China: Internetcafes wegen Prüfungen geschlossen

Internet & Webdienste In der chinesischen Stadt Linchuan stehen Hochschulaufnahmeprüfung bevor. Damit sich die Schüler voll und ganz auf das Lernen konzentrieren können, wurde beschlossen, alle Internetcafes vorübergehend zu schließen, teilte die 'FT' mit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dabei hätten die doch bloß die Prüfung auf eine Webseite stellen müssen, dann hätten die vom Internetcafe aus zeitgemäß per Browser teilnehmen können. }:-)>
 
@Fusselbär: du wirst in China während solchen Prüfungen streng überwacht (Kameras in den Räumen etc.) Das ist jetzt kein Witz!
 
ich finde china ist ein geiles land...lassen und tun was sie wollen Europa und Amerika schauen nur zu wie china zur weltmacht number one wird....das muss den amis und den euros mächtig auf die EIER gehen
 
@b3d1k: Warum? Dann müssten sie ja zugeben, den Chinesen dabei geholfen zu haben.
 
@b3d1k: Ne danke China wird nie ein Menschenwürdiges Land sein .
 
@b3d1k: dann zieh doch nach china., mal gucken wie geil du das findest.
 
@b3d1k: Auch China lässt und tut nicht das was sie (gerne) wollen. Dazu sind sie schon zu sehr vom Globalen Handel abhängig... Was jedes Land ist, dessen Wirtschaftsmacht auf Export ausgerichtet ist. Erst letztens musste China feststellen, dass ein schwacher Euro verdammt schlecht für sie ist. Was dazu führte, dass sie ihre Aussage europäische Staatsanleihen abstoßen zu wollen, wieder sehr schnell hat dementieren lassen. Und ja China ist eine, wenn nicht die Wirtschaftsmacht und das auch noch auf einige Jahre hinweg. Ist nicht weiter tragisch, man muss es nur als Chance sehen. Europa, respektive Deutschland, und die USA hatten in der Vergangenheit ihre Boomzeiten. Teils sogar stärker als es in China der Fall ist bzw. war. Sowas kann nicht auf ewig gut gehen, da es noch keine Maschine gibt, die aus nichts Geld oder Güter schei*t.
 
Natürlich sind die Gründe lächerlich und vorgeschoben, denen geht es doch nur darum Internetcafes zu kontrollieren.
 
@~LN~: Sicherlich auch, aber nicht nur. Ich kann mir gut vorstellen, dass die offiziell genannten Gründe auch echte Gründe sind - in China herrscht eine wesentlich stärkere Kultur des Reglementierens und von oben herab Steuerns, warum also sollte es keine ernstgemeinte Idee sein die Prüfungen zu unterstützen, indem man den Ablenkungsfaktor #1 für Jugendliche in jener Stadt temporär abstellt? Ausserdem: Hatten die chinesischen Behörden schon mal Probleme, direkt zu sagen, dass sie kontrollieren wollen? Wozu also diesmal etwas vorschieben, wenn man's sonst unumwunden sagt?
 
@FenFire: Seh ich ähnlich. Zudem haben die (meisten) Chinesischen Jugendliche keine (wirkliche Alternative). Hinzukommen dann noch die sozialen Unterschiede. Und wer leugnet, dass es solche Probleme (Computersucht oder wie man es nennen mag) nicht gibt oder diese total harmlos sind, sollte mal seine Augen öffnen. Frei nach Culcha Candela "... wir ham ja ne zweite Welt im Keller...". Sprich viele, auch in D, flüchten einfach von der harten und für sie erfolglosen Realität in die virtuelle Welt. Wer mal die Nachrichten in den vergangenen Jahren aus China mit verfolgt hat (auch hier auf winfuture), wird feststellen (müssen), dass es sehr wohl sehr viele Leute gibt, die gar nichts anderes machen (können) außer vorm PC zu sitzen... einigen sind ja auch daran gestorben. Dass das für einige hier nur schwer vorstellbar ist kann ich gut glauben.
 
@FenFire: Hmm, ich frage mich immer wieder, wie ich damals meine Kindheit überstanden habe. Was machen denn die Jugendlichen hier in Deutschland, die in einer ländlichen Region wohnen? Die können auch nicht jeden Abend in die Disko oder in's Kino. Dennoch werden nicht alle gleich Computersüchtig. Ich kann es mir wirklich kaum vorstellen, dass man wirklich keine Alternative zum Surfen hat...
 
@~LN~: Das ist nicht lächerlich. Der Staat will, dass sich die Schüler bemühen. Auch solche, die lieber Computerspiele spielen. Er fördert indirekt so auch - wenn auch in diesem Fall vorerst kurzfristig - die Bildung der Schüler. In China ist die Lernmentalität nicht anders. Aber sehr wohl die Ehrgeizmentalität. Und bei den meisten Schülern wär der Verbot wohl kein Problem, aber der Staat möchte so wohl auch die Computerspieler, die das Potential für ein Studium haben, fördern.
 
Wann wird denn China geschlossen? :p
 
".....dass es in dieser chinesischen Stadt nicht besonders viele Alternativen neben den Internetcafes gibt, mit denen die Schüler ihre Freizeit verbringen könnten...." das ist doch mal wirklich traurig. Wie hieß diese komische, altmodische Sache nochmal? Ach ja, "Real-Life"...
 
@Turk_Turkleton: Möcht dich mal sehen, wenn du in einer deiner Freizeitaktivitäten eingeschränkt wirst. China übertreibt es leider immer wieder und das mit Stolz. Für viele ist das da so, dass wenn man in der woche 3-4-5 std. im Netz surft, man gleich als süchtig abgestempelt wird. Was bin ich denn dann bei ca 2Std am Tag?
Ich bin auch nicht gestorben als ich 4 Wochen nicht ins Netz konnte wegen nem kaputten Rechner :p
 
Ich arbeite zur Zeit in China als Lehrer und kann das nur begrüßen. Manchmal hab ich echte Zombies bei mir im Klassenzimmer sitzen. Krass wie Onlinesucht einige Jugendliche hier zerstört!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen