Microsoft: Android auf Tablets nur ein "Experiment"

Andere Betriebssysteme Microsoft ist nach Angaben von Steve Guggenheimer, der für die Beziehungen des Softwarekonzerns zu den PC-Herstellern zuständig ist, zuversichtlich, dass Windows 7 sich zum Standard bei Computern im Tablet-Format entwickeln wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hinter Linux stand ja auch nicht Google, und ich glaube kaum das Google die Hersteller nicht auch umfangreich unterstützen wird. Bleibt also ab zu warten. So lange die Massen aber auf Windows fixiert sind und man nicht wirklich begriffen hat, wozu die Netbooks und Tablets eigentlich gedacht sind, hat MS sowieso einen nicht zu unterschätzenden Vorteil, nämlich die Trägheit der Masse für etwas neues und ungewohntes.
 
@OttONormalUser: die hardware muss erst noch efunden werden, damit ein win7 flüssig und zuverlässig läuft, ausserdem ist die touchscreenfähigkeit eines win7 stümperhaft und nicht mit android zu vergleichen. die werden sich noch umgucken, mit sowas haben die keine chance.
 
@willi_winzig: Es kommt auf die Programme an, die du unter Windows 7 benutzt.
 
@Edelasos: Stimmt ja, Office 2010 und Photoshop würden ja sonst nicht laufen auf nem Netbook oder Tablet mit 8-10" Genau das meinte ich, welche Windowsprogramme braucht man unbedingt auf den Dingern, für die es keinen Ersatz gibt??
 
@OttONormalUser: Office ist nicht zu ersetzen mit einem App und die Bedienung ist mit Touch eigentlich angenehm. Klar ist es mühsam bei manchen Einstellungen. Doch sonst gibt es nichts was Android nicht könnte.
 
@OttONormalUser: Ich würde alleine schon nur wegen meinem geliebten OneNote auf Windows setzen. Bisher habe ich noch keinen so mächtigen Ersatz gefunden. Und ich möchte auch keine 5 Apps auf 3 verschiedenen Geräten für die gleiche Arbeit einsetzen...
 
@CherryCoke: Braucht man denn 3 Geräte zum arbeiten? Ist ein Tablet überhaupt dazu gedacht zu arbeiten? Warum heißen Netbooks wohl Netbooks? Fragen über Fragen, aber es soll ja auch Leute geben, die auf nem Smartphone Egoshooter spielen, von daher .....
 
@Edelasos: Office!?!? Wir reden hier von Tablets! Internetsurfen, Filme und Musik konsumieren ect. Ich komme mit Google Docs wunderbar zu recht und es wird ständig erweitert. Mir würde es aber im Traum nicht einfallen, einen Brief auf einem Tablet mit Touchbedienung zu schreiben!
 
@CherryCoke: OneNote?? Das soll ein Argument FÜR Windows7 auf Tablets sein!?!?
 
@NoName!: Das alles kann ich mit meinem Laptop oder TV :)
 
@NoName!: Wer sagt denn, das ich ein Tablet nur zum Internetsurfen und Filmgucken verwenden darf/muss? Ich sehe überhaupt keinen Grund, warum ich ein Tablet nicht mit OneNote kombinieren sollte. Auf meinem HP touch läuft es doch auch wunderbar. OneNote ist nun mal für die Toucheingabe gemacht, sollte von den Ressourcen auch auf einem Tablet laufen - wo liegt das Problem? Ich will ja kein Diktat in Word schreiben. Sondern legendlich kleinere, handschriftliche, digitale Notizen aus den Besprechungen erstellen. Und dazu sehe ichein Tablet durchaus in der Lage. Aber wenn ihr anderen Leuten ein Anwendungsgebiet vorschreiben wollte. Bitte schön!
@NoName!: Ich komme mit OneNote super zurecht und finde, dass es eines der Besten Programme auf diesem Gebiet ist. Schön das du ein Problem hast, das es mir gefällt. :-)
@OttoNormal...: Also zu Hause werde ich bestimmt nicht vor einem 12" Notebook sitzen und mir meine Augen futsch machen. Im Außendienst werde ich garantiert auch nicht einen 24" Notebook mit mir rum schleppen. Und wenn ich eigentlich nur eine simple, digitale Eingabe haben möchte, wäre ein Notebook immernoch overpowned. Wenn man ein Gerät für etwas verwenden könnte, warum habt ihr dann ein Problem mit, wenn das Leute auch tun möchten? Ich denke mal nicht, dass ein iPod als digitaler Türschlüssel konzipiert wurde, trotzdem benutzen manche Leute es genau dafür. Wenn sie es gut finden und benutzen - lasst sie doch einfach...
 
@CherryCoke: Ich denke die Tablets die diese Poster da oben meinen, sollen als reine Konsumgeräte dienen. Keine Besprechungsnotizen, keine Handschrifteingabe, kein gar nichts. Nur Zeitung lesen, Musik hören, Youtube gucken und fertig. Für sowas gebe ich allerdings kein Geld aus. Ich hol mir lieber einen vernünftigen Convertible Laptop. Damit habe ich auch ein Tablet, aber auch gleichzeitig einen Laptop mit dem ich arbeiten kann. Dann noch die Anwendungen aus dem Windows 7 Touch Pack drauf, dazu noch OneNote, SketchBook Pro und den ganzen Entertainmentkrempel den Consumer-Tablets auch haben und schon habe ich ein Allground-Gerät.
 
@CherryCoke: No Name und willi_winzig und Ottonormaluser sind eher Low-End-User. Für die reicht ein Webbrowser und ein paar Apps. Mit Geschäftsanwendungen haben sie nicht viel am Hut, wie man aus ihren anderen Beiträgen entnehmen kann. Für solche Leute hat ein Tablet einen völlig anderes Einsatzgebiet als für den Business-User, z.B. Geschäftsreisende, Außendienstmitarbeiter, ...
 
@Timurlenk: Ja, verstehe ich. Aber dann erkläre ich doch nicht jemand anderem, dass er nicht begriffen hat, wozu ein Tablet gedacht ist, oder? Warum hat Asus erst vor kurzem Tablets und Digitalizer für Schüler und Studenten vorgestellt? In Amerika habe ich gesehen, wie in Krankenhäusern Visite mit Tablets durchgeführt werden. Ja, wofür sind die Tablets denn nun gedacht? Worauf ich hinaus wollte ist, dass es durchaus verschiedene Einsatzmöglichlkeiten von Tablets gibt, und je nach Einsatzgebiet kann ein Betirebssystem besser sein als das Andere...
 
@Timurlenk/CherryCoke : Moment, ich habe nichts gegen OneNote gesagt, aber ihr wollt doch nicht allen ernstes behaupten, dass Office oder Photoshop auf einem 8-10 Zoll Gerät irgend einen Sinn macht, geschweige denn das man damit arbeiten könnte? Ich bezweifel auch das dies Business-User, Geschäftsreisende und Außendienstmitarbeiter damit tun. Das ist aber genau dass was ich meinte, die Tablets sind für den mobilen und Online Einsatz gedacht, man sammelt damit höchstens Informationen, die man später auf einem Gerät mit dem man auch arbeiten kann weiterverwendet. Der einzige Aspekt der also für Windows bleibt ist der, dass man seine Gewohnten Softwaretools verwenden möchte, mehr aber auch nicht, denn das Selbe könnte man mit anderer Software auch erreichen.
 
@Edelasos: hä? hängt das nicht auch vom wetter ab? die leute wissen ganze genau was ein tablet machen soll... es soll spaß machen, es soll schnell sein, es soll was für zwischendurch sein. da kann ich mir absolut kein windows vorstellen^
 
@willi_winzig: keine angst, ms wird es schon durchsetzen das tablets eine dementsprechende cpu und 2gb ram bekommen damit win7 so läuft wie es soll. um mit android preislich und technisch mithalten zu können muss ms gewaltig die hosen runterlassen und das werden sie auch machen wie man beim verkaufspreis xp für netbooks gesehen hat.
 
@OttONormalUser: Es ist aber auch nicht so, dass es gravierenede Nachteile gibt wenn der Heim PC und das Tablet auf dem gleichen OS basieren. Dennoch stimmt es: Wenn man das Tablet nur als MID benutzt, ist es furchtbar wurscht ob da Windows 95 oder BeOS oder Android läuft. Hauptsache der Browser geht.
 
@OttONormalUser: Also im Grunde hast du recht.
Auf einem Tablet PC braucht man im Prinzip kein Windows.

Wenn ich mir mal einen zulegen würde, dann wirklich um mal einen Film anzuschauen oder um Pdf´s zu betrachten.

Und das kann man auch mit Linux oder Android.

Aber deine Aussage, dass Leute nur zu träge sind um was neues auszupobieren finde ich falsch. Wieso sollten Leute nicht weiterhin Windows benutzen, wenn sie bisher auch gut damit gefahren sind.
Ich benutze Windows seit der Version 3.11 und bin nie enttäuscht worden.
 
@andi1983: Weil ein vollwertiges Windows zu fett ist für ein Tablet, deshalb gibt es ja auch (meist) nur die abgespeckte Starter-Edition, weil das für MS immer noch besser ist als diesen Markt der Konkurrenz zu überlassen. Die träge Masse regelt den Absatz dann von selbst, denn wie du schon sagtest, wieso sollte man was anderes nutzen wenn man was gewohntes haben kann? Das das gewohnte aber in diesem Fall nicht wirklich das Optimale für diese Geräte ist spielt für diejenigen überhaupt keine Rolle, denn sie wollen sich nicht bewegen. Ich würde auch auf einem Tablet keine Desktopversion irgend einer Linux-Distri installieren und Apple nimmt auch ein angepasstes System anstatt MacOS. Aber selbst MS hat das ja anscheinend kapiert, wie man an der heutigen News (http://winfuture.de/news,55856.html) dazu sieht. Das hier spricht auch Bände: http://tinyurl.com/3a779jy
 
"Microsoft ist nach Angaben von Steve Guggenheimer, der für die Beziehungen des Softwarekonzerns zu den PC-Herstellern zuständig ist, zuversichtlich, dass Windows 7 sich zum Standard bei Computern im Tablet-Format entwickeln wird. " jaja, die Hoffnung stirbt zuletzt.
 
Hab's gestern schon erwähnt. iPhone os, android und ein gut gemachtes Web os werden sich den Tablet Markt aufteilen. Win7 wird hier auf dem Markt nur eine Nische sein. Zumindest so lange, bis sie mal ein os komplett auf Touch anbieten.
 
@RohLand: richtig, wobei ich mir kaum vorstellen kann, dass MS nicht an einer touch oberfläche für windows (8) arbeitet
 
@maxfragg: Nur eine Oberfläche reicht nicht. Ein Desktop OS hat einfach zu viel Ballast, du willst doch nicht 5-6 Minuten warten bis das Tablet hochgefahren ist?
 
@John Dorian: Es gibt STR und Instant-On. Da muß man nicht warten.
 
@John Dorian: Auch das iPad ist standardmäßig nur im Standby. Das geht bei Windows ganz genauso.
 
Stimmt, hab´ auch ein Netbook mit Windows gekauft. Nun läuft es mit Linux - schneller und komfortabler. Ich will nicht W7 schlecht machen, aber für die Minis ist es nach meiner Meinung viel zu komplex.
 
@emantsol: Auf Intels Atömchen ist Windows 7 eine Quälerei und auch Windows XP viel zu langsam. Sobald man auf derartigen Maschinchen auf ein gutes Linux aufsteigt, hat man das Gefühl, das Intel Atömchen hat auf einmal doppelte Power.
 
Ich kann mir nicht vorstellen ein normales Windows 7 und die Programme die drauf laufen auf einem Tablet zu bedienen. Wie kann man so kurzsichtig sein?? Ansatatt ein abgespecktes und auf das Gerät abgestimmtes Betriebssystem zu entwickeln. So schwer kann es wohl nicht sein oder??
 
@Austinpowers81: Ja, es hapert aber wirklich lediglich an den Programmen. Wäre natürlich toll, auf einem Tablet Photoshop zu bedienen, aber das ist nicht das Problem von Microsoft.
 
@Austinpowers81: Stell dir vor: Sobald Windows Touch-Eingabegeräte erkennt konfiguriert es sich auf Touch-bedienung um. Ehrlich. Probiers aus.
 
bekommt microsoft da etwa kalte füße?^^
 
Android ist aber auch was anderes als das Xandros-Murksel-Zeugs von ASUS damals! Das Argument Guggenheimer hätte auch von nem BILD-Leser stammen können.
 
Jawoll, genauso wie das iPhone niemals einen signifikanten Marktanteil erringen wird. Gell, Steve?
 
Einfach nur eine grobe Fehleinschätzung...
MS scheint noch in einer "Traumwelt" zu leben... schade...
 
Muss hier allen zustimmen. Heute hat Linux eine viel breitere Unterstützung als damals. Und zudem hat sich in den letzten 3 Jahren auch entwicklungstechnisch enorm etwas getan. Diesmal wird es Microsoft schwerer haben, sich durchzusetzen. Ich persönlich würde kein Windows 7 (aber auch kein XP) auf einem Tablet oder Netbook haben wollen. XP ist schlicht und einfach hoffnungslos veraltet (freiwillig würde ich XP heute nicht mehr verwenden wollen) und 7 ist viel zu träge für die aktuell verbaute Hardware in Tablets und Netbooks. Aber trotzdem will ich sagen, dass mir Win7 sehr gut gefällt und MS da offensichtlich ein paar glückliche Entwicklerhändchen hatte.
 
tja .. mal wieder einen trend verschlafen? ein tablet wird heutzutage nicht nur an den fähigkeiten viele programme ausführen zu können gemessen sondern auch an der gui wozu auch touchfähigkeit gehört. sollte ms bei dieser haltung bleiben laufen sie irgendwann wieder hinterher. pc/notebook/touch pc markt hat sich geändert nur ist dies noch nicht bei ms angekommen. ms denkt immer noch das ein produkt automatisch gekauft wird wenn drauf steht "windows inside" ;)
 
@Balu2004: Ich würde ein Produkt nicht an der Touchfähigkeit messen, sondern am Nutzen für meine Arbeit. Daher ist ein iPad für mich unbrauchbar, für meine Eltern im Rentenalter aber vielleicht gut geeignet. Ich brauche ernsthafte, geschäftliche Anwendungen mit Touch- und Stiftbedienung und Schrifterkennung. Da gibt es bisher keine Alternative zu Windows. Wer etwas anderes behauptet hat offensichtlich noch nie ernsthaft an Tablets gearbeitet.
 
@Timurlenk: touchfähigkeit gehört heute imho zu einem os das auf einem tablet läuft. das ipad hat einen markt, den es vorher schon gab (wenn auch weniger erfolgreich) revolutioniert. dies mag vielen nicht schmecken und es kommen dann immer die argumente das kein usb, kein sd usw vorhanden sei. komisch die vorhandenen tablets haben diese features und verursachen nicht solch eine nachfrage bzw. haben auch nicht einen solchen bekanntheitsgrad. apple gelingt es derzeit wieder einen bestehenden markt aufzurollen. wo waren denn vor der ankündigung des ipads die ganzen ankündigungen von hp/acer und co das sie tablet pcs rausbringen?? beim ipad ist es 1:1 wie beim iphone das technisch weniger features als vorhandene geräte da sind, allerdings trifft wohl das gesamtkonzept den geschmack der menschen. das ipad ermöglicht es auch weniger versierten menschen den zugang ins internet und in die mediale vielfalt, die zugegebenermassen eingeschränkt ist aber genau dies scheint gewollt zu sein. power user wissen was sie wollen und werden sich andere gedanken machen bzw. gehen anders ans ipad heran, was absolut richtig und ok ist denn schliesslich hat jeder unterschiedliche anforderungen an ein produkt. im übrigen ist für mich ein tablet nicht als vollwertiger arbeitsplatzersatz gedacht sondern eher als addon (sofern man bereit ist das geld auszugeben).
 
"(...) zuversichtlich, dass Windows 7 sich zum Standard bei Computern im Tablet-Format entwickeln wird." Na hoffentlich nicht! Ich möchte ein Tablet-PC-OS, das intuitiv und einfach zu nutzen ist und genau das ist Windows 7 auf Tablet-PCs zurzeit nicht!
 
@noneofthem: Er sagt ja nicht dass es keine Alternativsysteme mehr geben wird. Du wirst also weiterhin wählen können, genau wie bei PCs auch.
 
@DennisMoore: noneofthem hat doch recht, es wird die hoffnung geäusert das die windows erfolgsstory sich auch auf den tablets fortsetzt, was ich in der heutigen zeit aber für gewagt halte denn durch android, ipad und das gerade erst releaste meego sind bereits starke alternativen am markt. ok das ipad kannst du , wenn du dich auf nicht apple hardware konzentrierst fast ausser acht lassen .. allerdings denke ich das einige ipad käufer abgewanderte kunden sind die schlicht keine alternative gefunden haben.
 
@Balu2004: Bei all den Alternativen, oder das was dafür gehalten wird, frag ich mich ob sich überhaupt irgendetwas durchsetzen kann. Vielleicht gibts auch den größten Mischmasch an Systemen den man je gesehen hat. Naja, mir solls wurscht sein. Für mich sind das nur Spielzeuge, oder bestenfalls Medienkonsumgeräte die zum Geld ausgeben verleiten sollen.
 
Diese Fenster in all den Häusern sind auch nur Experimente. Irgendwann werden sie durch Windows ersetzt werden. Ganz bestimmt.
 
Herr Guggenheimer muss wie alle anderen Manager den Tatsachen ins Gesicht sehen, ehrlich bleiben und eingestehen, dass der Trendsetterin der IT-Welt schon seit einer Ewigkeit nicht mehr Microsoft ist. Man rennt den Trends, abgesehen von einigen guten und auch sinnlosen Produkten, gnadenlos hinterher. Ob es sich um den Browser, oder Webserver, Standards, Kompatibilität, aktuelle Social Networks, Suchmaschine, Mobile usw. handelt, MS entwickelt an den Bedürfnissen der User massiv vorbei. Noch gleicht MS die Defizite mit der gesamten Marktmacht und Geldreserven aus, aber die Vormachtstellung ist in fast allen Bereichen auf dem Rückzug. Viele innovativen Firmen beginnen "frech" zu sein und marschieren nicht mehr im Gleichschritt hinter MS und bringen wirklich neue Trends auf den Markt. Der Browsermarkt ist für MS fast verloren, man warnt sogar vor der eigenen (älteren) Software, die seinerseits alle vernünftigen Standards ignoriert hat, für sich optimieren ließ und dadurch nicht verschwinden will. Der Androide hat Windows-Mobile überholt, Netbooks mit Win-Starter sind eher eine Zumutung als seine Innovation, Vista ein Schuss im Dunkeln. Die Liste wird immer länger, und auch wenn es nicht gern gehört wird, die Systemsicherheit wird nicht signifikant besser, die Zahl der Schädlinge steigt weiter und OpenSource wird täglich besser. MS weht ein sehr kräftiger Wind ins Gesicht, der durch Durchhalteparolen nicht geringer wird. Die IT-Landschaft wird sich in der Zukunft nicht mehr nach dem Diktat von Microsoft entwickeln und versäumte Änderungen bzw. Anpassungen von heute werden sich schon morgen brutal rächen. Ich weiß, dass ich jetzt von vielen missverstanden werde, deren IT-Welt aus einem Win-Desktop mit tollen Spielen, Antivir usw. besteht, aber die IT-Entwicklung ist ein dynamischer Selbstläufer geworden und wird nicht auf MS warten. WF hat auf die Meldung verzichtet, dass Google Windows in die Verbannung geschickt und die Mitarbeiter vor die Wahl zwischen Linux oder Mac stellt. Hier wird sich der Gedankentransport multiplizieren bis andere große Firmen ähnlich handeln werden. Der Gegenwind wird immer rauer...
 
@netmin: Wenn Microsoft sich mit Windows beliebt machen will, dann sollten die sich auf ihre Funktion als legacy Plattform für Dadelkram konzentrieren und dafür Sorge tragen, dass die Käufer nicht durch DRM und andere Usergängelei belästigt werden. Sonst wenden sich diese Käufer auch noch von Windows ab.
 
@netmin: Ich denke nicht dass Microsoft gut beraten wäre sich als Trendsetter in allen möglichen Bereichen zu präsentieren. Das schafft nicht mal dieser riesige Konzern. Wichtig ist nur das man an vielversprechenden Trends dranbleibt und Trends die nur termporär da sein werden erkennt und links liegen lässt. Trends sollte Microsoft nur da setzen wo sie sich wirklich gut auskennen. Business-Software.
 
@DennisMoore: Kennst du Business-Software von MS, Dennis? Meinst du vielleicht der Server allgemein? Oder PowerPoint?
 
@netmin: Ich kenne allerlei Business-Software von MS. Quasi alles bis auf Navision. Ich setze auch regelmäßig Workflows quer durch einige Server- und Clientprodukte auf. Und ich muss sagen, dass das Baukastensystem von Server- und Client-Anwendungen einfach klasse gemacht ist. Schmeiß ein neues Serverprodukt dazu, gehe durch 2-3 Assistenten und es ist quasi fertig eingefügt. Solche einfachen und schnell einzurichtenden Komponenten habe ich bisher bei keinem anderen Hersteller gesehen. Entweder muß man stundenlang frickeln oder es geht irgendwie gar nicht. Summa summarum: Während die MS-Lösung schon läuft wird bei den anderen noch konfiguriert und gebetet.
 
@DennisMoore: Das stimmt sicher. Du musst es besser wissen als Admin, aber gestern zieht MS den Androiden für den TablettPC herunter, um heute anzukündigen, dass sie es auch wollen. Nur die anderen sind schon dabei, MS erwägt es lediglich. Das gleiche haben sie auch vom Androiden zu Beginn gesagt und heute ... Die von dir genannten Produkte sind nicht für die Masse, und hier entwickelt MS am Markt vorbei. Programme sind nicht innovativ, sonder mit überflüssigen Merkmalen überladen. Eine echte Innovation wäre tatsächlich (schon oft erwähnt) die grundlegende Sicherheit der Produkte in den totalen Vordergrund zu stellen, ganz besonders die von Windows. Irgendwann könnten die User bockig werden und schon deswegen MS den Rücken kehren. Nicht zuletzt wird die nicht vorhandene Systemanpassbarkeit, technisch wie lizenzrechtlich das größte Problem darstellen, weil die IT-Entwicklung zunehmend genau in die Richtung wandert.
 
@netmin: Tja, wie ich schon geschrieben habe: Ich glaube nicht das Microsoft gut beraten ist auf jeden halbwegs was versprechenden Zug (hier spezielle Tablett-PC Systeme) blindlinks aufzuspringen. Wenn der Endkundenmarkt sich so weiterentwickelt. Wenn es darum geht immer schneller Updates rauszubringen, immer schneller immer unausgereiftere Geräte ankündigen mit Software-Stückwerken die erst 1,5 Jahre nach Erscheinen richtig benutzbar sind und jeden Mist aufgreifen zu müssen, dann sollte MS sich gut überlegen ob es da mitmachen will. Als größtes Problem bei MS sehe ich übrigens auch einen Punkt von dir. Die Lizenzierung. Ich finde wenn man mit dem Lizenzwirrwar so weit gekommen ist, dass man schon eine extra Zertifizierung braucht (ich glaube Microsoft Certified Licensing Specialist), dann sollte man sich spätestens überlegen ob man nicht etwas daran vereinfachen möchte. Oh, und wenn MS die Sicherheit in den totalen Vordergrund stellen würde, würden sie keine Katze damit hinter dem Ofen vorlocken. Der User will Features, Features, Features und das möglichst leicht bedienbar. Sicherheit spielt keine große Rolle. Siehe Apple und Mac OS X.
 
@DennisMoore: Keiner sagt, MS solle auf einen Zug aufspringen, ich kündige nicht an Windows auf den TablettPC zu bringen, sondern MS. Aber wie in letzter Zeit zu beobachten, immer als letzter. Mehr habe ich nicht gesagt. Ferner ist es mir egal, ob sie es tun oder nicht. Ich halte den TablettPC für unsinnig. Übersetzt "zertififierter Lizenzmanager" - da hört die pseudo-IT-Kultur aber auf. Selbst du erkennst das. Stark! Meine Argumente davor waren ebenfalls richtig und werden in naher Zukunft zu enormen Problemen führen. Ansonsten fällst du mit deinen letzten 2 Sätzen in das kindlich naive zurück, leider. Was hat OS-Sicherheit mit Einstellmöglichkeiten des Desktops oder irgendwelcher Features zu tun, Dennis? Ein Compiz oder der Paketmanager ist Feature genug, ohne die Grundsicherheit zu vernachlässigen; ebenso ein Webmin, um mal mit OpenSource zu argumentieren. Letzteres dürfte an das von dir erwähnte modulare Erweitern der Dienste usw. nahe kommen. MS weht jetzt schon ein sehr starker Gegenwind aus allen Richtungen, der sich schon bald potenzieren wird.
 
@netmin: Nicht alles von MS ist toll, so war Vista auch in meinen Augen ein Schuß in den Ofen und bei Windows Mobile scheinen sie die Entwicklung zu verschlafen. Aber Microsoft hat noch viel, viel mehr. So gibt es keinen gleichwertigen Ersatz für ein Sharepoint, das bei uns sogar die eingefleischtesten Linuxer nutzen. Ein Ersatz mit gleicher Funktionalität und Komfort zum Windows Home Server gibt es auch nicht. Visual Studio gehört auch mit zum Besten was es im Bereich Entwicklung gibt. Der SQL-Server ist sehr gut, wenn auch nicht alleine auf weiter Flur. Ich mag den Biztalk-Server sehr, eine vergleichbare Alternative kenn ich nicht. Zu Exchange ist allein Notes noch eine Alternative. Wenn es um Integration in Workflows geht, dann gibt es selbst keine Alternative zum Office. Auch bei den Server-Management-Produkten sieht MS sehr gut aus. Man sollte MS nicht auf die paar Produkte beschränken, die der Standard-Troll vom Hörensagen her kennt.
 
@Timurlenk: Ohne Details anzugeben schrieb ich, dass MS auch gute Produkte hat, nicht wahr? Sonst stimmt was Du sagst...
 
Jaja und das IPhone wird sich nie durchsetzen und Android ist auch nur ein weiteres Linux blablablablabla...
 
@root_tux_linux: ok jetzt fehlt nur noch die aussage das linux ein krebsgeschwür ist ;) im ernst wer hätte linux solch einen erfolgt vorausgesagt?
 
@Balu2004: ... siehe Router, Firewalls, Unis, Supercomputer, LiveCDs usw. Die Anpassbarkeit, technisch wie rechtlich sowie die modulare Arbeitsweise öffnen Tür und Tor für Entwickler aller Art. Selbst echte Server mit hohem Datenaufkommen wie z.B. Suchmaschinen sind mit Linux gut bedient (http://toolbar.netcraft.com/site_report?url=http://www.bing.com). Interessant, nicht?
 
was ist eigentlich falls es ein experiment sein sollte und das experiment glückt .. dann läuft ms doch zwangsläuftig mal wieder hinterher
 
Noch so ein Steve.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles