Kartelluntersuchung gegen Apple geht offenbar tiefer

Entwicklung Die Untersuchungen der Kartellbehörde im US-Justizministerium gegen den Computer-Hersteller Apple beschränken sich offenbar nicht auf dessen Musik-Geschäft. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Daraus erhoffen sich die Ermittler Informationen darüber, ob das Unternehmen aus Cupertino sich anschickt, monopolartige Strukturen aufzubauen." Nein...Apple doch nicht.^^
 
@refilix: Echt... Wie können die es auch nur in Betracht ziehen!?!?
 
@refilix: apple??? ts ts ts... wo die doch so weltoffen, kundenfreundlich und liberal sind! :D
 
@refilix: War eben auch mein Gedanke, so friedlich und lieblich Apple doch im Markt agiert kann man sich das gar nicht vorstellen.
 
Apple wird sich wahrscheinlich wie Microsoft auch es einst getan hat, sich aus dem Amt raus kaufen.
 
@ProSieben: Microsoft hatte das unglaubliche Glück, dass 2002 die Republikaner mit G. Bush an die Macht kamen, die haben Microsoft mit ein paar lächerlichen Auflagen entlassen.(Kartellprozess 1999-2002). Rausgekauft hat sich Microsoft auch schon oft genug!
 
@NoName!: Was Du und jeder andere Mensch auch tün würde, wenn es deine Firma ist, aber das leugnet natürlich jeder -> perfekter, wohlwollender Mensch und so ;)
 
@T.C.F: Ist aber kein Gegenargument! UND. Ich bin nicht in so einer Position. Schau mal Google an. Die haben definitiv eine andere Firmenphilosophie, oder Canonical und Shuttleworth! NeNe, eine Pseudo-alles über einen Kamm scheren-argumentation. Damit kommst nicht weit!
 
@NoName!: Canonical und Shuttleworth hat nicht nur eine andere Unternehmensphilosophie, sondern auch ein völlig anderes Geschäftsmodell. Dein Vergleich hinkt ein wenig, denn das Kerngeschäft ist anders als bei MS nicht das Entwicklen und vor allem das VERKAUFEN von Software, sondern das Anbieten des Support, zumal sie mit einer Opensource-Software "handeln".
 
@NoName!: Stimmt bis auf das winzige Detail, daß Bush im Jahr 2000 Präsident wurde (und plötzlich das Verfahren gegen MS eingestellt wurde, obwohl der zuständige Richter kurz davor noch wild entschlossen war, den Konzern zu zerlegen.)
 
@moribund: Ok, dann wars 2000. Auf jeden Fall wurde nach der Übernahme durch die Republikaner das Justizministerium, dass den Kartellprozess geführt hatte(nicht irgendein beleidigter Konkurrent!!!) ausgetauscht! Der Richter his Jackson Dingsbums und hatte MS verurteilt. Kurze Zeit später musste er zurücktreten, weil er angeblich in einem Interview "Befangenheit" gezeigt hatte. Er hatte Microsoft kritisiert für Ihre Lügen und deren miesen Verhalten vor Gericht!
 
@NoName!: Stimmt! Und an solchen Dingen merkt man, dass man langsam alt wird, ist das doch schließlich schon ein ganzes Jahrzehnt her ,-)
 
@moribund: Oh, wem sagst Du das :-/
 
Es ist egal um wen es geht - ein Großkonzern wird sich immer freikaufen können. Sei es nun Microsoft, Apple, IBM, oder Ferero. Solange wir eine freie Marktwirtschaft haben wird sich daran auch nichts ändern.
 
@kazesama: Wir haben eine soziale Marktwirtschaft, nur mal so ...
 
@citrix: Scheiße stinkt auch, wenn du sie nach ner Blume bennenst.
 
@citrix: Und die soziale Marktwirtschaft in D (wobei ich bei dem Begriff immer grinsen muss) hat mit den amerikanischen Firmen genau was zu tun?
 
@iPeople: Darum gehts nicht, er schrieb "solange wir eine freie Marktwirtschaft haben"... haben wir HIER in D aber nicht
 
@citrix: eigentlich sollte nur die Betonung "wir" auf "USA" umgesetzt werden, dann würde es stimmen :)
 
Hoffentlich tut die Geldstrafe richtig weh.... paar Millionen reichen da offenbar nicht.
 
@citrix: Sadist oder Emo?
 
@John Dorian: Semo !!
 
@John Dorian: er ist Sadist. Emos heulen nur und schnippen an sich selbst rum, nicht an andere.
 
@Christo_1989: der war jetzt gemein *heul*
 
@citrix: JUHU, ENDLICH!!! Aber keine Geldstrafe kann hoch genug sein, um Apple zu schaden. Der fast 50 Mrd. hohe Cashbestand aus vorenthaltenen Dividenden ist einfach zu mächtig. Ich bin für ZERSCHLAGUNG!
 
Blasphemie.
 
@iPeople: DIE JOOODN!!!!
 
@0711: ziemlich unpassend.
 
Wenn das jetzt die EU-Wettbewerbshüter wären und nicht das US-Justizministerium würen alle brüllen "Braucht die EU wieder mal Geld. Apple macht doch nichts falsch".
 
@bash: ich würde mir wünschen die EU wird sich da einmischen, nachdem so das in Griechenland passiert ist...
 
@Medice: das schlimme an der ganzen Geschichte ist doch eigentlich nur, erfolgreich wird nur der, der lügt und andere hintergeht. Ich würde mir so wünschen, dass es auch einen anderen Weg geben würde.
 
@ProSieben: Schlimm ist es, dass sich Millionen jeden Modekrempel einreden lassen.
 
@Sighol: Schlimm ist es, dass Apple in bestimmten Kreisen nur noch auf "Mode" und "Hype" reduziert wird. Wer die Firma nicht mag okay, aber neben dem guten Marketing haben auch verdammt gute Produkte Apple dorthin gebracht, wo sie jetzt sind. Oder glaubst du ernsthaft, durch ein paar gute Kampagnen und hübschen Verpackungen schafft es eine fast tote Firma (1997) wieder an vorderster Front mitzumischen?
 
@Wurst75: Ich denke es, ja. Neben dem Design und dem Marketing ist an Apple nichts herausragend gut. Apple hat meinen vollen Respekt für dessen Erfolg, aber "verdammt gut" könnte ich keines der Produkte nennen... eher "verdammt teuer" oder "verdammt hübsch".
 
Solche Untersuchungen bringen doch nichts. Und die Kartellbehörde ist auch eine korrupte Vereinigung.
 
@james_blond: Dacht ich auch grad. Lass einen Kapitalisten einen anderen Kapitalisten durchsuchen. Was wird er finden? Kapital. Was wird er bekommen von ihm? Kapital. Ich versteh nur nicht, warum die immer so ne große Show daraus machen wenn doch eh jeder weiß, was passiert.

Man hat Apple vieles durchgehen lassen, wofür Microsoft gestiefelt wird. Microsoft hat bluten müssen und Auflagen zu erfüllen. Apple macht auch schlimme Sachen und ist bis dato fein raus. Gerechtigkeit durch Kapital.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter