Jeder vierte Computerbesitzer nutzt "Raubkopien"

Wirtschaft & Firmen Ein Viertel der deutschen Computerbesitzer hatte bereits illegal kopierte Software auf dem Computer. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut TNS Emnid durchgeführt hat. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So besonders überraschend ist das ja nun nicht...
 
@Cor: Nicht? Ich hätte jetzt auf einen deutlich größeren Anteil getippt.
 
@Johnny Cache: wollt ich grad sagen, die Statistik ist 100% geschönt und/oder nicht repräsentativ, denn ich tippe auf mind. jeder Zweite.
 
@darkalucard, Johnny Cache: Da kann sehr gut sein. Im Artikel klingt es allerdings so als ob 16% total viel wäre. Ausserdem gilt nach wie vor: Traue keiner Statistik die Du nicht selbst gefälscht hast. :)
 
@darkalucard: Was würde es bitte gerade Microsoft bringen, wenn sie diese Studie schönigen würden ;-) Meiner Meinung nach Quatsch.
Ich halte diese Zahlen durchaus für realistisch. Je älter die Nutzer werden, die ich zumindest kenne, umso eher sind sie auch bereit, für Software Geld auszugeben. Liegt womöglich auch daran, dass v.a. viele Jugendliche oder Wenig-Verdiener darauf zurück greifen. Was ja auch verständlich ist: Hat man wenig Geld, will man sich das Leben nicht noch unnötig schwerer machen, dennoch aber nicht auf gewisse Annehmlichkeiten verzichten.
Glücklicherweiße gibt es für vieles heutzutags auch Open Source Alternativen. Und ich persönlich greife dann lieber auch auf solche Resourcen zurück. Zum einen, weil mir der OS-Gedanke gefällt, zum anderen weil ich so Programme, die ich wirklich eh nur marginal nutze, auch nicht unterstützen muss.
- Meine Meinung-
 
@darkalucard: ich glaube das man sich da sehr schnell verschätzt. Man denke an die vielen User welche den Internetexplorer benutzen. Die wissen nichts über PCs und schon gar ned wie man sich solch software besorgt
 
@wischi: das ist schon richtig, aber genau diese Nutzer denken garnicht drüber nach wenn sie etwas "kopiertes" bekommen. Ich nehme als Beispiel mal meine Eltern, EDV-Verständnis = 0, aber immer schön CDs brennen und/oder gebrannt bekommen. Auch wenn die Zahlungsmentalität höher ist, bin ich mir sicher das fast 99% der Nutzer von digitalen Medien schonmal freiwillig mindestens eine "Kopie" freiwillig behalten haben.
 
@wischi: Was soll denn der dumme Spruch mit den IE-Usern?
 
@wischi: Was erzählst du den für einen Müll ?
Was hat das mit dem Internet Explorer zu tun ?

Wohl eher wissen die Linux und Open Source Nutzer nicht wie man sich sowas holt diese Art von Software ist ja sowieso kostenlos :-)
 
@Johnny Cache: Früher war das sicherlich noch viel schlimmer, als es noch keine kostenlose Alternativen gab und jeder die teuren Programme einsetzen musste. Mittlerweile gibt es ja für jede kostenpflichtige Lösung eine kostenlose OS Alternative.
 
@Meckerbock: Hauptsache man hat 'n Kommentar abgegeben, was? Deine Aussage könnte falscher nicht sein. Das betrifft sowohl unzählihge Anwendungen als auch Spiele.
 
@Cor: Hhhm, ich hoffe dass MS mir nicht dahinterkommt, dass ich seit fast 10 Jahren eine illegale Kopie von MS-Paint nutze
 
@Cor: Ich hätte auch gesagt, dass jeder zweite oder sogar jeder irgendwo irgendwas hat. :-) Gut dass ich Ubuntu habe, alles umsonst . :-)
 
@Kostja1000: ich dachte kostenlos ;)
 
@Kostja1000: Windows kann schnell umsonst sein - Linux ist lediglich kostenfrei, abgesehen vom Strom- und Rohlingskosten und der investierten Zeit. Letzteres ist mit allen OS fällig.
 
Wenn keiner der Befragten angegeben hätte, unlizensierte Software zu nutzen, wäre das Problem aus der Welt;-)
 
@mcbit: Deswegen halte ich von Umfragen grundsätzlich nichts. Freiwillige unüberprüfte Angaben - wie glaubwürdig kann das schon sein?
 
Gerade beim entwickeln von Software, realisieren die meisten Unternehmen nicht, dass sie unrechtmäßig hohe Preise verlangen und kundengängelungen in Form von Kiopierschutzmechanismen betreiben. 73 Prozent der Unternehmen befürchten aber auch mit weniger Gewinn das Quartal abzuschließen. 86 Prozent hatten dabei kein "schlechtes Gewissen"... Bild dir deine Meinung!
 
@zedIam: Es ist zwar derzeit nicht beweisbar, aber ich wette ohne diese ganzen Gängeleien wären die Verkaufszahlen bestimmt ein wenig höher. Dann noch den
Preis ein wenig verträglicher fürs Volk gestalten. Wenn man mal ehrlich ist: Die ganzen "Schutzmaßnahmen" sind immer in doch sehr kurzen Abständen nach Release in "bereinigter" Form "verfügbar". Und die Entwicklung / Lizenzierung dieser Schutzmaßnahmen kostet doch auch Geld für die Firmen. Ist ja wie Geld verbrennen und dann maulen, daß es nicht mehr wird ...
 
@zedIam: Wer definiert bitte unrechtmäßig hohe Preise? Im Prinzip ist jeder Preis gerechtfertigt den ein Unternehmen ansetzt. Wenn ich für nen Taschenrechner 1000 Euro pro Nase verlange kann ich das doch tun. Muß mich nur nicht wundern wenn ihn keiner kaufen will. Das einzig unrechtmäßige wäre auch in diesem Fall wenn der Taschenrechner von jemandem genutzt wird ohne eine Lizenz zu kaufen.
 
@DennisMoore: Folgender Vergleich: Eine Anwendung kostet 120€, man kann sie unbegrenzt oft benutzen (aufs Jahr gerechnet sag ich einfach mal 150-200 Stunden, hat man für 1 Stunde 1-2€ bezahlt). Nun kommt ein Spiel, es ist ein Singleplayer und ich kaufe es für 60€ und bin nach 6 Std damit durch und fasse es nie wieder an... Eine Stunde hat hier 10€ gekostet. Ist das so ok?! Ich sage nein und kaufe es nicht. Für 20-30€ hätte das wieder anders ausgesehen ;)
 
@zedIam: Für dich mag 10 Euro pro Stunde nicht gerechtfertigt sein, für andere aber schon. Und selbst wenn das Unternehmen für das Singleplayerspiel einen Preis von 150 Euro ansetzt ist das OK. Nicht für mich, nnicht für dich, aber vielleicht für andere oder für gar keinen. Wird der Hersteller dann schon sehen ob es gekauft wird oder nicht. Es ist in jedem Falle kein Grund und keine legitimation irgendwas Raubzukopieren. EDIT: Hier noch ein konkretes Beispiel: Gerade kam das neueste Visual Studio 2010 von MS rausgekommen. Einzellizenz der Ultimate-Version = 13000 Euro. Möchte ich gern haben, kann ich mir aber nicht leisten. Darf ich es jetzt illegal nutzen, mit der Begründung das es mir zu teuer ist?
 
@DennisMoore: Das logisch folgende Argument für Visual Studio kennst du ja: kann ich mir nicht leisten, bin also kein potentieller Kunde, folglich entsteht durch mich kein Schaden, wenn ich eine Kopie benutze. Wundert mich, das es noch keiner gebracht hat?
 
@DennisMoore: @alle Moralapostel: Die allermeisten Anbieter interessiert es absolut NULL, wie lange ich arbeiten muß, um mir ihre Software leisten zu können und wie viel Nutzen mir das Produkt als Privatnutzer bringt. Warum sollte es also den Nutzer kratzen, wie viel Aufwand der Hersteller in die Produkte gesteckt hat?
_ _ _Gerade wenn wir über MS reden sehe ich ein Paradebeispiel für eine Firma, die unzählige Milliarden einstreicht und trotzdem -zig Jahre braucht um einzusehen, dass eine bezahlbare Version vom Office mit 3 Lizenzen eine gute Idee wäre. Die bringt MS auch nicht aus Kundenfreundlichkeit, sondern letztlich nur deshalb, weil man massenhafte Raupkopien oder Abwanderungen zu Linux, OpenOffice & Co. verhindern will. Moral muß schon von beiden Seiten kommen und es ist eine Tatsache, dass sie auf beiden Seiten fehlt.
 
@wolftarkin: Die Frage nach dem Schaden der entsteht ist denke ich eine Frage der Perspektive. Wenn Du dir ein Auto für sagen wir 10.000 Euro kaufst und eine Woche später kann man es für 1.000 Euro kaufen. Könntest Du sagen ich habe jetzt 9.000 Euro verloren oder du sagst hätte ich es eine Woche später gekauft hätte ich 90% sparen können.
So sehen wir das mal aus der Sicht der Firmen die Software auf den Markt werfen. 1.000 verkaufte Lizenzen gegen 10.000 im Umlauf. Ob sich der Anwender sich diese jetzt nicht leisten kann oder ob er (wie viele hier der Meinung ist er hätte das Recht zu entscheiden was der richtige Preis ist) es einfach nicht kaufen möchte.
Und zu Computerspielen. Wenn euch 50 Euro zu teuer sind wartet einfach solange bis das Spiel für 10-15 Euro zu haben ist. Ansonsten ist die Argumentation mit dem Preis leider absurd zumal es die Möglichkeit gibt das Produkt für einen angemessenen Preis zu erhalten.
 
@SkyScraper: Wenn du schon siehst wie viele Milliarden Dollar Microsoft mit Windows und Office verdient, solltest du auch sehen wie viele Milliarden sie in Forschung und Entwicklung und in die Arbeit an neuer Software stecken. @netmin: Och, einige Gallier in ihrem Dorf umringt von kommerzieller und teuerer Software leben doch ganz gut mit ihren Alternativlösungen. So viele Sorgen mache ich mir da nicht.
 
@DennisMoore: Ich denke du missverstehst mich mit Absicht. Natürlich rede ich von den Milliarden Überschüssen, die diese Firma erwirtschaftet. Die Entwicklungskosten sind hier schon berücksichtigt und abgezogen. Wenn MS für Visual Studio 2010 Ultimate 13.000 Euro verlangt, dann bin ich als Steuer-, Beitragszahler oder Kunde auch wieder der Dumme, weil ich diese Kosten anteilig auf Beiträge, Steuern oder Produktpreise umgelegt bekomme. Ich bin es einfach leid den Gates, Ballmers und Jobs dieser Welt ihre Konten mit Milliarden zu füllen. Die kleinen Entwickler tun mir natürlich leid wenn sie für ihre Arbeit kein Geld bekommen. Von denen rede ich hier aber nicht.
 
@SkyScraper: "Ich bin es einfach leid den Gates, Ballmers und Jobs dieser Welt ihre Konten mit Milliarden zu füllen" ... Dann lass es halt bleiben und kauf die Software nicht. Es ist nunmal so, dass Microsoft den Gegenwert von VS2010 Ultimate bei 13000 Euro pro Nase sieht. Und die Zielgruppe wird das auch bezahlen, weil sie ihrerseits durch den Einsatz dieser Produkte Gewinn erwirtschaften kann. Das finde ich übrigens fairer und besser als wenn eine Firma nen Haufen kostenfreier Tools nimmt und damit etwas entwickelt was ihnen Millionen einbringt ohne dem Toolentwickler auch nur einen Cent zu bezahlen. Das ist dann oft nämlich der kleine Entwickler der etwas kostenfrei und offen anbietet und für lau arbeitet.
 
@DennisMoore: definierte Preise können sehr wohl unrechtmäßig oder zumindest moralisch fragwürdig sein, und zwar, wenn man keine Wahlmöglichkeit hat und einem ein und der selbe Dreck Jahr ein und aus aufgezwungen wird - sei das Bundelmüll oder Zwang durch die Firma, Formate, Codecs usw. nur sieht man nicht mehr hin, weil es üblich geworden ist. Das macht mir mehr Sorgen als das sinnbefreite Halbwissen in diesem Forum.
 
@zedIam: gerade bei software realisieren die meisten kunden nicht wie viel arbeit da drinnen steckt.. und ich rede da nicht von kopierschutzmaßnahmen.. aber hauptsache man kann wieder lästern oder?
 
@vires: Hört sich doof an, aber ich arbeite zufällig selbst in der Softwareentwicklung und ich weiß was es Wert ist. Klar steckt da enorm viel Arbeit drinne, aber man muss auch den zugrundeliegenden Kundenstamm berücksichtigen.. eine Software die eine begrenzte Zielgruppe hat (ca. 5000-10000 Endkunden) muss schon deutlich teurer sein wie ein Spiel (was an 1mio Kunden geht) um kostendeckend zu bleiben. Das Umsatz und Gewinnpotenzial ist bei dem einen wesentlich höher wie bei dem anderen. Aus diesem Grund halte ich Preise für 60€+ für ein Spiel unrechtmäßig hoch und der Preis für Visual Studio (primär für gewerbliche Nutzung) absolut OK. Was die Spielepublisher, Journalisten und MI hier versuchen liegt doch auf der Hand: Der ganz große Schotter!
 
@zedIam: Du wirst nicht gezwungen, etwas zu kaufen! Und lass mal das Wort unrechtmäßig weg, Das hat hier Null zu suchen!
 
wie, die gehen hin und fragen menschen, ob sie illegale software benutzen und die antworten dann auch noch mit "ja" ? geil ...
 
@hjo: Tja, in Deutschland sind die Menschen eben zum größten Teil immer noch hörig gegenüber Obrigkeiten und "offiziellen" Stellen. Gabs sogar mal einen Beitrag im c't Magazin (die Sendung im Fernsehen), wo die Passanten im Grunde alles an Daten und sogar DNA herausgaben. Leider schalten die Menschen allzu oft ab, wenn bestimmte Schlüsselwörter fallen und vergessen dabei sogar ihre eigenen Grundrechte, bzw. geben diese dann temporär auf ...
 
@McStarfighter: hmm ein Grundrecht ist doch grade die freie Meinungsäußerung. Warum sollte man dann nicht frei zugeben das man illegale Software nutzt? Alles andere wäre wohl Hörigkeit gegenüber Obrigkeiten, oder sone Art Selbstzensur!
 
@legalxpuser: Dem widerspreche ich ja garnicht. Aber bei den meisten Befragten wird "Meinungsäußerung" nicht das Ausschlaggebende gewesen sein, sondern eben diese Hörigkeit. Ist aber nur meine meine persönliche Meinung ...
 
@McStarfighter: Das C't Magazin habe ich auch gesehen - Klasse! Sogar Fingerabdrücke und Speichelproben haben die Leute abgegeben. Man muß nur eine nette gutaussehende Frau hinstellen und die Leute (vor allem die Kerle) schalten ihr Gehirn aus - einfach unglaublich. _ Man sollte aber nicht vergessen, dass in solchen Sendungen alle Leute ausgeblendet werden, die nicht in die Studie passen, d.h. alle die vorbei gehen und sich nicht vollquatschen lassen oder sogar frech werden. Alle sind nicht so blöd, auch wenn hier der Eindruck erzeugt wurde.
 
Sehe ich das richtig, eine Umfrage, die nicht von BITKOM stammt?
 
@Yun: Oder von der NPD-Group... ;)
 
Eine "repräsentative" Umfrage! Zu gut Deutsch: Es mußten 1000 Leutchen herhalten, deswegen ist die Umfrage Repräsentativ! Vielleicht sollten sie kommend zur Pflicht machen, wo und in welchen Umfeld die 1000 Personen aufgetrieben wurden. Dieses lächerliche Gedöns dürfen sich sich geflissentlich vor das Knie nageln.
 
@Hellbend: soso dann lass mal hören wie man es besser machen kann
 
Wofür ist nochmal genau die sog "Urheberrechtsabgabe" für CD- und DVD- Brenner als auch -Rohlinge!? Und irgendwie vermisse auch ich das Wort "BITKOM" in dem Beitrag ;)
 
@ReBaStard: Die hatten ihre Namens-Nennung bereits hier unter Online-Journalismus http://winfuture.de/news,55038.html
 
@ReBaStard: Glaubst du etwas für die 1-2 Cent Urheberrechtsabgabe erkaufst du dir das Recht 1000-Euro-Software nach belieben kopieren zu dürfen?
 
@DennisMoore: Bleib mal ruhig, das hab ich weder behauptet, noch bezweckt! Es geht ums Prinzip!
@chillah: Danke!
 
@ReBaStard: Ich bin doch ruhig. ODER HAB ICH GEBRÜLLT? ^^ Aber anders als wie ich gepostet habe kann ich deinen Beitrag nicht interpretieren. Villeicht schreibst du nochmal n büschn konkreter?!?
 
@DennisMoore: Natürlich gibt dir sowas nicht das REcht eine 1000eur Software zu kopieren. Aber wozu soll die Abgabe dann gut sein? Ich nutze KEINE Urheberrechtsbelastete Software und kauf trotzdem Rohlinge oder USB Sticks. Ob ich die nun für Kopien benutze oder meine eigenen Dateien ablege interessiert die Wirtschaft auch nicht. Nein da wird erstmal Pauschal etwas erhoben um Umsatzeinbussen zu kompensieren die sie mitunter selbst verschuldet haben. Das Vertrauen in viele Firmen ist einfach nicht mehr Vorhanden. Sony liefert Rootkits auf Audio CDs mit, Kopierschutz verhindert das Abspileen im Auto-CD Player, Ubisoft erlaubt kein Offline Spielen, Online gekaufte Musik/Filme werden mit DRM versehen (auch wenn rückläufig) die ich nicht mit jedem Player abspielen kann, Geräte werden an eine bestimmte Software gebunden (Apple) und so weiter. Das alles hat mich im Laufe der Jahre dazu bewogen mein Konsumverhalten umzustellen und so was zu Boykottieren. Ich kaufe keine Musik mehr und Lade diese auch nicht illegal herunter.
 
@ThreeM: Die Abgabe ist totaler Nonsens und zu gar nichts gut. Ganz einfach. Aber zu mehr hats bei den Erdenkern dieser Abgabe geistig nicht gereicht. Die sind sozusagen auf halbem Wege zum Tellerrand wieder umgekehrt ^^
 
@ThreeM: Da beschreibst du ein Problem, was selten zur Sprache kommt. Es ist nämlich nicht nur der Preis, warum die Leute illegale Software bevorzugen. Da nervt kein Dongle, kein Kopierschutz, ich kann alles auf HDD und USB Stick kopieren wie ich will, bei DVDs muß man sich keine sinnlosen Jugendschutz, FBI oder sonstige Warnungen anschauen und für Musik braucht man keine Internetverbindung, weil das DRM mal wieder nörgelt. Mit all diesem Blödsinn muß sich nur der Käufer legaler Software rumärgern. Und dann muß er sich noch auslachen lassen, weil Kollegen, Freunde etc sich für umme das gleiche Zeug gesaugt hat und bei denen läufts problemlos. Solange uns die Industrie derartig verar_scht hilft auch kein erhobener Zeigefinger.
 
@ReBaStard: Komische Einstellung. Ich zahle Steuern auf Benzin, darf ich jetzt ein Auto am Strassenrand einfach nehmen und benutzen?
 
@mcbit: was sollen denn bitte steuern mit der pauschalabgabe zu tun haben? weißt du überhaupt was ne pauschalabgabe ist, wofür du sie zahlst und an wen die kohle geht? wenn ja hättest du sicher nicht so nen blödsinnigen vergleich aufgestellt...
 
@chillah: Es war ein Grundsatzvergleich. Wenn Du jetzt Haare spalten willst, bitte sehr. Fakt ist doch eines, die Urheberrechtsabgabe auf beschreibbare Medien berechtigt NICHT, darauf illegale Kopien zu speichern, was die Abgabe auch völlig ad absurdum führt.
 
Ich persönlich wäre eher von "jeder zweite" ausgegangen und selbst das ist nicht unbedingt realistisch. Vielleicht eher so 8 von 10. Denn, so die Formulierung, es geht ja offenbar nicht drum, ob aktuell nicht ordnungsmäß lizensierte Software im Einsatz ist, sondern ob jemals solche Programme/Audiodateien/Videos/Sonstiges genutzt wurde ("schon einmal). Und da sieht die Sache anders aus. Als zu DOS 5/6-Zeiten der Norton Commander mal schnell von nem Freund "rüberkopiert" wurde, hat sich da keiner wirklich Gedanken drüber gemacht. War völlig normal, genauso wie Audio-Kassetten verleihen und kopieren... Mittlerweile ist alles auf meinem PC "sauber"... nicht aus Angst vor irgendwem, sondern weil nur noch Software installiert wird, die ihr Geld auch wirklich wert ist und wo man gern zahlt um den Entwickler zu unterstützen und der Rest durch freie Software abgedeckt wird.
 
@NewRaven: Ich verfahre im Augenblick genauso. Nun gut, ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und migirere im Mai zu nem Linux (Sidux, um es genau zu sagen), aber trotzdem arbeite ich doch daran, alles an kommerzieller Software nach und nach durch offiziell lizenzierte Ausgaben zu versehen. Sowohl Linux als auch Windows. Den Ausschlag gab bei mir ehrlich gesagt ne Aktion der PC-Welt, wo man im Endeffekt ne offizielle Lizenz für WinRAR für den halben Preis bekam. Und bei WinRAR sind es ja immer Lifetime-Lizenzen. Dies führte dann bei mir zu einem gewaltigen Umdenken. Naja und nach aktuellem Stand habe ich 60% meines Software-Bestands mittlerweile "legalisiert", Freeware übrigens nicht mitgerechnet. Video und Audio habe ich übrigens ausschließlich legal, allein schon weil ich Flac-Dateien nutzen will ... Ich bin nun gewiß kein Heiliger, aber ein Umdenken kann keinem schaden ...
 
@McStarfighter: Ich denke, das Problem ist dieses "jagen und sammeln"... die anderen haben das, also will ich das auch - auch wenns zehnmal gleichwertige oder ausreichende Alternativen für den eigenen Einsatzzweck gäbe und man eigentlich eben garkein Geld für das "Original" hat oder die Kosten in keiner Relation zum Nutzen stehen, weil man ja unbedingt ein Produkt haben wollen würde, das für den eigenen Verwendungszweck völlig überdimensioniert ist. Ich bin ganz sicher auch kein Heiliger, aber das Netz macht es heutzutage doch sehr einfach, günstige oder gar freie Alternativen zu finden, wenn man sich die Zeit nimmt, sie zu suchen (und sie eben überhaupt haben will...). Anfang der 90iger war das halt noch gänzlich anders und dazu kommt, das man nach einiger Zeit lernt, das man nun nicht alles mal haben muss, nur um es zu haben ;)
 
@NewRaven: Da stimme ich dir voll und ganz zu. Früher (heute bin ich 30) war ich auch auf diesem Trip, immer alles halbwegs interessante haben zu wollen und dann auch stets in der maximalen Edition. Tja und dann habe ich (auch und gerade durch meine Existenzgründung, welche eben auch Software-Auswertung und -beratung umfaßt) doch gemerkt, daß manches nicht mal ansatzweise nötig ist. Wozu z.B. denn unbedingt MS SQL Server Enterprise, wenn doch die kostenlose Express für die ermittelten Bedürfnisse ausreicht? Oder wozu Nero Burning ROM, wo doch CDBurnerXP auch alles abdeckt und zusätzlich schlanker und Freeware ist? Auch bei MS Office ist doch dieses "größer, mehr" ganz deutlich. Sieht man besonders in den Warez-Boards, wo alle nur "Ultimate", "Premium", "Enterprise" und so haben wollen, ohne wirklich nachzudenken, ob da nicht eventuell ein Overkill angeschwommen kommt oder mehr Resourcen draufgehen ...
 
@McStarfighter: Wie wahr. Ich setze seit einiger Zeit nur noch ein einziges Produkt als illegale Kopie ein, aber eher zwangshalber, weil es als Original in der jetzigen Form nicht funktionieren würde. Alles andere ist gekauft oder ist Freeware. Früher habe ich aber auch noch Programme gesammelt, die ich dann zum grössten Teil nicht ein einziges Mal installiert habe. Wie sonst soll man 50GB an Betriebssystemen erklären (hunderte Betas von Windows z.B.)? Interessant war's allemal, OSe zu sammeln.
 
@McStarfighter: Verwende seit Jahren sidux (www.sidux.com) und habe seit meinem kompletten Wechsel auf Linux keine nicht legale Software auf meinem Computer. Ist aber auch einfach für mich, da ich nur OpenSource Software einsetze. Allerdings war ich auch schon zu Windows-Zeiten sehr legal. Nur am Anfang so mit Windows 3.1, 95-98 hatte ich noch ein paar kopierte Programme im Einsatz.
 
Ich hätte nicht gedacht, dass es auf der Welt soviel Gangster gibt.
 
@eolomea:
Waaaas willst du tuuuuuuuuuuuuuun?
 
"Fast jeder sechste deutsche PC-Besitzer (16 Prozent) gab an, selbst schon einmal kostenpflichtige Software für Freunde kopiert und weiter gegeben zu haben" ... Jepp. Hab ich auch schonmal gemacht. Aber ich hab nur die Software weitergegeben, jedoch nicht die Lizenz. Bin ich jetzt pöse?
 
@DennisMoore: ich frag mich wie du nachts noch schlafen kannst :D
@eolomea da siehste mal, aber die wirklichen Gangster sind diejenigen, die bei der Umfrage gelogen haben ;)
 
@archer: Mein Kurzkommentar [o9] sollte nicht ganz so ernst genommen werden. Wegen einer kleinen Kopie, die man einem guten Freund usw. schenkt, sollte man sich keine Gewissensbisse machen.
 
@eolomea: ehm doch.. wieso soll software immer gratis sein? da arbeiten menschen bei unternehmen und entwickeln programme.. und das unternehmen muss diese bezahlen..
 
@vires: Der kleine brave Bürger soll bis aufs Letzte ehrlich sein. Korrupte Politiker und Manager stecken sich durch Betrug Millionen und Milliarden in ihre eigene Tasche. Dabei greifen die auch nach unseren Steuergeldern. Ich sehe nicht ein, dass ich z.B meinem Freund keine Kopie schenken darf.
 
@eolomea: Also eines versteh ich nicht: Die Politiker/Manager/Banker/etc. als so böse hinstellen und die dann auch noch als Vorbild für die eigenen illegalen Sachen hernehmen? Zumal es natürlich immer einfacher ist mit dem Finger auf andere zu zeigen, sonst müsste man die Hand ja auch so extrem verbiegen. Und dann immer diese Polarisierung und Verallgemeinerung tztztz :)
 
@eolomea: deinen Kommentar [o9] hab ich so verstanden wie er von dir gemeint war und hatte dir ein + gegeben, aber manche tun sich einfach etwas schwer ;)
 
@eolomea: Das macht sehr viel an Unterschied!!! Und zwar, wenn deine Arbeit, die Geld bringen soll von kleinen eolomes ständig "weiter gereicht werden würde". ClosedSource mit EULA vs OpenSource unter GPL - ein gewaltiger Unterschied!. Größer und gegensätzlicher geht es kaum. Entscheide Dich! Aber bleibe dabei sauber!
 
Warum wird wohl soviel Raubkopiert? Die Antwort ist einfach: Wenn die Software samt Lizenz zu teuer ist, wird eben "raubkopiert" und weitergegeben. Würde man die Software günstig angebieten, würden sich manche "Raubkopierer" vielleicht doch zum Kauf bewegen lassen, statt illegal zu kopieren.
 
@coolboys: Ja, der Glaube kann bekanntlich Berge versetzen. Hatte mal nen Kumpel, der mich fragte, ob ich ihm ne DVD kopieren könne. Das war ein Film, der in einer TV-Zeitschrift für 3 Euro beilag. Hab ihn gefrahgt, ob er noch ganz rund läuft. 2 Bier weniger, und er kann sich den Film kaufen.
 
@mcbit: Wie billig ist denn bei euch das Bier? Hier hättest du dir schon nach einem den Film leisten können ;-) Ansonsten gebe ich dir vollkommen recht. Viel Leute meinen, sie "müssten" einfach Photoshop für zu Hause haben. Aber 1000 Euro, neeee. Photoshop Elements oder gar alternative Programme für 40-80 Euro geht aber mal gar nicht. Und auch MS Office ist zu Hause mit 80 Euro für 3 PC's viiiiel zu teuer. Software entwickelt sich ja ganz von selbst und die Entwickler wollen sicher auch nichts verdienen...
 
@satyris: Ich kenne die Bierpreise nicht, da ich kein Alkohol trinke. Das mit 2 Bier weniger war nur Vermutung.
 
@coolboys: Software, die du dir nicht leisten kannst, brauchst du nicht! So einfach ist das. Und wer kein schlechtes Gewissen hat wird gratis sowieso immer bevorzugen. Mit deinem Argument klaue ich mir demnächst mal eine Dose Kaviar. Ich kanns mir zwar nicht leisten, und wahrscheinlich werde ich es wieder ausspucken, aber die sind ja selbst Schuld!
 
@coolboys: aha ...hier wird immer wieder mit videospielen argumentiert...die gibt es nach ein paar monaten für einen spottpreis...warum sollte man diese also kopieren?
 
@florianwe23: Weil man cool sein will und mit der erste der das Ding durchgezockt hat. Scheint das einzige zu sein, da solche Leute aufgeilt... sagen wir aufgeilen will ;)
 
Und das glauben die? welcher Kopierer würde bei so ner Umfrage ehrliche Angaben machen? Ich weiß doch wie die Umfragepanels funktionieren. Man will Geld verdienen damit als Teilnehmer, also sagt man denen das, was die hören wollen, um zur Grundgesamtheit zu gehören. Ob das die Wahrheit ist, was am Ende durch solche Umfragen zutage tritt, ist doch gar nicht gesagt... und eine Umfrage die von Microsoft in Auftrag gegeben wird, ist nicht gerade objektiv vom Standpunkt her, schließlich ist Microsofts Produktpalette ja nicht grad unattraktiv für Kopierer.
 
@Rikibu: Ganz genau, ehrliche Angaben kann man bei einer Umfrage eigentlich nicht erwarten, wenn man nach "rechtswiedrigen" Handlungen fragt. Jeder der eine Menge Raubkopien einsetzt, wird bei der Umfrage wohl sagen, dass er keine Raubkopien einsetzt. Ausserdem sollte man auch genau wissen, wann man es wirklich mit einer Raubkopie zu tun hat. Ich habe mal XP Prof gekauft und dann dafür umsonst Vista Prof bekommen (MS-Upgrade). Bin ich nun ein Raubkopierer, wenn ich nur das gekaufte XP Prof installiere und nicht Vista Prof ?
 
Traue keiner Umfrage, die du nicht selbst gefälscht hast !!!!
 
Jaja jeder 4 nutzt Raubkopien... Tolle Umfrage bei der jeder 2 lügen würde :D
 
@Oh123Fertig: also nutzt jeder 2. Kopien... *g*, ach was, jeder 1. nutzt kopien... und doch, ohje, machen wir so viel Gewinn...
 
Ich mache eine Umfrage wo sich Leute zu einer Straftat bekennen ... das ist sicher sehr repräsentativ :D (mich würde bei der Studie mal die Definition von Raubkopie und Computernutzer interessieren)
 
Aus dieser Studie kann man wohl schließen, das 75% der Befragten nicht die Wahrheit sagen, wenn sie fürchten, dass es zu ihren Ungunsten sein könnte. Oder sie haben keine Ahnung, dass die Software, die der Bekannte "mal eben" aufgespielt hat, eigentlich zu bezahlen ist. "...hatte bereits illegal kopierte Software..." HATTE! Also selbst wenn sie nicht aktiv genutzt wird auf Dauer hatte wohl in der Vergangenheit jeder mal Software auf seinem Rechner, für die er keine Lizenz besaß.
 
Immer wird der Preis als Totschlagargument angeführt. Sorry, aber was ich mir nicht leisten kann, kann ich nicht nutzen. Und wenn Hobbyknipser Photoshop kopieren, damit sie ihre Bilder "professionell" von roten Augen befreien können, muss ich immer lachen. Hab so einen Experten im Bekanntenkreis, Kamera von Aldi für 100 Taler, aber die Bilder werden mit Photoshop "bearbeitet". Sorry, aber bleibt auf dem Teppich. Welches Kiddie braucht MS-Office Ultimate? Immer die selbe Leier. Aber selber am besten fürstliches Einkommen haben wollen. Dann lasst Euch gesagt sein, Ihr Nasen, Einkommen gibts nur, wenn es Kunden gibt, die die Ware auch kaufen.
 
Jede 2te Software würde heute noch niemand kennen, wäre es nicht Anfangs einfach gewesen sie zu Kopieren und jede dritte war genau solange Freeware bis die User die Fehler gefunden und Optimierungsvorschläge gemacht haben und diese dann vom Programmierer umgesetzt wurden. Und jede 5fte Firma erspart sich Unsummen an Schulungskosten, weil die Mitarbeiter die verwendeten Programme schon von ihren Raubkopien zuhause kennen. Das macht es zwar nicht besser oder schöner aber es sollten doch mal beide Seiten der Medalie betrachtet werden :)
 
@BigFunny: Also geht der Volkswirtschaft auch noch das Geld für Weiterbildung durch die Lappen, da sich die ach so feinen Mitarbeiter ja auf Kosten des Softwareherstellers weiterbilden. Was ist daran bitte das Gute an dieser Seite der Medailie? "Papa, der Führerschein kostet mich nur die Hälfte, hab ja immer heimlich mit Deinem Auto geübt, wenn Du auf Arbeit warst".
 
@mcbit: Wenn du schon so nen hirnrissigen Vergleich machen willst - dann würd ich sagen eher so als wie "Papa ist mit mir auf den Verkehrsübungsplatz gefahren - deswegen musste ich nicht soviele Fahrstunden machen!". Und mir ging es eher darum, dass sich Firmen es einfach machen und sich es einfach ersparen ihr Personal zu schulen - leider.
Wieviele Leutz arbeiten denn in Büros tag ein Tag aus am PC mit Office und Co und kennen nedmals die Grundfunktionen ? Da heist es - die haben das Zuhause - also wissen sie genug um damit zu schaffen -MIR wäre es auch lieber, wenn sie die Leute Schulen würden - aber es ist halt nicht so
 
@BigFunny: Warum ist mein "Vergleich" hirnrissig? Es ging um "UNERLAUBT"es benutzen, also Papa weiß nichts von und hätte es auch nicht erlaubt, genau wie die Softwarehersteller.
 
@mcbit: Eben, seh ich auch so. Es geht um das illegale, also passt dein Vergleich weit aus besser. Abe rmit was für Argumenten manche kommen ist ja echt zum Haareraufen. Der nächste Vergleich ist dann: Mama, ich geh mal schnell Brötchen stehlen, damit wir bei der nächsten Krise fit drin sind den anderen das Essen wegzuschnappen.
 
@pandabaer: am besten schaut ihr weiter Comics an - da sind dann wenigstens Bilder drinne - evtl peilt ihr dann die ;) - ich wollt Raubkopien nicht entschuldigen - sondern darauf hinweisen, dass mittlerweile leider auch Firmen - damit rechnen das solche Sachen illegal genutzt werden - aber um euch das Bildlich zu erklären, fehlt mir die Zeit und die Lust - so long - mädelz
 
Bezüglich wenn die Preise billiger sind wird auch mehr gekauft. Am Wochenende wurde Left 4 Dead 2 bei Steam statt für 40€ für 20€ angeboten und was sagen die Charts nach dem Wochenende? Platz 1. für Left 4 Dead 2, also ist schon was wares drann, dass wenn die Preise billiger sind, die leute mehr kaufen. Hab mich selbst schon dabei erwischt, bei der Pyramide, paar Kopien mit legalen Version zu ersetzen, einfach weil ich für 30€ knapp 4 spiele bekommen habe...
 
@BartVCD: Es bestreitet niemand den Zusammenhang von Grundauf. es geht aber vielmehr um Programme, die genutzt werden, allerdings sonst hunterte von Euro kosten. Klaus Peter Meier Schulze würde Photoshop auch nicht kaufen, wenns nur 250 Euro kosten würde. Und L4D 1 oder 2 würde ich nicht mal geschenkt nehmen, beide Teile sind so langweilig, das geht gar nicht. Gibts eigentlich ein stupideres Spiel?
 
@BartVCD: Und wenn ALLE Spiele deutlich weniger kosten würden würde sich zwar etwas an den Verkaufszahlen tun, aber nicht in erheblichem Maße. Die meisten Leute haben gar keine Zeit, jeden Monat ein (oder gar noch mehr) Spiele zu spielen. So viel mehr kann sich also gar nicht verkaufen.
 
Versteh nicht wieso man sich selbst ins abseits stellt und Kopien benutzt wenn es doch oft OpenSource alternativen gibt. Auf der anderen Seite können Raubkopien nicht 1:1 in nicht Verkaufte Lizenzen umgerechnet werden. Kaum ein privater Haushalt würde sich Photoshop zulegen um damit die Urlaubsphotos zu bearbeiten. Es Muss unterschieden werden zwischen "unproduktiver Kopie" (also für klein Erna die damit rote Augen in Photos entfernt) und "produktiven Kopien" (also Firmen die Kopien einsetzen und damit Umsatz generieren).
 
@ThreeM: Kein privater Haushalt würde sich Photoshop kaufen. Richtig. Kein Privater Haushalt BRAUCHT Photoshop!! Und die roten Augen kann man auch mit PS Elements für 80 Euro weg stempeln. Oder mit XNView, Gimp... für 0 Euro. Ist aber "uncool". Also warum sollte man da unterscheiden müssen? Wer eine "unproduktive" Kopie hat braucht auch keine und soll nach Alternativen greifen. Wer auch zu Hause den Komfort von Photoshop haben will soll 1000 Euro auf den Tisch legen.
 
@satyris: Aber da kommt dann wieder dieses "Angeben" und Status-Denken hinzu. a la "Ich habe das Bild ja gestern mit Photoshop bearbeitet". Und vergiß nicht den Psycho-Effekt bei bestimmten Markennamen. Oft genug ist doch für andere ein Bild nur dann auch "gut gelungen" wenn "gephotoshopt" wurde. Daß das nicht immer gut ausgeht, sieht man ja auch an manchen Bildern in diversen Männer-Magazinen, wo die Filter nur so drübertrampelten. Paint.NET oder Gimp / Gimpshop wird doch eher abfällig betrachtet, leider ... Im Grunde so ne Art "Schw...vergleich" ...
 
@satyris: Das waren nur Beispiele. Ich bin durchaus deiner Meinung, das ein privater Haushalt kein Photoshop braucht. Ich selbst hab vor 5 Jahren mit diesem Warez Wahnsinn aufgehört, da ich 1. so gut wie keine der Hochpreisigen Software benutze und 2. mit der Plattenplatz dann doch zu wertvoll ist um als Datenmüllhalde her zu halten. Seitdem bin ich mit Linux unterwegs und vermisse absolut garnix und viel wichtiger, ich zahle garnix. Ich genieße die Vorteile von OpenSource, melde aktiv Bugs und freue mich tierisch wenn diese dann gefixed werden. Ich selbst kann so Einfluss nehmen. Das ist mir mehr wert als jede Photoshop Lizenz :)
 
Es handelt sich sicherlich um ein Soziales Netzwerk von Leuten die Sicherungskopien verwalten und nicht Raubkopien besitzen .
Leider wissen Sie nicht wer die originale hat .
 
Wo ist der Link zu der Umfrage? Oder kam die News von einem Insider via Email?
 
@RobCole: Quellenlinks? Bei Winfuture?? Du bist ja wahnsinnig... ;)
 
Als wenn nicht jeder schon bei Google nach einer Seriennummer für ein Programm gesucht hätte. Viele die von einem Freund eine Software bekommen, werden bloss nicht wissen das sie etwas illegales auf dem Rechner haben.
 
Ist mal interessant, auch mal für sowas konkrete Zahlen zu haben... Ich bin echt überrascht...
 
Juchu, als OpenSource Evangelist kaufe ich noch weniger kommerzielle Software als irgendwelche "Raubkoierer", ich bin also viel, viel "schlimmer" als irgendwelche harmlosen "Raubkopier" und das auch noch völlig legal. Ist das nicht herrlich subversiv? :-))
 
@Fusselbär: Ja, du bist ein subversives Element - Spalter! :D
 
@Fusselbär: Boah das ist ja voll dufte, Alter usw.... Ich kauf allerdings lieber Software, weil ich gerne fertige Produkte nutze und nicht den Weg als das Zeil ansehe.
 
@DennisMoore: Meine Erfahrungen mit sogenannter "fertiger"Software zeigen jedoch sehr deutlich, dass diese sogenannte "fertige" Software meistens viel schlechter ist, als die freie Software. Beispiel Windows und Internet Explorer von Microsoft. Auch bei Spielen, welche die einzige kommerzielle Software sind, die ich überhaupt noch hin und wieder kaufe, nachdem sich freie Software für die Workstation nachhaltig als wesentlich besser und zuverlässiger erwiesen hat, zeigt sich, dass da allzu gerne Crap als "fertig" verkauft wird, der viel zu schlecht funktioniert und allzu oft sich als extrem enttäuschendes Produkt herausstellt.
 
@Fusselbär: Lass es mit Dennis! Er glaubt an der Magie von .EXE - wir glauben gar nichts, wir wissen lieber. EXE ist also fertig, warum dann Updates dazu, Fixes und SPs? Fiese Frage, nicht?
 
@DennisMoore: Auch OpenSource Software ist irgendwann "fertig". Es gibt Feature-Freezes, Final Versionen die "fertig" sind und Qualitativ hochwertig sind. Das Software gepflegt werden muss, ist nicht nur eine Eigenschaft von OpenSource Software. Beispiele? Adobe CS4, Ebenen Verschieben hat (ohne Patch/Update) zu Problemen geführt. Trotz des Exorbitanten Preises. Ein hoher Preis != Qualität.
 
@ThreeM: Diese Produkte kannste aber an einer Hand abzählen und hast noch Finger übrig. Beispielsweise bringen mich die sogenannten Feature-Freezes und Finalversionen mancher Linuxdistribution einfach nur noch zum Lachen und manchmal zum Weinen. Es dürfte doch nun wirklich kein Problem sein sämtliche englischen Texte ins Deutsche zu übersetzen bevor man eine Version als "fertig" markiert. Aber nein, direkt nach dem ersten Booten zeigen mir Gnome und KDE ein Mischmasch an Deutsch und Englisch an. Bei so einfachen Sachen fängts schon an. Und kaum hat man ein ISO von solchen Systemen runtergeladen ist es schon wieder alt. Auch OpenOffice bringt mir im Unternehmensumfeld mehr Arbeit als Nutzen, weils alle Nase lang ne neue Version gibt mit neuen Features und was weiß ich nicht alles. Bin nur noch am Hinterherhecheln und die User finden es auch nicht lustig dass sie alle paar Monate den Startassistenten neu durchlaufen müssen. @Fusselbär: Bei Spielen muß ich dir vorbehaltlos zustimmen. Bei Windows und Internet Explorer gibts kaum Featureupdates, sondern nur Bugfixes. Alle Features die Windows und IE haben sollten sind bereits in der Verkaufsversion enthalten und werden nicht über Jahre Stück für Stück nachgereicht.
 
@DennisMoore: Windows hat doch noch ein viel schlimmeres Sprachen Mischmasch, ich habe nämlich auch eine internationale Windows Version, das ist die, die man mit Linux Distributionen vergleichen muss. Da ist dann der Internet Explorer in englisch, Teile der Windows Oberfläche in Deutsch, ein ganz fürchterlich chaotisches Sprachenmischmasch ist das, auf Windows, dabei sollte man doch erwarten dass die es für den zusätzlichen Aufpreis für die internationale Windows Version auch schaffen sollten, wenigstens an OpenSource halbwegs heran zu kommen, denn mein hochlöbliches und kostenlos frei erhältliches KDE ist immerhin durchgängig in deutscher Sprache übersetzt.
 
@Fusselbär: Ich würde sagen: Jedem das Seine. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Wobei man hier auch zwischen privat und Unternehmen unterscheiden muss. Ich komm bei einigen OpenSource Programmen mit der Nerd-mäßigen Oberfläche nicht klar. Sprich, da merkt man, dass man einen Programmierer vor sich hat, dem das designen nicht so recht gelingen will. Und der damit auch mal gar nichts zu tun haben will oder es schlichtweg nicht kann.
 
diese eingabe vollziehe ich genau auf diese wissen XD
Ohooo nich das ich mein windows ab geb naja von nix kommt eben nix lol
 
und für das Ergebnis braucht man eine Studie?
 
@NCC-1701: Klar, man muß ja, um es auch als was ernsthaftes durchzukriegen, auch die Grundlage für das Ergebnis nachweisen können. Ist wie ne Mathearbeit: Nicht nur die Lösungen zählen, sondern auch der Rechenweg ... ;)
 
Ich verzichte mittlerweile komplett auf kopierte Software ( war nicht immer so)...warum...1.Ich hab Riesenschiss vor Viren und anderen Schadprogrammen die meine Banksachen auspionieren und accounts..und meine ORIGINAL Software verseuchen (trotz AntivirPremium).2. Angst erwischt zu werden und das die mir meinen teuer bezahlten PC wegnehmen (was soll ich ohne Ihm nur tun!?) 3. Ich schätze den Internetsupport ,updates und onlinegaming was mit Kopien schwierig ist...und mal ehrlich was man bezahlt nutzt man auch...was man umsonst so ansammelt liegt doch oft nur unbenutzt auf der Platte rum...
 
Bisher habe ich ich noch keinen von den besagten 75% kennengelernt - und meine Bekannten sind durchaus gutsituierte Leute aller Altersstufen und Berufszugehörigkeiten. Aber vielleicht begegne ich ja mal einem davon ...
 
So wenig nur?
 
Ich hätte mit gutem Gewissen ein "Ja" geantwortet, da bereits das Erstellen eines Systembackups auf eine USB- Platte ein Verstoß gegen eigentlich alle Lizenzverträge darstellt. Wenn ich dann noch diese illegale Kopie auf meine neu erworbene Festplatte zurücksichere [...] (Die alte Platte hatte einen Hardware- Defekt) Ich vermute, daß sich in fast jeder Original- Software abgekupferte Programmteile befinden. Weshalb wird Microsoft immer wieder abgemahnt?
 
Die Raubkopierer sind natürlich die Windows Benutzer, ist ja mal wieder tüüüüpisch für die. Teure Software muss ja besser sein, deswegen wird die geraubkopiert! xD Trottels ey.
 
@BeveStallmer: Das ist ja gerade der Reiz. Einen Ferrari zu klauen ist auch cooler als einen Opel Astra zu kaufen...rofl
 
In Wirklichkeit sind es sicher noch viel mehr. Denn wer wird schon auf so eine Frage, gestellt durch ein Marktforschungsinstitut, ehrlich antworten? Nur die ganz harten Jungs :-) In meinem Bekanntenkreis tut es absolut jeder - vom ITler über den Handwerker, bis zum Studenten. Ich machs übrigens nicht... mehr. Bei mir überwiegt mittlerweile massiv der Sicherheitsgedanke - ich installiere mir keine Programme/Cracks aus dubiosen Quellen und habe auch meiner Freunden verboten, einen Rechner mit so einem Müll drauf, ans gemeinsame LAN zu stöpseln. Aber bitte, wers machen will solls machen - solange er unlizenzierte Programme nicht gewerblich einsetzt! Da finde ich es nämlich auch moralisch extrem bedenklich.
 
@SkyScraper: LOL !!!!!!!!!! Haste absolut Recht
 
Cloud Computing ist der beste Kopierschutz. Software, die nie das Softwarehaus verlässt kann nicht kopiert werden, da werden so manch ein Mailware verseuchte Raubkopiernutzer ganz schön alt aussehen :P
 
@Yogort: http://www.pc-begriffe.de/kategorie/begriff/glossar/Mailware.html
Mailware? Raubkopie?
 
Ich find Raubkopiere ja schon ein ziemlich lustiges Völkchen. Sie fühlen sich immer wie die größten Computer-Checker und Revolutionäre, nur weil sie irgend ein raubkopiertes Pustekuchenspiel auf ihrer Platte haben, dass sie sich aus irgendeinem weltbekannten Filesharingtool heruntergeladen haben. Ach ja Crack inklusive versteht sich, weil einen selber zu schreiben, dazu sind sie ja zu blöd. Reicht dann doch nur zum WoW zocken, aber die größten Checker ^^
 
Naja bei über 100 Beiträge müßten hier ja über 25 Verdächtige bei sein....sind das nun die hell-oder dunkelblauen???da mehr hellblau ist ahne ich schlimmes!!!
 
eigentlich mal wieder so eine schwachsinnige umfrage, jeder benutzt raunkopien, ausgenommen die leute die zu doof sind das zu unterscheiden.
 
Und die wollen sie verfolgen und so weiter kennen wir ja alles schon nur dann sollen die mal die Leute die Kindermisshandlungen oder oder ins Internet stellen suchen und einsperrn und nicht solche dinge die kein MenschenRecht verstoßen !!!

Das ist so Krank
 
fast alle raubkopierer nutzen windows. also, fast alle kriminellen nutzen windows.
 
Die Statistik müsste um einiges höher sein. Auch im Business-Bereich läuft nicht alles korrekt lizenziert ab und Oma Liese weiß auch nicht was der Enkel alles auf den PC draufhaut.
 
Wer sind diese 1000 "repräsentativen" Befragten? Firmen, User mit 5000€ Wochengage? Man befrage eine Bande von warez- oder Torrentsaugern und die 16% schellen auf 100%. Was will MS uns sagen? 1. Wir haben unsere Produkte und Kunden im Griff? " 2. Unser Preis-Leistungsverhältnis ist gut? 3. Appell, schön fleißig Lizenzen zu erwerben/erweitern? 4. Moralischer Aufruf, auf die "sichere" Seite zu wechseln. Letzten Endes geht es um polierte, also gleichmäßige Aktienwerte. Nur keine unkalkulierbare Sprünge und deren Folgen. MS ist ein Global Player, der zugleich z.B. in China z.Z. denken könnte, dass es egal ist wie viel von der verfügbaren ClosedSource-Software kopiert werden würde, solange es sich um MS-Software handelt. In der Zeit verbreiten sich Linux und die Konkurrenz nicht. Das war vielleicht mit DOS und Excel und Co. erst recht denkbar. Studien, die einer selbst in Auftrag gibt liefert doch nur das bereits festgelegte Ergebnis. Das ist nicht einmal Augenwischerei, weil niemand mehr hin sieht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles