Früherer Windows-Chef geht zu Hewlett-Packard

Windows Der Hardwarehersteller Hewlett-Packard hat bekannt gegeben, dass man Bill Veghte zum Executive Vice President der HP Software and Solutions Sparte machen will. Veghte hatte im Januar nach 19 Jahren seinen Weggang von Microsoft angekündigt als ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Heißen die alle jetzt Bill und Steve? :)
 
@s3m1h-44: Oder Ann, wenn er eine Frau ist. :-)
 
@Gizmor575: Wenn ER eine Frau ist? :)
 
@s3m1h-44: ES wäre falsch und SIE nicht witzig ;-)
 
@s3m1h-44: Dachte ich gerade auch :p Dabei sind die Steve's arroganter...
 
@s3m1h-44: Ist wohl mittlerweile eine Bedingung bei Apple und Microsoft. Seit der Finanzkrise drehen die alle ein bisschen am Rad.
 
@John Dorian: Meinst du die wollen nun an Namensschildern sparen?
 
Dann soll der sich mal für zeitnahen Treibersupport für alle HP Geräte einsetzen. Was HP da unter "service" versteht, spottet jeder Beschreibung.
 
@Rikibu: ich weiß ja nicht was du fürn Gerät hast... aber idr wenn mir irgendein Treiber fehlt (auch oder gerade bei anderen Geräten/Notebooks) hilft zu 95% ein Besuch auf der HP-Site
 
@Stefan_der_held: prinzipiell ja, aber wenns darum geht, Geräte für neue Plattformen wie seinerzeit Vista bzw. Win7 nutzbar zu machen, da ist HP eine riesengroße Schlampe und alles andere als brauchbar. Da wirste vertröstet mit "6 Monate nach Release des neuen Systems".
 
@Rikibu: sehe ich genauso. Als Beispiel habe ich viele Laserdrucker (business und homeserie) eingerichtet und da waren die Treiber immer 1) zu dick und dadurch zu lange Installation 2) fehlerhaft.
Für schnellen Support von neueren Betriebssystemem, wie Rikibu bereits schrieb, ist HP auch nicht unbedingt bekannt.
 
Dann hat er bei MS sicherlich schon seine sieben Sachen gepackard,..
 
"entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung von Windows 7, mit dem nach dem Vista-Desaster praktisch ein Neustart gelang." ..dafür gehört WinFuture echt geschlagen. -.-
Dieses "Desaster", wie ihr es nennt, ist die Grundlage für Windows 7. Und reinzufälligerweise ist Windows 7 ein Erfolg - trotz der Basis eines "Desasters"?! Oh man..
 
@Black-Luster: Eher ein mediales Desaster. Das Betriebssystem an sich ist meiner Meinung nach hervorragend. Der Großteil der Leute hat Vista einfach nur verachtet weil sie zu faul waren, sich an etwas neues zu gewöhnen oder weil irgendjemand gesagt hat, dass es böse ist. Ich kenne genug User, die gesagt haben "Vista? bäääh!" und nachdem sie dann wirklich damit gearbeitet haben und sich eingewöhnt haben, hat ein "Ist ja gar nicht so schlecht" die vorherige Meinung abgelöst. Traurig.
 
@Black-Luster: das einzige was Win7 wirklich besser macht, ist das Marketing. Vista war eben vorbelastet wegen den politischen Entscheidungen, die Vista den Boden weggerissen haben. Trotzdem schleppt Win7 noch deutliche Defizite rum, die nachwievor sehr nervig sind.
 
@Rikibu: z.B.? Interessiert mich nur.
 
@King Prasch: wirklich schneller beim Start ist Windows 7 meiner persönlichen Erfahrung nach nicht geworden. Zwar wird der Desktop schneller angezeigt, aber wirklich schneller beginnen mit der eigentlichen Nutzung kann man auch bloß nicht. Wenn man gewisse Hardware hat, die nun mal Dienste und Autostart Programme benötigt, um zu funktionieren, trödelt sich Win 7 genauso wie Vista einen ab, bis der ganze nötige Kram geladen ist. Das reicht von Intel eigenen Geschichten bis hin zu TPM usw. Die Autostart-Geschichten sollten dringendst überarbeitet werden. man sollte eine Priorität festlegen können, was wann geladen wird... bisher findet das ganze automatisch gestartete Zeug eher willkürlich statt. und somit ist Win7 nicht wirklich effektiver einzusetzen als Vista. Zwar ist 7 durchaus Ressourcen-effizienter, aber da mach ich mir grundsätzlich bei 3 GB Ram on board keine Sorgen, das ist quasi nicht das eigentliche Kriterium, denn die Bremsen hat 7 genauso mitgeschleppt...
 
@Rikibu: Was den Autoatsrat betrifft: Seit Vista kann man in den Diensten einstellen, dass diese Verzögert starten. Das heißt, dass diese erst gestartet werden, wenn alles andere wichtige gestartet wurde. Autostartprogramme werden auf die selbe Art und Weise gestartet.
 
@Rikibu: Gutes Argument. Gefühlt ist der Start unter Win7 zwar schneller, aber das ist auch nur, wie du schon gesagt hast, weil der Desktop früher angezeigt wird.
 
@Black-Luster: natürlich lassen sich Dienste verzögert konfigurieren, schon unter Vista is das möglich, aber mit Diensten alleine isses eben nich getan, oft hängen im Run Schlüssel der Registry die eigentlichen Applikationen, die stellenweise auf Dienste zurückgreifen.
 
OH JEEE HP halte den Typen blos vom WebOS fern! Nicht das der Typ Palms super OS zerfrickeln bzw. windozifyen lässt!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen