Chavez: Mit Twitter gegen Währungs-Spekulanten

Social Media Der venezolanische Präsident Hugo Chavez hat die Bevölkerung des Landes aufgerufen, den Mikroblogging-Dienst Twitter zu nutzen, um beim Kampf gegen Währungsspekulationen zu helfen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
moderne Hexenjagd?
 
@zwutz: Aber was gibt es schlimmeres als Spekulanten? Spekulanten haben vor 2 Jahren Millionen Menschen fast verhungern lassen weil die Getreidepreise in die Höhe getrieben wurden, Spekulanten bringen ganze Staaten zu Fall, oder sogar ganze Währungsunionen. Dank der Spekulanten haben wir momentan eine Wirtschaftskriese und Menschen verlieren ihre Arbeit und ihre Lebensgrundlage. Wenn Mao Zedong durch grobes Missmanagement Millionen Menschen verhungern lässt, nennt man ihn einen der größten Massenmörder der Geschichte. Wer Brandmarkt die Bänker und Spekulanten an der Börse auf diese Weise, die auf ihre Weise genau das selbe tun, und das ungestraft, und noch bewundert seit Jahrzehnten?
 
@master_jazz: die Spekulanten sind mir Schnuppe, vor allem da die Probleme hier hausgemacht sind... ich bezieh mich eher auf das brandmarken über einen öffentlichen Dienst. Reicht es nicht zu sagen, sie gingen jedem anonymen Hinweis nach? Wenn sich jemand einem Verbrechen schuldig gemacht hat, gehört er bestraft und das trifft auch auf Spekulanten zu. Aber eine öffentliche Hetzjagd zu veranstalten toppt so einiges der letzten Jahrzehnte.
 
Erinnert mich irgendwie an DDR-Zeiten und sog "Westgeld". Da war auch der "offizielle" Wechselkurs ein bissschen anders als der "Schwarzmarkt"-Wechselkurs. Allerdings bekam man als DDR-Bürger innerhalb der DDR ohne erlaubte Westreise m.E. nach keine D-Mark, selbst wenn man sie wollte, nur Forumschecks. Deshalb kann man das vllt. nicht direkt vergleichen. Allerdings ist z.B. in Kuba das Problem, dass man mit deren Peso fast nichts kaufen kann, weil es nichts gibt, mit US-Dollar bekommt man jedoch alles. Wenn es in Venezuela genauso ist, dann ist es kein Wunder, wenn die Leute nach Devisen streben, und dafür jeden Preis bezahlen, um etwas zu essen zu bekommen. So weit kams zum Glück in der DDR nicht.
 
@ReBaStard: So ist es! Und ich kann mich erinnern (als Venezolaner), daß man vor Chavez so ziemlich alles für Bolivars (VEB) bekam. USD war nor für Erdöl bzw. Urlaub in z.B. Florida relevant. Don't blame the Free Market for Socialisms Faults!
 
@ReBaStard: "Westgeld" konnte man nicht offiziell tauschen und "Westgeld" was von Verwandten usw. war, mußte in Forumchecks getauscht werden, mit denen man dann im Intershop bezahlen konnte. Ansonsten war der Kurs um 1980 meist 1:4 und später dann 1:8.
Weiß jetzt nicht wie es war, wenn man mal selber rüber konnte, also ob man etwas auf DDR-Seite tauschen konnte. Begrüßungsgeld gab es ja eh drüben und in Berlin konnte man mit DDR-Ausweis die Öffentlichen benutzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads