Ubuntu 10.04 LTS Lucid Lynx: Download verfügbar

Linux Das Entwickler-Team der Linux-Distribution Ubuntu hat die Version 10.04 LTS, die unter dem Codenamen "Lucid Lynx" geführt wird, in verschiedenen Fassungen zum Download freigeben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
apt-get dist-upgrade

gleich mal ausprobieren :)
 
@Phreak: "apt-get dist-upgrade" Das ist der Grund, warum Linux immer noch als Phreak-OS angesehen wird.
 
@satyris: Was ich mich frage warum jeder der nicht nur die maus von links nach rechts bewegen kann gleich als freak oder nerd angesehen wird.Sowas sagen wenn nur private windows nutzer in meinen augen die von nichts eine ahnung haben aber davon viel.
 
@Carp: Falscher Weg, nicht in die gleiche Presche hauen. Ich bevorzuge auch Windows im privaten Bereich, aber darf micht getrost als Profi bezeichen, zumindest was meine Diplome aussagen. ,-)
 
@Rumulus: Ja aber sowas habe ich noch von keinem erfahrenen "user gehört.Selbst wenn sie meist nur windows nutzen würden sie nutzer die mit der konsole umgehen können nicht als freak bezeichnen.Sowas kommt doch immer nur von menschen die in meinen augen neidisch sind weil sie nichts verstehen was man für befehle erteilt und das ganz ohne maus ;).Das ist für mich so unverständlich.
 
@Carp: Ich habe nicht geschrieben, dass ICH es deswegen nicht bedienen kann. Aber schön, dass du es so deutest. Sagt einiges über dich aus. Ich sage nur, dass solche Kommentare die Außenwahrnehmung anderer Leute eher im Freak-OS bestärkt also es ihnen schmackhaft zu machen.
 
@satyris: Für mich ist das kein grund wie du es sagst.Warum wenn man es nicht versteht einfach damit selber befassen?Was ist der grund?Sind die leute zu faul?Oder doch zu eingefahren?Oder kapieren sie es wirklich nicht?
 
@Carp: Im Gegensatz zu Windows und MacOS ist es schwierig, als Anfänger an brauchbare Informationen zu kommen. Es gibt nicht so viele "How To's" in Zeitschriften, es gibt weniger Grundlagenbücher. Und sobald man sich in ein Linux-Forum wagt und dort eine Grundlagenfrage stellt, wird gleich auf den "Noob" geschossen. Da verlieren viele Leute schnell die Lust. Die Linux-Elite lässt nur ungern Neulinge in ihren Kreis. Bei Windows ist das vollkommen anders. Da gibt es genug Zeitschriften, vom Einsteiger bis zum Vollprofi. In Foren wird einem geholfen und im Betriebssystem selber sind schon reichlich Hilfen enthalten.
 
@satyris: Ich sehe das aus der Sicht einer für mich persönlichen Definition. Und die liegt ja schließlich im Auge des Betrachters. Schlußendlich gibt es da ein großes kommerzielles, in sich geschlossenes OS, welches bis heute keine gescheiten Upgrades bietet (ganz besonders im Vergleich mit einer Linux Distribution), auch mit einbezogen der Tatsache über die geistreiche Lizenzpolitik seitens des Herstellers. Das ist ein echtes und auch künstlich erzeugtes Problem. Da ist es für einen Kundigen, sicherlich ein viel leichteres apt-get dist-upgrade auszuführen. Also ich sehe in Ubuntu kein Freak OS, das andere dagegen ist für mich ein echtes Freak OS ^^
 
@satyris: Aha das finde ich ja merkwürdig denn gerade für menschen die zb. ubuntu ausprobieren wollen gibt es foren die in meinen augen mehr info und zum teil auch bessere info geben als es in jeglichen windows foren der fall ist.Aber da müsste man ja auch wieder was machen und das ist wohl nicht gewollt.
 
@satyris: "Und sobald man sich in ein Linux-Forum wagt und dort eine Grundlagenfrage stellt, wird gleich auf den "Noob" geschossen." Aha und wo? Echte Linux Elite würde das eher kaum machen, vielleicht eher die möchtegern Junkies, welche ich auf ihr nicht Windows System auch was einbilden wollen ( gehörte auch mal dazu ^^ ). Also ich bin von Win Helfern schon viel mehr mit, das liegt an dir!, abgespeist worden. Wenn dann ist auch nicht Windows Seite auch nicht besser.
 
@kinterra: Anhand der Minusbewertungen meiner Beiträge sehe ich ja, wie freundlich man in der Linux-Community aufgenommen wird. Und das auf einer Windows-Newsseite...
 
@satyris: Ich denke nicht das du dich schon viel mit Ubuntu beschäftigst hast, denn dann würdest du feststellen das man z.B. bei www.Ubuntuusers.de als Neuling sehr gute Unterstützung findet. Es gilt hier auch die Regel "der Ton macht die Musik". Ich muss für mich sagen, das ich bei Ubuntuusers seit 6.06 (Dapper) immer Rat und Hilfe gefunden habe.
 
@Hooter: Ich habe seit einer 7er SuSE immer mal wieder versucht, mich mit Linux zu befassen und es während meines Studiums auch regelmäßig neben Windows eingesetzt. Mein letztes Ubuntu war 9.4. Aber meine Erfahrungen mit der Linux-Community waren trotzdem eher rauh.
 
@Carp: Wie du oben entnehmen kannst habe ich nichts gegen Linux, nur gegen Vorurteile! Was aber den Vorwurf der Foren anbelangt steckt durchaus einen Funken Wahrheit. In Linux Foren ist die Standard- Antwort immer zuerst: „Schaue in der Wiki nach!“ Dabei spielt die Frage in sich gar keine Rolle, selbst wenn schon vorweg klar ist, dass dies niemals in der Wiki stehen wird. Auch die Grösse der einzelnen Wiki`s kann für Anfänger sehr abschreckend sein, und sind nicht selten zu kompliziert geschrieben. Oftmals wird bereits schon eine gewisse Vorkenntnis vorausgesetzt, dass man den Inhalt überhaupt versteht. Viele Wiki`s sind für Anfänger völlig ungeeignet. Ich selbst habe es schon zahlreiche Mal erlebt, dass meine Fragen immer zuerst als Kritik betrachtet werden und dementsprechend waren auch die Antworten. Selbst von den Admins, was ich überhaupt nicht verstehen konnte und als einen Minderwertigkeitskomplex abgetan habe. Natürlich gibt es auch schlechte Win.-Foren, aber auf Grund der Anzahl Nutzer von Windows, ist es bedeutend leichter ein geeignetes Forum zu finden und die Antwort auf sein Problem auch zubekommen. Welche Foren, Linux oder Windows in der Regel besser sind, muss wohl jeder für sich selbst herausfinden, aber pauschal die Behauptung aufzustellen, Linux Foren sind besser, ist wohl nach meiner Erfahrung eher ein Wunschdenken als eine Realität. Dabei bin ich aber ganz neutral und weisse nochmal darauf hin, dass es nur mein Erfahrungswert ist. Andere können durchaus andere Erfahrungen gemacht haben und haben deswegen nicht weniger Recht bzw. Unrecht!
 
@satyris: "Anhand der Minusbewertungen meiner Beiträge sehe ich ja, wie freundlich man in der Linux-Community aufgenommen wird. Und das auf einer Windows-Newsseite...". Oha oO ... und ich dachte, wegen dem Quatsch welchen du teilweise erzählst. Sorry, aber ich kann dir wirklich nicht zustimmen. Ich bin schon in vielen Foren gewesen und weiß das einige dort auf Wikis verweißen und das habe ich teilweise auch gemacht, weil dort schon alles drin stand. Das ist nichts verwerfliches. Dennoch, das jemand als Noob oder sonstwas beschimpft wurde, habe ich nie wirklich gesehen. Selbst die härtesten Fälle werden meist mit Geduld betreut. Nur wenn jemand anfängt zu stänkern, kommt es öfters vor das solche verbale Attacken stattfinden. Einfach so, wird niemand beschimpft oder deskriminiert und wenn doch, dann wechselt man einfach das Forum. Wenn es aber einem vorkommt das alle so negativ reagieren, dann würde ich mit unter die Schuld auch bei sich selbst suchen.
 
@satyris: "Anhand der Minusbewertungen meiner Beiträge sehe ich ja, wie freundlich man in der Linux-Community aufgenommen wird. Und das auf einer Windows-Newsseite..." Das Sprichwort: "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück!" gilt wohl für Linux- und auch Windows-Seiten...
 
@satyris: "Es gibt nicht so viele "How To's" in Zeitschriften" uhh da sprießt die Intelligenz aber nur so! was meinst du denn, warum es für Windows mehr Zeitschriften für noobs wie der Computerbild gibt als für Linux?! ich hoffe du kommst selbst drauf... Dass man in Linux-Foren immer als noob abgestempelt wird, stimmt ja wohl auch nicht! Gerade bei Ubuntu ist das definitiv nicht der Fall! man bekommt sehr wohl Hilfe! man sollte sich vllt auch nicht wie ein noob anstellen. aber lieber mal halbherzig etwas durchziehen und danach dann meckern oder was?! naja, wahrscheinlich eher nie damit auseinandergesetzt und jetzt nur nachplappern, was man ja von anderen Intelligenzbestien ständig hört. Und diese lernen auch nie dazu!!
 
@larusso: Ja, ich komme selber drauf. Weil der Markt dafür deutlich größer ist und es wirtschaftlicher ist. Du meintest zwar was anderes, aber damit liegst du wohl falsch. Tja, so ist das mit der Intelligenz...
 
@Rumulus: Das ist ein etwas zweischneidiges Schwert. Es gibt halt viele Fragen, die eben durch ein Blick in die Hilfe, das Wiki o.ä. beantwortet gewesen wären. Wenn ich persönlich bei einem Thema Hilfe brauche und einer Antwortet nur "Schau im Wiki nach", dann tu ich das kurz und steht nichts brauchbares drin, antworte ich mit einem ganze simplen "Im Wiki steht dazu nichts relevantes". Danach wird mir dann direkt geholfen. Gab aber auch schon Fälle wo in der Tat die Antwort im Wiki stand. Ich denke die 20 Sekunden hat doch jeder kurz das Wiki oder die Hilfe zu konsultieren, wenn jemand sagt das dort die Antwort steht. Und falls nicht mit einem kurzen "Ne steht da nicht drin, kann mir sonst jemand helfen?" zu antworten. Ist glaube ich jetzt nicht so schwer.
 
@bash: Grundsätzlich sehe ich es genau gleich wie du, aber die Wikis sind oft sehr gross und in 20 Sek. hat man in der Regel nicht das gefunden was man will und oft steht dies auch nicht drin, was man will. Um eine Wiki zu durchsuchen braucht man mind. 30 Min, wenn nicht länger und wenn man nicht weiss wie die Funtkion, oder wie das Stichwort heisst, nützt die Wiki so gut wie gar nichts. Ich habe ja nicht ohne Grund geschrieben, das jeder selbst urteilen soll. Aber in meinen Fall ist es so, wenn ich Hilfe brauche, dann ist es anspruchsvoll, denn ich kenne Linux realtiv gut und bilde selbst Lehringe aus im IT-Bereich. Nur damit du eine Vorstellung von meine Level bekommst und meine Fragen findet man nicht in den Wiki`s. Die übeliche Reaktion zeigt mir aber, dass man mich in erster Linie nicht ernst nimmt. bzw. sich gar nicht die Mühe macht, die Frage zu verstehen, den dann würde jedem klar sein, dass die Wiki hier nicht weiterhelfen kann. Auf pauschale Floskel kann ich gut verzichten und so viel Anerkennung sollte einen endgegen gebracht werden, dass man sich zuerst mit der Frage auseinandersetzt, bevor man auf die Wiki hinweist. Ein weiteres Problem habe ich schon angedeutet, die Wiki ist für einen Anfänger oftmals (nicht immer) viel zu kompliziert und unverständlich, was widerum ein weiters Problem aufzeigt. Was den allgemeinen Umgangston anbelangt, nun ja, einige Admins besonders bei Ubuntu.de sollten sich da überlgegen, ob sie doch wo anders besser geeigent wären. Nicht ohne Grund, reklamieren so viele Leute unabhägig voneinnander über das gleiche Problem. Ingoranz und Selbstverleugnung bringt keine Besserung.
 
@Rumulus: Also wenn ich konkrete weiter gehende Frage gestellt hab, hatte ich bis jetzt eigentlich solche Probleme noch nie. Höchstens andersherum das ich überhaupt keine Antwort bekommen habe, weil keiner mir helfen konnte. Habe da vielleicht bis nur Glück, aber eben habe sowas noch nicht erlebt. Hätte aber glaube ich keine großen Berührungsängste, wenn jemand sowas schreiben würde, einfach kurz Antworten das das nichts zur Sache beiträgt, oder falls doch, er (oder sie) mir doch bitte den direkten Link zum relevanten Beitrag angeben soll.
 
@satyris: Ich muss auch sagen, das man in einem Windows-Forum häufig viel herablassender behandelt wird, als z.B. im Forum von ubuntuusers.de und anderen Linux-Foren! In Windows-Foren habe ich in den letzten 10 Jahren diverse schlechte Erfahrungen gemacht (seitdem ich im Internet aktiv bin), im Forum von ubuntuusers keine einzige! Ok, ich nutze erst seit August letzten Jahres aktiv Ubuntu. Aber eine solche hilfsbereite Community sucht man für Windows vergeblich. Dort wird auch niemand ausgelacht, wenn mal ein "Dumme" Frage gestellt wird.
 
@Carp: frage ich mich auch... wenn ich bei kollegen am pc mal wieder was richten soll und sobald ich ne konsole auf mache, werd ich als nerd abgestempelt... nur weil es das ein oder andere programm noch ohne gui gibt und paar buchstaben in die konsole eingeben kann, is man noch lange kein freak!
 
@Carp: "Was ich mich frage warum jeder der nicht nur die maus von links nach rechts bewegen kann gleich als freak oder nerd angesehen wird" ... aus dem gleichen Grund warum jeder der keinen Bock hat komische Befehle in Textfenster einzuklimpern und stattdessen grafische Bedienelemente mit Beschreibungstext haben möchte gleich als Noob oder DAU bezeichnet wird.
 
@DennisMoore: Der Unterschied aber ist, dass ich mit Linux beides machen kann und WIE ich es will. Nicht nur so wie es der Softwaremonopolist dem User vorschreibt.
 
@Wildsau: Mit Windows kannst du auch beides machen! Solche unsachliche Aussagen und nicht zuletzt Unterstellungen wird hier nicht gerne gesehen. Schadet auch dir selbst, da du dich gleich selbst outest in dem du aufzeigst, dass du keine Ahnung hast.
 
@Rumulus: Komisch. Mir haben die Wikkis in der Not immer geholfen. Aber man muß wohl Ahnungslos sein wenn man damit klar kommt.
 
@Wildsau: Dies glaube ich dir auf Anhieb, dass dir die Wiki immer weitergeholfen hat. Wenn man sich nur mit Anfänger Probleme auseinander setzen muss, ist die Wiki hilfreich! Sobald es aber in den Prof.-Bereich geht sieht es schon ein wenig anders aus. Aber ich kann mich ja irren. Erst kürzlich hatte ich folgendes Problem. Lösung habe ich inzwischen, nun bitte ich dich einmal in der Ubuntu Wiki mir die Lösung zu zeigen. Folgendes Problem: Linux Ubuntu ThinClient mit Terminalserver funktioniert der USB nicht. Woran liegt das Problem und wie wird es gelöst? Nun kannst zu zeigen ob du nur ein Maulheld bist, oder dich sachlich unterhalten willst!
 
@DennisMoore: Was du von mir aber hier oder egal wo nie lesen oder hören wirst.Da liegt der große unterschied in der geschichte in meinen augen.Ich für meinen teil finde die konsole sehr angenehm.Mag daran liegen das ich mit 10 fingern schnell schreiben kann und es fast schneller geht als wenn ich 10 klicks bewerkstelligen müsste.Und trotzdem werde ich keinen verurteilen wenn er nur windows nutzt oder oder.Nur geht es mir persönlich extrem auf die zwiebel das linux immer wieder von den windows only usern schlecht gemacht wird.Man liest sehr oft zwischen den zeilen das es eher an mangelndem wissen liegt und bestimmt nicht an der linux distri.Denn es kommen immer noch statements die vor 10 jahren gepasst haben aber nicht mehr zu dieser zeit.Naja soll doch jeder nutzen was im liegt aber immer alles schlecht machen find ich ätzend.
 
@satyris: Nur weil du es nicht bedienen kannst, muss es deswegen nicht schlecht sein. Obwohl Ubuntu sehr einfach in der Bedienung ist.Ubuntu ist für Jedermann/Frau sehr geeignet. Man muss dafür nur offen sein und geringfügig etwas dazu lernen. Linux ist nicht Windows, aber deswegen nicht unbedingt schlechter. Auch wenn es Nachteile für den 0815 Nutzer hat, hat es besonders für Fortgeschrittene sehr viele Vorteile.
 
@Rumulus: Genau das ist doch das schöne selbst wenn man sich vorher nur mit win befasst hat kann man doch unter linux seinen horizont in sachen betriebssysteme/strukturen derer einfach erweitern.Aber nein die mausschubbser können nur nieder machen damit sie sich selber nicht so schlecht fühlen müssen.
 
@satyris: Als ich vor über 20 Jahren meinen ersten PC erwarb gab es darauf keinerlei grafische Oberfläche sondern nur die DOS-Kommandozeile und GW-BASIC. Da waren nach deiner Definition also alle Freaks! Wie wir das nur überlebt haben?
 
@Harald.L: Ja, wart ihr. Am Amiga, Apple oder Atari hättet ihr es deutlich einfacher und komfortabler gehabt. Und ich möchte dich jetzt nicht all zu sehr schocken WIE alt du mittlerweile bist, aber vor 20 Jahren gab es bereits Windows 3.0
 
@satyris: Quatschkopf -.- ... deshalb bekommst du auch minuse :p
 
@satyris: Selten so etwas dummes gelesen...
 
@Emperor1982: Dann lies dir deinen Kommentar noch mal durch...
 
@satyris: Jab der 1040st läuft hier immer noch mit cubase zum studio equipment nur zur info.Der schmiert nach 15 jahren dauerbetrieb nicht ab komisch oder????P.S.:Die tonspuren der yamaha txi syntis ist schon eingebrannt na und warum ist dann der uralt atari noch am leben?Und warum läuft der atari immer noch wenn dein win /dos etc schon beim schrotti liegt und du nun win 7 nutzt?Bitte um erklärung warum alt schlecht ist wenn es läuft.Komisch auf win 3.0 läuft hier nix mehr.
 
@Carp: ??? Warum greifst du mich jetzt mit dem ATARI an??? Hab ich da was gegen gesagt?
 
@satyris: ich geh voll konform mit deinem ersten post ^^ und ich geb zu, dass ich ein mausschubser bin... was soll ich 12 semester studieren, um mein betriebssystem auswendig zu können?!!?? da lässt sich windoof doch sehr viel leichter handhaben
 
@Harald.L: Eben, mir gings genauso. Habe DOS-Befehle getippt und gehofft, daß die PCs besser und grafischer werden. Wurden sie auch! Und soll ich jetzt - nach 20 Jahren - WIEDER auf der Kommandozeile rumtippen? Wirklich nicht! Ich habe dazu keine Lust mehr! Und deshalb sind ich und viele andere jedesmal von Linux enttäuscht, wenn wir - wieder einmal - Linux probeweise installiert haben. Denn Ich habe keine Lust mehr, Wikis und Foren und Manpages zu lesen und config-Dateien auf schwarzem Bildschirm zu editieren. Liebe Linuxer, wir leben im 21. Jahrhundert. Solange euer Linux nicht intuitiv, komplett grafisch und selbsterklärend ist, werdet ihr nie den Anschluß an Windows oder Mac schaffen, da hilft auch das ganze Genöle von "Noobs" und "DAUs" nix. Sorry, ich finde die Idee hinter Linux super und würde lieber heute als morgen auf ein freies BS umsteigen, aber nicht um den Preis, in die PC-Steinzeit versetzt zu werden....
 
@Hape: Nimm die Desktop Version, dort ist eine GUI dabei, die selbsterklärend ist, und statt in der Konsole "apt-get install ..." einzugeben, kannst du auch einfach die Paketverwaltung nutzen, und wie bei Windows gibt es auch hier eine Systemverwaltung/Systemsteuerung. Es ist also komplett grafisch und selbsterkläarend... Tut mir Leid, das ich dein Problem nicht nachvollziehen kann.
 
@Hape: lieber hape, ich kann mich da nur der meinung von Ðeru anschließn. glaubst du wirklich das senioren denen ich z.b. ubuntu, kubuntu,mint oder auch opensuse installiert habe in der konsole rumhacken. es ist traurig wenn leute weit über 50ig mit linux zurecht kommen und jüngere anscheinend nicht.
 
@Hape: für was soll ich in der Console rumtippen ? Meine Mutter kommt mit einem normalen Handy nicht klar (60+) aber mit Ubuntu konnte sie sofort Emails verschicken und im Inet surfen etc ... Verwunderlicher weise ohne großartig was zu fragen. Durch Aptitude kann man ja auch Automatisch ein Programm was man benötigt installieren ohne selbst irgendwas anders als Installieren -> ok zu klicken. Meine Mutter hatte mal "versucht" auf Win Rechner Solitär XXl... herunterzuladen und zu installieren das das nicht klappte muss ich ja nicht sagen ;D Dafür konnte sie selbstständig auf Ubuntu sich Spiele etc installieren ...
 
@satyris: Bei mir kam nach dem einschalten ein Popup, welches mir gesagt hat das 10.04 jetzt verfügbar ist, und da klick ich einfach, wie bei Windows den entsprechenden Button, oh ja, äusserst kompliziert ^^
 
@Ðeru: Beitrag nicht verstanden? Es ist erstaunlich wie viele Leute einen Beitrag negativ bewerten ohne ihn zu lesen. Also noch mal für dich. Solche Kommentare wie "apt-get dist-upgrade" lassen die Außenwahrnehmung anderer Leute eher im Freak-OS bestärkt also es ihnen schmackhaft zu machen. Es geht NICHT darum, dass es bei Linux AUCH einen bunten Button dafür gibt. Btw.: das "ach so einfache" Ubuntu 10.4 startet bei mir von der Live-CD, bleibt aber mit einem schwarzen Bildschirm ohne jegliche Rückmeldung im Nirvana. Intel i7, P55, ATI HD5000. Alle Windowsversionen von XP bis 7 lassen sich hingegen ohne Hängen und Würgen installieren und starten.
 
@satyris: Ich habe dich nicht bewertet, soviel Mühe mach ich mir nicht, genauso wenig wie ich mir die Mühe mach, klassisch ("apt-get dist-upgrade") vorzugehen, wenn die GUI mir nach Login ein PopUp öffnet, welches mich fragt, ob ich von 9.10 auf 10.4 upgraden möchte. AMD Phenom, AMD 790GX, AMD 4870, funktioniert einwandfrei, aber naja, AMD hat seine Treiber auch für Linux freigegeben, sie sind sowohl von deren Seite downloadbar als auch per PaketManager (Kategorie: Hardware Treiber) ersichtlich. Jedenfalls, hab ich mal eben gegoogelt, nach: "p55 linux", da bin ich auf eine Seite gestossen welche ein Board von ASUS und eines von GigaByte unter Ubuntu getestet hat "Die Linux-Distribution lief ansonsten stets anstandslos und erkannte sämtliche Hardware direkt beim ersten Start. Sowohl der Sound als auch Netzwerk liefen bei beiden Brettern vom Start weg und auch für die Energiesparmodi der CPU mussten keine Änderungen vorgenommen werden. Ebenso wenig gab es bei der Erkennung von angeschlossenen Laufwerken kein Problem."
 
@Phreak: läuft schon :) @satyris: Für Noobs gibt es auch einen bunten Button :)
 
@OttONormalUser: du bist aber diesesmal spät dran mit dem installieren^^
 
@OSLin: Aber nur am Desktop :D Leider hab ich am Lappi den Bug mit dem Intel Treiber und mein Bildschirm bleibt schwarz. Hat irgendwer eine Ahnung, wie man sich das Grub-Menü immer einblenden lässt? ESC beim Start funzt nicht und per Startupmanager geht es auch nicht :( Ich habe jetzt mit einer älteren Live-CD den Standardboot auf den alten Kernel geändert und werde eben noch warten bis das evtl. gefixt wird.
 
@OttONormalUser: eigentlich sollte mit der esc-taste das bootmenü aber erscheinen. hab es gerade auf einem dell laptop ausprobiert.
 
@OSLin: Geht leider nicht, warum auch immer. Da ist irgendwann mal was beim Aktualisieren (Hab die Beta installiert) schief gegangen, weiß aber nicht mehr was. Seitdem startet das Ding etwas seltsam, der Bildschirm bleibt so lange Schwarz, bis der Splashscreen erscheint, der dann sofort wieder verschwindet und die Konsolenausgabe wird anzeigt, es startet aber trotzdem durch. Ich würde es ja neu machen, aber die Live CD läuft nicht, werde wohl warten müssen.
 
@OttONormalUser: 64 bit und i845/i855-Grafikkarte ?
 
@Wildsau: Karte stimmt, aber 32 bit.
 
@OttONormalUser: Es kann sein, dass das Menu nicht automatisch bei dir eingeblendet wird, du musst grub so einstellen, dass das Menu immer sofort gezeigt wird, dazu muss "hiddenmenu" in der menu.lst auskommentiert werden ""## hiddenmenu---------- # Hides the menu by default (press ESC to see the menu)--------- # hiddenmenu
 
@OttONormalUser: http://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2/Konfiguration - Man beachte die HIDDEN Einträge.
 
@Rumulus: Ubuntu nutzt seit geraumer Zeit Grub 2. Nix mit menu.lst.
 
@Rumulus: Grub2..... da gibt es keine menu.lst mehr und in der grub.cfg, wo jetzt die Menüeinträge drin sind, steht kein "hiddenmenu" ... trotzdem danke für den Versuch.
 
@root_tux_linux: Thx, das ist genau die Anleitung, die ich schon die ganze zeit versuche zu finden, irgendwie bin ich Heute zu blöd dazu :D Edit: Hat prima funktioniert, nochmal Danke!!
 
@OttONormalUser: Sehe, den Link von RTL zeigt eigentlich genau das auf, was ich meinte. Ist klar, dass da nichts von "hiddenmenu" steht, darum schrieb ich auch "auskommentiert werden". Aber egal nicht der Weg, sondern das Ziel ist wichtig und dies hast du ja erreicht! Edit: Mein Fehler sry. (alte Schule) ab 9.10 heisst es natürlich nicht mehr menu.lst sondern grub.cfg..........
 
@OttONormalUser: Versuch doch mal das ganze mit der Alternate CD, Die Lucid Desktop CD wollte bei mir auch nicht, die Installation mittels der Alternate CD klappte problemlos.
 
@Phreak: viel spaß beim systemzerschießen
 
@sabisabi: bisher hatte ich mit Linux weniger Probleme als mit Windows, und ich benutze beide gleichermaßen...
 
habs schon installiert. gut gelungen in meinen augen!
 
Kann man das parallel zu windows installieren wie kubuntu? denn die netbook version würde mich interessieren, wenn da alles so geht wie ich es jetz auf xp habe. allein schon performance technisch wäre es bestimmt von vorteil aber msn und co. sollten gehen.
 
@Odi waN: klar kannst du es parallel installieren und msn geht auch mit amsn oder einem anderen multimessenger.
 
@Odi waN: hallo. du kannst ubuntu paralell installieren. du kannst ja erster die live-cd einlegen, testen und rumspielen. und erst später am abend das große installieren symbol anklicken.
@OSLin: allerdings eingeschränkt. Voip, Webcam und diverse andere features welche es bei msn gibt, werden nicht unterstüzt.
 
@mwr87: die webcam und telefonie werden von amsn unterstützt und das schon seit jahren. kann sein das es etwas bei noname hardware zickt und man per hand nachbessern muss aber normal keine probleme. [edit:] natürlich auch der datenaustausch.
 
@Odi waN: http://wiki.ubuntuusers.de/Einsteiger#Windows-weiter-nutzen
 
@OttONormalUser: Frage: Hab ich das richtig verstanden, dass man z.B. nach der Installation von Ubuntu dann noch nachträglich die Benutzeroberfläche von Kubuntu installieren und sich dann beim Starten immer aussuchen kann welche Oberfläche man laden will?
 
@XP SP4: Ja, das geht.
 
@XP SP4: Kubuntu nutzt als Oberfläche KDE. Das kann man auch neben Gnome, XFCE, LXDE usw. usw. auch nutzen. Du bist nicht nur auf einen Desktop oder WM beschränkt. Auch kann man zb. OpenBox + LXDE oder Gnome mischen. Der ganze Nachteil ist dann halt, das es sich alles übelst aufbläht. Aber gehen tun vieles und man kann zwischen ihnen ganz einfach wechseln. Auch sollten mehrere Xserver möglich sein, das habe ich aber nicht ausprobiert und einfach so scheint es auch nicht zu funktionieren, aber möglich ist es.
 
@Odi waN: naja... wenn du neu bist, solltest du dir das erst mal angucken bevor du da rumexperimentierst. lad dir mal unitbootin runter, da kannst du dir dann ein startbaren usb-stick basteln (geht automatisch). dann musst du nur die bootreihenfolge im bios einstellen, so das er von usb startet. dann kannst du dir das erst mal angucken und entscheiden. wenn es dir gefällt, kannst du es auch gleich auf die festplatte ballern. pass aber auf das du nicht deine windowspartition zerschießt... also nicht immer auf weiter-weiter-weiter drücken, so wie es die meisten anfänger tun, sondern lesen. http://www.chip.de/downloads/UNetbootin_34673960.html ... viel spass
 
@willi_winzig: Wer immer nur auf weiter weiter weiter klickt sollte lieber ganz die finger von systemeingriffen lassen in meinen augen.Aber das ist wieder ein anderes thema.
 
Ich hoffe ihr habt alle richtig gelesen aber anscheind nicht. woher weiß ich das man kubuntu parallel installieren kann? weil ich es schon selber benutze über diese tolle exe auf dem desktop rechner. live usb variante gibt es also auch, tolle idee mit der cd nur weiß ich nicht wie ich es meinem netbook beibringen soll die anzunehmen. ich bin zwar neu im umgang mit linux aber kubuntu teste ich ja schon eine weile und jetz seh ich eben eine spezielle netbook version, die mehr interessiert eben. na wenn dasalles so geht wie bei kubuntu dann isja alles klar.
 
@Odi waN: du mußt beim netbook die bootreienfolge ändern.... wahrscheinlich musste F2 drücken. bei manchen kannst du auch mit F12 ein bootmenu starten... naja, es muss halt von usb starten. kubuntu aufm netbook ist schon arg... versuchs mit easy peasy, ist eine netbookvariante.
 
@willi_winzig: easy peasy muss ich mal gucken. es sollte möglichst einfach sein und auch wieder entfernbar, da ich zwangsläufig nicht auf xp verzichten kann. ihr braucht mir nicht erklären wie ich was zu starten habe, ich glaube als fachinformatiker sollte man sowas wissen. ;)
 
@Odi waN: easypeasy kann ich nur empfehlen da ich es selbst auf jedes netbook installiere weil es meiner meinung nach am besten den kleinen bilschirm ausnützt und sehr übersichtlich ist. muss allerdings dazu sagen, viele kunden wollen meistens eine andere farbgestaltung aber ansonst top auf eeepc, dell mini und lenovo und das wichtigste keine beschwerden das etwas nicht funktioniert.
 
na toll...fängt ja super an. wollte in der win-partition installieren mit dem installer auf der cd. jetzt kommen nur fehlermeldungen nach dem reboot das wubildr oder so nicht gefunden wird. was zur hölle soll ein wubildr sein??? irgendwann nach minuten oder so hat das system dann doch gebootet. habe aber jetzt leider keinen sound. nach einer stunde forensuche und google hab ich jetzt einfach kein bock mehr! weg damit! win7 kann eh alles was ich brauche und lief wenigstens perfekt nach der installation. ein os, mit dem ich schon bei der installation endlos hilfe brauche, ist für mich der allerletzte schrott! wir leben ja nicht mehr in den 90ern!
 
@pinguingrill:
Hi,
schau Dir mal
http://www.sempervideo.de/?p=6289
an da wird es via Video erklärt...
Hth
 
@Odi waN: Klar. Schau Dir mal
http://wiki.ubuntuusers.de/Wubi
an.
"Man kann mit Wubi Ubuntu so unter Windows installieren, wie man es von anderen Programmen in Windows gewohnt ist. Installiert wird über das Wubi-Programm und die Deinstallation verläuft wie gewohnt über die Systemsteuerung (unter Software)."
Sprich Du veränderst nichts in Windows (keine neuen Partitionen etc.) und hast (K)Ubuntu zum ausprobieren zur Verfügung.
Hth
 
Schon installiert. Nun wird eingerichtet. Das BS gefällt mir gut. Ich finde es sehr übersichtlich. Windows und Ubuntu sind verschiedene BS. Vom Wert her möchte ich beide auf eine Stufe stellen. Das neue Ubuntu ist genauso gut wie Windows, nur anders.
 
@eolomea: Wär nur die Programmvielfalt für Ubuntu größer... ich würd auch sofort umsteigen. Hab Ubuntu zwar paralell zu Windows drauf und spiel damit auch oft rum, aber mit Gimp als 'bestes' Bildbearbeitungsprogramm und ohne gescheiten Dateimanager und so weiter werd ich einfach nicht glücklich. Das ist natürlich nicht Ubuntus Schuld. Und es bessert sich auch langsam. Trotzdem schade.
 
@lutschboy: Midnight Commander (mc) ist doch ganz gut als Dateimanager :)
 
@F98: Den Witz hör ich ständig :) @noneofthem: Ich kenn mich da schon aus, das ist nicht das Problem. Das Problem ist dass es keine Dateimanager für Linux gibt, die meine Ansprüche erfüllen. Ich bin unter Windows Directory-Opus-Nutzer, und dafür gibt es unter Ubuntu/Linux einfach keine auch nur annährend vergleichbare Alternative. Als Explorernutzer wird man sicher zufrieden sein mit der Auswahl, aber nach sovielen Jahren DOpus wirkt Nautilus auf mich wie der Explorer auf Nautilusnutzer :P
 
@lutschboy: Du kannst dir ja noch weitere Paketquellen zusätzlich einrichten, um an mehr Software zu kommen und Dateimanager gibt es ohne Ende, wenn dir Nautilus nicht zusagt...
 
@lutschboy: gerade gimp mit seinen erweiterungen ist unschlagbar, leider aber auch nicht einfach zu bedienen für gelegenheistgrafiker. guck mal die tutorials und videos auf http://www.gimpusers.de/. als dateimanager unter kde gibt es krusader oder dolphin und noch unzählige mehr ebenso unter gnome.
 
@OSLin: Ich bin in GIMP fast schon professionell. Ich habe sogar ein kommerzielles, über 20-stündiges Tutorial durchgemacht, neben zig Forenthreads und so weiter. Also ich hab mich mit GIMP sehr stark ausseinandergesetzt, und letztenendes für mich akzeptiert, dass ich damit nicht arbeiten kann. Das fängt bei fehlendem Komfort an (viele Einstellungen werden nicht gespeichert, Multi-Fenstermodus, extrem laaaangsame "Echtzeit"-Vorschauen und Renderings) und hört bei fehlenden Features wie Ebenenordner und Multiebeneneditierung auf. Natürlich ist es für Open Source echt super, aber es fehlt einfach zuviel, und zuviele Punkte sind zu krass anders als dass man sich da je dran gewöhnen könnte (einfach weil sie zu umständlich umgesetzt sind). Mir ist aber wie gesagt klar dass die Programme nix mit Ubuntu an sich als BS zu tun haben und das alles persönlicher Geschmack ist. Bezüglich Dateimanager: Krusader, Gnome Commander, Dolphin, emelFM2, und viele mehr, ich hab sie alle komplett durchgecheckt und exzessiv ausprobiert, aber die sind alle vergleichsweise mickrig. Ich nutze wie gesagt seit Jahren ein 100% anpassbares und extremst umfangreiches Programm, ich bin zwar offen mich umzugewöhnen, aber nicht offen dafür für alles was ich unter Windows mache in Ubuntu 3x so lange zu brauchen. Ist halt schade, aber der Grund wieso ich nicht wechsel.
 
@lutschboy: ist ja kein problem wenn andere programme dir mehr zusagen.
 
@lutschboy: Für alle die mit GIMP nix anfangen können (oder nicht mehr möchten) empfielt es sich Photoshop CS1 unter WINE zu installieren, welches in der Zwischenzeit Out of the Box läuft.
 
@lutschboy: Ich nehm den Crusader Dateimanager, ist wie Totalcommander.
 
@mcbit: Hast du einen Link? Ich find den in Google nicht. @ElLun3s: Ich nutz unter Windows Directory Opus. Ich könnt echt zig Dinge nennen die mir bei Nautilus fehlen. Aber kannst ja selbst die Featurelisten vergleichen, wenn es dich interessiert. Wichtig sind mir vorallem optionale/einblendbare (!) Zwei-Fenster-Ansicht, FlatView, Einbindung von Scripts als Buttons, Optionen für jeden einzelnen Dateityp, frei gestaltbare Oberfläche, integrierter Viewer, individuelle Ordneransichten mit freier Filter- und Spaltenwahl, Inline-Suche und integrierte Regex-Suche, kompletter Ersatz des Standardmanagers, dynamische Tabs und speicherbare Lister.
 
@lutschboy: Da brauchste kein LINK. In Synaptic einfch KRUSADER eigeben und installieren. Hier haste nen Bild http://tinyurl.com/35hmhn9
 
@mcbit: Ach, Krusader mit K - Kenn ich, ich dachte Crusader mit C wäre wieder was anderes. Leider ist Krusader ebenfalls absolut unzureichend für mich, auch wenn er einer der besseren war. Was mich schon mächtig stört bei Dateimanagern unter Linux ist dass sie entweder 1- oder 2-Fenster-Ansichten haben, aber nicht optional 1 oder 2. Aber gut, dann schein ich wirklich alle Dateimanager durchzuhaben, und gefallen tut mir leider keiner. Aber die Auswahl ist schon besser geworden im Vergleich zu vor 5 Jahren, als ich das letzte mal umfassend Ubuntu getestet hab.
 
@lutschboy: wieso, der konquere lässt sich mi einem oder zwei Fenster nutzen
 
@lutschboy: Du hast alle Dateimanager durch aber bemängelst eine Funktion die angeblich fehlt obwohl z.B. Dolphin und Konqueror dies können? Seltsames Kerlchen
 
@root_tux_linux: Naja, hättest du richtig gelesen, dann hättest du meine Liste an Features gesehen die ich bei einem Dateimanager brauch. Wenn ich Konqueror öffne und gleich sehe dass ein paar der wichtigsten fehlen, dann spring ich zum nächsten und schau ob der das kann. Wenn du ein Haus mit Dach und Garage suchst, und du eins findest dass keine Garage hat, wieso dann noch schauen ob's ein Dach hat? Aber hauptsache du hast wieder Arroganz versprüht. @mcbit: Danke für den Hinweis.
 
@lutschboy: Konqueror: 1. geht, 2. geht, 3. geht, 4. geht 5. geht (profile), 6. geht, 7. geht 8. geht bis auf regex, 9. geht. - Lieber mit dem Dateimanger beschäftigen als kurz zu öffnen.
 
@lutschboy: Kein gescheiter Dateimanager? Was für einen Dateimanager verwendest du unter Windows? Ich wüsste nichts was bei Nautilus oder Konquerer fehlen würde.
 
Wenn ich abwechselnd Windows und Ubuntu nutze, stelle ich immer Vergleiche an. Ich muss zugeben, dass mich Windows 7 mehr anspricht als Ubuntu. Mit Windows läßt es sich besser arbeiten. Dass ich so denke, liegt wahrscheinlich daran, weil ich mit Windows "aufgewachsen" bin. Wie es aussieht, bleibt Windows mein Favorit. Mit Ubuntu werde ich mich weiter vertraut machen.
 
@eolomea: ähnliches erlebt man auch schnell bei win/mac os. nur dass man mac os lieben wird. linux ist immer noch und bleibt wohl ewig eine neverending bastel-story mit unkomfotablen sachen an vielen ecken. wird wohl ein "nerd-os" bleiben und für den massenmarkt nicht geschaffen. das sind keine vorurteile, das entspricht den erfahrungen aus der praxis, wo wir es immer wieder eingesetzt haben bei verwandten, bekannten und kunden und alle nicht damit zufrieden waren aus vielen gründen, wobei bei keinem es so wahr, dass er zu faul war es zu lernen.
 
@MaloFFM: Mac OS interessiert mich auch. Schade, dass man das BS nicht auf einem "normalen" PC installieren kann. Allerdings sollen es manche schon geschafft haben.
 
@eolomea: Wenn du die passende Hardware hast geht das ganz einfach und ohne viel Aufwand. Snowleopard ist echt genial und sauschnell und um einiges einfacher als Windows. Aber ganz ohne Windows geht es bei mir auch noch nicht. Das große Problem bei Linux ist für micht auch, daß es dort keine Software gibt, die meine Windows-Software ersetzen kann.
 
@eolomea: Ich hab Snow Leo mal in einer VM probiert. Es war ganz interessant, habe aber nicht verstanden, warum das nun so viel besser sein sein.
 
@eolomea: Genau so gut ist eine dehnbare Aussage. Für Office-Arbeiten und einen schicken Desktop ja. Allerdings gibt es auch viele jüngere Leute bei denen die Zielsetzung anders ist. Sehr viele jüngere Leute würden sich gerne mit Linux auseinandersetzen, wenn man damit zum Beispiel ohne Probleme auch Spiele spielen könnte. Das ist ist doch einer der Hauptgründe wieso Microsoft bei Home-Usern so gern gesehen ist... Multimedia und Games... Darauf ist Linux eben (noch?) nicht ausgelegt. Naja, wenn 3D-Support voll da wäre, gibt es wohl wieder keine Spiele dafür und das Spiel geht weiter.
 
@eolomea: Um 11 Uhr lobst du Ubuntu und um 15 Uhr hat Ubuntu dein Daten gelöscht und ist böse? oO
 
@root_tux_linux: Diese Person sagt von sich, sie hätte studiert und sei ein Linuxuser. Wenn ich aber ihre Argumente, Widersprüche und Schreibstil als Ganzes ansehe, sehe ich eher eine 12jährige Person. Ein richtiges Gespräch mit Bildzeitung-ähnlichen Schlagwörtern werde ich nicht führen. Habe sie lange genug aufgeklärt; nun beginnt die Zeit der Zeitverschwendung - und die Zeit habe ich nicht. Habe ebenfalls erklärt, dass das Hüpfen von einer aktuellen Distribution zur anderen, nur weil diese gerade angesagt ist, x nicht die erforderlichen Wissenslücken schließen oder die pers. Bereitschaft den Grundgedanken von OpenSource zu verstehen, ersetzen kann. Man will um jeden Preis Linux zu Windows machen - aber bei allem restlichen Respekt - dass will ICH nicht. Die anderen, die Ubuntu z.B. ablehnen, weil dist-upgrade -d möglich ist, haben die Tragweite dieser einen Aktion nicht verstanden. Hier liest man nur FUD. Von einer LTS mit einem simplen Kommando oder Klick auf die nächste mit dem kompletten Installationsgrad zu wechseln, muss ein anderes, teures System erstmal vormachen. Schon aus lizenzrechtlichen Gründen wird das nicht gehen. Hier lese ich nur ohnmächtigen Neid, begleitet von einer stoischen Ruhe. Sie sehen nicht, dass es mehr als den Desktop gibt und genau dort die Kommandos, besser, die logische Verkettung von Kommandos ungleich schneller und effizienter sind als jede Konfigurationsmaske. Manches sogar auf dem Desktop. Auf meine Frage, warum MS für den neuen Server die PowerShell eingeführt hat, werden die Sirenen ganz schnell stumm. Es gibt noch Menschen, denen sogar Spass macht, ihre eigenen wohl formulierten Gedanken in Kommandos umzusetzen und dem Computer klare Befehle zu erteilen. Das macht durchaus Sinn und kann u.U. Unglaubliches bewirken, eben wie dist-upgrade. Wie schön, dass man wählen darf und wie traurig es ist, dass man nicht wählen kann.
 
@eolomea: Windows ist vor allem kompatibel, Linux vor allem flexibel und OS-X vor allem homogen.
 
das design ist grauenvoll, die fenster sind häßlich, gnome sieht mittelalterlich aus. ich kann diesen ubuntu-hype überhaupt nicht verstehen.
 
@willi_winzig: du kannst das ganze OS inkl. Design und sonstiger Sachen deinem Geschmack nach anpassen, dass ist ja das tolle an Linux.
 
@willi_winzig: tja ich mag keine gangster rapper, keinen käse, keine nervigen angeblich hippen klingeltöne, tjaja, sowas nennt sich wohl geschmackssache und somit lässt sich darüber bekanntlich nicht streiten... ohh und komentare die sich auf geschmack beziehen finde ich auch dämlich, wenns dir nicht gefällt gut ist, es gibt zwar das recht auf meinungsäusserung aber das bedeutet noch lange nicht das man(n)/frau auch sie umbedingt jedem erzählen muss ;) btw. mein kommentar gehoert auch dazu, aber wie das immer so ist ich wollte mal irgendwas schreiben *lol*
 
@willi_winzig: Geschmacksache :) Mir gefällt das Schwarz auch nicht, hab deshalb am Laptop das Theme in ein helleres geändert, und Gnome reicht auf der alten Mühle auch völlig aus. Am Desktop-PC nutze ich auch lieber Kubuntu mit KDE, das ist doch etwas "fortschrittlicher" ;-)
 
@willi_winzig: Gibts doch lustige Windows Themes zum drüberbauen.
 
@F98: na hoffentlich!... windows 7 gefällt mir sehr gut, die fenster sehen modern aus. was meinste wie mein linux(kde) aussieht? aber an gnome kann ich mich nicht gewöhnen... vielleicht bisschen hart ausgedrückt. wieso müssen die fensterknöpfe jetzt links sein und der schliessenbutton innen? sehr seltsame entscheidung das in der grundversion so zu gestalten... aber klar, ist geschmackssache.
 
@willi_winzig: Das mit den Buttons ist mit wenigen Klicks wieder umgestellt, also kein Problem! Jep Klicks, genau so wie in Windows.....
 
@willi_winzig: Das mit den Buttons hat schon seinen Sinn...
Rechts soll nämlich bei dem Theme in Zukunft was hin.

Wem das nicht gefällt, kann ja mit einem klick das theme umstellen.

Mir persönlich gefällt Gnome immer noch am besten, das neue schwarz allerdings nicht :(.
 
@willi_winzig: ich habe kde auch lieber, aber für den notfall gibts ja das hier http://tinyurl.com/3974oju wenn er in der gewohnten umgebung bleiben möchte. ^^ [edit:] noch besser http://tinyurl.com/2u8ylr7
 
@willi_winzig: "das design ist grauenvoll, die fenster sind häßlich ... " - Wie siehst du eigentlich aus?
 
@eolomea: ich bin häßlich, aber dafür kann ich kopieren. :D
 
@willi_winzig: Welche Distri nutzt du eigentlich? Ich habe vor einiger Zeit mal KDE unter Ubuntu längere Zeit getestet und bin damit überhaupt nicht "grün" geworden. Mit Gnome kam ich sofort klar und kann auch produktiv damit arbeiten. Aber ok, es ist ja auch bekannt, dass KDE und Ubuntu nicht so wirklich zusammenpassen.
 
@seaman: ne, kubuntu würde ich auch nicht empfehlen, da wird kde total vernachlässigt. wenn, dann versuchs mit opensuse, oder pclinux/mandriva... kde ist auch noch in der entwicklung, viele programme sind noch nicht umgestellt. anfangs war es sogar langsamer, aber das ist auch schnee von gestern. kommt auch immer drauf an was unter der haube ist, also hardwaretechnisch.
 
@willi_winzig: Gnome mag ich eigentlich auch nicht allzu gerne, aber OpenSolaris macht es vor, dass auch Gnome geschmackvoll aussehen kann: http://tinyurl.com/265dntz Die doppelten Gnome-Leisten oben und unten lassen sich zu einer zusammenfassen, verstehe ich auch nicht, dass per default beim Gnome die Leisten oben und unten verteilt sind, das gefällt mir von der Haptik nicht und ist völlig unnötige Platzverschwendung.
 
@Fusselbär: Die Leisten kannst du anpassen, wie du möchtest und auch löschen. KDE ist einfach nur vollgestopft und überladen. Es hat schon seinen Grund warum Gnome Ubuntu-Standard ist :)
 
@glowhand: Auf Gnome fehlen mir dafür einige Komfortfunktionen, die KDE Out of the Box bietet. Für die ernsthaften Puristen gibt es aber auch noch die diversen *box Lösungen wie Fluxbox & Co, evilwm und Ratpoison und viele weitere. Ach ja, Emacs gibt es immer noch.
 
Ich werds auch mal testen, will nämlich kein ewiger Windows-Fag bleiben sondern auch mal Linux kennen lernen...
Werd es zwar erst im Sommer auf meinen PC installieren können, aber das macht nix...^^

edit.: ach ja, hat diese version im vergleich zu 9.10 jetzt höhere Systemanforderungen?
 
@XP SP4: Die Systemanforderungen haben sich nicht wirklich geändert. Auf meinem EeePC 1000H lief Lucid zumindest sehr gut. Im Vergleich zu 9.10 arbeitete das System sogar flotter und vor allem der Bootvorgang ging nun sehr viel schneller. Ich bin allerdings trotz allem zumindest auf dem Netbook auf Crunchbang umgestiegen, weil das noch viel performanter ist. Allerdings nichts für Anfänger, da man sehr sehr viel von Hand machen muss. Für Fortgeschrittene aber auf jeden Fall eine Empfehlung!
 
@XP SP4: nein das ist gleich geblieben.
@noneofthem: nice! aber du musst nicht extra umsteigen. bleib bei lucid und installier nur das grundsystem und dann: apt-get install xorg xdm openbox [...] && update-menus. schon fast fertig.
 
Beim Download von der 32 und 64bit variante kommt Error 403-Forbidden. netbook variante geht
 
@SunsEt: Hmm also bei mir gehen beide Versionen. Welchen Mirror hattest du den ausgewählt? Hier mal einfach ein Mirror in Deutschland als direkt Link: http://ftp.uni-kl.de/pub/linux/ubuntu.iso/10.04/
 
@bash: mittlerweile funkt. der download, habs mir vorhin dann ohnehin von der ubuntu page geladen, wollte das hier lediglich mitteilen.
 
Höhö ... 3 Jahre Support für Desktop und 5 Jahre für Server ist Long(!) Term Support? Das sollte sich Microsoft mal trauen. Dagegen wird schon gewettert wenn ein 10 Jahre altes OS keinen Support mehr bekommt.
 
@DennisMoore: Dafür fallen keine Lizenzkosten an und Upgrade zwischen den Versionen verlaufen einfacher, da in der Regel alte Programme ohne weiteres weitergenutzt werden können. Dass alte Programme mit einer neuen OS-Version nicht mehr unterstützt werden, kommt hier eher selten vor. Desweiteren sollte man nicht vergessen, dass neue OS-Versionen nicht bedeuten, dass sofort neue Hardware her muss wie bei MS, wo die Hardware-Anforderungen (bis Windows 7) künstlich hochgeschraubt wurden. 5 Jahre sind da schon ein guter Zeitraum, finde ich.
 
@noneofthem: Wenn man sich immer mit kostenlos rausreden kann, dann ist Linux konkurrenzlos superdupermegatoll. Das zieht aber leider nicht, zumindest nicht bei mir. Mit "das ist kostenlos, da kann man (dieses und jenes) verschmerzen" oder "kannste ja selber machen, ist ja offen" usw usf. kann ich nix anfangen. Und das bei Linuxdistributionen alte Programme weitergenutzt werden können wird immer mehr zu einer schönen Erinnerung an alte Zeiten. Es auch dort Kernkomponenten getauscht oder ersetzt. Audioserver zum Beispiel oder Grafiksysteme. Wenn das passiert biste angeschmiert. Und das bei jeder Windowsversion neue Hardware her muss ist ebenfalls quascht. Wenn zu XP-Zeiten schon nen Boliden mit 2 Kernprozessor und 2 GB RAM hattest, dann hat der dir für Vista gereicht wie auch für 7. @XProfessor: Doch doch. Das muß man schon vergleichen. Ich hab nämlich keine Lust alle 6 Monate mein System upzugraden. Ich möchte gerne über 2-3 Jahre bei einem System bleiben und zwar mit Support.
 
@DennisMoore: "Ich möchte gerne über 2-3 Jahre bei einem System bleiben und zwar mit Support." Da wir gerade bei Ubuntu sind: Dann nutze eben die LTS Version, die haben 2-3 Jahre bzw. genau 3 Jahre Support ...
 
@DennisMoore: Beim XP war das ja auch gar nicht geplant. Jetzige Windows Versionen werden nun auch kürzer tretten. Im Linux Enterprise Segment gibt es auch noch längere Support Zeiten. Wers braucht kann dort glücklich werden.
 
@DennisMoore: Du hast zwar Recht vonwegen Windows, aber man sollte das nicht vergleichen.
 
@DennisMoore: Ach herrjehh. Ist das der EINZIGE Kritikpunkt. Mehr hat der MS-Proll nicht zum schiessen ? Ja nur 5 Jahre Support und JA weil es kostenlos ist. Aber immer ein aktuelles System ohne überteuerten Anschaffungspreis ohne DRM und weiteren unnützen Ruß. Ein OS welches ICH nach belieben konfigurieren kann.
 
@Wildsau: Ein System welches 5 Jahre lang Supported wird und immer aktuell ist?! Das will ich sehen ^^
 
@Wildsau: Support ist einer der wichtigsten Punkte im geschäftlichen Umfeld. Professioneller Support ist leider auch niemals kostenlos. Wir haben für meine Linux-Server 24x7 Support mit max. 1-stündiger Antwortzeit (RedHat Enterprise Server). Die Windows-Server haben natürlich vergleichbare Verträge. Das kostet. Ein System, das nur 5 Jahre supportet wird, käme mir nicht ins Haus. Dafür sind die Systeme zu wichtig. Zu Hause setze ich neben Windows normales Ubuntu mit LTS ein, da kann ich mir das erlauben. Aber das geschäftliche Umfeld ist kein Kindergarten.
 
@DennisMoore: Microsoft kriegt dafür aber auch bisschen mehr Geld oder? Natürlich erwartet man da was anderes. Ist das jetzt echt so schwer zu verstehen?
 
@sabisabi: Linux Support ist für Firmen total kostenlos?! Ich denke mal nicht.
 
@DennisMoore: Du darfst aber nicht unterschlagen, dass das wofür Microsoft Jahre braucht, bei der Entwicklung, in der Linux Welt sich in wenigen Monaten abspielt. Bis es neue NT Kernel Versionen gibt dauert es viele Jahre, in der Linux Welt gibt es neue Kernel Versionen alle paar Monate. So werden viele die freie Systeme benutzen entweder rollende Systeme benutzen wollen: http://de.wikipedia.org/wiki/Rolling_Release Oder bei starren Distributionen wie Ubuntu, nach einigen Jahren ganz gerne auf eine neue Version upgraden.
 
@DennisMoore: Wenn man die neue Windows Version nach ablauf der Supportzeit gratis bekommen könnte und man einfach updaten könnte und nicht neu installieren muss hätte wohl niemand etwas gegen kürzere Support Zeiten für Windows.
 
@DennisMoore: überlege mal, wieviele programme du gratis dazu bekommst. da kann kein anderes betriebsystem mithalten. alles gratis !
 
@willi_winzig: Ein Großteil der guten Software gibt es genauso für Windows und genauso kostenlos: Apache, Tomcat, Java, Eclipse, Gimp, OpenOffice, Firefox sind nur ein paar Beispiele von Programmen die ich auf Windows nutze.
 
@Timurlenk: wird aber nicht so komfortabel upgedatet wie unter linux. da mach idh das mit einem klick, unter windows wird das seehr mühsam.
 
@DennisMoore: Immer wieder diese Verallgemeinerung... Nur weil Ubuntu zufällig ein Linux von vielen ist und nur 5 Jahre Support bietet gilt dies nicht für alle anderen Linux(e)! Beispiel CentOS (RHEL Klon) ist komplett kostenlos und hat 7 Jahre kostenlos Support. Btw. Der Mainstream Support von XP wäre schon längst zu ende, wäre Vista nicht so ein Flopp gewesen. http://support.microsoft.com/lifecycle/?p1=3223
 
gconftool-2 -s /apps/metacity/general/button_layout --type=string "menu:minimize,maximize,close"

Einfach im Terminal eingeben und schon sind die Minimieren,Maximieren und Schließen Buttons auf der rechten Seite.
 
@xNeo92x: Oder wer graphische Oberflächen mag, einfach Ubuntu Tweak runterladen
 
@bash: oder gleich eine vernünftige Distri :)
 
Ich werd's mal ausprobieren, sieht ganz komfortabel aus, für mich blöden Windows-User ;)
 
@Pac-Man: Dann solltest du eher was in KDE nehmen. Kubuntu zb. , aber da setzen die Entwickler kaum wert daran. Naja man muss gucken was einem passt. Mit Ubuntu (Gnome) wirst du aber als Winuser bestimmt nicht so klar kommen.
 
@sabisabi: Bullshit!!!!
 
@Pac-Man: Nur Testen. Schau mal hier -> http://wubi-installer.org/
 
Also ich hab's grad mal schnell auf nem VPC installiert und find's klasse! Hatte vorher ja schonmal Linux drauf, hatte es aber wegen Surround-Problemen bei meiner Soundkarte (was mir sehr wichtig ist) wieder vergammeln lassen :(
 
Da hier an einigen Ecken schon wieder der alte Betriebssystem-Grabenkampf ausbricht: Was ich nicht verstehe ist, das sich gerade für Personen die sich auch mehr im IT-Bereich herumtreiben, verschiedene Betriebssysteme gegenseitig ausschließen. Es wird oft nicht akzeptiert das es verschiedene Systeme gibt, die einfach nebeneinander existieren, die eben Sachen unterschiedlich handhaben. Stattdessen scheint es ein ewiger Kampf über "Aber bei meinem System wird die linke unter Fenster Ecke runder dargestellt, deshalb kann dein System nichts". Klar Fanatiker gibt es überall, aber das geht hier meiner Meinung nach weit über nur ein paar Randfiguren hinaus. Und es hat auch glaube ich nichts damit zu tun das ein dominantes Betriebssystem gibt. Es machen eigentlich Nutzer von allen Plattformen. Der Windows-User findet Macs zu teuer und flashy und Linux und BSD zu freakig, unfertig und kompliziert. Der Mac User findet einfach alles andere "uncool", der Linuxer ergötzt sich am BSOD von Windows und lacht über die Mac Nutzer die sich von Steve gängeln lassen, und der *BSD Nutzer findet grundsätzlich alles außer seinem Hinterhof unsicher, unsauber und grundsätzlich unbrauchbar programmiert. Nutze selbst mehrere Systeme und der eine macht es halt so und der andere so. Na und?
 
@bash: Es ist Freitag und alle wollen noch trollen um den Arbeitstag rumzukriegen ^^,
 
So Leute, mal das Kriegsbeil begraben und über die Sache an sich reden. Ich hab z.B. ein Problem, nach dem ich jetzt suchen werde, könnt mir ja dabei helfen. Und zwar wird beim booten mein Splashscreen nicht in der richtigen Auflösung angezeigt, das Logo ist riesengroß und hat scheinbar nur eine Farbtiefe von 8bit. Wer als erstes ne Lösung hat, darf sich ein Eis an der nächsten Eisdiele kaufen^^ Thx!
 
@OttONormalUser: Hm, Erdbeereis mit Sahne.
 
@eolomea: Halt, ohne Lösung kein Eis, es sei denn du bringst mir eins mit^^
 
@OttONormalUser: Mit so einem Angebot (Eis mitbringen) habe ich nicht gerechnet. Jetzt wird noch schnell eingekauft, auch Eis steht auf der Liste. :-)
 
@OttONormalUser: Unterstüzt deine Graka kein KMS? Dann setzt die Auflösung von Hand mittels Kernel Parameter in Grub z.B. vga=37C (1920x1200).
 
@root_tux_linux: KMS? Also beim booten mit der Live CD ist der Bootsceen normal, das tritt erst nach der Installation und den NVidia Treibern auf. Wo muss ich das (vga=37C (1920x1200) rein schreiben?
 
@OttONormalUser: Hab leider kein Grub 2 aber guckst du hier: http://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2/Konfiguration Btw. vga gibts in grub 2 nimmer heisst jetzt GFXMODE.
 
@root_tux_linux: Leider ändert sich da rein gar nix, auch nicht beim Eintrag gfxpayload, der dafür eigentlich zuständig ist. Im Wiki steht auch folgender Hinweis: "Die Einstellungen zu GRUB_GFXPAYLOAD_LINUX= werden z.Zt bei Lucid Lynx von den Start-Routinen sehr früh mit den real eingestellten Monitorwerten / Auflösungen überschrieben. Es bedarf tieferer Eingriffe ins System, wenn man dieses beibehalten will." Da wird etwas nicht richtig, zu früh oder zu spät übergeben, da man den Screen aber nur noch ca. eine halbe Sekunde sieht, bevor man sich einloggen kann, ignoriere ich das erst mal.
 
@OttONormalUser: GRUB_GFXMODE
Mit dieser Einstellung lässt sich die Auflösung des Auswahlbildschirms einstellen. Standard-Vorgabe ist GRUB_GFXMODE=640x480. Weitere Hinweise zur Ermittlung der möglichen Auflösung findet man unter VBE-Modi ermitteln. - Hattest du gesetzt? Wenn ja musste dich wohl ans Forum wenden da ich weder Grub 2 noch Ubuntu habe :/
 
@root_tux_linux: Yepp, hatte ich gesetzt, es ändert sich aber rein gar nix, egal was man einstellt. Werde mich die Tage mal im Forum umsehen, es gibt dort glaube ich im Moment wichtigere Probleme zu lösen. Thx
 
@OttONormalUser: Ich hab vorhin mal 10.04 probiert. Beim Erststart stimmt die Auflösung und danach nicht mehr. Egal wie man die Einstellungen setzt oder sogar nochmals in 40_custom einfügt und mit update-grub aktualisiert, die Auflösung bleibt falsch. Bug? Feature? ^^
 
@root_tux_linux: Bug, scheint am eingeschränktem Grafiktreiber zu liegen. Es gibt auch schon Threads auf Ubuntuusers.de
 
Der Hammer. Dagegen wirkt Windows 7 wie ein schlechter Scherz oder ein Betriebssystem aus dem letzten Jahrtausend. xD
 
@BeveStallmer: Und du wirkst wie ein Mensch aus der Steinzeit, der von einem Stein getroffen wurde.
 
@eolomea: wieso musst du beleidigend werden? weil andere daten kopieren können, du aber nicht?
 
@willi_winzig: "BeveStallmer" beleidigt mit seiner Aussage alle Microsoft-Mitarbeiter, die Windows 7 entwickelt haben.
 
@eolomea: + von mir, man muss nicht alles andere beschimpfen, nur weil man mit einem anderen Produkt zufriedener ist. Leute macht das für euch aus!
 
@eolomea: Zurecht. Ohne Microsoft wären wir alle besser dran.
 
Ubuntu habe ich wieder gelöscht. Das BS kommt nicht noch mal auf eine Festplatte. Zunächst war ich begeistert. Doch der Schreck folgte bald. Von einer externen Festplatte holte ich Daten (Bilder usw.) auf die Ubuntu-Platte. Das klappte auch. Anschließend waren aber sämtliche Daten von der externen Festplatte verschwunden. Die Platte war auf einmal leer. Gut, dass ich noch eine Kopie von allem habe. - Weiteres Problem. Ubuntu hat an der SATA-Schnittstelle rumgepfuscht. Als ich eine Windows-Platte von der gleichen Schnittstelle starten wollte, ging das nicht. Von einer anderen Schnittstelle startete Windows. Als ich dann wieder zur ehemaligen Ubuntu-SATA-Schnittstelle ging, konnte Windows glücklicherweise von dort aus auch wieder hochfahren. Mir reicht es mit Ubuntu. Das hatte ich nicht erwartet. - Ich bleibe nun endgültig bei Windows: Windows 7, Windows 8, Windows 9 usw.
 
@eolomea: versuch mal deine daten zu kopieren anstatt sie zu verschieben, vielleicht klappt es dann. dein problem kann ich nicht nachvollziehen. wenn deine externe mit NTFS formatiert wurde, dann schon, da microsoft natürlich den quellcode nicht offen legt um andere betriebsysteme zu behindern.
 
@willi_winzig: Ich habe kopiert, das ist doch selbstverständlich. Trotzdem waren die Daten weg. Dazu kommt noch, dass die Datenplatte auf logisch formatiert war. Nach dem Kopieren war die Platte auf primär umgestellt. Ich habe neu formatiert. Von einer Reserve-Platte konnte ich dann alle Daten auf die "alte" Platte kopieren. Natürlich erfolgte die Neueinrichtung unter Windows 7.
 
@eolomea: jip, steht morgen alles in der bild: "linux macht festplatte putt, microsoft fordert sofortiges verbot von linux". p.s. dein post zeigt doch worauf du hinaus willst. du säuberst das internet von positiven posts bezüglich linux.
 
@eolomea: Fehler in Layer 8.
 
Ich möchte mich entschuldigen. Die ganzen Pannen passierten unter Kubuntu "Lucid Lynx". Ubuntu läuft einwandfrei. Wahrscheinlich wurde Kubuntu nicht so sorgfältig entwickelt wie Ubuntu. Ubuntu "Lucid Lynx" funktioniert. Der Irrtum kam zustande, weil ich heute gestresst bin.
 
@eolomea: Ich hab mit Kubuntu seit 9.4 keinerlei Probleme in der Richtung, kannst dich also gleich nochmal entschuldigen, von wegen wird nicht so sorgfältig entwickelt, dein Stress scheint mir schon eher die Ursache allen Übels zu sein.... :)
 
@OttONormalUser: So etwas habe ich seit Längerem nicht erlebt. Heute wurden 5 Jugendliche mit einer Alkohol-Vergiftung eingeliefert. Unvorstellbar, aber 2 davon waren Mädchen. Die können sich was anhören, wenn sie wieder da sind. Einer lallte vor sich hin: 1. Mai, 1. Mai, 1.Mai. - 27 Flaschen "Jägermeister" (je 0,1 Liter) wurden neben den fünf im Park gefunden.
 
@eolomea: arbeitest du im Krankenhaus?
 
@root_tux_linux: :D ... nice!
 
@root_tux_linux: siehe dir Bashing [14] an. Genau die meinte ich vorher und ähnliche. Sie sitzen zwischen Stühlen, der eine bietet keinen Halt mehr, der andere ist unerreichbar. Sehr nahe an der geistigen Insolvenz. Wenn das die akademische Zukunft dieses Landes ist, soltten wir schwer nachdenken.
 
Kann man mit Wubi auch schon direkt die 10.04 installieren (wenn ich die ISO da neben lege) oder unterstütz der nur die 9er Version? Danke schon mal!
 
@John Rambo: Kurz und bündig... "JA" , auch das funktioniert ;-)
 
@Newcomer: Von mir gibt es kurz und bündig "NEIN", man muss 9er installieren dann kann man aktualisieren. Wenn man direkt mit Wubi das darauf packen will, muss man wohl warten.
 
@John Rambo: NEIN ?! Dann guck mal hier: http://www.liberiangeek.net/2010/03/how-to-install-ubuntu-10-04-lucid-lynx-with-wubi/
 
Ubuntu wurde mal für "Lieschen Müller" konzipiert. Mittlerwele habe ich den Eindruck, dass die Entwickler von Ubuntu selber nicht mehr wissen was sie tun. Die "Gehirnfickerei" in Ubuntu wird immer schlimmer. Immer mehr aktuelle Hardware funktioniert nicht oder muss nachgeschraubt werden. Schade eigentlich!
 
Bla. Der Hardware-Support ist in den letzten Jahren (und insbesondere im letzten Jahr) extem viel besser geworden. Linux hat einige Probleme, aber der Hardware-Support ist mittlerweile eher ein kleineres davon. Schau dir "Why Linux (still) sucks" an.
 
@bolg: http://img32.imageshack.us/img32/8770/bildschirmfotot.jpg Tolle Hardwareunterstützung... Ubuntu schlägt zur Leistungssteigerung sofort vor, für eine ATI HD 5750 den proprietären Treiber zu installieren. Hab's getan. Sowohl bei dem Versuch Visuelle Effekte (normal) zu aktivieren als auch das Catalyst Control Center zu öffnen gibt es eine Fehlermeldung (siehe Link).
 
@bolg: was da aufgeführt wird, ist teilweise ja sehr lächerlich, wie z.B. von einem frischen System starten oder das der Nutzer nicht zwischen den unterschiedlichen Distribution klar kommen würde. Also bitte man kann natürlich mit dem Niveau beliebig weit herunter gehen, um Kritikpunkte zu generieren. Mir ist es ja völlig egal ob du Windows, Linux oder gar ein OSX verwendest, aber das solltest du für dich selbst entscheiden. Man kann es sowieso nicht allen recht machen ...
 
ich hab linux mint bei mir als 2. os laufen und hab die letzte zeit keinen bock mehr win zu starten. ist einfach schneller hochgefahren. mit dem einen oder anderen nachteil den ich bei dieser ubuntu-version im vergl. zu win habe, kann ich gut leben. da win ja auch viele nachteile hat, gleicht sich das am ende wieder aus.
 
Warum überhaupt noch herunterfahren? Bei täglichen Gebrauch und den üblichen Arbeitszeiten ist der Strombedarf Standbymods (~2 Watt) geringer als das Herunter-, Hochfahren benötigt. Die HDDs werden es dir zusätzlich danken.
 
@knoxyz: so ein Blödsinn ..... aber du wirst das auf deiner Stromrechnung ja sehen, was du dir da einbrockst. Fahr dein Betriebsystem lieber runter, oder in den Ruhezustand. Die Umwelt und deine Geldbeutel werden es dir danken.
 
@Yogort: Blödsinn? Das der Ruhezustand (S4) aber einer von 4 Standbymodi(S1-4) ist, weißt du aber nicht...
 
@knoxyz: Dir ist schon klar, dass dein Standbymodus immer noch Strom verbraucht, der Ruhezustand sämtliche Programmdaten und -zähler auf die Festplatte schreibt. Das Niveau hier wird immer schlimmer ....
 
@Yogort: Was ist denn mit dir los? Nochmals. Ich rede von Standbymodus. Das schließt den Ruhezustand nicht aus! Wenn du dem widersprichst, ist dafür lediglich dein Spielfilm im Kopf oder wiederholt fehlendes Wissen verantwortlich.
 
@knoxyz: womit du dir nun selbst wiedersprichst, vom Ruhezustand aus musst du deinen Rechner wieder erneut booten und du schreibst: "Warum überhaupt noch herunterfahren? Bei täglichen Gebrauch und den üblichen Arbeitszeiten ist der Strombedarf Standbymods (~2 Watt) geringer als das Herunter-, Hochfahren benötigt" ... naja das Niveau habe ich ja bereits angesprochen :)
 
@Yogort: Damit du im Recht bist, müssten zwei Voraussetzungen erfüllt sein. Erstens dumm anstellen, zweitens 17-re:3 nicht verstanden haben. Es ist eindeutig, dass nicht vom Herunterfahren des S4, sondern S5 und Hochfahren(S0) die Rede ist. PS: Sagte der Eine Hase zum Anderen: du hast aber lange Ohren.
 
@knoxyz: du kannst es wenden wie du willst, deine Aussage ist einfach falsch, sry
 
@knoxyz: hm..., naja irgendwie muß ich yogi aber in dem punkt, daß der ruhemodus ja auch den rechner abschaltet. ich glaube die bootzeit sollte dann etwas kürzer ausfallen. ich glaube im standbymodus werden die festplatten auch irgendwann ?abgeschaltet(?). naja mir egal ich kauf mir alle 3-4 jahre neue festplatten. von daher kann ich meine kiste ruhig runterfahren. tortzdem danke für den tip.
 
Gefällt mir wieder ganz gut. Seit der Beta 2 habe ich das ganze schon am laufen ohne Probleme, musste jedoch die Alternate CD nehmen, die Desktop CD lies sich bei mir nicht zur Installation bewegen. Die Fenstersteuerelemente von rechts auf links zu verschieben finde ich wie die neuen Designs sehr gelungen. Auch mit der Geschwindigkeit des Systems bin ich zufrieden und die zusätzliche Leiste in Nautilus unter Gnome 2.30 gefällt mir ebenfalls sehr gut. ;) Gimp hatte ich mir gleich nachinstalliert, sowie Empathy durch Pidgin ersetzt.
 
Problemloses upgrade auf einem IBM Thinkpad T42. Wunderbar. Läuft bisher super.
 
gestern ein upgrade gemacht, und leider wird, genau wie beim RC, mein Sinus-154 WLAN-Stick nichtmehr von Haus aus unterstützt. Für mich als Linux-Anfänger sehr ärgerlich. Mit 9.10 ging noch alles von selbst...das die Hardwareunterstützung eingeschränkt wird hätte ich nicht erwartet :(
 
@RobinPunk1988: geht mit ndiswrapper glaub ich.
http://wiki.ubuntuusers.de/WLAN/Ndiswrapper
 
@Madricks: danke, der Tippmit ndiswrapper hat mich wirklich weiter gebracht, und so konnte ich relativ einfach den Windows-Treiber nutzen. Warum aber der Out-of-the-box-Support eingestellt wurde verstehe ich trotzdem nicht. Naja, hauptsache es geht jetzt wieder :) danke!

@TuxIsGreat: nur wegen einer neuen ubuntu-Version gleich einen neuen WLAN-Stick zu kaufen kann ja wohl kaum die Lösung sein. Und ich möchte mich eben nicht großartig mit Linux beschäftigen, sondern es einfach auf meinem alten Laptop einsetzen da mir Windows für diesen Laptop (Intel Celeron 1,6GHz, 256MB RAM, 27GB HDD...) zu aufgeblasen ist.
Letztendlich hat es aber zum Glück mit dem NdisWrapper funktioniert :)
 
@RobinPunk1988: gern geschehen :)
 
@RobinPunk1988: Passt schon, beachte nur das Du nach jedem Kernel Update ndiswrapper neu installieren musst das ist eben der Nachteil dabei, weshalb ich eher einen Stick empfehle der out of the box läuft gerade für Leute die sich mit Linux nicht weiter auseinandersetzen wollen.
 
@RobinPunk1988: Wenn Du Dich dauerhaft mit Linux beschäftigen möchtest, würde ich Dir raten einen Stick zu kaufen der kompatibel ist und den Sinus Stick bei ebay oder im Verwandtenkreis verhöckern. Was out of the Box läuft kannst Du im Wiki nachlesen oder auch im Forum von z.B. ubuntuusers.de erfragen, wenn Dein Wunschkandidat in der Wiki nicht zu finden ist.. Grüßle
 
haha ich habs nicht bezahlt und einfach runtergeladen! aber pssst!
 
@Colonel Lynch: Installiere dir aber jetzt bloß nicht das Paket WGA^^
 
Habs vorgestern auf meinem alten Compaq Evo N600c installiert und finde es läuft vergleichbar schnell/langsam wie das vorherige XP was hier drauf war, wobei Ubuntu fast doppelt so schnell bootet. Bin kein Linux Profi, hatte es nur immer mal wieder kurz drauf und ich denke das ich es jetzt mal länger behalten werde da mit dieser Ubuntu Version endlich meine Wlan Karte unterstützt wird und auch sonst alle Komponenten erkannt wurden und funktionieren, sogar der Sound, was selbst XP nie schaffte ohne zusätzliche Treiber. Insgesamt bin ich bislang sehr zufrieden, es stört mich nur das mein OpenOffice auf englisch ist, kann man das umstellen oder muss ich es neu installieren?
 
@Keith Eyeball: http://de.openoffice.org/servlets/ReadMsg?list=users&msgNo=55041
das sollte dir weiterhelfen.
 
Also ich habe mein vor kurzem gekauftes "Windows 7 Home Premium (Vollvers.)" wieder verkauft! ...Warum? ...ganz klar: Linux ist a) sicherer, b) schneller, c) schöner.... UND,
(es gibt sogar noch ein) d) Anpassungsfähiger!!! Jegliche Möglichkeiten sich das OS so anzupassen wie man es selber gerne hätte, bleiben den Windows Usern meißt verwehrt. Es sei denn zusätzlich installierter Software,etc.. Linux User hingegen brauchen diese nicht! Ferner, (in Punkto Sicherheit) benötige ich unter Linux keinerlei Firewall/Virenschutzsoftware und kann dennoch Gefahrlos im Netz herumirren... Versucht das mal mit Windows ;-) Nach meinen Wissens sollte es keine 5min Dauern bis ein Windows System ohne dieses verseucht ist! Klar werde nun viele sagen: In Windows sei bereits alles enthalten... Na und?! ...Linux User benötigen dieses erst garnicht ;-) Ach ja, bevor nun wieder Typische Vorurteile kommen, wie: Spiele/Programme/etc. die nur unter Windows laufen bzw. zu kaufen gibt - laufen nicht unter Linux... tz..tz.. Kurz: BLÖDSINN!!! Die meißten Programme/Spiele (und das nicht irgendwelche) laufen auch größtenteils unter Linux. Dazu zählen u.a. auch der Windows Media Player, zahlreiche Windows Spiele (auch neuere) und anderwertige Software (siehe: http://appdb.winehq.org/ ) Wobei zu beachten ist das diese dort aufgeführten NUR die TOP10 sind ;-) Wobei "WineHQ" nur eine Möglichkeit von vielen ist... PlayOnLinux, Crossover währen da noch weitere Alternativen. Persönlich konnte ich bisher jedes Programm welches ich zur früheren Zeit unter Windows nutzte auch unter Linux benutzen. Also keinerlei Einschränkungen... Im Gegenteil!!! Denn immer mehr Softwarehersteller bieten Ihr Produkt auch für Linux User an... siehe NERO,ADOBE,etc... In Punkto BS Wahl hat bei mir EINDEUTIG LINUX die Nase vorn ;-) An dieser Stelle auch ein dickes "THX" für das neue Ubuntu 10.04 LTS !!! ...und nun her mit euren Minus Punkten ;-) Kann Kritik vertragen *g* LG, der Newcomer
 
@Newcomer: zustimmung, nur warum hast du dir erst (vor kurzem, da Windows 7 ja noch nicht so lange auf dem Markt ist) Windows 7 gekauft? Da der Entwicklungsprozess bei Linux (egal welche Distri) einfach schneller geht also wie bei Windows, war das absehbar, dass wenn man vor hatte umzusteigen, meistens der Anreiz verstärkt wird, wenn gerade die Distri aktualisiert wird. :)
 
@zivilist: Warum? Ganz einfach... Habe einen Reiz verschiedene Systeme auszuprobieren, egal ob Linux,Windows,MacOS, oder anderwertige Os's ,-) Die Windows 7 hatte ich zuvor auch schon installiert und muß eingestehen, das Micrsosoft mit Windows 7 einiges "gut" gemacht hat, welches mit Vista daneben ging. Aber nun, um beim Thema zu bleiben habe ich persönllich nichts an Windows 7 auszusetzen, mal abgesehen von meinen schon genannten Punken (s.o. -Punkto: VS,FW,etc.). Bezüglich den genannten Anreiz, bleibt mir noch zu sagen, das ich eher Windows ausprobieren wollte anstatt auf dessen umzusteigen.Der Kauf des Windows Datenträgers wiederrum blieb dadurch nicht aus ;) Wobei ich dazu sagen muß das ich net jede Windows Version abgeben würd - Win3.11, Win98, WinME, würd ich ja net aus die Hände geben.... Allein schon der Nostralgie wegen *g* LG, der Newcomer
 
@Newcomer: Ich stimme Dir zu, dass freie Betriebssyteme einfach viel mehr sexy sind! Aber eine Anmerkung: für irgendwelchen Daddelkram aus der 10 Euro Spiele-Pyramide tut es auch ein schäbiges Windows. Am besten ist dafür Windows XP geeignet, da für diese Windows Version die Spiele geschrieben wurden. Kannst auch gerne herumfragen, ich stehe nicht im Geringsten in Verdacht, ein Windowsfanboi zu sein. :-)) Habe auch schon mit Wine gespielt, aber da man ja nie wissen kann, was alles für Securom-Virchen usw. mit der gekauften Ware untergemogelt werden, ist es mir lieber, die verseuchen mir nur das Windows, das ohnehin unter Kontrolle von Firmen steht und auf dem guten Linux und anderen anständigen freien Betriebssytemen herrscht root über alles.
 
@Newcomer: Meiner Meinung nach zur Zeit das beste und flexibelste Betriebsystem, seit dem es von potenten Geldgebern gefördert wird. Mir fehelen allerdings noch ein paar Hardwarehersteller die sich weigern ihre Quellcodes offen zu legen, Ganz besonders Drucker, Scanner und Wlangeräte und Webcam. Obwohl sich so viele Hersteller quer stellen, ist die Hardwareunterstützung sehr gut. Sie könnte besser sein, würden die Hersteller mitmachen. Daran muss man arbeiten und große Unternehmen wie Google, müssten sich mehr dafür einsetzen, weil sie am meisten von dieser Software profitieren.
 
@Newcomer: naja, ich finde deine sichweise etwas einseitig. ich hab win7rc getestet und war damit echt zufrieden. ich finde ein hybrides system ist am besten. klar ist wird linux immer benutzerfreundlicher, aber manche sachen laufen unter win einfach unkompizierter.
gut find ich an linux, daß es nen haufen freeware gibt, welche es mit der kommerziellen software unter win locker aufnehmen kann gibt. klar laufen viele spiele unter wine, wenn ich zu. b. aber wow unter linux zocken will, schmiert mir das game ständig ab und das macht ja dann nicht wirklich spaß. dann nimmt man halt cedega, aber da kostet eine jahreslizens mit allen updates soviel, daß ich mir auch ein win7 home prem hätte kaufen können.
wenn du mal die kaufversionen von linux dir holst, wirst du sehr schnell feststellen, daß win gar nicht so teuer ist. bei linux leben die disti-anbieter vom support, den sie sich gut bezahlen lassen. im endeffekt läuft es aufs selbe hinaus.
edit: du hast außerdem mac osx vergessen, was ja mitlerweile noch mießer gestrickt ist als win. schau mal z.b. was ms office für applesysteme im vergleich zu win kostet.
 
@Madricks: Nun also das Windows 7 Home Premium (Vollv. m.32+64Bit DVD) habe ich derzeit für schlappe 75,-Euro ergattert *g* ..und, JA auch ich habe zuvor die RC schon mal unter die Lupe genommen. Dennoch bleibt ein Linux User - Linux User *zwinka* Zu neueren Spielchen wie "WOW" oder anderwertige Spielchen kann ich leider nicht all zu viel sagen, da ich zum einen nicht viel Spiele, und zum anderen wenn dann eh meißt immer das gleiche ;) ...und das lüppt auch unter Linux ohne Probs (Sid Sawyers Locomotion), naja, und ggfls: Die Siedler...ansonsten in Punkto Office Suiten reicht mir OpenOffice eigendlich vollkommen mit den vorhandenen Funktionen aus. Sicherlich habe ich auch an den neuen Office (Beta Tester) nichts auszusetzen, doch die gleichen Funktionen wie in MS Office bietet auch ein OpenOffice. Anderwertige benötigete Programme wie "X-Page internet Studio" etc gibts ohnehin auch in einer Linux Version (genauso wie viele andere Software - siehe A.Reader,Nero,etc.)... Wobei Software auch immer ein Streitpunkt sein wird... Der eine benötigt dies, der andere das! Dafür gibts auch wieder angepasste Distributionen.. wo es dann ggfls an der hardwareunterstützung fehlt! Wie schon gesagt ein eher großes hin und her, welches Linux Neueinsteiger anfangs ggfls noch irritiert.. Eigendlich schade, denn soooo schwer wie manch einer von redet ist das alle garnicht! Selbst Bekannte,Verwandte und auch Nachbarn (meinerseits) nutzen mittlerweile alle ein Linux OS ....und?!... Sie sind zufrieden!!! Auch wenn diese zuvor eher skeptisch waren, hat sie Linux dennoch durch die benutzerfreundlichkeit überzeugt. Bezüglich den Hardwaresupport und anschaffungen von neuer hardware hatte ich bisher bei mir noch bei anderen Probleme mit der installation/konfiguration.. Ehrlich gesagt ist selbst dieses bei einen Linux OS einfacher als bei einen Windows OS. Zumal es bei exotischer Hardware unter Windows auch nicht möglich ist einen Treiber ohne Treibersignierung zu installieren - ohne die Warnmeldung zu umgehen - und so auch wieder das System instabil werden könnte. Letztlich, ist man ja bereits Linux User und weiß dieses dementsprechend beim Kauf neuer Hardware zu beachten... gibt ja nun auch zahlreiche Listen mit unterstützter hardware zu verschiedenen Distris. Also wie immer: Erst gucken, dann kaufen ;) LG, der Newcomer
 
@Newcomer: naja, in vielen liegen wir mit unserer meinung gleich. in manchen punkten vielleicht nicht. ich finde win7 ist echt idiotensicher gestrickt. ich mußte im prinzip nur von meiner soundkarte den treiber nachinstallieren. da hab ich dolby digital, was unter linux leider nicht läuft. hier muß ich analog(es ist von der qualie erträglich) zurückgreifen, weil aus der spdif-schnittsteller unter linux kein muxer kommt. dann laufen ie,ms office bei mir unter wine sehr gut. skype auch. bei teamspeak 2+3 hab ich wiedererum voll die probleme.
es ist nicht alles gold bei linux. das schöne an dem betriebssystem ist, daß man es ich selbst so aufbaun kann, wie es einem gefällt. gibts kde,gnome, icwem als desktop.
am benutzerfreundlichsten von den distries finde ich linux mint und mandriva(powerpack=kaufversion(ca.50 euro).
was mich noch an linux noch nervig ist, daß viele installationsquellen miteinander verschachtelt sind, sodaß man erst mal locker zwei stunden suchen darf, bis man alles zusammen hat und das eigentliche programm installiert werden kann.
 
@Madricks: Bezüglich den Dolby Digital, auf welches ich auch verzichten kann , ist dies sicherlich für den ein oder anderen ein Minuspunkt an Linux (im allgemeinen). Andererseits, wird es sicherlich auch dafür bald eine Möglichkeit geben... Nur, wie soll ich's ausdrücken: Gut Ding braucht weil - oder wie war des?! ;) Immerhin basteln, tüfteln zahlreiche Entwickler und auch User an (un auch weiterhin) an einen freien und kostenlosen Betriebsystem. Was allein schon eine überlegung eines Umstiegs v. Windows auf Linux wert wäre... Denn wenn man in der Hinsicht bei jeder neuen Windows Veröffentlichung, da so seine 50-100 Euro hinblättern würd ... *puh* ...Klar ist oder währe das nun auch net alle Welt und würd den Affen net dick machen ;) Dennoch ist die meißte Menschheit am meckern, das keine Kohlen im Keller liegen... Aber Win7 uff'n Rechner *lol* Nee, aber nu ma Spaß beiseite... Ich denke wenn da anstelle eines Windows OS's ein Linux aufgespielt werden würde, dann würde es: 1) nicht nur kostenlos sein und smit Geld sparen (welches sicherlich dauerhaft nen schöner Urlaub ist) und 2) zusätzlich auch noch sicherer! ..und so ist man schon wieder beim nächsten Thema. Viele Behaupten auch: "Bei Windows bekomme ich alle Updates und das voll automatisch" .....TOLL!!! ....Linux User auch ;) In Punkto Virenschutz...welches Linux User nicht benötigen *g* ...müssen Windows User eine Installation eines AV Schutzes auf sich nehmen. Was letztlich wieder bedeutet: Dies muß noch druff und das muß noch druff... Reg.Eintrag hier, Reg.Eintag da, ...und irgendwann wird sich gewundert warum die Kiste so schlapp ist *lol* Warum sich mit solchen Problemen abfinden, wenn mans auch einfach haben kann?! Nun, ist mir dabei auch bewusst das viele ihre Lieblingsspielchen/programme haben, doch diese lassen sich meißt schon durchaus mit Wine/PlayOnLinux/Crossover/etc. installieren und auch starten. Also ich habe bisher keinerlei Probleme mit Teamspeak - weder mit der 2 noch mit der 3 Version! Komisch, nutzt dafür Wine oder hast das Teamspeak aus der Paketverwaltung raus installiert? LG, der Newcomer
 
@Newcomer: hab mir die teamspeakversionen direkt von der seite für linux geladen.
 
@Madricks: nimm besser die aus der Paketverwaltung, siehe: SYSTEM / SYSTEMVERWALTUNG / SYNAPTIC PAKETVERWALTUNG ....dort oben in der Suchleiste "TeamSpeak" (ohne " eingeben). Dort werden dann 2 Pakete angezeigt: "TeamSpek-Client" und "TeamSpeak-Server" (Zur Nutzung von Teamspeak ansich nicht notwendig). Bevor Du diese(s) nun installierst solltest u vorher Dein vorheriges TeamSpeak (falls vorhanden) entfernen! Anschließend die Paketverwaltung neu starten und das TeamSpeak aus der Synaptic Paketverwaltung heraus installieren. Voila! ;) Also bei mir funzt des 100%ig!!! Kann sein das Du die Paketquellen gglfs anpassen musst (Aktivierung der "MULTIVERSE" Paketquellen). Diese findest unter: SYSTEM / SYSTEMVERWALTUNG / SOFTWARE PAKETQUELLEN ...Dort dann einfach nen Haken bei "MULTIVERSE" setzen ;) (Nur falls des net schon wissen solltest) LG, der Newcomer
 
Bin ich mal gespannt, ob sies irgendwann mal hinbekommen, dass ein Upgrade reibungslos verläuft. Von 9.04 nach 9.10 resultierte in einer Neuinstallation und von 9.10 auf 10.04 heute mittag ebenso. Naja gut... und dann noch das ewige Gefrickel mit dem Grafiktreiber. Wenn DAS nicht wäre, wäre das System für jedermann geeignet. Man bekommt inzwischen die Pakete auch hinterhergeworfen. "Es sind zusätzliche Pakete verfügbar, um Ihr Nutzungserlebnis zu steigern." und man klickt drauf und erhält libdvdcss, mp3 codecs und das alles... Super Sache!
 
@Ensign Joe: also bei mir liefs reibungslos ....
 
es läuft so ganz gut nur das es sich nicht ordentlich runterfahren lässt
na mal sehen woran das liegt
 
@Madricks ...und auch all die jenigen die "DOLBY DIGITAL" auch unter Linux nutzen wollen;) Alle guten Dinge sind ja bekanntlich 3 , na dann... No.1 > POWER DVD LINUX (https://shop.canonical.com/product_info.php?products_id=243) ..... No.2 > LinDVD (http://www.intervideo.com/jsp/Product_Profile.jsp?p=LinDVD) .... und zuguterletzt No.3 > FLUENDO (http://www.fluendo.com/ ) LG,der Newcomer
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles