Microsoft: Windows 7 nimmt Apple Marktanteile ab

Windows 7 Windows 7 verkauft sich nach Angaben von Microsoft weiterhin bestens. Anhand der jüngsten Quartalszahlen geht man in Redmond nun davon aus, dass man den Aufwärtstrend des Konkurrenten Apple dank der guten Verkäufe von Windows 7 stoppen kann. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Erkläre ich mir primär durch die Installation eines Zweitsystems (Apple seitens), habe neben Mac OSX auch Windows 7 drauf, aber ganz (zurück-)wechseln würde ich nicht mehr.
 
@imamac: Seit dem Intel Prozessor ist es ja auch kein Problem mehr. Ich habe auch Mac OS, Windows 7 und Linux Mint 8 installiert. So ist man für alle Fälle gerüstet.
 
@John Dorian: Mein Traum-System seit vier Monaten! Hoffe, dass auch ich irgendwann mal in einen solchen Genuss kommen werde. Ist es auch wirklich so, wie ich es mir vorstelle, dass man Windows zum Zocken verwendet, Linux für Office-Arbeiten und MacOSX für das Konsumieren, wie Emails, News, etc. ? :)
 
@s3m1h-44: Wenn du mit Linux deine Office-Arbeiten erledigst, warum willst du dann MacOS zum Konsumieren von Emails usw. hernehmen? Dann kannst du doch gleich bei Linux bleiben. Das Hin- und Herbooten wird dann doch irgendwann nervig.
 
@s3m1h-44: Windows zusätzlich für Spiele macht ja noch Sinn, aber Office und "Konsum" kann man vollwertig mit Linux -und- MacOSX haben. Ich seh da höchstens noch eine Trennung zwischen "Konsum" und programmieren die dann auch noch einem dritten BS (MacOSX für iPhone, Windows für .net) einen Sinn geben. Aber für eMails & Co würd ich nicht aus Linux, Windows oder MacOSX wechseln, da sind all drei vollwertig.
 
@lutschboy: Ich nehme Windows für Spiele. Dann kann ich Office und Konsum auch gleich dort machen. Dann muss ich nicht neu booten, muss mich nicht mit verschiedenen Systemen befassen und kann gewonnene Zeit "produktiv" nutzen.
Das einzige, was mir unter Windows fehlt sind die Labels für Dateien. Das geht da nur für Ordner mit Zusatztools.
 
@s3m1h-44: Ich nutze Mac OS als Hauptsystem also zum arbeiten mit Adobe Illustrator, Photoshop, InDesign, Flash, AfterEffects hier ist der Workflow durch Expose und Spaces sehr viel angenehmer. Windows nutze ich für ein paar sehr spezielle Programme von der Firma und Linux zum testen.
 
@s3m1h-44: Was soll das denn für nen sinn machen? Glaubst du das Musikhören und youtube in macos viel besser ist wie in windows? Und das Openoffice und Emails noch leichter und komfortabler sind in linux im Vergleich zu macOS und Windows? Das ist doch totaler blödsinn. Du startest windows um was zu spielen und bootest dann neu um ne homepage anzuschaun?Und dannach wird natürlich nochmal neu gebootet um ein textdokument auszudrucken... Selten so nen schmarrn gehört.
 
@John Dorian: ähm. was für fälle? arbeiten kannst eh nur an einem rechner zur gleichen zeit.
 
@imamac: Bin auch vor kurzem nach 18 Jahren Windows auf OS X umgestiegen, nutze parallel aber noch eine alte Vista-Lizenz auf dem iMac, denn nicht für jede Windows-Software gibt es ein entsprechendes Pendant unter OS X.
 
@imamac: Ich stelle mir es so vor, dass Windows halt NUR zum Spielen benutzt wird. Also werde ich Windows auch wirklich nur für Spiele optimieren also das gesamte System halt um einige Dienste/Prozesse zu dezimieren. Linux würde ich halt gerne dann für Office-Arbeiten oder halt auch zum Konsum im Internet etc benutzen. (sehe ein, dass das nicht so ganz durchdacht war vorher) So, jetzt kommen wir zum Leoparden: Ich könnte dann am Mac intuitiver Musik produzieren (Cubase 5 + VST-Plugins, WaveLab 6, ...), meine Grafikbearbeitung tätigen (Adobe Photoshop CS3, ...), Web-Seiten programmieren (Editor, also PSPad und habe noch eine alte Dreamweaver, die ich aber nicht mehr brauche, wie am Anfang) und ich könnte weiterhin mit der Source SDK (Steam und Valve-Games werden ja bald Mac-kompatibel sein) meine eigenen Levels für einige Source-Spiele erstellen. (Das waren glaube ich so alle produktiven Sachen, die ich am PC tätige.) Sorry, dass ich einen voreiligen Kommentar verfasst habe vorher. Ich glaube, dass jetzt alles klar sein müsste. Was meint ihr eigentlich dazu? Ich muss natürlich noch sagen, dass ich die Sachen (Musik, etc.) nur hobbymäßig in meiner Freizeit mache.
 
@s3m1h-44: Ich blicke irgendwie nie, wieso man "intuitiver" am Mac mit einem Programm, welches unter Windows identisch ist, arbeiten kann. Gibts es da eine Special Mac-Button, der dir dann die Kreativität oder Zwischenschritte abnimmt? Solche Sprüche sind mir echt zu hoch.
 
@klein-m: Intuitiv und kreativ ist nicht das selbe. Aber es ist beides eine Sache des Workflows. Denn der erste Denkfehler ist, das man NIE mit einem programm arbeitet. Selbst wenn man z.b. nur Photoshop nutzt, hat man immer noch einen Dateibrowser, einen Browser, ein Mailprogramm, usw an. Und vor allem nutzt man auch die Werkzeuge des OS und dort liegt der große Unterschied. Nur mal als Beispiel Photoshop. Das ist zu 99% identisch mit der Windows Version. Aber trotzdem ist das arbeiten einfacher. Z.b. wenn man Filter sucht, dann muss man nicht durchs komplette Menu sondern man gibt unter "Hilfe" den Namen oder ein paar Buchstaben ein und man bekommt den enstprechenden Befehl direkt angezeigt mit Shortcut. Entder drücken und Fertig. Oder man sucht im "öffnen" Dialog nach einer Datei. Unter OSX hat man dort "Quicklook" zur Verfügung wo einem die Dokumente/Bilder/usw beim drücken der Leertaste SOFORT in Originalgröße angezeigt werden, ohne das man sie öffnet. So findet man wesentlich besser die richtige Datei. Das gleiche gibt es auch für Schrifften oder Pinsel, die einem per Druck auf die Leertaste vollständig angezeigt werden ohne das man sie installieren müsste oder PS dafür öffnen müsste. Dann kann man Dateien mit Labels versehen (z.b. "in Bearbeitung", "Fertig", usw), so das man im öffen Dialog noch schneller das richtige findet. Oder man sucht ein bestimmtes PSD-File wo man den Namen nicht kennt aber man weiß das ein bestimmtes Wort in dem Dokument selbst vorhanden war. Ein Klick auf die Lupe, Wort eingeben und es wird SOFORT das Dokument angezeigt. Dann kann man noch einen seperaten Workspace für Photoshop einrichten und wenn man mit mehreren Dokumenten arbeitet hat man Exposße für den Austausch untereinander und eine bessere Übersicht. Das wären so ein paar Sachen die die Arbeit mit Photoshop zu der Windows-Arbeitsweise unterscheiden. Richtig extrem wird es aber, sobald man mit mehreren Programmen arbeitet. Was ja eigentlich immer der Fall ist. Dieser Workflow ist auch der Hauptgrund warum die Grafikbranche oder generell die Kreativbranche auf den Mac setzt, obwohl vieles unter Windows performanter ist/wäre (Photoshop z.b.). Ein weiterer Grund wäre z.b. die unnötige Wartung und fehlende kryptische Fehlermeldungen oder nervende UAC. Das alles tört im Kreativprozess extrem.
 
@Rodriguez: Also irgendwie war da nun nichts dabei, was Windows 7 nicht auch kann. Das einzige, was mir auffällt ist die Funktion der mehreren Desktops. Ansosnten ist aber alles genauso vorhanden, wie du es beschrieben hast und die UAC kann man ohne Probleme deaktivieren / so schwach einstellen, dass sie keinen mehr nervt.
 
@Lothier: Ja. Dann arbeiten die Leute wohl tatsächlich nur aus Imagegründen mit dem Mac. Die Leute aus der Kreativbranche sind ja dafür bekannt wenig selbstbewusstsein zu besitzen. So wenig, das sie sogar seit 10 Jahren die teureren Computer kaufen, obwohl auf diesen Photoshop wesentlich langsamer läuft. Aber auch wenn du es nicht glaubst: KEINE dieser Funktionen/Werkzeuge gibts es bei Win7. Aber glaub du ruhig dran und wunder dich weiter darüber wieso die deppen alle von OSX schwärmen. ;)
 
@Rodriguez: Für mich kommt dann noch extra der Faktor, dass wenn man für Macs programmiert, dass es wie bei Konsolen ist. Man kann ein Spiel extra für eine Konsole optimieren. Beim PC geht das nicht, weil es immer verschiedene Konfigurationen gibt. Ich habe persönlich ganz früher mal in der Schulzeit noch einen alten Mac benutzt um Musik zu schneiden für ein "Radio-Seminar" und fand damals schon, dass man beim Mac irgendwie schneller ans Ziel kommt. Kann ich aber leider nicht zu 100% sagen, da ich noch nie ein eigenen Mac hatte und länger als eine Woche an einem war. @Lothier: Ich rede eigentlich von Windows XP aber auch wenn es Windows 7 ist muss man erst einmal das Betriebssystem für seine Ansprüche konfigurieren und so weiter. Jemand der keine Erfahrung mit Technik hat holt sich ein Mac, schließt alles an, startet den Mac und man kann loslegen ohne Treiber zu installieren, eine UAC zu schwächen bzw. das System unsicher zu machen etc. Beim Mac kommt man einfach eher ins Ziel. @Christian1974: Wegen eines Tastenkürzels ist Windows also "besser"?
 
@imamac: dann gehörst du zu den vielen die Windows und seine Funktionen noch nie wirklich gekannt haben. Deswegen machen alle Switcher so viel Werbung für OS X. Windows ist und war immer besser. Die Apple Hardware bietet das beste Zuhause für Microsoft Betriebssysteme. Es gibt einfach viel zu viele Funktionen die in Windows Standard sind und waren und schmerzlich in OS X fehlen. Ich sage nur der Fenster- und Programmschalter der in Windows mit einem Tastenkürzel geregelt ist und wofür Apple fünf Kürzel braucht. 1. Befehl+ Tab, 2. Befehl + ><, 3. Ctrl + F4, 4. F9 und 5. F10. Daran sieht man die Einfachheit von Windows. Da gibt es soviele Aspekte die für Windows sprechen
 
Interessant ist der letzte Abschnitt "Derzeit befinde man sich in einer Phase, in der immer mehr IT-Profis Windows 7 testen und darüber entscheiden, wann und wie der Wechsel in ihrem Unternehmen vollzogen werden soll, so Reller" ==> das unternehmen nicht umstellen kommt wohl gar nicht in den sinn ;) .. davon abgesehen wenn das microsofts marketing chefin sagt muss es ja stimmen.. im ernst windows 7 ist wirklich gut geworden, das jedoch alle automatisch umstellen ist auch eine annahme die man so nicht unbedingt teilen kann/muss. dann kann man ebenfalls feststellen das das iphone os windows mobile 7 marktanteile abnimmt ;) .. irgendwie ist das hin und her mit den prozentpunkten doch eigentlich spielerei und nur marketing
 
@Balu2004: Da viele Unternehmen noch auf Windows 2000 und XP rumdümpeln wird es bei denen schon mal endlich Zeit, umzustellen.
 
@SCSI-Terminator: Von 2000 kann man aber auch auf XP umsteigen :)
 
@OttONormalUser: Kann man theoretisch machen. Ob es sinnvoll ist ist eine andere Frage. Wohl eher nicht.
 
@CanisLu: Das kommt immer auf die verwendete Software drauf an, bei uns würden verschiedene Programme nicht mehr laufen, schon allein wegen dem hardwareseitigem Kopierschutz nicht! Der zweite Aspekt ist die Hardware, die müsste für Win7 komplett ausgetauscht werden, für XP nur teilweise. Ich sehe bei uns in der Firma absolut keinen Mehrwert durch die Verwendung von Win7.
 
@OttONormalUser: Wie währe es mit einen Support nach 2004 aus? Ist das kein Mehrwert. Die Firmen werden umsteigen und dort wo es nicht geht noch weiterhin XP oder 2k lassen. Meine Firma hat auch auf XP umgestellt, trotzdem sieht man hin und wieder einen 2K herumstehen.
 
@Christo_1989: Der Mainstreamsupport von Win7 endet 2015! Ich weiß nicht ob du schon mitbekommen hast, dass MS wieder in ihrem Releasezyklus angekommen ist, so das man alle 5 Jahre umsteigen darf ;-)
 
@OttONormalUser: Und verlängert sich (bisher zumindest) mit jedem Service Pack...
 
@OttONormalUser: Aber wen interessiert der Mainstreamsupport, wenn wir von Firmenkunden reden? Aber ja: Einen so langen Support wie bei XP darf man nicht mehr erwarten. Ich vermute viele Firmen haben sich bereits daran gewöhnt und werden jetzt stark umdenken müssen.
 
@Lothier: Richtig, aber lese mal nach, wie sich das mit der Verlängerung des Servicepacks verhält. Das bezieht sich dort auch auf immer auf die Nachfolgeversion von Windows, die bei XP sehr lange auf sich hat warten lassen.
 
@Zebrahead: Richtig, aber genau deshalb kann ich auch Firmen verstehen, die jetzt von W2K auf XP umsteigen oder eben bis 2014 bei XP bleiben.
 
@OttONormalUser: Ja, als Verzögerungstaktik ist das durchaus verständlich, da ja W2k nicht mehr supportet wird. Und die Kompatibilität sollte aufgrund von Master- und Mirror-Release Beziehung zwischen den beiden trotz verschiedener Servicepacks relativ hoch sein.
 
@SCSI-Terminator: Zeit umzustellen ist dann, wenn es Sinn macht oder nötig wird, nicht dann, wenn SCSI-Terminator das sagt :)
 
@Balu2004: 2014 läuft der Support von Windows XP aus. Bis dahin kommt wohl nur noch eine Windows-Version raus (8) und diese wird als Master-Release wohl in Sachen Kompatibilität nicht so gut auf alte Hardware und Software zu sprechen sein wie Windows 7 - Soweit ich weiß wird es gar ein 64bit-only OS. Außerdem lässt sich so ein Umstieg bei großen Firmen nicht von heute auf Morgen machen sondern ist meist ein Verfahren, welches 1-2 Jahre dauert. Also wenn MS wirklich an dem Termin 2014 festhält um den Support von XP zu beenden, sollten die Unternehmen besser anfangen sich Gedanken über einen Umstieg zu machen...
 
Da es sich bei diesen Statistiken meist um Schätzungen und Hochrechnungen handelt, finde ich die Stellen hinter dem Komma total sinnlos. Können wir uns darauf einigen, dass Apple ca. 7% Marktanteil hat? Oder sind Analysten-Jobs ABM-Stellen?
 
@emantsol: Ich hoffe du wirst nie in einer Firma als Buchhalter arbeiten!
 
@Dr. Alcome: Ein Buchhalter arbeitet ausschliesslich mit Fakten und exakten Zahlen und nicht mit Schätzungen oder Hochrechnungen. Oder glaubst Du, dass das Finanzamt eine Hochrechnung der Einnahmen lt. einer Umfrage akzeptiert?
 
Dieser kleinkarierte Prozentpunkte-Krieg, interessiert doch bloß Analysten, übernervöse Aktionäre und Fanboys. Edit: @infantile Minus-Würstel: Seid ihr womöglich intellektuell und rhetorisch nicht in der Lage (oder einfach nur zu faul?), euer auf Bauchgefühl fußendes Missfallen in Worte zu fassen? Offensichtlich :-)
 
Windows 7 ist Top!
Da hat Microsoft wirklich mal wieder ein Klasse Produckt auf dem markt geworfen.
 
@zippostar: Wurde auch Zeit.
 
@zippostar: Nächste Generation wird hoffentlich nochmal besser und innovativer :-)
 
@zippostar: So wie Du schreibst, gehörst Du wohl zur Zielgruppe ... ;-)
 
Mac wird Windows erst gefährlich sobald man das OS auf jedem PC installieren kann.
 
@Wohlstandsmüll: macos wird Windows erst gefählich wenn;
1. Steve Jobs in Rente geht
2. Flash nicht mehr unter MACOS Ruckelt (auf Linux und Windows gibt es da keine Probleme)
3. Wenn unter MacOS Spiele mit Ordentlicher FPS Laufen, selbst WoW auf einem 2000€ teurem Mac läuft schlechter als auf einem 500€ teurem Windows PC

Wenn aber Adobe sich entschließen würde kein MAC mehr zu unterstützen bei den ganzen Flash Sticheleien von Steve Jobs, dann könnte sich Apple nur noch aufs Handy Bauen Konzentrieren weil die MAC´s will dann keiner mehr bis auf ein paar Religöse Apfel Anhänger.
 
@elpsychodiablo: Wenn Jobs in Rente geht dann geht es mit Apple wieder abwärts. Und Flash wird über kurz oder lang sterben, sogar Microsoft sieht das so und schliesst sich der HTML5-Riege an. Ein Mac war und wird niemals ein Spielecomputer werden. Durch die ganzen Kopierschutzmassnahmen bei PC-Spielen wie Zwangsaktivierung, immer online sein, kein Lan-Modus, fehlerhafte Spiele wenn sie erscheinen, kein Verkauf mehr, Abschaltung der Server und somit Verlust des Spiels, uvm. wird der PC-Spielemarkt über kurz oder lang sterben.
 
@alh6666: Hast wohl den Spiegel (oder war es Stern) Artikel gelesen? ;-) Hab die selbe Meinung: Stirbt Steve, stirbt Apple. Da Steam auf den Mac kommt könnte sich das ändern. Und ich finde Steam ist eine gute Lösung, für beide Seiten (User und Macher).
 
Also ich persönlich kann das nachvollziehen. Habe mir letztens einen neuen Rechner gegönnt und mal über den Tellerrand geschaut. So ist es dann letztendlich dieses mal ein Mac geworden. Mit OSX konnte ich aber beim besten Willen nicht warm werden. Also habe ich OSX runtergeschmissen und jetzt läuft ein Windows 7 und ein Ubuntu parallel auf dem Mac.
 
@Yogort: Ich bezweifle das du dir wirklich einen Mac gekauft hast. Wer kauft sich einen Mac und testet Mac OSX nicht vorher? Und das du mit Mac OSX nicht klargekommen bist sagt mir das du keine Ahnung von Computern und OS hast.
 
@alh6666: Typisch Apple-Jünger :) .... ich bin sehr zufrieden mit dem Mac, ein gutes Gerät. Aber OS X nervt nur, aber war ja klar das so ein dummer Spruch kommt.
 
@Yogort: Wie läuft Ubuntu auf der Kiste? Ich will mind. 2 All-in-one Geräte kaufen, aber an die Qualität von Apple kommt keiner hin. Auf einem iMac soll (auch) Windows laufen und auf den anderen Linux, vorzugsweise Ubuntu. Wie sind die Erfahrungen?
 
@emantsol: also das neue Ubuntu läuft bisher problemlos, mir ist bisher noch kein Bug auf dem Mac Book aufgefallen. Windows läuft schon seit geraumer Zeit problemlos auf einem Mac. Kannst also ruhig zugreifen.
 
@Yogort: du musst dich länger mit OSX beschäftigen, dich in Shortcuts einlesen. Das braucht Zeit. Gibt diverse howtos für switcher auf der Apple Seite.
 
@zivilist: umgekehrt genauso.... nutze täglich beide Systeme und würde im Leben nicht mehr auf MAC setzen, da es keinerlei Vorteile im direkt Vergleich bietet, was besonders dann klar wird wenn man sie auf gleichwertiger Hardware parallel testet... Das, sich jemand nen MAC kauft und Win installiert ist auch sehr gut nachzuvollziehen. Am Mac OS gibt es genau zwei Vorteile. 1. Vorschau 2. ... ist mir gerade entfallen, jedenfalls lassen sich die Sachen auch für Windows nachrüsten.
 
@Raiken: endlich mal jemand, ders verstanden hat: für die alltäglichen dinge des lebens stellt sich die frage, ob pc oder mac und welches OS (win, osx, ubuntu als kostenloser vertreter) man nutzt, nicht mehr. nur für spezialanwendungen macht es sinn, sich direkt für eine der plattformen (hardware+OS) zu entscheiden.
 
@alh6666: Mir fehlt eigentlich auch nur noch eine HD auf die ich alle meine Musik und Filme bekomme...dann kann 10.6 gehen...OS X mag einfach sein aber so was ruckelndes und langsames erlebt man sehr selten...es ist mit Snow Leopard wirklich kein Genuss mehr...
 
Wenn das im Bericht richtig wiedergegeben ist, dann sagt Reller. in den wichtigen Kundengruppen!!! (gibt es für MS auch unwichtige?) Dann sollen sie mal rausrücken und diese Gruppen beim Namen nennen!
 
Wie war das noch letztes Jahr? Da war hier mal die News, Win 7 ist DIE Chance, die User zu Apple zu bewegen anststt von XP zu 7 zu wechseln? lool
 
was für eine beschämende aussage .. zeigt es doch nur daß win7 bei den firmen auch nicht landet, das lamentieren ist ja schlimmer als bei westerwelle. nicht viel gelernt ms, aber das habe ich schon vor über einem jahr gesagt. für einen großen roll-out in einer firma mit sagen wir 10.000 clients einfach nicht wirklich zu gebrauchen. win7 ist besser als win vista. aber das war es auch schon. und wie microsoft schon mit vista befürchtete gehen manche firmen mit fliehenden fahnen zu osx über manche auch zu linux. wen wundert es wirklich. für den business kunden bedeutet win7 nur mehr hardware ohne wirklichen vorteil. das aero/ui gewichse bringt rein gar nichts, und die flennerei über die sicherheit ist längst gefixed, und sei es 'nur' die interne firewall die auch die letzten jahre funktionierte. windows in dieser form, also das upgrade vom upgrade, hat längst ausgedient. ... wie meinte da einer einst ... wer zu spät kommt den bestraft das leben
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles