Euro und Intel bereiten Notebook-Herstellern Sorgen

Wirtschaft & Firmen Die großen taiwanischen Notebook-Hersteller sorgen sich derzeit über mögliche Geschäftsprobleme. Hintergrund dessen sind die wirtschaftliche Entwicklung in Europa und Engpässe bei einigen Intel-Prozessoren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine große Chance für AMD und seine kürzlich vorgestellten Plattformen!
 
@NoName!: Für AMD sogar doppelt gut: 1. Weil intel nicht mit der Produktion vorrankommt und 2. Weil der schwache Euro dazu führt, dass sie mehr Geld für ihre Produkte bekommen.
 
@NoName![o1]: Intel ist Lichtjahre voraus, das bestätigt die Nachfrage. Aber der untere Level ist auch immer gefragt.
 
@franz0501: Nu lass mal die Kirche im Dorf... Lichtjahre. Klar liegt Intel vorn... aber Lichtjahre ist nun etwas weit hochgegriffen und nur typisches Fanboygeschwafel.
 
@franz0501: hab dich extra nicht negativ bewertet... AMD war halt öfter mal Vorreiter bei den CPUs und Intel kam nach ein paar Jahren wieder besser daher. Sieht man doch bei ATI und nVidia auch grad. Wechselt sich halt ab, aber so bleibt der Markt wenigstens belebt :)
 
@gonzohuerth: Naja Nvidias 4xx Reihe ist ja gar nicht überlegen .
 
@Menschenhasser: Doch und wie... in Sachen Hitze, Lautstärke und Stromverbrauch ist sie Ati haushoch überlegen ^^
 
@franz0501: Lichtjahre ist keine Zeiteinheit....
 
AMD ist vorne. Leider war früher, durch Neider (Mikisaft & Intel) / hoher Stromverbrauch / Hitzeprobleme, der Ruf beschädigt.
 
@Sighol: Die Realität ist nunmal Real. Ein Turion der alten Garde ist keine Konkurrenz für einen mobilen Core 2 Duo geschweige einem Core i3/i5.
Aber die neue AMD Plattform könnte wieder aufholen, kommt auf die Umsetzung an.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links