Second Life-Macher streichen fast jede dritte Stelle

Wirtschaft & Firmen Die Macher der virtuellen Welt "Second Life", Linden Lab, haben einen Umbau im Hinblick auf die Anzahl der Mitarbeiter bekannt gegeben. Insgesamt sollen etwa 30 Prozent der gegenwärtig vorhandenen Arbeitsplätze gestrichen werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh, gibt es Second Life immer noch? Hatte den Hype um diese Modeerscheinung eh nie so ganz nachvollziehen können..... dachte die wären mittlerweile völlig vom Markt.
 
@tomsan: dachte ich auch.. die news hat mich gerade auch ein wenig verwundert.. Bin ja der meinung, wenn man sich bei sowas alles anmeldet, müsste ich mein job kündigen, nur um mein virtuelles Leben zu führen. Foren, Communitys etc.
 
@tomsan: Genau das hab ich mich auch eben gefragt :)
 
@tomsan: Da war eigentlich nie ein Hype. Ich hab 3-4 Berichte oder Sendungen darüber gesehen und da war absolut kein wirklicher Sinn der Sache zu erkennen. Ein Bericht war über Rainer Kalmund und der hat da irgendwie was gemacht, dem hat man aber eindeutig angesehen, dass das für ihn gemacht wurde und er das nur promoten soll, gebracht hats aber wohl nichts ^^ Schon allein die Aufteilung in unter 18 und ab 18 ist vollkommener Blödsinn. Auch wenn ich Sims nie gespielt hab, ich glaub das macht mehr Laune und ist weitaus lehrreicher für Kinder und Jugendliche.
 
@wuddih: Doch es gab einen Hype, allein was nicht alles an Firmen in SecondLife einsteigen wollte, echte News/Zeitungsartikel usw sollten angeboten werden, Werdeflächen sollten vergeben werden etc. Was daraus geworden ist, keine Ahnung.
 
@wuddih: kein Hype? Mode-Lables haben virtuelle Geschäfte, Städte sind vertreten, sogar so was wie Botschaften.... und scheinbar wurde auch kein Kalmund aktiviert um das zu promoten. Also wenn das mal kein Hype ist. TV Reportagen am laufenden Band, jeder hans und Franz kannte den Namen...... und weg wart es miteinmal. Hype. ;)
 
@tomsan: Und jetzt wird dem zweiten Leben ein zweites Leben eingehaucht - zumindest versucht man es. Wesentlich interessanter als die News finde ich die verwandten Artikel - z.B. der aus 2008, dass ein 3D-Internet im Stile von SecondLife die Zukunft des Internets sei... jetzt haben wir Twitter und die sind so gar nicht 3D, auch sonst finde ich (glücklicherweise) kein 3D-Internet.
 
@tomsan: Soviel an Hype war da nicht, jedenfalls nicht soviel, dass man es mit abendlichen TV schauen so in die Fresse gehauen bekommen hat, dass man umschalten will(siehe Lena Oslo Abführmittel). Und das wollt ich zwar eigentlich nicht ansprechen, aber genau diese ganze Verkauferei von virtuellen Gütern ... vorprogrammierter Fail sobald es sich um Gegenstände handelt, die man nicht anfassen kann und die keinen Sinn erfüllen, außer das selbe, was Dinge tun die man 2 Meter neben sich stehen/liegen hat. Wer sich darauf einlässt, der lässt auch die Zeugen Jehovas rein, um ihnen dann beizutreten.
 
@tomsan: Alsoso schlecht war die Idee von Second Life ja nun nicht. Das dumme war nur das es irgendwann nur noch Spielhallen gab, weil man damit halt Geld scheffeln konnte. Einmal das und die Tatsache das man reales Geld bezahlen musste für wirklich alles was ansatzweise interessant hätte sein können. Und das teilweise nicht gerade wenig. Ich weiß bis heute nicht warum ich für eine nicht wirklich existierende Villa teilweise über 1000 Euro hätte ausgeben sollen. Aber ansonsten, der Umfang, die Freiheiten, einfach die Möglichkeiten, das war schon eine sehr gute Idee die dahinter steckt.
 
@Tomarr: Sah ja auch interessant aus, hat ja auch ein breites Publikum angesprochen. Mich allerdings nicht.... Nur Rumgeruckel und ehrlich gesagt wusste ich null damit anzufangen.... jedem das seine, meines war es nicht. Kam mir wie ein 3D Chatroom vor.
 
@tomsan: So was gabs schon, also 3D Chatrooms. Die haben ganze Städte aufgebaut. Ich weiß nicht mehr wie das Ding hieß ;). Gibts vielleicht gar nicht mehr, war ewig her..
 
@tomsan: Second Life war lustig, bis das Glücksspiel dort verboten wurde ;) Allerdings habe ich immer denjenigen Mitleid gezollt, die mit ihrem Geld dort Gründstück, Haus und Klimbim gekauft haben. Jegliche Diskussion mit dieses Personen brachte mich zur Einsicht, dass die einen an der Waffel haben.
 
@tomsan: nee, ist immernoch die größte 3D Welt ... obwohl bei dem "Spiel" ja schon lange kein "Spaß" mehr dabei ist
 
Tja Zeiten ändern sich
 
@Mudder: henkel trocken bleibt
 
Fast jede dritte Stelle? Also müssen wohl 3 Leute gehen :D (Ich habe den Artikel gelesen, sind in Wahrheit viel mehr Mitarbeiter -.-)

//EDIT: Rafft das keiner? Ich wusste von Anfang an, dass es 350 Mitarbeiter sind. Das ist halt viel, wie Ich finde und kritisiert habe...
 
@DasFragezeichen: mich wundert da auch wofür die so viele leute brauchen, also um so ein projekt erstmal auf die beine zu stellen, programmierung und model design und was weiß ich noch alles, okay, aber das man danach nicht mehr so viele angestellte braucht hätte man vorher wissen können.
 
@DasFragezeichen: öhm.. das besagt ja "fast jede dritte stelle" und gleich wie "jeder dritte".. nich nur "drei".. *hmm*
 
@dergünny: .....Du hast aber schon gelesen was in der Klammer steht, oder?
 
@dergünny: Haha, du hast richtig failed :D
 
@DasFragezeichen: Du hast failed?
 
mhm ... also ich bin in "Second Life" immer noch Geschäftstätig und es hat schon stark abgenommen ... mache aber durch Second Life immer noch 1800 € Zusatz einkommen. im Grunde hat sich dort die Virtuelle Zahlkraft nur stabilisiert da die Nutzer einfach jeden Schrott gekauft hatten ... nun sind die Nutzer eher Gewissenhafter geworden.
 
@C.K.Nock: Na ja die Zeiten wo ich mir mit dem "Spass" nen gutes taschengeld dazu verdient habe sind wohl leider vorbei, zu kurzliebig sind die neuen User und die alten zu festgefahren, die Server laggen schlimmer denn je weill LL keine gescheite Infrastruktur gebacken bekommt. Hauptgrund das ich noch hin und wieder rein schaue sind ein paar verdammt coole Leute die ich da drinn kennengelernt habe und dafür is Second Life immer noch gut, Leute rund um den Globus kennen lernen aber das LL nu langsam am auseinanderbrechen ist wundert mich eher weniger.
 
habe auch einen kleinen laden für ca 5 euro im monat, nehme ca 40-50 damit ein. ist ein nettes taschengeld nebenbei, aber alles was ich erstelle mach ich aus spaß an der freud. würd mich da nicht mehr zu tief reinköpfen. Lindenlabs sieht hauptsüchlich zu, viele neue User zu bekommen, viel Motivation zum Bleiben ist heutzutage imho jedoch nicht mehr. für content ersteller is es ausserdem sauschwer heute fuß zu fassen und gegen die paar 'majors' anzustinken. gruß Ps: wen die materie an sich interessiert ohne Lindenlabs am A**** zu hängen sollte sich mal OSGrid (www.osgrid.org) anschauen :)
 
@Yogi285: www.osgrid.org und die anderen Abkömmlinge kannste leider vergessen da nur Leute hin gehen um die 3D Funktionen für sich zu nutzen ... aber wer sich ein Bild von der Größe von "Second Life" machen will kann über GOOGLE sich die Virtuelle Welt von OBEN betrachten. ... http://slurl.com
 
Es gibt viele andere virtuelle Welten, die den Schwerpunkt nicht auf Transaktionen echten Geldes gelegt haben, sondern auf Spaß und Chatten. Und bei anderen VRs sieht der eigene Avatar auch ohne große Investitionen menschlich aus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter