Bundesverdienstkreuz für FSFE-Gründer Greve

Recht, Politik & EU Georg Greve, der Gründer und erste Präsident der Free Software Foundation Europe, wird das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland erhalten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das ist natürlich ein verdienst im sinne der menschheit. wird das verdienstkreuz jetzt immer verscherbelt?
 
@medienfux: Kann Dir nur recht geben. Anderen hohen Auszeichnungen gedeiht leider das gleiche Schicksal an. Wegen mir soll die Politik eine neue Auszeichnung machen. Aber jeder der die Auszeichnung bislang dem Empfinden nach "zu Recht" bekommen hat fühlt sich so doch verarscht.
 
@rockCoach: Ähm.

Der FFSE Gründer hat das "Verdienstkreuz am Bande" bekommen.

Das ist im Grunde eine der untersten Stufen die man kriegen kann. Verscherpelt wird hier also nichts. Das Kreuz am Bande ist nunmal genau dafür gedacht.

Die "Sonderstufe des Großkreuzes" ist der wirklich wichtige Orden und den haben bis jetzt nur sehr wenige gekriegt.

Wenn man den Orden auf Monarchien anwenden würde, wäre der FSFE Gründer zum Ritter geschlagen worden.
 
@medienfux: Anscheinend hast du gar keinen Plan von den Verdienstorden der BRD! Erkundige dich erstmal über die Abstufungen innerhalb der Verdienstorden der BRD und wo das "Verdienstkreuz am Bande" steht! Irgendwie verwechslst du es mit dem Großkreuz. Und das wird mit Sicherheit nicht "verscherbelt"...
 
ich würde für so eine sache kein kreuz vergeben- schluß. sollen sie lieber unseren feuerwehrmännern und allen anderen der berufsgruppe und ehrenamtlich tätigen menschen solche dinger verleihen. dann würde ich meine klappe halten. denn diese menschen leisten wirklich etwas großartiges für die allgemeinheit. und davon haben auch alle etwas. ein verdienstkreuz- ganz egal ob mit oder ohne band sollte nur für bestimmte herausragende menschen vergeben werden, die durch ihren bedingungslosen und aufopferungsvollen einsatz menschen helfen. ich verstehe soziales aengagement als etwas anderes, als sich für freie software einzusetzen. das ganze nimmt ja schon formen an wie bei obama, der den friedensnobelpreis bekommt, obwohl er politisch gesehen noch gar nichts bewegt hat.
 
@medienfux: Laber doch nicht einfach immer nur dein Zeug daher sondern informiere dich doch mal!!!!!! Habe ich dir oben schon vorgeschlagen. Dies scheint aber aus diversen Gründen nicht bis in deine Gehirnwindungen gekommen zu sein. Das Kreuz wird auf mehrerren Gebieten vergeben: POLITISCH, EHERENAMTLICH, WIRTSCHAFTLICH, KULTURELL UND GEISTIG. Deweiteren heißt das Teil nicht Wer-Rettet-Die-Meisten-Menschenleben-Kreuz. Kapiert? Und sollte dein Lieblingsfeuerwehrmann noch keinen Verdiesntorden haben, dann schlage ihn vor. So geht das nämlich. Die Personen werden nicht einfach so ausgesucht, sondern sind alles Verschläge von Personen, Vereinen, usw...
 
Das ist doch mal eine Sinnvolle Vergabe des Bundesverdienstkreuzes. Dieser Mann hat es wirklich verdient.
 
mmh. Natürlich ist es schön, wenn sich einer für freie Software einsetzt, aber über Leben und Tod wird freie Software nicht entscheiden. Und vor allem wird das ganze etwas lächerlich, wenn man sich in deutschen Behörden- und Amtsstuben umschaut. Dort wird gar keine freie Software eingesetzt, sondern Word, Excel, Windows, Adobe Acrobat usw.. Wozu dann also eine deutsche Auszeichnung für etwas, was das Land selbst nicht auf breiter Front benutzt? Scheint so als ob der Herr für Deutschland nicht genug Argumente vorbringen konnte, um Verwaltungen usw. auf freie Software umzustellen. Daher die Frage, was soll dieser Quatsch? Wo ist der rote Faden, die Logik? Deutschland verleiht einen Preis für etwas, das man selbst großflächig ignoriert - wie glaubwürdig ist also diese Auszeichnung?
 
@Rikibu: Das stimmt nicht ganz. Ich kenne Behörden wo großflächig OpenOffice eingesetzt wird. Nur leider ist dies an manchen Stellen nicht möglich und zwar aufgrund der Weigerung mancher Stellen einen kompletten Neuanfang zu wagen genauso wie das Problem mit Schriftverkehr von Außen wo es zu Kompatibilitätsproblemen kommen kann und tut.
 
@rockCoach: Einen kompletten Neuanfang wagen...sehr lustig. Das kann nur einer verlangen, der keine Ahnung von Kosten hat. Gerade öffentliche Verwaltungen haben sehr umfangreiche Workflows, Template-Systeme und integrierte Speziallösungen. Bestes Beispiel ist München. Nach 7 Jahren und hohen Kosten sind die sogenannten Fachverfahren noch nicht einmal ansatzweise umgestellt. Umstellung auf freie Tools mag sinnvoll sein, aber einfach und günstig ist es garantiert nicht.
 
@Timurlenk: Natürlich ist es nicht ganz einfach und auch nicht immer günstig. Wenn aber der gesamte öffentliche Dienst auf OpenOffice umsteigen würde, würde man sich viel Geld sparen und das bei relativ geringem Aufwand. Der Neuanfang müsste dann nur an den Spezialstellen gemacht werden die halt einmalig ihre Vorlagen neu erstellen müssten. Nur blöd das diese Spezialstellen meistens weiter oben in der Hackordnung sitzen bzw. einen guten Draht nach oben haben. Deshalb gibt es auch keinen Umstieg. Im Bereich Server ist ein Umstieg auf Linux -nein ich bin kein Linuxfan- auch sinnvoll um Kosten zu sparen. Eine komplette Umstellung muss hier aber nicht erfolgen, eben wegen der von Dir angesprochenen Aufwandskosten. Außerdem habe ich mich im 1. post rein auf OO bezogen und nicht auf die komplette Schiene.
 
@rockCoach: relativ geringen Aufwand? Hallo? hast Du schon mal eine Behörde von innen gesehen? Ein Office kostet den öffentlichen Dienst unter 25 Euro pro Lizenz. Ein ITler kostet mich aber inkl. Nebenkosten mindestens 60.000 Euro pro Jahr. Und da gerade im öffentlichen Dienst die MS Office-Produkte stark in proprietäre Systeme integriert sind, ist ein Umstieg sehr zeitaufwändig. In München hat man nach 7 Jahren dieses bisher nur in Ansätzen geschafft. So etwas ist ein Projekt mit Kosten im 6-7-stelligen Euro-Bereich. Der Umstieg ist langfristig sinnvoll, aber mit viel Aufwand verbunden. Nicht umsonst der Bereich der Software für öffentlichen Verwaltungen auf der CeBit 1-2 Messehallen. Das ist kein Kindergarten.
 
@Rikibu: Der Mann wird für seine Bemühungen geehrt, nicht für die (nicht erfolgenden) Bemühungen der Behörden. Das Verdienstkreuz kriegen nicht nur Leute die den Staat stürzen und in Diktatur das Land nach ihren Vorstellungen gestalten. Das bekommen Leute die sich für etwas einsetzen, und zwar nicht nur in der Politik oder Wirtschaft, sondern auch im -kulturellen- Bereich. Und OSS ist in der Informatik wohl der bedeutenste kulturelle Bereich, und Georg Greve setzte sich stark dafür ein diesen auszubauen. Es geht bei dem Bundesverdienstkreuz nicht darum was Beamtenfuzzis machen oder Politikerheinis versäumen. Du scheinst echt 0 Plan zu haben was das Bundesverdienstkreuz überhaupt ist :)
 
@Rikibu: Du hast offensichtlich keine Ahnung wo zum Beispiel im medizinischen Bereich freie Software eingesetzt wird. Oft ist freie Software der Motor für medizinische Diagnosegeräte und Du merkst es noch nicht mal.
 
Sei es ihm gegönnt... die Tatsache, dass solche Personen notwendig sind um offene Standards und freie Software zu ermöglichen ist schon ein Armutszeugnis für die EU und Deutschland, mit der Verleihung gesteht es sich zumindest die BRD ein. Leider wird auch diese Auszeichnung nicht dafür sorgen, dass zukünftig Personen mit Kompetenz über Sachen wie Vorratsdatenspeicherung, Netzsperren etc. entscheiden... da muss dann wieder eine Person kämpfen und das nächste Kreuz abstauben.
 
@Tyndal: oder am nächsten Kreuz hängen, bzw. genagelt werden, damit man ihn erhört.
 
@Rikibu: Stimmt vorn paar tausend Jahren gabs da so einen und man hört sein Wort seither ununterbrochen^^
 
@rockCoach: eben, genau das mein ich.
 
Ohh, Horst "Ich bin käuflich" Köhler hat mal wieder eine Amtshandlung durchzuführen und verscherbelt das Bundesverdienstkreuz, dessen Wert mittelererweile noch genauso viel Wert ist wie dieses Land. Dieses Ehrungs- und Etikette-Gesülze, einfach nur zum brechen. Man darf Georg Greve danken aber das typisch deutsche Brim Bram Borium darum ist zum kotzen.
 
@Hellbend: Auch dir sei [o1:re2] an das Herz gelegt...
 
@Hellbend: Lies mal [o1:re3] ;).

Aber einige können mal wieder nur ihren Stammtisch herausholen...
 
@sebastian2: Du hinkst immer hinterher.^^
 
@sebastian2: Ist unsere Regierung nicht sowieso ein riesengroßer Stammtisch, wo in Sufflaune entschieden wird?!
 
@Hellbend: Finde ich nicht, aber wie gesagt, Stammtisch von dir. Somit braucht man auch nicht weiter diskutieren.

Einfach mal richtig informieren, dann kommt da nicht so ein Müll wie in deinen Texten heraus.

Aber schon witzig, anstatt deinen Fehler einzusehen, machste einfach so weiter...
 
@sebastian2: Aha! Und einen anderen Stammtisch als den deinen läßt du nicht zu! Mir Vorwürfe machen und sie selbst praktizieren.
 
@Hellbend: Ich halte mich an Fakten.

Das Politiker saufend Gesetze machen ist falsch. Und das durch das "Verdienstkreuz am Band" der wert des großkreuzes kaputt geht ist auch nicht richtig.

Wo ist es also Stammtisch, wenn ich nun deine Aussagen, als unwahr hinstelle?

Aber User wie du wollen eigene Fehler eh nicht erkennen. Was solls, mach ruhig mit deinen Stammtischparolen weiter, scheinst dich dadurch dann ja besser zu fühlen.
 
@Hellbend: Nach Deinen Aussagen hast Du nichts besseres verdient als eine Stammtischregierung. Jeder bekommt die Regierung, die er verdient.
 
Wenn es schon ein Bundesverdienstkreuz dafür gibt freie Software in der Politik zu einem Thema zu machen, dann zeigt das doch deutlich wie groß das eigentliche Interesse an sowas ist.
 
@DennisMoore: Am Bundesverdienstkreuz, freier Software oder Horst's Fete?^^
 
@Hellbend: An freier Software. Wäre zumindest ein Grundinteresse da, bräuchte es weder Bundesverdienstkreuz noch spezielles engagement um freie Software in der Politik zu thematisieren.
 
@DennisMoore: Du hast mal wieder eine Logik, oder doch nicht...... KWT und kopfschüttel
 
@OttONormalUser: Bist wohl häufig bei heise oder?!
 
@Daniel88: Nur lesend ;-)
 
@OttONormalUser: Verstehste net, gell? Macht nix.
 
@DennisMoore: Oh doch, aber deine Antwort spricht Bände, so kenn ich dich ;-)
 
@OttONormalUser: Und? Kansnte auch was gegen die These sagen oder nur so spitze Bemerkungen machen? Wenn man für das sich anbiedern in Bezug auf freie Software ein Bundesverdienstkreuz bekommt, dann kannste der Energielobby, der Pharmalobby und Microsoft gleich reihenweise eins verleihen. Fürs jahrelange "Nehmt freie Software, nehmt freie Software, das gibts auch kostenlos und offen" schreien ist mit so eine Auszeichnung eigentlich ein bißchen schade. Und wie gesagt: MS müßte für "Nehmt Windows, nehmt Windows" dann auch eins kriegen.
 
@DennisMoore: Ich könnte was sagen, macht bei dir aber keinen Sinn, deswegen beschränke ich mich auf spitze Bemerkungen. Übrigens köstlich deine Vergleiche in re:8, das zeigt auch deine nicht vorhandene Logik.
 
@OttONormalUser: Och, dann kannste dir Kommentare auch weglasen finde ich. Macht nur unnötig Replies.
 
@DennisMoore: Du musst ja nicht mehr Antworten, dann stehen auch keine Replies da. ;)
 
FSFE? Waren das nicht die, welche mit, milde ausgedrückt, aggressiven Methoden versuchen überall freie Software reinzudrücken?
 
@karstenschilder: Imho ist das die FSF ;).

Aber im grunde auch die FSFE, halt Werbung für freie Software, gesetze usw.
 
@karstenschilder: Flyer sind ja auch sooo aggressiv, es liegen heut noch Leute im Krankenhaus wegen der Aktion.
 
@karstenschilder: Ja, die FSF sind Open Source Fanatiker. Sie beanspruchen für sich den Begriff freie Software und bekämpfen alle Open Source-Aktivitäten von Microsoft. Dabei ist ihre Gnu-Lizenz deutlich restriktiver als z.B. die Apache- oder BSD-Lizenzen. Eine Software unter BSD-Lizenz darf auch in kommerzieller Software-Entwicklung verwendet werden, während die GPL das nicht erlaubt. Lustigerweise predigt die FSF Open Source, stellt aber die Gnu-Lizenz selber nicht darunter, sondern unter eine proprietäre Lizenz.
 
@Timurlenk: Die FSFE hat nichts lizenziert.
 
@OttONormalUser: Die Hauptaufgabe der FSF ist die finanzielle, personelle, technische und juristische Unterstützung des GNU-Projekts. (Wikipedia) Um dem GNU-Projekt einen logistischen, juristischen und finanziellen Rahmen zu geben, gründete Stallman 1985 die gemeinnützige Free Software Foundation (FSF). (Wikipedia). Die GNU General Public License (oft abgekürzt GPL, GGPL oder auch GNU GPL) ist eine von der Free Software Foundation herausgegebene Lizenz mit Copyleft. (Wikipedia) Alle abgeleiteten Programme eines unter der GPL stehenden Werkes dürfen von Lizenznehmern nur dann verbreitet werden, wenn sie von diesen ebenfalls zu den Bedingungen der GPL lizenziert werden. (Wikipedia) Das Copyright des Lizenztextes selbst liegt bei der Free Software Foundation (FSF). Diese erlaubt im Kopf der Lizenz das Kopieren und Verbreiten der Lizenz, verbietet jedoch die Modifikation des Lizenztextes. (Wikipedia)
 
@Timurlenk: Und wo ist da die proprietäre Lizenz? GPL doch sicher nicht? Und wenn dir die GPL nicht passt, dann bedien dich eben nicht deren Ressourcen! Und geredet wird in der News von der FSFE!
 
@OttONormalUser: Lies doch mal den letzten Satz den ich aus der Wikipedia zitiert habe: "...erlaubt Kopieren und Verbreiten der Lizenz, verbietet jedoch die Modifikation des Lizenztextes." Was glaubst Du was das ist? Open Source? Frei? Übrigend die FSFE ist der europäische Ableger der FSF.
 
@Timurlenk: Es ist Open Source und Frei, ja, auf keinem Fall ist es proprietär, die Definitionen kannst du auch in der Wikipedia nachschlagen. Laut Wikipedia ist die FSFE: Finanziell, juristisch und personell unabhängig und organisatorisch der nordamerikanischen FSF gleichgestellt, das bedeutet nicht das es ein und die selbe Organisation ist!
 
@OttONormalUser: Wenn Modifikationen verboten sind, dann ist etwas nicht frei. Nicht einmal nach Definition der FSF und FSFE.
 
@Timurlenk: .... die GNU General Public License, welche im Kern vier Freiheiten umfasst: das Programm für jeden Zweck zu nutzen, Kopien kostenlos zu verteilen, die Arbeitsweise des Programms zu studieren und das Programm eigenen Bedürfnissen anzupassen. Wenn du was Kommerzielles entwickeln willst, bediene dich nicht freier (unter GPL) Software, so einfach ist das .... "Copyleft"!!
 
@karstenschilder: Nein, FSFE ist eine Krankheit die durch Zecken übertragen werden kann ^^
 
Jetzt bekommen schon Lobbyisten Orden verliehen!? omg
 
jungs- achtet bitte ein bisschen mehr auf die zeichen. wenn ihr ein plus vergeben wollt, dann müsst ihr auf den button mit dem kreuz klicken. dieser hat einen grünen hintergrund. das mit dem roten ist das negativzeichen. irgendein trottel hat die logische reinfolge vertauscht. das muss ich hier mal anmerken. rechts gehört plus hin- links daneben das minus. nun, wir betrachten die zahlreichen minusstimmen als positiv gewertet.
 
@medienfux: natürlich sind wir auch für deine dümmlichen kommentare verantwortlich? ist ja auch einfacher die schuld bei anderen zu suchen, du fux, du...
 
@klein-m: dümmlich? dir ist aber schon aufgefallen, das ich meine einstellung dazu begründet habe oder? wenn ihr kiddies nicht in der lage seid, ganz normal zu diskutieren, dann trollt euch lieber vor dem fernseher herum als hier ständig unüberlegt das minus zu klicken. falls es euch noch nicht aufgefallen ist- das hier ist kein spiel wo man punkte oder zusatzleben für das minusklickern bekommt. strengt doch mal euren kopf an, wenn ihr so erwachsen sein wollt, wie ihr immer tut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles