Googles WLAN-Daten: Staatsanwaltschaft ermittelt

Recht, Politik & EU Das Ausspähen von Daten aus ungeschützten WLANs hat nun ein rechtliches Nachspiel für den Suchmaschinebetreiber Google. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat Ermittlungen gegen das Unternehmen eingeleitet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Inhalte von Emails???
 
@coolbobby: Wie wars aufm Mond so?
 
@persue: haha... sag uns lieber was Inhalte sind!!!
 
@awyn: was bitteschön ist an "Inhalte" nicht zu verstehen?
 
@awyn: um die Pakete mitzubekommen, die einen interessieren, schaltet man seine WLan-Antenne in den Monitormodus. Dabei werden einfach alle Pakete erfasst, die man empfangen kann und nicht nur die, die für einen selbst bestimmt sind. Hinterher werden erst die Pakete ausgefiltert, die man nicht braucht um die mit den SSIDs rauszufiltern. Beim Überschuss können sich auch Emails befinden, wenn diese unverschlüsselt übermittelt wurden.
 
@zwutz: Und genau dieser Überschuss ist das Problem. Da wird Google bestimmt schon Algorithmen entwickelt haben, um diesen "Überschuss" zu analysieren und zu verwerten. Schon allein aus dem Header einer Email kann man viel entnehmen, zum Beispiel welche EMail-Adressen (Sender und Empfänger) verwendet wurden mit genauer Uhrzeit usw. Nach Aussage von Google wird fünf mal in der Sekunde der Kanal gewechselt, aber da die Autos wohl nicht sehr schnell fahren und auch schon mal halten müssen, bekommen die jede Menge an Überschuss mit und speichern das erst mal schön ab.
 
@drhook: ja. Hat auch nie jemand was anderes behauptet. Und jeder mit ein wenig technischen Verständnis wusste das auch bereits vorher. Goggle hat die Daten aber nie verwertet, die Aussage glaub ich ihnen. In der Google-Zentrale wurden einfach die SSIDs aus den Paketen gefischt und fertig. Ihr Fehler war, dass sie den Programmcode, der die Nutzlastdaten behält, nicht entfernt haben
 
@zwutz: Da wäre ich mir nicht so sicher, dass Google die Daten noch nicht verwertet hat bzw. noch plant diese zu verwerten.
 
@drhook: das ist dein Problem. Es würde Google aber nichts bringen. Die Daten dürften recht nutzlos sein. Google sind die letzten, die von einem Datenskandal profitieren, schließlich beruht ihr Geschäft darauf, dass man ihnen Daten anvertraut. Außerdem lässt Google die Daten von externen Firmen löschen. So geschehen bereits in Irland
 
@drhook: sag mal gibt es ernsthaft leute die ein offenes wlan betreiben und mehr angst vor nem googleauto haben das einmal für 5sek am haus vorbeifährt als vor dem nachbar der permanent nebenan ist?
 
@bamesjasti: Constanze Kurz vom CCC betreibt in Berlin absichtlich ein offenes Wlan !
 
@drhook: und was genau will uns der autor mit diesen weisen worten sagen? fakt ist aber das wer ein offenes wlan betreibt billigend in kauf nimmt das man seine daten mitschneidet!
 
@bamesjasti: Vermutlich will besagte Frau Kurz Post von irgendwelchen Anwälten provozieren und dann medienwirksam dagegen vorgehen.
 
Das ganze ist doch ein Glanzbeispiel fuer die Transparenz des heutigen Datenschutzes. Es wird hochgradig gegen Gesetze verstossen und man weiss nicht einmal ob es zur Anklage kommt... Ganz nach dem Motto: "Wen kuemmert's, gell?"
 
@BlackFear: Stimmt, ist da nicht ein Gesetz verabschiedet wurden, welches die Benutzer verpflichtet, ihre WLAN-Netze zu schützen? Irgendwas war da...
 
@Islander: Ja okay. Man ist selber Schuld wenn man sich nicht selber ausreichend schuetzt. Aber gibt es einem Unternehmen trotzdem das Recht wie beschrieben zu handeln? Nunja, heute ist das eh so ein Thema wenn zBsp Partybilder des Chefs auf Facebook schon ganz normal sind.
 
@BlackFear: wo ist das Problem? Google hat erkannt, dass sie einen Fehler gemacht haben, ihn öffentlich gemacht und trotzdem wird gemeckert. So ein Aufruhr gab es nichtmal, als die Telekom zugab, jahrelang wissentlich Daten ausspioniert zu haben
 
@zwutz: Google hat den Fehler öffentlich gemacht? Informiere dich noch mal bitte. Da wurde lange, lange bei Google nach gebohrt bis die etwas zugegeben haben.
 
@zwutz: Der Aufruhr mit der Telekom war wesentlich größer, das scheint man mit der Zeit nur zu vergessen. Und natürlich wird gemeckert, wenn ich dir dein Fahrrad klau und dass dann zugeb war das trotzdem nicht nett von mir, oder? Ich find's ganz gut dass Google mal was auf den Deckel kriegt, auch wenn natürlich blöd ist, dass die Personen die austeilen ausgerechnet die sind die selbst am meisten Dreck am Stecken haben.
 
@zwutz: Wenn ein Verbrecher seine Taten gesteht, dann wird auch auch nicht einfach wegen Raeue laufen gelassen, er muss die Konsequenzen tragen, genauso auch Google, wie auch die Telekom, auch wenn es in den Medien nicht so verbreiten war. Diese Verbreitung ist wahrscheinlich darauf zurueck zu fuehren dass sich fuer Google's Missetaten mehr Menschen interessieren, da sie selber betroffen sein koennten.
 
@satyris: http://googleblog.blogspot.com/2010/05/wifi-data-collection-update.html
 
@zwutz: Ja, und? "Dabei habe sich herausgestellt, dass die Stellungnahme vom 27. April zum Umfang der Datensammlung falsch gewesen sei." Man hätte also vielleicht mal vor der Stellungnahme am 27.4. die Daten schon etwas "gewissenhafter" prüfen können, oder?
 
@satyris: ja, hätte man. Wie gesagt hat sich davor einfach niemand die Rohdaten angesehen. Bei jeder Art der Datenerfassung wo sehr viele Daten zusammenkommen, sieht sich niemand den Berg aus Rohdaten an. Da lässt man ein Programm drüberlaufen, das die Daten filtert und aufbereitet und fertig. Der Rest wird dann einfach nur noch behalten, falls man später Fehler bemerkt und die Auswertung nochmal machen muss
 
@zwutz: Und weil es einem sooo Leid tut aber noch rechtlich in Deutschland etwas auf den Deckel bekommen halt, löscht man auch erst mal nur die Daten aus Irland, obwohl man weiß, dass es für Deutschland auch Daten gibt?!? http://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-drohen-strafrechtliche-Folgen-aus-WLAN-Nutzdatensammlung-1001945.html
 
@satyris: Ich versteh den Zusammenhang nicht ganz. Die Daten wurden nicht nur in Deutschland erfasst. In Irland hat man sie also schonmal gelöscht. In Deutschland noch nicht, da hier noch auf ein ok der Staatsanwaltschaft gewartet wird. Die Daten sind aber bereits isoliert
 
@Islander: @Islander: Echt? Nenn mit mal bitte den Paragraphen! Nur weil einige Gerichte wegen "Störerhaftung" angeklagt haben, ist das noch lange nicht Gesetz. Und das BGH hat da auch schon wieder einiges von zurückgenommen. http://www.heise.de/newsticker/meldung/BGH-schraenkt-Folgen-der-Stoererhaftung-fuer-WLAN-Betreiber-ein-998591.html
 
@satyris: Der BGH hat gezüglich der "Störerhaftung" nichts zurückgenommen. Das Urteil (genauer Wortlaut) liegt noch nicht vor und deshalb wird viel interpretiert usw. Wenn das komplette Urteil vorliegt wird alles wohl etwas klarer werden.
 
Richtig so, es kann nicht angehen dass google durch die Weltgeschichtefährt und alles ausspioniert. Gerade die Begründung zum "versehentlichen" Mitlesen war schon lächerlich.
 
@Fuzzy-79: ganz genau geb dir vollkommen recht n plus von mir
 
@Fuzzy-79: Auf Computerbase war bereits das Statement von google wie es zu dem Vorfall kam: http://www.computerbase.de/news/internet/webdienste/2010/mai/google_speicherung_wlan-mitschnitten/

Und wer sein WLAN komplett offen lässt ist wirklich selber schuld. Viele andere Firmen sammeln auch wlandaten für den gleichen Zweck wie bei Google. Und bei denen schimpft keiner.
 
@Fuzzy-79: Die möglichkeit etwas zu tun heißt noch lange nicht, dass man es auch tun darf! Nur weil andere Firmen es machen, darf es noch lang nicht jeder. Wenn andere das auch machen, dann werden diese sich auch verantworten müssen!
 
Wow wer weis was Google wirklich alles scannt,bzw an seinen autos montiert hat gestern schrieb jemand so spaßichtshalber "nacktscanner" mhh wer weis ich habe jedenfalls an mein haus ein etwa din a4 grosses schild angebracht mit der aufschrift no google no scans allowed mhh wer weis wenn ich mein haus doch irgendwann bei google finde verklage ich sie auf millionen :) wegen missachtung meiner privatsfähre oder so etwas in amerika funktioniert so was ja
persönlich finde ich das google zu weit geht und ihnen jemand echt mal ihre grenzen auffweist
 
@LittleEvilDog: Satzzeichen FTW..
PS: Das mit auf Millionen verklagen klappt nicht in Deutschland, da das US-Recht hohe Geldstrafen als Präventivmaßnahme ansieht und in Deutschland eher der tatsächlich entstandene Schaden begleichen werden soll.
 
@Stratus-fan: Gelobe besserung :)
 
@LittleEvilDog: gute Idee mit dem Din A 4 Schild. Sollten das User dann in Street View finden (und lesen können), so kommste dann in der Sammlung der Street View Kuriositäten. Dann kennt wenigstens jeder Dein Haus, statt nur ein paar :-)
 
@RohLand: na das ist doch irgendwie ne ganz doofe antwort,meinste nicht.
möchte ja nur nicht das jeder meine vermögenswert auf anhieb sieht,bzw wie vermögend "oder nicht" ich bin.
 
@LittleEvilDog: wieso doofe Antwort - um ehrlich zu sein, finde ich die Idee mit dem Schild 10 mal hirnrissiger. Schau mal.... Es gibt Leute die tun den ganzen Tag nix anderes als bei Street View rumzuklicken und dann entdecktes kurioses im Web public machen. Leute die ausm Puff kommen, leute bei denen grad der Dieb im Garten steht, und Leute die unsinnige nette Schilder an ihr Haus pflastern. Damit erreicht Du mehr Aufmerksamkeit, als wenn du einfach bei Google Widerspruch einlegt. Das bekommt man im Netz nicht großartig mit und fertig ist die Laube. Eigentlich gar nicht so schwer, oder?
 
@LittleEvilDog: dazu müsste er deine Adresse wissen. Und wenn er die weiß kann er auch persönlich vorbeifahren und nachsehen. Ist ja nicht so als würde man deine Hausfassade nicht sehen wenn man auf der Strasse steht
 
@LittleEvilDog: dein behindertes Schild bringt dir nix, du kannst Widerspruch einlegen, wenn du nicht willst, dass dein Haus fotografiert wird.
 
@da_Max: hinter dieser antwort steckt ein mensch mit einem grossen iq.
 
@LittleEvilDog: LOOOOL, selten so gelacht nach einem Post ... es würde helfen wenn man sich erst einmal darüber klar wird was man schreibt und ob das überhaupt Sinn macht ... und bevor noch jemand, wie in einem anderen Forum, auf die schwachsinnige Idee kommt, nur weil jemand Pro google schreibt kann er nur ein Mitarbeiter googles sein ... nein ich bin lediglich jemand der sich nicht von profilierungsgeilen Politikern und den Massenmedien sagen lässt was er zu denken hat. So zum Thema: Ok zeigen wir es google mal so richtig und unterbinden solch schändliche Taten per Gesetz ... zunächst heben wir dazu mal das Gesetz auf, dass es jedem erlaubt straßenseitig Fotos von Häusern zu knipsen und man höre und staune sogar auch noch komerziell zu verwerten ohne die Erlaubniss des Hausbesitzers zu erfragen und zwar als Foto aoder auch als Film ... gut Gesetz abgeschafft ... nun ist es niemandem mehr ohne die Einwilligung des Hausbesitzers erlaubt ein straßenseitiges Foto von einem Haus zu machen ... das Problem ist nämlich das Verbot von Einzelfallgesetzen in Dt., wenn es also per Gesetz verboten ist, ist es für alle verboten und nicht nur für eine Firma. Dann wünsch ich dir mal viel Spass im Urlaub, da darfst du nämlich kein Foto mehr machen wo ein Haus drauf zu sehen ist ... viel Spass bei Zeitungen ohne Bilder, denn man wird nicht immer jeden Hausbesitzer gleich antreffen, dessen Haus mal auf einem Bild zu sehen ist, also lässt man es ... viel Spass bei Filmen die nur noch in Kulissen gedreht werden weil man keine Privaten Häuser mehr bei Autofahrten filmen darf ... da so ein Schwachsinn aber nicht passieren wird, schauen wir mal in die Realität .... google macht nichts anderes als es jedem anderen gestatt ist, es macht straßenseitige Fotos von Häusern und die bösen stellen diese Bilder auch noch jedem kostenlos zur Verfügung, so dass man sich auch mal eine fremde Stadt anschauen kann ohne gleich hinzufahren ... wirklich verabscheuungswürdig ... und google macht sogar noch viel mehr, obwohl du kein verbrieftes Recht darauf hast, kannst du bei google Wiederspruch einlegen und dein Haus wird verpixelt ... ich finde man sollte diese absolut böse Firma sofort zerschalgen (<- Achtung Ironie!) ... man könnte aber auch einfach mal vorher nachdenken was man schreibt.
 
langsam wird das ganze wirklich lächerlich. Wer daran interessiert ist zu erfahren, wie es zu den versehentlichen Mitschnitten kam, sollte sich das mal durchlesen: http://bit.ly/9NdsB3
 
@zwutz: Der Link enthält die Meinung von Herrn Köhntopp wie es zu den versehentlichen Mitschnitten gekommen sein könnte. Ob es wirklich versehentliche Mitschnitte waren ist immer noch die Frage. Der Datenschutzbeauftragte von Hamburg hat ja die Herausgabe dieser Rohdaten von Google gefordert. Sollte Google dem nachkommen kann man ja mal genau untersuchen wie viel und was genau mitgeschnitten wurde. Es ist aber wohl fraglich ob Google diese Daten herausgibt.
 
@drhook: es klingt plausibler und deutlich fundierter als die Aussagen derjenigen, die gegen Google wettern
 
Boah als ob das auf einmal soooooo unerwartet und beabsichtigt ist. Wenn ein offenes WLAN Daten durch den Ether schickt - was ist denn plötzlich so aufregend daran das ein WLAN Scanner dann diese unverschlüsselten Datenpakete aufnimmt? Das ist ja sooooooooooooooo neu - rrrrichtig. Mich würde immernoch interessieren wie das eig. rausgekommen ist. Hat Google selbst gesagt "hier guckt mal, das haben wir dabei mitbekommen" oder ist das anderweitig publik geworden? Oh man.. jaja, der gute, alte Skandaljournalismus :)
 
@kazesama: soweit ich mitbekommen habe hat sich jemand bei Google aufgrund der Aufforderung der Datenschützer auch mal die von den Autos erfassten Rohdaten angesehen und dabei den Fehler bemerkt. Davor haben sich alle ja nur für die bereits gefilterten Informationen interessiert
 
@kazesama: wenn Du mal ein bißchen mehr Infos magst und nicht die WF Fetzen......http://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-stoppt-Sammlung-von-WLAN-Daten-1000683.html
 
@kazesama: Und wenn du deine Tür nicht abschließt, und du dann ausgeraubt wirst, dann bist du natürlich auch selbst schuld und der dumme und da brauchst du dich dann garnicht drüber aufregen, und die Polizei brauch dann auch nicht ermitteln, da verzichtest du auf die Wertsachen und denkst dir hach ja wozu sich künstlich aufregen ich bin doch selbst schuld...
 
@lutschboy: ja, dann ist man selbst Schuld. Die Diebe werden zwar verfolgt, weil sie unerlaubt auf Privatgrund eingedrungen sind und weil sie Gegenstände entwendet haben, aber die Sachen sind weg. Keine Versicherung wird dir den Schaden bezahlen. Übrigens ein dummer Vergleich, da das vollkommen unterschiedliche Tatbestände sind
 
@zwutz: Nein, man ist nicht selbst schuld. Die Diebe sind die Diebe! Wenn ich eine Goldkette trag und dann ausgeraubt werd auf offener Straße, bin ich dann auch selbst schuld? Weil ich die Kette lieber in einem Safe in der Bank aufbewahren hätte sollen? Was ist denn das bitte für eine Logik. Die Diebe sind schuld, so wie Google Schuld ist, nicht die, die nicht verschlüsseln. Die Beraubten waren naiv, oder hatten einfach nicht die Kenntnis, aber das macht es noch lange nicht in Ordnung das auszunutzen und sie zu bestehlen oder in ihre Privatsphäre einzudringen. Zumindest tut es das nicht in meinen Augen. Eine nicht abgeschlossene Haustür ist doch nicht das selbe wie seinen Hausrat zu verschenken.
 
@lutschboy: jetzt bist du schon bei Raub angelangt. Du wechselst die Tatbestände recht häufig. Google hat seine Schuld übrigens bereits eingestanden. Ein unverschlüsseltes WLAN zu betreiben ist strafbar. Genauso wie dein Auto unverschlossen stehen zu lassen (na ok, nur ne Ordnungswidrigkeit). Und Google hat nichts ausgenutzt, sondern die Daten versehentlich behalten. Ich sehe auch keinen Grund, das nicht zu glauben. Aufzeichnen mussten sie die Daten aber so oder so, um an die SSIDs zu kommen. Man kann die Datenpakete, die man abgreift leider nicht vorher fragen, ob sie Payload oder Steuerdaten enthalten. Alles weitere steht in dem Artikel, den ich unter o5 verlinkt habe
 
@lutschboy: Schick zu sehen wie alle wie die Lemminge auf den "Wir-Hassen-google"-Zug aufspringen ... unsere Politnasen und die Massenmedien sind ja auch alle gegen google ... ich werd das Gefühl nicht los, dass die gleichen Mitfahrenden damals schon im "Wir-Hassen-Nokia"-Zug saßen ... ist ja auch so schön einfach sich gegen pöse pöse Firmen aufzulehnen und aufzuregen ... mir ist sowas aber alle mal lieber als Vorratsdatenspeicherung, ELENA und Co. denn gegen googles WLAN-Scannerei hätte man sich schützen können, gegen Vorratsdatenspeicherung und Co. nicht ... unsere Regierung hat zwar sonst von Tuten und Blasen keine Ahnung, aber vom die $$dumme$$ Massen aufwiegeln und von anderen viel gravierenderen Missständen ablenken, dass kann sie mit Bravur!
 
@fieserfisch: Was hat das eine mit dem andern zu tun? Wieso muss man entweder gegen ELENA sein, oder gegen Google? Geht nicht beides? Und wenn Google eben zur Zeit Scheiße baut, wieso soll man dass dann nicht kritisieren dürfen? Voll die Logik. Google wird nicht kritisiert weil sie nix gemacht haben, sondern weil sie WLANs ausspioniert haben, Überwachungsstaat hin oder her, das ist nicht ok. @zwutz: Ich bin kein Jurist. Raub, Diebstahl, es geht mir um die Sache, und die ist: Auch ohne Verschlüsselung hab ich ein Recht auf Privatsphäre! Und zum Thema offenes WLAN strafbar: Das heißt nicht, dass es legal ist, ein offenes WLAN auszuspionieren! Genauso wie es nicht legal ist, ein unabgeschlossenes Auto zu stehlen. Und: Google hat die Daten nicht nur gezielt (!) abgefragt, sondern gespeichert.
 
@lutschboy: Weil das eine Krümelakcke ist und das andere gezeilte Datensammlung um den gläsernen Bürger zu realisieren ... fragt sich jetzt also was schlimmer ist und wogegen man seine Energien richten sollte ... hier wird immer so getan, als würde google die ganze Zeit versuchen die privaten Daten der Leute auszuspionieren ... E-Mails, Fotos etc. ... es ist nichts so unwichtig wie deine privaten E-Mails, selbst wenn du darin, so vorhanden, deiner Freundin schreibst welche Stellung du heute Abend haben willst ... was glaubst du wen das bitte interessiert ... noch dazu weißt du nicht mal ob da überhaupt komplette E-Mails etc. abgefangen wurden ... also scheiß drauf!
 
@fieserfisch: Na wenn's Krümelkacke ist dann überspring den Artikel und gut ist. Andere Leute, andere Interessen. Ich sag dir doch auch nicht wass du für wichtig oder interessant halten sollst, oder?
 
@lutschboy: Du meinst deine Meinung äußern zu müssen und dieses Recht beanspruche ich für mich auch ... ganz einfach. Ich hab auch dich zu nichts gezwungen, ledglich gesagt was ich denke.
 
@fieserfisch: Ich hab dir deine Meinung ja auch nicht verboten, ich hab dich nur gebeten, meine zu respektieren. Indem du mich als Lemming und Mitläufer bezeichnest gehst du halt über eine bloße Meinung hinaus, du greifst an. Und wenn du das Thema als Krümelkacke betrachtest, versteh ich halt nicht, wieso du so begeistert mitdiskutierst. Scheinst dich doch überraschend stark für Krümelkacke zu interessieren wie's aussieht.
 
@lutschboy: Google hat nichts gezielt abgefragt, sie haben alles abgefragt. Man schaltet die WLan-Karte in den Monitormodus und greift einfach alle Pakete ab, die zu finden sind. Mach ich auch recht gern wenn ich wissen will, warum mein WLan mal wieder so langsam ist. Mein Router macht sowas auch ab und zu selbstständig, damit er mir Empfehlungen für einen freien Kanal geben kann
 
@zwutz: Sie haben aber alles -gezielt- abgefragt. Stand doch in der letzten News, dass das ein Projekt eines Mitarbeiters war das angeblich garnicht ins Programm hätte fließen sollen. Es ist also schon etwas spezieller. Desweiteren ist es ein Unterschied wenn du privat nach Netzwerken scannst, oder wenn ein Konzern ganze Städte abscannt, Daten abgreift, diese personalisiert (genau das hat Google nämlich gemacht, um ...) dann die Daten an Telekommunikationsnetze zu verkaufen. Stand jedenfalls alles so in den letzten Artikeln zu dem Thema und auf Tagesschau.de. Ich bezweifle jedenfalls dass du beim Monitoring die Pakete analysierst, mit Benutzerdaten verknüpftst und verkaufst.
 
Ist ja nicht so das das Streetview Auto ständig vor dem Haus steht und dein WLAN Datenverkehr mitschneidet...
 
@lal: Das ist zwar richtig, jedoch die Standortbestimmung des Autos anhand fremder Signale zu nutzen (wie es erst 'vermutet' wurde seitens Google-Mitarbeiter/Sprecher, ist keine Grauzone mehr. Immerhin gehe ich davon aus, dass Google seine Fahrzeuge mit einem Navi-System ausstattet.
 
Die Mehrheit ( vielleicht sogar die absolute ? ) der >SichsorglosimInternetTummelnden< Gemeinde hat sich wohl gedacht : Dies ist meine Wohnung, und wenn ich die Tür zu mache hab ich meine Ruhe...
 
Man sollte lieber gegen Leute mit offenden WLAN Netzen ermitteln.
 
@lordfritte: Du kannst ja mal eine Anzeige gegen Constanze Kurz vom CCC einreichen, die in Berlin absichtlich ein offenens Wlan betreibt. Möglicherweise will Sie nur Anzeigen und Abmahnungen provozieren, um dann medienwirksam dagegen vorzugehen.
 
Ich frage mich, wieso soviele Google hierbei in Schutz nehmen? 3 Jahre lang sollen die rumgefahren sein, ohne dass jemand die Daten prüft? Nie im Leben! Und mal ehrlich, jede andere Firma würde dafür auseinander genommen werden, insbesondere mal MS als Beispiel genannt. Da sind alle so paranoid und stellen die automatischen Updates aus. Lol!! Aber das hier ist ja Google. Da braucht man sich keine Sorgen zu machen!
 
@Knarzi: o5. Lesen und, ganz wichtig, auch verstehen
 
@zwutz: Blubb. Den Quatsch hab ich heute schon gelesen. Im Endeffekt ist und bleibt alles nur Spekulation. Einem Unternehmen wie Google hat es einfach nicht zu passieren und wenn doch, dann sollten sie mal ihr Qualitätsmanagment prüfen. Ich persönlich weiß immer was meine Software tut und was sie mit Daten anfängt und wenn Googles Programmierer das nicht wissen und 3 Jahre lang (!) nicht merken, dann frag ich mich erst mal, ob noch alles passt. Punkt und aus.
 
@Knarzi: Wenn ich ein "Hallo Welt" auf die Konsole zauber, dann weiß ich auch im groben, was das Programm macht. du kannst mir aber nicht weißmachen, dass du jede Bibliothek, die du einbindest, vorher prüfst
 
@zwutz: Das mag sein, es handelt sich bei dem Stück Software von Google nach eigener Aussage um eine Eigenentwicklung. Man habe sie lediglich "vergessen" aus der finalen Version wieder zu entfernen.
 
@Knarzi: nein. Anstatt ein eigenes Programm zu entwickeln, dass nur SSIDs und MAC-Adressen sammelt haben sie ein bestehendes genommen, das einfach alles sammelt. Was mit den restlichen Daten passieren soll hat man schlicht nicht bedacht. Das Programm hat aber getan was es sollte und so hat es sich wohl irgendwann verlaufen. Zumindest soweit ich dem Google-Blog folgen kann
 
@Knarzi: Das "passt" schon bei Google. Auch wenn das nur "Bruchstücke" sind die man da mitgeschnitten hat, speichert Google die natürlich erst mal ab. Auswerten kann man das immer noch mal und auch wenn es nur darum geht von welchem Wlan zu welcher Zeit an welche EMail-Adresse eine EMail geschickt wurde. Solche Informationen könnten ja mal nützlich sein.
 
@Knarzi: Wenn man deine Kiste mal durchleuchten würde, könnte sich da leicht ebenfalls ein WLan-Suchprogramm darauf befinden, das ebenfalls Wlan Daten empfängt, es könnte sich herausstellen, dass Du dann ebenfalls derartige WLan Daten gesammelt hast. Deine Ausflüchte, dass Du davon nichts wusstest würde der Mob dann ebenfalls nicht gelten lassen. Und was machst Du dann?
 
@Knarzi: MS bietet doch auch ein "Streetview" an.
 
Jeder, der sagt: selber schuld, wenn jemand sein WLAN nicht verschlüsselt, hat imho Recht. Was mich allerdings stört, ist die Aussage:"...ob die Ermittlungen letztlich in einem Verfahren enden werden."
Wenn ich also mein Auto nicht abschließe und mir wird das Radio geklaut, kommt es demnächst auch nicht mehr zur Anklage?? Oder wenn ich die Jalousien oben lasse und ein Spanner macht "versehentlich" Fotos, wird das natürlich auch nicht weiter strafrechtlich verfolgt?? Also bitte, was ist das denn für eine Aussage ?!

Schuld/Teilschuld hin oder her, so etwas sollte IMMER strafrechtliche Konsequenzen nach sich führen, egal, ob das absichtlich oder unabsichtlich geschah- wie sagt die Polizei immer so schön: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!
 
@catdog: Dem schließe ich mich vorbehaltlos an!
 
@catdog: Lese mal diesen (http://tinyurl.com/339qsmd) Kommentar eines Juristen.
 
@catdog: Es ist teilweise WIRKLICH SO! Auto eines ehem Kollegen (SLK) war abgeschlossen, auf dem Beifahrersitz eine Lederjacke mit 2. Autoschlüssel drin-- Auto wurde aufgebrochen und geklaut... versicherung wollte nicht zahlen... nach dem Gericht MUSSTEN sie zahlen. Ich hätte mich auch geweigert wenn da Wertgegenstände offen drin gelegen haben ...
 
@Walkerrp: Derjenige, der das Auto aufgebrochen hat, bekommt zumindest eine Anklage wegen Sachbeschädigung (bei einem SLK dürfte das üppig werden). Was aber die Sache mit dem Autoschlüssel anbelangt, ist dies eine Fahrlässigkeit seitens des Autobesitzers, wenn er diesen offen und sichtbar im Auto platziert hat. Ich gehe aber eher davon aus, das dieser Schlüssel in der Lederjacke (kann man nicht als offensichtlichen Wertgegenstand sehen) ist und die kann offen und sichtbar im Auto liegen, ohne das hier eine Fahrlässigkeit nachzuweisen wäre. Daher ist deren Entwendung ebenso eine Straftat (Dienstahl), wenn der Autoknacker, dann auch noch 'durch Zufall' die Autoschlüssel bemerkt und den ganzen Wagen mitgehen lässt, dann ist es eine weitere Folgestraftat (Diebstahl des Autos).
 
Sehr extrovertierter Anwalt wie mir scheint http://jens.familie-ferner.de/
 
Das wird aber sehr interessant für die Staatsanwaltschaft, wenn Google die Daten 'bereits' vernichtet hat - wie ja auch angekündigt. Laut anderen Seiten will Google ja sowie offiziell nicht keine Stellungnahme abgeben. Das heißt, wenn der Nachweis nicht mehr da ist, läuft auch so einen Klage eher ins Nirwana ab. Aber Google hat es mit seinem "Streetview-Projekt" echt drauf, da lasern sie jetzt schon ganze Häuser. ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles