x86-Server mit Windows und Linux erleben Boom

Wirtschaft & Firmen Der globale Server-Markt wurde durch die Weltwirtschaftskrise kräftig durcheinander gewirbelt. Insbesondere die Hersteller teurerer Unix-Systeme hatten Probleme. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich wäre ja ehrlich gesagt mal froh, wenn x64 mal nen Boom erleben würde und nicht noch bis ins Traumazeitalter auf 32-Bit rumgegurkt wird.
 
@Ark0n: Dem kann ich mich nur anschließen, aber ich wette gleich kommen wieder Fortschritssverweigerer mit ihrem "Was für Vorteile bringen euch 64Bit außer mehr als 4GB RAM"-Geheule...
 
@XP SP4: Die 32bit Enterprise u. DataCenter Editionen von Windows Server können gleich wie die meisten Linux/Unix Versionen, bis zu 64GB RAM adressieren. Hat nichts mit Fortschrittsverweigern zutun, bin ja selber froh wenn endlich mal 64bit durchgängig unterstützt würde. Dann wären wir auch diese PAE Krücke los. Aber es geht darum, das auch mit 32bit mehr als 4GB möglich sind.
 
@Ark0n: Warum wärst du froh? Was hast du persönlich denn davon?
 
@Ark0n: x86 kann in diesem Fall auch x64 bedeuten. Bei dem Vergleich von Serververkäufen geht es häufig um die CPU-Befehlssätze, die genutzt werden. Deshalb werden auch IBM und Sun (SPARC) hier wähnt, die mit anderen CPU-Typen arbeiten. Es heißt einfach, dass mehr Server auf AMD/Intel x86/x64-Basis verkauft werden und Intel-IA64, SPARC und Konsorten Marktanteile verlieren.
 
@Ark0n: Das "x86" steht nur als Kurzform für Intel Architektur kompatible Hardware, ob 32 bit oder 64 bit ist damit nicht festgeschrieben.
 
Achso, dachte x86 heißt automatisch IA-32, sprich 32-Bit-Architektur.
@HatzlHotzl: Wenn sich 64-Bit richtig durchsetzt, gäbe es auch mehr Software auf 64-Bit-Basis und das heißt, dass mehr Abreitsspeicher adressiert werden kann und meine 64-Bit CPU auch mal irgendwie Sinn machen würde.
 
@Ark0n: Dauert alles vermutlich noch ein bisschen. Nach der Einführung von 32Bit für den Massenmarkt (Intel 386er) hats auch Jahre gedauert, bis sich 32Bit-Software vernünftig durchgesetzt hat. Wird alles :)
 
@Ark0n: Abgesehen davon das es mir egal wenn ihr mir Minus vergebt, würde mich interessieren warum ihr dann nicht einen Kommentar auf meine Frage gebt? Achso, ich vergaß ja, einer gibt Minus und die anderen klicken auch drauf. Aber ne Antwort wäre nett gewesen.
 
@HatzlHotzl: Ich bin bereits, innerhalb meines Kommentars an die Allgemeinheit, auf deine Frage eingegangen.
 
@Ark0n: Die meisten verkauften x86 - Server werden wohl schon 64 Bit CPUs haben. Das x86 sagt wirklich nur etwas über den verwendeten Befehlssatz aus und nicht über den adressierbaren Speicher! Und welcher Server läuft heute nur mit 4GB RAM, da fängst doch meist erst bei 8GB/16GB an.
PS: Nur mal so, wie kann man bei x86 automatisch auf 32 Bit schließen?
 
@wtf: Na gib doch beispielsweise mal x86 bei Wikipedia ein. Da steht zum Beispiel: "Intel selbst nennt die Architektur heute IA-32 als Abkürzung für „Intel Architecture with 32-bit.“"
 
@Ark0n:
Na trotzdem hat x86 nicht nur etwas mit 32Bit CPUs zu tun, es geht wie gesagt um den Befehlssatz die eine CPU unterstützt. Das Intel und ggf. andere Prozessorhersteller irgendwie ihre (Weiter-) Entwicklungen noch zusätzlich bezeichnen, ist deren Sache. Gibt doch bestimmt auch einen Teil zu 64Bit CPUs unter dem Begriff x86 bei Wikipedia. Ich muss sagen ich finds gut, das x86 sich so durchsetzt, da brauch man sich langsam keine Sorgen machen, das die Compiler noch irgendwelchen Mist bauen und man kann den Maschinencode doch noch recht gut nachvollziehen.
 
@wtf: Ich behaupte ja auch nix anderes. Nur das war eben das, was mich im glauben ließe, dass x86 immer 32-Bit bedeutet. Auch deshalb, weil Software-Versionen von allen möglichen Programmen immer unter x86 für 32-Bit-Systeme und x64 für 64-Bit-Systeme gelistet werden.
 
@Ark0n: x86 ist halt die kurzform von 8086. das ist der prozessor von intel mit dem die ganzen x86 modelle kompatibel sind. x64 ist die allgemein gebräuchliche bezeichnung für die 64bit erweiterung der x86 architektur, ist aber eigtl falsch... hat übrigens auch absolut nichts mit der IA64 architektur zu tun
 
@Ark0n: Wenn es um die Effizienz kleiner Systeme fuer einen bestimmten Einsatzzweck geht, warum sollte man dann Hauptspeicher vergeuden, obwohl ein System seine Arbeit problemlos mit 32bit Grenze verrichtet ? Klassiker...
 
@aadmin: Ich meinte ja auch nur im Allgemeinen, dass der Umstieg auf x64 durch einen Boom endlich mal gewährleistet wäre. @Zebadev59: Danke!
 
Oh mann und ich dachte an eine Explosion. : (
 
@prince.ass: Nicht mal einen Witz läßt man hier leben sondern vergibt fleißig Minuse. Was für ein Kindergarten!
 
Könnte auch ein Indiz für Kennzahlen wie Watts/FLOP oder ähnliches sein. Letztlich zählen bei Servern nicht nur Anschaffungskosten, sondern auch deren Betriebskosten. Es geht dabei selten darum, den schnellsten Server zu haben, sondern eben den, der bei geringsten Betriebskosten die benötigte Leistung zur Verfügung stellt. PCO
 
Boom boom Rocket, kenne ich gut.^^
 
Ich würd gerne mal Wissen auf was sich die Zahlen mit den Mainframes beziehen, hab erst vor kurzem gelesen (weiß nimmer wo, aber Quelle war IDC), das IBM im Mainframe Sektor einen Marktanteil von 90% hat.

Auf was bezieht sich WinFuture hier??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.