia und die Standort-Schließung Bochum richten und registrieren, das Nokia die Fördergelder in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro vom Bund NICHT zurückzahlen muß. Da geht mir Foxconn und China echt am A.r.sch vorbei.
 
@Hellbend: tja viel Spass ohne Rechentechnik, denn in nahezu jedem Computer steckt mindestens ein Bauteil von Foxconn drin und sei es nur der Prozessorsockel.
 
@HArL.E.kin: ...und in sofern ist jegliche "Was für Swine"-Polemik für den Popo...und nu! Wir leben im 21.Jahrhundert, das geprägt ist vom Kapitalismus und bevor Weltweit gewettert wird, sollte man vielleicht erstmal vor der eigenen Tür fegen. Bücher wie "Die verblödete Republik: Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen" von Thomas Wieczorek" zeigt einem ganz gut, wie man mit Meldungen jeglicher Art eigentlich umgehen darf.
 
Wichtig zu erwähnen wäre noch, das im Bericht von Oriental Daily News steht, das die Kunden von Foxconn (ich nenne jetzt mal keine Namen :) ) die Preiserhöhungen, die durch die höheren Personalkosten entstehen, nicht bezahlen wollen.
Ich denke, das ist einer der Hauptgründe, warum es wieder zurück nach Taiwan geht....

Wie schon gesagt, es lebe der Kapitalismus...
 
@GoZ: Naja ich würde mehr Kosten auch nicht bezahlen. Das ist genauso als wenn deine Versicherung zu dir sagt : "Da wir unsern Angestellten jetzt mehr Geld zahlen wollen zahlen sie einen höheren Beitrag pro Monat". Da hättest du bestimmt auch keine Lust drauf.
 
@MysticEmpires: Wenn dir das Schicksal deiner Mitmenschen gleichgültig ist, hast du natürlich recht. Aber was soll ich sagen, in meinem Kleiderschrank sind vermutlich genug Niedriglohnregionen vertreten um meine moralische Glaubwürdigkeit schwinden zu lassen. Es lässt sich leicht argumentieren, dass man in einem so verworrenen System kein wirklich "guter" Mensch sein kann, aber ich glaube irgendwo auch an Globalisierung und Kapitalismus. Wieviel Geld muss man haben, damit man es sich leisten kann kein Unrecht zu unterstützen? Und was würde das an den Zuständen ändern? Ich denke deshalb sollte man in jedem Fall nach seinen Ermessensmöglichkeiten prüfen. Wenn du dir die genannte Versicherung noch leisten kannst und die Gehaltserhöhung für nötig hälst, solltest du auch zahlen. Wenn nicht, was bleibt einem dann schon an Entscheidungsspielraum? Wenn es um Solidaritätsbekundungen geht, sind alle gut dabei, aber wer will schon zahlen. Wir nehmen auch den billigen Strom, aber wehe in unserem Bundesland bohrt man nach Atommüllendlagern...
 
@tinko: Globalisierung ist Scheiße. Man sollte um jedes Land eine virtuelle, wirtschaftliche Mauer ziehen und 1 Jahr nicht die gleichen Produkte handeln, die ein Land selber herstellen kann. Dann würde sich jedes Land auf seine stärken besinnen und es müsste nicht mehr soviel Plastikmüll (z. B. giftiges Spielzeug) von China in die EU eingeführt werden. Wenn mein Apfel den ich Esse in Spanien wächst und dann per LKW hierher transportiert werden muss, stimmt was nicht, Leute. Auf Dauer zerlegt man sich damit seine eigene Wirtschaftlichkeit, zerstört die Umwelt und begünstigt moderne Sklaverei in den Betrieben.
 
Sowas ist eine Schweinerei!! Dreckiges Pack von Managern....ich hoffe Apple, Dell usw ziehen doe Notbremse und suchen einen anderen Produzenten
 
@Edelasos: Naja wie ich gerade schon geschrieben habe, sind genau diese Firmen das Problem :)
Sie müssten mehr bezahlen, da sie aber die Oberhand bei diesen Verhandlungen haben, sagen Sie einfach, der Preis bleibt so oder wir suchen uns andere Firmen die für uns Produzieren.
Von daher dürfte das Dell, Apple und Konsorten herzhaft egal sein.
Traurig aber wahr.
mfg
 
@Edelasos: Warum sollten sie. Schaue [R14]. Die bleiben auch weiter bei denen und lassen zu dem Preis produzieren wie vorher. Die Lohnerhöhungen soll Foxcon selbst tragen.
 
@Edelasos: dann wäre noch zu fragen, wieso sie's angesicht der offendsichlichen sklaven-arbeitsbedingungen bei foxcon nicht schon längst getan haben...gewusst haben sie's nämlich alle...sschließlich hat foxcon die löhne nicht auf druck der angestellten, sondern eher auf den der kunden erhöht, damit diese weiter schön als saubermänner dastehen können...ein paar selbstmörder waren denen sicherlich egal, angesichts der masse an verfügbaren(schulisch relativ gut ausgebildeten) massen an arbeitskräften...
 
ich sehe das genauso, die markenfirmen die bei foxcon ihre geräte bauen lassen, sind die bösen, da sie es gewust haben müssen das diese zustände herschen. da sie selbt mit ihren verträgen am ende die löhne usw festlegen.
 
es geht immer nur um die gewinne. wie es den leuten ergeht ist scheißegal. sowas find ich absolut zum brechen.
 
@Lindheimer: Das schöne dabei: Alles ist gesetzlich geschützt und abgedeckt da soziale Skrupellosigkeit nicht strafbar ist.
 
@Nobodyisthebest: Soll man zum Jurastudium noch ein Philosophiemodul hinzufügen, damit die Richter richten können wer ein guter Mensch ist? Nächstenliebe kann man nicht gesetzlich vorschreiben, die Entscheidung liegt bei jedem einzelnen, was er kauft oder was er boykottiert. Es werden nur Firmenstrategien befolgt, die vom Endkunden bezahlt werden.
 
Na das nennen ich mal einen dreckigen Konzern.
 
@Kartoffelteig: Wollte mir nen Mainboard bestellen von Foxconn, jetzt habe ichs mir anders überlegt...
 
@Jimie: Und jetzt nimmste ASUS oder wie? Als ob da keine Bauteile von Foxconn drauf wären...
 
@lennartb: Ne immer hin steht kein Foxconn drauf :P
Nein Spaß, wollte mir Gigabyte holen oder vllt. MSI...
 
foxcon...asus... genau das selbe nur ne andere beschrieftung...oh oh
 
Geldgierige Schweine. Die Foxconn Manager würden sogar ihre eigenen Kinder für etwas Geld verkaufen!
 
so denken alle manager von großen firmen..auch bei siemens,mercedes und co... wirtschat ist numal dazu da um geld zu verdienen...tut man das nicht mehr hat keiner einen vorteil mehr...weder maager noch arbeiter...und ob nun chinesische arbeiter oder thaiwanesen ist dabei unerheblich..zu prduktion werden immer menschen benötigt werden.
 
Sauber Leistung Foxconn erst die toten Mitarbeiter und jetzt das. Echt unfassbar.
 
900.000 Suizide, das wird teuer ;)
 
Merken die chinesen endlich mal was sie uns immer antun!!
 
Die Leute in Taiwan bringen sich nicht so schnell um, wie?
 
@94m0r: Das interessiert keine Sau. Momentan produziert es sich da einfach günstiger und das ist das einzige was zählt.
 
@monte: Mit dem schritt zeigt Foxcon doch förmlich wie egal ihnen die leute sind die sich das leben genommen haben... wer uns nicht passt wird gekickt... in dem fall eben 900.000 Menschen die es woanders wo auch gibt -.-"
 
nuja das ist kapitalismus..machen deutsche firman genauso... oder warum produzieren viele deutsche firman in asien? ich sehe aus wirtschaftlicher sicht keine fehler von foxcon... wirtschaft ist numal kein sozialamt.
 
Dass es einfach keiner kapiert.
Eine Produktionsverlagerung kostet keine Arbeitsplätze. 900.000 Chinesen sind arbeitslos während es 900.000 Taiwanesen nicht mehr sein werden. Nullsummenspiel. China weint, Taiwan freut sich. Willkommen China im Hochpreissegment, davon können wir ja viele Liedchen trällern.

Viel mehr bezweifle ich diese Zahlen an. Klingt mehr als überzogen.
[Wer Minus gibt ist nur naiv und sieht die weltweite Competition aller Länder nicht]
 
Für mich hat der Kauf eines Apple-Produkts inzwischen ewas vom Kauf eines Pelzmantels... (ja, ich weiß, Foxconn stellt VIEL anderen Kram her)
 
lol, schalt den computer aus..du findest wenig bauteile dadrin die nicht in china, taiwan usw hergestellt werden darin... dein spruch besagt das du vom, kapitalismus nix verstanden hast, bzw wie er funktioniert.
 
war doch klar das irgendwann die löhne in china steigen müssen. auch diese menschen benötigen gegenstände des tgl lebens. und die werden durch die industrialisierung ebend teurer, da rarer. mal sehen wann afrika das ist was china heute ist ;)... kapitalismus hat nunmal keine spur was mit humanen und sozialem denken zutun :P
 
Mal sehn ob aus den 10 oder 11 nicht gleich 900.000 Suizidopfer werden... Und noch ein weiter Grund nie bei Dell, Apple und wie sie alle heißen zu kaufen. Sind eh alle überteuert für den Mist -.-
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles