Musikhandel: Apple baut Vorsprung mit iTunes aus

Wirtschaft & Firmen Im US-amerikanischen Markt konnte Apple mit dem iTunes Store im vergangenen Jahr seinen Marktanteil von 21,4 Prozent im Jahr 2008 auf 26,7 Prozent ausbauen. Informationen dazu hat das Branchenmagazin 'Billboard' kürzlich veröffentlicht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich denke, dies spricht für den ganzen legalen Online-Handel mit Musik und anderen Multimedia-Gütern, was mich persönlich sehr freut :-). Erst gerade heute lud ich legal ein Musikstück von Ian Carey herunter, sicher ich könnte es auch auf andere Weise besorgen, aber da ich selber Künstler kenne, die dank dem Online-Handel unabhängiger von der Plattenindustrie wurden, kaufe ich jetzt noch so gerne bei diesem Vertriebsweg ein (ist gleich welchen Anbieter von Musik, oder anderen Medien) :-)
 
Anmerkung: Ich wünschte mir aber mehr Lieder im FLAC und AIFF Format (FLAC für die Musikanlage und AIFF zum weiterverarbeiten/mixen)
 
@AlexKeller: Ein verlustfreies Format evtl. sogar in Qualitäten jenseits des alten CD-Standards wäre wirklich mal angesagt. Speicherplatz und Bandbreite sind ja heute quasi unbegrenzt vorhanden.
 
@DesertFOX: Naja, ich behaupte mal dass die meisten Leute das mit ihrem Equipment garnicht raushören könnten.
 
@kubatsch007: Es kommt halt auch darauf an in welchem Bereich: Jazz- oder Klassik-Hörer würden sicherlich eher das verlustfreie Format wählen...Klassik auf MP3 ist grauenvoll...auch bei 320...
 
@kubatsch007: Die meisten Leute wissen gar nicht mehr wie sich nicht-digital komprimierte Musik anhört, spielt man denen einmal eine saubere alte Schallplatte mit einem vernünftigen Verstärker vor, sind die meisten völlig irritiert wie gut das klingt. Flac kann dabei helfen, löst aber wirklich nicht alle Problemchen der Generation MP3-Player, noch immer wird Musik zu laut abgemixt, wahrscheinlich noch immer zur Umsatzsteigerung, auf kosten des Klangspektrums. Aber was kümmert das den Normalkonsumenten, der sich mit MP3 abgibt?
 
@DesertFOX: Quasi aber dem ist nicht so. Da wird sicher seitens der Provider und auch aus eigenem Intresse gegen gehalten. Denn wenn man nun das ganze Angebot auf Bsp. FLAC umstellen würde hätte wohl ein Album so an die 300 - 400 MB oder ? mit MP3 sinds derzeit ja wenn überhaupt 100MB bei 128 Kbit/s also kann man sagen man bräuchte den 4 fachen Speicherplatz den man jetzt verwendet und das Geld wird man wohl erst mal nicht investieren wollen. Desweiteren kommt dann noch der viel höhere Traffic dazu der weder im intresse des Anbieters noch des Providers liegt ebenfalls aus kostengründen. Die Tatsache ist klar das die technik vorhanden ist sowas umzusetzen aber schauen wirs doch mal rüber zum Fernsehn da wird doch auch derzeit versucht weiterentwicklung und technische neuerung als Mehrwert zu verkaufen. Ich rede von HD+ abzocke hoch 3 klar kostet es die Betreiber auch Geld aber das Problem ist heute das die Einnahmen auch nur Einnahmen sein sollen und nicht unbedingt der Weiterentwicklung dienen sollen. Heißt im Klartext wer Vorschritt will soll dafür Zahlen da aber der Ottonormalverbraucher ja immer mehr auf sein Geld schauen muss wird eben lieber verzichtet für sowas Geld auszugeben und so gerät dann die Weiterentwicklung ins stocken. Deswegen wird HD+ auch ein flopp werden zumindest bin ich der Hoffnung und der Überzeugung. Diese ihr müsst für jeden scheiß bezahlen Mentalität der Unternehmen bringt keinen Fortschritt und ist auch sozial nicht sehr verträglich. Denn je mehr Leute für etwas bezahlen müssen oder sollen um so mehr wird nach wegen gesucht es kostenlos zu bekommen vor allem dann wenn man keinen wirklichen Mehrwert erfährt. Hier kommen dann halt wieder HD Freaks und Audiophile ins spiel da sie einen Fabel dafür haben würden sie hier auch Geld für ausgeben aber meist sind es eben auch nur diese. Das heißt die Entwicklung bleibt wieder stehen oder wird abgeschaft da er an den Umsatz gekoppelt ist der damit erwirtschaftet wird. Bei dem Problem hier jetzt wäre ja noch das größte Problem das FLAC oder andere verlustfreie Formate garnicht Massentauglich wären auch dank der derzeit verbreiteten Technik. Denn welcher tragbarer Player oder besser wieviele unterstützen denn ein solches Format ? Klar ist das Klangerlebnis nicht so wie auf ner Heimanlage aber es geht jetzt nicht um die Qualität sondern um die Nutzertauglichkeit. Weswegen ist der IPod erfolgreich ? Weil die Bedienung einfach ist für die Masse der Benutzer und man keine Umwandlungsprogramme braucht um ein Audiofile auf seinem Player abspielen zu können oder gar Codecs zu installieren um sie abspielen zu können. Ich möchte behaupten das viele IPod nutzer einfach nach dem ersten Einrichten nur noch die Sync Function benutzen um ihre neuen Lieder auf den Pod zu laden. Und das ist es was Massentauglich ist Klick fertig. Das macht Apple auch so erfolgreich weil es nicht erforderlich ist sich tief in die Materie einzufinden.
Oh man so kommt man wieder von Apfel zu Birnen und darüber hinaus zu Bananen naja Alkohol macht redseelig ^^ Und für die Textlänge nehm auch gern en Minus in kauf ^^
 
@Nobodyisthebest: Sorry: Blödsinn...es gibt genügend, die ein Album als FLAC nehmen würden, wenn sie die Möglichkeit der Wahl hätten. Man kann ja beides anbieten. Dann macht man das Album in Flac halt 50Cent oder einen Euro teurer. Bei einer Klassik-CD wäre es mir schon wert.

Das Problem ist doch eher, dass Online-Musik generell noch zu teuer ist. Manchmal bekomme ich die CDs als NicePrice ja wesentlich preiswerter als im Online-Store. Wenn die CD am Ende 2 Euro mehr kostet, ich dafür aber keinen kastrierten Klang habe, ein vernünftiges Cover zum Anfassen, dann bin ich halt altmodisch und gehe zur CD. Da werden übrigens keine Daten von mir gespeichert. Wenn mir mein Player z.B. irgendwann geklaut wird, die Sachen im Netz auftauchen, kann anhand des Wasserzeichens ich als Käufer ausgemacht werden...und dann? Wenn ich Pech habe bin ich der gearschte...ne lass mal...da Rippe ich lieber selber. Ich habe für mich die perfelte Kombination gefunden: Napster zum "vorhören", ob mir ein Album wirklich gefällt (wer hat heute noch Zeit sich stundenlang in einem Laden hinzustellen und probezuhören) und wenn es mir gefällt, wird es gekauft. Seit dem habe ich keine Mogelpackungen mehr und habe trotzdem noch mehr gekauft...man hat halt auch die Möglichkeit in unbekannte Dinge reinzuhören. Oder warum bietet Kein Anbieter eine Download-Flat an? 20 Euro im Monat für 2GB oder so...4 für 30...und dann verschiedene Qualitäten. dann kann jeder selber entscheiden: Möchte ich Quantität, dann weniger Bitrate und dafür mehr, oder möchte ich Qualität, dann kann ich halt weniger Alben laden...aber das wäre ja Kundenfreundich...neeeeeeeeeeeeee...das geht ja nicht...
 
@AlexKeller: Stimmt! Wenigstens die Wahl zw. RAW und Komp...
 
@AlexKeller: Die wenigsten werden dies aber wirklich benötigen. Und die Kosten würden für die Anbieter dann auch wieder steigen. Ggf. Lizenzen für neues Format, neue Software für Umwandlung und Aufnahme, mehr Speicherplatz, mehr Manpower und Knowhow im technischen und Support- Bereich, dann noch der Traffic. Dies alles muss auf den Euro für das Lied umgelegt werden. D.h. denke ich das sich sowas über kurz oder lang nur im Nischenbereich wiederfinden wird. Schade ist es natürlich.
 
@AlexKeller: Ich glaube nicht das Lizenzen zum bearbeiten eines Stückes angeboten werden.
 
Dieser Apple Itunes-Crap erfüllt ja noch nicht mal die Mindestvorrausetzungen für die GPL3 und das gute Linux! Irgend jemand muss das ja mal so deutlich sagen. :-))
 
@Fusselbär: hm.....wayne?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich