Google-Mitgründer: "Datenaufzeichnung tut uns leid"

Personen aus der Wirtschaft Bei einem Besuch in Berlin sagte Larry Page, einer der Gründer des Internetkonzerns Google, gegenüber der 'Welt', dass die Aufzeichnung der WLAN-Daten ganz eindeutig ein Fehler war. Page bittet diese Street-View-Panne zu entschuldigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vielleicht merken durch diese Aktion die Leute, die ihre Netzwerke nicht absichern/verschlüsseln, was für einem Risiko sie sich da aussetzen.
 
@Zaru: Ich denke Google könnte es wieder gut machen wenn sie allen Leuten mit offenen WLAN Netzten kostenlos Tips geben wie man sein WLAN Netz sichert.
 
@lordfritte: Also ich muss sagen, dass ich eine offene Benutzung des Internets begrüsse - sonst macht das Internet keinen Sinn!
 
@lordfritte: Das wäre sehr sarkastisch von Google...
 
@lordfritte: das macht google doch schon ... nutze doch mal diese suchbegriffe "wlan absichern" in besagter suchmaschine
 
@Zaru: Ich behaupte, dass diejenigen, die ein offenes Netzwerk haben, zugleich unwissend sind, was soviel heißt wie: Sie wussten nie davon und wissen nicht, wie man denn nun sichert.
 
@davidsung: Nur zu deiner Information. Constanze Kurz vom CCC betreibt absichtlich ein offenes Wlan ! Man kann wohl nicht behaupten, dass Sie unwissend ist !
 
@drhook: Dafür aber der Otto-Normal Verbraucher! Und das haben Gerichte bestätigt und so die Mitverantwortlichkeit bei Straftaten über private offene WLAN Netze neu geregelt und die Haftbarkeit für die privaten Betreiber herab gesenkt. - Trotz allem könnte es sich dabei um eine Straftat Seitens Google handeln (nicht umsonst ermittelt die Staatsanwaltschaft). Die Zeit wird es zeigenn, ob und (wenn ja) wie Google dafür zur Rechenschaft gezogen wird.
 
@Scaver: Genau, es könnte sich dabei um eine Straftat von Google gehandelt haben. Vielleicht klingelt Dienstagmorgen die Polizei bei Google und ermittelt erst mal richtig, was alles aufgezeichnet wurde usw.usw. Hätte ein Anderer grossflächig solche Wlan-Mitschnitte gemacht, hätte die Polizei dort bestimmt schon morgens geklingelt.
 
@davidsung: DAU:Dümmst anzunehmender User :-)
 
@Zaru: Ohne das wären keine öffentlichen HotSpots verfügbar .
 
Also ich versteh den ganzen Rummel um diese Datensammlungs Geschichte einfach nicht. Ob jetzt absicht oder ausversehen sehr viel Wert können die Daten auch nicht sein und es ist ja auch aufgeflogen. Ausserdem wer so blöd ist und sein WLan nicht verschlüsselt ist selber Schuld.
 
@-flo-: Sorry du Besser-Wisser-Kidi, es gibt nun mal auch ältere Menschen die sich mit so etwas überhaupt nicht auskennen. Es sind nicht alle wie du mit dieser Technik aufgewachsen. Die Leute bekommen ihren Router vom Anbieter, stellen diesen hin, und glauben es ist alles Ok. Wenn du sie mit Begriffen wie SSID, und WEP ect. konfrontierst schauen sie einen nur Komisch an. Da ich als It-techniker öfters mit so etwas zu tun habe, weiss ich wovon ich spreche, da ich auch privat Netzwerke einrichte und absichere.
Also einfach mal Ruhig sein und Füsse still halten.
Bei solchen Kommentaren kommt mir die ... hoch, sorry.
 
@patty1971: Richtig. Die Industrie sollte hier aber auch mal endlich aufwachen. Meiner Meinung nach sollte bei der Einrichtung eines WLAN Netzwerkes, eindeutige und deutliche Warnhinweise erscheinen, wenn man WEP oder ein unverschlüsseltes WLAN Netz in Betrieb nehmen will! Spätestens an der Stelle muss der unwissende Verbraucher auf die Gefahren hin aufmerksam gemacht werden, schliesslich ist er im Fall der Fälle auch der dumme. Entsprechende Hinweise könnten im Router hinterlegt sein oder vom Betriebssystem ausgegeben werden, wenn man sich in ein offenes oder nur mangelhaft verschlüsseltes Netz verbinden möchte. Mich wundert es auch das teils nicht mal eine geeignete Verschlüsselungsmethode voreingestellt ist...
 
@patty1971: Wer von sowas aber keine Ahnung hat sollte sich jemanden hinzuziehen der etwas von der Sache versteht. Viele sind einfach zu geizig ne halbe Stunde für jemanden mit Ahnung zu bezahlen, aber falls dann etwas sein sollte ist das geschrei groß. Wenn ich merk das meine Bremsen am Auto nicht funktionieren kann ich auch nicht sagen "Ich hab davon doch keine Ahnung" sondern muss jemanden beauftragen der Ahnung davon hat, und genau so verhält es sich auch mit der einrichtung von WLANs bzw Routern allgemein.
 
@KaMpFKeKz: Dummerweise werden die Geräte als fertig konfiguriert verkauft/angepriesen, und dummerweise funktionieren sie ja auch so das der laie keinerlei grund hat sich jemand mit Ahnung zu suchen.
Wenn die hersteller die router grundsätzlich nur mit aktivierter verschlüsselung ausliefern würden, dann würde der Laie wohl selten auf die idee kommen diese zu deaktivieren da er davon ausgeht das es so nur so funktioniert.
 
Wobei ich ja wesentlich schlimmer finde, das einige Anbieter die WLAN Router "out of the box" mit aktiviertem aber unverschlüsselten WLAN verschicken. Sowas würde ich als Kunde mit wenig Fachwissen als falsch konfiguriert zurück schicken.
 
@patty1971: Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Ich wage es zu behaupten das jeder Mensch, egal wie alt oder welche Bildung, in der Lage ist mithilfe der beigelegten Kurzanleitungen sein WLan zu schützen. Das ist alles sehr einfach geworden. Und wenn jemand das nicht kann, dann sollte auch die Finger davon lassen und sich ein ganz normales Modem holen. Man muss auch dazu sagen das Leute die WLan haben, immerhin schon genung Ahnung haben um überhaupt zu wissen was das ist und welche Vorteile das hat. Wenn die sich aber dann nicht mit den Nachteilen und Risiken beschäftigt ist das Dummheit/Faulheit und dafür hab ich dann kein verständniss.
 
@patty1971: Ja, aber Wlan und PC haben sie trotzdem. Sollten dann halt jemanden fragen, der sich damit auskennt! Oder bei OBI!
 
Wenn es nicht aufgefallen wär, hätte Google weitergemacht. Sehr scheinheilig diese Entschuldigung...
 
@Ad: Man brauch jetzt nun auch nicht so zu tun, als ob jeder anders gehandelt hätte. Jeder macht so lange weiter, bis er gebremst wird.
 
@Spürnase: Natürlich. Das bestreite ich ja auch nicht. Aber sich zu entschuldigen, vorallem bei sowas und mit dem Gedanken, ist keine Entschuldigung wert.
 
@Ad: Google hat ja selbst auf dem Fragebogen als erster darauf hingewiesen das auch gescannt wird, sonst wäre das vllt noch immer nicht bekannt.
 
@Ad: Ich glaub wirklich, dass das versehentlich passiert ist. Klar haben die bewusst, Wlan´s gescannt. Die wollten halt eine Wlan-Landkarte zur verfügung stellen! Genau sowas such ich schon lange!!! Dass eben Mitschnitte mit aufgezeichnet wurden, für den Bruchteil einer Sekunde!!, ist doof aber auch keine Weltkatastrophe! Die heuchlerische deutsche Politik macht halt einen Riesenwirbel darum. Unser Verbraucherschutzministerium hat in den letzten Jahren so krass versagt, wenns um Bürgerrechte und Datenschutz ging, die machen halt ihr typisches populistisches Spielchen, um von anderen Dingen abzulenken. Ganz frischer Bericht, Guckst Du hier: www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,695815,00.html
 
Mal abgesehen davon dass es fahrlässig ist sein WLAN ungesichert auf die Menschheit loszulassen, verstehe ich bis heute nicht warum Google überhaupt die Netze gescannt hat. Das hat mit der eigentlichen Sache überhaupt nichts zu tun. Wenn man bedenkt auf wieviel Widerstand Google mit StreetView stößt wird diese Angelegenheit eher kontraproduktiv sein. Und jetzt sind sich nicht mal die Chefs einig wie sie damit umgehen sollen.
 
@wieselding: Der Grund ist ganz einfach. An Hand der SSID, MAC-Adresse und Position des Wlans kann man eine genauere Navigation (möglicherweise auch in Gebäuden) erreichen. Solche "Wlan-Daten" hat Google wohl bisher eingekauft und da man sowieso systematisch durch die Strassen fährt, hal man die halt eben mal aufgezeichnet. Einige Nutzdaten (Payload-Frames) hat man gleich mit aufgezeichnet, man kann diese Daten vielleicht ja später "auswerten" !
 
Schlicht und einfach im hamburger Hafen-Jargon ausgedrückt: "He lücht!". Übersetzt: Er lügt! Mehr gibt`s dazu nicht zu sagen.
 
Da sieht man es wieder. In einem Konzern dieser Grösse weis selbst jemand wie Page nicht mehr genau was alles los ist. Sein Verhalten finde ich sehr gut...
 
Too little, too late.Wer so offensichtlich lügt .... den Rest denk ich kann sich jeder selber zusammenreimen.Sehe nichtmal ansatzweise nen Sinn hinter der Aktion.greetz
 
Ich nehm die Entschuldigung an : )
 
@Sicaine: Ich und ein paar andere versuchen WLAN Schnüffler Schadsoftware unterzujubeln . Bis jetzt haben wir noch mehrere Probleme : Schnüffler zu 100% entdecken die Erfolgsrate liegt derzeit bei knapp 40% ( Schuld sind auch manche WLAN Treiber ) , Schadsoftware für mehrere Systeme zusammenzufassen ( Wenn es nicht geht wird für jedes System ein einzelnes Paket geschnürt und vollautomatisch ausgewählt und zum Schnüffler hingesandt ) , manche Sicherheitssysteme machen uns noch Probleme etc. .
 
Was mich jetzt ein bisschen wundert ist, dass das ganze fast schon unbedeutend diskutiert wird. Die Sache kann schonmal nicht ausversehen passiert sein, hat mit der eigentlichen Streetview Sache nichts zu tun und ich dachte ebend das es strafbar ist sich einfach in andere Netze einzuloggen und Daten wie E-Mails und co zu kopieren... aber anscheinend lieg ich da falsch und man ist selber Schuld wenn man sein wlan nicht schützt? Klar sollte niemand andere so einfach ins Netzwerk lassen, aber dennoch ist es nicht in Ordnung sich einfach unerlaubt mit einem Netzwerk zu verbinden und Daten zu sammeln. Und eine andere Frage ist auch wieder wofür die die gesammelt haben...
 
@Carmichael: Ich bin mir nicht sicher aber du liegst teilweise glaube ich wirklich falsch...man darf meines Wissens zumindest in offene Netzwerke einloggen und der Betreiber ist dann für Alles verantwortlich...
 
@Carmichael: Niemand redet von einloggen. Es wurden lediglich SSIDs, MAC-Adressen und die Verschlüsselungen der WLAN-Netze in Reichweite der Street-View Autos gescannt, so wie es jeder Laptop/jedes Handy auch macht, wenn du das WLAN einschaltest und nach Netzen suchst. Der einzige Unterschied ist, dass die temporären Daten, die bei diesem Prozess anfallen, nicht automatisch wieder gelöscht worden sind. Wie es dazu kommen konnte und warum es offenbar niemandem bei Google aufgefallen ist wurde recht ausführlich und einleuchtend erläutert und wurde von mehreren Experten als glaubhaft eingestuft. Der Grund für die Erfassung der WLAN Daten (SSID & co) ist, dass diese Daten in Verbindung mit den Koordinaten der Accesspoints für eine Standortbestimmung von Handys genutzt werden kann.
 
@eraser6600: Ob das von mehreren Experten glaubhaft erläutert wurde halte ich für nicht richtig. Alles diese Experten gehen davon aus, dass man über drei Jahre Daten von Wlans mitgeschnitten hat und 600 GByte "Daten" gesammelt hat und man bei Google nichts davon wusste, solche Nutzdaten gespeichert zu haben. Erstens muss wohl diese Datenmenge "aufgefallen" sein und zweitens muss ja jemand ein Programm geschrieben haben, um die SSID, MAC-Adresse usw. daraus zu generieren und der hat sich diese Rohdaten natürlich auch nicht genau angeschaut ! Alles unglaubwürdig was Google und diese Experten da schlussfolgern, man sollte bei diesen Experten mal nachschauen für wen die so arbeiten und ob es da Abhängigkeiten von Google gibt.
 
@drhook:
Mit den Daten hätte Google nie groß etwas anfangen können weil es letztendlich nur "Müll" ist. Bei der Geschwindigkeit mit der sich ein Fahrzeug bewegt und dem ständigen wechseln der einzelnen Channel bleiben nur unbrauchbare Daten über. Aber die Politik freut sich natürlich über dieses gefundene Fressen, verfehlt es doch insbesondere bei den Generationen denen die Technik fremd ist nicht seine Wirkung. Mal ganz davon zu schweigen dass ihnen solche Themen natürlich deutlich lieber sind als sich mit den hausgemachten Datenschutzproblemen im eigenen Lande auseinandersetzen zu müssen.
 
Datenaufzeichnung tut uns leid. *blah* Wäre vielleicht noch glaubhaft wenn Google ansonsten nicht so viel Aufzeichnen würde, so kann das glauben wer will.
 
Bei der VDS gab es keinen solchen Aufstand, hier wohl mit zweierlei Maß gemessen. Oder ist es wohl doch nur stumpfsinniger Aktionismus?
 
Mir doch egal. Schaden wirds mir nicht.
 
@John Dorian: mega einstellung :)
 
Gelöscht ist nicht gleich gelöscht!!! Kennen wir doch schon!
 
Ach, ich finde Google sympatisch.
Google tut so viel für die Welt des Internets.

Was die Wlan Sache angeht, da hat wohl irgendjemand die Finger von den Daten nicht lassen können.

Ich Frag mich welche Daten da gesammelt wurden. Kann mir keine vorstellen auser vll, die Anzahl der angemeldeten Geräte. Oder wovon reden wir hier ?
 
@ToastMX: alles was airodump in der kurzen zeit einfangen konnte. alles halt.
 
"wie beispielsweise E-Mail-Inhalte", halt ich für ziemlich unwarscheinlich dass solche daten gesammelt wurden. es müssen 3 faktoren zutreffen. 1. drahtlosverbindung über offenes wlan, 2. keine verschlüsselte verbindung zum mailserver, 3. genau in dem moment wo die mail weggeschickt wird, muss das streetview-auto vorbeifahren ... . besonders punkt 2 trifft in den seltensten fällen zu, oder wo wird heute noch mail unverschlüsselt übertragen?
 
@krusty: Erfahrungsgemäß trifft Punkt zwei relativ häufig zu, unverschlüsselt ist eher typsch für Email bei Web.de, GMX & Consorten, solche Emails können auch im Internet abgefangen werden, aber Punkt drei, das wirklich zufälligerweise gerade ein Google Foto und Funkempfang Auto vorbei fährt ist eher sehr selten, eher einmalig. Dass das Google Auto tatsächlich ein Email Fitzelchen zufällig beim vorbeifahren durch den Funk-Äther aufgedrängt bekommt dürfte etwa Chancen wie ein Lotto Gewinn haben. Es sei denn man passt das Google Streetview Auto ganz geplant absichtlich ab, um zeitgenau was unterzuschieben. Eher ist es die freundliche aber neugierige Nachbarin (oder der Nachbar) die gemütlich über längere Zeit das lustig durch die Gegend Gefunkte mitbekommen. Aber auch da helfen hochlöbliche Lankabel.
 
Es tut uns leid, es tut uns leeeiiid...mein Gott, wie billig ist das denn, und dann sind die Untereinander noch nichtmal einig, bah wie shice ist das denn! Naja und wer glaubt die löschen die Daten, der glaubt auch noch an den Osterhasen, den Weihnachtsmann und die unbefleckte Empfängnis. Einfach nur Übel - die Aktion und kann einem werden.
 
Alle die sich jetzt über Google aufregen und bei den Wahlen die Parteien gewählt haben, die soetwas selbst einführen wollten, sollten jetzt mal ihre Posts löschen.
Was Google sich da geleistet hat, war wirklich das letzte. Aber die Politik will es am liebsten selbst einführen, aber auf dem Computer der Bürger.
Und sich schützen vor dem was Google gemacht hat, hätte man einfach machen können, bei dem, was die Politik einführen wollte/will, da kann man nicht so einfach was gegen tun!
 
@WtfUser: Fail - wer sagt dir das die Leute gewählt haben und es war nicht das Letzte, sondern es ist das Letzte. Das man etwas dagegen tun kann zeigen und die offenen Demonstrationen anderer Länder. Deutschland sollte nur mal wach werden.
 
Ihr redet von Schlimmen Sachen die Google gemacht hat, die wären ?

Ich blicks nicht, kommt mir eher vor wie borniertes Google Bashing ?
 
@ToastMX: Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe geht es um die im Moment der Streetviewauto-vorbeifahrt getätigten Anfragen ? Wie will man die Daten denn auswerten, das ist ja der Mega Schwachsinn und sowas geht überall durch die Medien.
 
@ToastMX: Wichtig ist nicht, wie man die Daten auswerten will sondern, dass man die Daten erst mal hat. Mit der Auswertung kann man sich ja noch Zeit lassen. Vielleicht ist es ja in einigen Jahren möglich, mit optimierten Verfahren und mehr Rechenpower, diese Daten richtig auszuwerten. Merke : Daten die gespeichert werden werden irgendwann auch mal ausgewertet.
 
@drhook: Das ist genau das Problem welches auch die Politiker haben ;) sie haben ihre Meinungen, vertreten die, haben aber wenig Ahnung worüber sie reden.

Wenn es stimmt was ich oben behauptet habe, das nur ein paar Datenschnipsel gesammelt wurden, dann ist das nichts.

Ich schätze mal, bei jedem 500 Haus/Wlan kriegen sie ein unverschlüsseltes Signal mit. Dann wissen sie höchstens, dass dann in dem Haus inerhalb dieser 5 Sekunden mit den bestimmten Servern Connected wurde. Und bitte, das ist nichts. Schade das Google so runtergemacht wird. Schaut euch doch mal die Google IO an die, die diese Woche war. http://www.youtube.com/googledevelopers Google bringt das Internet zur Zeit sehr voran und verbessert so die Welt ! LG
 
Verbesserungen sind übrigens sehr erwünscht, ich will ja nichts Falsches erzählen.
 
@ToastMX: Ich wäre da nicht so sicher, dass man keine verwertbaren Wlan-Daten aufgefangen hat. Man hat wohl nur 200msec aufgezeichnet, aber wenn der Google-Wagen im Verkehr anhalten musste oder vor einer Ampel stand, hat man bestimmt mehrere 200msec-Blöcke aufgezeichnet. Da kann man eine ganze Menge an Payload-Frames mitbekommen, auch wenn sich 200msec sehr kurz anhört. Ausserdem wäre ich nicht sicher, dass man keine verschlüsselten Daten aufgezeichnet hat, man weiss ja nie ob es in der Zukunft mal möglich ist, auch diese auszuwerten.
 
@drhook: Dazu kommt noch das du mit so nem bisschen Mitschnitt so gut wie nichts anfangen kannst. Und erst recht nicht automatisiert. Ohne Zu wissen was in Client und Server jeweils so vor sich geht.
- - - Du musst dir das mal überlegen, Google hantiert mit so viel Trafic umher, sich da über wenige Sekunden Wlan mische Gedanken zu machen erscheint mir abstrus. Was anderes fällt mir dazu nicht. LG
 
@ToastMX: Wenn man z.B. den Header einer EMail erwischt, kann man schon mal annehmen, dass betreffendes Wlan die Sender-EMail-Adresse nutzt und "Kontakt" zur Empfänger-EMail-Adresse hat. Wenn die Emails bei einem externen Service wie Hotmail, GMX usw. liegen kann man das auch erkennen. Ok viel EMail-Verkehr ist jetzt verschlüsselt, aber das war vor drei Jahren als Google mit der Aufzeichnung begonnen hat wohl noch nicht so. Bedenke man hat hunderte GByte an Daten und auch wenn die nun wohl für jedes Land sukzessiv gelöscht werden sollen, kann man wohl nicht ausschliessen, dass es im Google-Imperium noch irgendwo ein "Backup"gibt. Mal ein Beispiel was so alles "passieren" kann. Die ct hatte mal den Fall aufgezeigt, dass jemand bei Amazon etwas kaufen wollte. Das ging nicht weil der gute Mann kein Konto bei Amazon eröffnen konnte. Amazon hat dem natürlich auch keine Auskunft gegeben, warum er kein Konto eröffnen konnte (Datenschutz). Mit Hilfe der ct kam dann raus das die Tochter dieses Herrn einen Lebensgefährten hatte, der mit Zahlungen bei Amazon im Rückstand war. Dieser hatte einen anderen Namen und wohnte auch in einem anderen Ort. Ich will jetzt nicht sagen, dass Amazon in diesem Fall irgendwelche Informationen von Google bekommen hat, ich will nur aufzeigen, was so alles mit Daten (allgemein betrachtet) passieren kann und wie die ausgewertet werden, vielleicht auch mal zu meinem oder deinem Nachteil. In diesem konkreten Fall schweigt sich Amazon natürlich aus, wie man da "Verbindugen" zwischen diesen Personen hergestellt hat, Betriebsgeheimnis.
 
@drhook: Ich bin voll deiner Meinung, also dass Datenschutz eine wichtige Sache ist und sie von vielen unterschätzt wird.
Nur hier liegt halt kein Problem vor. Ich bin mir absolut sicher das Google hier keine neuen Daten gewonnen hat. Einfach durch die Menge der relevanten Daten. Email beziehungen kennt Google ja genug. Naja, wir diskutieren über nichts :) Alles Gute ToastMX
 
ist der ruf erst ruiniert, schnüffelt es sich ganz ungeniert.
 
"Auch wenn angeblich nur 600 GByte Daten aufgezeichnet wurden" < ach sind ja nur 600GB, die mal so ohne hintergedanken aufgezeichnet wurden, klar ich glaub auch noch an den Osterhasen. EDIT : ich glaub hier sind einige mit dem Klammersack gepuder worden. Wer denkt das Google nicht absichtlich gesnifft hat ist einfach nur zu bemitleiden. Ich bau das ja nicht absichtlich in meine Software ein nein das war nur ein Fehler der Software die hat sich ein teil Code selbst geschrieben. Gehts noch ?
 
Die Lasersache finde ich indes sehr interessant! Damit haben die nun also auch Tiefeninformationen, um quasi die 3D-Modelle automatisiert machen zu könnne. Das ist doch eine tolle Sache!
 
@peer_g: Ich glaube google macht das um in Streetview die Schönen RanZoom Effekte zu ermöglichen. Probiert das mal in Newyork, aus da weiß streetview dass du auf ne Hauswand klickst, um dann in einer stylischen Kurve dranzuzoomen.
 
Ich glaub die Minus-Verteiler die den Datenschutz mit den Füßen trehten bzw. trehten würden und hier das ganze unter Google Bashing verpacken haben nicht mehr alle Tassen im Schrank .
 
Ich denk mal, wenn Google so weiter macht, dann können wir uns sämtliche Geheimdienste der Welt sparen. Mann braucht nur Google zu befragen und schon weiß man(n) alles über den betreffenden Menschen. Von mir aus können die Häuser fotografieren, mehr aber auch nicht. Hier sollte der Staat aber schleunigst eingreifen und sowas verbieten, Stasi lässt grüßen.
 
@sideshowbob77: Für die komplette Adresse eines Menschen brauche ich max. 3 Angaben, um welche ist es egal... vielleicht ein Vorname... Sportverein und ungefähr der Umkreis des Wohnortes.. in max. 15min habe ich alles raus... nur durch google ;) und andere Dienste (nicht nur mit 123people)...
 
@AlexKeller: Stimmt, so ist es. Es macht für mich aber einen rießigen Unterschied, ob ich Daten freiwillig Preis gebe oder ob meine Daten ohne meine Zustimmung/Wissen Online gestellt bzw. weitergegeben werden.
 
@sideshowbob77: Nur ein Versuch, musst ja nicht du sein...du bist 39, verheiratet, wohnst im vereinigten Königreich und heisst Robert Clarihew?
 
@bluefisch200: Nein, nicht ganz. Mein richtiger name ist Robert Underdunk Terwilliger und komme aus Springfield/USA. Mein Alter sollte ersichtlich sein. Verheiratet bin ich nicht mehr, meine Ex heißt übrigens Francesca und wohnt irgendwo in der Toskana. Lese aber regelmäßig das Magazin "Die Gefängnisbraut". :-)
 
@sideshowbob77: Gut, dann gibt es einer der deinen Nick geklaut hat :D
 
@bluefisch200: Leider... :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles