Kreditkartendaten versehentlich bei Google sichtbar

Datenschutz Das Shopping-Netzwerk Blippy hat versehentlich die Kreditkartendaten von vier Kunden auf seiner Website veröffentlicht. Die Daten waren im HTML-Quelltext sichtbar und wurden unter anderem von Google gefunden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das könnte teuer werden für Blippy - was ich auch hoffe, denn so ein Umgang mit Kundendaten gehört empfindlich bestraft.
 
@Mordy: + | Sich die volle Schuld einzugestehen und Google informieren ist schon ganz gut, hoffentlich wurden die "vier Kunden" auch angeschrieben.
 
@Mordy: Dann wäre mittlerweile so manch anderes Unternehmen schon Bankrott gegangen dadurch. Ich denke man getrost davon ausgehen, dass NIX passieren wird, nix großartiges zumindest.
 
"Blippy ermöglicht es, seine Freunde über getätigte Einkäufe zu informieren"... darauf hat die Welt gewartet! So langsam artet diese Web2.0-Geschichte aus!
 
@Dr. Alcome: Also ich finde die Funktion total sinnvoll. Ich wollte Dir übrigens noch erzählen, dass ich vorhin einen blauen Kugelschreiber gekauft habe.
 
@Dr. Alcome: "Schatz, denk dran, in 2 Tagen ist Weihnachten und auf deinem Blippy-Profil habe ich gesehen, dass du mir bisher weder den Pelzmantel noch den Diamantring gekauft hast!"... als nächstes kommt dann "Slippy" - teile deinen Freunden mit, welche Unterwäsche du gerade trägst...
 
@Dr. Alcome: wenn Du denkst das das heftig ist, dann les mal was Facebook alles schönes macht. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,690506,00.html
 
@RohLand: Bei dem Link kommt nüscht...
 
@Dr. Alcome: http://bit.ly/rEYiz
 
@Dr. Alcome: Aber echt. Sinn und Zweck von Blippy leuchtet mir auch nicht ein. Wie finanzieren die sich, und wer hat denen als Startup das notwendige Kleingeld gegeben ? Muss wohl aus der Dot-Com Boomzeit gewesen sein wo man jeden Dreck.com finanziert bekommen hat.
 
"Dennoch hat es uns überrascht, dass Google HTML-Daten im Cache hat, die auf unserer Seite nicht sichtbar sind." - das ist doch eigentlich der interessanteste Satz der ganzen News. Wenn ich z.B. ein CMS-System nicht-öffentlich teste, beispielsweise nur über ne .htaccess zugänglich, kommt der Googlebot da trotzdem drauf? Oder hatte einfach einer der Tester ne Toolbar von Google aktiv?
 
@Tyndal: Ich denke es geht nicht darum das der Quellcode nicht zugänglich ist, sondern die Informationen im Quellcode drin stehen, aber nicht auf der Seite angezeigt werden (versteckte DIVs etc.).
 
@Stratus-fan: Hast recht, hab grad den Blog gelesen. "Even though the sensitive information was hidden in the HTML and not visible in plain view, the Google crawler observed it and recorded the information to put into its search index.". Wobei diese Aussage nicht gerade von Kompetenz zeugt... ich schau mir oft und gerne den Quelltext von Seiten an, aus reinem Interesse wie das Layout realisiert wurde.
 
@Stratus-fan:
da fragt man sich dann schon wieviel technisches Verständniss bei der Firma vorhanden ist, natürlich muss google den Quelltext parsen. Was dachten die denn? Google macht Fotos vom Bildschirm..?
 
Die Überschrift suggeriert einen Fehler von Google. Dem ist aber ganz offensichtlich nicht so.
 
@felixfoertsch: ja...die KK Daten waren mit sicherheit bei jeder Suchmaschine sichtbar, die die Webseite zum indexieren zugelassen hat.
 
@felixfoertsch: Danke für diese gute Beschreibung. Ich dachte auch "Moment, Google jetzt auch mit Datenskandal? Darauf haben die Aasgeier gewartet -.-" und habe mich auf eine Flut von Kommentaren alá "ich habs ja gesagt" und "haha selbst Schuld wer Google vertraut" eingestellt aber dem war zum Glück nicht so.
 
Ein kleiner stimmungs machen, google rockt die kugel. Naja hoffe es wird lustig ^^
 
Schon lustig wie kleine muftifirmen oder Blippy mit Hilfe von Google über Nacht weltweit bekannt werden.....aber war sicher nicht geplant!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen