Foxconn: Mitarbeiter erhalten Gehaltserhöhung

Wirtschaft & Firmen Die Mitarbeiter des Elektronikherstellers Foxconn werden eine Gehaltserhöhung erhalten. Den Angaben aus Konzernkreisen zufolge sollen die Angestellten im Schnitt um 20 Prozent mehr Gehalt als bisher erhalten, so die 'Financial Times'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Seit Monaten gibts die Pläne? Warum dann erst jetzt? Abwartemethode? Image kitten? Und die 20% sollen zur positiven Lebenseinstellung führen? Wie denn, wenn man rund um die Uhr arbeitet?
 
@mcbit: Das macht Foxconn immer in bestimmte Quartale wo die Gewinne am meisten sind, ist im Prinzip nur PR
 
"Angeblich sollen die Angestellten schriftlich bestätigen, dass sie keinen Selbstmord begehen." >>> Welch innovative Verbesserung soll das bitte sein? Schlechter Witz?
 
@F4N4: "Foxconn fordert schriftlichen Selbstmord-Verzicht" http://winfuture.de/news,55663.html
 
@F4N4: Ich frage mich wie man die Menschen zur Verantwortung ziehen will, wenn die dann doch Selbstmord begehen? Vielleicht sollten die Geschäftsführer mal eher nach den Ursachen forschen warum die Leute aus lauter Verzweiflung den Freitot wählen und daran arbeiten anstatt solche lächerlichen Vereinbarungen unterschreiben zu lassen.
 
@Major König: Ist zwar eigentlich kein großer Fehler, aber trotzdem machen den sehr viele (und mit diesen kleinen aber feinen Fehlern habe ich meine Erfahrungen, die übernimmt man mit der Zeit...): Tod mit D, wenn es ein Nomen ist, und tot mit T, wenn es ein Adjektiv ist. Freitod wäre also richtig.

Ansonsten gebe ich dir vollkommen recht.
 
Vieleicht sollten se den Leuten eher nen Fallschirm geben......
 
@BigFunny: Vielleicht solltest Du keinen bekommen. Dein blöder Spruch hat mit Humor nichts mehr zu tun.
 
@mcbit: also ich hab gelacht ^^
 
Direkt danach weitere 10 Todesfaelle: Vor Freude aus dem Fenster gesprungen ! (Darueber macht man natuerlich keine Witze, sorry )
 
@aadmin: Dann lass es..!
 
@aadmin: Der Wortwitz war einfach zu verlockend. Natuerlich ist es traurig, wenn jemand keine Perspektive mehr hat, und die einzige Chance darin sieht, seinem Leben ein Ende zu bereiten. Solange wir das Zeug aber kaufen, uns alles immer billiger werden soll, sind wir selbst dafuer verantwortlich. Und das gilt nicht fuer Foxconn, sondern fuer die gesamte Weltwirtschaft. Ueberall werden Menschen und Ressourcen ausgebeutet fuer den Luxus, den wir uns taeglich genehmigen. Das gilt fuer Nahrung, Rohstoffe, und auch Fertigung von Produkten, mit denen wir Kommentare bei Winfuture taetigen.
 
Aha, die Produkte werden also teurer.
 
@emantsol: Weil Lohn=Produktpreis? Oder aber, da könntest Du Recht haben, man sowieso den Preis erhöhen wollte und das jetzt mit diesen lächerlichen 20% mehr begründen kann. Desweiteren die Story an sich dazu iund man hat ein Fairtrade-Produkt. Clever.
 
@emantsol: in dieser Stadt benötigt man ungefähr das doppelte, von dem was die leute bei foxconn verdienen, um zu leben. von mir aus sollen die produktpreise fair angeglichen werden. ich bin zwar absoluter anti kommunist/sozialist aber in diesem falle sage ich es auch mal: weg mit der ausbeutung der mitarbeiter
 
@reaper2k: Aeh, Taiwan gehoert zur Republik China - und China ist kommunistisch / sozialistisch. In wie fern passt das zu Deiner Aussage ^^ ?
 
@aadmin: Taiwen gehört nur geografisch mehr oder weniger zu China: http://de.wikipedia.org/wiki/Taiwan
 
@emantsol: Zitat aus Wikipedia (Deinem Link): ".... Unter Taiwan wird außerdem ein (de facto) souveräner chinesischer Staat verstanden, der sich offiziell Republik China nennt, ....." "....Der rechtliche Status Taiwans ist bis heute ungeklärt...." "...Zum neuen Präsidenten gewählt wurde der Kandidat der Kuomintang (Chinesische Nationalpartei) Ma Ying-jeou..." Souveraen, aber nicht wirklich.
 
@aadmin: Ich fürchte, das ist etwas missverständlich. Mehr Info: http://www.china-observer.de/?x=entry:entry100528-071134
 
@emantsol: War mir vorher nie wirklich bewusst. Aber ganz klar ist die Lage wohl seit dem Weltkrieg bis jetzt nicht. Dass Taiwan schon souveraen und demokratisch ist ok. Vor allem wenn die USA hinter einem steht und einen mit Ruestungsartikeln versorgt. Aber trotzdem scheint ja noch ein deutlicher Chinesischer Einfluss (Partei/Praesident) und territorialer Anspruch zu bestehen. Ich dachte der Einfluss waere groesser. Je mehr man danach sucht, desto mehr finde ich zur uneindeutigen Situation. Auch Dein Link zeigt nur die halbe Wahrheit ( http://de.wikipedia.org/wiki/Taiwan-Konflikt ). Wie gesagt, war mir nie so bewusst dieser Konflikt. Insofern "entschuldigung" fuer meine halbwissende Aussage oben. Scheint nicht ganz zu stimmen. Es werden _hier_ also keine Menschen von einem sozialistischen Staatskonzern ausgebeutet.
 
@aadmin: 1. liegt ein teil der fertigung in "rotchina" 2. bezog sich meine äußerung nicht auf die politische richtung eines landes, sondern auf aussagen gewisser linksgerichteter strömungen
 
@reaper2k: Ich glaube ich habe Dich schon verstanden. Im Grunde wollte ich auch nur bezweifeln, dass "links gerichtetete Stroemungen" in einer globalen Marktwirtschaft eine funktionierende Loesung sind.
 
Denen gehts nur um das Image, die Leute sind denen scheiss egal.
 
@Sesamstrassentier: So wie uns, wenn wir die billigen Produkte aus Fernost kaufen.
 
@emantsol: Ja, das ist ein Teufelskreislauf.
 
@emantsol: Welche Produkte werden denn bitte nicht in "Fernost" hergestellt? Und nur weil die Preise bei einigen Produkten höher sind, ist es nicht damit gleichzusetzen dass die Arbeitsbedingungen bei deren Herstellung besser sind.
 
@William Thomas: Ja, mittlerweile werden die meisten Produkte in Fernost hergestellt. Bei uns wird kaum noch etwas produziert, da die Produktionskosten hoch sind (Sozialleistungen, Ökologie, etc.). Trotzdem dürfen Produkte (billig oder nicht), die unter katastrophalen Bedingungen hergestellt werden, bei uns verkauft werden.
 
@Sesamstrassentier: Ich finde es schon fahrlässig, wie sich der Westen so von einem einzigen Land abhängig macht. Egal was man kauft, fast überall steht made in China drauf. Das geht mir total auf die Nerven, weil man tatsächlich kaum noch Spielraum für einheimisch hergestellte Produkte hat. Chine ist das Arbeitssklavenland der Welt. Zum Kotzen ist das. Ich glaube auch gar nicht das die Leute immer unbedingt billig haben möchten. Das wird einen doch nur von der Schreihalskette suggeriert. Ich würde auch durchaus 20 Prozent oder mehr für ein Priodukt ausgeben und weiss dann aber hinter, das die Menschen, die das hergestellt haben, unter menschlichen Arbeitsbedingungen gearbeitet haben. Dazu gehört auch sowas wie Gewerkschaft, Tarifabschlüsse, Arbeitsschutz, Urlaub, Krankengeld. Einfache, fundamentale Dinge. Die Schraube nach unten ist doch schon bis zum Anschlag. Irgendwann muss es einfach ein Umdenken geben. Aber das ist nicht möglich in einer Diktatur. Menschen die sich für sowas einsetzen, sitzen hinterher ganz woanders. Jeder Widerstand wird ausgeschaltet. Und der Westen tut immer so, als wären WIR daran Schuld, dabei sind sie es doch die die Preise immer weiter drücken. Ich denke ein Großteil der Menschen im Westen wünscht sich mehr Produktionen im eigenen Land zu vernünftigen Löhnen.- Das bewirkt, dass die Leute mehr in der Tasche haben, das Niveau geht nach oben und alle haben etwas davon. Dieser kranke Kapitalismus wird uns aufgezwungen., Wir wissen das es falsch ist, aber man läßt uns bald keine Wahl mehr, weil alle ins Sklavenland ziehen.
 
lol mit geld lassen sich alle probleme lösen... so ein schwachsinn... "what the foxconn"
 
@hjo: Marcel Reich Ranicki: Geld allein macht nicht glücklich, aber lieber weine ich alleine auf der Rückbank eines Taxis als in einem vollbesetzten Bus"
 
@wieselding: versteh ich nicht in dem zusammenhang
 
Wenn das Durchschnittsgehalt angehoben wird, könnte das auch bedeuten: 35% mehr für die Manager und 5% mehr für die Arbeiter; die nach wie vor miserable und lebensunwürdige Arbeitsbedingungen haben. Man kann auch die Statistiken beschönigen um die weltweite Aufmerksamkeit abzuschwächen. Solange zwischen Ausbeutung und Menschenwürde so eine enorme Kluft auch im Kopf herrscht, wird sich dort nichts ändern.
 
Die verdienen aber wenig, traurig .
 
@Menschenhasser: Die Welt ist das nicht ...aber die haben auch so gut wie keinerlei Abzüge und Fixkosten... das kannst du nicht mit hier vergleichen..
 
@Menschenhasser: Dir ist klar, dass 100 Euro hier nicht die gleichen 100 Euro dort sind?
 
@Menschenhasser: das ungefähr chinesischer Durchschnitt. Da die anderen Lebenshaltungskosten Deutschland gegenüber auch relativ gering sind passt das. Im groben kannst Du sagen: Deutsch/10=China, was Löhne und Lebenshaltungskosten angeht. Das schlechte an der Angelegenheit ist nur dass die Arbeitssicherheit und Arbeitszeiten nicht diesen Standard hat wie in Deutschland. Edit: http://winfuture.de/comments/thread/1284555
 
@wieselding: das mit den arbeitszeiten und standart ist nen guter witz,seid jahresanfang hab ich fast 300 überstunden, iss das dein standart?aber bei foxconn werden die eh im hinteren teil der werkhalle betten aufgestellt haben,dann stimmt der wieder.
 
@rotti1970: 300 Überstunden und immer noch nicht gelernt wie man Standard schreibt? Mal abgesehen davon haben die keine Betten für Mitarbeiter. Manche sind vor und nach ihren täglichen 12-Stunden-Schichten auch noch jeweils 1,5 Stunden für den Arbeitsweg unterwegs.
 
@Ferrum: manche leute arbeiten auch noch körperlich für ihr geld, und dort ist es völlig egal wie man standard schreibt.ausserdem habe ich selbst schonmal ein bericht gesehen wo selbst eine deutsche firma dort mit solchen methoden arbeitete und die hatten betten für ihre sklaven.
 
@rotti1970: Ich fürchte dass dein Ego nicht wichtig genug ist, als dass deine Lebensgeschichte und Fernsehsendungen für irgendjemand hier von Interesse wären. Hier geht es um Foxconn.
 
@Ferrum: eh völlig latte, die meldungen von winfuture sind eh alle sammt altbacken zu 90%
 
Mehr Geld ist nett aber unmenschliche Arbeitsbedingen wie 12 Stunden Schichten, Sprechverbot während der Arbeit und max. 10 min am Tag für Toilettengänge kann sowas nicht wettmachen. Das ist in meinen Augen das Menschenverachtende und gegen solche Praktiken sollten die Auftragsgeber aus dem Westen (Intel, Hewlett-Packard, Apple, usw...) protestieren denn die sind die Einzigen die es ändern könnten. Terry Gou (Konzernchef ), der 6 Milliarden Dollar Vermögen besitzt, sollte auch mal gezungen werden 12 Stunden am Tag mit niemanden zu reden und die Blase anzuhalten aus Angst gefeuert zu werden.
 
@DrJaegermeister: Vieles wird gepuscht widergegeben! Die Chinesen hängen den ganzen Tag am Telefon, die sabbern wie Ölquellen im Golf von Mexiko. Leute in China mit einem festen Arbeitsverhältnis müssen auch keine 12/7 arbeiten. Meist werden für solche Statistiken die wirklich armen Schweine wie Tagelöhner herangezogen! Edit: http://winfuture.de/comments/thread/1284555
 
@wieselding: Die 12 Stunden Schichten, sprechverbot und 10 min. für Toilette beziehen sich direkt auf Foxconn, das ist dort unbestrittene Realität.
 
@DrJaegermeister: Warst Du live vor Ort oder plapperst Du nach?
 
Ihr könnt doch auch nur alle Meckern! All wir die hier Schreiben sind die wohlhabenen wessis die den Osten Ausnehmen und nur weil dort die Leute so billig Arbeiten, können wir uns Produkte kaufen in diesem Preisverhältniss, du findest das wirklich nicht Okay? Gut dann kauf keine Elektronischen Geräte mehr! nurnoch Klamotten vom Schneider (wobei selbst da der Stoff aus China kommt) usw.. Ihr könnt alle nur Brabbeln aber keiner würde freiwillig auf all das Verzichten wollen. Wir kennen es nicht anders, und die kennen es auch nicht anders! Es wird immer Leute geben die behandelt werden wie Dreck damit es anderen besser geht. Wacht auf.
 
@Z3ko: + Besser kann man es wirklich nicht formulieren. +
 
@Z3ko: Trotzdem kann man doch die Missstände beim Namen nennen und was dagegen tun. Wenn die Arbeiter dort in China im Auftrag der westlichen Firmen Produkte herstellen und das bei angemessenem Lohn und Arbeitsbedingungen, dann kommen wir im Westen trotzdem in den Genuss der Waren. Einfach hinnehmen und sich, wie hier, darüber lustig machen, finde ich persönlich daneben.
 
@Z3ko: Was glaubst du, welchen Druck ein globaler Boykott von Foxcomprodukten, inkl. HP, Apple und Co, auslösen würde? Wir sind die Käufer und haben es in der Hand, aber solange wir pennen und sagen: "Och, Ausgebeutete wird's immer geben", verändert man nirgendwo etwas. Unternehmen können nur zu einem bestimmten Punkt Sauereien veranstalten und das ist der, wenn Verbraucher darauf durch ihr Kaufverhalten reagieren. Klar ist das ein langer und schwieriger Weg, aber der ist sicherer wie auf hohles Geschwätz von Politikern oder Managern zu hoffen, die eigentlich nur schnell aus den negativen Schlagzeilen wollen.
 
@Z3ko: Du hast nicht unrecht - aber - wieso ist das so? - vor 30-40 Jahren hatte Europa eine florierende Elektroniksparte, dann fing es an mit - Umweltschutz hier - Umweltschutz da ( was ja auch OK ist), hierdurch wurden die Produktionskosten immer höher, in China zB. scheißen auch heute noch auf Umweltschutz usw, Hauptsache die Parteibonzen verdienen gut, da ist die Produktion billig, das Volk ist unterwürfig und springt lieber in den Tod als dass es sich gegen die vorherschenden Zustände auflehnt.
Würde Europa endlich einen Umweltstrafzoll einführen, welcher die billig Herstellung im asiatischen Raum soweit verteuert, dass die Produktion der heimischen Industrie wieder mithalten kann, wäre jedem geholfen, der Umwelt - der Wirtschaft und dem Leuten. - so seh ich es zumindest mal.
Und ich würd offengesagt lieber Produkte kaufen welche die hiesigen Qualitätsstandarts erfüllen, als das was von so Billigheimern kommt.
 
@BigFunny: Das Geblubber von zu hohen Produktionskosten soll aber darüber hinwegtäuschen, dass damals das Lohngefüge in Westeuropa dementsprechend hoch war, dass man sich die Produkte trotzdem hätte leisten können. Und ich gebe Dir Recht, Jedes Produkt, welches aus dem nichteuropäischen Ausland kommt, sollte verzollt werden. Der Zoll sollte höher werden, wenn sich die Firma nicht an Menschenrechte und Umweltaspekte hält, sowie an Qualitätsstandards. Produkte, die technisch so billig zusammengekloppt werden, dass man sich in Gefahr bringt, wenn man den Stecker in die Steckdose steckt, sollten gar nicht eingeführt werden dürfen. Es würde nicht lange dauern, und die produkte kämen wieder aus europäischen Gebieten, was der Wirtschaft in Europa gut tun würde.
 
@BigFunny: gut dann stellt man Produkte in Europa her, dann wundert euch aber nicht wenn nen LCD Fernsehr keine 1000 mehr kostet sondern 5000, auf der anderen seite würde sich das natürlich wieder ausgleichen, weil wenn wir in Deutschland selber Elektronik herstellen dann würde es auch mehr Arbeitsplätze geben und dadurch hätten wir wieder das Geld, auch wenn der LCD 5000Euro kostet, allerdings könnten wir dann im Weltweiten Markt nicht konkurieren weil es in China immer billiger Produziert werden wird. Und es wird immer Leute geben die das Zeug kaufen, wieso in Deutschland für Teuer kaufen wenn es Produkte ausm Osten für viel billiger gibt? Und die Steuer auf Umweltverschmutzung, und? Das Bringt den Arbeitern nichts, außer noch weniger Geld weil die Hersteller die Produktionskosten nochweiter runter schrauben müssen. Das ist genauso wie die Kanalarbeiter, ist nen Scheiß beruf, doch irgendeiner Muss es machen damit wir fliesend Wasser haben und der Abfluss wieder funktioniert.
 
@Z3ko: Ein LCD würde nicht um den Faktor 5 teurer werden, nur weil er unter menschwürdigen, mweltschonenderen und sozialen Mindeststandards produziert wurde. Und was es angeht, auf dem Weltmarkt zu bestehen, das wäre dann gar nicht nötig. Das wurde nämlich erst nötig, als China zur Weltfabrik wurde. Und andersrum, wenn ein LCD (oder was auch immer) etwas teurer wäre, würden die Menschen im Westen auch mal länger ihre Geräte behalten, dann müsste das giftige zeugs auch nicht in Drittweltländern entsorgt werden.
 
@mcbit: Gut man bedenke. ein Arbeiter bei Foxconn bekommt 105 Euro im Monat, in Deutschland hingegen würde jemand mit soeiner Qualifikation für Elektronik etc. schon weit über 1000 Euro verlangen im Monat, der Hersteller muss natürlich auch irgendwie die Personalkosten ausgleichen und dies geschieht über die Endprodukte bzw. deren Preise. Naja ob die Leute dann die Geräte auch so lange behalten? Ich weiß ja nicht^^ Qualitativ waren wir vor 30-40 Jahren besser dran als Heute finde ich, ich hab noch nen alten Verstäker von 1971, und der funktioniert immernoch Tadellos! Dazu kommt noch das da kein Billiges Plastik dran ist sondern alles noch Metall, das ist klar das sowas dann auch länger hällt
 
@Z3ko: Aber die Lohnkosten sind kein 100%iger bestandteil des Endpreises, weswegen Deine Rechnung etwas zu einfach ist. Desweiteren bezweifele ich stark, dass alle Arbeiter bei Foxconn eine hohe Qualifikation haben, denn die braucht man nicht zwingend, um machinell hergestellte Einzelkomponenten zusammenzuschrauben. In der Regel sind esd Wanderarbeiter aus entfernten Provinzen, die, kurz eingewiesen, unter der Aufsicht von einer handvoll Facharbeitern am Fließband die Geräte zusammenschrauben. Genau deswegen ist es ja so einfach, die Leute damit zu erpressen, dass sie fliegen, denn Fachleute werden auch woanders gebraucht. In D bzw Europa würde das nicht anders laufen, nur dass eben genau jene Klientel, die aufgrund niedrigerer Bildung meist öfter arbeitslos sind, als umgekehrt, mit genau solchen Jobs zu eigenem Einkommen gelangen könnten, was den Steuerzahler und somit uns allen zu Vorteil gereichen würde.
Und wie Du schon sagst, sind heute mehr billigere Materialien verbaut als damals. Auch die Chips sind weitaus billiger als damals. Aber gute Fernseher kosten immernoch das Selbe, wie damals (im Vergleich).
 
Mehr Geld tut zwar den Angestellten und deren Familien gut, doch der Stress läßt sich damit nicht abbauen. Die Hauptbelastung ist die 72-Stunden-Woche. Das Mindeste sollte sein, dass eine 48-Stunden-Woche eingeführt wird.
 
105,- Euro Grundgehalt und nun noch 20% mehr. Na dann wird der Preis von Apple Produkten demnächst um 100% steigen. Wobei man sagen muss ein Preis von 499,- Euro für ein iPad zb. ist natürlich gerechtfertigt wenn man den Chinesen so ein Luxusgehalt zahlt.
 
Selbst in China kostet eine einfache Fahrt mit dem Transrapid (30 Km) umgerechnet über 5€....Was soll also die Augenwischerei mit dem 20% bei 105 € monatl. für 78 Stunden die Woche? So wird Foxconn kein Problem lösen aber noch viel Netze spannen müssen!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles