Apple soll im iPhone App Store die GPL verletzen

Recht, Politik & EU Die Free Software Foundation hat Apple vorgeworfen, mit dem Vertrieb von GNU Go über den App Store die General Public License (GPL) zu verletzen. Aus diesem Grund hat man den Konzern jetzt schriftlich kontaktiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Uuuh wer plustert sich denn das schon wieder auf. Die Frickelsoftware-Foundation?!? Ich denke Apple wird einmal kurz darüber lachen und dann die App aus dem Store entfernen, weil sie Code enthält der nicht den Bestimmungen der Appstore-Plattform entspricht. EDIT: Und damit sich nicht gleich wieder jemand aufregt... Ja, ich weiß das es Free Software Foundation heißt und dass sie nur die Interessen der Entwickler freier Software vertritt und ganz ganz ganz tolle Arbeit leistet. Trotzdem kann ich sie nicht leiden. Ist mir irgendwie unsympatisch.
 
@DennisMoore: Mhm, ich sehe hier eher die Schuld bei den Entwickler des Apps, also jene die das auf das iPhone portiert haben. Sie haben ja die neue Lizenz des AppStores für das GPL geschütze App akzeptiert, das ist schon mal nicht erlaubt :-)
 
@Chief: Dann sollte die FSF vielleicht den Entwicklern auf die Finger klopfen und nicht Apple. Aber sie wollen wie immer die freie Software durchdrücken und Apples Politik ändern statt einfach zu empfehlen die Software zurückzuziehen. Das ist einer der Gründe warum ich diese Organisation nicht mag.
 
@Chief: Da magst Du zwar Recht haben, aber letztendlich entscheidet Apple, was für Apps auf deren Geräten kommen. Da hätte Apple auch prüfen müssen! Naja so ist das, die dürfen ja alles machen und gegen andere Firmen wird gewittert!
 
@DennisMoore: Aufplusterei? Wo? Ein normaler Hinweis dass die GPL verletzt wird, was ist daran aufplusterei? Vielleicht ist dir der Verein nur unsymphatisch, weil du irgendwie Gespenster siehst wo keine sind.
 
@lutschboy: "Da auch GNU Go unter der GPL lizenziert ist, muss sich Apple an diese Bedingungen halten" und "Im Normalfall sucht die Free Software Foundation das direkte Gespräch mit den Verantwortlichen, in diesem Fall also Apple" ... Der Verantwortliche ist der Entwickler der das Programm in den Appstore gestellt hat. Und Apple muß sich einen Feuchten an die GPL halten. Der Entwickler muß dies tun. Die FSF täte gut daran auch jetzt den Rand zu halten und (wie angeblich üblich) den direkten stillen Kontakt zum Entwickler suchen und ihn aufzufordern das Programm umzulizenzieren oder aus dem AppStore rauszunehmen weil die Bedingungen von Apple und der GPL nicht vereinbar sind.
 
@DennisMoore: Hast du die News auch (zu Ende) gelesen? "Die Entwickler, die GNU Go auf das iPhone portiert haben, wurden ebenfalls angeschrieben."
 
@satyris: Im Prinzip müßte es genau andersrum sein und als letzter Satz müßte "Apple wurde auch angeschrieben" stehen. Das wäre angemessen. Aber dann wäre es ja keine gute News mehr.
 
@DennisMoore: Nein, es ist genau richtig herum, denn die Entwickler verstoßen ja nicht gegen die GPL sondern Apple! Aber was erzähl ich dir das überhaupt, du kannst ja die FSF nicht leiden, deshalb wird alles was die machen von dir erst mal als falsch angesehen. @Rumulus: Was hätte hier auch L...x zu suchen? Seit wann ist persönliche Abneigung gegen eine Organisation Kritik? Ihr solltet euch mal fragen warum ihr bestimmte Themen nicht anschneiden solltet, wenn sie bereits vom Ansatz her unsachlich sind weil die persönliche Einstellung lautet: "Ist mir irgendwie unsympathisch." ;-)
 
@OttONormalUser: Ich habe es nicht minder absichtlich allgemein geschrieben und genauso solltest du es auch aufnehmen. Auch du weisst genau wie hier mit Kritik bei bestimmten Themen umgegangen wird, egal wie sachlich sie ist. Dies war keine Übertreibung, oder unsachlich von mir, sondern beruht auf Erfahrung und Fakten, die man hier immer wiedermal bestätigst sieht. Dein Beitrag ist dafür leider ein gutes Beispiel, indem du nicht die Aussage in sich beurteilst (meine Aussage), sondern es persönlich betrachtest und dementsprechend nicht verstehen, oder einsehen willst, was offensichtlich ist! Aber lassen wir das Thema, da drehen wir uns nur im Kreis. ,-)
 
@DennisMoore: "Im Prinzip müßte es genau andersrum sein und als letzter Satz müßte "Apple wurde auch angeschrieben" stehen." Es ist doch völlig bummi was in dem Artikel steht ... wie es wirklich war wissen wir nicht, vielleicht hat ja auch Apple die Mail als zweiter bekommen ... als ob das eine Rolle spielen würde. Außerdem Apple kontrolliert doch im App Store jeden Furz den ein Entwickler macht, also hätte es ihnen auffallen müssen und in solch einem Fall sowohl den Entwickler als auch den Plattformbetreiber zu kontaktieren ist völlig ok. Noch dazu wurde hier lediglich Kontaktiert und nicht gleich ein Abmahnschreiben vom Anwalt zugestellt.
 
@OttONormalUser: Kann man das denn anders sehen als dass der Entwickler seine GPL-Lizenzierte Entwicklung gar nicht erst im Appstore veröffentlichen durfte weil er gewußt haben muß, dass die Bestimmungen das nicht zulassen? Gut, möglicherweise könnte man anführen, dass Apple eine App-Prüfung macht bevor eine Anwendung veröffentlicht wird. Aber das dürfte eher technischer denn lizenzrechtlicher Natur sein.
 
@Rumulus: Nö, du hast es auf Dennis bezogen und ihn sogar direkt angesprochen.
 
@DennisMoore: Ja, wie du siehst, kann man es anders sehen ...
 
@OttONormalUser: Ist aber nicht meine Sicht. Um zu sehen wie man es sehen muß, müßte man wohl erstmal die internen Prüfvorschriften von Apple einsehen. Ich sehe aber erstmal nur dass der Entwickler eigentlich sehen muß dass er diese portierte Software aufgrund der Bedingungen von Apple nicht reinstellen darf. Und frag mich bitte nicht warum ich so oft "sehen" geschrieben habe. Hat irgendwie gepasst ^^
 
@DennisMoore: Der wohl wichtigste Auszug aus dem Originaltext. "The upstream developers for this port are also violating the GPL, and we are discussing this with them too. We are raising the issue with Apple as well since Apple is the one that distributes this software to the public; legally, both parties have the responsibility to comply with the GPL." Du regst dich also völlig umsonst über die FSF auf, reg dich lieber über WF auf oder folge wenigstens den Links zur Quelle, bevor du dich aufregst.
 
@OttONormalUser: Also wenn ich jetzt nicht mehr die News kommentieren darf, sondern erst noch andere Seiten besuchen muß um mich dafür zu qualifizieren, dann ist das schon traurig. Aber auch dem Originaltext kann ich nicht zustimmen, weil Apple nur die Vertriebsplattform anbietet und dafür Bedingungen stellt. Ich könnte höchstens zustimmen wenn in diesen Bedingungen ein Passus bezüglich Drittlizenzen fehlt. Aber das nehme ich nicht an, weil Apple sehr sehr viele Anwälte beschäftigen dürfte, denen so ein Fehler nicht passieren sollte.
 
@DennisMoore: Traurig ist, dass du dich für Qualifiziert hältst, ohne dich aber qualifizieren zu wollen. Da du aber den Originaltext aber scheinbar immer noch nicht gelesen hast, folgt hier jetzt KWT !
 
@OttONormalUser: Ich qualifiziere mich für einen Kommentar indem ich die News lese so wie jeder andere auch.
 
@DennisMoore: Ich lese auch die Quellen, dazu sind die nämlich da. Man qualifiziert sich auch nicht für irgendwas durch das lesen der Bild!
 
@DennisMoore: Aber der Appstore ist verantwortlich dafür dass die eingestellten Programme mit der Lizenz übereinstimmen. Immerhin gibt Apple die Lizenz des Appstores vor. Der Entwickler des Apps hingegen die für das App. Also sind beide verantwortlich, Apple und der Entwickler, beide verletzen die GPL und beiden wurden benachrichtigt. Ich sehe daran absolut nix verwerfliches.
 
@DennisMoore: Frickelsoftware kommt wohl eher von Apple, oder? Man nehme freie Software als Kerne und frickele sich etwas proprietäres drum rum.
 
@DennisMoore: Du solltest es doch besser wissen, nie so verhalten wie .........., damit stichst du nur in ein Vespenest!
 
@Rumulus: Ja. Und die Wespen pieksen mich jetzt von 4 Plus auf 3 Minus. Da kann ich aber nur drüber lachen. Je mehr Minus desto besser.
 
@Rumulus: Genau das meinte ich, Kritik an L...x man darf es hier ja kaum schreiben, wird immer mit Minus bestarft. Egal ob sachlich, oder nicht.
 
@Rumulus: Das ist wie wenn du was gegen Android sagst, da stehen nach wenigen Minuten schon die Bauern mit Heugabeln bewaffnet vor deiner Haustüre.
 
@DennisMoore: psycho...
 
@peterschulze83: ... ist ein alter Film.
 
@DennisMoore: Einmal (-) wegen Herablassendem Gerede über die FSF. (Sorry, sollte als Antwort zu 02 gepostet werden)
 
@Memfis: Uuuuh ... jetzt bin ich aber geschockt :P. Zur Strafe schreib ich 1x die komplette GPL v2 ab. Per Hand auf Papier versteht sich.
 
@DennisMoore: mit eigenem Blut bitte ...
 
Ich bin mir ziemlich sicher, dass irgendwelche Lizenzbestimmungen immer irgendwelche anderen Bestimmungen verletzen, das wird nicht nur bei Apple so sein. Hier hat es jetzt nur jemand gemerkt.
Am einfachsten wäre es hier immer noch, diese Lizenzbestimmungen zu ignorieren, da auch ich glaube, dass Apple über diesen Brief einfach lachen wird.
 
@EinEcki: Einfach ignorieren, weil man Apple oder ein anderer Großkopferter ist?!?! Wenn man schon Tools, die der GPL unterliegen, ändert oder weitervertreibt, ist das auch völlig okay, aber dann muss das eben weiter unter der GPL bleiben. Wozu denn dann Lizenzbestimmungen, wenn man diese doch einfach ungehen und darüber lachen soll? Im Umkehrschluss kann man also auch getrost über Lizenzbestimmungen von Apple und Co lachen und diese getrost ignorieren?! Macht das MS, ist der Aufschrei groß, macht das Apple, ist das ok?!
 
@EinEcki: Aha ... hinwegsetzen über Bestimmung wegen Großkonzernigkeit ... oder wie jetzt? Apple darf sich also einfach über bestehende Lizenzen und Bestimmungen hinwegsetzen, weicht der Kunde aber auch nur ein µ von den Garantiebedingungen und der EULA Apples ab ist sofort die komplette Garantie flöten ... schöne neue Welt.
 
Ob dies die Entwickler auch so sehen? Das DRM kam eigentlich nur Dank der Entwickler zustande, da diese daran verdienen (70% pro App), für Apple ist die fast ein Nuller-Spiel. Sicher wäre ich für gar kein DRM... die Frage wäre dann nur noch, wird dann jemals noch eine App gekauft?
 
@AlexKeller: Wieso nicht? Im Android Market werden genauso gut Anwendungen erkauft und das ohne DRM!
 
@AlexKeller: Immer wieder lese ich, dass Apple nichts an seinem Store verdient. Ich denke mal, dass das Management einfach frühzeitig erkannt hat, dass ihre Geräte ohne die Apps nicht (sehr) konkurenzfähig wären. Was wäre denn ein iPhone ohne Apps? Demnach verdienen sie durch den Store vielleicht nicht direkt das grße Geld, aber der Nutzen dürfte enorm sein...
 
Apple soll im iPhone App Store die GPL verletzen.....na da reich ich mal ein Lilli Fee Pflaster :-)
 
Endlich mal jemand der nicht gleich verklagt sondern erst das offene Gespräch sucht :)
Ein + für die GNU!
 
@TobiasGoth: bei denen steht halt nicht nur das Geld im Vordergrund!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte