Deutsche Post gewinnt neue Partner für E-Postbrief

Internet & Webdienste Im Sommer dieses Jahres möchte die 'Deutsche Post' seinen "E-Postbrief" bei den Kunden bekannt machen. Wie die Post nun mitteilte, werden sich einige namhafte Unternehmen in den Kreisen der ersten Kunden einreihen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt bin ich mal spitzfindig. Zitat "und eine sichere Übertragung möglich sein." Möglich sein klingt mir eher nach einer Kann-Option, also kein Muss. Und für eine kostenpflichtige Dienstleistung muss das ganze für den Kunden schon nen Mehrwert haben. Ich sehe es aber schon kommen, das wir zukünftig von den namhaften Unternehmen noch härter akquiriert werden. Davor hab ich Angst, zumal die Post ja auch einer der Vereine ist, die gerne und viel Adressen verkaufen. Außerdem ist jedes Unternehmen ein namhaftes Unternehmen, oder gibt es Firmen ohne Namen?
 
@Rikibu: Spitzfindig würde ich das nun nicht nennen... Der Artikel ist in der Kann-Form geschrieben, weil der Autor es einfach nicht genauer weiß. Er will keine verbindliche Aussage treffen, die sich dann später als falsch herausstellt. Darum ist da halt vieles ungewiss mit Worten wie "angeblich" oder "soll [..] sein". Der letzte Satz ist eigentlich für den gesamten Artikel gültig. Darum heißt es: Abwarten und schauen, was die Post da macht. Bevor das nicht eingeführt ist, können wir nicht sagen. Dann zu den "namenhaften Firmen": Im allgemeinen Kontext bedeutet diese Phrase, dass von großen etablierten Firmen die Rede ist. Die Allianz, der ADAC oder der DFB sind keine kleinen Fische. Der "Ich habe eine kleine Werkstatt um die Ecke"-Betrieb ist da sicher nicht mit gemeint, obwohl der auch einen Namen hat. Und nun zu deiner Befürchtung, dass wir noch mehr Spam kriegen, nur jetzt von den "Großen": Die teile ich. An ein E-Mail-Postfach kann man schlecht einen "Werbung unerwünscht"-Sticker dranpacken und selbst dann halten sich ja nicht alle dran (so ist das jedenfalls manchmal bei den normalen Briefkästen)... Fazit, wie gesagt: Mal schauen.
 
@ElDaRoN: das blöde is, du kannst die digitale unerwünschte Werbepost nich ma an Absender zurückschicken.
Oder du musst es so anstellen, dass deren Systeme in die Knie gehen. Ich schicke jedenfalls alles an Absender zurück, was ich nich haben will. dann dürfen die auch noch dafür zahlen. anders lernens die Firmen ja nicht. und natürlich schwang eine große Portion Ironie mit, als ich mich über namhafte Firmen begrifflich aufgeregt hab. Ist genauso wie "der geneigte Zuschauer"... auch so eine blöde Formulierung, als würde einer krumm vor jemandem stehen oder sitzen, halt geneigt...
 
@Rikibu: Man darf hier aber auch nicht vergessen, dass es im Grunde keine richtige email ist und der normale spam nicht möglich ist.

Spam kann es nur von angemeldeten Nutzern geben, die sich vorher mit postident legitimiert haben...

Das sind schon Hürden die sowas weniger werden lassen...
 
@sebastian2: so schwer is das nich. Firma aufgemacht, Dienstleistung bei der Post bestellt, bezahlt, und dann losgeballert. warum soll das hier nicht möglich sein? Genau das gleiche funktioniert bei den papierischen Dienstleistungen der Post doch auch, und so lange die Post verdient, ist denen alles egal, wenn sie sogar Adressen ihrer passiven Kunden - also jene, die nur als Empfänger auf Sendungen stehen - verkaufen... ich vertraue der Post einfach nicht, dafür bauen die mir zu viel Mist
 
@Rikibu: Naja bei normaler Post ist das doch um einiges einfacher...

Ob die Post die Kunden ignoriert, wenn die sich beschweren das jemand spam versendet, halte ich für unwahrscheinlich. Offline kann man das nur schwer vermeiden, oder soll die Post vorher die briefe auch noch filtern? Die Post könnte nur die beauftragten sendungen filtern oder ablehnen.

Mist bauen tuen sie alle. Für mich kein Grund die Post zu meiden.

Komischerweise kriege ich trotz massenweise Briefe der Post und zig angemeldete Post Dienste, keine Werbung im Briefkasten, die an mich adressiert ist.
 
@Rikibu: Also ich würde meinen lokalen Dachdeckermeister mit seinen 2 Angestellten z.b. nicht als "namhaftes" Unternehmen bezeichen ;)
 
@Rikibu: Namhaft spielt nicht auf den Namen an (heißt nicht 'hat einen Namen'). Nur weil es sich wie Namenhaft ausspricht, heißt es noch lange nicht... etc. etc.
 
Mich würde als Betatester mal eine komplette Liste der Partner interessieren...
 
Und was ist der Unterschied zu der "E-Mail"?
 
@Illidan: Zitat: "[..] die Möglichkeit, schnell und verbindlich Kontakt mit Kunden über das Internet aufnehmen zu können. " Damit ist denke ich auch RECHTSVERBINDLICH gemeint, deine E-Mail hätte dann also z.B. den rechtlichen Status eines Einschreibens. Normale E-Mails udn Briefe können ja "verloren" gehen..
 
@Illidan: "Grundsätzlich soll bei diesem Vorhaben das Briefgeheimnis auch für E-Mails gültig und eine sichere Übertragung möglich sein."
 
@s-e-b: die Frage ist, wie das technisch realisiert wird. Muss man sicher wieder n Plugin installieren und so. Jedoch kann auch da die Post verlorengehen, wie man da garantieren will, das das nicht gelesen werden kann, abgefangen werden kann usw. das interessiert mich doch arg.
 
@Rikibu: Wie das von statten geht?

Ganz einfach, der e-postbrief geht NUR per webmail (und vielleicht in zukunft mit einem eigenen email programm) und nicht per normalen email programm.

Das ist der große Unterschied zur DE-Mail.

Und da der Empfang auf die e-postbrief adresse nur von e-postbrief absendern möglich ist, ist auch die Fälschung die bei de-mail befürchtet wird sehr schwierig.
 
@Illidan: Ich denke, da gibt es wohl kein Unterschied. Nur das der Endkunde dann zusätzlich zu den vorhanden Daten bei der Post ,noch die EMailadresse hat um "... interessante Neuigkeiten" (alias SPAM) noch zielgenauer zustellen zu bekommen.
 
Das hört sich an wie "Der Inder will jetzt 2 Butterbrote am Tag" und das darf ja nicht sein gleich mal gegensteuern sonnst will er schon bald drei!. ( Nichts gegen Inder )
 
Es heißt namhafte Unternehmen, nicht namenhafte.
 
Ich kann nur sagen, viel Spaß mit rechtsverbindlichen Mails von Zombierechnern.
 
@unbound.gene: Hmm?

Ein "zombie" der auf eine "webmail" seite gehen kann, beim einloggen die TAN vom Handy abfangen kann und dann darüber emails verschickt, wäre mir nicht bekannt?
 
Leute, ihr müsst euch dort anmelden mit Postident und bewegt euch dann mit dem Onlinebrief in einem geschlossenen System.
Bei Grosskunden die mit euch kommunizieren bekommt ihr das auf ein Postfach (Mailadresse in diesem System), also nicht an eure jetzige Addy. Seid ihr nicht beim Onlinebrief angemeldet kommt die hybride Zustellung zum Einsatz. Soll heissen, die Post druckt aus,kuvertiert und stellt euch den Brief normal zu
 
@Postralf10: Dann sollen die das dann auch tun, wenn rechtsverbindlich. EINZIG PAPIER ist RECHTSVERBINDLICH, sonst nix !!!
 
Mehr Briefe=Mehr Papier......vorbildlich von der Post. Deutschland verbraucht soviel Papier wie Südamerika und Afrika zusammen. Der Bundestag im Jahr 90 Millionen Blatt....ganz schön beklopt das Ganze.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.