3 Monate Haft für Raubkopie von "Assassin's Creed"

Filesharing Ein Gericht im US-Bundesstaat New Jersey hat einen Mann zu drei Monaten Haft verurteilt, da dieser eine Raubkopie des Spiels "Assassin's Creed" in Umlauf gebracht hat. Weiterhin muss er 25.000 US-Dollar Strafe zahlen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Diese Version hatte ich damals, erinnert ihr euch noch? "Jerusalem" ging nicht...
Naja UbiSoft hat im Endeffekt selber Schuld! -> Den Kopierschutz kann man doch keinem zumuten!
 
@imamac: Ok ich muss zugeben bin auch kein Fan von Ubisofts neuer Kopierschutz Politik. Aber genau wegen so leiten wie im Artikel ist Ubisoft diesen Schritt gegangen. Ich mein Auto´s schliest man ja auch nicht zum spass ab. Jedenfalls muss man auch mal den Hintergrund sehen warum Ubisoft solche mechanismen einbaut.
Und so wie ich aus deinem Text lesen kann bist du auch einer dem wir den Kopierschutz zu verdanken haben.
 
@Neostorm: Es geht wie gesagt um AC1 und nicht um AC2. Aber was den KS von AC2 angeht der ist damit Kunden das Produkt nicht weiterverkaufen können und nicht gegen "Raub"kopierer.
 
@Shadow27374: Du flitzpiepe - weil es das bei AC1 nicht gab ist es doch wohl schlüssig das Ubi das in AC2 einführen wollte? Ich bin absoluter Gegner von Ubis DRM System und gestehe auch offen das Spiel ohne kauf gespielt zu haben, aber das ändert nichts daran das Ubi auch nur Geld verdienen MUSS um zu überleben (auch wenn die Qualität Storytechnisch echt ab baut)... ich hoffe Ubi lenkt mit dem DRM ein und nimmt es wieder 100% raus und macht nen geilen Multiplayer (der z.B. über Steam geht, ich bin Steam Freund!) dann müssen die Leute die MP spielen wollen kaufen und die SP spieler werden bei einem guten Spiel sicher auch so frei sein und zahlen :) Geiz ist eben nicht geil!
 
@Shadow27374: Das weis ich ja das es für den Ehrlichen nicht gerade toll ist. Ich bin ja wie schon oben gesagt auch nicht unbedingt dafür. Aber es ist halt mal die Schuld der Raubkopierer.
Ubisoft hat den Kopierschutz im ende ja nicht rausgebracht um die ehrlichen Käufer zu strafen sondern den Raubkopierern die Stirn zu bieten (ob das jetzt was bringt ist ja erstmal egal ).

Und ich weis das es um AC1 geht aber da es meinem Vorredner um den Kopierschutz geht wollte ich dazu etwas schreiben.
 
@Neostorm: Die Gleichsetzung von Sachgütern (Autos) mit virtuellen Daten ist nunmal der übliche Apfel/Birnen-Vergleich. Mein Auto ist für immer weg wenn ichs nicht absperre und es deswegen geklaut wird, bei einem kopierten Spiel entsteht dagegen höchstens ein rein fiktiver Schaden durch "Nicht-Kauf". Dieser Schaden ist aber nicht real, weil sich die Raubkopierer das Spiel auch so nicht gekauft hätten. Sie nutzen nur unrechtmäßig etwas, was sie ansich nicht benutzen dürften und das will man durch Kopierschutzmechanismen verhindern. Mehr Geld bringt es den Publishern trotzdem nicht, sie wollen nur einfach niemand den Spaß gönnen, thats all.
 
@XChrome: Ich würde nicht behaupten, dass ALLE Raubkopierer das Spiel nicht gekauft hätten. Es gibt sicher einige (obs 5 oder 50% sind weiß ich nicht), die das Spiel kaufen würden, wenns keine Cracks gäbe. Ich gebe meinen Vorrednern Recht: Wenn die Leute nicht so viel kopieren würden, gäbe es auch keine so großen Kopierschutzmaßnahmen. Allerdings würden auch mehr Leute Spiele kaufen, wenn die billiger wären. Ich kauf mir 1-2x im Jahr ein Spiel, gebe aber nie mehr als ca. 40 Euro aus (und schon das finde ich viel). Lieber warte ich ein Jahr, bisses billiger wird. Dann muss man aber noch anführen, was die entwicklung kostet und das muss reingespielt werden - alles nicht so einfach.
 
@imamac: Es geht um AC1, und da gab es den nervigen Kopierschutz noch nicht. Als nicht immer alles auf Ubisoft schieben, auch wenn der neue Kopierschutz wirklich nervig ist und mich vom Kauf (und somit vom Spielen) von AC2 abgehalten hat.
 
@imamac: Damaliger Kopierschutz ging eigentlich.... Hat also mit heutigem nicht viel zu tun. AC 1 war wirklich klasse Spiel. Der Mann ist aber selbst schuld. Wenn jemand bei so einem Unternehmen arbeitet und Aufträge nach außen verteilt ist das besonders für das Unternehmen schlimm.
 
turn piracy into profit ... alles vebrecher...
 
Kein Wunder bringen die Spielehersteller ihre Games immer weniger für den PC. Raubkopien für die Playstation oder eine XBox sind schon wesentlich schwieriger umzusetzen.
 
@Figumari: für die Xbox 360 ist es mitterweile doch kein Problem mehr dachte ich?!
 
@zoeck: Für die 360 war es noch nie ein Problem. Laufwerk flash und fertig.
 
@John Dorian: Ja Laufwerk flashen, das Problem das du dann hast, sobald du mit der XBox ins Internet gehst, ist die Box für Internetfunktionen dauerhaft gesperrt (die Seriennummer der Box landet dann bei MS auf einer Blackliste)
 
@Figumari: Aber nicht minder so gut zu kriegen, wie "lizenzfreie" Versionen von PC-Spielen. Nur dass nicht so viele ihre Spielkonsole administrieren können wie PC-Anwender.
 
@Figumari: Für Dich vielleicht he he!!!
 
@Figumari: Ich habe ja nie behauptet, dass es nicht gehen würde. Ich sage nur, dass es viel umständlicher ist. Ich könnte wetten es sind 100mal mehr Leute, welche Raubkopien auf dem PC spielen, als auf einer Konsole.
 
PS3 ja, Xbox nein
 
@W4NN1: Blauer Pfeil: Ja
 
@W4NN1: Naja ganz so leicht geht es bei der xBox nun wirklich nicht. Immer wieder Ban-Wellen. Das Gefricke mit immer wieder neuen Waves die nicht mit dem alten Flash kompatibel sind usw... selber Flashen trauen sich auch viele nicht zu ... und wenn man flashen lassen will macht das auch kaum einer gratis =) ...
Am Computer jedoch ist es fast noch einfacher RK zu zocken als gekaufte Games ;D....
Image installieren, Crack kopieren: Fertig.
 
Wie man sieht, das Problem sind nicht die Schwarzkopierer, sondern die Angestellten in den Presswerken. - Aber bis das oben bei den Bonzen ankommt ist deren Stuhl zersägt.
 
@RobCole: Das meinst du jetzt nicht ernst, oder? Ohne den Presswerkmitarbeiter hätte es halt zwei Wochen länger gedauert, bis es NACH dem Release welche kopiert hätten.
 
@satyris: Ja, allein deswegen ist das Strafmaß nicht nachvollziehbar. Sozialstunden hätten es auch getan und er hätte was sinnvolles getätigt. Ist aber nicht im Sinne der Lobby und des Volkes. - @ichmagcomputer: Von welchen Argument redest du hier eigentlich? Deiner kleinen einseitig beschränkten Meinung oder deiner idealen glatten Wunschäußerung?
 
@RobCole: gott hoffentlich hast du nen guten anwalt zur hand, denn du hast die verhältnismäßigkeit von dingen null drauf...
 
@RobCole:
Oh mein Gott, ist diese Aussage ernst gemeint????????
So blöd kann man doch echt nicht sein um sowas ernst zu meinen, aber ich merk schon: Hier ist fast jedes Argument, und sei es noch so willkürlich und sinnfrei, vertreten um rechtzufertigen, dass man uhrheberrechtlich geschützes Material runterlädt.
 
3 Monate Haft - lächerliche Ausmaße! Bei Strafen muss vor allem die Verhältnismässigkeit gewahrt bleiben. Wenn ich im Laden eine CD klaue, dann entsteht ein realer Schaden und ich bin mit 50 Euro und Hausverbot dabei. Mach ich selbiges im Internet, OHNE das dabei ein realer Schaden entsteht, dann werden Gefängnisstrafen verhängt. Echt krank, welchen Einfluss diese Lobby hat.
 
@web189: Nein, krank ist es die CD zu stehlen und dann irgendwo hochzuladen, damit die andere "ziehen" können. Das ist krank.
 
@tomsan: Noch mal es ist kein realer Schaden entstanden! Ich finde ein Image einer CD anzufertigen ist keinesfalls krank! So jedenfalls meine Moralauffassung!
 
@legalxpuser:
Es geht hier auch um die MASSENHAFTE Vervielfältigung!

Also wenn du ein Game entwickelst und ich inner Pressfabrik arbeite, dass Game mit nach Hause nehme, mir ein Image anfertige und das zur massenhaften Vervielfältigung in Tauschbörsen freigebe, wäre für dich alles in Ordnung?
 
@ichmagcomputer: ganz einfach! Das Game wäre früher oder später sowieso im Web released worden. Sprich diejenigen die es sich ziehen wollten hätten es dann eben da gezogen und nicht etwa gekauft! Also ist kein Schaden entstanden!
 
@legalxpuser: Du bist früher oder später tot. Wenn man Dich jetzt erschießt, ist dann wohl auch kein Schaden entstanden.
 
@legalxpuser: Und wo legitimiert das die Tat? Was ist das überhaupt für eine Logik? Eine Straftat ist keine Straftat mehr, weil wenn der eine sie nicht begeht, begeht sie sowieso ein anderer? Wo kämen wir denn dann bitteschön hin, wenn sowas nicht mehr geahndet würde?
 
@legalxpuser:ganz einfach! Er wäre früher oder später eh ermordet worden. Also ist es in dem fall kein mord wenn ich ihn töte...
 
@Ripdeluxe & twinky: : hmm recht komisch das hier eine Vervielfältigung mit Mord gleichgesetzt wird. Wenn ein Unternehmen wegen so was in die Insolvenz geht dann ist das ja dann immer noch was anderes als Mord oder Tod! Leider wird von einigen da heutzutage kein Unterschied mehr gemacht, weil sie anscheinend gleich denken das sie sterben müssen wenn sie kein Geld mehr haben…. traurig….
 
@legalxpuser: You sir, have missed the point...
 
@legalxpuser: Mir ging es nicht darum, Diebstahl mit Tötung gleichzusetzen, sondern um die Antizipation möglicher zukünftiger Ereignisse, um die eigene Tat in der Gegenwart zu rechtfertigen. Ich bin gegen Begriffe wie "geistiges Eigentum", "Raubkopie" etc. und sehe die Rechtslage bezüglich der Verfügungsrechte von immateriellen Gütern als dringend reformbedürftig, aber Deine Begründung war einfach mal Mist.
 
@legalxpuser: es _war_ realer Schaden, und zwar nicht wenig. Allein, dass das Presswerk dadurch wohl einige Kunden verloren hat rechtfertigt eine Strafe. Dann noch das gewerbsmäßige Verbreiten urheberrechtlich geschützen Materials, das ganze unter Vorsatz. Ich halte die Strafe für angemessen. Er hat bewusst in Kauf genommen, dass er damit seinem Arbeitgeber und dem Publisher Schaden zufügt, egal, wie hoch dieser Schaden im Endeffekt ausgefallen ist.
 
@legalxpuser: Es geht darum das ein schaden trotzdem ein Schaden bleibt. Das krasse Beispiel um dir zu verdeutlichen das man nicht sagen das es keine Straftat mehr ist nur weil es jemand anders getan hätte.
Wenn du im Supermarkt beim klauen erwischt wirst rechtfertigst du es dann auch damit das es sonst jemand anders früher oder später auch geklaut hätte?
 
@zwutz&Ripdeluxe: jo ihr habt recht es war ein realer Schaden, und zwar die eine Kopie die er auch wirklich geklaut hat, da es ja direkt was materielles war. Alles andere ist virtuell und damit hat das Presswerk schon mal gar nichts zu tun. Meint ihr die bekommen dann deshalb weniger Pressaufträge??
 
@legalxpuser: ja, genau das denk ich, schließlich würde ich als Kunde dieses Presswerk in Zukunft genau überlegen, ob ich denen meine Aufträge gebe, wenn die sich nichtmal gegen Mitarbeiter absichern können. Manchmal liegen die Mitbewerber, denen man einen Auftrag überlassen will sehr nah beianander, da entscheiden bereits Kleinigkeiten, wer den Auftrag bekommt. Und ein Spiel das durch ein Leck bereits zwei Wochen vor Release in den Tauschbörsen war ist alles andere als eine Kleinigkeit, sondern reeller finanzieller Schaden für den Publisher. Und sei es nur dadurch, dass Ubisoft als Aktiengesellschaft damit einige Anleger verärgert hat. Dazu kommen Vertragsstrafen, die sicher nicht unerheblich waren.Es stimmt zwar, dass nicht jede runtergeladene Kopie einer entgangenen gekauften entspricht, aber das dadurch kein Schaden entstehen soll, ist genauso falsch und zeugt von blauäugigkeit
 
@legalxpuser: Schalte dein Hirn mal ein.
 
@tomsan: Gääähhnnn
 
@web189: Und du meinst geistiges Eigentum hat keinen Wert, nur weil es nicht materiell ist? Wenn ein Mitarbeiter eine unveröffentlichte Version aus einem Presswerk entwendet und sogar noch in Umlauf bringt, ist so eine Strafe aus meiner Sicht völlig gerechtfertigt.
 
@web189: Er wird nicht für den Diebstahl der einen DVD bestraft, sondern für die massenhafte Vervielfältigung.
 
@web189: Seh ich auch so, gibt genug schwerere Verbrechen, wo Menschen zu Schaden kommen und bis ans Lebensende psychische Schäden davontragen, da ist man mit der gleichen Strafe dabei - und zwar auf Bewährung!
 
Nur 3 Monate...naja...immerhin...richtig so. Wer nicht hören will muss fühlen!
 
In Haft gesteckt und dann auch noch 25.000 Dollar für ein 10 Euro Billig-Produkt bezahlen? Eine derartige Strafe ist völlig irre.
 
@Fusselbär:
Nunja, das Vorgehen weisst schon ein sehr starkes kriminelles Handeln auf.
Hinzu kommt, dass es zu einer MASSENHAFTEN Vervielfältigung kam.
Ich für meinen Teil finde die Strafe eigentlich angemessen.
 
@ichmagcomputer: So ein Fabrikarbeiter wird wohl nicht gut genug bezahlt, um wirklich loyal zu sein. Dann ist es auch kein Wunder, wenn sich so ein unterbezahlter Mitarbeiter denkt: Robin Hood, Helden in Strumpfhosen, jetzt bequem von zu Hause aus per Internetz machen, anstatt im verregneten Sherwood Forest.
 
@Fusselbär:
Will ich ja gar nicht abstreiten, aber das gibt ihm halt noch lange nicht das Recht so vorzugehen wie er es getan hat.
 
@Fusselbär: Was hat das mit Robin Hood zu tun? Wir reden von einem Computerspiel und nicht von Geld, das durch die Ausbeutung der Armen ergaunert wurde. Und zum Thema Loyalität: Man muss nicht loyal sein, um sich an Gesetze halten zu müssen und zu wissen, was recht und was unrecht ist.
 
@Fusselbär: Naja, im Endeffekt wird er ja auch noch dafür bestraft, dass er das Spiel vor der "Erlaubnis" veröffentlicht hat...
 
@Fusselbär: Wenn die RIAA pro mp3 25.000 US$ verlangen kann, dann die Spielelobby erst recht. Und da Spiele einen größeren Umfang haben, muss es gleich drölfzehn mal teurer sein.
 
@RobCole: Es wird denen aber genauso wie der RIAA gehen, von den obszönen Geldsummen, die die fordern, werden die den Lebtag nichts sehen, denn der Fabrikarbeiter der sicherlich seinen Job los sein wird, der wird das ganz genauso wenig zahlen können, wie die alleinstehende Mutter, von der die RIAA obszön viel Geld haben will. Die müssen sich für den Rest des Lebens überhaupt keine weiteren Geldsorgen mehr machen, die haben einfach nichts, Stütze und fertig. Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen.
 
@Fusselbär: menschen kann man kostenlos zeugen. ist ein mord dann ein bagatellschaden? dein rechtsempfinden ist irre...
 
Die sollen die Spiele (und Kinos / aka Verleihgebühren und etc) einfach erschwinglich machen, anstatt solch drakonische Strafen zu verhängen, bei der man noch weniger Bock hat die Content-Mafia zu unterstützen. In dem Zusammenhang würd mich ja mal interessieren, was tatsächlicher Raub einer Handtasche wohl bei denen einbringt. Werd das Gefühl nicht los, dass man da signifikant geringer bestraft wird. Aber ich weiß es nicht... Es ist wie mit unserer tollen Deutschen Bahn, anstatt alles preiswerter (im eigentlichen Wortsinn) zu machen, werden die Verluste mit Preiserhöhungen kompensiert -- weil das ja auch immer soooo suuuper geklappt hat. Kein Wunder, dass niemand gern Bahn fährt außer den armen Pendlern die müssen. Und so ists auch bei Games und Co. :/ - Fairer Preis für Neu-Titel ~ 15, ohne DRM. Dann bin ich dabei. Aber shit! Bringt ja nicht soviel Dividende. Tja.
 
@AlphaOmega: wieder einer der nichts kapiert sondern nur palavert und ständif aus dem zusammenhang gerissene auswendig gelernte phrasen dricht...
 
@AlphaOmega: 15€? sonst gehts noch, oder? Hast du eine Ahnung, welche Kosten die Entwicklung eines Spiels verursacht? Heutige Spiele haben bereits Entwicklungskosten im Bereich von Hollywoodfilmen, wenn nicht sogar darüber. Und das bei deutlich geringeren Absatzmöglichkeiten. Bleib auf dem Boden! 50€ sind für ein gutes Spiel durchaus angemessen, auf der Konsole durch die zusätzlichen Lizenzkosten darfs meinetwegen auch 60€ sein, darüber ist zu viel, aber 15€ sind viel zu wenig um das Geschäft rentabel zu machen (was deutlich weniger Spieleentwicklungen zur Folge hätte)
 
25.000 USD da ist er ja noch glimpflich davon gekommen.
In Deutschland hätte er lebenslänglich bekommen *hust*
 
Muss man Hellseher sein um anhand der Überschrift zu erkennen ob die Meldung aus den USA stammt oder nicht?
 
Ich frage mich, warum er das überhaupt gemacht hat... Ich bezweifle, dass er 25.000 USD (oder mehr) erhalten haben wird, dass er das Spiel illegal in Tauschbörsen verbreitet hat.
 
@futuretrunks: Robin Hood. :-)
 
Ich würde wetten, das es momentan mehr Spieler gibt, die das ersparte Geld der in den Wind geschossenen Ubisoft-Games eher in einen Topf werfen würden, damit der Mann die 25.000 US-Dollar Strafe zahlen kann.
 
@Hellbend: Ich glaube, wenn man von dem Kopierschutz angenervt ist, wird man kaum jene Leute unterstützen, die letztendlich die Karre noch weiter in den Dreck fahren.
 
@Rig0: Wieso?! Denen müssen wir dankbar sein! So offenbart sich das wahre Gesicht des angeblich Gepeinigten, in diesem Falle Ubisoft. Mit solchen Meldungen und Verhalten bestätigen sie nur JEDEN Raubkopierer.
 
@Hellbend: Wieso das? Etwas aus dem Presswerk zu stehlen und unerlaubt zu verbreiten ist nun einmal eine Straftat. Wo da Ubisoft genau in einem schlechten Licht stehen soll, kann ich nicht nachvollziehen. Der Kopierschutz lässt sie vielleicht in einem schlechten Licht stehen, aber bestimmt nicht dieser Tatsachbestand, den hat der Mitarbeiter nämlich allein zu verantworten.
 
@Hellbend: Du mußt niemandem Dankebar sein der illegal Datenträger kopiert und damit den Hersteller anstachelt noch weiter in Sachen Kopierschutz und DRM zu gehen. Wenns schon Löcher in den Presswerken gibt aus denen ISOs rauskommen, wird sich Ubisoft irgendwann überlegen müssen ob sie weiterhin Spiele auf Datenträgern anbieten wollen oder komplett auf Onlinevertrieb umsteigen. Das einzig wahre Gesicht was man hier sieht ist das der unbelehrbaren Gipsköppe die es für lustig und cool halten Spiele schon vor erscheinen abzugreifen.
 
@DennisMoore: Also als Gipsköppe bezeichne ich eigentlich nur Leute deiner Kategorie, die ihr "GeldbeutelAufUndLegitim" so begründen und nebenbei jeden vermurksten Shice billigen, den Namen wie Ubisoft auf den Markt werfen. Wären sich Ubisoft und Konsorten ihrer Daseinberechtigung und ihrer Klientel bewußt und würden nicht ständig solch einen innovationslosen unfertigen Müll in den Handel kippen, dann gabe es auch keine Abnehmer für aus dem Presswerk gestohlenem Müll. Aber eingeschränktes Denken, das vermeintliche Raubkopierer tadelt findet man ja heute an jeder Ecke. Du bist ein gutes Beispiel dafür.
 
@Hellbend: Hä? Innovationsloser und unfertiger Müll wird soweit ich weiß nicht raubkopiert. Assassins Creed 2 und Siedler 7 sind doch ganz gut gelungen und keineswegs innovationslos oder unfertig. Außerdem billige ich überhaupt nichts in Ubisoft und ich will auch keine Spiele von denen kaufen oder spielen die durch solche Schutzmaßnahmen geschützt sind. Trotzdem finde ich dass geklaute Master in Presswerken klauen nur kontraproduktiv sein kann, weil es Ubisoft in genau diesen Maßnahmen bestärkt. Warum kann man nicht einfach ein Spiel kaufen wenn man es mag und es sein lassen wenn man es nicht mag? Warum kopieren wenn es einem einen Kauf nicht wert ist?
 
@DennisMoore: Ganz einfach! Weil man als gutgläubiger Käufer nicht sehen kann, wie man bei der Qualität, Fehlerhaftigkeit, Support etc. beschi.s.sen wird. Da bekommt jeder Raubkopierer seine Legitimität und erst Recht, wenn sich käufliche Demos auch noch durchsetzen. Den Ruf fehlerhafter innovationsloser Schrottware haben sich die Entwickler und Publisher selbst zuzuschreiben. Ein qualitativ gutes ausgereiftes Game ist nämlich die Stecknadel im Heuhaufen geworden und solange dies der Fall ist, wird Nachfrage nach aus dem Presswerk gestohlenen Games vorherrschen. ACII Und Siedler7 stellen nun ALLE legitimen blauäugigen Käufer unter Generalverdacht, nur dass das ausgehenden Problem nicht bei den Endkunden oder "Raubkopierern" zu finden ist. Übrigens Gipsköppe wie du geben Chargen wie Ubisoft nach Bestätigung.
 
@Hellbend: Unterm Strich lehnst du also das Geschäftsmodell von Ubisoft ab und auch das, welches käufliche Demos vorsieht. Und weil dir das nicht passt findest du Raubkopieren toll? Sorry, aber dafür fehlt mir echt das Verständnis. Lass die Finger von den Spielen und lass sie von den Leuten kaufen die mit DRM und Überwachung leben können. Ich denke über kurz oder lang werden hochklassige Spiele eh nicht mehr für den PC erscheinen. Erstens wirds Gipsköppe wie dich geben, die den Raubkopierern zujubeln und zweitens werden die ehrlichen Kunden auch bald keine DRM-OnlineaktivierungundÜberwachungsspiele mehr kaufen. So oder so. PCs taugen bald nur noch zum Casual Gaming.
 
@DennisMoore: Das Verständnis kann einem eigentlich nur bei Leuten deines Schlages abgehen, die nach dem Motto leben "Spielen wir der Konsumgeilheit der Macher und Vertreiber noch in die Hande und rühmen uns legal verar.sch.t zu werden". Wie Assi kann man eigentlich sein, seine eigene Beschränktheit, die Dinge zu hinterfragen, vor das Wohl einer ganzen Community zu stellen? Übrigens lehne nicht nur ich dieses Geschäftsmodell ab, sondern eine nicht zu verachtende Menge der Community. Du hast dich bereits vor langer langer Zeit unbemerkt von diesen Geldgeiern fangen lassen. Wenn das bei dir auch auf die Politik zutrifft und es von deiner Art mehr gibt na dann gute Nacht Deutschland. Das der PC bald als Gamig-Plattform ausgedient hat, haben wir Leuten wie dir zu verdanken, die den Vertreibern jegliche Freiheit gewähren den Nutzer einzuschränken, wie sie es gern haben möchten. Was für ein Glück, das die Raubkopierer sich nicht verängstigen lassen und die letzte Bastion vor den ehrlichen Käufern sind. Jeder "ehrliche" Käufer, der einen Raubkopierer als schlecht darstellt hat nämich genau von 12:00 bis Mittags nachgedacht oder seine grauen Zellen billig an die Publisher verkauft.
 
@Hellbend: Nein, bloß kein Geld dafür spenden, wenn der die Kohle nicht hat und die wird der als Fabrikarbeiter, der seinen Job nun los sein dürfte, wohl eher nicht haben, dann sehen die ihre völlig überzogene Forderung niemals.
 
Völlig legitim.
 
Das fiel mir noch ein! Wegen eines doofen Spiels in den Knast gehen.... Spielen sollen die Babys. Alle anderen haben sich mit ihren Problemen zu beschäftigen!
 
@Sighol: jau aber die babies schreiben ja schon comments auf WF wie man an so einer aussage sieht... ^^
 
tja wer son blödsinn macht, hat sich auch nichts anderes verdient.
 
Hmm ... Gilt das auch als Raubkopie wenn man hier eine 1:1 Kopie macht? Ohne Original-CD und Keycode ist das Spiel doch quasi wertlos. Dumm ists natürlich in jedem Fall und nur ein weiterer Grund für die Hersteller mehr auf Online-Vertrieb und den damit verbundenen DRM-Möglichkeiten zu setzen.
 
@DennisMoore: Herrje, wie eingeschränkt ist es mal über den Tellerrand zu schauen, wie ich bereits in [12][re:6] angeführt habe aber "einfach Gestrickt" sollte man ja nicht verurteilen.
 
@Hellbend: Schau du mal lieber über den Tellerrand, wie ich es bereits in [12][re:7] geschrieben habe.
 
Hier wird mal wieder versucht ein heißes Eisen zu schmieden. Anzalone ist nicht für das Raubkopieren bestraft worden, sondern für den Diebstahl. Er hat am Arbeitsplatz geklaut, so ähnlich wie die Frau letztes Jahr und dem Brötchen... Alleine die Überschrift hat damit Bildniveau. Achja, die 3 Monate hat er natürlich auf Bewährung.
 
richtig so!
 
Jeder der raubkopiert sollte mal anfangen zu akzeptieren, dass er/sie was illegales macht. Es geht ja schlieslich nicht darum ob der Kopierschutz schlecht ist oder es einem zu teuer ist: Dann muss man halts ja einfach nicht kaufen. Keiner hat einen Anspruch auf irgend ein Produkt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles