Chrome OS kommt im Herbst mit "Millionen Apps"

Linux Der Suchmaschinenbetreiber Google geht davon aus, sein Betriebssystem Chrome OS im späten Herbst in der finalen Version freigeben zu können. Das sagte Projektleiter Sundar Pichai auf der Branchenmesse Computex. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Suchmaschinenbetreiber".... wie putzig
 
@eiselberg:
musste ich auch schmunzeln^^
 
@james_blond: "Der Suchmaschinenbetreiber Google" die aussage des Tages :) loled
 
@M3o: ^^Seuchenmaschine klingt auch gut xD
 
Also für mich persönlich ist das nichts, mich von einem Anbieter rundum versorgen zu lassen: Google Suchmaschinen (+ pauschal alle Webdienste), Google Chrome, Google Android Smartphone, Google Android Tablet, Google Chrome OS Notebook, Google TV etc. pp.. Und das alles zum besten des nicht-zahlenden Kunden? Wer's glaubt. Erinnert mich doch ein wenig an den Beelzebub: "Sie müssen nur hier unterschreiben und ich erfülle Ihnen jeden Wunsch. Im Gegenzug will ich nur Ihre Seele, mehr nicht." Und Microsoft verbietet man, einen Browser mitzuliefern. x_x
 
[Nachtrag] ... ohne Alternativen mit anbieten zu müssen.
 
@Tjell: Offensichtlich hast du nicht verstanden warum, nämlich weil MS eine marktbeherrschende Stellung hat. Google hat diese eben nicht bzw. dort wo eine droht, z.B. wenn Google ein Werbeunternehmen aufkauft, wird auch mit Argusaugen darüber gewacht und das ganze unter Erlaubnisvorbehalt gestellt. Ferner hat jeder die Möglichkeit, bei Verdacht auf Ausnutzung der Marktstellung eine Beschwerde gegen Google einzureichen - nichts anderes taten auch Mozilla, Opera und Co.
 
@LostSoul: Microsofts "marktbeherrschende Stellung" ist mir wohlbekannt. Allerdings ist Googles Stellung im Markt bei den Suchmaschinen meines Erachtens nach ähnlich zu bewerten. Man wird sehen, was sich noch ergibt.
 
@Tjell: Die Stellung allein hat macht aber noch nix, sondern erst wenn man diese ausnutzt.
 
@Tjell: Hat doch bei Microsoft auch seit Jahren funktioniert. Und die haben die Kunden dafür auch noch bezahlen lassen. Sofern das System flott und einfach zu bedienen ist, sehe ich da einen großen Markt - gerade im Netbook-Bereich. Wer weiß? Vielleicht taugt das OS sogar für Tablet-PCs... Abwarten...
 
@Tjell: MS hat es über Jahre getan..... und bei der Browser Angelegenheit ging es eher darum, das der IE sich dermassen eingebuddelt hat, das er nicht zu enfernen was/ ist. *Das* war die grosse Schweinerei.
 
@Tjell: Bei Apple sagen alle immer "Ja da hab ich wenigstens alles aus einer Hand" bei google heissts dann "Ist mir nicht geheuer wenn einer alles anbietet"
 
@Ripdeluxe: Selbst schuld, wer so denkt. Solange es sich nur auf Hardware beziehen würde, läge man richtig, zieht man die Services mit in Betracht, sollte man gehörige Skepsis walten lassen.
 
Und was nützen mir Millionen von Anwendungen wenn ich offline bin? Tja, liebe Leute von Google... bissel mehr überlegen, nicht überall hat man jederzeit eine Internetverbindung. Und schon gar nicht in unterentwickelten Ländern wie zum Beispiel Spanien.
 
@Islander: ....schreib denen das bloss! Haben bestimmt nicht dran gedacht.... :D (oder vielleicht doch ne offline-Lösung im Hinterkopf? Wie auch bei deren "Online-Office"?)
 
@Islander: oder Deutschland... ich sehe mich gezwungen einen überteuerten UMTS-Surfstick zu kaufen wenn ich nicht zu Hause bin um Online zu sein.
 
@seek69:
nein, du brauchst keine Überteuerten Surfstick zu kaufen. Ein Notebook welchen mit CromeOS ausgeliefert wird, hat bereits ein UMTS Modul verbaut (haben übrigens unsere Netbooks hier auch, und die laufen mit Windows). Aber richtig ist natürlich, das du einen Datentarif benötigst. Gibt es ab 20 EUR aufwärts. Richtig ist aber natürlich auch, das es auch in Deutschland genug stellen gibt, wo man keinen Empfang hat. Insofern währe ein reines OnlieneBS für mich mit Sicherheit nichts.
 
@Islander: Spanien hat einen höheren Human Development Index als Deutschland, und ist beim Vergleich der Downloadraten auf Platz 45 von 178, Deutschland ist 17. 66.8% der Spanier nutzen das Internet, in Deutschland 75.3%. Ich weiß also nicht wo du da eine "Unterentwicklung" siehst :) Schlecht steht's eher um die ehemaligen Ostblockstaaten, da haben sie unter 40% der Bevölkerung am Netz (dafür aber mit sauschnellen Raten ^^).
 
@Islander: Wie man an anderer Stelle bereits zur Preissenkung der Telekom zu Daten-Roaminggebühren kommentierte: die meisten modernen Smartphones sind ohne Internetzugang geradezu verkrüppelt und leider sind gerade dort, wo man die Fähigkeiten eines Smartphones am meisten ausnutzen könnte, die Preise immer noch derart hoch, dass man effektiv keinen Nutzen aus dem Gerät ziehen kann, ohne eine horrende Rechnung aufgetischt zu bekommen. :(
 
@Islander: lol spanien unterentwickelt, nicht immer ist der BIP entscheidend für die angabe des entwicklungssstandes eines lands. wie schon lutschboy angemerkt hat , hat spanien einen höheren HDI als deutschland. und ganz ehrlich, dort wissen die meisten leute was es heißt zu leben - denn das leben besteht mehr als aus arbeiten, essen, bmw fahren und schulden für eine immobilie abzustottern
 
@slazer3rd: Ich rede hier spezifisch in der Tat von einer technologischen Unterentwicklung. Überteuerte "Breit"bandpreise, absolut unzulängliche Deckungsrate, Service gleich Null. Nur so zum Beispiel: drei Kilometer westlich von mir befindet sich eine der Hochburgen des Turismus von Gran Canaria, drei Kilometer östlich von mir eine grössere Stadt (was hier so als grösser bezeichnet wird), und 150 Meter von meinem Haus entfernt die (nach eigener Aussage) beste und tollste turistische Hotelanlage von mehr als 70 Ländern mit mehreren tausend Betten. Naja eigentlich sind es vier Anlagen in einer, nimmt den halben Berg ein. Wie auch immer, während es in den zwei genannten Orten Verbindungen mit 25MBit für 60 Euro gibt, zahle ich genau dazwischen für 1MBit stolze 55 Euro. Mein Nachbar bekommt gar kein Internet, weil die Leitungen überlastet sind und nix freigeschaltet wird, da hatte ich Glück dass ich meins vor Jahren beantragt habe. Und die Hotelanlage mit den tausenden von Betten hatte bis vor einem Jahr nicht mal eine eigene Internetverbindung, weil keine Bandbreite zur Verfügung stand. Inzwischen haben sie selbst investiert und Glasfaser verlegt um zumindest auf 4MBit zu kommen, wohlgemerkt, aufgeteilt auf die gesamte Anlage (daher gibt's auch nur 4 zentrale Hotspots). Und so ist das nicht nur hier, sondern in ganz Spanien. Es gibt 4 oder 5 Punkte da kriegt man eine gute Verbindung für einen relativ vernünftigen Preis. Und der gesamte Rest des Landes muss sich mit total überteuerten Preisen und absolut miesen Leitungen rumschlagen, sogar in Randbeziken von Hauptstädten. Hier nennt man das "brecha digital", also digitale Kluft. Gemacht wird nix dagegen, die grossen Firmen protzen nur mit ihren 100MBit Testleitungen die sie über 100 Meter in Barcelona verlegt haben, und prahlen mit ihren Milliarden Verdiensten die sie jedes Jahr machen. Mitschuld allerdings die fehlende Konkurrenz, es gibt im Prinzip nur eine einzige Firma die hier in Spanien wirklich Leitungen verlegt, nennt sich Telefónica. Übrigens ist der HDI deswegen so hoch weil die vor ein paar Jahrzehnten noch auf Eseln geritten sind (während sie sich bekriegten), und jetzt enorm von der EU profitieren. Man muss sich hier nur umschauen was so alles von Brüssel finanziert wird. - Um also zum Punkt zu kommen: Hier in Spanien, wo nicht nur das normale Internet sondern auch UMTS ein Vermögen kostet, ist man froh wenn man offline arbeiten kann und darf. Daher meine Aussage unter [o3].
 
@Islander: Da hat Google sicher was in der Hinterhand. Da Gears langsam eingestellt wird, wird das wohl HTML5 übernehmen. Man kann sicherlich seine Daten auf der Festplatte "zwischen"speichern, hat eine Dateistruktur kann auf Laufwerke zugreifen! Man schaue sich mal die Unternehmen an, die voll auf die Cloud setzen, z.B. Salesforce. Die machen im Moment Geschäfte wie Sau und haben einen extremen Kundenzulauf. Aber ich bin auch gespannt, wie ChromeOS schlussendlich aussehen und sich bedienen lassen wird. ChromeOS hat die Unterstützung von ziemlich allen großen IT-Unternehmen + Google. Wenns technisch ausgereift auf den Markt kommt, dann wirds auch ein Erfolg.
 
@NoName!:
Nein, da muss ich dir leider widersprechen. Der Sinn vom ChromeOS ist es, das alles - wirklich alle ausschließliche online abläuft. Das ganze hat den Vorteil, das die Hardware relativ billig zusammenzuschusten ist, da es keine großen Anforderungen gibt. Alles läuft ausschließlich im Netz. Das ChromeOS besteht aus einem extrem abgespeckten Linux, welches ausschließlich den Browser ­lädt.
Wer Interesse uns Spass am bastel hat kann sich ja hier http://sites.google.com/a/chromium.org/dev/chromium-os/building-chromium-os/portage-based-build mal eine aktuelle ChromeOS zusammenbasteln oder hier http://www.chip.de/downloads/Chrome-OS-Image-fuer-VMware_39017281.html eben eine ältere Version ausprobieren.
 
na da bin ich ja mal gespannt wie ich gespannt bin.
 
wenn man jetzt schon webmailer und facebook (als vertreter einer ganzen riege von gleich gearteten seiten) als app betrachtet, dann gute nacht. Ist das alles was chrome os kann? webseiten "abspielen"? womit hantieren die hier? demnach gibt es, wenn man gleiche maßstäbe auf alle plattformen ansetzt, dort auch millionen an apps - die auch dafür nicht extra neu designt werden oder portiert werden müssen ... php, html, css machts möglich... wozu brauch ich da googles os? die Argumentation für die Daseinsberechtigung für Chrome OS wirkt mir doch etwas an den Haaren herbeigezogen.
 
@Rikibu: Zerstör' doch nicht den dämlichen Hype (mit der Wahrheit) ;-)
 
@GordonFlash: ich weiß, dass ich der Albtraum des Marketings bin *g* ich bin ein denkender Konsument der Sachen in Frage stellt, sowas darf ja nicht sein.
 
@Rikibu: Ja ja...ich finde alles was genutzt wird, hat auch seine Daseinsberechtigung. Man kann ja frei wählen. Nur so entsteht eine fortlaufende Entwicklung.
 
für mich persönlich nichts... aber für meine Freundin die nur im Internet ist Bilder bearbeitet und Musik hört könnte das interessant sein.
 
@wolver1n: OK, danke für die Info.
 
@wolver1n: hat jetzt jeden interissiert.
 
@wolver1n: Hättest Kollege schreiben sollen, jetzt sind die beiden doch neidisch :D
 
Wird ChromeOS tatsächlich ein Betriebssystem (wie es der Name ja vermuten lässt) oder eher ein Framework?
Im ersten Fall würde mich interessieren, ob man hier was komplett Neues erfunden hat, oder man Linux (oder auch was Anderes etabliertes) als Basis nutzt, was ja ein entscheidender Vorteil in Hinblick auf Treiber-Unterstützung wäre....
 
@TiDschi: eher ein rudmimäntärsystem zur nutzung von Webseiten die als apps fungiere. so werden quasi alle Webseitenbetreiber zwangsweise zum App Anbieter - ob die das überhaupt wollen? also die Webseitenbetreiber
 
@Rikibu: Dann sehe ich ja jetzt schon die ersten kostenpflichtigen Apps kommen... "Das Betrachten dieser Webseite kostet Sie EUR XXX. Der Betrag wird mit der Telefonrechnung verbucht." </ironie>

Aber im Ernst: Dafür ein OS zu schreiben? Mit Android / WebOS mag das zwar funktionieren, aber da wird es wohl sobald auch niemand erwarten, direkt vom Smartphone aus zu drucken / scannen / ..... Ich glaube nicht, dass die HW-Hersteller sich die Mühe machen werden, zukünftig auch Treiber für ChromeOS zu schreibseln......
 
@TiDschi: Naja ChromeOS hat den Vorteil; dass es auf Linux setzt und alle dessen Treiber (z.B. die im Kernel.org Project) gleich ChromeOS 100%ig zur Verfügung stehen
 
@Christo_1989: Danke!
Also um genau zu sein ist es Yet another Linux Distro...... (aber YaLD-OS klingt glaub ich nicht so werbewirksam *gg*)
 
Man braucht doch kein BS neu zu gestalten, damit Webanwendungen funktionieren. Nur können die anderen BS' auch nicht nur Webanwendungen.
 
@Kirill: Das stimmt, aber irgendwie müssen sie es ja vermarkten.
 
Ich habe hier mal ein, wie ich finde, witziges (Werbe)Video vom Googel BS. http://www.youtube.com/watch?v=0QRO3gKj3qw Mann kann schon erkenne, das diese Betriebssystem für Leute, die nicht ständig im Internet hängen, das absolut falsche BS ist :)
 
Hab Chrome OS schon mal per VMWare gestestet. Was für ein Schrott.
 
@alh6666: Cool. Was genau ist da schrott? Hat Google zu viel oder zu wenig versprochen? Ist es vielleicht genau das was es sein sollte, nämlich ein Web-OS? Hmm....nie den Tag vor dem Abend "loben" sag ich immer.... Google ist mächtig gewaltig kreativ.
 
frage mich wie lange quantität bzgl. apps und co. noch gewicht hat ... is ja heute schon ne zeitverschwendung hoch zehn bspw. den android-app-store zu durchforsten, weil man im endeffekt nur ein, zwei handvoll applikation wirklich braucht bzw. jene etwas taugen/eine bereicherung darstellen. der rest ist müll oder unsinniger spielkram.
 
@McNoise: Wenn es keine Auswahl gäbe, hättest du das auch bemäkelt. Ich hab lieber ein Überangebot, als gar keine Auswahl, damit auch für jeden etwas dabei ist.
 
@Sesamstrassentier: nein - das wüde ich nicht. ich bin erwachsen genug 1. nicht so anmassend zu sein und meinungen über menschen zu fällen die ich nicht kenne (so wie du das gerade getan hast) und 2. mich mit einer kleinen auswahl von guter ware zufrieden zu geben. natürlich sehe es anders aus, wenn die auswahl klein und die qualität schlecht wäre.
 
@McNoise: Schon mal daran gedacht das du nicht die Zielgruppe dafür bist?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles