Patente: Microsoft verklagt Cloud-Anbieter Salesforce

Recht, Politik & EU Microsoft hat am gestrigen Dienstag im US-amerikanischen Seattle eine Klage gegen den Cloud-Dienstleister Salesforce.com eingereicht. Darin heißt es, dass insgesamt neun Patente verletzt werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Immer diese Patentklagen...langsam wirds mühsam. auf der anderen seite ist Saleforce selber Schuld wenn Microsoft sie wirklich schon vor über einem Jahrdarauf hingewisen hat. Aber naja...eines ist klar das Patentechaos muss überarbeitet werden.
 
@Edelasos: mach doch mal einen konkreten Vorschlag, wie das überarbeitete Patentmodell aussehen sollte. Klar gibt es Patente, die imho nicht schützenzwert sind, aber darum gehts in diesem Fall ja nicht. Zumindest wurden keine trivialen Patente genannt. Und von Microsoft kann man halten, was man will, ein Patenttroll ist Microsoft jedenfalls nicht.
 
@taiskorgon: http://www.stopsoftwarepatents.eu/
 
@taiskorgon: Man müsste das ganze neu Strukturiere, sowie verfallsdaten einbauen und ähnliche Patente nicht mehr schützen können. Desweiteren patentrichtlinien erlassen damit man keine Patente schützen kann wie z.B. "wie entsperre ich die Tastensperre bei meinem Handy" oder ähnlichen mist.
 
@taiskorgon: Softwarepatente, Patente auf Leben, auf den menslichen Körper, auf Tierzucht komplett verbieten. Wer forschen und erfinden will, der kann das auch ohne Patente! Firmen entwickeln in einem freien und offenen Markt auch ohne Patente neue Sachen um damit Geld zu verdienen. Ich bin mit vielen Patentexperten einer Meinung, die behaupten, dass unser Patensystem mittlerweile Innovationen verhindert und nur alte, große Unternehmen schützt und Monopole aufbaut. Microsoft ist ein nur zu gutes Beispiel dafür!
 
@NoName!: genau. doch nicht alle Patente. Wenn ein Untrrnehmen Milliarden ausgibt um etwas neues zu Entwickeln sollte das geschützt werden dürfen. sonst bedient sich jeder Gratis und das ist auch nicht richtig.
 
Ähm, Salesforce gibts schon seit 1999 und ist seit damals bereits in diesen Segment tätig. Zu einen Zeitpunkt wo man in Redmond das Word Cloud noch nichtmal buchstabieren konnte. Diese Klage dürfte also nur der Versuch von MS sein, mit aller Gewalt in diesen Bereich Fuss zu fassen und so bereits bestehende Unternehmen zu schädigen. Wie halt immer schon in der Vergangenheit.
 
Du hast vermutlich auch nur ein Wollknäuel im Kopf. Immer diese aus der Luft gegriffenen Behauptungen. Hier mal ein paar Daten im Zusammenhang von MS und Cloudcomputing aus den Jahren 1980 bis 1999:
http://www.google.de/search?q=microsoft+cloud&hl=de&prmd=ni&sa=X&ei=PObzS6HLNKSqmwOT69CZDQ&ved=0CBUQpwU&source=lnt&tbs=cdr%3A1%2Ccd_min%3A01.01.1980%2Ccd_max%3A01.01.1999
 
@BavariaBlue: Windows Azure ist der erste Versuch von MS etwas in Richtung SaaS bzw. PaaS zu machen und ist erst seit 1. Februar 2010 offiziell verfügbar. Cloud-Computing ist auch nur ein "Mode-Begriff". PS: in den Achzigern gabs noch kein WWW, schwer also da was in Richtung Web-Dienste anzubieten... Die Ursprünge von Cloud, Grid, SaaS, PaaS und wie das ganze Zeug so heisst, kam ursprünglich aus der Unix Welt. Erst Mitte der 1990er kamen die ersten SaaS Anbieter auf (also wo sowas wirklich als Geschäftsmodell verwendet wurde), zu einer Zeit wo man sich mit Windows überhaupt erst irgendwie ins WWW einwählen konnte. (1993 hatte ein gewisser Bill Gates noch behauptet, das Internet wäre eine kurzlebige Modeerscheinung und Microsoft interessiere sich nicht für sowas).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr