IT-Programm: Opera wird Islands erster Krisenretter

Wirtschaft & Firmen Der norwegische Browser-Hersteller Opera verlagert seine Datenverarbeitung nach Island. Das Land kann damit den ersten ausländischen Investor im Rahmen seines Krisenbewältigungs-Programms begrüßen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
An die Anti-Opera-Fanboys: Lasst die Schlacht beginnen! ;) Ich hole mir nur noch schnell ein Bier und Chips. _____ Ansonsten finde ich die Entscheidung seitens Opera sehr gut.
 
@seaman: Mach was du willst ich grille lieber und genieße die letzten Sonnenstunden.
 
@seaman: Sorry aber Opera hat dieses mal garnichts besonders komisches oder schlechtes gemacht, da wirst du wohl heute entäuscht werden. Ich glaube du musst bis zur nächsten News über sonderbare Wettbewerbsklagen warten.
 
Tolle Idee... nachdem ein isländischer Vulkan wochenlang den europäischen Flugverkehr störte.
 
@Lastwebpage: Den Internetverkehr jedoch nicht, und das ist wohl der entscheidende Punkt.
 
@Lastwebpage: Und wie genau soll sich der Vulkan negativ auf das Datenzentrum auswirken? Die Daten werden nicht per Flugpost versendet und Gäste / Investoren werden wohl immer noch im Hauptsitz in Norwegen empfangen werden.
 
@Zebrahead: na aber gerade OPERA...
 
Ökostrom aus den Geothermalkraftwerken ist für jeden eine Bereicherung. Ich Finde Firmen gut, die auf so was achten. Daumen hoch!
 
"Hinzu kommt billiger Ökostrom aus den Geothermalkraftwerken der Vulkaninsel."

Opera bald mit grünen "O"?
 
http://www.abload.de/img/dateioperaoxbs7.png bitteschön :)
 
@peterschulze83: +
 
Ich mag Opera .....
 
@wuschwusel: Ich hab Opera^^
 
Opera muss nur die Rechtsabteilung die für Klagen gegen Microsoft zuständig ist nach Island verlegen verlegen dann hat Island schon wieder 10'000 Steuerzahler mehr.
 
@Tomato_DeluXe: Die Klage hat die EU eingereicht, nicht Opera. Wird Zeit das sich das auch mal im hintersten Hintertupfing rumspricht.
 
@Wollknäuel Sockenbar: was aber aufgrund von Lobbyisten durchgesetzt wurde.
 
Wenn von Verlagern die Rede ist, dann freud sich jedesmal die betroffene Belegschaft tierisch, genauso wie sich die Unternehmen über großzügige Abwerbungsprämien in Form von Subventionen und Steuerleichterungen freuen. In Island gibt es dank der Finanzkrise ja auch genug überschüssige IT-Spezialisten (nicht nur einheimische, sondern auch welche die in Glanzzeiten aus dem Ausland angeworben wurden), die billiger schuften als im relativ wohlhabenden (Öl sei Dank) Norwegen. Das ganze jetzt noch etwas grün angepinselt, damit es ja keiner merkt und alle sind glücklich und zufrieden. Jaja, noch nicht lange her da wurde uns Deutschen bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Mär vom isländischen Wirtschaftswunder aufgetischt und uns vorgehalten wie rückständig wir hier in Deutschland im Vergleich zu Island doch sind. Ging ja auch lange genug alles gut, da auch unsere Banker kräftig mit unseren Geld mitgezockt haben.
 
@noComment: Deutschland & Geld? Ja wieso verklagt ihr dann schweizer Banken und kauft illegal Steuer-DVDs? Wieso überzieht ihr jährlich euer Defizit bei der EU? Nie was schlechtes über Island sagen wenn man selbst Dreck am Stecken hat...
 
@bluefisch200: Das ist ja das Problem von Island. dass dort mit ausländischen Geld gezockt wurde, das nicht existierte. Sorry, falls es so rüber kam, aber es wurde uns von unseren Wirtschaftsexperten hier in Deutschland die Geschichten aufgetischt, nicht von den Isländern. Island (wie andere Länder auch) ist selber ein Opfer der Spekulanten. Es kann von mir aus jeder sein Geld anlegen wo er will, wenn er zuvor die Steuer in dem Land in dem das Geld erwirtschaftet wurde abführt. Schließlich haben die Menschen die an der Wertschöpfung beteiligt waren auch ein Recht darauf, dass davon ein Teil z. B. für Gemeinschaftsausgaben des Staates und in ihre soziale Absicherung mit einfließt. Man kann hier die Steuersätze von Deutschland und Luxemburg auch nicht in Vergleich setzen, um eventuell Steuerflucht zu begründen, da die wirtschaftlichen Grundlagen beider Staaten unterschiedlich sind. Das Thema Verlagerungen ist aber wiederum eine andere Geschichte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!