Eee Keyboard PC: Asus bringt seinen Tastatur-PC

Notebook Asus will seinen Tastatur-PC nun doch noch auf den Markt bringen. Der Eee Keyboard PC basiert auf gängiger Netbook-Technik, steckt aber komplett in einer Tastatur, die ein berührungsempfindliches Display beinhaltet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie mein damaliger Atari. =)
 
@[Dane]: Der Atari (und der Amiga) waren damals wenigstens State of art, das Teil hier dagegen ist nix ganzes und nix halbes. Ich kann mir nicht vorstellen das es ein Renner wird.
 
@[Dane]: Von der Geschwindigkeit dieses Gerätes wirst du dann wohl auch wieder an deinen Atari erinnert werden ;-)
 
@satyris: Echt!? ...Das würde dann bedeuten, daß das BS bereits Sekunden nach dem Einschalten verfügbar wäre!? Programme nicht ständig nach mehr Speicher verlangen und ich die wirklich wichtigen Funktionen nicht unter elend-vielen Menüs versteckt suchen muß??
 
@Passatwahn: Ich rede nur von der Geschwindigkeit, nicht der Bedienung. Und bei meinem Amiga war das BS auch nicht nach Sekunden von Diskette geladen; das hat auch einige Zeit gedauert (bevor 20MB-Festplatten "erschwinglich" wurden). Und da dieses Gerät eine SSD verbaut hat, dürfte Win XP tatsächlich recht schnell geladen sein.
 
@satyris: Schon klar ;-) Aber Du hast vom Atari geschrieben: Der ST hatte das TOS im ROM => sofort verfügbar. Und nach Deinen Worten (SSD = schnell geladen) meintest Du das doch ursprünglich auch...
 
@Passatwahn: Ah, ich hatte den 520 ST im Kopf, da kam das TOS nämlich auch noch von der Disk. Das es danach komplett im ROM lag habe ich durch die Amiga-Nutzung dann nicht mehr parat gehabt. Dann bleibt dir bei dieser Tastatur wohl nur ein "Suspend-To-Disc" für's Atari-Feeling ;-)
 
@satyris: Das muß ein sehr früher 520er (oder 260) gewesen sein. Nach TOS 1.0 waren weitere Versionen als ROM im Rechner ;-)
 
@satyris: Das OS musste man nur beim Amiga 1000 von der Disk laden. Bei den späteren (Amiga 500, 2000, etc) lag es im Kickstart-ROM. Nur die grafische Benutzeroberfläche (Workbench) und CLI-Befehle konnte man von Disk, bzw. HDD laden, sofern man sie brauchte. Insofern stimmt die Aussage schon, das er binnen Sekunden Betriebsbereit war. Das OS war mehr sowas wie ein umfangreicheres BIOS und ist nicht wirklich vergleichbar mit einem modernen OS. Erst mit Version 3.0 nahm das AmigaOS eine halbwegs vergleichbare Form an.
 
@tareon: Ich weiß, habe jahrelang einen Amiga gehabt. Aber für mich ist das Betriebssystem mit seinen Menüs (wie es oben angesprochen wurde) die Workbench. Das Kickstart-ROM entspricht ja eher dem heutigen BIOS und kann (aus meiner Sicht) nicht als Betriebssystem bezeichnet werden.
 
@satyris: warst schneller als ich ergänzen konnte ;)
 
@satyris: Aber schön, alte Amiganer zu treffen :)
 
@tareon: Ich glaube, ich muss meinen mal wieder heraus kramen; die Hand mit der Diskette bestaunen; das Rattern der Floppy beim Laden... hach ;-)
 
@satyris: Hast dir schon mal Aros angeschaut ? bzw. dessen Distribution Icaros. Unix Betriebssystem das die Amiga OS 3.1 eigentschaften aufgreift bzw auch unterstützt mit legalem Kickrom kann man sogar sämtliche Amiga Software darauf laufen lassen und das mit wesentlich weniger Reaktions oder Geschwindikeitseinbußen bzw Kompatibilitätsproblmen als wie mit einem Emulator ala WinUAE. Sozuasgen ein Wine für den Amiga ^^
 
@Nobodyisthebest: Ne, das kannte ich noch nicht. Habe den Amiga auch lange schlafen lassen. Muss ich mir aber auf jeden Fall mal anschauen. Danke!
 
@satyris: Habs mir bis jetzt nur als Live CD mal angeschaut aber hab auch nen Testrechner dafür da auf dem ich es installieren werde. Also alleine von CD gestartet find ich die reaktionszeit verdammt geil klick auf ein programm und das einzige was da verzögert is das cd laufwerk was erst anlaufen muss. Wie es installiert ist würd ich mal sagen wie mit ner ssd unter windows ^^ zumindest kann ich mirs so vorstellen und das os braucht absolut keine großartige hardware.
 
Welches Einsatzgebiet stellt man sich dafür vor?
 
@Kungen: Couch + Surfen/Mails/Filme.
 
@Kungen: Portabler HTPC
 
@Zebrahead: Mit 16-32 GB Festspeicher?!?
 
@SCSI-Terminator: Klar, optimal ist es nicht. Aber über die n-Draft WLAN-Schnittstelle könnte man mehr Inhalte auch über eine grosse Distanz befördern. Und da der PC auch mehrere USB-Anschlüsse hat, gingen auch externe HDDs dran. Aber eben, denke hauptsächlich ist es mehr für so Sachen wie sushilange schreibt und halt für (pseudo) Hightech-Freaks. Ich würde auch gefallen daran finden.. aber kaufen würde ich es nicht.
 
@SCSI-Terminator: als wenn das aufhalten würde ;-) diese Billig-SSDs währen so oder so das erste was rausfliegt :)
 
@Kungen: Für Leute die nen steifen Hals haben und imemr nach rechts kucken müssen. Oder altersschwache Flötenspieler die haben beim tippen des Gesicht genau vorm Display^^
 
Ganz erlich sry ... aber das Teil hat zwei Dinge mit dem Ipad gemeinsam. Es ist überflüssig und garantiert viel zu teuer. In welchem Gebiet soll sowas gescheit eingesetzt werden? Da kann man für weniger Geld nen gescheites Net- oder Subnotebook bekommen. Thx 4 - im vorraus
 
@funny1988: dazu ist die eingebaute Technik schon längst überholt
 
@JasonLA: richtig das einzige was das Teil in der Art bringt sind Genickschmerzen vom die ganze Zeit nach unten rechts schauen...
Allein schon wenn ich mir das grad mit meiner Bluetooth Tastatur mal so simuliere krieg ich en lachkrampf wie bescheuert das für andere aussieht wenn ich mit dem teil da sitz und so halbwegs neben dran schau und auf die tastatur einhacke ^^
 
Wer braucht so etwas?
 
Apfel müsste mal so ein Gerät bauen, wäre bestimmt ein Renner :)
 
Ich versteh den tieferen Sinn der Tastatur nicht. In der Beschreibung steht "family multimedia entertainment center" und Präsentationen.
Also für einen Mutlimedia Center, wie z.B. Windows Media Center, brauche ich keine Tastatur, für Präsentationen irgenwie auch nicht. Selbst für EMail schreiben und Chatten würde eine in diesem Multitouch integrierte OnScreen-Tastatur reichen. Wobei wir dann insgesamt wieder bei einem IPad o.ä. wären.
 
Es gibt sogar schon einen Amazon-Preis. Schlapp 599$ soll der überflüssige Schnick-Schnack kosten! http://www.amazon.com/Asus-EK1542-S0095-ASUS-EeeKeyboard/dp/B003HK5RM6/
 
@satyris:
schade, der scheiss ist auch wieder so teuer wie das doofe käsebrett!!
warum geht das nicht für 299.-?? dann nehm ichs ohne mit der wimper zu zucken...zu dem preis würden es wohl einige kaufen...aber zu 600 dollar-450 euro??? das ist mir die sache nicht wert..oder kurz...zu teuer. aber ein guter trick veraltete hartware die billig im einkauf ist neu verpacken und teuer verhökern....das ding kann nix besser als mein msi wind 100 aber kostet doch glatt das doppelte...und hat nur einen pummeligen 5zoll monitor-))
...dann wird man sich bald fragen warum denn leute mit einr tastatur in der hand auf der strasse rumrennen..)))
 
..hab auch gleich einen verbesserungsvorschlag: wäre doch toll wenn der monitor seitlich gesteckt wäre, dann könnt man ihn wegnehmen vom rechner und sich mit dem 5zoll teil aufs sofa legen...wäre ne tolle sache. rbunden über bluetooth oder so!!
willhaben...aber nur für 299.-..ke cent meh!
 
Windows XP? 1GB RAM? Intel Atom N270? Kauft jemand heutzutage sowas noch? Vor einem Jahr hätte es vielleicht noch eine kleine Chance gehabt...
 
..also entweder einen ipad: monitor gross ohne tastatur, oder dieses ding: kleiner monitor aber mit tastatur-)))
...ist dann für die die gerne nen ipad hätten aber die tastatur wollen, die brauchen dann eigntlich ein netbook aber wollen dann doch keines weil eben mittlerweile unmodern...wieder ein scheiss den keiner braucht aber ein paar eben doch kaufen werden....ich werde mir, je nachdem was billiger ist, kaufen, aber nur für mein utorrent-))
 
was soll das ding kosten\
vieleicht kann man da ja ubuntu drauf ziehen
 
@Matschy: Warum kann man nicht einfach mal ein Produkt kaufen und in dem Zustand lassen, wie es der Hersteller raus gibt?
 
Dinge die die Welt nicht braucht!
 
Ich verstehe gar nicht, warum hier so negativ geschrieben wird. Für den Einsatz im Wohnzimmer mit einem kabellos übertragenen Bild auf den LCD/Plasma ist das Ding doch ideal. Und wenn Frauchen wiedermal GZSZ schauen möchte, checkt man seine eMails eben kurz auf dem integrierten Display.
 
@tommy1977: Ich finde es auch recht gelungen, der Wireless HDMI Überträger macht es für mich zum Clou.
 
@unbound.gene: Ich finds auch recht gelungen, aber der Preis geht mal gar nicht!
 
@tommy1977: Wenn Frauchen GZSZ gucken wollen würde, würde ich freiwillig an den PC im Arbeitszimmer gehen um Mails zu checken oder im Notfall mit dem Notebook auf dem Klo!
 
ich hätte den gerne als htpc fürs wohnzimmer gekauft, aber der hat nichtmal 1080p support.
 
@predator7: Der hat ja auch kein BR-Laufwerk. Wo also sollten ungeschützte 1080p-Inhalte herkommen? Außerdem wäre es ein absolutes Schnäppchen, wenn der 1080p über Wireless-HDMI rausgeben könnte. Da zahlt man für die meisten Wireless-HDMI-Überträger schon mehr.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte