Microsoft: 10.000 Kunden nutzen "Wolken-Windows"

Windows Microsoft hat bekannt gegeben, dass die auch als "Windows in der Wolke" bezeichnete Cloud-Computing-Plattform Windows Azure mittlerweile von den Mitarbeitern von über 10.000 Kunden eingesetzt wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Systeme wie Azure sind unumstrittenen die Zukunft, auch wenn es manchen nicht gefällt. Ändern kann man es nicht...man kann Microsoft zu ihrer gelungenen Pionierarbeit in dem Bereich gratulieren, ich denke zudem dass MS mit Windows 8 stark den Client mit solchen Systemen verbinden wird.
 
@bluefisch200: Das denke ich auch... Auch wenn es nur Spekulation sein mag, nehme ich an, dass Windows 8 sehr stark auf Cloud-Computing setzen wird...
 
@bluefisch200: Pioneerarbeit? Bitte was? haha. Weisst du eigentlich wie lange vorher das andere schon in den verschiedenensten Varianten (Saas, PaaS,...) angeboten haben? Die ersten derartigen SaaS Dienste gabs schon Mitte der 1990er. Als du froh sein konntest, mit deinen Windows überhaupt ins Web zu kommen. Das Konzept von Cloud Computing geht zurück bis in die 1960 (als ein gewisser Bill G. noch mit Pickeln in der Fresse rumgelaufen ist). Ein Unternehmen das aber in den letzten, sagen wir mal 10 Jahren "Pionierarbeit" geleistet hat, ist Amazon mit ihren Web Services.
 
@Wollknäuel Sockenbar: Azure war Pionierarbeit...wenn du wüsstest wie es funktioniert würdest du nicht so vor dich hin reden...schau mal mit was man da alles entwickeln kann und wie es aufgebaut ist...
 
@bluefisch200: AWS (Amazon Web Services) wurde 2003 begonnen und ist seit 2006 für Kunden und Entwickler erhältlich. Azure gibts seit Anfang 2010, die Entwicklung begann ungefähr da, als Amazon, Google, IBM & Co ihre Cloud Produkte begannen, anzubieten = MS hats verpennt = alles andere als Pionierarbeit. Pionier ist man, wenn man etwas zur Entwicklung beiträgt und nicht die Entwickling VERPENNT und andere versucht (die seit über 10 Jahren schon in diesen Geschäft sind) aus den Weg zu klagen wie es MS tut. Wobei die eigentlich Pionierarbeit bereits in den 1960ern begann, zurest dann Teile davon in Unix System verwendung fand und umgesetzt wurde es dann als eigenständiges Geschäftsmodell erstmals Mitte bis Ende der 1990er. Anfang dieses Jahrtausend haben dann dieses konzept auch die Grossen Unternehmen für sich endeckt und als LETZTES dann MS. Aber das ist natürlich für einen Fanboy äusserst schwer zu kapieren.
 
https://ritdml.rit.edu/bitstream/handle/1850/7821/LWangConfProc11-16-2008.pdf?sequence=1

-- Numerous projects within industry and academia have already started,
for example the RESERVOIR project) – an IBM and European Union joint
research initiative for Cloud computing, Amazon Elastic Compute Cloud) ,
IBM’s Blue Cloud) , scientific Cloud projects such as Nimbus) and Stratus) ,
and OpenNEbula) . HP, Intel Corporation and Yahoo! Inc. recently announced
the creation of a global, multi-data center, open source Cloud computing test
bed for industry, research and education. --och, dein geliebtes MS, das ja angeblich "Pionierarbeit" leistet, wird hier leider nicht erwähnt.
 
Ich bin mit dem Windows-Live-Writer sehr zufrieden, kann meine Beiträge sehr schnell und locker veröffentlichen.
 
@alterknacker: Durchaus mag dieses Tool praktisch sein. Leider ist Azure dafür da, meist rechenintensive Aufgaben auf mehrere Computer zu verteilen und nicht um Blogeinträge zu veröffentlichen :)
 
Zwar hat Microsoft die Wichtigkeit des Cloud Computings spät verstanden, aber immerhin... Hoffen wir mal, dass wir diese Fortschritte auch mit Windows 8 früh genug zu spüren bekommen :-)
 
@EpSlasH: Sie haben in den letzten Jahren so einiges verschlafen, aber sie holen überraschend schnell auf zur Zeit.
 
@EpSlasH: jap, es geht hoffentlich bergauf mit der cloud, bing und windows phone 7...
 
Ja sicher 10.000! Warum nicht 100.000?
 
@Sighol: Azure Kunden = Unternehmen...
 
nuja vmware macht das auch! server system virtual erstellen und dann mehrere verbinden.... ganz so neu finde ich das nicht. leider birgt diese virtualisiererei vile gefahren. da wenn es zB in win8 benutzt werden würde... kaum kompertibilität mit zB win7 bestehen wird. für server vieleicht ne ide..wobei...warum? ob ich nun ein reales system installiere oder ein virtuelles...ist total egal... der aufwand dürfte immer gleich sein... ich bin da skeptisch ob diese technik je wirklich dauerhaft eingesetzt wird..da sie auch viele gefahren birgt (zB werksspionage durch ms usw, da ebend einige teile des systems nicht kontrollierbar sind für den endanwender. ich sehe diese technik genauso skeptisch vie hd im grafikbereich, da diese technik bei hd nur zur beschrenkung des endkunden dient (also als DRM system).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen