Google schließt die Übernahme von AdMob ab

Wirtschaft & Firmen Google hat in der letzten Nacht verkündet, dass man die Übernahme des mobilen Werbedienstleisters AdMob nach sechs Monaten endlich abgeschlossen hat. Ab sofort konzentriert man sich darauf, die Teams beider Firmen zu verschmelzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hoffe dass sie auch hier die Konkurrenz abhängen können und so weitere Einnahmequellen haben, denn ehrlich, ich mag die Google Produkte.
 
@sandermann: Ich auch! Und ich bin heilfroh, dass es mit Google ein Gegengewicht zu Microsoft gibt!!! Aber kein Unternehmen sollte zu dominant sein. Google ist halt auch in erster Linie ein Unternehmen, ein großer Konzern, der Gewinne erwirtschaften will. Ich lasse mich NOCH nicht von der Datensammelhysterie und Paranoia anstecken, beobachte das aber mit wachsendem Interesse. Ich schaue ganz besonders auf GoogleTV und ChromeOS. Wenn diese beiden Produktej überzeugen, dann wird auch Google bald an Microsoft vorbeiziehen :-)
 
@NoName!: Ich finde es schade, dass diese Datensammlerei auf derart großen Erfolg stößt. Denn du hast damit Recht, dass Google an Microsoft vorbeiziehen könnte. Aber Verbraucher wie ich denen bewusst ist wie kostbar die Daten sind mit denen man beispielsweise bei Google bezahlt, gucken dann dumm aus der Wäsche, wenn Microsoft nachziehen würde. Ich bezahle lieber für die Dienste und kann mir recht sicher sein, dass mein Profil keinem Werbeunternehmen zur Verfügung steht.
 
@smoky_: Dir ist aber schon bewusst, dass auch Microsoft die Suchanfragen loggt und scannt und Daten sammelt. Da gibts eigentlich keinen Unterschied. Überprüfe doch mal, wie, welche, warum Google Daten sammelt. Erkenne das Prinzip dahinter. Angepasste Werbung ect. Vieles wird anonym gespeichert und Locating-Dienste in Google Maps, Locale, Latitute sind doch grundsätzlich nicht verkehrt! Solange man die Kontrolle über seine intimsten Daten hat. Google hat kein Interesse, deine Adresse zu verkaufen oder ähnliches. Google verdient durch Werbung und deshalb brauchen sie eben ein paar Informationen von den Nutzern Ihrer Dienste. So schlimm ist das nun wirklich nicht, oder!?
 
@NoName!: Das ist immer das gleiche Gegenargument: Microsoft etc. tun es doch auch. Klar, aber nicht in dem Umfang. Es ist schlicht nicht deren Geschäftsmodell. Microsoft verdient mit kostenpflichtiger Software. Desweiteren analysiert Google nicht nur Suchanfragen, sondern ist auf fast jeder Internetseite präsent, wo fleißig geloggt wird. NOCH hat Google ein Interesse die Daten selbst zu verwenden, aber auf die Zukunft gesehen ist mir das nicht geheuer. Ist halt meine Einstellung und die würde nicht zulassen, dass ich Google umfangreich nutze, oder bei Facebook meinen richtigen Namen angeben würde.
 
@NoName!: Microsoft macht es sich aber nicht zum Hauptgeschäft. Ich finde das steht dann schon auf einem ganz anderen Blatt. Geloggt wird quasi auf jeder Plattform, egal welcher. Sogar Winfuture (und das nicht zu knapp). Auch ein erkanntes Prinzip macht es noch lange nicht richtig. Anonym ist ein sehr relativer begriff, denn bist du mit einem registrierten Konto unterwegs, werden die Daten deinem Konto zugeordnet. Da bist du dann so anonym, wie du es angegeben hast. "Google hat kein Interesse, deine Adresse zu verkaufen oder ähnliches." - Doch, dieses Interesse verfolgt Google sehr wohl.
 
@Spürnase: Ok, erklär mir das mal genauer, warum Google Adressen, also seinen Kundenstamm verkaufen sollte? Hab darüber schon mit jemanden anders darüber diskutiert. Evtl. verstehe ich da was falsch! Jaaaa, das kann durchaus passieren ;-)
 
@NoName!: Sie verdienen damit Geld.
 
@Spürnase: Können Sie gar nicht, weil sie KEINE ADRESSEN verkaufen!
 
Ich verstehe nicht, wieso NoName!s Kommentar negativ bewertet wird. Denn er hat recht.

@smoky_: Woher weißt denn Du, was Microsoft alles an Daten sammelt?

Nunja, es ist niemand gezwungen, die Dienste von Google zu nutzen.
 
@NoFake: Dein Name und der Schreibweise zu folge könnte man davon ausgehen das du NoName! bist. Da dies dein erster Kommentar ist, der direkt auf NoName! anspricht, bin ich mir da sogar ziemlich sicher das dem so ist.
 
@Spürnase: Nein, da muss ich Dich enttäuschen. Schaue selbst schon öfter bei Winfuture rein, allerdings noch nie registriert. Irgendwann wollt ich meinen Senf mal dazu geben. NoFake hieß ich woanders mal. Hab es hier erst mit Stadtaffe versucht, aber war schon vergeben. Wenn es zu Vewirrungen führt, kann ich gerne mal, nach einem neuen Namen suchen.
 
@NoFake: Ich stütze mich auf offizielle Angaben. So zum Beispiel, dass es sich bei Google wie bereits erwähnt um ein Geschäftsmodell handelt und dies in den AGB zu finden ist. Man stimmt z. B. ein, dass Googlemail die E-Mails "lesen" darf. Dumm, dass ich mich wiederholen muss. Und selbst wenn wir das inoffizielle Vorgehen einschätzen würden, dann ist Google enorm "gefährlicher" als Microsoft und Co. Wenn das die Googlefans mal einsehen und sagen würden: "Ja, ich weiß zu was Google in der Lage ist, aber dafür bekomm ich nützliche Dienste kostenfrei zur Verfügung gestellt. Das ist okay für mich!" DANN ist für mich die Diskussion beendet. Aber ich lass mir nicht erzählen, dass man Google in dieser Hinsicht mit Microsoft vergleichen kann und dass dies kein Nachteil ist.
 
@smoky_: Na, Google direkt mit Microsoft zu vergleichen ist in der Tat nicht möglich. Und dass GMail die EMails durchforstet und für Werbezwecke nutzt, stört mich nicht. Im Gegenteil, hab schon öfter dadurch interessante Links in meinem Gmail-Konto gefunden (beispielsweise zu Artikeln etc.). Btw: Arbeitet aber ein Spamprogramm, dass in allen freien Mail-Accounts vorhanden ist (web, gmx und wie sie nicht alle heißen) nicht genauso. Eine email wird gescannt und es wird nach Schlüsselwörter durchforstet? Es ist ja nicht so, als säße bei Google jemand und denkt sich: "Mal sehen, was er seinen Freunden heute wieder schreibt". Nein, bei Google bin ich wohl eine Nummer, männlich, 30 interessiert an Gaming etc. So what?!
Aber ich betone nochmal: im Endeffekt kann jeder selbst entscheiden. (zum Glück) :D
 
@NoFake: sehe ich genau so. diese google paranoia stresst total. ich nutze viel und gerne google produkte und hab in all den jahren noch keine negative erfahrung mit dieser "datensammlung" gemacht!
 
Mal ne Offtopic-Frage: Ich nehme an, dass Android auch viele Nutzungsdaten sammelt, oder?
 
@XP SP4: Da gehe ich von aus. Aber ich denke nicht mehr, als andere Systeme auch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check