Hewlett-Packard kündigt 9.000 Entlassungen an

Wirtschaft & Firmen Der Computer-Konzern Hewlett-Packard (HP) will rund 1 Milliarde Dollar in eine stärkere Automatisierung seiner Datenzentren und verschiedene Umstrukturierungsmaßnahmen investieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Toll, ich kündige an dass ich keinen dreck mehr von denen Kaufen werde, so ein Kunde weg.
 
@lordfritte: Sorry, aber das sagt hier doch jeder bei den Kommentaren. Ist wie die ganzen Nokia Hater, die dann trotzdem mit Nokia Handys rumrennen....
 
@DasFragezeichen: Also ich kenne eine menge Leute, die von okia weg sind, inklusive mir, allerdings war ich schon vor Bochum von Nokia weg.
 
@DasFragezeichen: Noka hat es aber tatsächlich spüren können, der Umsatz in Deutschland hat sich immernoch nicht 100%ig erholt.
 
@DasFragezeichen: Bin auch von Nokia weg zu Samsung und sehr zufrieden.
 
@DasFragezeichen: NeNe, seid der Aktion von Nokia in Bochum hab ich kein Nokiazeugs mehr angefasst. Genauso wie nach dem WM Sieg Italiens 2006 wo ich mindestens ein Jahr lang nix in Italien produziertes mehr gegessen habe. Wenn ich mir was vornehme steh ich das auch durch. ;-)
 
@lordfritte: da bist du nicht der einzige ! hp war noch nie mein ding wenn was inerhalb 2 jahre was defekt geht werde ich nie wieder was von deren firma kaufen und HP ist einer davon sowie phillips, sony, apple etc..
 
@Boskops: Dann muss ich bei meinen Sachen von HP sehr viel Glück haben, Sie laufen und laufen, und den Geräten interessiert es nicht ein Stück, wie lange sie schon in Betrieb sind. Ich finde aber genauso schlecht, was HP mit seinen Mitarbeitern macht, obwohl sie hohe Gewinne machen. Da muss man die Leute einfach nur weiterbilden und kann sie dann im neuen Zweig einsetzen.
 
@lordfritte: man bedenke, dass es "nur" 3% bzw effektiv 1% sind, die ihre Arbeit bei HP verlieren.
Ich finde es dennoch falsch, bei annähernd Milliarden-Gewinnen Arbeitsplätze zu streichen - schließlich sind es die Arbeitnehmer, die den Gewinn erwirtschaften.
Eine Arbeitsplatz-Verschiebung finde ich sozial gesehen - vor allem in der heutigen Zeit - akzeptabel und durchaus auch bei HP umsetzbar..
 
toll! 9000 Entlassen... 6000 wieder einstellen zu niedrigeren Löhnen und automatisch ist die Produktivität höher... ...Vorübergehend... denn die Mitarbeitermotivation sinkt und die Produktivität lässt nach!
 
@lordfritte: Ich war noch nie einer und werde es auch nie werden...Gewinne aber trotzdem Entlassungen...
 
@lordfritte: Zeigt mir eine Elektrinikfirma die hinsichtlich Ausbeutung etc. kein Dreck am Stecken hat ... wenn ihr nach euren ach so hohen moralischen Ansprüchen geht, dann dürftet ihr gar keine Elektronik mehr kaufen ... weil fast alle großen Hersteller igrendwas in Taiwan oder China herstellen lassen und dort sind die Arbeitsbedingungen nun mal unter aller Sau. Man sollte solche Ausbeutung nicht unterstützen, dann jedoch sollte man konsequent sein und es nicht nur da tun wo es gerade populistischer Weise angesagt ist. Dann jedoch dürfte sich die Anzahl der Kommentare hier um einiges reduzieren ... Samsung hat bspw. ähnliches durchgezogen wie Nokia nur hats damals kein Politiker zur eigenen Profilierung genutzt und deshalb weiß es auch kaum jemand. BTW. würde ich gern mal alle Politiker die damals bei Nokia *pfui* geschriehen haben besuchen und deren Handys ansehen und ich möchte wetten ich finde Nokias. ;) Wie gesagt wenn man nur noch von moralisch korrekt handelnden Unternehmen Produkte und Dienstleistungen beziehen will, weil man ja so hochmoralisch ist, dann dürfte man dort auch nicht in der Elektronikbranche halt machen. Man dürfte nicht mehr mit der Bahn fahren oder bei Lidl einkaufen, die haben ihre Mitarbeiter ausspioniert und es gibt sicher noch viele weitere Bereiche in denen moralisch nicht korrekt gehandelt wurde ... dann wirds aber bald finster mit den Produkten die man noch kaufen kann.
 
Na dann denk ich doch gleich wieder an den Film "Up in the Air".
 
@puffi: Ein genialer Streifen ;)
 
@puffi: Ich musste auch gerade an Ryan Bingham aus dem Film "Up in the Air" denken. :D Genialer Film und er zeigt die Perversion des heutigen Arbeitsmarktes wie kein anderer. Sollte sich jeder mal ansehen.
 
Schon komisch, dass Ich jetzt gerade an nem hp-Notebook sitze und das hier verachte, was da getan wird. Soziale Verantwortung darf in unserer Welt nicht existieren, wenn man erfolgreich sein will. Selbst Werbungen wie die von Liqui Moly wecken zwar Sympathie auf, aber leider entscheidet nur der Preis. Und das ist bei so gut wie jedem so (auch bei mir). Wir (AUCH ICH) können nicht realisieren, dass wir eigtl. belohnt werden, wenn wir gerade nicht bei Ausbeutern kaufen, nur weil sie günstige Preise haben. Da jedoch das kurzfristige, also der Preis, entscheidet, bleibt den Mitarbeitern nur viel Glück bei der Jobsuche zu wünschen!
 
@DasFragezeichen: Man kann den Titel auch so lesen "HP gab 9.000 Menschen vorübergehend eine Anstellung". Willst Du allen Ernstes HP vorwerfen, dass sie 9.000 Leute einstellten? Wär es Dir lieber gewesen, sie hätten niemanden eingestellt, damit auch niemand gekündigt werden kann?
 
@twinky: Sehe ich nicht so ganz. Diese 9000 Leute waren nicht ohne Grund bei der vorigen Firma eingestellt. Durch den Kauf, hätten sie durchaus bleiben können und weiterhin ihre Arbeit, auch nach der Umstrukturierung leisten können. Hier geht es nur um Profit. Und wenn du von so einer Maßnahme betroffen wärst, würdest du auch nicht anders denken.
 
@twinky: das ist aber ziemlich kurz gesprungen. Du kannst es doch nicht so vereinfachen!
 
@222222: Dann kläre mich doch bitte auf, was daran verwerflich sein soll, zumindest vorübergehend Arbeitsplätze geschaffen zu haben.
 
@DasFragezeichen: Muss Dich enttäuschen, ich achte z.B. auf "Fair Trade"-Logo und kaufe bewusst ein, auch wenns mal etws mehr kostet.
 
Ist ja schön das immer mehr Maschinen unsere Arbeit übernehmen. Hat aber einer mal daran gedacht, dass dies in der Welt die wir aufgebaut haben nicht funktionieren kann?
 
@John Dorian: Ja, Karl Marx hat dran gedacht. Und so unrecht hatte er also damals gar nicht.
 
@John Dorian: Gegenfrage: Willst du das die Post (heute Telekom und co.) wieder damit Werbung macht das du dich bei den Telefongesprächen kurz hälst, damit die Leitungen nicht überlasten? Des weiterem wächst die Population unaufhaltsam. Eine nicht-automatisierte Gesellschaft würde heute gar nicht mehr funktionieren.
 
@Spürnase: Aber irgendwann geht es zu weit. Ich denke mal 50 Jahre weiter wo Roboter uns in Restaurants oder Hotels bedienen die wir uns aber durch fehlende Jobs gar nicht leisten können. Es gibt ja auch schon Züge die ohne Fahrer auskommen.
 
@John Dorian: @mcbit: Es wird an der Zeit das das Wirtschaftssystem der Zeit angepasst oder sogar ersetzt wird. Bereit für einen Entwicklungs- und Einsatzstopp der Technologie bin ich nicht.
 
@Spürnase: Und wie soll eine vollautomatisierte Wirtschaft die wachsende Population ernähren?
 
@John Dorian: Die Weltbevölkerung steigt - Mehr & mehr Maschinen übernehmen die Arbeit der Menschen. Finde den Fehler im rechten Bild.
 
@Pineparty: Hab zwar keinen Fehler gefunden, dafür aber Waldo.
 
Ja hoffentlich kriegt Siemens die Automatisierungsaufträge. Dann hab ich wieder was zu tun und bekomme mehr Geld :) Das ist wiederum die andere Seite der Medaillie. Ingenieure müssen auch bezahlt werden und brauchen Arbeitsplätze.
 
@codmaster: gibt doch schon Skripte mit denen man Bauteilbefestigungen in der Fertigung per Knopfdruck zusammenbasteln lassen kann :) in 20 Jahren konstruieren sich Maschinen selber
 
Man dürfte dort nichts mehr kaufen. Alles nur zur Gewinnmaximierung.
 
@222222: Dann werden noch mehr gefeuert. ;)
 
@John Dorian: Wenn alle sao denken wie Du dann ist das erreicht, was die Großindustrie plant: das dumme Volk ist endlich unter der Knute.
 
@222222: komisch, als die ganzen menschen eingestellt wurden, hat niemand ne party veranstaltet und lobeshymnen angestimmt. aber wenn die wieder entlassen werden, gehen die hasstiraden los. ^^ is ja wohl ein gutes recht einer firma, mitarbeiter einzustellen und wieder zu entlassen.
 
@moniduse: richtig, aber HP gehört zu den 10 grüßten Unternehmen dieser Welt. Die Aktionäre wollen verdienen, das ist alles. Übrigens kein von HP gepachtetes System. Das machen alle Großen. Immer auf Kosten der Kleinen. Das ist der Verwerfliche. Nur deshalb mosere ich herum. Ich weiß, dass es nichts nutzt, aber was soll es ....
 
So wie ich das lese Entlassen sie 9`000 machen aber 6`000 neue?
Dann sind doch am schluss "nur" 3`000 weg??
Oder versteh ich da was falsch??
 
@psyco363: "Oder versteh ich da was falsch??" <<< Ja!
 
Schon blöd wenn sich in userrer welt alles um Arbeitsplätze dreht! Anstadt nach einem besserem System zu streben streb jeder nur nach dem Job des Nachbarn!
 
@BadMax: dann muss man ja noch länger auf Treiber warten, wenn es ein neues OS gibt, *g*. das war in der Vergangenheit schon nicht lustig und wird dann sicher noch schlimmer, schließlich lässt sich sowas nich automatisieren. das Problem ist, dass an jeder Ecke dieser psychische Leistungsdruck stattfindet, in den Medien, und überall... das ganze greift sogar schon ins zwischenmenschliche Privatumfeld, wenn ein Mensch schon uninteressant ist, nicht weil er charakterlich nicht passt, sondern weil der andere keine Vorteile von dem anderen ziehen kann. Unser gesellschaft verkommt halt an vielen Stellen zur reinen Prestige und Ausnutzungsveranstaltung.
 
@BadMax: Dir würde ein Sozialistisches System gefallen ich empfehle dir ein Kommunistisches ( Kuba, Nordkorea )
 
@Menschenhasser: richtig umgesetzt wäre ein kommunismus nicht mal so verkehrt - allemal besser als der totale kapitalismus. es darf nur nicht zu einem diktatursähnlichen system ausarten wo nur die militärs und der leader reich sind. es ist nunmal unfair wenn bevölkerungsteile jeden cent umdrehenmüssen und andere nicht wissen wie sie das geld ausgeben sollen. früher oder später wird dieses system auch nicht mehr funktionieren (aus o.g. schon genannten gründen) wenn die meisten manuellen tätigkeiten durch maschinen erledigt werden muss was neues her, da ein arbeitsmarkt wie heute schlicht und ergreifend nicht mehr möglich sind, dann können die ganzen überbezahlten BWLer auch nicht mehr entscheiden welche Arbeiter entlassen werden können xD - wenn es keine mehr gibt. die hoffnung ist, dass irgendwann ein durchbruch in der nahrungsmittelproduktion und energiegewinnung stattfindet, und diese zwei großen faktoren überall global in fast unendlicher menge zur verfügung stehen würden, erst dann wird sich eine einigermaßen faire gesellschaft bilden können. was wir heute haben ist im prinzip nix anderes als moderne sklaverei, man kriegt zwar geld dafür, aber die meisten müssen trotzdem arbeiten um zu überleben (problem an der sache ist dsas EINIGE dennoch nicht ernsthaft arbeiten müssen)
 
@slazer3rd: also eigentlich müsste es jeder wissen das dise Knappheiten künstlich sind und man recht viel tut damit das so bleibt und jeder das glaubt!
was ja auch gut funzt. ansonnsten hast wohl auch recht. ps: an alle Geh doch zum Kommunismus -> nur weil ich nicht auf weiß stehe heißt das nicht das ich auf schwarz stehe da gibt es noch so viele Farben!!
 
@BadMax: Klaro Schwarz und Weiss sind ja auch Farben .
 
@Menschenhasser: also ich glaube nicht das dort der Kommunismus/Sozialismus richtig umgesetzt wird!
 
Hp lässt doch bei Medion fertigen... lol
 
Kaufe eh nix von HP, die Quali von denen ist einfach nur mies.
 
@Zero-11: Dann hab ich die letzten 20 Jahre wohl in einer Parallelwelt gelebt.

Ich verstehs trotzdem nicht. Man investiert Milliarden um Leute zu entlassen? Warum greift der Staat nicht ein? Erst danach über 9000 arbeitslose mehr zu jammern hilft doch keinem weiter. HP ist der größte Notebook und Systemhersteller der Welt. Man kann das Geschäftsvolumen nicht einmal erahnen. Und die entlassen 9000 Leute? Jeder der sich da nicht an den Kopf langt, versteht nicht wohin das führt. Was ist mit den Familen der Arbeiter? Wer kümmert sich für die? Und was bewirkt das in einem Menschen, der gerade erfährt, dass durch einen Haufen Metall und Silizium seine finanzielle Existenz bedroht wird? Durch eine Maschine die er selber erfindet und baut und repariert? Gott, sieht denn keiner diese bodenlose Ironie?
 
Wär ich de Cheffe von HP würd ichs genauso machen, wäre ich Arbeiter würde ich mich in Grund und Boden ärgern... Das ist das Paradoxe am Menschen. Da hilft jetzt kein rumflennen mehr, ist halt so.
 
Kapitalismus.. mal sehen wie lange das noch so weiter geht...
 
Bald bestehen Firmen nur noch aus Aufsichtsräten. Der Verkauf und die Produktion laufen vollautomatisch ab. Nur leider kann kein Mensch, außer den Aufsichtsräten, die Produkte kaufen, sind ja schließlich alle arbeitslos. Ich hab echt das Gefühl, dass die Firmen manchmal vergessen wie die Kaufkraft der Menschen entsteht...durch Arbeit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles