Intel will Handy-CPU-Sparte von Infineon kaufen

Wirtschaft & Firmen Der Chiphersteller Intel will offenbar Infineons Produktionssparte für Handy-Chips übernehmen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung 'Financial Times Deutschland' unter Berufung auf Unternehmenskreise. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Interessante Unternehmenspolitik. Erst verkauft man seine eigene Sparte um jetzt wieder von einem anderen Unternehmen diese Sparte wieder zu kaufen. Interessante langfristige Planung (aus wirtschaftlicher, nicht IT tschnischer Sicht). Aber was freue ich mich wenn dann im Media Markt Prospekt dann "Intel inside" neben dem Handy pappt und vielleicht mal wieder Werbezuschüsse o.ä. fließen. Intel weiß ja wie man den Markt zu den eigenen Vorteilen manipuliert.
 
Hmm, hat Intel nicht gerade eine ganz neue Serie vom Atom-CPUs vorgestellt mit der man das Mobil-Segment erobern möchte! Sehr grosses Vertrauen in die Leistungsfähigkeit des Atoms scheint man bei Intel ja selbst nicht zu haben.
 
@Givarus: Infineon stellt ja keine Prozessoren her, sondern Logigchips ect. Das will Intel haben!
 
@NoName!: Was genau sind Logigchips? Und warum ist im Artikel explizit von Atom und ARM die Rede? EDIT: Auch in er Quelle FTD steht das Intel nur x86 hat und damit auf dem ARM Markt dringen möchte. Atom ist eindeutig x86!
 
@Givarus: In den Markt der von ARM beherrscht wird.
 
So schauts aus. Das hat der Artikel ein bisschen falsch rüber gebracht. Mit den Infineon Chips will Intel den Atom zu einer vollständigen Plattform verhelfen. Und die Angesprochenen Geschäftsbeziehungen und Kontakte gibts gleich dazu.
 
@markox: Aha und was genau ist an der x86 Platform unvollständig?
 
@Givarus: So wie ich ihn verstehe, hält er x86-Prozessoren für Generalisten, die eigentlich alles können, nur halt nicht so optimal, während ARM-Prozessoren genau auf den Einsatzzweck zugeschnitten sind. Genau wie ein Grafikchip halt Grafiken und Bewegungsabläufe besser berechnen kann wie die CPU.
 
@rallef: Ich glaub aber ARM ist wie Atom auch ein Universal-CPU jedoch auf Grund ihrer RISC Architektur einfach im Moment das bessere Takt/Leistung/Verbrauch Verhältnis hat. Wenn man also nicht auf x86 angewiesen ist, weil man z.B. Win auf einem Gerät betreiben möchte ist ARM derzeit wohl ein wenig im Vorteil.
 
@Givarus: Hast schon mal nen x86 Chip mit UMTS Funktion gesehen?
 
@markox: Wenn man den Chip einbaut: ja. Es gibt doch Atom Netbooks mit UMTS, oder nicht? Oder meinst Du UMTS auf der ARM CPU integriert? Ich dachte es wäre nur CPU und GPU drauf. Es gibt die ja auch in Spielkonsolen wie NDS und PSP und die brauchen bestimmt kein UMTS. Klar kann man alles in den Chip integrieren, aber das kann man doch auch bei x86 (z.B. Speichecontroller statt Nothbridge, oder GPU bei den neuen Intel i3 und i5). Aber dadurch wäre immer noch nicht klar was die Atom x86 Plattform von solch einem Kauf hätte.
 
@Givarus: Naja, kommt drauf an wie man es formuliert. "UMTS auf der ARM CPU integriert" kann man vielleicht so nicht sagen. Was mit wem wie stark verschmolzen ist weiß ich nicht, letztlich soll aber alles was benötigt wird auf einer Platine als SoC untergebracht werden. Und genau so ein Chip hat Infineon im Angebot, nur halt mit ARM Kern, dazu ein Zitat aus einer heise News vom letzten Jahr: "Als Applikationsprozessor kommt ein ARM1176-Kern mit 312 MHz Taktfrequenz zum Einsatz. Für die Wiedergabe von Bildern und Videos sind Hardware-Beschleuniger integriert. Beim Download per HSDPA sollen bis zu 3,6 MBit/s möglich sein, auch EDGE und WCDMA sind bereits eingebaut.". Letztlich ist es egal wie Intels andere Produkte oder Chips für Geräte, wie PSP und co., aufgebaut sind. Hier geht es um eine Lösung fürs Handy. Den Kern hat Intel in Form eines x86 Atom. Ein paar andere Komponenten wie Wlan Chip wohl auch, aber um einen kompletten Handy SoC anzubieten brauchen sie noch weitere Mobilfunkspezifische Bauteile wie eben GSM, UMTS usw.. Natürlich können sie die Teile auch extern einkaufen, aber auf Dauer ist es einfach günstiger und flexibler wenn man alles selber machen kann.
 
@markox: SoC bedeutet ja alles auf einem Chip. Das gibt es natürlich für ARM Architektur in Mobiltelefonen. Ich kenne mich technisch da nicht aus, aber wie sinnvoll kann es sein einen Hersteller einer solchen SoC Lösung auf ARM Basis zu kaufen um dann seine x86 Atom Architektur dort zu integrieren? Da würde ich doch eher die Atom CPU um weitere Funktionen erweitern. Aber wie gesagt so tief sind meine technischen Einsichten da auch nicht. Kann ja sein das die das machen und es demnächst SoC Atom Chips gibt.
 
@Givarus: Der SoC ist die einzige Lösung um kompakte Leistungsfähige Smartphones zu bauen. Alle Funktionen in einen Kern zu packen ist wahrscheinlich technisch kaum möglich und auch nicht Sinnvoll/praktisch. Da die einzelnen Teile ständig weiter entwickelt werden, alte rausfliegen neue dazukommen, eigene nichts taugen - durch fremdeingekaufte ersetztwerden,... kann man sie auf dem SoC einfach austauschen oder verändern. Und Intel will ja nicht den fertigen SoC nehmen und seinen Atom Kern reinpflanzen. Sie wollen wohl eher die einzelnen Komponenten nehmen und das Know How, die Technischen Grundlagen, das Wissen, vielleicht einige Patente, die Sachen anpassen mit eigenen bereits vorhandenen Komponenten kombinieren und mit x86 Herz ihren eigenen SoC entwickeln. Alles aus einer Hand, möglichst keine fremd eingekauften Komponenten. So können sie sehr wirtschaftlich produzieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links