Seagate: 3TB-Festplatte kommt - mit Hindernissen

Speicher Barbara Craig, Produktmanagerin beim Festplatten-Hersteller Seagate hat bestätigt, dass das Unternehmen noch in diesem Jahr ein Laufwerk mit einer Kapazität von 3 Terabyte auf den Markt bringen wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Windows XP ist sowas von 1999 :P Wer das noch benutzt, selbst schuld ;)
 
@Layor: Eigentlich 2001, aber ich stimme dir trotzdem zu :D.
 
@Layor: Ich benutze es immer noch gerne. Brauche kein neues OS kaufen, wenn das alte noch funktioniert, solange ich noch kein PC besitze, der mehr als einen Core hat. Ich kaufe mir Vista/7 erst, wenn ich ein neuen Rechner habe!
 
@s3m1h-44: Ich hab mein Ubuntu nich gekauft :D
 
@Layor: Na wer hätte es erwartet, dass ein solche altes System nicht mehr mit der neuesten Hardware zurecht kommt? ;)
 
@Layor: Es ist immer noch verdammt schnell und hat einen vergleichsweise geringen Footprint. Gerade in VMs führt praktisch kein Weg an XP vorbei.
 
@Johnny Cache: Win 98 ist deutlich schneller und hat einen noch geringeren Footprint. Und DOS erst!
 
-4... das interessiert mich jetzt aber doch. Was für ein OS fahrt ihr denn in euren VMs?
 
@Johnny Cache: server2008 R2 und ne einige Linux
 
@tavoc: Wow, 2008 R2 in einer VM... bei mir laufen sie da drauf. ;)
 
@Johnny Cache: Na zum Glück verwende ich Linux, da gibt es Dateisysteme die sogar mehrere PETA Byte verwalten können... da lacht man dann über Terra...
 
@Johnny Cache: als Host gibts ein ESXi und dadrin 3 Server2008 R2 und 4-5 Linux. So spart man sich den schwergewichtigen Host.
 
@Layor: Auch windows 7 nutzt standartmäßig LBA, man muß es für jede Platte seperat umstellen wenn man sie Einrichtet. OS-X kennt die Einschränkung nicht, wie es bei linux ist weiss ich leider nicht
 
@Gerd-Gyros: Falls du es nicht mitbekommen hast: Es geht nicht darum, was standardmäßig genutzt wird, sondern ob die technische Möglichkeit überhaupt besteht.
 
@Layor: komisch, meine 1,5TB Platte wird von XP problemlos erkannt... ;)
 
@BachManiac: Absatz 5 bitte nochmal GENAU durchlesen :P
 
@Layor: Wer heute noch XP benutzt, hat's auch nicht anders verdient, von daher WAYNE! Ich freue mich jedenfalls auf die 3 Tera!
 
@Layor: ja aber werden also 2TB problemlos unterstützt und ab ner 3TB-Platte sind dann nur 990GB verfügbar? ist doch merkwürdig.
@Layor: winxp wird noch lange benutzt werden, nicht jeder muss immer das neueste haben, wenn das "alte" genauso gut funktioniert (bzw bei älterer Hardware logischerweise schneller). Bis 2014 wird XP noch ordentlich verbreitet sein und mich würds ehrlich gesagt nicht wundern, wenn M$ den Support dann verlängert, da es genug Firmen oder auch embedded Systeme mit XP gibt. XP ist nicht so leicht tot zu kriegen, wie so manche Kiddies meinen. ;)
 
@BachManiac: Wir sind also alles Kiddies. Ahja. Ich dachte eigentlich, dass wir der Gruppe Leuten zuzuordnen sind, die mit der Zeit gehen (müssen: IT ist eben sehr schnelllebig) und sich eben nicht viel aus altmodischem Kram machen. Und da gehört XP nunmal dazu. Und XP Embedded wird meist eh dazu benutzt, um via Citrix (&Co.) auf Terminalserver zu verbinden. Da sehe ich keinen großen Supportbedarf. Daher hinkt deine Argumentation sehr :) Ein Blick über den Tellerrand täte dir (und vielleicht noch einigen anderen) sicher nicht schaden :)
 
@Layor: Du benimmst dich jedenfalls wie ein Kiddie, falls dir das nicht aufgefallen ist. Wenn ein gängiges OS mit neuer Hardware nicht zurecht kommt, gibt es offensichtlich ein Problem.
 
@Layor: Wer mit seinem Rechner und seiner Software umgehen kann, der hat auch heute noch ein sehr gutes OS mit WinXP. Selbst schuld ist der, der wenig weiß und das nicht ändert!
 
@Layor: Meine Fresse haben manche von euch Probleme. Eklige Poweruser. Windows XP ist immer noch ein klasse Betriebssystem, Windows 2000 war es im übrigen auch. Vista habe ich glücklicherweise übersprungen - an Windows 7 komme ich vielleicht nicht vorbei, mag es aber auch nicht. XP hat noch 4 weitere Jahre Support, also was soll das Gemeckere? Ist schon schlimme genug, dass IE 9 nicht unter XP laufen soll.
 
@PCTechniker: Windows XP ist veraltet. Wer nur nen Brief schreibt und Surft ok, aber wer mehr möchte (zum Beispiel HTPC, CAD Anwendungen, größere Datenbanken etc) der wird XP schnell in Rente schicken...........Aber als PCTechniker kassierst du ja mit XP ordentlich (Malware mag XP sehr, kein UAC was bei der Infektion behindert), kein natives USB3.0, Bald keine Grafikkartentreiber mehr ->kein HDCP ->kein BluRay und in die kommenden Jahren noch mehr Viren/Malwareinfektionen und andere Probleme wo sich der PCTechniker die Hände reibt und das Geld zählt.
 
@Layor: Hab auf meinen 2.Rechner Mandriva 2010 draufgespielt, der hatte ein zu altes Asrockboard da lief kein Windows7. Error Code 5 lässt grüßen.
 
@Zero-11: Jo, Asrock eben.
 
Wie sieht es denn mit Win7 32 bit aus? Wären hier 3TB adressierbar bzw. wäre dies hier über nen Treiberfix nachrüstbar??
 
@nize: Dürfte wohl eher ein Kernelupdate fällig werden statt einem Treiberupdate. Aber laut Artikel hat ja Windows 7 eh keine Probleme damit.
 
@DennisMoore: Laut Artikel aber nur die x64-Version
 
@lutschboy: Jetzt mal ganz im Ernst: Wer kauft sich von Windows 7 auch noch die 32 Bit Version? Selbst OEM-Hersteller legen die 64 Bit Edition bei (Zumindest Fujitsu) Einzig bei Firmen, die aufgrund von spezieller Software noch 32 Bit benötigen könnten sich damit rechtfertigen 32 Bit zu nutzen, wobei man hier schon überlegen sollte, ob nicht den XP-Mode sinnvoller wäre. 32 Bit ist tot in meinen Augen.
 
@Memfis: Ich habe einen Drucker, der noch gut funktioniert aber schon einige Jahre alt ist. Du ahnst wahrscheinlich was jetzt kommt ......
 
@drhook: In dem Fall würde ich gar nicht erst umsteigen. Wenn man einen Umbruch vollzieht, dann nach Möglichkeit richtig. Wenn dein Drucker morgen kaputt gehst ärgerst du dich vielleicht, weil du Geld für eine veraltete Technik ausgegeben hast.
 
@Memfis: Aha... dir ist schon klar, dass da draußen noch unzählige USB-hardware gerade auch bei Privatleuten im Einsatz ist, für die es keine x64-Treiber gibt? TV-Karten, ... Deine Augen sind daher SEHR beschränkt, was die Realität angeht.
 
@drhook: Klar weiß jeder was jetzt kommt: Du kaufst dir für ein paar Euro einen neuen Drucker, der neben der Unterstützung aktuelle Betriesbssysteme auch sonst noch wesentlich bessere Eigenschaften hat.

Das war jetzt einfach...
 
@Lofote: Vista/7 bietet sicher einen MS-Treiber an, ders auch tut... Wenn "sogar" Ubuntu x64 mir einen Treiber für die TV-Karte, die ich sowieso nie benutzt hab bereitstellt :)
 
@drhook: Dann installier XP-Treiber. Das ist mit Kompatibilitätseinstellungen möglich. Einfach mal googlen. Ich hab so sogar bei einem Kunden einen Win2000-Treiber für einen üblen Aldi-Scanner unter Win7 zum Laufen bekommen.
 
@lutschboy: Wie auch immer. Ich verstehe eh nicht warum dieses Long LBA so ein Problem ist. Im Internet ist Long LBA mit einem 48-Bit Adressbus definiert und z.B. für Windows XP gibts einen Registryeintrag der diese Funktionen freischaltet. EnableBigLBA heißt der und muss irgendwo im System-Hive eingtragen werden.
 
@nize: nein, du kannst eine ntfspartition maximal mit 2 tb adressieren, da die datenträgertabellen derzeitig auf 2 hcoh 32 Sektoren beschränkt(Industriestandard) sind (2 hoch 32 mal 512byte=2tb), jedoch ist es theoretisch möglich mit einem ntfssystem maximal ca 16mio tb zu adressieren(also eine 64bit lange speicheradresse)
 
@returnto0: Die Aussage ist Unsinn und zeugt von Unwissenheit. Auch ein 32-bit Windows 7 kann eine einzelne NTFS Partition mit mehr als 2 TB nutzen. Die Einschränkung ist, dass es nicht von einem Volume größer 2 TB booten kann. Gilt für Windows Vista übrigens auch, die Server ab 2003 ebenfalls. Nur 32-bit XP fällt raus, was wohl zu verschmerzen ist. http://www.microsoft.com/whdc/device/storage/gpt_faq.mspx
 
@returnto0: ich arbeite hier gerade mit Daten auf unseren Server, der hat untern aderen eine 10 TB NTFS Partition auf nem RAID 5. Irgendwas kann also an deiner Aussage nicht stimmen.
 
@vangel: der arbeitet mit einem 64bit System und einem 64bitOS!!
 
@vangel: Du sitzt gerade an deinem Server?
 
@returnto0: das stimmt nicht....solange du natürlich mbr nutzt stimmt das aber als datenplatte kannst du auch problmelmlos gpt nutzen
 
@returnto0: Kann ich so nicht bestätigen. Ich selbst hab hier ein 4x1,5TB im Raid5 und hab das ganze als eine Partition unter Win7 x64. (Achja: JA ich verwende einen AdBlocker und sperre JavaScripts! @Meldung am unteren Bildschirmrand)
 
Was mich doch immer wieder an der IT fasziniert ist, daß solche Beschränkungen ja seit ihrer Spezifizierung bekannt sind und sich selbst der Zeitpunkt an dem man an diese Grenze stoßen wird vorhersagen läßt, aber wie immer nicht rechtzeitig gehandelt wird. Ständig ist man gezwungen zu tricksen wenn man das maximal mögliche aus der Kiste holen möchte, und wenn man dann Pech hat geht das ganze Konstrukt bei der nächsten Standardisierung den Bach runter...
 
@Johnny Cache: Allerdings geht es ohne Standardisierung ganz und gar nicht, stelle man sich vor jeder Hersteller würde seine eigenen Spezifikationen entwickeln, dann wäre das Problem noch viel größer. In diesem Fall geht es ja nicht um einen fehlenden Standard, denn dieser ist bereits vorhanden, aber nicht in den alten Betriebssystemen verankert, da -> alt.
Ständig beschweren sich die Konsumenten, dass es in den Betriebssystemen keine Neuerungen mehr gibt, aber wenn es mal Neuerungen gibt, wie in Windows 7, dann ist es plötzlich ein Ärgernis. Es wird mehr und mehr vergessen, dass zu einem Betriebssystem mehr als nur die Oberfläche gehört! Das mag auch damit zusammenhängen, dass kaum mehr jemand mit tieferen Funktionen arbeitet, zumindest in der gemeinen Schicht. Aber es ist einfacher jemand anderem die Schuld für eigene Grenzen zuzuweisen.
 
@AnMarb: Stimmt, in diesem Fall magst du recht haben, aber nicht selten sind auch die Spezifikationen das Problem. Ich weiß jetzt z.B. nicht wann ich genau zum ersten mal an das 4GB-RAM-Limit gestoßen bin, aber das Board auf dem mir das passiert ist kam vor knapp 9 Jahren auf den Markt. Das erste brauchbare Windows-OS mit dem man mehr verwalten konnte war aber erst Win7 x64, also satte 8 Jahre später. Wann genau die Hardware mehr konnte weiß ich jetzt nicht mehr genau, aber auch das hat viel zu lange gedauert.
 
@Johnny Cache: ... dann kann man windows 8 viel besser bewerben: "jetzt mit voll funktionsfähiger 3-TB-Unterstützung". man ist immer darauf bedacht einen "standard" so lange wie möglich als solchen zu halten. wie lange hat VGA (in der praxis) gehalten und wie lange DVI? zu schnelle veränderungen verunsichern den käufer. sonst könnte man doch schon längst musik-cd's mit dvd-kapazität in jeder stereo-anlage abspielen...
 
@jim_panse: Warum benötigt man DVD Kapazität im CD Spieler? Wer will den bitte über die Fernbedienung durch tausende von Titel durchzappen? Der Flashspeicher hat die CD in Sachen Datenmengen abgelöst, und verhält sich hier komfortabler. Auch das Streamen von Inhalten auf die Anlage halte ich für Innovativer.
In deiner Argumentation sprichst du davon weniger engstirnig zu sein, doch sind deine Vorstellungen selbst nicht Innovativ, sondern hälst du an alten Standards fest ;) (siehe CD und DVD).

Zu Windows 8: Was ist es nur für ein Wunder, dass ein Unternehmen neue Generationen ihrer Produkte herstellt? Wenn Microsoft nur Updates für XP rausbringen würde und niemand mehr neue Windows Versionen kaufen müsste, wie lange würde man dann noch Updates erhalten? Nicht mehr lange, da das Unternehmen ja nichts mehr einnimmt, da -> kostenlose Updates.
Die Verwaltung des Quellcodes eines Betriebssystems ist nicht so einfach, mehr Zeilen als das allgemeine Volk denkt stecken dahinter. Mehr und mehr bekommt man den Eindruck, dass diejenigen, die keinen Schimmer von Informatik haben, diese für eine Leichtigkeit halten, Programmieren etwa, etwas, dass man nebenbei macht.
 
@AnMarb: Genau das ist der Punkt. Man kauft sich ein neues Windows weiß man es muß, nicht etwas weil man es will. Gäbe es die technischen Beschränkungen nicht welche nur durch Win7 aufgehoben werden würde ich immer noch das deutlich komfortablere XP bzw. Win2000 einsetzen. Da merkt man doch ganz klar daß bei deren Entwicklung ganz furchtbar was schief läuft.
 
@Johnny Cache: "...das deutlich komfortablere XP bzw. Win2000". Das sollte jetzt ein schlechter Scherz sein, oder? ^^
 
@Johnny Cache: Weil es vor 9 Jahren soviele x64 CPUs gab, ganz zu schweigen von 1gb dimms?!
 
@jim_panse: es heißt CDs, ohne '
 
@Johnny Cache: Jepp. Bei manchen Dingen kann ich mich auch nur Wundern, z.B. bei dem Jahr 2000 Problem. Wer hätte jemals gedacht dass sich das Jahrtausend ändert, und dann auch noch so plötzlich. Dass dann 2 Zahlen fürs Datum nicht mehr reichen würden konnte man nicht absehen. Tja, selber Schuld wenn man 20 Jahre alte Cobol-Programme bis zum Erbrechen laufen lässt.
 
@Johnny Cache: Naja, modernere Systeme wie Win7 scheinen's ja laut dem Artikel zu unterstützen, insofern ist es schon rechtzeitig angepasst worden. Trotzdem hast du recht, als Windows XP aktuell war konnte es auch nicht ohne gepatche mit Festplatten von ich glaub über 500GB umgehen. Weiß noch wie ich da irgendeinen Patch installieren mußte und was in der Registry umstellen :X
 
Hmmm, geht's nur mir so oder einigen von euch auch? Früher in Zeiten von 80MB, 420MB und 1GB Festplatten brauchte ich auch ständig eine neue Festplatte, weil die Ansprüche gewachsen sind und man mehr Speichern wollte. Aber jetzt werkelt seit ca 4-5 Jahren eine 250GB Festplatte in meinem Rechner und sie wird einfach nicht voll. Obwohl ich recht viel mit meiner digitalen Spiegelreflex fotografiere und sämtliche CDs in iTunes importiert habe. 3 TB mögen ja für Unternehmen sinnvoll sein, aber außer vielleicht für Video- und Bildbearbeitung mit hohen Auflösungen sehe ich nicht viele Anwendungsgebiete.
 
@ijones: Außer man hat viele Filme auf dem Rechner. Ich kenne Konsumenten, die mehrere TB an Videos,Filmen, Musik etc. auf Externen auslagern müssen. Reine Anwendungen können einen solchen Platz nicht füllen. Früher ging es mehr darum Programme installieren zu können, Programme die immer größer wurden (Platzbedarf), heute verschiebt sich der Platzbedarf in das Medienfeld. Programme belegen ca. 60GB, die Medien den Rest. Dieser Wandel kommt durch das "On-Demand" des Internets. An einem Samstag Abend mehrere Filme ausleihen/kaufen? Kein Problem mehr über Internet. Es sammelt sich einiges an Daten an. Man denke auch an diejenigen, die über ihren Computer Fernsehsendungen aufnehmen, die benötigen ebenfalls sehr viel Platz. ;)
 
@AnMarb: 60GB hat allein mein Steam-Ordner :P
 
@ijones: Alle Folgen der 3 CSI Serien in HD sind zusammen etwas über 1,5TB, noch Fragen? Und das ist dann gerade mal 1 Serie und keine HD-Filme.
 
@ijones: hast keinen rs.com acc? ^^
 
@ijones: Nein, habe letztens erst eine HDD nachkaufen müssen, die vierte in meinem Rechner (+ Zwei Backup Festplatten im IDE-Wechselrahmen) Eine ist aber nur für das Betriebssystem, die anderen drei speichern Daten.
 
@ijones: Genau so, sehe ich das auch. Bei mir werkelt eine 350 GB Platte und die wird seit 3 Jahren einfach nicht voll.
 
@Gonzo1974: Hmmm, vielleicht liegts ja an unserem gemeinsamen Baujahr, dass uns nicht mehr so viel zum Speichern einfällt ;-) Ich wüßte jedenfalls nicht warum ich meine DVDs oder Blu-ray-Filme auf Festplatte sichern sollte. Früher oder später werde ich mir dennoch eine neuere Festplatte kaufen, da ja der Geschwindigkeit von aktuellen Festplatten sicherlich erheblich höher ist, als noch vor 5 Jahren. Aber dass ich persönlich Daten wegen Speichermangels nicht sichern konnte, ist mir glaube ich das letzte mal vor über 5 Jahren passiert.
 
@ijones: Wir sind eben unprofessionell. Arbeiten nicht mit unseren Pc's. ;-)
 
@Gonzo1974: es heißt PCs, ohne '
 
@ijones: Die Leute die BluRays und DVDs auf ihrer Festplatte haben, besitzen nicht mal die Datenträger davon.
 
@JacksBauer: Entweder das, oder sie haben einfach keinen Bock die eine gewünschte Schachtel unter den hunderten anderer suchen zu müssen.
 
@Johnny Cache: Ordnung? Kein Mensch verbringt Stunden damit, Rips anzufertigen, nur damit er nicht 10 Sekunden nach einer BluRay suchen muss.
 
@lawlomatic: Sehe ich anders. Es ist ein ganz anderes Fernseherlebnis gemütlich auf der Couch zu sitzen und per Fernbedienung den Film auszusuchen. Mit Cover, Beschreibung, kurzem Trailer, IMDB Bewertung, der Möglichkeit mit einem Tastendruck z.B. alle vorhandenen Filme eines Darstellers auszuwählen, u.s.w. Ich möchte für das aussuchen eines Filmes nicht mehr zum DVD Regal gehen und hunderte DVDs (alles Originale!) rausziehen, aufs Cover gucken,... Die Zeiten sind vorbei!
 
@lawlomatic: Man kann Serien und Filme aber auch direkt und Legal aus dem Internet erwerben, z.B. über iTunes oder Maxdome. Und diese Filme belegen dann auch entsprechend Platz. Der Vorteil der Serien auf dem PC besteht aber auch darin, dass man dafür nur noch den Laptop für den Filmabend bei Freunden mitnehmen muß und nicht auch noch 10 DVDs.
Außerdem gibt es ja auch noch die Anwendung "Computerspiele" und die belegen richtig Platz, sowohl für das Spiel als auch den Spielständen (beim Fußball Manager z.B. gleich mehrere 100 MB pro Speicherung)
 
@lawlomatic: Also ich tue es schon.
 
@lawlomatic: Da stehste wohl allein da mit der Meinung. Ich persönlich hab hier auch an die 2TB Serien. Wieso so viel? Ich tu mir diese mickrige PAL-Auflösung und die deutschen Synchronstimmen einfach nicht mehr an! Originalton (oder meistens sogar DE+EN in 5.1), bessere Bildqualität, keine Werbung und die Möglichkeit mir die Folgen anzusehen wann ICH es will! Nach einem stressigen Arbeitstag knall ich mich auf die Couch, schmeiss mein Mediacenter an (XMBC auf PC!) und such per Fernbedienung raus was ich anschauen will. Die Zeiten, an denen man pünktlich vorm TV sitzen musste und für Pinkelpausen auf Werbung warten musste sind vorbei!
 
@ijones: Weil selbstgebrannte DVDs und CDs nach maximal 10 Jahren, eher nach 5 Jahren, unbrauchbar sind und deine erstellten Bilder dann floeten gegangen sind. Ich habe leider schon Videos verloren, weil die DVD nichtmal 2 Jahre gehalten hat.
 
@ijones: Alleine eine BluRay Iso nimmt schon 50GB an Platz weg. Von meinen Serien in HD ganz zu schweigen.
 
@ijones: Bearbeite doch deine Fotos mal und erzähl noch mal kurz wie viel Platz du dann noch über hast. ;) Also bei mir hat ein Bild eine normalerweise eine Größe zwischen 50MB und 150MB... da kommt man mit 250GB nicht sehr weit.
 
@Johnny Cache: Ich speichere meine Bilder in der Regel im RAW-Format und da haben sie in der Regel eine Dateigröße von ca 15MB. Ich weiß aber auch, dass bei professionellem Bilddruck entsprechende Dateigrößen wie du sie nennst entstehen. Mir reicht aber in der Regel etwas Bildbeschneidung und Weißbgleich sowie Änderungen von Kontrast und Farbsättigung aus.
 
Wie hat denn das bisher mit RAID 0 geklappt? 3TB sind ja nun schon seit geraumer Zeit über RAID-Verbünde bezahlbar zu erstellen.
 
@satyris: Könnte vielleicht am entsprechendem Raid-Controller liegen weil ein RAID 0 verwaltet sich sicherlich nicht von alleine?
 
@Fallen][Angel: Rüschtüsch! Aber der Verbund wird dem Betriebssystem trotzdem als 3TB "Platte" - quasi am Stück - präsentiert. Und das muss das Betriebssystem ja dann auch irgendwie ansprechen können. Wenn du aus deinem "vielleicht" also eine Erklärung machen würdest wäre das deutlich hilfreicher.
 
@satyris: RAID 0 ist ja noch relativ harmlos verglichen mit den mit z.B. RAID 5 (oder 6) oder JBOD erstellbaren Größen...
 
@Link: Bei RAID 5 hast du mit identisch vielen Festplatten eine kleinere "Gesamtplatte" als bei RAID 0.
 
@satyris: na gut, hab vergessen, dass man natürlich mit RAID 0 im Prinzip auch 10 Platten betreiben kann...
 
@Link: Wer, der klar bei Verstand ist, baut sich ein 3 Gb Raid 0? Da kann man die Daten ja auch gleich direkt löschen! Auch eine 3Tb Platte würde ich mir nie alleine kaufen, sondern mind. 2 (Raid1) oder eher noch gleich 3-8 (Raid5 an nem vernünftigen 8 Port SAS Controller).
 
@Thunderbyte: Im Grunde kann ich dir nur Recht geben. Aber das hätte man schon machen müssen, als 80 GB, 250 GB, 1 TB die jeweils größte erhältliche Platte war. Aber wer leistet sich so was schon. Es kommt ja auch immer auf den Einsatzzweck an. Man kann ja auch ein RAID 0 immer für das AKTUELLE Videoschnittprojekt nutzen. Sichern kann man es dann auf "langsamen" Nicht-RAID-Platten oder eben über RAID 1, 5, 10 oder was auch immer.
 
@Thunderbyte: deshalb kam mir erstmal auch nicht in den Sinn, dass man mit RAID 0 auf so große Partitionen kommt.
 
@satyris: Soweit ich weiß sind die auch auf 2 TB pro Raid Partition limitiert. Jede Partition wird dem OS ja als eigenständige Platte angeboten. Unter Windows kann man dann aber wieder mehrere Partitionen zu einer gemeinsammen zusammenfassen, die dann nur noch durch die Maximale Größe das Partionstyp (MBR/GPT) bzw. dem Filesystem (NTFS/EXTx/FAT,...) limitert wird.
 
@satyris: ein Raid (egal ob 0,1,5,6) welches über 2TB kommt kann mit mbr nicht mehr komplett beschrieben werden. Entweder man Teilt es im Controller auf mehrere Virtuelle Laufwerke auf, oder man muss eben ein Server-Windows (win xp 64) nehmen oder Vista/Win7 welche auch mit GPT zurecht kommen.
einen außführlichen Thread hier rüber bei hardwareluxx:
http://www.hardwareluxx.de/community/f15/probleme-mit-hdds-partitionen-raiderweiterung-2tb-mbr-gpt-xp-vista-linux-574925.html
 
@Wade: Das ist doch mal eine Antwort. Danke!
 
Interessant wäre jetzt gewesen zu erfahren, ob schon die Ursache geklärt wurde, dass anstatt ~2,1TB nur 990GB adressiert werden können. Fehler in der Implementierung oder Umsetzung des LBA-Standards. Ich meine theoretisch kann man mit 32 Bit Betriebssystemen auch 4096GB Ram adressieren, trotzdem sind es zumeist nur 3,0GB bis 3,5GB, aber da weis man auch, dass jede Komponente in die 4GB eingeschlossen, sind, also Grafikkarte und co. Was ist also der Hintergrund, warum nur 990GB angesteuert werden können, anstatt der im Standard vorgesehenen 2,1TB.
 
@Memfis: Theoretisch eben nicht ;) Die Angaben der Kapazitäten sind immer ausgedrückt im Dezimalsystem. Der Computer adressiert, wie bekannt allerdings im Binärsystem und daher kommt die Differenz die du ansprichst.
 
@AnMarb: Verstehe ich nicht. Also ich weis ja, dass wenn ich eine 100GB Festplatte kaufe, nicht wirklich 100GB zur Verfügung stehen. Das kommt durch eben diese Umrechnung.Aber die Differenz kann ja dann doch nicht so groß sein, dass am Ende über die Hälfte des eigentlichen Speichers weg fällt.
 
@Memfis: Die Adressierung geschieht mit 32Bit. Mehr als 4 GB Ram können erst bei 64 Bit erkannt werden.
Die 3,x GB Ram kommen daher zu Stande, dass Ram für den Kernel des Systems vorbehalten wird. D.h. dass das System selbst etwas an Speicher benötigt, der Rest wird ausgegeben und dem Benutzer zur Verüfung gestellt.
 
@AnMarb: Sagte ich doch, wenn auch vielleicht nicht so deutlich. Aber warum jetzt nur 990GB, anstatt 2,1TB bei der Festplatte erkannt werden kann immer noch niemand wirklich erklären. Das mit dem Ram habe ich ja nur angesprochen, weil es da ähnlich ist, also die Grenze mittlerweile erreicht wurde, aber man eben genau weis, warum dem Benutzer nicht die vollen 4GB zur Verfügung stehen.
 
@Memfis: Na dann haben wir uns ja verstehen können ;)
Glaube die Aussage bezog sich auf XP, und ich kann mir gut vorstellen, dass das System, aufgrund seines Alters nicht mehr mit dieser neuen Hardware zurecht kommt. Ich habe des Öfteren in Programmierungen gesehen, dass nur eine kleine Zeile, da wo man es nicht vermutet, einen riesigen Effekt auf das gesamte Programm hat. XP mit seinen mio. Zeilen verhält sich da genauso. Irgendwo scheint es ein Makro zu geben, dass die Erkennung des gesamten Spektrums verhindert.
Wie gesagt, es lohnt sich auch mal zum neueren System zu greifen, da diese Systeme umfassende Veränderungen erfahren.
 
@Memfis: Auch die Filesysteme sind noch an 32Bit bzw 64Bit Integers gekoppelt, aber bei den Platten bezieht sich dieser Index nicht auf die Bytes (Sonst gäbe es auch hier nur 4GB bei 32Bit Systemen) sondern auf Sektoren, Zylinder und Plattern. Je nachdem wie die Physikalische Geometrie der Platten bei Windows ankommt, kommen dann halt auch sehr unterschiedliche erkannte Plattengrößen heraus. Ein ähnliches Problem gab es auch schon beim Umstieg von 16Bit auf 32Bit basierten Platten unter DOS: Um damals größere Platten Ansprechen zu können (größer 8GB) musste man auch mit der Anzahl an Zylindern und Sektoren herumspielen. Auch damals wurden dann Platten von 16GB je nach Hersteller und unterschiedlichen BIOSe mal als 16GB HDD, mal als 8GB manchmal auch nur als 1GB Platte erkannt. Ein zweites Problem ist halt, wie man mit Integer Überlaüfen umgeht, also wenn das Produkt aus Zylindern und Sektoren größer als 32Bit wird: Unterumständen fallen dann die oberen Bits einfach weg und das OS tut so, als gäbe es nur die untern 32Bit.
 
@Memfis: 32 Bit können 4GB, nicht 4096GB
 
@Memfis: "Ich meine theoretisch kann man mit 32 Bit Betriebssystemen auch 4096GB Ram adressieren" Warum meinst du das? (2^32=4294967296)<>(4096*1024*1024*1024=4398046511104)
 
wie verhält es sich denn bei platten die in externen gehäusen verbaut werden und sich windows als wechseldatenträger melden? wird dieser LBA Modus von controllern auf einem Hardware-Interface genutzt oder ist das ein stück software? Wenn man 3TB über usb ansprechen könnte in xp wäre das ja halb so wild.
 
@Frankenheimer: Du willst 3TB über USB managen? viel Spaß ;)
 
@x-5: ich glaube die situation dass ich ad hoc 3tb komplett darauf speichern und zurückkopieren möchte ist äußerst selten. ne 1:1 kopie würde in der tat 24h dauern...aber...ich habe zeit :-p
 
@Frankenheimer: Ich weiß ja was Du meinst ;), möglicherweise kann der Controller ja auch mit eSATA umgehen...
 
@Frankenheimer: Wau bist du schnell ^^ Brauchte neulich für knapp 2TB an Daten ~ 52 Stunden über USB 2.0 (Windows 7 x86) mit einem aktuellen Notebook.
 
@null.dschecker: dann ist deine Platte einfach schlecht bei ca. 11,2 MB/s
24 MB/s sollten schon drin sein, wenn nicht sogar 34 bei USB 2.0
 
Mich würde es interessieren wie es bei nicht Windows oder PC Hardware mit einer <3TB Platte ausschaut. Ich habe hier eine Mediabox an meinem Flachbildschirm hängen mit 2 externen 1,5 er Platten. Die sind eigentlich beide voll, aufrüsten auf 2x2TB lohnt sich da kaum. Die Box (WD TV Live HD Media Player) kann nur 2 externe Platten verwalten. Mit USB Hub geht auch nicht mehr.
 
@null.dschecker: Ich denke mal du meinst >2TB Platten und nicht <3TB :)
Da der Hersteller deiner Mediabox erstens selbst Platten herstellt und zweitens speziell an seine Hardware angepasste Software verwendet, wird dir wohl nur WD darüber Auskunft geben können, ob und wie sie solche Platten unterstützen werden. Ohne Softwareupdate wird das aber mit sicherheit nicht gehen.
 
@null.dschecker: zieh dir einfach ne custom firmware für den wd tv live und dann kannste auch usb-hubs benutzen: http://b-rad.cc/wdlxtv-live/
 
Bei Linux gibt es seit Kernel 2.4.19 support für 48 bit LBA. Auch bei WIndows gibt es das schon seit Windows 2000 inkl. SP3, man muss es dort aber über die Registry manuell aktivieren. Daselbe gilt für XP seit SP1.
 
@Wollknäuel Sockenbar: jaa... irgendwas stimmt da nicht bzw. ist nicht richtig im Artikel erklärt. Denn 48-bit LBA kann bis zu 128 PB adressieren (http://de.wikipedia.org/wiki/Logical_Block_Addressing). Davor wurden wir von 28-bit LBA geplagt, das war die 128 GB Grenze, behoben durch SP1 für XP. Also LBA an sich sollte auch in XP oder 2000 keine Probleme mit den 3 TB haben.
 
Ganz ehrlich? Who cares. Die Platten laufen dann halt nur unter aktuellen 64bit Betriebssystemen, war doch immer so dass es irgendwann kompatibilitätsprobleme mit alter Software gibt. Solange es mit Vista, Win7, OS X und Linux läuft ist doch alles in Butter.
 
Sehr gut. Meine 4X2TB und 4X1.5TB HDDs sind fast voll mit HD Movies. Wird Wird Zeit für grössere Platten!
 
eine 3 TB platte von seagate zu kaufen ist das selbe als die daten gleich zu löschen. auch wenns jetzt viele minus gibt. ich habe mit seagate schon immer schlechte erfahrungen gemacht. meine samsung platten laufen schon ewig. seagate hatte nie mehr als ein paar monate überstanden. auch der verkäufer wo ich meine platten kaufe hat 90% mehr garantie oder reparaturaufträge als bei den restlichen herstellern von fstplatten.
 
@WinTux: Realistisch muss man IMMER und ÜBERALL mit einem Festplattenausfall rechnen, egal welche Laufzeit, egal welcher Hersteller. Mein Leitspruch zu Festplatten: "Was nicht gebackupt ist, kann man als gelöscht betrachten!". Wer 3 GB Daten ohne zumindest Redundanz oder noch besser Backup betreibt, kann sich bereits im Geiste von den Daten verabschieden.
 
@WinTux: ich verstehe was du meinst, teile deine meinung aber nicht. eine 3tb platte kann man aber wirklich fast nur im doppelpack kaufen. eine um die daten zu halten, und eine, auf der die daten gesichert werden. ne andere lösung gibt es für privat fast gar nicht.
 
@Frankenheimer: das stimmt und ich habe auch backups aller platten als raid. trotzdem halten seagate platten bei mir scheinbar nicht. ich hatte schon 5 seagate platten und keine hielt länger als ein paar monate. seit 6 jahren habe ich samsung platten und die laufen seit dem einbau 24 stunden am tag und es war noch keine kaputt
 
@WinTux: Ich hab hier 12 GB an Daten aus Projekten, Dokumente und Datenbanken, dazu noch nen Mailordner (2GB). Ich sicher das ganze Zeuchs auf 3 weiteren Rechnern. Mag zwar nach overkill klingen (und 1 Backup-Rechner mags sicher auch schon tun), aber lass mal nen Stromstoss durch den Arbeitsrechner gehen (nichts is unmöglich) und alle Platten hopps gehen. Nen Raid oder auch nur der Spiegel als einfachste Lösung in einem Rechner wäre mir schon zu unsicher. Zumal ich es nicht für nötig halte, mehrere GB an installierten Programmen mit zu spiegeln - das einzig wichtige sind die Daten, der Rest ist wieder installierbar. Das Spielchen hab ich angefangen, als die ersten WD-Platten ihren Geist begannen aufzugeben (nach etwa 5 Jahren). Mit den Seagates hatte ich bislang keine Probleme nach einem solchen Zeitraum. Letztlich kommt es also auf das heraus, was Thunderbyte schon sagte: "man [muss] IMMER und ÜBERALL mit einem Festplattenausfall rechnen".
 
@WinTux: Ein Plus von mir. Ich hatte auch mal ne externe 2 TB Platte vor kurzem von denen. Der Schreibkopf fing an zu klackern und kompletter Datenabbruch. Ich wollte eigentlich eine Sicherung anlegen, lol...habe sie wieder zurückgebracht und wieder Samsungs geholt wie du. Ich habe 6 Stück im Rechner verbaut und 3 Externe. Alle 9 laufen ohne Probleme und tun ihr Werk.
 
EDIT: Absoluter Mist den ich zu Beginn geschrieben habe, Sorry. So müsste es stimmen: Also wenn ich das Ganze richtig verstanden habe, dann sieht das bei Festplatten mit einer Sektorgröße von 512 B und einer Gesamtgröße größer als 2 TB so aus: Das Betriebssystem muss auf der einen Seite mit der "neuen" GUID-Partitionstabelle umgehen können, um Partitionen beschreiben zu können, die Sektoren beinhalten dessen LBA >= 32^2 ist. Auf der anderen Seite muss der Festplattentreiber mit Long LBA umgehen können, um mehr als 28^2 Sektoren ansprechen zu können (48^2 sind es dann). Aber das können die Festplattentreiber der heutigen Betriebssysteme doch sowieso schon alle. Somit muss das OS mit der GUID-Partitionstabelle umgehen können, die zum EFI-Standard gehört. Bei Windows wird der EFI-Standard so weit ich weiß seit Vista SP1 unterstützt. Und so weit ich weiß sind davon auch die 32 Bit Versionen betroffen. Deshalb dürfte das Ganze für Vista und 7 User eigentlich kein Problem sein. Laut dem Winfuture Artikel hier verfügen die 32 Bit Versionen von Vista und 7 aber nicht über den Treiber mit Long LBA Support und XP schon gar nicht. Das ist total falsch und kann so gar nicht stimmen. Denn mit der "alten" 28 Bit LBA Adressierung wären max. 128 GB ansprechbar. Also der Artikel hier scheint fürn Ar*** zu sein. Der stimmt vorne und hinten nicht und hat mich nur durcheinander gebracht. Es scheint stattdessen so zu sein, dass man unter 2000 (bis SP3) und XP (ohne SP) den Long LBA Modus erst über die Registry aktivieren muss. Das hat aber nichts mit dem 2 TB Problem zu tun. Windows 2000 und XP können mit Festplatten größer als 2 TB nicht umgehen, weil ihnen die Unterstützung der GUID-Partitionstabelle fehlt. Vista (ab SP1) und 7 können damit umgehen, so weit ich weiß auch die 32 Bit Versionen. Somit haben Vista und 7 User überhaupt kein Problem mit Festplatten größer als 2 TB.
 
@billgatesm: ein Problem hast du vergessen: ein BIOS kann ein OS nur von einer Platte mit MBR starten, mit GPT kann es nichts anfangen. Und selbst aktuelle Mobos haben noch BIOS und nicht EFI, von paar Ausnahmen abgesehen. Wir haben jetzt nicht an die Grenze von LBA erreicht, das war damals bei 128 GB, die 2 TB sind das Maximum vom MBR.
 
@Link: Habe meinen Kommentar noch einmal kräftig geändert. Ja du hast Recht. EFI muss vom Mainboard unterstützt sein. Damit ist es aber trotzdem kein Windows Vista / 7 Problem sondern eins vom Mainboard eben. Zusammengefasst: Um Festplatten größer als 2 TB nutzen zu können braucht man einen PC mit EFI Unterstützung und ein OS das ebenfalls EFI unterstützt (bei Windows ab Vista SP1). Das wars, nicht mehr und nicht weniger. :-P
 
@billgatesm: machen wir draus WinXP x64 und dann stimmts wirklich (http://de.wikipedia.org/wiki/GUID_Partition_Table).
 
Was mich jetzt interssiert: Kann Windows denn damit umgehen wenn 2 Partitionen (2*1,5TB) eingerichtet sind? Der Artikel ist nicht gerade sehr informrativ.
 
@Stasi: der Artikel geht einfach überhaupt nicht darauf ein, woher das Problem kommt: vom MBR. Deshalb hilft dir auch 2x 1,5 TB nichts, du brauchst ein Betriebssystem, welches GPT (Nachfolger vom MBR) benutzen kann. Denn vom 48-bit LBA, welches auch von WinXP beherrscht wird seit SP1 kommt es nicht, das kann bis 128 PB. Nur WinXP kann nichts mit GPT anfangen...
 
@Link: GENAU!!!! Link, lass uns den Winfuture Artikel noch einmal neu schreiben. ^^
 
Dann kauf ich mir eben eine 3Tb Platte von Samsung wenn seagate das nicht gebacken bekommt.
 
@Smoke-2-Joints: dir ist aber schon klar, dass die Probleme mit HDDs über 2 TB nichts mit dem Hersteller der Platten zu tun haben? Ich wurde dir ansonsten empfehlen den Artikel noch mal zu lesen, aber in dem Fall bist du mit o13 und o14 vielleicht besser beraten...
 
Und ich hab mich schon so gefreut, meinem NAS (Linkstation) neue Platten zu spendieren, die beiden 2TB Platten sind fast voll. Und jetzt muss ich mir ein komplett neues NAS kaufen.
 
@Stasi: Ich an deiner Stelle würde mir lieber einen kleinen PC zusammenbasteln, welchen ich nach Belieben erweitern kann. Software-RAID reicht da völlig aus und is günstiger! :)
 
Also Wikipedia sagt da ganz was anderes, es gibt LBA 28-bit welches 128GB Adressieren kann (was wir schon längst überschritten haben) und LBA 48-bit bei dem bis zu 128PB Adressiert werden können. Ich denke das Problem hier ist die MSDOS-partitionstable bei der die Partitionsgröße auf 2TB beschränkt ist.
 
@Roidal: MBR kann max 2tb machen. Alles andere erfordert gpt. PCs mit BIOS können aber kein GPT booten
 
@Zombiez: Natürlich kann auch ein PC mit BIOS GPT Platten Booten, GPT Partition enthalten dafür ein kompatibilitäts Sektor. Nur Windows kann erst seit W7 (Pro + Aufwärts) davon gestarted werden. In den Servern ist es sogar schon seit WS2003 möglich. Lesen und Schreiben kann man GPT Platten aber erst seit Vista.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im Preisvergleich

Seagates Aktienkurs in Euro

Seagates Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles