EU-Kommission will Roaming-Gebühren abschaffen

Wirtschaft & Firmen Die EU-Kommission will die zusätzlichen Gebühren für die Handy-Nutzung im europäischen Ausland komplett abschaffen. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Stellungnahme hervor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wär echt super, kann diesen Vorschlagen(Vorhaben) nur begrüßen!!!
 
@XP SP4: Ich hoffe instaendig dass die das auch durchsetzen!
 
@XP SP4: Was ich eh nie verstanden habe ist dass die grossen Konzerne immer stark für eine Währungsunion plädiert haben und auch den Euro immer wollten. Aber wenn der Normale Bürger mal ein Auto ijn Dänemark oder in Portugal kaufen will jammern die Hersteller die die EU doch sooooo stark wollten rum und nennen dass Graumarkt und illegal. Genauso mit den Handytarifen und den Roaming. Entweder haben wir die EU oder wir haben sie nicht. Die Konzerne sollen sich mal entscheiden. EU für Alle oder Garkeinen. Sonst hat das nämlich alles keinen Sinn.
 
@Traumklang: Was ist daran so schwer zu verstehen: Globalisierungsvorteile gibt's nur für Konzerne, aber nicht für Kunden.
 
@XP SP4: hoffentlich wird das nicht durchgesetzt, den die werden die verlorenen einnahmen dann wo anderst reinhollen... und das trifft dann alle,

die meisten roaming kosten zahlen sowieso firmen, somit find ich das ganz gut :)
 
Ich fänd es auch toll, wenn Handy-Flat's in der ganzen EU gültig sind!!
 
@lordfritte: jo, denn ich glaube kaum, dass dies technisch ein Mehraufwand darstellt. Kenn mich zwar mit der Mobilfunkttechnologie nicht wirklich aus, aber wenn ich z.B. im Internet, Server besuche die im Ausland sind, habe ich ja auch keine zusätzlichen Kosten.
 
Und die Kosten durch Telefonate im Ausland, die für die Netzbetreiber trotzdem anfallen, zahlt der Kunde dann eben bei Inlandsgesprächen. Oder die Preise sinken bald weniger schnell.
 
@Hauner: fallen den nda überhaupt welche an?
 
@JasonLA: wenn man den Beratern glaubt kostet den Anbieter eine SMS 0,2 Cent und ein Telefonat 0,5 Cent, was 5000% Gewinn wären bei einer 10-Cent-SMS. Das sind aber nur die technischen Kosten ohne Löhne etc....
 
@TurboV6: Wie du bereits selbst festgestellt hast, ist deine Rechnung eine absolute Milchmädchenrechnung. Mit den Einnahmen durch eine Gesprächsminute oder SMS müssen Infrastruktur, Wartung und Ausbau des Netzes bezahlt werden sowie Löhne, Bürogebäude und jede noch so unscheinbar wirkende Reinigungskraft.
 
@Hauner: Natürlich. Netzbetreiber lassen doch Nicht-Kunden nicht ohne Weiteres ihr Netz benutzen.
 
@Hauner: Der Punkt ist wohl aber, das Beispielsweise Telefonica, in Deutschland auch als O2/Alice bekannt, in vielen anderen EU-Ländern als Orange bekannt, Roaming für das eigene Netz verlangt. Vodafone heißt nahezu überall Vodafone, ich muss aber Roaming bezahlen, wenn ich von Vodafone DE nach Vodafone Frankreich (SFR) telefoniere. Das ist Verarschung pur. Ich hätte ja Verständnis dafür, wenn man wirklich von fremden Netzen sprechen würde. Aber das ist innerhalb der EU in den seltensten Fälle der Fall.
 
@Spürnase: Die gehören zwar alle jeweils zu einer Muttergesellschaft, es sind aber an sich eigenständige Konzerne. Wettbewerb auf dem Gebiet der Roaming-Gebühren herrscht wohl deshalb nicht, weil Privatkunden nur sporadisch ins Ausland fahren, also z.B. wenn sie im Urlaub sind. Das sind im Durchschnitt vielleicht höchstens 2-3 Wochen im Jahr. Geschäftskunden bzw. Firmen, deren Mitarbeiter sich oft im Ausland aufhalten, bezahlen in der Form keine solch hohen Roaming-Gebühren (mehr).
 
@Hauner: Nun, das "Vereinte Europa" muss aber irgendwann auch mal anfangen sich als solches zu sehen. Das gilt sowohl für jeden einfachen Bürger als auch für jedes unternehmen. Darum finde ich es gut das es so etwas wie ein Europäisches Gericht gibt, was sich auch mal zum Wohl des einfachen Bürgers entscheidet, wo politische Entscheidungen innerhalb der EU ja weniger Anklang in der Öffentlichkeit findet. Mit Roaming und wahrhaftigen Abzockerpreisen ist das weder im Sinne von jedem einzelnen noch im Sinne des Europäischen Ziels. Bei allem Verständnis für, das das alles auch bezahlt werden möchte, es ist aber nicht so, das sie alle Insolvenz anmelden müssten, weil es keine Roaming gebühren mehr gibt.
 
@Hauner: Du bist doch einer vom WF Team, oder? sag mal, warum darf ich am Bewertungssystem nicht teil nehmen?
 
@Hauner: wenn tochterunternehmen im mobilfunksektor keine vorteile für kunden bringen, dann sollte auch untersagt werden dass mobilfunk oder festnetz tochtergesellschaften sich gegenseitig durch preiswertere tarife in die jeweils "eigenen" netze kunden zuschanzen. Die roaminggebühren für datentarife etc sind für geschäftskunden immernoch eine frechheit und von gerechtfertigten roaminggebühren bei gesprächen kann man bei businesstarifen eigentlich auch nicht reden. Von dem abgesehen zeigt das nur dass die roaminggebühren ungerecht hoch sind...
 
@0711: Zumal man auch positive Dinge sehen kann. Man stelle sich vor, ich kann einen Anbieter meiner Wahl aus ganz Europa wählen. Ich in Deutschland lebend nehme ein Angebot aus Österreich, weil mir die Deutschen zu teuer sind (nur als Beispiel). Das würde eine komplett neue Marktsituation schaffen, die für viele sicher Wirtschaftlicher sind als für einige wenige eine Roaming Gebühr zu erheben.
 
@Hauner: Ich habe eine Mail bekommen, mit einem Link, dessen Inhalt ich nicht berechtigt bin zu lesen (ich nehme mal an, weil Nick in Forum und News nicht identisch sind), aber das Bewerten funktioniert nun. Ich danke dir :)
 
@Hauner: meine "Milchmädchenrechnung" war ein Hinweis. Das der Staat bzw. Europa die Netze zu 40% fördert sind dir hoffentlich nicht unbekannt?!
 
@Hauner: Tja von einer Tasche in die andere. Ich meine in Europa gibt es doch nur noch ein paar Anbieter und deren Tochter-Gesellschaften. Dann fallen die Preise eben langsamer. Es wird einfach Zeit das dieser Roaming Wahn komplett wegfällt.
 
Richtiger Entschluss... Denn das Konzept der Roaming-Gebühren ist schon längst überholt...
 
Jaaaaa.... Sie haben meinen Post von gestern gelesen *freu* :D
 
Oh man, das wäre einfach zu Geil...aber da werden die Anbieter definitiv noch Sturm laufen :)
 
GEBÜRHEN ABSCHAFFEN ? Dass ich das noch erleben darf*keuch*
Da gibts doch bestimmt bald ne Ersatzgebühr für ;)
 
Zumindest in Sachen Konsumentenschutz kommen gute Regeln von der EU. Roaming Obergrenze, einheitliche Handynetzteile und jetzt gleich die Abschaffung der Roaming Gebühren. Gefällt mir :)
 
@ElLun3s: Apropos einheitliche Handynetzteile. Was ist daraus eigentlich geworden? Gibt es die jetzt schon?
 
@el3ktro: Ich glaub die Hersteller müssen das bis 2012 oder so umsetzen.
 
@el3ktro: sicher, Micro-USB. Nur Apple macht da irgendwie noch nicht mit! ;)
 
@H4sche: Natürlich macht Apple da auch mit, die waren doch in diesem Gremium mit drin.
 
@el3ktro: Ja klar Apple .... auf ihren Dock Connector wollen die nie verzichten und bieten einen Adapter an ... so wie ich Apple kenne
 
@Xx Dax xX: Ist ja auch konform mit dieser Netzgeräte-Vereinbarung.
 
Na das nenn ich mal eine super Sache! Wenn man den europäischen Gedanken Ernst nimmt, sind Roaminggebühren sowieso nicht zu rechtfertigen. Ich hoffe nur, dass das dann auch für Datentarife gilt, nicht nur für Telefongespräche und SMS!
 
Vielleicht schaffen sies ja noch irgendwann, das man sich als Europäer fühlen kann und nicht als Deutscher :)
 
Opium fürs Volk - damit dieses Vorratsdatenspeicherung und ACTA vergisst. Man gibt wenig, in der Form von ein paar Roaming-Euros für den Einzelnen, und nimmt viel, nämlich die persönliche Freiheit von uns allen.
 
2015? Warum muss das so lange dauern? Damit die Anbieter genügend Zeit haben sich neue Quellen / Gebühren einfallen zu lassen?
 
@steini08056: weil man den providern auch nicht unbedingt schaden will...immerhin sind sie sowohl arbeitgeber als auch steuerzahler und mit einem "langfristigen" plan können sich die firmen entsprechend neu organisieren/netze bauen/expansionspläne überdenken
 
Auch in Sachen Juristik muss einiges überarbeitet werden. Bei 27 Mitgliedsstaaten ist da einiges zu tun.
 
Ich weiß nicht, wieviel Prozent von Euch hier regelmäßig im EU-Ausland und dabei noch auf das Handy angewiesen sind - ich schätze, eher die Minderheit. Fürs Festnetz gibts mit Peterzahlt oder Skype genug günstige Alternativen. Deshalb zahl ich lieber in den zwei Wochen Urlaub für die Anrufe nach Hause ein paar Cent mehr, als dass ich mich in den "Vereinigten Staaten von Europa" wiederfinde, auf was es mit solchen Regelungen, wenn es mehr werden, irgendwann hinausläuft. Die Preise per Gesetz erstmal national zu senken, fände ich wünschenswerter, denn ratet mal, womit die "verloren gegangenen" Einnahmen hier wieder rausgeholt werden? Meine Meinung!
 
@ReBaStard: So unterschiedlich sind die Menschen. Ein "Vereinigten Staaten von Europa" ist etwas, wo ich hoffe, es zu Lebzeiten noch erfahren zu dürfen.
 
@Spürnase: Naja, als Rentner wärs mir dann auch egal ;), aber so lange, wie ich meine Arbeitskraft noch verkaufen muss, lehne ich das entschieden ab. Mal Hand aufs Herz: Was hat Dir die derzeitige EU als Privatperson gebracht? Im Urlaub kein Geld umtauschen zu müssen? Größere Kondome? Krumme Gurken i.S.v. Gemüse? ;) Business-N- Versionen div. Betriebssysteme von Microsoft? Ein Browserauswahlfenster bei ebensolchen? Die EU ist eine Wirtschaftsunion, und heißt deswegen auch so. Von privat steht da nix, und es wurden nur Gründe gesucht und erfunden, Dir das schmackhaft zu machen. Die EU vor der Osterweiterung war vllt. noch akzeptabel, aber spätestens seit der Osterweiterung ist für mich der Ofen aus. Die Folgen hast Du gesehen: Nokia zieht nach Rumänien, VW baut Autos in Tschechien, und, und, und. Komplett offene Grenzen haben auch Nachteile, sieh Dir an, was in Ostdeutschen Grenzgebieten bzgl. Diebstahl los ist, und derzeit keine Lösung in Sicht ist, dieses Problems Herr zu werden. Arbeitsmarktfreigabe ab 2011 für die letzten Beitrittskandidaten. Das heißt, dass in jeder Branche Arbeitskräfte nachrücken, die bereit sind, billiger zu Arbeiten als Du. Somit ist auch der demografische Wandel kein Vorteil mehr - Der Markt von Arbeitskräften wird dadurch nicht enger, was höheren Löhnen entspräche, sondern er wird mit o.g. Leuten, mit den genannten Vorteilen am Laufen gehalten. Da sind wir wieder bei der Wirtschaft, die davon den größten Nutzen hat. Angesichts der vorgenannten Punkte sehe ich für mich als Privatperson nicht wirklich einen Vorteil. Ich schätze el3ktro ebenfalls als Diskussionsgegner in Bezug auf Apple-Produkte, es ist aber einmal mehr so, dass ich seine Meinung nicht teile ;) Schönen Abend Euch!
 
@ReBaStard: Also ich bin jemand, der doch sehr regelmäßig in Europa unterwegs ist. Die einheitliche Währung, das abschaffen der Grenzen und das "unversialisieren" von Gesetzen und Technologien vereinfachen es einen Menschen wie mir um sehr sehr vieles. In Berlin aufstehen, Paris frühstücken und Wien zum Abendessen und das ganz ohne Bürokratie. Beim fliegen ist lediglich der Personalausweis nötig. Die EU ist nicht nur eine Wirtschaftsunion, sondern auch eine Kultur Union. Zur aktuellen Stunde sicher eher in den Hintergrund geraten, aufgrund diverser Wirtschaftliche Probleme, aber ich denke, auch das wird früher oder später noch seine Aufmerksamkeit finden. Unser Wirtschaftssystem ist nicht zeitgemäß, daran würden wir auch nichts ändern, wenn wir alle unser eigenes Ding machen würden. Ob sich die Deutsche Mark zu heutigen Zeiten noch vorzeigbar stabil gehalten hätte, wage ich mal zu bezweifeln. Auch bin ich ein Mensch, der die Ansicht vertritt, das sich das ganze Leben nicht nur um die Arbeit dreht. Sicher ist sie "lebensnotwendig", ich möchte aber nicht alle meine Entscheidungen (oder politische Entscheidungen) nur bezüglich der Arbeit treffen. Ebenfalls einen schönen Abend.
 
@ReBaStard: Dank der EU haben wir in Europa seit nun 65 Jahren Frieden - ich glaube das alleine ist Grund genug. Du kannst überall in Europa leben und arbeiten wenn du willst, du kannst ohne Grenzkontrollen Urlaub machen, mit Geschäftspartnern in anderen EU-Ländern ohne bürokratische Hürden Geschäfte machen. Ich finde das großartig!
 
@el3ktro: Vielleicht sehen wir Menschen uns auch irgendwann mal als eine Einheit und können auf Grenzen ganz verzichten. Aber so weit sind wir noch lange nicht.
 
@John Dorian: Die EU ist definitiv der erste Schritt dort hin, aus Europäischer Sicht. Der zweite Schritt könnte die Vereinigung der Westlichen Welt sein. Dies hielte ich sogar innerhalb der nächsten 50 Jahre für möglich. Problematisch halte ich, für einen sehr viel längeren Zeitraum, Russland und den Großteil des Asiatischen Raums.
 
@Spürnase: Ja, besonders der Asiatische Raum und die Muslimischen Länder sehe ich noch als riesen Hürde die es zu überwinden gilt.
 
@el3ktro: Der Frieden ist in diesem Fall leider kein Argument, wir reden hier von einer Wirtschaftsunion, nicht von Militärbündnissen. In den gleichen 65 Jahren gabs auch keine Konflikte zwischen Nato-Staaten oder Warschauer Pakt-Staaten untereinander. Davon mal abgesehen: Wer aus der EU war alles im Irak? Wer aus der EU ist alles in Afghanistan? Wie wird letzterer Konflikt seit den gehäuften Todesfällen deutscher Soldaten bezeichnet? Was ist das Gegenteil von Frieden? Ferner wurden Waffen aus GER an gewisse Länder u.a. verschenkt, die 2006 auch eingesetzt wurden, wie auch Waffen an Länder geliefert werden, die in Konflikt mit einem Nicht-EU-Land stehen, dieses Nicht-EU-Land aber Beitrittskandidat werden möchte... Und jetzt prüfe Dein Friedensargument nocheinmal!
 
@ReBaStard: nichts desto trotz war vor der eu nicht selten mal der ein oder andere klinsch zwischen den staaten auf unserem kontinent....das gabs jetzt nichtmehr. Dass es keine konflikte zwischen nato und warschauer pakt gab/gibt ist u.a. diesen bündnissen gutzuschreiben (nur weil es sie gibt) da bisher keiner einen weiteren weltkrieg anzetteln wollte. Du gibst also mit der nato/warschauer pakt ein weiteres beispiel dass staatenbündnisse zur friedenssicherung taugen.
 
@0711: Bündnis und Union sind für mich zweierlei paar Schuhe. Gegen ersteres habe ich ja auch nichts, bzw. das steht hier gar nicht zur Debatte!
 
@ReBaStard: Ich hätte ja nicht gedacht, dass ich "Spürnase" jemals zustimmen werden, aber bei aller Bürokratie und sicher auch vielen unsinnigen Gesetzen, hat uns doch die EU sehr viel Positives gebracht - wir merken das nur kaum, oder wissen es wenig zu schätzen. Aber von Portugal bis nach Polen fahren zu können, ohne ein einziges Mal einen Grenzzaun zu sehen ist doch wunderbar! Und diesen europäischen Gedanken hätte ich gerne auch beim Telefonieren (und Surfen über 3G)!
 
@el3ktro: Zwar sind wir beim Thema Apple nicht unbedingt Freunde geworden, das ich dir aber so anstößig bin, erschreckt mich jetzt doch ein wenig. Auf meine neu erworbenes Bewertungsprivileg, gebe ich dir mal ein plus (Siehe o3 [re:8] und [re:11])
 
@ReBaStard: dieses "vereinigte europa" ist aber das ziel...die eu ist längst kein reines wirtschaftsbündniss mehr
 
Wäre wirklich sehr schön wenn die Roaming Gebühren im Euroland abgeschafft würden. Stellt sich dann aber gleich die Frage. Was passiert mit den Roaming Gebühren außerhalb der EU? Werden die dafür teurer oder wenigstens billiger? Irgendwie werden die Anbieter doch ihre Einnahmeverluste dann wieder woanders eintreiben wollen. Da waren die ja schon immer sehr erfinderisch.
 
Neulich hat meine Oma ihre cousine per handy in australien angerufen, war nicht ganz billig sagt die monatsrechnung ! also besser per verdrahteten telefon, bei weiten wegen anrufen. Oder selbst hin fahren, und sich ausgiebig unterhalten. Odr nicht?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles