MSI verabschiedet sich vom BIOS und bringt UEFI

Prozessoren Der Hardware-Hersteller MSI wird auf seinen Mainboards bald kein BIOS mehr einsetzen. Noch in diesem Jahr will das Unternehmen die ersten Produkte auf Basis der UEFI-Technologie auf den Markt bringen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Endlich passiert da was
 
@Evilchen: Hab mich schon gefragt, wann das endlich flächendeckend "ausgerollt" wird...
 
@Evilchen: Acer hat bereits seit 2 jahren auf einigen geräten nur noch UEFI... auch die Vaios. Alle H2O "Bios" sind UEFI'S
 
@Ludacris: Mag ja sein, aber die Großen Mainboardhersteller im Einzelhandel hatten da nichts. Habe da jetzt auch schon eine weile drauf gewartet. Dachte es wird so wie beim BTX Format laufen ;)
 
@Evilchen: EFI oder UEFI bedeutet aber auch, dass in Zukunft bspw. DRM auf BIOS-Ebene möglich wird - von Viren, wegen der leichten Erweiterbarkeit ganz zu schweigen. Ein "aufgebohrtes" BIOS hätte m.E. auch gereicht.
 
@Unbekannter Nr.1: Genau aus diesen Gründen der Anfälligkeit würde ich mir einen mechanischen Schreibschutzknopf auf der Rückseite des Mainboards wünschen mit dem man Write einfach technisch unmöglich macht. Wir werden da noch viele Probleme sehen wo PC's nicht mehr starten weil irgendein Dau mit UEFI ins Internet ging und sich ein gratis Extra-Addon geladen hat. Ansosnten wäre ich noch dafür eine einheitliche GUI zu finden so dass nicht jeder Hersteller für jedes Modell ne andere GUI und Navigation erfindet. Denn dann ist es so gut wie unmöglich via Anleitung übers Telefon jemandem das EFI einzustellen. Auch Kommerzielle Dienste hätten dann ihre Probleme. Es sei denn sie haben auf dem Rechner in einem EFI Emulator 287749003548375 unterschiedliche UEFI's abgespeichert die sie auch alle in und auswendig können damit der Support möglichst schnell geht.
 
@Traumklang: Dir ist schon klar das das UEFI wie auch BISO nicht von den Mainbaordherstellern stammt? Alles ein baukasten System von AMI, Award/pheonix etc. Und So ist es bei EFI auch...................Schwachsinn ist jedoch das hier Suggieriert wird das man keine HDDs mit über 2TB mit einem BIOS basierenden System betreiben...dafür gibts nun wirklich schon seit Eweigkeiten den AHCI Modus von SATA Platten. Da ists egal solange das AHCI ROM mitspielt.
 
@Nero FX: man kann aber nicht davon booten
 
@Evilchen: Das habe ich vor über zwei Jahren auch gehofft: http://winfuture.de/news,36958.html ... wenn die jetzt wieder mit einem "Probelauf" und "kleineren Serien" anfangen, schwindet meine Zuversicht flux dahin...
Edit @ Unbekannte: Das Problem ist, dass das BIOS schon über 20 Jahre alt ist und somit schon dauernd "aufgebohrt" und somit zerfrickelt wurde. Eine neue, moderne Basis ist dringend erforderlich.
 
@pool: Naja ... das liebe UEFI zwingt mich wenigstens eine Autoinstallationsroutine endlich zu Grabe zu tragen X-D stirb DOS ... stirb!
 
Nunja, wird ja auch langsam Zeit. Die Entwickler biegen die BIOSe immer noch so hin das es läuft. Allerdings befürchte ich das UEFI evtl. noch gefährlicher wird für den unbedarften der dann bei einer klicki bunti oberfläche mit Maus etc auch noch so übertakten kann. Vielleicht sollte man bestimmt Funktionen nur in einem erweiterten Modus anbieten, den man erstmal aktivieren muss o.ä.
 
@Schnubbie: Man sollte den ganzen Übertaktungsblödsinn komplett unterbinden, damit wären ein erheblicher Teil aller Computerprobleme hinfällig.
Außer (mitunter sehr bösartigen, versteckten Problemen) bringt die ganze Übertakterei gar nichts, nur ein paar Pimmelgrößen-Punkte in sinnlosen Benchmarks.
 
@chronos42: Oder man spart schlicht Geld, weil man mit dem Aufruesten dann noch ein halbes Jahr warten kann. Schau mal ueber den Tellerrand. Du gehst bestimmt auch danach warum 3.0L fahren wenn es ein 1.1L 3-Zylinder doch auch macht. Ist halt was fuer Enthusiasten.
 
@H4ndy: Wenn ein System in der Leistung nicht mehr ausreicht, dann nützt auch das Übertakten nichts, welches einen in der Praxis nicht merkbaren Vorteil bringt, dafür aber Instabilitäten des Systems. (Da ist dann selbstverständlich "Windoof" dran schuld und nicht die angebliche stabilen Übertaktungseinstellungen)
Es ist schlichtweg Unfug und bringt einem nicht in eine andere Leistungsklasse. (Und bitte keine sinnfreien Autovergleiche..)
Als Entwickler weiß ich, wie wichtig und kritisch das exakte Timing in Digitalschaltungen ist, wenn ich dann sehe, wie Amateure an Parametern herumstellen, von denen sie keine Ahnung haben, was da wirklich dahintersteht und ich dann von den selbsternannten "Übertaktungsprofis" mit ihrem fundierten Halb und Nichtwissen das Geplärre über Abstürze und instabile Systeme höre, platzt mir einfach der Kragen.
 
@chronos42: Es soll ja auch Übertakter geben die ihr System (für ihre Zwecke) auf Stabilität prüfen, während und nachdem sie übertakten ;)
Da ein Standard-PC eh keinen ECC-Speicher o.ä. hat, ist das letzte bisschen Stabilität (im Bezug auf Rechenfehler) eh nie zu erreichen. Also reicht es mir z.B. wenn ich wissenschaftl. Anwendungen laufen lassen kann und mir bei x264 2-4 h Renderzeit spare. Und das merkst auch du (von wegen keine andere Leistungsklasse etc.). - Trotzdem bin auch ich der Meinung, dass man die OC-Optionen in irgend einer Form "verstecken" sollte. So wie es z.B. Gigabyte mit den erweiterten Optionen macht, die erst via Tastenkombi sichtbar werden. Die Leute mit genug Ahnung wissen denn, dass es die gibt und wie man sie findet.
 
@Stratus-fan: naja kein leistungsunterschied zwischen übertaktet und unübertaktet kann man nicht allgemein sagen. hatte hier mal nen alten p4 willamette mit 1,8 Ghz und windows + normale programme (FF, Office) lief einfach nur träge. Auf 2,3Ghz getaktet und nen paar werte verändert lief der wunderbar stabil und alles ging recht zügig (nicht mit aktuellen cpus zu vergleichen, aber man konnt gut dran arbeiten). Temperaturen waren auch ok und schwankten zwischen 45 und 55°C (wenn man den sensoren denn trauen will). Bei einem alten PC/Prozessor kann sich übertakten wirklich noch lohnen, jedoch würde ich den pc dann trotzdem nicht aus den augen lassen und immer auf veränderungen achten.
 
@chronos42: Du meinst also wirklich das man keinen Unterschied zwischen 2GHz und 3GHz bei einem C2D bemerkt(Die 3GHz natürlich stabil; zwei Jahre keinen Hardwareseitigen absturz(ja ich kann Fehlermeldungen lesen und verstehen...) sollte man als stabil bezeichnen können^^)? Oh man....wenn du Entwickler bist, dann solltest du ja durchaus in der Lage sein dir selber auszurechnen wie viel Zeit du dadurch bei bestimmten Berechnung einsparen kannst! Und ja natürlich ist es wichtig zu wissen was man an seinem System einstellt, aber das gilt bei jeder Einstellung im BIOS oder bei sonst irgend einer Software! Willst du jetzt alles verbieten weil man was falsch einstellen könnte?
 
Endlich ich warte schon seit 3 Rechner drauf also 6-8 Jahre... Ist aber auch nur weil man es ab jetzt braucht Festplatten werden immer größer und mit nem Bios kann man nicht von Partitionen Booten die größer größer als 2 TB sind...
 
@-Revolution-: wer hat seine Windows-Partition schon größer als 2TB... brauch doch keine Sau.
 
@sibbl: gibt genug Leute die sich nur eine Partition einrichten... außerdem 2TB sind jetzt viel in 10 Jahren nicht mehr das ist auch ein Stück Zukunftssicherheit.
 
@sibbl: Das Problem ist nicht die Windows-Partition sondern die Tatsache, dass man auf einem Datenträger den Bereich über 2Tb überhaupt nicht nutzen kann. Desweiteren kann man auf einem 2Tb+ Datenträger auch 50Gb Partitionen nicht ohne EFI booten.
 
@Mooseifert: Okay dann hat er sich nur schlecht ausgedrückt... Sorry.
 
@-Revolution-: 2TB OS Boot? - Gehts noch? - Wer so bescheuert ist - hats eh nicht anders verdient! --> gut das das alte Bios endlich abelöst wird, es ist immer schwerer eine ordentliche bios-config zu finden, mit der man stabil arbeiten kann (vor allem wenn mal mehrere platten und komponeten verbaut sind)
 
endlich, das bios hat eh schon zu lange überlebt
 
@maxfragg: nun ja das hat auch damit zu tun das OS wie XP zu lange am markt waren. ich mag XP so und so nicht, nur das kann KEIN uefi ...stell dir vor, vor vista oder zum vista release, wäre das bios eingestellt worden. vista & win7 kann auf EFI plattformen installiert werden, alles vor vista NICHT. das hätte einen aufstand von allen XP fanboys gegeben, wenn die keine neue hardware hätten kaufen können ...leider. wäre eh auch dafür, wenn das schon früher passiert wäre mit der umstellung
 
@Erazor84: in diesem Fall hätte man trotzdem xp als virtuelle maschine anlegen können
 
@chrisrohde: ja dann stell dir mal das noch größere Geschrei vor, dass man Windows XP nur noch über diese Umstände auf nem neueren Rechner laufen lassen könnte...
 
@Erazor84: ein EFI kann ein BIOS leicht nachbilden, siehe Bootcamp auf Apple-Rechnern
 
@Der_da: wie ich das verstanden habe wird da einfach die Optik imitiert im Hintergrund läuft trotzdem EFI
 
Endlich kommen die vom Urgestein BIOS weg.
 
bringt hoffentlich den hackintoshes was...
 
Tschüss BIOS, war nett mit Dir. Hallo UEFI, lange auf Dich gewartet.... auf das Du genauso stabil bist wie das BIOS.
 
@tomsan: Das bezweifel ich mal. Verglichen mit dem simplen BIOS-Baustein ist UEFI geradezu ein Komplexitätsmonster das nicht nur mehr Raum für Fehler bietet, sondern auch mehr Angriffsfläche für Schadsoftware.
 
@DennisMoore: ja.... und vielleicht auch die berüchtigte "Bananensoftware", die beim Kunden reift. Dann neben Treiber- & Sicherheitsupdates auch noch das UEFI auf neusten Stand halten. *brrrr*
 
@DennisMoore: Das befürchte ich auch. UEFI mag zwar mehr Komfort bieten, birgt aber auch die Gefahr an mehr Fehlern.
 
@tomsan: Stabil wie ein BIOS? Naja, gerade die ersten Biosversionen bei einem neuen Mainboard sind in aller Regel alles andere als fehlerfrei. Das liegt auch daran, das deren Programmierung ein sehr auwendiges Bitgepriemel in Assembler auf unterere Hardwareebene ist. Ich wollte die unmengen an Registern in Prozessor, Chipsätzen usw. auch nicht programmieren.
Ob das mit UEFI besser wird, darf in der Tat bezweifelt werden. Da werde ich erst mal ein oder zwei Generationen abwarten, bevor ich mir so etwas zulege.
 
vielleicht bekommen wir auf diesen Weg einen billigen Apple-Clone :-)
 
@RedBullBF2: is klar, dass ist natürlich ein top argument fürs efi
 
@maxfragg: Das ist leider fraglich, da Apple für seine Rechner eine frühe EFI Version 1.6 benutzt und nicht den UEFI Standard. Daher kann man leider auch nicht die EFI Version von Windows nativ auf Apple-Kisten installieren und muss leider die BIOS Emulationsschicht des EFI nutzen für Bootcamp.
 
@RedBullBF2: nein, das geht nicht, weil apple eine andere efi version benutzt und mit diesem nur mac os kompatibel ist...
 
Was wir hatten wußten wir. Was wir bekommen wissen wir nicht.
 
@husky046: Mit dieser Einstellung kann man lange an Altem festhalten und Innovationen töten.
 
@husky046: darum sind wird neugierig und probieren es aus
 
@chrisrohde: Wo kommen wir denn hin, wenn jeder nur sagt "Wo kommen wir denn da hin". Und keine geht um zu schauen, wo man hinkommt, wenn man gehen würde....... :)
 
Mal schauen, was das taugt... Freue mich aber auf alle Fälle drauf! BIOS hat ausgedient! Das mit der 2TB-Begrenzung ist in der Tat Scheisse :-( Ist halt mal so: die Festplatten werden immer grösser und ganz sicher nicht kleiner...
 
@Bixu: Könnte aber sein dass Festplatten durch schnellere und stromsparende ssd ersetzt werden die dann kleiner sind.
 
@chrisrohde: Im Moment ist das Richtig, aber auch bei SSD wird weiter entwickelt, und wer weiß was es in 10Jahren an SSD Kapazitäten gibt. 2TB ist da wirklich nicht viel.
 
@chrisrohde: Stimmt!! Momentan ist das bei (billigeren) Netbooks (noch) der Fall! Das sollte sich dort auch nicht allzu schnell ändern, Netbooks benutzen die meisten ja eh "nur" als kleinen, handlichen Zweit- oder Dritt-PC um unterwegs surfen zu können. Ich speichere auf meinem jedenfalls nix gross ab.
 
Wir waren BIOS mäßig auch schonmal vor 10 Jahren etwas weiter als heute. Ich erinnere mich da an das im Militärlook gehaltene AMI BIOS mit Maus unterstützung das optisch dem Win3.1(1) sehr nah kam.
 
@Frankenheimer: Oder das BIOS des ThinkPad T40... mit USB-Maus-Unterstützung, Grafischer oberfläche und allem drum und dran.
 
@3-R4Z0R: Auch die Dell Kisten bieten USB Maus Unterstützung., grafische GUI u.s.w.
 
Solange >= Windows Vista bootet solls mir egal sein. Obwohl ich eigentlich mehr fürs BIOS bin. Ich mag diese simple, spartanische Oberfläche um grundlegendes einzustellen.
 
@DennisMoore: Mag ich auch, hat was von "back-to-the-roots"
 
@DennisMoore: dann eben ein UEFI was die selbe Optik hat wie das Bios seit 20 Jahren, ist doch kein Problem :) gibt es jetzt ja schon (also efi)
 
Und was ist mit der SLIC funktion für die großhersteller?
Wie lässt sich so ein BIOS überhaupt übertakten? nur unter Windows? gibs da erfahrungen?
 
@Wlimaxxx: EFI kann man auch im laufenden Betrieb mit gestartetem Betriebssystem ansprechen. Von daher sollte Übertakten auch gehen. Man könnte sogar unter Windows die Startparameter ändern usw. Statt SLIC müsste man sich halt was anderes überlegen. Aber im Moment ist das ja eher unkritisch, denn ich glaube nicht dass MSI heute Mainboards verkaufen würde, die nicht auch ein BIOS haben, bzw. eine BIOS-Emulation unter UEFI.
 
Also damit mehr als 2 TB HDDs erkannt werden können muss es grafisch sein .
 
Juhu, endlich kann man uns schon ausspionieren, während wir noch garnicht im OS sind!
 
"Wir wollen UEFI nicht als teures Premium-Feature anbieten,..." Ist ja lustig... denn für UEFI müssen sie imho keine Lizenzgebühren zahlen - für BIOS ist meines Wissens nach immernoch eine Abgabe an IBM nötig *g* Aber generell ein guter Schritt!
 
@Ebukadneza: dem ist so :)
 
@Ebukadneza: Und? Was hindert ein Unternehmen daran ein lizenzkostenfreies Feature für teuer Geld zu verkaufen? ^^
 
@DennisMoore: Ihr Gewissen! ( ;-) )
 
Finde ich gut:-) Das BIOS ist mittlerweile einfach zu alt.
 
@Sonny Black: Genauso wie das Rad *scnr*
 
@Ebukadneza: deswegen wurde das Rad auch mehrfach verbessert oder ist am Auto heutzutage ein Holz/Steinrad ?
 
Na da schließt die PC-Welt ja endlich mal technisch auf die Mac-Welt auf ;-) Macs haben UEFI schon seit, hmmm, mehreren Jahren? Genau so einen Kommentar hätte man hier sicher gelesen, wenn Apple in seine Geräte ein Feature einbaut, welches es bei PCs schon lange gibt. Aber Kritik gibt's hier ja meistens immer nur in eine Richtung ...
 
@el3ktro: du weißt, dass apple die uefi version 1.x verwendet und zwar nur aus dem grund um andere BS auszusperren. windows kennt seit 2000 efi und kann auch auf diesen boards installiert werden.
 
@theoh: Es ist ein unterschied von können und nutzen. Wieso wurde es denn nie genutzt?
 
@el3ktro: Der Mac hat nicht UEFI sondern ein Mac-spezifisches, damit nicht kompatibles EFI. Darum braucht man auf dem Mac auch Bootcamp, um Windows zu starten. @John Dorian: Wahrscheinlich, weil es keinen unmittelbaren Grund gegeben hat, dies zu tun, schliesslich hat das gewöhnliche BIOS die gleichen Funktionen erfüllt, ohne dass man etwas neueres einsetzen musste. Da das BIOS jetzt nicht mehr ausreicht und da die verbreitetsten Windows-Versionen UEFI unterstützen, steht einem Umstieg nichts mehr im Weg.
 
ENDLICH!! somit verkürzt man nun auch die startzeit beim mounten der hardware... jetzt noch eine ssd dazu... schätze mal 5-10 Sekunden start ^^
 
nuja das ist ne gute sache..aber!..auch sehr gefählich für den endnutzer, da drm jetzt auf hardware möglich wird...von vieren/trojanern mal zu schweigen... wieder ein projekt das wegen der DRM fähigkeit (siehe hd tv) gewählt wird... der angeschissene im endeffekt ist immer der endkunde der immer schlechtere hardware erhält..DA DRM KEINE VERBESSERUNG DER TECHNIK DARSTELLT! sonder ehr eine verschlechterung der qualität als solches.
 
Man sollte diese Technologie so anpreisen dass sie Medien größer 2 TByte vollständig nutzbar macht. Und dann rennt das Geschäft und UEFI verbreitet sich, so wie es sein sollte.
 
Na super toll, MSI! Die waren schon vor über einem Jahr technisch soweit, haben sogar Boards mit EFI sereinmößig gehabt. Zum Beispiel das NEO 3. Warum zur Hölle wurden danach überhaupt noch Boards mit Bios heraus gebracht?

Damit die User die später auf ne 2,5TB Platte aufrüsten ein neues Board brauchen?
 
HP Notebooks setzten auch schon ne Weile auf EFI. Mein 2 Jahre altes Notebook hat zumindest EFI, ist ne feine Sache.
 
"MSI wird auf seinen Mainboards bald kein BIOS mehr einsetzen."
- ohne BIOS geht es dann aber doch nicht, das herkömmliche BIOS wird nur durch das neue UEFI ersetzt was auch dringend notwendig ist aber bringt wahrscheinlich nicht nur positives mit sich, bin gespannt wie sich das entwickelt!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles