Street View: Neuseeland nimmt Ermittlungen auf

Recht, Politik & EU Auch in Neuseeland laufen nun die Ermittlungen gegen Google wegen den Datenschutzverstößen im Rahmen des Street View-Programms an, teilte das 'WSJ' mit. Veranlasst wurde diese Überprüfung durch den zuständigen Datenschutzbeauftragten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mehr oder weniger zum Thema: http://tinyurl.com/booblemaps
 
eigentlich nur logisch.. oder? als ob Google fuer jedes Land andere Technik nutzen wuerde... :)
 
Fehlt nur noch China... wobei da wohl eher die verwendete Technik erforscht, kopiert und verbessert werden soll und zukünftig in jede Straßenlaterne installiert wird.
 
"channelvelocity=5" ist nun mal default im Programm.
 
@Fusselbär: Und was soll einem das sagen? Dass deswegen eine Datenerfassung, ganz gleich ob man mit den Daten nun was anfangen kann oder nicht, deswegen richtig war? Dass das die Leute von Google solche Einstellungen nicht ändern können? Dass wegen dieser Unfähigkeit die Erfassung korrekt ist? Wenn du ein Loch in eine "Blase" machst, ist es auch normal, dass bei Überdruck der Inhalt heraus strömt, also lassen wir die Sache mit dem Öl mal weiter laufen?
 
@LostSoul: "dump" ist auch default im Programm. Das ist genau das, was alle über Wlan-Funk gesendeten Daten auf die Platte dumpt. Die haben also schlichtweg nur geguckt: ja rennt das Programm und tut, fertig, ab dafür. Also genau das, was die meisten auch machen. Wenn man das verbieten und bestrafen würde, dann müsste man erst recht die Finger von Windows oder Apple lassen, oder jedem anderen Fertigprodukt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!