Mutter findet entführte Kinder über Facebook wieder

Internet & Webdienste Eine Mutter aus Kalifornien hat ihre seit über 15 Jahren vermissten Kinder mit der Hilfe von Facebook wiedergefunden. Der Vater hatte die Kinder damals entführt und teilte der Mutter mit, sie werde die Kinder nie wieder sehen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Puh"In den Unterhaltungen über Facebook teilte die Tochter ihrer Mutter mit, dass sie mit den aktuellen Lebensumständen zufrieden ist und keinen Kontakt wünscht." Irgendwo verständlich aber auch sehr deprimierend für die Mutter, die endlich ihre Kinder gefunden hat.
 
lies mal richtig - sie hat das laut artikel nur gesagt, weil sie die richtige mutter für jemand anderen gehalten hat.
 
@toco: "Wie der Bezirksstaatsanwalt mitteilte, haben die Kinder eine andere Frau für ihre Mutter gehalten."

nicht

...haben ihre mutter für jemand anderen gehalten

Oo
 
@toco: Erstens das von DonPoppo und zweitens wollen die Kinder bestimmt bei den neuen reichen Eltern bleiben. :) (Vermutung!!!)
 
Seltsam: Meiner erster Gedanke bei solchen Überschriften ist immer: "Das kann wieder nur in USA sein !". --- Und jedesmal wird er bestätigt....
 
@KlausM: Tja, stell dir mal vor, deine Mutter die dich liebt und gut behandelt stellt sich als deine Nicht-Biologische Mutter heraus. Das bedeutet salopp gesagt lediglich nur, dass die DNA unterschiedlich ist, aber nicht, dass man die Frau jetzt nicht mehr mag und zu jemandem zieht mit dem man verwandt ist, aber nicht kennt.

Mit 16 oder 17 ist das allerdings recht schwer, ich wette, dass die in einiger Zeit anderes damit umgehen.
 
@borizb: Würde eine Frau, die Dich liebt, 17 Jahre lang verschweigen, wer sie wirklich ist bzw. nicht ist?
 
@JanKrohn: Ich finde es ziemlich nebensächlich, wer mich gezeugt bzw. ausgetragen hat. Die Menschen, die ich als meine Eltern bezeichne, haben bei meiner Erziehung m.E. nicht viel faslch gemacht und ich würde sie nicht gegen eine unbekannte Frau eintauschen wollen. Vielleicht würde ich mit ihr einen Kaffe trinken gehen, aber ich würde sie nicht 'Mom' nennen. Dass der Vater ein krimineller ist, ist allerdings blöd. Ich glaube, ich würde den Kontakt zu beiden Personen abbrechen
 
@KlausM: Einfach mal den Originalartikel, der als Quelle angegeben ist, lesen: "....that she wanted to renew their relationship, but the daughter replied that she was happy in her current living arrangements and had been told bad things about her mother. " Und @taiskorgon: richtig. egal, wer mich großgezogen hat, wenn sie es mit großer Hingabe taten - Respekt. Wenn man mich aber über meine wahren Eltern (Mutter) so dreist belügen würde, dann denke ich da schon anders.
 
@KlausM: Das dachte ich auch. Also angenommen mir würde so etwas passieren, ich denke ich würde meine leiblichen Eltern kennen lernen wollen und das obwohl ich meine Eltern mag und mich immer zu 100% auf sie verlassen kann.
 
@KlausM: Die Tochter wird sich schon bei Mama melden wenn sie plötzlich was braucht.
 
Ich glaub das is JETZ für die Kinder am Schlimmsten, Dad festgenommen, Mum is ned mehr wirklich Mum... Naja, Kopf hoch, wenn man das so sagen kann.
 
@Narf!: die Kinder haben jetzt die Qual der Wahl
 
@ChaosMädchen: Haben sie nicht... Die Mutter ist nicht die Mutter. Der Vater geht wohl in den Knast. Bleibt die echte, aber unbekannte Mutter. Na ja sie können natürlich noch in ne unbekannte Pflegefamilie bis sie Volljährig sind.
 
@ChaosMädchen:
watn fürn ne wahl? ich würd ja auch nicht für 5 min spass eines anderen mein leben kaputt machen.
 
@Narf!: So etwas wünscht man niemand.
 
Ich kenne zwar die Details nicht, aber wie kann man denn Kinder entführen und ohne die Identität zu wechseln (sonst wäre die Tochter wohl kaum unter dem alten Namen zu finden) dann über 15 Jahre lang in einem anderen US-Bundesstaat einfach so vor sich hin leben, ohne dass man von den Behörden aufgegriffen wird? Und die Frau wird die Entführung ja schließlich zur Anzeige gebracht haben.
 
@94m0r: in den usa is das recht einfach, denn der führerschein gilt auch als personalausweiss, wenn du keinen führerschein besitzt bist du auch nciht auffindbar, ausserdem besteht in usa keine meldepflicht wie in deutschland und was als letztes erschwerend hinzukommt ist, das nicht nur jeder bundesstaat sondern teilweise auch stadtteile polizeilich nciht miteinader kommunizieren, länderübergreifend... bzw staatenübergreifend kann eigentlich nur das fbi ermitteln (naja nicht aussließlich das is klar, aber wesentlich einfacher wie eine kleine polizeistation aus hinteroberdupfingen)
 
@GothsSecret: Danke für die Info! Stimmt, in den USA herrschen ja andere Zustände als hier, hab ich irgendwie nicht dran gedacht. Demnach dürfte die Aufklärung von Verbrechen ja nicht sonderlich hoch sein, wenn es den Kriminellen so einfach gemacht wird. Eigentlich unglaublich, dass daran noch nie was geändert wurde.
 
@94m0r: Hmm, man sollte vielleicht bei einem Deutschland - USA Vergleich auch mal beachten, dass die USA 54-mal größer ist. Wenn, müsste man einen USA-Europa Vergleich anführen. Und ich denke nicht, dass die Aufklärung der Verbrechen, die über nationale Grenzen hinaus gehen, so einfach ist...
 
@CherryCoke: Größe hat aber nichts mit der fehlenden Meldepflicht und dem Führerschein als Personalausweisersatz zu tun.
 
@94m0r: Was meinst du, was dort abgeht, wenn jemand die Einführung Meldepflicht und Personalausweis vorschlägt. Ein Großteil der Leute will dies nicht, weil dies laut deren Meinung gegen den amerikanischen Gedanken von Freiheit usw. verstößt. So ist einfach die Mentalität bei denen.
 
@EinEcki: Es werden permanent überzogene Gesetze und Maßnahmen zur flächendeckenden Überwachung und Bespitzelung der Bürger ergriffen, um gegen "den Terrorismus" vorzugehen. Aber was wirklich Sinnvolles, wie ein Perso oder die Meldepflicht sollen dann ein Angriff auf die Freiheit darstellen? Naja, ich will hier jetzt eigentlich keine Diskussion lostreten, die sich vom eigentlichen Thema entfernt, aber ich kann es irgendwo nicht nachvollziehen.
 
@94m0r: Jo, das mit der Meldepflicht wusste ich auch noch nicht. Evtl. aber auch eine/die Erklärung, warum die USA nun so drastisch sind, was Einreise und Grenzkontrolle anbelangt. Abgesehen vom Terrorargument. Wenn die nicht mal wirklich eine Ahnung haben, wer sich, wo im Land befindet, dann scheint es irgendwo logisch, dass die mit (übertriebenen) drastischen Maßnahmen versuchen, vorheriges "Mismanagement" aufzuholen, von wg. elektronischer Ausweis/RFID usw..
Wenn (Teile) diese Welle dann zu uns schwappen, wo andere Zustände herrschen, was Meldepflicht usw. anbelangt, haben solche übernommenem Kontrollmaßnahmen, wie halt z.B. der elektronische Ausweis, eine ganz andere (psychologische) Wirkung, was die eigene Meinung über den Staat und dessen "Kontrollwut" anbelangt. Oder? *grübel*
 
@GothsSecret:
Die Amis sind schon verrückt^^
 
uralte news...stand bei uns vor 2 wochen in der zeitung.
 
@S.a.R.S.: Hmm? 2 Wochen sind bei dir schon uralt? Naja, da du ja schon ur-mega-superultra alt bist, muss man dir wohl glauben.
 
@DPX: für eine news ist es uralt.
 
@DPX: Nichts ist so alt wie eine Meldung von gestern
Bei drei Wochen ist es ja fast schon eine Antiquität ;)
 
@DPX: in Zeiten des Internets machen ein paar Stunden schon den Unterschied zwischen brandheißer Story und oller Kamelle
 
@S.a.R.S.: Toll für dich, ich les keine Tageszeitung ;P (und erst recht keine Bild)
 
@puffi: Ich lese auch keine Zeitung. Erstens zu teuer, zweitens zu unhandlich, drittens sind Internetportale aktueller, viertens auch übersichtlicher. Zu guter Letzt sind die meisten für mich Leser kosntenfrei.
 
Wenn man als IT Seite sonst nichts zu berichten hat...
 
@kubatsch007: Hast ja Recht, Facebook fällt normal eher unter Metaphysik.
 
@Islander: Eher Nuklearchemie :>
 
@wuddih: Nukular.. Das Wort heißt nukular. xD
 
@Islander: Die Inhalte von Facebook habe aber nicht viel mit IT zu tun. Und wenn es danach gehen würde müsste hier fast über alles berichtet werden da man fast alles irgendwie mit IT in Verbindung bringen kann.
 
@Islander: Facebook fällt für mich unter Psychologie und das meine ich ernst.
 
Kommt mir komisch vor die News. Wenn die Kinder überall ihren richtigen Namen verwenden, dann doch auch in der Schule und wo sie sonst so hingehen.
Wäre nicht die erste fake news von Facebook ! Beste Werburg ist es aufjedenfall
 
@wolle_berlin: Vielleicht hat der Vater seinen alten Familiennamen wieder angenommen oder den Namen seiner Freundin/Frau angenommen. Da die Kinder die Frau ja für ihre Mutter hielten muss er ja bald nach der Trennung mit ihr zusammengezogen sein. Alternativ haben die Behörden versagt.
 
Die wirklichen Opfer sind jetzt die Kinder, weil, wie oben schon gesagt, Dad verhaftet ist und ihr Leben jetzt aus den Fugen gerät...
 
@XP SP4: Mit 16 und 17 Jahren dürfen die in den USA schon Auto fahren. Dazu noch Vater im Knast. Möglicherweise sind die auch einfach froh darum, die buckelige Verwandtschaft nicht am Hals zu haben. :-) So eine 17 Jährige denkt doch eher daran, wie sie den süßen Kerl kriegt, den sie schon länger im Visier hat. Da stört so eine wildfremde ältere Frau doch bloß, die sich über Facebook aufdrängt und einfach behauptet die "Mutter" zu sein. 16 Jahre und 17 Jahre, die jungen Leute sind doch keine kleinen Kinder mehr!
 
@Fusselbär: Anscheinend ist dein Verhältnis zu deinen Eltern nicht so gut, oder? Für normale Menschen ist es in jedem Alter wichtig.
 
@Weralex: Hallo? Bist Du völlig Erkenntnisimmun? Der Vater von den beiden jungen Leuten wurde ins Gefängnis gesteckt, warum auch immer und von der Mutter haben die sich schon vor Jahren getrennt. Wann, wenn nicht in so einem deutlichem Fall, muss man mit gesundem Menschenverstand das als bucklige Verwandtschaft einsortieren? Die junge Frau mit 17 Jahren ist jedenfalls deutlich realistischer als Du und entschied sich für ein nein danke, also gegen ihre buckelige Verwandschaft zu nah an sich heran zu lassen.
 
@Fusselbär: Aus deiner Aussage geht einfach hervor, dass jemanden flach zu legen wichtiger ist, als alles andere. Armselig!
 
@Weralex: Wenn die junge Frau ihr Leben besser meistern will als ihre alte "Mutter", die ihre Kinder und ihren Mann vergraulte, dann tut sie gut daran, es beizeiten zu lernen. Dazu gehört nun mal Beziehungen mit Menschen zu führen, die sie aus freiem Willen auswählt. Und weil Du es so explizit ansprichst: guter und erfüllender Sex gehört zu einem Leben in Partnerschaft ganz klar dazu und ist sehr wichtig!
 
@Fusselbär: Das die Frau die Kinder und ihren Mann vergrault hat, unterstellst du ihr. Die Kinder waren damals 1, bzw. 2 Jahre alt und der Vater hat sie der Mutter einfach entzogen, weswegen er ja nun wg. Kindesentführung angeklagt ist und erstmal in (U-)Haft sitzt. Es geht nicht um ein legal geschiedenes Paar, wo die Mutter nach 15 Jahren die Tochter kontaktiert und die dann beschliesst, dass sie nichts mit ihr zu tun haben will. Der Vater hat den Kids mit seiner Tat gar nicht die freie Wahl gelassen, sich zwischen ihrer richtigen (biologischen) Mutter und einer Stiefmutter zu entscheiden, sondern ihnen eine Lüge als Wahrheit vorgesetzt. Im Originalartikel steht ausserdem, dass man ihr schlechte Dinge über sie erzählt hat, also liegt nahe, dass der Vater sie auch im Anschluss noch manipuliert und voreingenommen gemacht hat. Das die Tochter anscheinend erstmal mit der Situation überfordert ist, ist verständlich. Und wenn es ihre Enstscheidung ist, dieses Scheinleben fortführen zu wollen, ist das zwar ihre Entscheidung, andererseits kann man das Ignorieren einer Tatsache kaum als wirklich "erwachsen" bezeichnen, wie auch das nicht Hinterfragen der Erzählungen des Vaters. Soviel zum Thema, sie will/kann ihr Leben besser meistern und daraus kann man ebenso wenig schliessen, dass die Frau ihr Leben (damals) nicht meistern konnte, nur weil der Partner sie vor vollendete Tatsachen gestellt hat. Sowas entzieht sich der Kontrolle eines Menschen und kann man kaum als Inkopetenz, oder mütterliches Versagen o.ä. abstempeln, wenn man dem Partner vertraut und der dann beschliesst, die Kinder einzukassieren und in Mexiko unterzutauchen.
Das die richtige Mutter selbst nach 15 Jahren noch am suchen ist, sollte deutlich zeigen, dass sie ihre Kinder liebt und sich Sorgen macht. Die Haltung der Tochter ist dann doch ein übelster Schlag ins Gesicht. Wie der Sohn sich verhält und entscheiden wird und inwiefern die Behörden da eine "Mitschuld" tragen, steht auf nem anderen Blatt Papier. my2cents ;-)
 
@JagoJason: Nun ja, man muss bedenken, dass es in dieser unserer westlichen Welt um die Männerrechte sauschlecht bestellt ist. Dem Mann an sich werden seine Kinder eigentlich immer weggenommen. Insofern kann man die Entscheidung des Vaters damals in den 1990ern durchaus verstehen. Was damals genau in der Beziehung zwischen Vater und Mutter vorgefallen ist kann von uns hier keiner wissen. Auf jeden Fall hat es aber zum Bruch der Beziehung gereicht. Und offensichtlich will die junge Frau von 17 Jahren es jetzt nicht riskieren unter die Kontrolle der alten Frau zu geraten, die behauptet "Mutter" zu sein. Kann man gut verstehen, erzwungener Umzug, Freundeskreis verlieren usw., all das könnte sonst drohen.
 
@Fusselbär: Ich gebe dir zwar Recht, dass in deren Beziehung was schief gelaufen sein muss und auch, dass wir nicht wissen was es ist (wird ja nun vor Gericht geklärt). Allerdings hat er sich mit der Tat wahrscheinlich selbst die Chance genommen, in Zukunft für seine Kinder da zu sein. Ob es das im Endeffekt nun (die 15 Jahre) wert war... naja, ich weiss nicht. Da es in den USA ist weiss ich nicht, ob deren Kinder per Gesetz weiterhin mit der Ersatzmutter leben dürfen, oder gar alleine..., aber sollte das Gericht der biologischen Mutter das Pflegerecht übertragen, wird ein Umzug und alles was da dran hängt, eh auf sie zukommen und darüber hinaus Vater evtl. im Gefängnis.
Naja, evtl. kommt der Vater, mit einer juristisch akzeptablen Erklärung, mit einem blauen Auge davon, was ich aber etwas bezweifle. Blubb; abwarten und Tee trinken, bis ein Urteil steht. LG
 
"San Bernardino Sun" übrigens
 
Frage mich nur woher man weiß was die Mutter und die Tochter beredet haben.
 
@Tarnatos: Copy und Paste? ;)
 
Das bei sowas das Gesetz sogar noch hilft..... der leiblichen Mutter würde ich als Kind das leben zur Hölle machen. Und würde sofort wieder dort abhauen und zu der Mutter gehen die ihnen auch die Jahre über eine war. Die egoistische Dreckshaltung der leiblichen Mutter würde ich nie verzeihen sie hat doch dann die Anzeige nur in die wege geleitet und die Informationen an die Polizei weiter gegeben um sich an ihrem Ex Mann zu rechen ohne im geringsten an das wohl der Kinder zu denken. Übrigens wärs interessant zu wissen was die Hintergründe waren für den Mann mit den Kindern abzuhauen ? Kann ja sein das die leibliche Mutter absolut unfähig oder weiß der herr was getrieben hat und dann die große ich bin geläutert Nummer abzieht. Auf sowas können Kinder aber leider nicht warten!! Die Frau würde als erstes von mir hören du bist für mich schon tod bevor du unter der erde liegst
 
@Nobodyisthebest: Naja ich hoffe nicht das deine Frau mit deinen Kindern irgendwann mal abhaut, dann würdest du als leiblicher Vater auch deine Kinder suchen und finden wollen. Und hey ich finds nicht schlimm, früher oder später wärs sowieso rausgekommen das die Angebliche Mutter nicht die echte ist und dann hätten die Kinder die richtige Mutter gesucht.

Obs nun früher oder später passiert wär mir relativ egal, früher find ich sogar besser weil was sind 17 Jahre irrglauben gegen 80 Jahre Leben in gewissheit.
 
@Nobodyisthebest: probier mal andere drogen. du machst hier ne annahme ohne irgendwas zu wissen. aber ja, genau so entstehen auch medienbeiträge.du wärst ja der perfekte journalist, die verzapfen auch nur scheisse ohne vorgängig zu prüfen. ich hoff nur dir passiert sowas mal nicht das dein partner nen shcuss im ofen hat und dann abhaut.glaub mir,wenn du dann nicht nach deinen kindern suchen würdest wärst du ziemlich krank.wir wissen die umstände nicht, aber wenn die frau die kinder nicht schlecht behandelt hat und der einfach abgehauen ist weil er ne schraube locker hat, dann ist das die hölle auf erde für den einen elternteil.stell dir mal vor du musst 15 jahre täglich aufwachen und du findest deine kinder nicht?aber wahrscheinlich kann sich das ein 15 jähriger teenanger nicht vorstellen,keine ahnung wie alt du bist. im teenageralter meinen ja sowieso die meisten das es die eltern nicht braucht, ausser man muss mal wieder kohle haben. einfach traurig.
 
@Nobodyisthebest: Du bist ziemlich gestört. Aber mit hätte wäre würde und so kommst Du im richtigen Leben ohnehin nicht weit, Du Schwätzer.
 
Man könnte meinen diese News soll den Image-Verlust von Facebook wettmachen.
 
Was hat MS für diese Werbung gezahlt?
 
na wenigsten ist in diesem Falle Facebook brauchbar.
 
Beschissen undankbar, die Frau abzulehnen die einen geboren hat, aber egal! Mein Onkel will von meinem Vater (seinem Bruder) und uns auch nichts wissen, mit der Begründung er "wünsche das nicht". Muss man akzeptieren.
Aber erstaunt es noch irgendwen, dass das Auffinden von verschollen geglaubten Personen sowas möglich ist?! Ich meine, Facebook beinhaltet doch mittlerweile fast alle Personen. Und falls nicht, dann bestimmt irgendeine Person die zu der gesuchten Person irgendwie in Verbindung steht! Mittlerweile kann man sogar soweit geehn und sagen, dass man die anderen Social Networks vergessen und sich nur noch bei Facebook registrieren kann.
 
@Bixu: Man sollte mal weiterdenken und berücksichtigen wie und unter welchen Umständen so manches Kind in die Welt gesetzt wird. Da wird es mehr als genug geben, deren Undankbarkeit gerechtfertigt ist. Zu der Annahme des Wiederfindens - mal an jene gedacht, die garnicht wiedergefunden werden möchten?! Die zucken bei deiner Annahme grade mächtig zusammen und so wie Facebook mit den Daten einhergeht zurecht. Mieser Verein.
 
@Bixu: Facebook? Die Firma, die nocht nichts über informelle Selbstbestimmung gehört hat, Benutzerdaten als ihre eigenen ansieht und nach Lust und Laune weiter gibt? Die stillschweigend Adressbücher von Smartphones KOMPLETT ausliest, wenn man nur mal synchronisieren will und hinterher keine Option bietet, die zu Facebook hoch geladenen Daten zu löschen? Warum in aller Welt sollte man sich ausgerechnet bei dieser Firma registrieren, wenn man denn überhaupt schon an diesen "social network" getauften Voyauristen-Seiten mit machen muss? So lange das mit kommerziellem Hintergrund läuft und die Firma dann die Daten jederzeit gegen den Anwender-Willen verwurstelt, ist speziell Facebook absolut tabu! Social networks sind allgemein durchaus umstritten, aber Facebook ist einfach nur kriminell und ein sog. NoGo. Und wer immer das Märchen in die Welt gesetzt hat, das da alle Leute drin wären, der lügt eh wie gedruckt. vermutlich ein Facebook-marketing-Schwätzer ....
MfG Drachen
 
Die Kinder wussten, dass die Frau, mit der sie aufwuchsen, nicht ihre leibliche Mutter ist: "the daughter replied that she was happy in her current living arrangements and had been told bad things about her mother." und "According to the Facebook conversations, they regarded another woman as their mother,"
Den Kindern sind über ihre echte Mutter böse Dinge erzählt worden und sie bezeichnen eine andere Frau als ihre Mutter.
Es handelt sich also um einen ganz miesen Entführungsfall durch ihren Vater, der seine Frau dann vor seinen Kindern schlecht machte, damit sie nicht zu ihr zurück wollten, sobald sie größer wurden.
Die Kinder haben keinerlei emotionale Bindung zu ihrer echten Mutter, wie auch? Und bei der Ersatzmutter werden sie auch nicht bleiben können, also kommen sie ins Heim.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles