iPad: Kindle App zieht in den App Store von Apple ein

Internet & Webdienste Ab sofort kann die Software zur Betrachtung von E-Books, Kindle für iPad, über den deutschen App Store heruntergeladen werden. Abgesehen von der Anzeige der Inhalte ist es mit dieser Software auch möglich, Werke über den Kindle Store zur erwerben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ist das bitte für ein Regelwerk? Wieso darf man nicht direkt auf der Appleplattform per kindle Software bei amazon Bücher kaufen? Das führt die oft hoch gelobte Einfachheit ad absurdum. Während Apple es ja für seine Kunden immer einfach hält bei den eigenen Diensten, scheint selbiges für Drittanbieter nicht zu gelten. Somit unterwandert Apple sein eigenes Konzept und lässt Drittanbieter somit automatisch gegen die Apple Einfachheit verstoßen. Somit ist das Konzept löchrig und nicht mehr konsequent für den Verbraucher. Immerhin verkauft Apple eine gewisse Philosophie, die ich durch dieses Reglement doch arg angegriffen sehe.Und in Anbetracht der Tatsache, dass Apples Plattformen ohne Drittanbieter Contentlieferanten faktisch wertlos sind, finde ich das Verhalten ziemlich überheblich. Soll Apple doch froh sein, dass deren Plattform für den Erwerb von Content genutzt wird. Apple brauch die Contentlieferanten um das eigene Produkt im zeitgemäßen Lifestyle Segment dauerhaft halten und erweitern zu können.
 
@Rikibu: war es denn jemals anderst? Apple geht so radikal wie sie es nur können gegen jede Art von Konkurrenz los (siehe z.B. Google Voice, die Möglichkeit, aus Flash IphoneApps zu machen, iTunes-Zwang, ...)
 
@Rikibu: das man manchen Leuten aber auch garnix recht machen kann...
 
@goodcat: wen meinst du? apple oder den Apple Ipad Kunden? Ich habe mich lediglich über die reglementierte Doppelmoral beklagt, die zur Unglaubwürdigkeit des apple-eigenen Konzepts führt. Schließlich ist Apple zwar der Plattform-Eigentümer, aber auch auf Content Lieferanten angewiesen. Das wäre so, als würdest du auf Apple Computern nur auf apples Webseiten einkaufen können, weil ja nur da apple verdient. Wenn du auf anderen Seiten einkaufst, verdient apple ja nichts. Wobei sich apple ja schon ein Monopol im Applikations-Bereich aufgebaut hat - wo faktisch stabile Preise auf ewig erzielt werden und das altern von Software mangels Bezugsquellen-Wettbewerb faktisch nicht stattfindet.
 
@Rikibu: Ich habe u.a. dich gemeint, ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Und ehrlich gesagt ist es mir einfach zu dumm mich immer wiederholen zu müsse. Passt dir das nicht, dann kauf es nicht, ganz einfach aber reg dich doch nicht auf. Und meine nicht, mich eines besseren belehren zu müssen, das brauchst du echt nicht. Die Leute die sich dafür entschieden haben, haben schon ihre Gründe, und nur da du diese nicht verstehst heißt es noch lange nicht, dass ich mir solche Kommentare reinziehen darf. Zuerst war es tragisch das man ein OS an eine Hardware koppelt, dann das man keinen Alternativen Browser zulässt, dann das alternative Browser eine Meldung erzeugen das sie ab 17 sind, die man übrigens leicht wegklicken kann, und nun bietet man zur iBook App eine Alternative, schon wird auch gemeckert! Und Flash, seien wir mal ehrlich, willst du wieder mit dieser Diskussion anfangen? Ich nicht, aber schau dir doch Flash auf dem Androide an, des weiteren, wenn Adobe keinen Arschtritt bekommt, kommen die niemals in die Pötte! Die Sonne scheint aber, wünsche dir und allen anderen ein schönes Wochenende!
 
@goodcat: mir ging es lediglich darum, dass durch die Restriktionen, nicht direkt über die App Waren kaufen zu köennen, das Konezpt von Apple einfach unglaubwürdig und inkonsequent erscheint, was einfach kein guter Kurs ist, wenn man lifestyle Produkte die in sich geschlossen funktionieren sollen, bewirbt.
mein Betriebssystem Vergleich war nur eine Adaption dieser von Apple aufgestellten Regel für Drittanbieter-Contenterwerb. Über Flash, Browserwahl etc. habe ich mich hier gar nicht beklagt. Ich habe lediglich aufgezeigt, dass das oft angeführte System der Einfachheit einfach durch solche fragwürdigen Regeln durchbrochen wird und wenn ein Konzept nur auf herstellerinterne Services greift, obwohl selbiger Hersteller sehr wohl von fremden Contentlieferanten abhängig ist, dann zeigt das, dass das derzeitige Konzept gewissermaßen weit weg vom Optimum ist und Apple da in Zukunft noch massiv arbeiten muss, um das Konzept komplett umzusetzen, was sie ja selbst propagieren, nur eben nur für sich und nicht für die, die sie dazu brauchen um ihr eigenes Produkt als "erfolgreich" zu etablieren.
 
@Rikibu: das ist doch nichts neues?! Apple gibt strikte anforderungen raus wie ein programm unter osx auszusehen hat um ein einheitliches benutzererlebniss zu ermöglichen...schau mal wie sich apple software unter windows ins system integriert...sieht schon alles sehr nach windows anwendung aus ;). Das hier ist nur ein kleines weiteres beispiel
 
@0711: es gibt da einen kleinen Unterschied zwischen konsistent aussehende Anwendungen und konkrete Zensur plus Verhinderung von Wettbewerb. Und wie passen sich die Apple Anwendungen unter Windows an? Gar nicht!!! Sie sehen aus wie auf dem Mac. Und über wie schei**e Quicktime unter Windows programmiert ist müssen wir wohl nicht reden oder? Ich habe hier ganze 3D Programme die schneller starten.
 
@vangel: hab ich was anderes geschrieben?
 
@Rikibu: Besser konnte es man nicht schreiben!
 
@goodcat: wenn dir das nicht passt, das leute kritik an apple haben und etwas anders denken, als der großteil der konsumschäfchen, dann les doch einfach nicht den beitrag durch! zwingt dich ja keiner dazu!
@rikibu: kritik ist ausschliesslich bei non-apple firmen und problemen erlaubt! apple gehört zu den firmen, bei denen es nicht gern gesehen ist dinge zu hinterfragen oder kritik zu üben! da ploppen dann gleich 5 leute auf, um dich vom gegenteil zu überzeugen oder dir ihre meinung aufzwingen wollen oder dich als idioten darzustellen, der nichts begriffen hat, was apple eigentlich will.
 
@Appelkrotz: Ich hab ja kein Problem damit, mir andere Meinungen prinzipiell anzuhören, selbst wenn ich nicht damit konformgehen muss, wenn ich konzeptionelle Schwächen entdecke, dann sage ich was dazu, da können noch so viele Gegenargumente kommen. Und wer mich bzw. meine durchaus provokante Art kennt, wie ich Dinge hinterfrage, der merkt sehr schnell, das ich nicht zum willenlosen Konsumaffen mutiert bin. Wenn mich etwas überzeugt dann wird das entsprechend positiv gewertet, aber nur weil ein Produkt von einer Firma mit "imaginärem Gott Status" auf m Markt is, heißt das nich das man darüber nicht diskutieren darf. Ich sehe ja ein das es verschiedene Benutzergruppen gibt und daraus resultierend verschiedene vorlieben, aber Apples Konzeptschwächen betreffen ja alle Verbraucher. Daher darf man das auch mal ganz offen und konstruktiv zur Diskussion stellen.
 
apple kann sich nur so benehmen weil es eben keine alternative gibt. jede firma benimmt sich so solange sie die möglichkeit dazu hat.das spricht weder für noch gegen apple...
 
@Matico: Es gibt keine Alternative zu Apple? Was ist mit Microsoft, Android, HTC, Samsung, Dell, Motorola und all den anderen? Sind das etwa keine Alternativen?
 
@el3ktro: Alternativen in Form von einem ausgereiftem ÖKO System? Ich kenne da nur dass von Apple... Keiner deiner aufgezählten Firmen bietet ein ganzes System an, sondern nur die einzelnen "Puzzleteile". Matico hat somit Recht, es gibt zur Zeit keine echte Alternative zu Apples System!!! (Leider)
 
@AlexKeller: Eigentlich ist jede offene Welt (Windows, Android) ein viel grösseres/vielseitigeres Ökosystem als die verschlossene Applewelt, denn unter Windows/Android hat man die Wahl für jede Aufgabe das beste Programm auszuwählen, während Apple nur seine eigenen Kinder mag und jegliche Konkurrenz bei sich auszumerzen versucht. PS Android hat trotz deutlich kürzeren Bestehen das Apple-Iphone vor 2 Monaten überholt und Windows hat es nun ja vor mindestens 15 Jahren geschafft.
 
@vangel: Wäre deine Welten besser, hätte ich privat schon lange dorthin gewechselt...
 
@vangel: Android hat das iPhone NICHT überholt. Es wurden lediglich im letzten Quartal zum ersten mal mehr Androids als iPhones verkauft - in den USA. Der Anteil vom iPhone ist immer noch mehr als doppelt so groß wie der von Android. ____ Und das mit der Konkurrenz ist völliger Käse und entspricht nicht der Realitöt sondern ist das Ergebnis der WinFuture Propaganda ;) In der Praxis findest du zu jedem Apple App auch 100 Alternativen im Store. In der Praxis findest du generell "mehr" im AppStore als im Android Marketplace. Selbst wenn im Android Marketplace in der Theorie mehr möglich wäre. Die Theorie ist aber eher uninteressant ;)
 
ähh die App gibt's schon seit Monaten... gähhnnn
 
@ps3zocker: Nicht für's iPad, und darum geht es hier ...
 
@el3ktro: Auch fürs's iPad gibt es sie schon seit Monaten.
 
Hatte heute das Ipad in der Hand, wollte es vorher eigentlich kaufen. Heute ist mir bewusst geworden, daß ich die 100 Euro teuerere 3G Version bräuchte, nicht wegen 3G, dafür hätte ich das Iphone, über dem sich das IPad verbinden könnte nein, wegen dem GPS was ich gerne hätte. Und wenn man das iphone kennt ist es eigentlich auch nichts mystisches mehr, nur grösser und schneller. Als erstes hacken, damit der Apfel Nazizensurgriff weg ist, dann ist es auch richtig cool.
 
@vangel: Muss es denn was mystisches sein? Es ist doch gerade das besondere beim iPad das es eben nichts mystisches ist. Und was das Wort "Nazi" beduetet weißt du wohl auch nicht wirklich, oder? Und was bringt dir das GPS ohne Datenverbindung?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite