EU fordert mehr Privatsphäre bei der Suche im Netz

Internet & Webdienste Die Europäische Union hat die Internetkonzerne Microsoft, Google und Yahoo in dieser Woche aufgefordert, ihre Suchmaschinen endlich den Richtlinien für den Schutz der Privatsphäre der Nutzer anzupassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wozu wird überhaupt so viel gespeichert? Es gibt Suchmaschinen, da wird die IP erst garnicht Im Serverlog protokolliert. Die "Großen" scheinen das aber irgendwie nicht gebacken zu kriegen oder es werden damit bestimmte Interessen verfolgt.
 
@Ark0n: Es wird soviel gespeichert, um Profile erstellen zu können, auf die man Werbung speziell zuschneiden kann. So bekommen Leute die andauernd nach Pferden googlen, Werbung zu sehen die mit Pferden zu tun hat, und nicht mit Punk Rock Schallplatten. Diese Profile haben außerdem einen sehr hohen Verkaufswert, und zwar auch abseits der Werbeindustrie - zb für Telekommunikationsunternehmen und Datenerfassungsinstitutionen von Regierungen. Und ob Suchmaschinen wirklich garnicht speichern, lässt sich nicht wirklich nachweisen, kann auch nur eine Behauptung sein, aber Suchen wie ixquick wirken wirklich recht seriös.
 
@lutschboy: Wobei gerade bei der IP eigentlich fast jeder heutzutage von seinem Provider eine dynamische zugewiesen bekommt.
 
@Ark0n: Darum geht's ja auch in erster Linie um Cookies, wie im Artikel auch erklärt wird :) Durch diese ist deine Identität den Webseitenbetreibern auch über IP-Wechsel hinaus bekannt.
 
Es MUSS unbedingt daran erinnert werden, dass die Vorratsdatenspeicherung aller Telekommunikation über die EU-Bande gespielt wurde! Was noch viel gefährlicher für Privatsphäre und Datenschutz ist, als irgendwelche Browser Cookies, bei denen es der User selbst in der Hand hat, die Browser Cookies jederzeit ganz nach belieben zu löschen, oder Browser Cookies nicht anzunehmen.
 
@Fusselbär: Absolut. Die EU möchte am Liebsten per Richtlinie unsinnige Netzsperren & Vorratsdatenspeicherung überall zur Regel machen, andererseits aber von privaten Unternehmen hohe Datenschutzstandards einfordern. In beiden Bereichen (staatliche UND private Datensammelwut) sollten solche Standards endlich EU-weit verbindlich geregelt sein. Die eine Hand weiß scheinbar nicht, was die Andere tut.
 
@Fusselbär: Wie ich in einem Post bei der Aigner-News schon geschrieben hatte - Nicht nur gegen den Terror, nicht nur für die Opfer, sondern immer vorrangiger in der Vision EU werden Dinge gefordert, deren Notwendigkeit fraglich sind.
 
@Hellbend: Man muss aber "die EU" auch mal etwas genauer aufdröseln, es sind nämlich üblicherweise die undemokratischen Teile "der EU" die derart Grundrechtsfeindlichkeiten dienen. Da ist einerseits das EU-Parlament, in das von den EU-Bürgern die Abgeordneten demokratisch gewählt werden, das lange Zeit reichlich machtlos war und dann sind da noch undemokratische Gebilde, wie die EU-Kommission und der Eu-Rat. Für die Schweinereien die über EU-Bande gespielt werden, werden üblicherweise die undemokratischen Teile "der EU" benutzt.
 
@Fusselbär: Ist nicht eine Vision der EU, das alle Mitglieder akzeptiert und vereinnahmt werden? Folglich kann man nicht mehr von undemokratischen Teilen reden - alle sind EU und Deutschland sogar vorneweg.
 
@Hellbend: Demokratisch bedeutet, dass die Bürger was zu sagen haben. Die EU-Kommission und der EU-Rat sind nicht von den EU-Bürgern gewählt. Dort wurden über Jahre hinweg die Telekomunikationsüberwachungsmaßnahmen ausgebrütet.
 
@Fusselbär: Schon klar aber man muß die EU erstmal als Ganzes sehen, denn auch wenn Teile davon marode sind, so werden sie durch die EU allgemein vertreten. Ich mache keinen Hehl daraus EU-Ablehner auf ganzer Linie zu sein. Es ist nicht unbedingt verwunderlich, das es mit Deutschland seit 1992 und dem Vertrag von Maastricht stetig bergab ging und 2010, ganze 18 Jahre später, ein Bild zeigt, das Deutschland nicht verdient hat und nicht haben müßte.
 
@Hellbend: Ich finde Europa an sich gut, aber der ausufernde Missbrauch der über die undemokratischen Teile der EU, also durch die Demokratiedefizite getrieben wird, den nicht.
 
@Fusselbär: Das ist der Begriff, der seit Anbeginn ein Thema war "EU-Demokratiedefizit" unzwar Strukturell und Institutionell - läßt sich gut googeln oder bei Wikipedia nachlesen, wenn man Verständnisprobleme haben sollte. Europa bzw. die EU ist eben eine Vision. Visionen, die inneren Bilder von Vorstellungen, müssen sich nicht immer erfüllen. Wir, die EU-Bürger, erliegen gerade dem Versuch, diese zu erzwingen.
 
@Hellbend: Bürger und erzwingen? Nein, das glaube ich eher nicht. Die Wahlen hatten ja mehr als deutlich gezeigt, das sich immer weniger Menschen an den Wahlen beteiligen. Dabei gab es da einige demokratische Lichtblicke, zum Beispiel mit der Piratenpartei, die zum Wählen zur Verfügung stand. Bei den letzten Wahlen aber, da haben sich hier in meinem Wahllokal nur ca. 25 Prozent der Wahlberechtigten zum Wählen eingefunden. Das heißt dreiviertel aller Wahlberechtigten haben hier an der Demokratie gar nicht mehr teilgenommen! Dreiviertel der Bürger wollten also Politiker nicht mehr legitimieren! Das zeigt doch ziemlich deutlich, wieweit die Politiker die Bürger schon enttäuscht haben, so das diese jegliche Legitimation bei den Wahlen versagten. Was aber nicht wirklich was nützt.
 
@Fusselbär: EU-Kommission und der EU-Rat bestehen aus Menschen der Politik die wir gewählt haben. Möchtest du wirklich selber diese beiden direkt wählen können? Das würde bedeuten du müsstest dich mit der Europaweiten Politik beschäftigen und den führenden in allen EU Ländern. Ich finde man kann es damit dann auch etwas übertreiben.
 
@Fusselbär: Es spielt keine Rolle wie hoch die Wahlbeteildigung ist, solange erreichte Zahlen immernoch reichen, damit sich zu Wählende ihre prozentualen Ergebnisse zurechtlügen können. Wahlbeteildigung, egal wie gering, heißt also "Mögen die Spiele weitergehen" und wer Verlierer ist, der sucht sich andere Verlierer um so Gewinnder zu werden. Die Reinform von Betrug. Politiker hat es auch noch niemals interessiert, ob der Bürger enttäuscht ist, solange der Machterhalt und die Machterlangung nicht gefährdet waren. Bestes Beispiel ist derzeit gerade NRW. Eigentlich müßte Frau Merkel der FDP den Koffer vor die Tür stellen und eine Koalition mit der SPD anstreben, AUCH und nicht zuletzt, die EU betreffend, weil so einige Spielereien der EU jetzt in Deutschland eine Grenze finden würden, die behoben wäre, hätte man die Opposition so im Boot, das sie sich den EU-Vorgaben und deren Zustimmung nicht mehr entziehen könnte. Alles ein ganz billiges Spiel, schlimmer als in einem Drei-Groschen-Roman nur leider harte Realität. Man kann nur der Dinge harren. Was ich noch vergaß zu erwähnen - Wenn die Wahlbeteildigung zu gering wird, dann kommt die Wahl-Pflicht oder der Wahl-Zwang.
 
@Spürnase: Demokratiedefizite schönreden, das wird ja immer schlimmer.
 
@Fusselbär: Ich zweifel die Demokratie sogar direkt an. Ich glaube eine Demokratie funktioniert nicht auf so große Menschenmassen. Schon gar nicht im Kapitalismus. Es gibt nur ein einziges Land wo man von einer echten Demokratie sprechen kann und das ist die Schweiz. Zur Schweiz selber möchte ich mich hier aber nicht äußern, da es zu weit abschweift.
 
@Spürnase: Weil dem Wort Demokratie "kratía" = Herrschaft anhängt und eigentlich jegliche Herrschaftsform nur theoretisch funktioniert.
 
@Hellbend: Vielen Dank für die Aufklärung.
 
@Spürnase: Sollte nicht anmaßend rüberkommen ;) Aber zurück zur EU...wenn die EU weiter mit solchen Vorgaben kommt und Deutschland weiterhin so EU-hörig ist...das erinnert so an StarTrek: Irgendwann sind wir alle Borg und gehören dem Kollektiv an. Rücksichtslose Expansion.
 
@Spürnase: In der Schweiz speichern die Telekommunikationsdaten auf Vorrat seit dem 1. Januar 2002. In Bezug auf Privatsphäre und Datenschutz sieht es da also noch viel schlimmer aus bei Telekommunikation in der Schweiz.
 
@Hellbend: Bevor das mit den Borg kommt, müssen wir aber erst noch lernen nicht mehr für Macht und Reichtum arbeiten zu gehen und den Weltfrieden einleiten. Aber zurück zur Realität. Was heißt EU-hörig? Es ist schließlich das Ziel, das, was wir heute als EU bezeichnen, irgendwann mal als einziger funktionierender Staat agiert. Das geht nicht wenn jedes Land sein eigenes Süppchen kochen möchte. Ich bin für dieses Europäische Ziel.
 
@Spürnase: Das here europäische Ziel mag ja noch OK sein. Was ich mit erzwingen meinte ist, wenn wie derzeit bekannt wird, die Mitgliedstaaten ihre Zahlen zu diesem Grund geschönt haben und die EU dies wissentlich akzeptiert hat. Das negiert das ganze Ziel der EU und die Vision darum. Schlimmer noch als dieser Betrug an der Sache, sind die bislang abgelehnten Länder. Vielen Menschen wirkt das wie ein tonnenschwerer Anker an der EU...auf den Grund gezogen und abgesoffen.
 
Ich verstehe die Leute nicht, alle regen sich über Google auf, alle regen sich über Microsoft auf, dann nutzt deren Produkte doch nicht, fertig!!
Sowieso denke ich das so gut wie jeder der sich über das Datenspeichern aufregt was zu verbergen oder Dreck am Stecken hat.
 
@lordfritte: Viel Spaß beim zersplittern
 
@lordfritte: etwas Kritik muss man ertragen können.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte