Risiken durch Handys: Studie hinterlässt Ratlosigkeit

Forschung & Wissenschaft Die Ergebnisse der Interphone-Studie, der bisher umfassendsten Untersuchung zum Gesundheitsrisiko durch Mobiltelefone, liegen nun vor und sorgen eher für Enttäuschung als für eindeutige Erkenntnisse. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ist aber nicht die einzige studie, die ratlosigkeit hinterlässt...gibt so manche bei denen ich mich frag wie das ergebnis zustande gekommen ist ^^
 
@Fallout Boy: wie das Ergebniss zustande gekommen ist, ist doch klar ersichtlich!? Nach 10 Jahren kann man diesbezüglich einfach noch keine klaren Langzeitergebnisse erkennen, das ist das Problem und dies hat die Studie auch gezeigt. Wer sich natürlich auf Bildfuture darüber informiert bekommt aber natürlich nur die Hälfte mit :)
 
@Yogort: 10 Jahre reichen nicht was glaubst du was in den nächsten 50 passiert? Der Körper würde schon wenigen Jahren sichtbar auf eine solche Strahlung reagieren und nicht erst nach 30 Jahren der mehr. Das ganz erinnert mich an die Experten die vor 100 Jahren vor der Eisenbahn gewahrt haben der Körper würde schaden nehmen bei den unglaublichen Geschwindigkeiten von 50 km/h....
 
@-Revolution-: Langzeitstudien erstrecken sich nun mal über einen größeren Zeitraum und vor allem in der Medizin sind diese nötig. Aber wenn du so ein Experte auf dem Gebiet bist, dann lege deine Gedanken zu dem Thema doch mal breit und ausführlich da.
 
@-Revolution-: wow, da musste ich jetzt echt nachschauen ob vor 100 Jahren die Loks wirklich schon "so schenll" waren, hätt ich nich gedacht :) Wikipedia:"The Rocket, erhalten im Science Museum, London (48 km/h, 1830)" Edit:"21. Februar 1804, Richard Trevithicks erste Dampflokomotive der Welt, 8 km/h" Edit: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Geschwindigkeitsweltrekorde_f%C3%BCr_Schienenfahrzeuge
 
@Yogort: Der Zeitraum ist nicht das Problem. Solange solche Studien auf den Angaben von Menschen basieren wird man nie eine qualifizierte Aussage erhalten. Das Erinnerungsvermögen der meisten Menschen ist viel zu schlecht, daher als Fundament für wissenschaftliche bzw. statistische Erhebungen ungeeignet. Außerdem gibt es zu viele Unterschiede in der Handhabung. Ob ich im Freien telefoniere oder im Auto / Gebäude (wo das Gerät die Sendeleistung erhöht), ob ich mit Headset telefoniere oder das Gerät am Ohr habe, ob ich das Handy 'kopfnah' in der Brusttasche trage oder in der Hosentasche, ob ich es beim schlafen neben dem Kopfkissen liegen habe - all das wird nicht ausreichend berücksichtigt. Von daher kann das (fehlende) Ergebnis der Studie kaum überraschen.
 
@SkyScraper: siehe o2 re3 ^^
 
"allerdings schlug der Pegel bei einigen Untersuchungsgruppen auch in die andere Richtung aus." --> was bedeutet das genau? das risiko geht ins minus = man ist vor manchen krankheiten dann für den rest seines lebens sogar geschützt?
 
@hjo: knallhart recherchiert eben, wie immer ....
 
@hjo: Vielleicht sind Tumore ja zurückgegangen. Die nächste Schlagzeile lautet "Handys lassen Hirntumore schrumpfen". und schon kann man sich wieder vielen Diskussionen und ausgiebigen Tests hingeben.
 
@hjo: bei der Befragung von Testpersonen hat sich gezeigt, dass das Risiko an einen Hirntumor zu erkranken bei Handynutzung zurückgeht. Nicht das du einen Hirntumor mit Handytelefonaten behandeln kannst. Das Ergebnis wird aber in der Studie selbst stark angezweifelt, da Befragungen von Personen generell nicht sicher sind.
 
Wer ohne Mikrowelle ist werfe das erste Handy... :-)
 
@pubsfried: *werf* nicht jeder Mensch braucht eine Mikrowelle um zu "kochen"
 
@bluefisch200: kein Mensch "braucht" ne Mikrowelle!
 
@niko86: Mit einem Satz die Bedürfnisse von rd. 7 Milliarden Menschen klar definiert. Wie objektiv, ich bin schwer beeindruckt.
 
@SkyScraper: dann nenne mir doch mal was wozu ich unbedingt ne Mikrowelle brauche. Man braucht sie nämlich nicht, man hat sie halt aus bequemlichkeit, weil man zu faul ist "richtig" zu kochen.
(So zumindest meine Meinung)
 
@niko86: Das Mikrowellengerät hat man auch, weil die Mikrowelle sehr viel Energiesparender ist! Mein Herd kann 10.500 Watt ziehen, meine Mikrowelle kann gerade mal 1.200 Watt ziehen. Jedes Watt, was nicht in der Küche unnötig verbraten wird, kann man guten Gewissens den PCs zu kommen lassen, da sollte man Prioritäten setzen 1!elf
 
@pubsfried: *werf* Ich glaube, du wirst auch heutzutage noch ziemlich mit Handys beworfen, wenn alle ohne Mikrowelle werfen würden.
 
@pubsfried: darf auch, wer ohne Handy ist, die erste Microwelle werfen? ;)
 
@pubsfried: *werf* @darkalucard: lieber nicht =)
 
@pubsfried: Ich versteh den Satz nicht, was soll hier die Aussage sein? Was soll das mit dem werfe?
 
@cArLos4evEr: Auch wenn ich dir nicht abnehme, dass du SO WENIG von der Bibel gehört hast: http://www.bibel-online.net/bibel_2_4/43.johannes/8.html#8,7
 
Die Welt geht sowieso in Arsch
 
@MSFan: Die deutsche Sprache auch, wenn alle so schreiben wie du.
 
@MSFan: Faszinierende interpretation aus der News.
 
@MSFan: Da sind deine Beine jetzt schon :-)
 
Die Teilnehmer einer solchen Studie sollten vllt. sowas wie einen "Strahlenzähler" tragen, denn heute ist man in jeder U-Bahn/Bus/auf Konzerten/selbst im Büro etc. von Hunderten von Handies umgeben, die evtl. mit voller Sendeleistung senden, weil sie keinen oder nur schlechten Empfang haben. Man muss nicht unbedingt selbst eines nutzen, um der Strahlung ausgesetzt zu sein....
 
@pubsfried: Sehr gut erkannt, das gibt 'ne 1 mit Bienchen :-)
 
@SkyScraper: die 1 kannste behalten, das Bienchen bitte zu mir :-)
 
Wenigstens geben sie es zu, dass ihre Ergebnisse keine Aussage zum Thema ermöglichen und nicht Vermutungen oder die Meinung der Allgemeinheit, Presse oder Politik als Ergebnisse presentieren.
 
Auch interessant: Blutkörperchen verklumpen nach Handynutzung: http://tinyurl.com/3y4l4kj
 
@pubsfried: Für Bluter bestimmt interesannt :-)
 
@Hexo: Allgemein, bei schweren Verletzungen, einfach Handy auf die Wunde legen.
 
@darkalucard: Ich sollt mal mein Handy an die Nase heben wenn ich mal wieder Nasenbluten hab... hilft vielleicht mehr als Nacken kalt machen^^
 
@JasonLA: Alternativ kannst du dir auch Moorbäder verschreiben lassen. Die helfen zwar nicht, aber man kann sich schonmal an den Geruch von Erde gewöhnen :-)
 
@pubsfried: Wenn ich höre WAS die Leute in den Handygesprächen so von sich geben, dann glaube ich, dass nebem dem Blut auch das Gehirn verklumpt.
 
für wieviele Anti-Handy-Mast-Fanatiker ist nun der Sinn des Lebens vorbei?
 
@Stefan_der_held: wie der Netzbetreiber sagte: "So viele Beschwerden wegen dem neuen Sendemast. Was wird das erst geben, wenn wir das Ding IN BETRIEB nehmen ??"
 
@Stefan_der_held: nein, du glaubst doch nicht etwa, dass man die mit sowas wie wissenschaftlichen Ergebnissen überzeugen kann?
 
@Link: Es sind ja gar keine wissenschaftlichen Ergebnisse. Die Wissenschaftler zweifeln ja selber an ihrem Vorgehen und können daher kein wirkliches Ergebnis präsentieren.
 
@satyris: das gehört zu einem wissenschaftlichen Ergebnis u.U. dazu. Das Ergebnis (basierend auf diesen Untersuchungen) ist, dass sich keine schädliche Wirkung feststellen lässt. Ob sich dieses Ergebniss mit anderen Methoden bestätigen lässt, ist was anderes und nicht das Thema dieser Veröffentlichung. Das ist auch der Grund, wieso man sowas publiziert. Jetzt können andere mit ihren Methoden schauen, ob man Blödsinn gemacht hat oder nicht.
 
Ich verstehe nicht ganz aus der News, weshalb "kein Ergebnis" nicht auch ein gültiges Ergebnis sein sollte!? Gerade die Tatsache, dass es sich teilweise in verschiedene Richtungen entwickelt ist doch Interpretationsspielfläche genug um daraus abzuleiten, dass die Strahlung keine negativen Folgen hat!? Oder übersehe ich da jetzt was?
 
@Spacetravel: Natürlich ist das aus wissenschaftlicher Sicht auch ein Ergebnis, auch die Tatsache, dass etwas nicht geht/existiert ist ein Ergebnis, dass man publizieren kann und soll. Ob andere, die sich mit dem Thema beschäftigen, dieses Ergebnis bei ihren Untersuchungen bestätigen oder was ganz anderes finden, ist auch erstmal nicht wichtig. Für die Wissenschaft ist jedes dieser Ergebnisse erstmal wichtig, bis feststeht, welche wegen z.B. ungeeigneter Methoden verfälscht wurden. Zu der Interpretationsspielfläche: bei JEDER solchen Untersuchung wirst du eine gewisse Streuung der einzelnen Ergebnisse haben, wenn sich jedoch die Abweichungen ausgleichen, muss man halt vermitteln. Wenn wir jetzt z.B. annehmen, dass die dort mehrere Reihen mit jeweils mehreren untersuchten Personen hatten, wird es zwangsläufig einige Reihen geben, aus denen sich ergibt, dass sich das Risiko vergrößert als auch einige, die genau das Gegenteil sugerieren. Und nun hat man als Wissenschaftler die Aufgabe dies vernünftig zu deuten.
 
@Spacetravel: Eben nicht. Gelinde gesagt ist man nach dieser Studie genauso schlau wie vorher. Beispiel: wenn durch ein neues Medikament manche Behandelten kranker geworden sind, andere aber gesünder, was is dann das Ergebnis? Bei soundsoviel % wirkt das Medikament, bei den anderen überwirken die Nebenwirkungen? Und jetzt münze diese Aussage mal auf die Frage um "Sind Handystahlen schädlich?", dann weißte, wieso "kein Ergebnis" noch die cleverste Aussage ist! ;)
 
@ReBaStard: Also wie jede Sache im Leben? manche werden gesund von Nahrung X, andere nicht. Manche sind anfaellig gegen Sache X, andere nicht. wenn man danach geht, was gesund/gefaehrlich/schaedlich usw. fuer jmd. ist. Kann man immer sagen, am Ende haengt es von einem selber ab. Wenn man merkt, dass es einem nicht gut tut, nutzt man es nicht.
 
@StefanB20: du machst es dir zu einfach. Bei jeder solchen Untersuchung geht es nicht darum die Wirkung auf ein bestimtes Individuum, bei welchem das Ergebniss auch durch andere Faktoren beeinflusst wird, festzustellen, sondern die Wirkung auf den Durchschnitt zu bestimmen.
 
@Link: Ja ich weiss. Und laut dieser Studie kann man ableiten (so empfinde ich das), dass es sowohl positiv, als auch negative auswirkungen hat. Halt wie alle Dingen auf der Welt. ^^
 
@StefanB20: ich wurde das eher anders interpretieren: die angeblichen positiven wie auch negativen Auswirkungen kommen höchstwahrscheinlich von was anderem, was in dieser Studie nicht erfasst wird, genetische Veranlagung zum Beispiel, es können auch zig andere Sachen sein, die mir jetzt nicht einfallen und die den Forschern auch nicht eingefallen sind oder jedenfalls keine Möglichkeit sie zu berücksichtigen.
 
@ReBaStard: Nein, man ist durchaus schlauer als vorher: man hat eine Untersuchung mit dem Ergebnis abgeschlossen, dass die Strahlen keine Wirkung haben. Vorher hatte man einfach "keine Ahnung" als Antwort.
 
Oh man. Fuer mich ist damit bewiesen. 10 Jahre Studie.. 10 Jahre Geldverschwendung. ergebnis = Keine Gefahr von Handystrahlung! Punkt aus. Fertig und ende. Danke fuer eure Aufmerksamkeit.
 
@StefanB20: "Die Ergebnisse der unter anderem auch mit Geldern der Mobilfunkbranche durchgeführten Studie..." ich glaube das sagt alles. Mein Endokrines System dankt.
 
vielleicht sollte man mal allgemein untersuchen ob strahlungen irgendwas beim menschen bewirken. der spiegel schreibt auch was drüber. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,695099,00.html .... vielleicht sind ja strahlungen sogar gesund? wieso muss man immer vom schlechtesten ausgehen? NACHTRAG: Witzig auch dieser Satz "Die Interphone-Studie ruft auch Kritiker auf den Plan. Sie wurde zum Teil mit Geldern der Mobilfunkindustrie finanziert. " ha ha haaa...
 
Wir werden trotzdem im Durchschnitt immer älter. Sicherlich weil alles böse ist...
 
@Demiurg: älter ja, aber auch gesünder?
 
Deren Seite ist mittlerweile offline... Da wollten wohl zu viele folgendes nachsehen: 1.WER HAT DIE STUDIE /DIESES INSTITUT FINANZIERT und 2. AUF WELCHEN GEHALTSLISTEN STEHEN DIESE WISSENSCHAFTLER NOCH. Solange das nicht geklärt ist, ist diese Studie wertlos.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Genau mein Gedanke in Uppercase ;)
 
von wem will den diese studie finanziert worden sein? eine abhängige studie ist eine gemacht studie so wie man sie haben will. die WHO ist spätestens seit der schweinegrippe nicht mehr zu taruen. längst korrumpiert durch pharmaindustrie. wenn sie schon durch eine korrumpiert sind, durch welche denn noch? "Die Ergebnisse der unter anderem auch mit Geldern der Mobilfunkbranche durchgeführten Studie sollen daher nun mit anderen, zum Teil noch laufenden Untersuchungen zusammengeführt werden." dieser satz reicht mit um von manipluliert zu reden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles