Irischer Provider sperrt ab sofort Filesharer aus

Filesharing Der größte irische Provider Eircom hat am gestrigen Montag damit begonnen, sein lange geplantes System zum Aussperren von Filesharern umzusetzen. Nach drei Verwarnungen wird der Internetzugang gesperrt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Die nun umgesetzte Lösung hält man für sinnvoller, da eine Studie bescheinigt, dass 80 Prozent der Surfer von illegalen Filesharing-Aktivitäten absehen, nachdem sie verwarnt wurden." Nö. Die wissen dann nur, dass sie sich in Zukunft besser tarnen müssen.
 
@zwutz: und du kannst also für 80% der Filesharer sprechen? Woher willst du denn wissen ob diese Studie nicht recht hat? Wer sagt das die "bessere Tarnung" nicht von einem Teil der übrigen 20% hervor geht?
 
@Recruit: weil das eine Hochrechnung einer Propaganda ist.
Die Zahl "80%" wurde einer Studie von "EMI" und "Somy BMG" entnommen..... gib mir einen Grund, wieso ich dieser Studie nach all den aufgedeckten Tatsachen der letzten Monate ( Aussage bzgl. der "Freude über die Vorgeheneweise gegen Kinderpornographie, die auch für die Urheberrechte genutzt werden kann/soll/wird" ) Glauben schenken soll....!
 
@zwutz: Ich gebe Dir recht aber und das sollte man nicht vergessen, ist dieses filesharen von lizenzierter Musik oder Software halt illegal und da gefällt mir diese Regelung besser als das ich wie in unsrem Land mit Abmahngebühren von dämlichen arbeitslosen Anwältin die nichts anderes können, abgezogen werde! Also 3 Ermahnungen, wer es dann nicht begriffen hat ist selber Schuld! Gruß
 
@bigprice: ich bezweifle, dass die Musikindustrie sich weitere Forderungen auf zivilrechtlicher Basis entgehen lässt
 
@zwutz: Die Musikindustrie beschränkt sich durchaus auf die Abmahnungen, da bei zivilrechtlichen Klagen höhere Anforderungen an die Beweise gestellt werden und erheblich weniger "Umsatz" zu erwarten ist.
 
Würde ich sofort kündigen!
 
@John-C: Hab ich mir auch schon gedacht, aber besteht hier das Recht den Vertrag zu kündigen wenn man noch in der Mvd ist?
 
@John-C: leider hat man in ireland nicht wirklich viele Alternativen. Auf dem Lande gleich mal garnicht.
 
@John-C: Sehe ich auch so, allerdings gibt es nicht grad viele Provider in Irland... Da hat man bald keine Auswahl mehr wenn sich die übrigen Provider dem anschließen.
 
@Recruit: Man weiß auch nicht ob diese Daten weitergegeben werden wie oft man schon verwarnt wurde?
 
@ratho: muss man doch auch nicht. Neuer Provider, Neue 3 Versuche... und wird man erwischt is man halt ne weile Offline... Beim neuen Provider wird man sicherlich nicht nochmal den selben Fehler begehen, da irland nicht grade "viele" Provider hat.
 
@ratho: Ich gehe mal stark davon aus, dass die ein providerübergreifendes Fraud Management System haben, wir hier in Deutschland.
 
@John-C: Danke, habe ich auch getan. Gruesse aus Irland
 
@l33tg33k: Die einzige Möglichkeit für uns normale Leute sich noch Gehör zu verschaffen: Mit den Füssen abstimmen! Ich hoffe du findest schnell nen guten Provider. Grüße aus Austria
 
"Derzeit befinden sind rund 50 IP-Adressen in der Datenbank von Eircom, die von der Musikindustrie geliefert wurden." Natüüürlich. Wenn schon Sperrlisten, dann bitte nur solche, die von einem Gericht sowie einer unabhängigen Prüfstelle geprüft und bestätigt wurden. Hach, die Musikindustrie bzw jetzt schon eher das Musikgericht.
 
@Slurp: Mmmmh ... Musikgericht. Aber bitte mit Nudeln dazu ^^
 
@DennisMoore: Nein. Nudeln unterstehen der italienischen Nudelindustrie. Das illegale Raubkopieren von Nudeln oder der Konsum von raubkopierten, nicht lizensierten Nudeln kann nach drei Verwarnungen bei der Pizza-Bestellung zu einem Ausschluss aus jedem italienischen Restaurant führen.
 
@Slurp: das geht garnicht, wer validiert die?!
 
@Nigg: Mama Miracoli
 
@Slurp: Mama Luigi :)
 
@Slurp: Das ganze ist leider ein höchst undemokratischer, rechtlich sehr bedenklicher Prozess. Die Mitteilung der Musikindustrie wird als Fakt behandelt, der Benutzer hat keine Möglichkeit dagegen zu wehren. Absichtliche oder unabsichtliche Falschmeldungen der Musikindustrie sind einfach Pech für den Benutzer. Das ganze sollte zumindest auch die Möglichkeit der gerichtlichen Prüfung beinhalten.
 
@Timurlenk: dafür wird doch keine demokratie(neue gesetze) gebraucht... agb(vertragsrecht) reicht vollkommen aus...hinterher kann man ja immer noch klagen, so man das nötige kleingeld für anwälte und gerichtskosten aufbringen kann...wenn nicht, pech gehabt... :(
 
Im orginalen Artikel steht eine andere News als die, die hier frei erfun... übersetzt wurde. Wenn da steht: [...] Eircom has agreed to process about 50 IP addresses a week. - heißt das nicht das nur (rund) 50 IP Adressen in der Datenbank sind. Oh, für jene die Englisch können, sollten sich den letzten Absatz durchlesen.
 
@RobCole: Uh. "50" und "50 pro Woche" sind echt ein kleiner Unterschied... Mir kam die Zahl eh schon (mit Blick auf die Musikindustrie) lächerlich klein vor. Danke für die Info
 
@RobCole: Failfuture.
 
Die Überschrift suggeriert, dass bei dem Provider grundsetzlich jedwede Art von Filesharing verboten ist. Erst im Text kommt man dahinter, dass es um die Umsetzung des TSG geht.
 
In Irland ist also die höchste Exekutive die Musikindustrie??? *staun*
 
@Schrubber: Ich sag ja Musikgericht (ohne Nudeln)
 
Wo kann man die IP-Adressen der Politiker und Lobbyisten in die Liste eintragen lassen?
 
@satyris: Wo kann ich deine IP und die deiner Mama eintragen lassen?
 
Ich frage mich nur "Wieso Irland?". Verkauft die Industrie da wirklich so schlecht und wird da soviel kopiert? Oder kooperieren in Irland einfach nur Staat und ISP mit der Musikindustrie?
 
@synler:
wahrscheinlich haben sie sich einfach ein "einfach zu eroberndes" land ausgesucht und dort paar politiker geschmiert, da es denen ja eh zZ nicht so gut geht.

wenn sie jetzt noch die entsprechenden studien fälschen, können die damit an jedes land rantreten und sagen "guck mal hier, in irland geht das auch super".

irgendwann werden wir per gesetzt dazu verpflichtet, 1 CD pro Woche zu kaufen *lol*
dieser kindergartenverein!
 
@synler: Wieso Frankreich? Wieso Großbritannien? Weil in Europa fast jedes Land ein Lobbystaat ist, in dem nicht das Volk, sondern die Industrie herrscht. Das Volk darf sich nur alle paar Jahre die Industrievertreter aussuchen, je nach Krawattenfarbe.
 
Ist nicht alles im Netz Filesharing (Datenteilung)?
 
Mir persönlich ist das Sharing übers Netz zu heiß. Festplattenparty ist das Stichwort. Und die MI kann mich mal.....
 
Glaube auch das dieses Mittel wirksam ist.
Den wenn erstmal die Sperrung des Anschlusses für ein Jahr droht, wird bestimmt der letzten Trantüte bewusst, das er seine Netz- Aktivitäten überdenken sollte.
 
nuja...eine sperrung setzt kontrolle des verkehrs vorraus. sprich man bricht in die privatsfähre der kunden ein...so ein verhalten (ob nun gesetzlich erlaubt oder nicht) ist immer ein grund dem provider u.a. vertragsbruch, verbrechen gegen die menschlichkeit usw vorzuwerfen, da er sie macht mißbraucht!
 
Brav Eircom *keks geb* so is fein. Schön den Arsch zum reintreten hinhalten. Dann nochmal umdrehen weil der Kunde dann das gleiche macht und kündigt. Das sich ein Provider so zur Marionette der Musikindustrie machen lässt grenz schon an Landesverrat. Ich wünsche denen das die Nutzerzahlen so richtig einbrechen und mal eben 30% der Flatratnutzer abwandern.
 
@Tsherno: wie's oben schon jemand geschrieben hat: außerhalb von ballungszentren gibt's da nicht allzu viele alternativen(wie in de)...da kannst du dann höchstens nur noch über satellit gehen(wenn da eircom nicht auch das monopol hat)...also nicht mehr zoggen...
 
Ist das überhaupt in Deutschland einfach so machbar? Wenn ich den Internetzugang bezahle, aber dann gesperrt bekomme, möchte ich auch gleichzeitig fristlos kündigen können. und spätestens dann werden alle Provider von der Lösung absehen. Denn einen gesperrten Anschluss zahlt hier sicher keiner. Abgesehen davon stimmen die Zahlen sicher nicht. Das ist genauso wie die Behauptung, dass alle Raubkopierer Schaden verursachen. Das ist aber falsch, weil nichtmal die Hälfte der Raubkopierer Geld für die Software/Musik/Filme ausgeben würde, wenn sie sie nicht kopieren würden. Von daher ist dieses Geheule von wegen entgangener Umsätze maßlos überzogen.
 
@MAPtheMOP: eine gute Frage. Rein rechtlich, also bisher zumindest, sieht es das Verbraucherrecht vor, dass der Kunde ein Sonderkündigungsrecht hat sollte der Anbieter seine Leistungen nicht erbringen. ABER da werden dann bestimmt die AGBs hin entsprechend geändert. Zudem kommt hinzu, dass man es ja selber verschuldet hat das der Anschluss gesperrt wird da man unrechtmäßiges damit getan hat.
 
@Tsherno: Gesetz > AGB
 
@MAPtheMOP: Watt? Wo lebst du denn? Nur weil es in den AGBs steht ist es nicht Gesetz. Ist wie mit der hausordnung bei Mietwohnungen. Das Gesetzt steht ÜBER der Hausordnung. Oder habe ich dich da falsch verstanden?
 
@Tsherno: Hast du. Einfach lesen und verstehen. ;) Denn > bedeutet "größer als"...
 
@MAPtheMOP: Danke. Das Zeichen wird jedoch nur in der Mathematik verwendet. sonst hättest du geschrieben "Gesetzt über AGBs" *klugscheiß*
 
@Tsherno: Das ist eine allgemein bekannte Internetschreibweise. Das du sie nicht kennst, liegt nicht an mir.
 
nuja iren..irre?
 
Sonst haben die keine Probleme. Die sollen eher Betreiber von Bots aus dem Internet schmeissen.
 
Wer nutzt denn noch P2P bei den ganzen OneClickHostern? Die sind immer einen Schritt zurück bei ihren Ermittlungen.
 
@John Dorian: OCH sind keine Alternative zu P2P, sie sind eine Ergänzung. Oder gibt es eine (vernünftige) Möglichkeit wie z.B. bei eMule weltweit im Netzwerk nach etwas zu suchen? Und eine vergleichbare Langlebigkeit der Dateien gibt es auch nicht.
 
@Link: Es gibt crawler die sämtliche Seiten durchsuchen und die Langlebigkeit und vor allem Geschwindigkeit ist meist wesentlich höher.
 
@John Dorian: Ich habe bisher keinen Crawler gefunden, der mir Suchergebnisse in vergleichbarer Qualität liefert, wie die eMule-Suche (Qualität = Verhältnis Müll/Nutzliches). Zur Langlebigkeit: vieles wird bereits nach wenigen Tagen gelöscht und man muss nach einer Alternative suchen oder auf Reupp warten. Das nervt einfach. Im P2P kann sowas eigentlich nicht passieren besonders nicht bei aktuellen Sachen, die viele laden. Und die Dateien sind meistens noch nach Jahren da, wenn es nicht etwas ganz unbekanntes ist. Zur Geschwindigkeit: ohne Mirrors, also nur RS, brauche ich für eine DVD9 nicht mal 2 Tage, ohne Reconnect oder sowas. Ich hab nicht mal Zeit soviel zu schauen, mit Mirrors gehts natürlich noch schneller.
 
@Link: Für eine DVD9 brauche ich bei Rapidshare nicht einmal 12 Minuten, die Server haben eine der besten Anbindungen Weltweit dort.
 
@John Dorian: wenn du Lust hast dafür zu zahlen... ich nicht, der Rechner läuft so oder so.
 
@Link: Zahlen muss ich dort nicht, habe eigentlich immer genug RS Points die ich einlösen kann.
 
@John Dorian: so gehts natürlich auch.
 
Da bekommt die Selektion der Provider gleich ganz andere Dimensionen. Einfach zuviel Stout sag ich da nur.
 
selber schuld, wenn man noch über emule, oder torrent lädt. Ein Rapidshare premium account kostet nur 6 Glocken im Monat und man ist auf der sicheren Seite.
 
@redParadise: du zahlst um etwas illegal zu bekommen, anstatt dass du zahlst, um es legal zu bekommen? Erstaunliche Logik
 
Das Usenet ist noch besser als Rapidshare & Co
 
@Seemiez: Aber nur wenn man nicht auf Betrüger wie UseNext, Firstload etc. rein fällt. Astraweb mit 100Mbit Flatrate und über 600 Tage Retention für 11$/Monat nutze ich gerade.
 
Ich finde die sollten das Geld für solche Sperren lieber in die Musik stecken. Heutzutage gibt es soviel lieblose und qualitativ schlechte Musik auf dem Markt, dass viele einfach nicht einsehen, dafür Geld auszugeben. Das letzte Metallica Album hab ich mir z.B. auch Orginal gekauft, weil man dort weiß, die haben sich einfach den Arsch für dieses Album aufgerissen. Dafür gebe ich gerne mein Geld aus.
 
@webster87: Hm... Ausgerechnet Metallica als Beispiel zu nehmen war nicht so gut. Denn was die rumgeheult haben wegen Filesharing und dass sie jetzta angeblich hungern müssen hat bei den meissten Erdenbewohnern wohl wenig verständniss aufgebracht. Die haben die die Konten voll mit Kohle und schreien nach immer Mehr. Aber da gibt es ganz Andere die mal vernünftig verdienen dürften. Angestellte von Zeitarbeiterfirmen, Erdbeerpflücker, Reinigungskräfte Restaurant- und Hotelpersonal, usw, usw. Aber das scheint ja niemanden zu stören solange er nicht selbst davon betroffen ist.
 
Wer nutzt denn auch noch Filesharing..? ^^
Usenet rulez. ;)
 
Die erwischen eh nur die die keine ahnung haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles