Foxconn: Weiterer Todesfall eines Mitarbeiters

Wirtschaft & Firmen Laut einem Bericht von 'Xinhua' ist es beim Zulieferer Foxconn erneut zu einem Todesfall eines Mitarbeiters gekommen. Dabei handelt es sich um den siebten Foxconn-Angestellten der 2010 nach einem Sturz von Gebäuden verstorben ist. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Langsam wirds unheimlich...
 
edit: Ist Foxconn nicht ein Unternehmen aus Taiwan?
 
@kubatsch007: France Telecom //edit: haha, FAIL :D
 
@DasFragezeichen: Zitat Urinstein:"Typisch Chinesen. Die machen auch alles nach."
 
@kubatsch007: ja, aber die haben auch ihre Werke in China.
 
@Picco: Ja, ein Fall für Galileo Mystery. Was haben wohl die Illuminaten damit zu tun?
 
@lordfritte: NIX
 
@Picco: deswegen kauf ich kein Apple oder DELL produkte (mehr).... Mein jetztige iPhone wird letzte sein.
 
@fegl84: ach hör doch auf!
 
@fegl84: Dann dürftest du aber kaum ein Board von Intel mehr kaufen, denn die meisten Boards von Intel werden dort gefertigt.Keine Cisco Geräte, Motorolla Handys, außerdem keine Konsolen mehr (PS3,Wii,XBOX 360 werden dort gefertigt). @Topic: Da müsste sich langsam was tun, denn normal ist das nicht!
 
@Picco: Typisch Chinesen. Die machen auch alles nach.
 
@Picco: Arbeiten da nicht 350.000 Mitarbeiter auf engstem Raum? Schlechte Arbeitsbedingungen? Unheimlich ist das für mich nicht...
 
Ich würd mal die Tür zum Dachboden abschliesen
 
@tobi89: Und wie siehts mit der Feuerleiter aus :) ?
 
@cH40z-Lord: Die brennt .
 
@tobi89: haja richtig dicke gitter vor die fenster, wobei nachher killen die sich drinnen...gummizelle?
 
Das ist Kapitalismus. Ob bei der France Telekom oder bei Foxconn, im Kapitalismus ist nun mal der Arbeiter der geleckte. In dem Sinne: http://bit.ly/afu1qd (Auch, wenn Ich wahrscheinlich Minus kriege, weil ja irgendwie Meinungsfreiheit herrscht, aber bloß keine Systemkritik)
 
@DasFragezeichen: ja, hier zählt das Geld einen höheren Wert als das Leben eines Menschen.
 
@DasFragezeichen:
„Im Kapitalsimus beutet der Mensch den Menschen aus, im Kommunismus ist es umgekehrt.“.
Das ist nicht die Schuld der westlichen Unternehmen. Sondern der chinesischen geizigen Unternehmer. Wir lassen auch in Shenzhen produzieren. Und in der Firma gibt es keine Probleme. Wir mussten aber auch erst einige Firmen besichtigen, bis wir eine akzeptable entdeckt haben. Du musst aber auch bedenken. Wenn die Menschen nicht arbeiten, haben sie gar nichts. Ich bin Kapitalist und sehe da drin kein Problem. Ohne Kapitalismus würde es um einiges mehr Leid geben. Von Bäume umarmen und unseren Namen tanzen, können wir nicht leben.
 
@EamesCharles: "Im Kapitalsimus beutet der Mensch den Menschen aus, im Kommunismus ist es umgekehrt" Ähmm ja... Also beuten dann da die Menschen den Mensch aus...
 
@Siniox: Bisschen merkbefreit?
 
@EamesCharles: lol, nicht die schuld des Westen. Wers glaubt... Nur weil jemand kein Kapitalist ist, muss es nicht heissen, dass er Bäume umarmt oder im Hexenzirkel kreise tanzt. Du bist Kapitalist? Aha, also würdest du nur dann einen Finger krumm machen, wenn du Geld siehst, egal wieviel Hilfe diese Person eigentlich benötigt? So nach dem Schema, operiert wird erst nach Zahlung, ansonsten stirb. Das Leben kann nicht funktionieren, wenn Geld einen höheren Stellenwert hat. Wenn du sagts, es funktioniert, ich solle nur mal nach Amerika, Kapitalstaat Nr.1 schauen, dann schau doch mal in den ärmeren Ländern, wo diese Leute den Reichen helfen müssen, damit die Reichen billige Arbeitskräfte bekommen und so mehr Reichtum erlangen. Das Geld funktioniert nur dann richtig, wenn ein Mensch erst kein Geld brauch, nur um ein Teil der Gesellschaft zu sein oder gar erst überleben zu können.
 
@EamesCharles: Aber der Kapitalismus an sich würde ja schon ganz gerne mal Gewerkschaften verbieten (frage doch mal hinter vorgehaltener hand CDU und FDP Politiker), Tariflöhne abschaffen und Urlaubszeiten verkürzen samt Überstunden schlechter bis garnicht bezahlen. Der Trend geht auch in Deutschland ganz klar in diese Richtung. Schau dir die ganzen Sklavenfirmen an die Hungerlöhne zahlen in Deutschland. Wer den Hals nicht vollbekommt der spart halt an den Löhnen. Und gierige Menschen gibt es nicht nur in China. Der Westen hat es den Chinesen nur vorgemacht. Und aufgrund ihres totalitären Regimes in Peking haben sie es zur perfektion gebracht. Das Resultat sehen wir ganz deutlich in von den Häusern springenden Arbeitern (Ameisen). Staaten oder Gesellschaften die die Privatwirtschaft nicht staatlich in strenge Regeln binden müssen mit solchen Folgen leben. Wer sowas nicht will, muss für seine Rechte kämpfen.
 
@Traumklang: Das ist wohl recht dicker Bullshit den du da von der Stange laberst. Ich war mal Auto5000 Mitarbeiter bei VW. Dort wurde nachdem die IG Metal und Schröder + Harzkonsorten die Löhne jahrelang ins unbezahlbare gestreikt und verhandelt. Das Ende vom Lied war, das VW hätte nicht länger zu diesen Kosten auch nur noch ein Auto produzieren können. 3.800.- Netto (35 Std. Woche) für den Ölkannenträger, der den ganzen Tag nix tut, zu Weihnachten ab 10 Jahre Betriebsangehörigkeit 5,000.- Euro Sonderzahlung. Ein neues Golfmodel alle 5 Jahre, brachte das doppelte als Sonderzahlung, zudem noch je älter die Betriebszugehörigkeit um so höher die Zahlung. Da hat dann die nette Gewerkschaft und SPD festgestellt, das es so nicht weiter geht und hat kurzerhand den Auto5000 Plan auf den Tisch gezaubert. Vorgesehen 5000 Arbeiter zu jeweils 5000 DM und der Touran sollte unter 10.000.- DM kosten. Als dann alles soweit fertig verhandelt war, wurden aus 5000 Arbeiter nur 2.500 und aus 5000.- DM dann 1.900.- Euro Brutto. Die gesamte Maschinerie der Bewerbungen und Auswahlverfahren zu dem Menschen aus ganz Deutschland angereist kamen, wurde der Steuerzahler für die Kosten in die Pflicht genommen. Der Ausbau der Produktionshallen 8,9,10 und Halle 26 (Cockpit) hat auch der Steuerzahler berappen müssen, so dass es das modernste Autowerk in Europa wurde. Das sind abermilliarden Euros über die hier gesprochen werden. Das ganze hatte den Zweck dass die alten VW Mitarbeiter mit ihrem Haustarief umgangen werden und nach und nach ausgetauscht werden, bzw diese mussten nun alle den Auto5000 Vertrag nachträglich unterzeichnen. ICh will dir damit nur aufzeigen, das es NICHT die CDU und FDP sein müssen, die eine Gewerkschaft am liebst verbieten wollen, sondern gern aus den Reihen der angeblichen Arbeiterpartei und deren Scherken viel absurdere Aktionen kommen, die sich gegen ihre angebliche Klientel richtet. Die Lobgepriesenen Zeitarbeitsfirmen sind nicht nur ein Lied der CDU sondern auch der SPD. Was jedoch als Argumetn zählt, ist das man hier als Investor kaum noch Gewinne verzeichnen kann, da die Gewinnspanne einfach nicht mehr akzeptabel ist. Wo sollen diese dann sonst noch sparen um mehr Gewinn zu erziehlen, außer da wo es uns allen weh tut? Das hat mit Kapitalismus recht wenig zu tun, wenn die Vorgaben eines Staates nicht mehr realisierbar sind. In anderen Staaten funktioniert das wesentlich besser, da ist der jeweilige Staat auch nicht so weit mit im Boot, wie hier. Einfach mal darüber nachdenken...
 
@EamesCharles:

...was hast du denn besichtigt?? das klo?? oder hast du da mal 6 monate mitgearbeitet um den laden kennenzulernen??? wohl kaum, man hat dir was vorgegaukelt und du hast so manches als chinesische eigenart abgetan-so wars. denn letztendlich zählt für dich wie für andere banden nicht das einzelne individium sondern der preis. also sülz nicht rum mit "firmen inspiziert". sobald du und ein gefolge die firma verlässt sitzen wiedr minderjährige an den arbeitsplätzen und schuften 12 std., und wenn sie glück haben dürfen sie auch mal aufs klo. wer was anderes behauptet ist ein trottel-lügner oder will einfach nur mist erzählen!!
 
Alles Kommunisten hier??? Der Kapitalismus hat uns ALLE reich gemacht. Und wenn manche sagen es ginge nur ums Geld, dann ist das positiv: Mit Geld kann man viele Menschenleben retten.
 
@andi7: Jap, und wer kein Geld hat, darf leider nicht leben. Ich bin kein Kommunist, nur kritisiere Ich den Kapitalismus. Und wenn die Leute hier nicht differenzieren können und nur nach dem Schema "Kapitalist oder Kommunist" denken, dann ist denen sowieso nicht zu helfen.
 
@andi7: allein die Tatsache, das man Geld braucht, um Menschenleben zu retten. Und ich dachte immer, Menschen helfen Menschen. Mir kommt es so vor, als wäre das alles geplant, als gäbe es das Geld so, wie es existiert, weil die Leute, die alles bestimmen, es so wollen, dass es Arme und Reiche Leute gibt. Schließlich muss ja irgendeiner den Dreck weg machen.
 
@andi7: Momentane Entwicklungsrichtung des (Neo)Kapitalismus: Geld kaputt > Wirtschaft kaputt > Menschen auch kaputt > Kapitalismus kaputt. Ich glaube das dicke Ende steht uns noch bevor. Und ja, ich bin auch ein böser Kapitalist der sich etwas Geld für die Rente später zurückgelegt hat. Wenns soweit ist, kann ich wahrscheinlich gerade noch den Ofen damit anschüren. Danke Schröder, danke Merkel, danke Ackermann, danke dafür dass ihr die Heuschrecken ins Land geholt und mit unseren Steuergeldern gemästet habt.
 
@DasFragezeichen: Im Kommunismus und in Diktaturen werden Leute durch Zwangsarbeit und Mangelernährung zu Grunde gerichtet, im Kapitalismus bringen die sich freiwillig wegen schlechten Arbeitsbedingungen um. Irgendwie kommt das alles auf das gleiche raus, Freiheit gibt's in keinem der bekannten Systeme, außer für besonders Wohlhabende.
 
Alle vom Dach gesprungen?
Was gibt es da oben denn so besonderes, das man runter springen will?
 
@Neotrix: nichts, darum komen Sie ja alle so schnell wieder runter. Der Dachboden hat bestimmt ne Tür, wo man raus kommt, aber draußen der Türgriff fehlt.
 
@Neotrix: Na wahrscheinlich nichts, sonst würden die ja nicht runter springen!
 
@Neotrix: Bei all den Chemikalien die man dort einatmet denkt man nach einiger Zeit wohl man könne fliegen.
 
In China essen sie Hunde, fallen Reissäcke um und es fallen Mitarbeiter vom Dach! Im Übrigen stinken in China nicht nur die herrschenden Arbeitsbedingungen. Was für eine News *ballaballa*
 
@Hellbend: Wer sagt denn das Hund nicht schmeckt? Wie kann man nur so intolerant sein.
 
@pvenohr: In Deutschland hat man nach dem Krieg alles gegessen... Hunde Katzen, Ratten... alles was Fleisch mit sich rumschleppte.
 
@pvenohr: www.das-dass.de :)
 
@Wall-E: Mein Leben ist zu kurz für perfekte Grammatik/Rechtschreibung.
 
Interessant, wie einfältig hier schon wieder die Leser und Kommentatoren zu sein scheinen. Da wird eifrig eine Verbindung der Todesursache mit dem Kapitalismus hergestellt und die Internationale verlinkt und schon regnet es Plus-Bewertungen - einzig das wirklich *jedes* Sachargument für eine solche Verbindung fehlt. Man könnte ja tatsächlich Kritik üben und sachlich Argumente nennen, aber so wird das einfach nur zu einer Spielwiese linker Polemik. Fakt ist, dass es bei Teilen der Foxconn tatsächlich Probleme mit den Arbeitsbedingungen gibt, was schon häufiger in der Vergangenheit kritisiert wurde. Vollkommen unklar ist jedoch, ob diese tatsächlich mit den Todesursachen in Verbindung stehen. Im Bereich der Selbsttötung sind die meisten Ursachen dafür zumeist im privat-sozologischen Umfeld zu finden und eben nicht im Arbeitsumfeld. Es ist somit grundsätzlich wahrscheinlicher, dass die Leute die sich selbst getötet haben über massive weitere Probleme verfügten, die hauptsächlich für den Todeswunsch waren. Es zwar auch davon auszugehen, dass auch die Arbeitsbedinungen etc. da mit hinein spielen, jedoch wäre hier meine Monokausalität zu vermuten genau so sinnvoll, wie jeden Amoklauf ausschließlich am Konsum von Computerspielen auszumachen. - - - - - - - - - - Was aber noch erschreckender ist, ist wie die News dazu genutzt wird, um unterschwellig Stimmung gegen bestimmte Anbieter zu machen. Foxconn ist einer der größten Hersteller von Elektronikteilen weltweit und man könnte hier einfach, wie geschehen, Apple als "Triebfeder des Bösen" nennen oder aber einfach mal schauen, dass Foxconn tatsächlich nahezu jedes Elektrounternehmen beliefert - über Sony, Intel, HP, Dell, Palm, Amazon, Motorola, ... Aber genannte wird ausschließlich der Klassenfeind Apple - lächerlicher "Journalismus". - - - - - -- - - - - - - - Darüber hinaus ist aber auch die Frage, warum hier - wenn es doch so wichtig ist, wie dort gearbeitet wird - hier Wasser gepredigt wird, aber Wein getrunken wird?! Wenn man sich anschaut, wie viele Leute hier grundsätzlich auf Preisvergleichsseiten verweisen und generell die günstigsten Artikel präferieren, der darf sich nun mal auch nicht wundern, wenn dieser ganze Kram nun mal nicht einfach nur so günstig ist, weil die Fertigungsprozesse optimiert wurden, sondern vielleicht auch, weil darunter die Arbeitsbedingungen in anderen Ländern leiden. Aber das ist ja nur eine ferne, abstrakte Auswirkung, gegen die man nichts tun kann und der man ausgeliefert ist, nicht wahr?! ....
 
@LostSoul: ist doch nichts ungewöhnliches. Die meisten kritisieren die Bild Zeitung und deren Stil, sind aber selber kaum besser. "Stammtisch ist halt toll und ich hab Recht."
 
@LostSoul: (+) das ist hier doch mittlerweile auf WinFuture normal geworden. Apple böse, Kapitalismus böse, Open Source/Die Linke/Piratenpartei Prima... wie Du sagst, einfach eine Spielwiese für linke Polemik. Ich finde die Personen, die über den Kapitalismus schimpfen, sollten eine Zeit lang in einem Land mit Kommunismus/Sozialismus leben, mal schauen ob es denen dann so viel besser geht... zum Glück denkt der Großteil von Deutschland noch mit und rennt nicht nur mit dem Kopf einfach gegen die Wand - nur um zu zeigen "Neein ich bin nicht wie die anderen, ich bin anders... Friede Freude Eierkuchen" -.- das findet man im Kindergarten vielleicht noch süß, was für Phantasien die Kinder mit sich bringen, aber ich gehe mal davon aus, dass die Nutzer hier erwachsen sind
 
Ist ja schon fast wie in Frankreich (France Telecom)...
 
das ganze leben ist ein kommen und gehen
der eine früher der andere später
 
Anderer Blickwinkel: Foxconn beschäftigt ca.486.000 Leute. Wenn man dies prozentual berechnen würde, wären viele andere Bereiche sogar unsicherer. Man nehme nur mal die eines kaufmännischen Angestellten, ich denke da sterben alleine in Deutschland mehr an Stress und Überbelastung als bei Foxconn.
 
@AlexKeller:
Bloß mit dem Unterschied, dass in der News von Suiziden die Rede ist und nicht generell von Tod aufgrund Arbeitsbedingungen (höchstens implizit) oder Stress.
 
@Stereotyp: ja, stimmt auch wieder :-)... ps: Mein Vater starb auch fast bei seiner Arbeit, wegen zuviel Stress (war aber kein Selbstmordversuch, sondern einfach eine Überbeanspruchung des Körpers)....
 
@AlexKeller: Beamter???
 
@Moesje van Swantje: Mein Vater? Nein ;) er ist Produkte-Manager und MS2 (TMS) Spezialist, er war wohl zu dieser Zeit zu ehrgeizig, arbeitete monatelang auch jeden Samstag und Sonntag... sooo ist das Leben :-)
 
@AlexKeller:

..das tut mir leid. mir stinkt diese merkel und dieser svheisskapitalismus ganz gewaltig-ich hoffe die scheiss eu geht mit ihren ganzen spekulanten baden!!
 
@alles mist: danke! Ich wünschte so etwas niemandem, aber wenn man nicht mehr weiss, wo die eigenen Grenzen liegen, wird es schwer sein die Grenzlinie rechtzeitig zu sehen...
 
@AlexKeller: wohl war ... aber weißt du wie viele bei Foxconn wegen Stress und Überlastung sterben ? Selbstmord ist ja nur der Gipfel des Eisberges wenn man so will.
 
@L-K**: Also bei Wikipedia steht nichts davon ...Säuberungsaktion des Unternehmens?! ;).. vielleicht gibt es irgendwo im www-universum eine genaue Ziffer. Wenn ein Mitarbeiter bei der Arbeit stirbt, wird dies sicher vermerkt. Eine amtliche Kontrollstelle wird es auch in Asien geben...
 
@L-K**: Also an die ersten drei hier: Man stirbt nicht an Stress. Stress ist keine Todesursache! Nicht dass ich AlexKeller nicht zustimmen würde, aber eure Argumente sind problematisch. Stress kann zum Selbstmord führen, egal ob bei kaufmännischen Angestellten im Westen oder bei Angestellten in östlichen Manufakturen. Stress kann auch zu Herzinfakten führen, im Osten wie im Westen. Also hier Selbstmord mit Stress zu vergleichen ist etwas unpassend.
 
Mal nach den Gründen gegoogelt: Verlust eines IPhone Prototypen / Paranoia / Druck der Geschäftsführung.... Also ich würd dann doch lieber kündigen.
 
@Oh123Fertig: absolut unter aller würde - dein kommentar.
 
Und in China kippt ein Chinese um...von denen gibts doch noch genug!
 
@Bud Seks: Bud Seks: Und in China kippt ein Chinese um...von denen gibts doch noch genug! ROFL
 
Es ist sooo geil, wie hier wieder Plus/Minus verteilt werden für eine News, deren Inhalt sowas von überflüssig ist. Würden wir in Deutschland jeden Tod eines Mitarbeiters einer IT-WasAuchImmer veröffentlichen, solange dieser nicht an Alterschwäche gestorben ist, da hätte WF für den Rest ihres Daseins aber eine Menge zu tun. Wahrscheinlich würden da beim Plus/Minus verteilen glatt Einige tot umfallen vor Klickerei.
 
Ich denkie auch, bei Microsoft Deutschland sterben noch viel mehr Mitarbeiter. Nur wird das von Microsoft bekanntlicherweise viel besser vertuscht
 
Vielleicht ist er einfach nur ausgerutscht. Keine Ahnung vielleicht wollte er nur frische Luft schnappen, nachdem er einen frischen Welpen verspeist hatte und Bauchschmerzen bekam. Wer weis
 
Foxcom ist ein ziemlich großer Konzern, dessen Firmenleitung tatsächlich in Taiwan sitzt. Die meisten Produktionsstätten betreibt Foxconn jedoch im Mainland, da dort die Arbeitskraft (wesentlich) billiger zu haben ist. Auch wenn die allgemeine Reputation des Unternehmens nicht gerade gut ist, so muss man die Arbeitsbedingungen in den Fabriken von Foxconn als vergleichsweise ziemlich gut einstufen (verglichen mit den allgemeinen Arbeitsbedingungen in China, Vietnam Indien, Thailand, etc.). Tatsächlich wird dort deutlich weniger gearbeitet und mehr verdient als in Betrieben unter festlandchinesischer Führung. Wahrscheinlich ist eine resistente Mobbingstruktur für die Selbstmorde verantwortlich. Dies hat es auch schon in vielen andeeren Unternehmen (nicht nur in Asien gegeben). Dabei entstehen hierarchische Strukturen insbesondere in den untersten Rängen, in denen unliebsame oder irgendwie auffällige Kollegen seelisch zermürbt werden. Derartige Strukturen aufzubrechen ist extrem schwierig. Ein Weg wäre tatsächlich, eine komplette Versetzung aller Mitarbeiter durchzuführen (ist natürlich nicht durchführbar). So traurig derartige Nachrichten klingen, es handelt sich dabei sehr wahrscheinlich um ein gruppenpsychologisches Phänomen und nicht um ein gesellschaftspolitisches, wie es hier von einigen Vollprofis angeprngert wird.
 
@probex: Ich denke es liegt hauptsächlich an der Ernährung. Wenn jeden Tag nur Reis ist, dann dreht man doch zwangsläufig irgendwann durch. Vielleicht ist aber doch ein gruppenpsychologisches Problem..........
 
Wie wir hier schon beim letzten Mal festgestellt haben, ist dies absolut normal. Kein Grund zur Beunruhigung. Die Mitarbeiter leben auf dem Firmengelände in zahlreichen Hochhäusern. Die Selbstmordrate weicht nicht vom Landesschnitt ab. Alle privaten Probleme werden mit dem Unternehmen in Verbindung gebracht.
 
ein goldfarmer weniger
 
seltsam ist doch trotzdem das Manager nie hüpfen...hält Reichtum also massiv vom Suizid ab.......
 
@LaBeliby: und wenn die Lohnsklaven dort aufgrund von irreversiblen Organschäden durch ungeschütztes Arbeiten mit hochgiftigen Materialien und null Geld für ärztliche Behandlung lieber hüpfen als jämmerlich schmerzhaft zugrunde zu gehen hat das wohl nichts mit private soziale Lebensumstände zu tun!....(da gab es vor kurzen auch eine interessante Doku auf Arte über die asiatischen Sklaven des billigkleidungskönig "KIK"-)
 
@LaBeliby: hier mal der link für die die es wissen wollen:
http://schampi.com/space/index.php?option=com_content&view=article&id=5179:die-kik-story-die-miesen-methoden-des-textildiscounters&catid=51:gesellschaft-diverses&Itemid=128
 
Bestimmt wieder welche die denken sie seien ein pokemon, können fliegen und springen dann vom dach, lol !
 
Wieso hab ich den Eindruck, dass hier grad wieder die Leute pöbeln, die immer bei Saturn oder im Internet für möglichst kleines Geld kaufen, die Kleidung nur zu Preisen beziehen die keine menschenwürdige Arbeit möglich machen und dann groß am pöbeln sind.
 
Ideologie und Kapitalismus hin und her... morgen geht's der Welt besser... heute so und morgen anders.... ihr Klobürsten vergesst das Opfer.
 
7 auf einen Streich!
 
Naja würde ich bei Foxconn arbeiten, hätte ich auch kein bock mehr zu leben. Das gleiche gilt, wenn ich nur irgend ein Produkt von den haben würde: ich würde mich umbringen.
 
Leute, denkt mal scharf nach...welcher Berufszweitg hat eine hohe Suizid Rate? Richtisch...der Zahnarzt. Warum? Wegen den chemischen Verbindungen und Gasen die entstehen beim füllen von Zähnen o.ä. Vorgängen im und um den Mund rum. Es wäre also durchaus denkbar das die hohe Selbstmordrate (wenn sie denn eine ist) durch die im Werk entstehenden Dämpfe verursacht wird...oder? Die Arbeitsbedingungen die für uns undenkbar wären, sind für die Leute da drüber der Alltag (auch wenn es traurig ist) also denke ich dass das weniger der Grund ist.
 
Also da ist Foxconn voll in der Statistik. In Deutschalnd begehen über 10.000 Menschen jährlich Suizid. Das sind 0,0125 Prozent. Im Vergleich mit der großen Angestelltenzahl bei Foxconn dürfen sich daher 37 Menschen in einem Jahr das Leben nehmen. Traurig aber war, weil junge Menschen bei Foxconn arbeiten, die aber eher zur Problemgruppe gehören. Also alles im Rahmen des Normalen bei 3 Fällen im Monat wären das 36 Tote im Jahr. Bin mal gespannt wie es weitergeht!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles