HP demonstriert Google Cloud Print in Chrome OS

Peripherie & Multimedia Im April sorgte Google für Erstaunen, als eine vollkommen neue Art des Druckens vorgestellt wurden. In Chrome OS soll es mit Google Cloud Print möglich sein, auf jedem beliebigen Drucker zu drucken, egal wo sich dieser befindet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kann mich wage dran erinnern dass eben jemand beim vorigen HP Artikel meinte: "das riecht doch nach Google Cloud Print"
 
Wenn der Drucker online ist und bei mir zu Hause steht... kann ich ja dann von unterwegs schon zu hause oder auf arbeit sachen ausdrucken.. hmm..
Es ist zum einen nur ne Lösung für Googles Treiberproblem aber es ist an sich auch ne nette Idee und man kann sicherlich n bischen was damit anstellen.
Den drucker Hacken und das ganz viel drucken bis Farbe oder Papier leer sind.. hrhr.. wie böse...
 
@krx: Vorallem: Drucker hacken? hrhr.. wie sinnvoll...
 
@tt13: durchaus. z.B. wenn ich meinen Nachbarn nicht ausstehen kann. oder ich sehe schon neue Spamwelle auf uns zu kommen.
 
@krx: Und HP freut sich über jede Spammail die bei dir gedruckt wird, die verdienen ja dann an der Tinte...
 
@krx: Wo bitte ist der Unterschied zu einem Netzwerkdrucker, bzw. Druckerpool? Hauptsache man hat für eine uralte Idee einen neuen Namen. Verbirgt gut, dass Chrome ein Problem mit Drucken hatte. Da viele Teile der Software im Netz laufen, kann man natürlich nicht einfach lokal drucken. Also braucht man einen Netzwerk-Drucker, oh, entschuldigung Cloud-Drucker.
 
@Timurlenk: der vorteil ist, dass dein netzwerk drucker 1) von überall erreichbar ist. keiner muss über VPN in dein firmennetz rein oder sonst was sondern kann gemütlich vom strand auf hawaii oder aus alaska bei dir ne seite ausdrucken... das abholen wird dann eher das problem ;-) das 2) ist, dass auch systeme ohne drucker treiber direkt drucken können. bsp spielekonsolen, fernseher, handies, iPad + imitate und co. irgendwann druckt dir sogar dein kühschrank den einkaufszetetl aus ;-) einfach per web-dienst anmelden, dateien drucken, fertig. handy -> web -> router -> drucker oder so. feine idee eigentlich, nur werden viele jetzt ihr mangelndes vertrauen in google dazu außern :-D
 
Dann werden die Druckaufträge von google noch irgendwo erfasst un d gespeichert..Bei mir kommt von dm Verein nichts auf den Rechner
 
@Hasser: Wieso sollte es nur bei Google so sein? Da kannst du nirgends vor sicher sein außer bei Open Source Systemen.
 
@John Dorian: Das ist eine recht paranoide Einstellung. Jedes BS kannst du mit einem Paketsniffer überwachen, gerade bei Windows wird das von diversen (auch kompetenten) Redaktionen gemacht.
 
@John Dorian: Chrome OS ist ja ein Opensource System ;)
 
@Hasser: Vll. kannst du die Druckaufträge ja direkt an einen Drucker schicken.
 
@Hasser: Oh man, ja wir haben es begriffen. Google ist böse und es gibt Menschen die paranoid sind, was ihre Privatsphäre angeht. Ich würde mich freuen nicht in jeder News immer und immer wieder die gleichen langweiligen Aussagen lesen zu müssen. Google produziert Fortschritt. Und wer nicht mitgehen möchte, der bleibt eben in seiner dunklen Höhle ohne Feuer. Jedem das seine.
 
eine neuartige spammaschine^^
 
@james_blond: hab ich mir auch grad gedacht. Faxen machen is ja auch ne spassige Angelegenheit, jemandem die ganze Rolle leer zu ballern.
 
@Rikibu:
nur das es diesmal für den versender eigentlich fast nichts kostet^^
 
@james_blond: das würde bedeuten, wenn das nich gesichert is, aber soll google wirklich so bekloppt sein und die ständig verbundenen Endgeräte ohne Zugriffsschutz auszustatten?
 
Wenn da nicht ein entscheidendes Problem wäre.
Zwar löst diese Vorgehensweise das Treiberproblem für Chrome OS, aber die Kernfrage ist, wieso man übers Netz drucken soll? Da gibts doch 2 Szenarien. 1. Umfeld zuhause, da ist der Drucker sowohl das Computer Endgerät online um den Druckauftrag zu schicken, bzw. zu empfangen. Vorteil hier, ich kann direkt vorm Drucker stehen und den Druck in Empfang nehmen. Szenario 2 - und das ist wohl der häufigere Fall, man ist unterwegs, kann aber aufgrund fehlendem Mainstream Druckersupport (Treibermodell usw.) kein herkömmlichen Drucker anschließen und dank der dezentralen Druckfunktion (der Drucker steht irgendwo im nirgendwo) zwar drucken, aber geographisch befindet man sich weit weg vom Drucker und dem fertigen Druckerzeugnis - wozu soll ich dann also übers Internet etwas drucken wollen, wenn ich nicht das Papier in die Hand kriege? wird damit ein Courier-Abo verkauft, der mir den Ausdruck nach Absurdistan bringt? Viel wahrscheinlicher ist, dass jemand einen Drucker direkt an ein Chrome OS Gerät anschließt um zu drucken, oder das Dokument (falls überhaupt möglich) zu jemandem schickt, der einen Drucker am Computer angeschlossen hat, um den Ausdruck sofort zu bekommen. Was nützt mir bitte ein Web-Empfänger im Drucker, der zwar eine gewisse Pseudo Flexibilität vortäuscht? Das wäre nur sinnvoll und zweckdienlich, wenn ein Außendienstler von unterwegs die neuen Aufträge für die Büroangestellten rüberschickt, aber ob der jetzt auf diese Wolkendruckerei angewiesen ist, ist die große Frage. Wäre ein sehr spezieller Fall für eine Anwendung, die bisher aber auch gut ohne Cloud funktionierte ohne Funktionalität einzubüßen. Per Mail und lokal drucken und fertig. Und wie sicher sind überhaupt die Daten? ich würde mich hüten brisante Firmendaten auf diesem Weg zu drucken, kann das nich abgefangen werden? wirds irgendwo zwischengespeichert, damit das unterwegs nich verloren geht?
Fragen über Fragen und was noch viel schlimmer ist, welches Problem wird mit dieser Wolkengeschichte eigentlich gelöst? Hier sieht man ganz klar, dass hier ein primitiver Pseudobedarf generiert wird um altbewährte Treiberarchitekturen nicht unterstützen zu müssen. Ich weiß nicht ob diese Funktionalität sinnig ist, Kaufst dir nen Netbook und musst - um überhaupt drucken zu können - ein chrome os kompatibles Druckergerät kaufen, das permanent am Netz hängt... und dann die Ausreden "Lieber KUndenbetreuer des Arbeitsamtes, ich konnte nich meine Bemühungsliste drucken, weil das Internet nich ging"... der zeigt dir doch nen Vogel...
 
@Rikibu: Ich glaube es geht gar nicht so sehr um dezentrale Lösungen. Geht viel mehr darum, dass man aus z.B. Google Docs komfortabler drucken kann. Bisher generiert Docs immer ein pdf und das muss man dann ausdrucken.

Und zum zweiten dann natürlich das Treiberproblem bei Chrome OS
 
@jawe: natürlich geht es nicht primär um dezentrales drucken, aber wenn ich keine anderen herkömmlichen Drucker da anschließen kann, habe ich ja nur diese dezentrale Art des druckens. und bevor ich mir einen Chrome OS fähigen Drucker neu kaufen würde, würde ich mit USB Stick die Datei in ein pc-freundliches Format wandeln und an einen REchner gehen und es dort drucken, bzw. die Datei per Mail verschicken.
 
@Rikibu: Das funktioniert an jedem Drucker. Du brauchst also keinen Chrome OS fähigen Drucker. Dein jetziger wird funktionieren
 
@jawe: eben nicht, weil man nicht alte Geräte treibertechnisch unterstützen wird. außerdem haben die meisten Drucker kein Internetzugang und schon gar keine Mail-Adresse, die dazu genutzt wird, um Druckaufträge zu empfangen. siehe auch http://winfuture.de/news,54848.html
 
@Rikibu: Da steht doch ganz deutlich, dass jeder Drucker, der an einem PC angeschlossen ist geht. Geht dann über Proxy. Wenn du jetzt meinst, dass es bei Chrome OS nicht geht, hast du natürlich recht. Aber Internet(zumindest am Drucker drekt) ist nicht nötig

Aber z.B. mein HP 840 der hier an meinem Win 7 Rechner ist wird funktionieren

sie auch: http://code.google.com/intl/de/apis/cloudprint/docs/overview.html unter "Legacy Printer"
 
@Rikibu: Es geht einfach darum, das der Chef im Urlaub seinen Mitarbeitern was auf den Drucker sendet. Lass es einen Auftrag sein der Unterzeichnet werden soll. Lass es die Kündigung sein die Er dem Ex-Mitarbeiter gleich nach hause auf den Drucker sendet so das der Ex-Mitarbeiter nicht erst aufstehen muss. Es geht hier nicht darum das DU DIR selber was zum Drucken sendest von Punkt A nach Punkt B.
 
"Im April sorgte Google für Erstaunen" - also so erstaunlich war das nun auch nicht...^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!