Foxconn-Suizide: Kunden zahlen für höhere Löhne

Notebook Der taiwanische Vertragsfertiger Foxconn will in Kürze höhere Preise für die Produktion der Geräte seiner Kunden wie etwa Apple, Dell und HP verlangen. Das Unternehmen will so die durch Lohnerhöhungen steigenden Kosten decken. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da haben welche Angst um ihr vergoldetes Klo?!
 
@RobCole: Aha. Bezogen auf was?
 
@RobCole: Da klebt Blut auf dem iPhone ... willst du es noch immer kaufen? IF ApfelFanboy THEN yes, YES, YES !!!!!!! ELSE geh kaggen o0
 
@Ðeru: Die Provokation ist mittlerweile sowas von ausgelutscht. *gähn* Du kannst auch 'kaggen' gehen, aber vergiß nicht den Duden mitzunehmen. Da kannst du 'ne Menge lernen, du wirst staunen.
 
@SkyScraper: 1. Ist mir das egal :) 2. Das ist mir auch egal, ich weiss das es "kacken" heisst, but, who cares? Es gibt sogar Leute die grausige Satzstellungen wie zB "Der wo Auto repariert" schreiben/sagen ... Und da kommen nich so Professoren wie du angelaufen die diese korregieren ... strange ...
 
@Ðeru: Na dann besteht ja noch Hoffnung :-) ...Zum Thema: Am iPhone klebt so viel Blut wie an (fast) allen anderen Produkten die wir nutzen. Sogar am Fleisch klebt blut, soll'n wir deshalb alle Vegetarier werden? ^^
 
@Ðeru: es heißt 'korrigieren'
 
die Leute bringen sich dort wegen zu schlechter Arbeitsbedingungen um, dann wird ihnen der Lohn erhöht aber nur unter der Bedingung, dass sie mehr arbeiten... Das muss man nicht verstehen, oder?
 
@zwutz: Nicht mehr. Effizienter. Trotzdem mies.
 
@Demiurg: Effizienter ist in diesem Fall nur eine Umschreibung für mehr. Denn wie sollen Arbeiter die sich jetzt schon zu Tode arbeiten (im wahrsten Sinne des Wortes) ohne Verbesserung der Arbeitsbedingungen mehr in der gleichen Zeit schaffen?
 
@ElLun3s: Man schaue doch mal in die Stellenanzeigen hinein. Wenn dort von 'Kreativität' gesprochen wird, ist letztlich sowieso nur 'Effizienz' gemeint. Und man soll seine Kreativ-POTENZIALE (noch so ein Euphemismus) gefälligst zur Steigerung der Effizienz nutzen!
 
@Demiurg: Erklär mal wie du da effizienter arbeiten willst? Weniger Fehlprodukte? Das ist ja mit noch mehr Streß als mehr Arbeit verbunden... [Hier sollte ein Absatz hin]
Das Apple und Co. die Rechnung nicht tragen ist klar. Davon ab wird es keinen Kunden umbringen etwas mehr für Elektronik zu bezahlen. Und wer sich beschwert kann ja mal überlegen wieviel er zahlen würde, wenn man den Kram hier hertsellen würde.
 
@zwutz: SUIZIDE APP ganz neu im appstore!
 
kundschaft zahlt immer für lohn. was für eine weisheit.
 
@britneyfreek: AKTIONÄRE / Rendite schmälern wäre auch mal eine Möglichkeit.... da wären die bestimmt nicht amused, aber die haben durch ihre Spekulations- und Gewinngeilheit auch schon genug kaputtgemacht in den letzten Jahren...und haben mit diesem Verhalten auch zu solchen Arbeitsverhältnissen beigetragen !
 
@britneyfreek: Das iPhone ist eh viel zu billig. Hundert Dollar mehr tun doch keinem weh, oder? 10 für die Foxconn Mitarbeiter, 20 für den Foxconn Boss, 30 für Steve, 30 für die Händler und 10 für die deutsche Mehrwertsteuer. Ach wie das der Wirtschaft und dem schlechten Gewissen gut täte... sogar die chinesische Regierung könnte davon profitieren, sie könnte die Einkommenssteuer um 'nen 10er anheben. rofl.
 
Ist es zuviel verlangt mal Dell, HP als erste zu nennen und Produkte die diese Firmen bei Foxconn fertigen lassen? In den sinnlosen Diskussionen wird immer so getan als ob Apple schuld ist das sich die Leute umbringen. Nein, nicht Apple ist schuld. Sondern wir Verbraucher!
 
@alh6666: wir sind auch nicht schuld. wir beeinflussen nicht die arbeitsverträge von den firmen, außerdem ändern wir durch unsere bezahlungen deren arbeitsniveau und die arbeitszeit nicht.
 
@alh6666: Also es sind beide Seiten Schuld. Der Kunde der nicht weiter interessiert ist, und einfach günstigst möglich einkauft. Und auf der anderen Seite Firmen die durch geringe Herstellungskosten höhere Gewinne einfahren wollen, ohne Ihre Verkaufspreise anzupassen. Denn gerade Apple ist ja nicht gerade ein Discount-Hersteller, oder? Die verkaufen das schön teuer und machen ein großen Gewinn. Klar sind auch HP und Dell wie auch alle westlichen und langsam auch immer mehr asiatischen Elektronik-Hersteller daran Schuld. Apple hat aber eben Gewicht im nahmen, eben weil es keine Günstigen Produkte von Apple gibt.
 
@TobiTobsen: also tut mir leid aber wenn man die hardware verschiedener handys mit der des iphones vergleicht (ich rede vom Iphone 4) dann isses mehr als nur überteuert. ich gehe davon aus das es wie die anderen ehemaligen iphones auch ca 1000 Euro kostet, bei hardware preisen von ca 150 euro. warum kann htc das für 500 euro mit mehr arbeitsspeicher verkaufen und apple bekommts, trotz der menge die verkauft wird nicht auf die reie normale preise zu verlangen? foxconn hin oder her aber mit dem iphone ist genug verdient um normale gehälter zu zahlen.
 
@alh6666: Hm... Apple beginnt mit A. A kommt vor D und H. ;-)
 
interessant. foxconn sagt uns also: wenn ihr die höheren preise in zukunft nicht bezahlt, seid ihr schuld am selbstmord weiterer mitarbeiter. irgendwie krank...
 
@jim_panse: Ist doch logisch, dann lassen Firmen wie Dell, HP, Apple etc. eben ihre Produkte woanders fertigen, einen günstigen findet man immer und dort gehen die Selbstmorde wieder los, bis die Verbraucher endlich für Qualität Geld ausgeben wollen.
 
@John Dorian: Und Firmen das zulassen...
 
@John Dorian: oder den Firmen die Mitarbeiter ausgehn... Ich würde mir nie im Leben z.B. ein iPhone kaufen, nichtmal für 50€. Zudem "qualität". Ich hatte mal nen namenhafen MP3-Player (nein, nichts von apple). der war nach 1 jahr hin. hab mir dann nen billigen für 15€ geholt. selber zweck, gleiche lebensdauer, abe rbilliger
 
da lässt Apple seine Produkte unter solchen unwürdigen Bedingungen produzieren und verlangt aber satte Preise im Verkauf. Passt genau zu Apple.
 
@brunner.a: Hat es einen Grund, dass Du Apple, Intel, DELL, HP, ... unterschlägst oder passt es einfach nicht in dein stereotypes Weltbild?
 
@brunner.a: Dell auch, HP auch, Sony auch und viele Handyhersteller auch. Und glaubst du ernsthaft bei den anderen ist es anders? Die lassen doch alle in China, Indien und Taiwan Herstellen.
 
@John Dorian: Apple hat aber mit seinen Superprodukten die größte Klappe und die überteuertsten Produkte.
 
@brunner.a: Ich habe in Erinnerung das Apple sich als einziger zu den Vorfällen geäußert hat.
 
wie unerwartet
 
Schade finde ich dass die Industrie versucht uns Europäern weiss zu machen dass Massenprodukte wie Laptops, Handys und dergleichen nicht in Europa oder Deutschland produziert werden können aufgrund der Lohnkosten und der daraus resultierenden Preise. Das ist aber eine Lüge die bis zum Himmel stinkt. Die Arbeitsrationalisierung ist heutzutage so weit fortgeschritten dass man in Asien Hunderte von Handys pro Stunde fertigt und das mit nur einer handvoll von Arbeitern die immer und immer wieder das gleiche tun. Wenn ich das auf den Monat hochrechne dann komme ich auf mehrere 10.000 Handys pro Arbeiter pro Produktionslinie. Wenn ich dann die Gehaltsdifferenz von einem chinesischen und einem deutschen Arbeiter mit einkalkuliere sind das weniger als ein Euro Mehrkosten pro Handy wenn ich in Deutschland fertigen lasse. Dahingegen rühmt sich die deutsche Industrie ja immer damit dass wir Exportweltmeister sind. Wenn man den totalen Warenwert sieht stimmt das ja auch aber wenn man das an der Anzahl Produkten festmacht sieht man dass wir sehr weit Hinten liegen mit den Exporten. Das kommt daher weil wir vorrangig High-Tech Produkte exportieren wie Fertigungsanlagen und Produkte rund um den Maschinenbau. Die Chinesen haben in Deutschland massiv Maschinenbau Firmen aufgekauft und deren Fertigungstechniken und Produktionslinien nach China verfrachtet. Es ist nur eine Frage von wenigen Jahren bis auch diese Branche vollständig von den Chinesen dominiert wird. Der Verband der deutschen Industrie macht bezüglich dieser Fakten leider die Augen zu weil sie mit ihrer Lobbypolitik des gnadenlosen Arbeitsplatz- und Sozialabbaus genau in die Richtung gehen die uns hier in Europa langsam aber sicher das Wasser abgräbt. Fehler will man sich Dort leider nicht eingestehen. Wenn wir die Dinge die wir hier kaufen und konsumieren auch wieder selbst herstellen würden hätten wir diese Arbeitsmarktprobleme garnicht und müssten auch nicht an allen Ecken und Kanten sparen und denen die eh kaum mehr was haben auch noch den Rest wegnehmen. In Deutschland gab es eine grosse Textilindustrie die hunderttausenden von Menschen Arbeit gegeben hat. Auch Schuhe haben wir mal selbst hergestellt. Das alles ist weg nur um ein paar Cent pro Schuh, T-Shirt, Handy oder sonstwas zu sparen. Obendrein wären dann Arbeitsbedingungen wie sie bei Foxconn und anderen Firmen dieser Art herrschen kein Thema mehr für uns, denn hier haben wir Gesetze die sowas verbieten was dort in Asien abläuft. Ein bisschen mehr Protektionismus würde Europa nicht schaden wenn es wirtschaftlich überleben will.
 
@Traumklang: Realistisch geschrieben, Hut ab!
 
@Traumklang: +++++ !!!
 
@Traumklang: interessanter gedanke (+)
 
@Traumklang: wir werden hier alle verrecken und vor den chinesen niederknien. abern den übeltätern interessierts nen scheiss die haben ihre millionen geschaufelt und wenn es mal wieder eng wird, schreit man nach dem staat und macht sich kurz mal klein. das system erhält sich selbst, hier wird sich nichts ändern, wenn wir weiterhin nur zuschauen und resignieren. also raus auf die straße und der regierung die fäuste zeigen. in den nächsten tagen werden die menschen mobilisiert um gegen diese ungerechten sparmaßnahmen der lobbyistenmafiaregierung zu demonstrieren.
 
Apple und die anderen Firmen tragen alle die Schuld, denn Sie lassen wissentlich beim billigsten Hersteller fertigen und wissen ganz genau welche Löhne gezahlt werden und welche Arbeitsbedingungen dort herrschen. Nur so können Sie das Maximale an Gewinn rausquetschen. Schuld sind IMMER die am ANFANG der Kette, nicht die am Ende. Schliesslich war auch erst das Ei da und nicht das Huhn! In unserer Firma wird auch nur das billigste Material eingekauft. Da kommen dann die billigsten Stecker und Buchsen auf eine 1000 Euro teure, vergoldete Platine. Das muss man sich mal weg tun. Das wäre so als ob man auf seinen Super-Ferrari runderneuerte Reifen aufzieht...
Aber was ich sagen will ist, wenn alle Arbeit nur noch als maximalen Zeitvertreib betrachten und die Leute nicht genug verdienen, wird sich das irgendwann auch mal auf den Anfang der Kette auswirken, hoffentlich.
Die einzige Möglichkeit als Verbraucher hier einzugreifen ist entweder Verzicht oder alternative Produkte, über die man sich halt informieren und dann auch einen höheren Preis zahlen muss. Wenn z.B. ein iPhone 4 mit Vertrag nur 150 Euro kostet, dann läuft was falsch im Staate Dänemark.
 
@Wizzel: DIe Kunden sind ebenso schuld, denn sie kaufen wissentlich Produkte, die Menschen das Leben gekostet haben. Gäbe es einen ernsthaften Boykott bei Waren die nicht nachweislich "moralisch" sind, dann gäbe es dieses Problem auch nicht. Der Kunde ist und bleibt die stärkste Marktmacht, alle Unternehmen wollen schließlich ihre Produkte verkaufen. Solang die Herkunft eines Produktes allerdings kein Kaufkriterium ist, wird sich daran nichts ändern. Ganz ehrlich, wer achtet auf sowas solange Preis und Qualität stimmt?
 
@web189: Leider besteht das Problem der mangelnden Alternativen. Ich habe vergebens versucht auf Messen und so Hersteller von Mainboards für den Computerbereich zu finden die auch wirklich in Deutschland fertigen. Das ist mir nicht gelungen. auch im Mp3-Player Bereich gibt es sowas nicht. Egal ob hoch- oder minderwertig alles wird heutzutage in Asien hergestellt. Ich wäre bei einem Boykott solcher Firmen sofort dabei wenn ich es auch könnte aber ich aknn leider mit einer in Deutschland produzierten Schreibmaschine von Adler nicht ins Internet Connecten. Acuh habe ich keine Lust barfuss und/oder Nackt durch die Welt zu laufen. Traurig aber wahr. Wir sind leider Extrem abhängig von diesen Produkten aus asien weil man uns die Alternativen dazu genommen hat. Ansonsten stimme ich deiner Meinung 100% zu.
 
@Traumklang: Ich gebe dir Recht, in einigen Bereichen mangelt es an Alternativen - allerdings gibt es auch Firmen, die in Asien angemessene Löhne zahlen (zumindest wenn man den Durchschnittslohn bedenkt). Inzwischen ist das Ganze schon zu weit fortgeschritten, irgendwer hat mal mit "Billig um jeden Preis" angefangen und dann sind alle nachgezogen (aufgrund des großen Erfolges). Mir wird ehrlich gesagt jedes Mal aufs Neue schlecht, wenn ich über solche Dinge nachdenke. Auf der einen Seite gibt es einen extremen Überschuss an Gütern, der durch Sklavenarbeit und Menschenleben finanziert wird. Es geht um Menschenleben, Menschen wie wir alle - und trotzdem wird der Spass schön weiter finanziert. Da schließe ich mich mit ein, was die Sache noch perverser macht. Das Equipment in meiner Wohnung wurde vermutlich auch durch Sklavenarbeit hergestellt - und trotzdem werde ich mir einen neuen Computer kaufen, wenn es denn soweit ist. Wir sind alle dermaßen konsumgeil, den meisten ist das noch nichtmal bewusst. Es wurde oft über das Elend im Sozialismus geredet, doch in der "sozialen" Marktwirtschaft läuft es auch nicht besser - das Ganze wird nur verlagert. Das komplette System ist so krank - am Besten gar nicht weiter drüber nachdenken. Ich stimme dir in [o8] bedingungslos zu.
 
@web189: Ich für mein Teil hab angefangen in kleinen Läden zu kaufen anstatt in grosse Supermärkte zu gehen. Wenn ich was für den Rechner brauche gehe ich nicht zu MediaMarkt oder Saturn sondern zum Händler nebenan. Auch wenn mich das ein paar Euro mehr kostet (meistens sind die sogar billiger). Aber ich unterstütze damit zumindest einen kleinen Selbständigen der mein Geld dringender braucht als die Metro Gruppe. Auch Milch und Käse kaufe ich gern lokal hergestellte Dinge auch wenn sie leider oft teurer sind. Und ich bin alles andere als vermögend, aber diese möglichkeit der Politikmache lass ich mir nicht entgehen. In Sachen PC und Elektronik im allgemeinen hat man ja leider keine Wahl mehr. Aber man kann z.B wenn man einen mp3-Player kaufen will einen iAudio Cowon kaufen. Die werden in Süd Korea hergestellt und deren Löhne dort sind vergleichbar mit unseren oder japanischen Löhnen. Zumal die auch noch richtig gut klingen. Die Zeit wo die Politik und auch noch so verbissene Lobbyisten umdenken müssen wird kommen denn eine Gesellschaft kann nicht davon leben nur zu konsumieren und zu importieren. Wir müssen auch herstellen und Arbeitsplätze schaffen für Menschen die keine Hypersuperduper-Ingenieure sind. Denn nicht jeder in Deutschland oder Europa war gut genug dafür in der Schule. Wenn Die da Oben das verstanden haben wird es auch wieder besser in Europa.
 
jeder von uns ist Schuld. Mit jedem 2., 3. , 4. Handy... mehren Monitoren, Entertainmant, Spaß und Spannung. Wir leben auf kosten der anderen Menschen.
 
Also da ist Foxconn voll in der Statistik. In Deutschalnd begehen über 10.000 Menschen jährlich Suizid. Das sind 0,0125 Prozent. Im Vergleich mit der großen Angestelltenzahl bei Foxconn dürfen sich daher 37 Menschen in einem Jahr das Leben nehmen. Traurig aber war, weil junge Menschen bei Foxconn arbeiten, die aber eher zur Problemgruppe gehören. Also alles im Rahmen des Normalen bei 3 Fällen im Monat wären das 36 Tote im Jahr. Bin mal gespannt wie es weitergeht!
 
Makaber und wird für einen Minushagel sorgen (danke dafür ;)), aber:
Mein Kollege droht sich auch aus dem Fenster zu stürzen. Können wir nun auf einen Lohnerhöhung hoffen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte