Foxconn: Kritik an Knebelverträgen von Apple & Co.

Wirtschaft & Firmen In Bezug auf die Selbstmordserie beim Auftragshersteller Foxconn haben sich nun Arbeiterrechtler direkt an Apple-Chef Steve Jobs gewandt und diesen zu einem persönlichen Engagement in der Sache aufgefordert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hätte Apple da nicht produzieren lassen, würde so ein Missstand bis heute doch keine Sau wirklich interessieren glaube ich!
 
@Nelson2k3: Ja, ja, Apple Jünger sehen in jeden negativen Detail von oder über Apple einen Vorteil. Wie verblendet muss man sein.
 
@kubatsch007: is wie bei diesen ganzen vw kiddies.
 
@kubatsch007: Wenn Sektenführer Jobs mit seinem Weihrauchkelch in seinen "Messen" umherzieht muss doch jeder total balla balla werden in der Rübe. ;)
 
@Nelson2k3: Ja, aber wenn man das nicht machen würde dann würde man die ach so tollen Aktionäre enttäuschen müssen. Wen interessieren denn heutzutage schon die Menschen wenn man soooo große Gewinnspannen haben kann.
 
@Nelson2k3: Würde Dell oder Sony in der Überschrift stehen gäbe es weniger Klicks.
 
@John Dorian: Hätte Apple Foxconn Gewinn zugestanden gäbe es weniger TOTE ! --- Auch andere produzieren dort, aber von keinen der 3 Marken würde ich etwas kaufen: Sony > Kopierschutz-Rootkits, Dell = 70 Euro Versand + überteuert im Vgl. zu z.B. ASUS. Den Kunden die Kohle aus den Rippen leiern mit Design-Shice und veralterter Technik dahinter, aber die Produnktionsarbeiter dort in den Tod treiben mit 0-Gewinn-Forderungen ! Sollten sie vllt auch mal bei den geldgeilen Aktionären machen > not amused !
 
@pubsfried: 100 Stunden in der Woche sind hart. Ich glaube, das kann sich hier kaum einer Vorstellen! Aber, dass Apple daran schuld ist, kann ich mir nicht vorstellen. Zumindest beeinflusst nicht nur der Produzent den Kaufpreis.
 
@mil0: Denk nochmal drüber nach. 40 H pro Woche + 100 im Monat!
 
@mil0: Les richtig ^^ "...bis zu 100 Stunden zusätzlich sollen Foxconn-Mitarbeiter pro Monat arbeiten."
 
Welch schöne Meinungsmache gegen Apple. Sicherlich weil A der erste Buchstabe im Alphabet ist ~hust~
 
@Demiurg: Was soll das mit Meinungsmache zu tun haben? Es ist gut zu wissen, unter welchen Bedingungen gearbeitet werden muß für "unsere" kleinen Spielzeuge.
 
@Demiurg: Ein Grossteils der von Intel unter eigenen Namen verkauften Mainboards wird von Foxconn produziert. Alle Rechner von Dell werden von Foxconn produziert. Die PS1/2/3 wird von Foxconn produziert. Nokia und ein Haufen anderer lassen viele ihrer Mobiltelefone bei Foxconn produzieren.... Aber - Apple ist gerade "In", auch bei Beschuldigungen.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Hallo Fanboy, was andere vielleicht auch tun, mindert nicht die Sachlage. Das was Apple getan hat ist ein Verbrechen, damit meine ich: "[..] Apple im Jahr 2009 iPhones orderte und dabei die Bedingung stellte, dass Foxconn mit dieser Bestellung keinen Gewinn macht"
 
@Legastheniker: Wer sagt das andere das nicht auch gemacht haben? Glaubst du ernsthaft die paar Eierföne hättens ausgemacht? -- ach übrigens, ich besitz nicht mal ein einziges Apfelprudukt...
 
@Wollknäuel Sockenbar: apple hat sich mit ipods&iphone zur wertvollsten firma in amerika hochgezüchtet und z.b. microsoft damit überholt! und das zum größten teil auf kosten der sklaven bei foxconn! JA, es ist fair jetzt dabei immer apple zu nennen! wer so hoch fliegt, höher als alle anderen, darf auch tief fallen! hoffe, die welt wacht mal auf und sieht, was das für ein übler laden ist! wenn die anderen dadurch ebenso ihr verhalten ändern ist es um so besser!
 
Ich seid alle heuchler.... ich frage mich ob ihr bereit wärt für jeden Elektroartikel 50e mehr zu bezahlen damit es FAIR zugeht. Ihr seid alle lächerlich...
 
@Demiurg: der Applekram ist doch schon high-priced genug. Nicht wir sollten mehr bezahlen, sondern Apple mal 50e weniger einsacken. Oder immer wieder lese ich "haben den Hardwarepreis zusammengerechnet - allein der Hardwarewert beträgt - Firma xy legt drauf - macht keinen Gewinn mit der Hardware" hahahaaaa. Einfach lachhaft ... die großen Firmen bekommen doch endlos Massenrabatte bei deren Großbestellungen. Die verdienen sich dumm und dämlich mit der günstigst produzierten Hardware. ps..warum lädt die PS3 das Wochenende so brechend langsam Updates..Wochenende..3x Platinum gerade erschienen..Sony Server dicht
 
@Demiurg: Na ja Apple ist ja in solcherlei Sachen nicht gerade unbekannt. Die Dumping Geschichten mit Samsung z.b. Sie haben halt eine ziemliche Macht durch Massenanfertigung einens beliebten Artikels. Und gerade Apple scheint seine Macht auch voll auszukosten. Ich sage ja nicht das sie die einzigen sind.
 
So eine Überschrift geht aber bestimmt noch etwas knalliger: "Apple Iphone hat Foxconn Arbeiter auf dem Gewissen!"
 
@Fusselbär: Und die wäre dann sicher nicht ganz verkehrt ;-)
 
@zickzack: Ich frage mich ja gerade, wenn schon soviel Blut am Apfelfon klebt, wie viele Tote hat dann erst so ein Apple Ipad auf dem Gewissen?
 
@Fusselbär: Darüber sollte man erst garnicht nachdenken...^^
 
@Fusselbär: Und eine PS3 von dort könnte man gleich in Rot ausliefern. ^^
 
"bis zu 100 Stunden zusätzlich sollen Foxconn-Mitarbeiter pro Monat arbeiten" das wären dann ja 20 h Pro Tag... nicht vorstellbar
 
@JasonLA: da muss wohl noch einer ein bischen nachhilfe in mathe machen, denn ich komm nur auf 13h/Tag ...
 
@MattEisen: dito :P
 
@MattEisen: ich komme auf 13h/Tag... 8 normale + 5 Überstunden... bei gleichmäßiger Verteilung.
 
@Link: hups verschrieben... meinte natürlich pro tag nicht woche ... *kurz abänder*
 
@Link: ich komme nur auf 12,6

40h/Woche;100h/Monat zusätzlich

1Monat~4,35Wochen

40h/Woche*4,35Wochen/Monat=174h/Monat

174h/Monat+100h/Monat=274h/Monat

274h/Monat/4,35Wochen/Monat=63h/Woche

63h/Woche-40h/Woche=23h/Woche <- Mehrarbeit pro Woche

63h/Woche/7Tage/Woche=2,6h/Tag <- Mehrarbeit pro Tag
 
@c80 : es gibt Wochen mit Feiertagen, da arbeitet man weniger... jedenfalls bei uns.
 
@Link: Stimmt. Natürlich haben auch die Chinesen Feiertage: &#19968;&#12289;New Year Day:1st Jan. - 3rd Jan., Total 3 days.

&#20108;&#12289;Spring Festival:13th Feb.-19th Feb., Total 7 days.
20th Feb. (Saturday)&#12289;21st Feb.(Sunday)on work.

&#19977;&#12289;Qing Ming Festival:3rd Apr. – 5th Apr., Total 3 days.

&#22235;&#12289;Labor Day:1st May – 3rd May, Total 3 days.

&#20116;&#12289;Dragon Boat Festival:14th June – 16th June, Total 3days.
12th June(Saturday)&#12289;13th June(Sunday)on work.

&#20845;&#12289;Mid-autumn Festival:22nd Sep. – 24th Sep., Total 3days.
19th Sep. (Sunday) &#12289;25th Sep.(Saturday)on work.

&#19971;&#12289;National Day:1st Oct. – 7th Oct., Total 7days&#12290;
26th Sep.(Sunday)&#12289;9th Oct.(Saturday)on work.

Quelle: General Office of the State Council
 
@Link: Überleg noch mal ganz genau ... eine Firma, die ihre Arbeiter über 100 Stunden pro Monat Überstunden machen lässt und bei denen die Arbeitsbedingungen offensichtlich dermaßen wiedrig sind ... glaubst du allen ernstes die kümmern sich dann um Wochenenden oder Feiertage ... war blöd merkste, selbst!
 
@fieserfisch: deshalb gebrauchte ich die Wörter "jedenfalls bei uns". Und ich hatte auch nicht vor das wie c80 Minutengenau auszurechnen, denn die 100h/Monat sind bestimmt auch keine besonders genaue Angabe. Da kann man von 13 +/- 2h/Tag ausgehen.
 
@Link: bei meinem alten Arbeitgeber waren 48h/Woche Vertraglich geregelt, also 208h im Monat. Realität waren jedoch 60 bis 70h in der Woche. Das bei 1800 Brutto im Monat als Nachwuchsführungskraft mit Gebiets- und Umsatzverantwortung im filialisierten Einzalhandel. Zwar mit China nicht ganz zu vergleichen, aber schonmal ein Beispiel wies bei uns mittlerweile auch schon zugeht.
 
@JasonLA: also auf meinem Planeten hat ein Monat so um die 30 Tage... von denen man üblicherweise ca. 20 arbeitet.
 
@JasonLA: da hab ich wohl die 100 Stunden zur Wohe dazu gezählt^^ Es war vorhin einfach zu heiß^
 
@JasonLA: du kennst china und die Arbeitsverhältnisse auch nur vom Hörensagen oder? bin seit 4 Jahren fix in einem 18.000 Personen betrieb und ich kann dir sagen das es für ca.17600 Arbeitern nur ein Traum ist 20 tage zu arbeiten. in der Regel hat hier der Arbeiter 3 tage im Monat frei ;-) (nur zur info) ..
 
Immer wenn ich sowas lese, bekomme ich ein schlechtes Gewissen. Gut, ich habe kein Iphone, aber bei Asus, und anderen ist es doch ansatzweise auch nicht anders. Das Problem ist, selbst wenn der Endverbraucher viel für ein Endgerät zahlt, kann er nicht sicher sein, sozialverträglich, man spricht neuerdings von Nachhaltigkeit bzw. fair trade, zu handeln. Und gerade bei Apple Produkten bildet sich aufgrund des exorbitanten Preises (im Vergleich zur Hardware) ein bitterer Nachgeschmack, wenn man auf diese Weise, sich zu einem Premium Kundenkreis zählt... ich würde mich da durchaus schäbig bei fühlen.
 
@Rikibu: Da hast du recht, nur weil wir mehr zahlen würden, heißt das noch nicht, dass diejenigen die die Werte schaffen auch etwas davon haben ... eher lässt sich Steve und alle anderen seine Sabberlätzchen vergolden ... Problem an der Sache ist jedoch ... frag doch die Leute in deiner Umgebung mal (die nicht unbedingt mit IT zu tun haben) ob sie von der Foxconn Sache überhaupt wissen ... und leider, wie du an einigen Kommentaren hier sehen kannst, gewinnen viele pro Apple Eingestellte dem ganzen auch noch was Gutes ab. "Wäre Apple nicht gewesen wäre das nie bekannt geworden ..." da fragt man sich doch allen ernstes wie jemand der solche Aussagen tätigt überhaupt genug Intelligenz hat um ein iPhonedisplay zu entsperren ...
 
"Kritik an Knebelverträgen von Apple & Co.". Man hätte ja auch "HP & Co." schreiben können, oder "Dell & Co.", oder "Sony & Co.", oder "Nintendo & Co.". Aber nein, es muss natürlich "Apple & Co." heißen, damit es auch schön viele Klicks gibt ...
 
@el3ktro: Apple langt aber preislich am meisten zu, und daher ist es schon gewissermaßen gerechtfertigt, dass man gerade sie aus der Masse der OEMs herausgreift um die Missstände exemplarisch aufzuzeigen. Wo hat man als Kunde am ehesten das Gefühl, sozialverträglich zu handeln? Richtig, bei der Firma, die am meisten für ihre Produkte verlangt... ist zwar ein Imageproblem, dass sie sich dem Dumping Vorwurf aussetzen müssen, aber so ist es nun mal... und das gilt natürlich auch für andere OEMs.
 
@Rikibu: Bei teuren Produkten hat man am ehesten das Gefühl, sozialverträglich zu handeln? Aha. Ok. Wenn du meinst.
 
@el3ktro: welche Maßstäbe setzt du denn an, um wirklich sozialverträglich zu konsumieren? Da du keinen offiziellen Einblick in die Verhältnisse der Angestellten und deren finanzielle Lage hast, bleibt nun mal nur der Indikator für den Preis und der erweckt in erster Linie ein gutes Gefühl, dass alle davon satt werden. Umso schlimmer ist jedoch, dass dem nicht so ist und sich Apple davon viel mehr einverleibt,als denen unter moralischen Aspekten für ihre Arbeit zusteht. Sag mir bitte, welche verlässlichen Indikatoren du hast... Kritisieren kann ich immer recht schnell... aber greifbare Gegenbeispiele hast auch du nicht erbracht, wie man als Verbraucher ohne schlechtes Gewissen agieren kann. Es ist ein Teufelskampf. Kaufe ich, im guten Glauben, ich unterstütze somit Technologie und die Fabrikarbeiter, bin ich als kapitalistischer Ausbäuter verschrien. Enthalte ich mich dem Konsum - habe ich das Leid der Fabrikarbeiter auch auf m Gewissen, weil sie an meinem ausbleibenden Konsum nichts verdienen. Was ist nun richtiger oder wichtiger?
 
@Rikibu: Ich setze als Maßstab ganz sicher nicht den Preis an. Teurer != sozialverträglicher. Wenn, dann müsste ich mir die Arbeitsbedinungen vor Ort ansehen. Wenn ich das tue, könnte ich mir eigentlich fast gar keine Elektronikprodukte kaufen. Wenn wir aber schon dabei sind, uns die Arbeitsbedingungen anzugucken: Apple ist bisher das EINZIGE(!!) IT-Unternehmen, das jedes Jahr einen Bericht über die Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern erstellt und veröffentlicht! Andere Unternehmen haben das bisher nicht gemacht und erst reagiert, als es diese Selbstmorde gab. Also bitte mal alles im Verhältnis sehen.
 
@el3ktro: Apple ist nicht ds erste mal unangenehm aufgefallen. Bei NAND Speichern sollen sie mehr bestellen als nötig und dadurch günstiger einkaufen. Die Geschichte mit Samsung halt.
 
@el3ktro: nein hätte man nicht! es ist ok apple zuerst zu nennen! siehe [o9] ! bei einer firma, die mit ihren jüngern ständig so dermassen auf die ka**e haut, wie toll doch alles ist, was sie produzieren, soll man aber jetzt bei negativmeldungen die klappe halten??? naja, kann ich verstehen, das da die jünger- und prediger-herde unruhig wird. ein schwarzer fleck auf der möchtegern-weissen-weste. wurde auch mal zeit, das die wahrheit rauskommt über diese kirche!
 
@Appelkrotz: So lange du ständig nur mit Wörtern wie "Jüngern" und "Prediger-Herde" um dich schmeißt, ist eine sinnvolle Diskussion mit dir sowieso nicht möglich, daher erwarte bitte keine Antwort von mir.
 
jetzt versucht jeder sein schäfchen ins trockene zu bringen. wundervoll.
 
Ich hab mich schon gefragt wann die erste News heute kommt mit "Apple" im Titel - hier auf www.applefuture.de
 
apple hat sich mit ipods, iphones, ipads usw zur wertvollsten firma amerikas hochgepimt! mit der absicht ein gott-/religionsgleiches image aufzubauen (siehe fanatische fanboys, die ja hier auch massig rumlaufen). ja, in diesem fall darf man apple durchaus an erster stelle der schuldigen auspresser und sklaventreiber-firmen erwähnen!!! da fällt mir boykottieren nicht schwer. das ist jetzt eh nur noch das i-tüpfelchen am negativ-image dieser firma!
 
Soviel zum Thema Lohnerhöhung;-)
 
Verstehe ich nicht ganz, wenn Apple fordert das Foxconn mit dem Auftrag keine Gewinne macht, warum lässt sich Foxconn dann darauf ein? In der Hoffnung auf folge Aufträge wäre das einzige was mir einfällt, wobei da dann eventuell wieder die Bedigung kommt das kein Gewinn gemacht werden darf. Sowas würde ich doch ablehnen denn kein Gewinn = kein Sinn. Oder sehe ich das falsch? Ansonsten, wenns stimmt, natürlich eine absolut krasse Forderung von Apple, frag mich eh wie man auf so ne Idee kommen kann sowas zu _fordern_. Ich mein, keine Firma lebt von Luft und Liebe...die Kunden sollten mal Apple auffordern kein Gewinn mit dem iPhone zu machen, mal sehen was Steve dazu sagt...
 
@I Luv Money: naja, wieso denkst du ist diese firma ganz plötzlich die wertvollste it-firma in amerika? bestimmt nicht, weil jobs ein total netter typ ist und immer schön fair agiert. der geht auch über leichen, wenn damit apple nach vorne kommt! man kann ja so schön im moment in jeder zweiten news mit apple lesen, wie jobs versucht über alles die macht zu erlangen.
 
@Appelkrotz: mir gehts nich darum was jobs verlangt, sondern darum warum foxconn drauf eingegangen ist...das kann ich nich nachvollziehen, verlangen kann viel wenn der tag lang is
 
@I Luv Money: also ich kann schon verstehen, wenn einer firma in einem billiglohnland mit einer firma wie apple deals macht, in der hoffnung zu westlichen finanzverhältnissen vorzustossen. apple ist ja keine hinterhoffirma zu der man mal eben "nein" sagen könnte. da hat die profitgier der einzelnen manager mal wieder über den gesunden menschenverstand gesiegt. ist ja heutzutage weiß gott kein einzelfall in der welt, sich auf kosten der kleinen zu bereichern. nieten in nadelstreifen finden wir ja überall.
 
@I Luv Money: Vielleicht damit die Machienenauslastung stimmt? Wenn da ein Grossauftrag mal nicht reinkommt und man nicht genug Arbeit hat, dann siehts mau aus. Und dann besser unterm Strich ne schwarze Null haben statt roter Zahlen, weil kein Geld fliest, Arbeiter und Machienen aber trotzem bezahlt werden muessen. Kann ich mir zumindest vorstellen.
 
@H4ndy: wenn man einen auftrag annimmt und dabei keinen gewinnt macht dann gibts auch keine schwarzen zahlen sondern plus/minus null...das is doch sinnlos
@ appelkrotz auch deine antwort ergibt keinen wirklichen sinn im zusammenhang zu meiner frage. ist nämlich nicht so das foxconn _nur_ für apple produziert, bei weiten nicht, dort lassen einige namenhafte hersteller ihre produkte produzieren, apple ist immer noch nicht der nabel der welt
 
@I Luv Money: das is mir auch schleierhaft. wenn keine Gewinne erwirtschaftet werden sollen, wie werden dann die Angestellten, die die Geräte und Chips zusammennageln, bezahlt? Da bleibt also unterm Strich irgendwas mit Minus übrig, und das wiederum, wenns der ökonomischen Logik folgt, müsste eigentlich irgendwann die Insolvenz des ganzen foxconn Ladens zur Folge haben... nur schießt sich apple dann selber ins Knie, wenn sie mit dieser Politik langfristig alle Produzenten ihrer Nobelspielzeuge zugrunde richten und am Ende keiner mehr da ist, der deren Geräte zusammenbauen kann.
 
@Rikibu: ne, ich verstehe das noch ein wenig anders, denn kein gewinn bedeutet ja nicht das es nicht kostendeckend hergestellt werden kann, aber da sehe ich auch keinen sinn drin, denn warum sollte ich (egal ob als arbeitnehmer/arbeiter) irgendetwas kostendeckend machen? das ist ja das, was ich mich frage
 
@I Luv Money: es könnte sein, dasdiese Prestige-Wirkung, die Apple bei Endkunden hervorrufen will, auch bei den B2B Partnern zu greifen scheint. So nach dem Motto "sei froh, dass du dich damit brüsten darfst, für den heiligen Steve die Geräte zu fertigen, auch wenn du dein Personal wie scheiße behandelst". Vielleicht sorgt dieses "wir produzieren für apple" für Börsensteigerungen? wobei bei Börsianern mit sozialer und ethischer Ehre im Leib, die Kurse von foxconn und Apple so dermaßen absacken müssten... es ist schon ein Unding, dass man arbeiten gehn soll und nich ma davon leben kann... da fragt man sich dann, wozu überhaupt arbeiten und sich für irgend so ne Firma krumm machen?
 
@Rikibu: Wie schon erwähnt wurde, spielt es eine Rolle ob man ausgelastet ist. Das wurde bereits gut erklärt. Stehen die Maschinen still, müssen sie dennoch bezahlt werden. Also lieber was zu tun und nur weniger Verlust einstreichen als es sonst der Fall wäre. Der andere Punkt ist der, dass auch Folgeaufträge einkommen. Wenn Foxconn Apple dadurch gewinnen kann, können zukünftige Aufträge das Unternehmen stark weiterbringen. Apple wird an Foxconn gebunden. Kenne es hier aus meinem Unternehmen. Hier werden auf Aufträge für Entwicklungen angenommen, die keinen direkten Gewinn bringen. Jedoch können wir diese Entwicklungen weiter nutzen, bzw. müssten auch ohne diesen Auftrag diese Entwicklungen vorran treiben. Lieber ein Auftrag der zwar die Entwicklungskosten nicht deckt, als keinen Auftrag und die Entwicklung so weiter treiben müssen da man sich sonst in der Zukunft nicht behaupten kann.
 
Das einzige was ich dazu zusagen habe: Diese News sollte in der BILD stehen...
 
Sehen wir das mal so. Würden die Arbeiter dort unten nun 200 Euro /Monat erhalten. Würde uns Apple hier kürz über lang 2000 Euro für ein Iphone ohne Vertrag abknöpfen.
ich finde die 1000 Euro die es jetzt schon kostet, ist mehr als genug. Kommt mir nicht mit irgend welchen Lagerkosten. usw.
 
@Nania: Apple will die maximale ausbeute 99,8% + höchstmöglichen Preis..damit das Produkt als Wertvoll angepriesen werden kann.. und kein China BilligProdukt ist... was es aber genau ist. Ich verkaufe iwann Zahnbürsten mit dem namen iBrush zum Preis von 100 euro. man man...
 
@PC-Hooligan:

hauptsache nen I.. davor. Dann wirds für den Konsumenten teuer.
 
@Nania: ich verkaufe dann iTaliener, iDioden (nicht verwechseln mit iDioten) iKlo und für die Straßenbahn-Unternehmen iLiner...
 
@PC-Hooligan: LOL, dazu fällt mir nur ein: iBrush: Ein magisches und revolutionäres Gerät zum Zähne putzen zu einem unglaublichen Preis. Ab 100.-€. iBrush GS jetzt mit wechselbarem Akku für nur 200.- (fröhliches Minus klicken ggggg)
 
@Skysoft2000: vergiss nich die Restriktion. Nur in Verbindung mit einem 24 Monats Abo iBrush Cream - 20 Tuben a 3 Euro pro Monat... Neue Zahnputzrhythmen kann man sich dann im Appstore laden... nachdem man das Handstück an den USB Anschluss gehängt hat..
 
@Rikibu: ...und dann via iTunes die iVibes oder iRythm auf die Bürste lädt. Ich dachte diese Multivibration. Funktion kommt erst bei iBrush 2.0 (LOL)
 
Ich könnte mir vorstellen das jetzt ganz viele westliche Unternehmen zittern und erst mal hoffen das sie nicht diese Aufmerksamkeit bekommen die Apple zugute kommt. Da hockt man nun in seinem Ledersesselchen mit seinem schlechten Gewissen und der Tatsache, dass Menschen wegen einem Mobiltelefon sterben müssen. Nicht weil apple dort produziert, sondern WIE Apple produzieren läßt. Da baut man sich auf wie ein Großgrundbesitzer mit seinem vielen Geld und mit den vielen Leuten die auf solche Arbeit angewiesen sind, weil sie sonst gar nichts haben. Es muss ein tolles Gefühl sein wenn man alles diktieren kann, wenn wirklich niemand im Weg steht und seine Sklavenarbeiter schuften sieht. Früher hatten die Sklaven es noch besser, da hat man für Wohnung und Essen gesorgt. Heute werden Menschen wie Dreck, wie Material behandelt. Sie sind in dieser habgierigen kapitalistischen Welt nichts wert. Habe aber letztens auch einen Bericht gesehen, dass immer mehr Chinesen genug von dieser Demütigung haben und streiken. Dabei darf man nicht vergessen, dass sie eigentlich gar nicht streiken dürfen. Das ist sehr mutig, wenn man bedenkt, dass die chinesische Regierung Kritiker in Umerziehungslager, oder Todeszellen steckt. Es ist zum kotzen, auch hier wächst die Kritik an den Bedingungen in China. Viele wollen keine Geräte wo Blut dran klebt, auch wenn uns die lobbyisten gerne einreden möchten, es wäre ja nur unsere Schuld, weil wir billig kaufen möchte. Die Mehrheit denkt nicht so und es entspricht auch nicht der Wahrheit. In Wirklichkeit geht es denen nur um ihren gierigen Profit und um die Weltherrschaft. Wir sind nur ihre Lakaien die den Dreck kaufen sollen.
 
@Sesamstrassentier: ...und, was willst Du uns damit sagen ?
 
@Sesamstrassentier: 2 worte sagen eigentlich alles. Human Ressource... das Menschen, die viel Kreativität, Herzblut und Energie in ihre ARbeit stecken und dass dann so abgewatscht wird, vernichtet jegliches Premium Gefühl. Ich persönlich würde mich mit so einem Produkt, das zudem noch extrem teuer an den Endverbraucher abgegeben wird, nicht wohlfühlen. Kapitalismus ist ja an sich nicht schlecht, aber dieser muss sozialer, moralisch verträglicher werden und weg von diesen sturen Dogmen der Ökonomie-Theoretiker... jeder muss seinen Lebensunterhalt bestreiten können von dem Lohn den er verdient... dann hat auch keiner was gegen die wirtschaftliche Ordnung.
 
@Rikibu: Mit so einem Produkt? Mit welchem denn nicht? Auch wenn ich nicht, weiß, welche Marken du kaufst, aber z.B. Deine Klamotten/Schuhe wurden sicher für ein paar Cent in Asien hergestellt. Unser ganzer Wohlstand (JA, wir leben in Wohlstand, auch wenn uns einige einreden wollen, dass wir am Hungertod nagen) basiert nur auf der Ausbeutung anderer Menschen, die für uns billige Waren produzieren ohne Rücksicht auf menschliche und ökologische Verluste. Jeder weiß es, aber kaum einer will es ändern. Wer will schon seinen Lebensstil zurückschrauben zum Wohle von anderen Menschen irgendwo auf der Welt, die man nicht mal kennt. Aber es wird ein Umbruch kommen, aber der wird und nicht gefallen, denn dann sind wir die Anderen.
 
@Sesamstrassentier: es fehlt transparenz. niemand kann erkennen wie fair oder unfair ein produkt ist. also verdrängt man diesen gedanken. zumindest geht es mir so.
 
Jeder der bei Foxkotz Herstellen lässt ist schuld.
 
Schöne scheinheilige Welt in der wir leben. Klar steht auf Winfuture immer als anreiz bei Foxconn Apple mit drin. Aber als wäre das nicht billig genug springt auch noch jeder drauf an!?
Es ist wirklich einfach bei Produkten die man eh nicht mag (aus welchem Grund auch immer, ein angebissener Apfel als Logo scheint für einige ja schon zu reichen) zu sagen das kauf ich nicht, weil *möglichst reißerischen Grund einfüg*. Gut kommt ja immer sowas wie "Da klebt blut dran* Blabla.
Mal im ernst, auch in China können die gut rechnen. Da bastelt dir auch keiner was für "keinen Gewinn". Wie lachhaft ist das denn? Natürlich ist der Markt dort hart umkämpft, was bedeutet da stehen viele Werke die gute Preise machen und natürlich geht das zu lasten der Menschen die dort arbeiten. Aber selbst wenn Apple / Dell / Sony gesagt hätten: "Ne, wir möchten genau bei euch produzieren, egal was die anderen für nen Preis machen UND wir möchten sogar gerne mehr bezahlen!" Glaubt hier einer im ernst das irgend ein Mitarbeiter mehr Lohn bekommen hätte?! Wie lachhaft ist denn sowas?!
Und unterbezahlt wurde jeder Mitarbeiter von egal welchem Handy, TV, PC, den meisten Klamotten, die schönen billigen Möbel von IKEA usw. usw.
Bevor man meint, jemand der ein Iphone hat wäre ein böser Mensch dem Menschenleben egal sind (wie es hier ja gerne in Bildzeitung niveau dargestellt wird in den Kommentaren) sollte sich mal an seine eigene Nase packen und fragen ob er selber irgendwie besser ist.
 
Ich finde es langsam bedauerlich auf welchen Schultern unserer "goldener Westen" aufbaut. Wir selbst schmücken uns mit einem Grundgesetz und versuchen die Bessermenschen mit Moral zu sein aber das andere Menschen in unwürdigen Verhältnissen arbeiten und leben müssen, damit z.B. auch Adidas Sportschuhe bei 50 cent Produktionskosten dann bei uns 150EUR kosten, NEIN, ich bin noch Mensch und kein Konsumzombi den anderes Leid nicht mehr interessiert.
Wir alle werden noch merken wie das ist, wenn Deutschland noch mehr Geld braucht und an der Steuerschraube kratzt, Spanien und Portugal Geld brauchen und ab 2020 die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen. Dann wirds auch hier deutlich mehr Menschen mit ungekanntem Hunger in einem hoch entwickelten Industrieland geben, die alles für einen Job tun würden.
Aber Wohlstand schafft Faulheit warum also für globale Menschenwürde eintreten, wenn Fußball viel wichtiger ist.
 
@JACK RABBITz: Ein Problem der gleichzeitig der Motor für dieses Ausbäutersystem ist, dass wir hierzulande nicht so viel verdienen, dass wir sozialverträglich und verantwortungsbewusst konsumieren können. Was ist an einer Schuhmarke 150 Euro wert? und wie kommt der Wertezuwachs zustande? All diese Fragen sind absolut bewusst intransparent gehalten, damit wir das System möglichst nicht hinterfragen und fleißig stur und ohne Hirn Konsumlemming spielen, ohne unseren tatsächlichen Bedarf in Frage zu stellen. Bei mir zählt zb. weniger die Marke bei Produkten, bei mir müssen die Eigenschaften des jeweiligen Produktes stimmen, egal was für n Logo da aufgeklebt is. Weil vom Logo selber kann cih mir nix kaufen. Auch wenn ich ein sehr in mich gekehrter Mensch bin, hab ich nicht das Bedürfnis, mein Selbstbewustsein durch Marken aufzuwerten... Bei Schuhen zb. ist es so, dass ich einzig die Größe (48) brauche, bin also in jedem Fall auf Marke angewiesen, ganz egal ob ich eine Bindung zur Marke hätte oder nicht. Und Schuhe maßanfertigen zu lassen, kostet mal locker 1000 Euro... ein Monatsgehalt... also entweder n paar Schuhe und 4 Wochen hungern oder n paar Schuhe für 150 und seiner Familie was auf den Tisch stellen, was man essen kann. Alles läuft im Grunde auf existentielle Zwänge hinaus, wodurch sich das System immer wieder von selber antreibt... Ökonomen reden hier oft von Gesetzen des Markes, Produktivität und solchen Phrasen.
 
@Rikibu: Da ist nichts instransparent. Das ist Marktwirtschaft. Jedes BWL Buch sagt dir das.
 
Hm, mein Kommentar von gestern und der Ursprungskommentar sind nicht mehr da. Würde mich schon mal interessieren, nach welchen Kriterien hier "zensiert" wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles