EU: 331 Mio Euro Kartellstrafe gegen RAM-Hersteller

Speicher Die EU-Kommission hat gestern erstmals eine Kartellstrafe gegen die Hersteller von Speicherchips verhängt, weil diese durch Preisabsprachen gegen das geltende Wettbewerbsrecht verstoßen und sich illegale Vorteile verschafft haben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die EU muss ja auch irgendwo Geld aufteiben ;)
 
@Master F.: Genau, wo Griechenland pleite ist :D
 
@Master F.: also ich bitte euch - preisabsprachen sind ja wohl das letzte ... die presse berichtet, dass irgendwo 'ne fabrik abgebrannt ist und deshalb die preise steigen, dabei ist das alles nur ein abgekatertes spiel ...
 
@McNoise: <ironie>Genau, wo Griechenland pleite ist :D</ironie> <- so besser? ;-)
 
Jaaa.... irgendwie muss das Griechenland Geld ja wieder rein. 331 Mio is ja schon mal ein guter Ansatz.
 
@Spürnase: Wenn noch 2 Nullen mehr dran wären.. dann vielleicht.
 
@lordfritte: Ja naja, immer langsam. Eine Sparte nach der anderen :D
 
Offensichtlich nützt die EU-Kommission gar nichts, denn Arbeitsspeicher wird immer noch teurer.
 
@Fusselbär: Irgendwoher müssen die RAM Hersteller die 331 Mio. doch nehmen...
 
@lordfritte: Bezahlen wird das schlussendlich der Endbenutzer, sodass die EU einen Opolus kriegt um die Beamten mit ihrer innovativen Arbeit zu entlöhnen...
 
@noni: Das ist so nicht ganz korrekt, da die Unternehmen im Konkurrenzkampf stehen und die Preise nicht einfach erhöht werden können. @Fusselbär: Die Preise für Arbeitsspeicher steigen zurrecht. Man beachte die enorme Marktflaute in den letzten zwei Jahren. Die Preise waren derart niedrig, dass man sich um die Hersteller sorgen musste.
 
@Fusselbär: nachzuvollziehen bei einer Nachfragesteigerung von 17% seit Jahresbeginn http://www.dramexchange.com/
 
@Fusselbär: Warum sollte es auch billiger werden ? Angebot und Nachfrage bestimmen die Preise und nicht die EU. Und die Nachfrage ist so hoch wie noch nie.
 
Kartellstrafen waren schon immer sch** hoch. Gott sei Dank sind wir hier nicht in den U.S.A. wo jedes Unternehmen bei jedem Handschlag fürchten muss ein Patent zu verletzen und verklagt zu werden ...
 
@Atropin: 331 Mio sind nicht viel. Die Hersteller lachen sich vermutlich ins Fäustchen, da sie durch diese Preisabsprachen wohl eher Milliarden verdient haben.
 
Und die, welche man beschissen hat, sehen mal wieder keinen Cent. Life suxx.
 
Geil, dass die Petzen nichts zahlen mussten :D
 
@citrix: Ich war wirklich beeindruckt zu sehen, dass sich ein Unternehmen gestellt hat. War für die Geschäftsleitung sicher ein schwerer Schritt und wird die beteiligten Unternehmen auch nicht gerade gefreut haben. Ob man Petzen jetzt mag oder nicht, sei mal dahin gestellt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen