Studie: Viele US-Studenten leiden an Internetsucht

Forschung & Wissenschaft An der Universität von Maryland wurde eine Studie durchgeführt, in deren Rahmen das Suchtverhalten von Studenten in Bezug auf das Internet untersucht wurde. 200 Studierende haben an dem Versuch teilgenommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jo. Ich hab wenn ich zuhause bin auch eigentlich immer nen laptop rumstehn auf dem ich mal schnell was online machen kann. wenn man n WE mal nicht zuhause ist/urlaub lebt man halt ohne.
wenn was in erreichbarer nähe ist und man darna gewöhnt ist, will mans auch haben
 
@DasGensu: du redest genau wie ein Raucher "Ich könnt ja aufhören wenn ich wollte.."
 
@S+efan: Nein, das tut er eigentlich nicht.
 
@DasGensu: Wie armselig es hier ist... Du hast deinen Kommentar abgegeben und hast sofort ein Minus von irgendjemanden bekommen, ohne Begründung. Dabei ist dein Post inhaltlich korrekt und vertritt deine Meinung. Idioten gibt es hier! Bekommst gleich mal ein Plus zum ausgleichen.

Also ich als Anwendungsentwickler Sitze auch jedentag meine 8 Stunden vor dem Ding dazu noch die Überstunden. Und dann bin ich eigentlich auch noch immer online mit meinem iPhone. Es ist halt sehr bequem, in einer neuen Stadt einfach GPS und das iPhone zeigt mir den weg... Außerdem bin ich immer auf dem neusten Stand von Geschäftlichendingen.
 
@FlowPX2: jo, dass bewertungssystem... sinnvoll, sinnlos... meiner meinung nach absolut überflüssig^, da man hier eh nur drückt weil andere gedrückt haben. idee gut, umsetzung mangelhaft, also abschaffen, umdenken. intelligenz erlaubt veränderung. computer ist wie glotze, keiner wills mehr missen, obwohl ich mittlerweile auf glotze sehr gut verzichten kann, wenn man sich den sch*** da mal angucken... bis auf ein paar ausnahmen ist fernsehen DER volksverdummungsaparat. da hat man am computer viel mehr möglichkeiten. man sitzt nicht passiv dahinter, man "tut" was... das ist meiner meinung nach gesünder als sich unentwegt berieseln zu lassen. aber wie bei allen sachen gilt wohl auch hier: zu viel von etwas tut uns nicht gut.
 
@FlowPX2: Naja, was erwartest Du denn. Die feinen Herren von WF halten es ja offenbar nicht für notwendig diese Bekloppten-Funktion zu entfernen. Wahrscheinlich, damit auch diejenigen ihre Meinung kundtun können, die des Schreibens nicht mächtig sind, oder einfach keine zwei Worte mehr verbinden können. Es ist doch schon erschreckend, wohin Internetsucht führen kann.

EDIT

Oh, schon das erste Minus. Wie schön dass ich mit meinem bööösen Kommentar noch nicht alle Minusklicker verschreckt habe. Zum Glück sind noch immer einige mutig genug, mir ihre Meinung dazu zu verklickern. Respekt!
 
@pengo,willi_winzig und FlowPX2: merkt ihr eig. noch, dass ihr mit euren dummen posts null komma gar nichts beitragt und ehrlich gesagt nervt? jedes mal das geheule hier: "ach wie gott, ein minus, blabla, schwaudel,schwaudel,nerv,nerv". von mir habt ihr alle drei ein minus bekommen, weils einfach ankotzt solche pussytränen zu lesen... ok dann mal her mit meinen minuspunkten xD... so long ... ach ja bin auch nen suchti xD
 
@Sebush McChill: Natürlich hab ich mit meinem Beitrag nicht mal halb so viel beigetragen, wie manch anderer mit einem einfachen Klick auf nen Minus-Button, oder einer, der lieber auf anderen rumhackt. Aber es ist ganz einfach bei jeder Diskussion immer wieder dasselbe. Mir persönlich wäre es nun mal lieber, wenn die Leute ihre Einwände einfach posten würden, das kann doch wohl nicht so schwer sein, oder?
 
@DasGensu: Ich bin es egt auch gwohnt immer am netz zu sein, aber im urlaub kann ich wirklich darauf verzichten, wenn ich mit ein paar Freunden für 2 wochen auf eine Insel fahre, vermisse das Internet kein bisschen. Ich denke ich könnte auch für immer ohne Internet leben, aber ich will es nicht, dazu ist es einfach vel zu praktisch ;-)
 
@DasGensu: Is bei mir genauso...5 Tage im Urlaub und hab das Internet nicht vermisst. Aber wenn ich jetzt an meinem Rechner kein I-net hätte würd ich ausrasten. Hab damals nachm Urlaub übrigens die News der Letzten 5 Tage nachgelesen -.-.
 
Am nähesten nachvollziehen können das die Ex-WOW-Spieler. Als ich aufgehört habe, gab es bereits nach 3 Tagen einen starken Zug zu spielen, ca. eine Woche lang. Ich fühlte mich wirklich total komisch und sagte mir "hey geil, so fühlt sich Sucht an". Das war ein neues Gefühl, welches ich wirklich bewußt erfahren habe. Da ich aber einen starken Willen besitze und weiß, was für mich gut ist, habe ich ausgehalten. Heute, bereits mehrere Jahre später, interessiert es mich nicht mehr. Ganz selten hab ich während ich mich langweile die Idee "hey, wie wärs mit WOW", aber da ich ne Familie habe und berufstätig bin weiß ich, dass nur 1 Tag Rückfall und ich würde zu den schwachen dazugehören. Ich glaube, die Sucht bleibt, auch wenn sie in einer sehr geschwächten Form ist. Es ist eben das "schöne" was unser Gehirn speichert. Würde man ein schlimmes Erlebnis im Zusammenhang mit dem Inhalt der Sucht dazupacken, würde man sie vielleicht so auch effektiv bekämpfen können. So bleibt nur noch eins: ein starker Wille, damit lässt sich alles schaffen.
 
@NewsLeser: das internet ist eine waffe... dir das geld aus der tasche zu ziehen und dich abhängig machen. man muss doch sehr aufpassen um nicht in diesen sog zu gelangen. ich bin froh, dass so sachen wie WOW micht nicht interessieren. das ist wie in den puff gehe, da zahlt man auch für seinen spaß.
 
@NewsLeser: Ich habe eine Ähnliche wenn auch andere Erfahrung gemacht, bin auch "Ex" MMORPG Suchti und habe über ein 3/4 Jahr nix anderes gemacht als (wenig) Schlaf, Schule und sonst Zocken... und vor der Ausbildung war dann die Motivation groß aufzuhören und dann auch relativ schnell der Reiz für solche Spiele weg, aber an den ersten Wochen "kalter Entzug" merkt man, dass man süchtig war. Und jetzt nach Jahren kann ich beruhigt jedes Spiel (auch MMORPGs) zocken, da fast 100% der Spiele mich recht schnell langweilen. Zocke momentan auch wieder ein MMORPG und bin sicher seit 2 Wochen nemmer drin gewesen weils anödet.
 
die amen, SUCHT man man man, die können mir so richtig leid tun.
Ah ja moin moin bin grad erst wach fals das keiner nicht schon weist
 
@ohooo: Grad erst wach, und schon am Rechner?! Süchtig? ;-)
 
@master_jazz: Ich steigere das ganze noch ich habe hier sogar ein Kaffee stehen wenn das mal keine sucht ist .
 
Studien um Sucht sind immer der Brüller! Kaum entfährt Irgendjemanden ein Seufzer, weil er etwas vermisst, schon wird ihm eine Sucht attestiert. Ich seufze z.B. immer bei solchen News auf WF und besonders laut, wenn sie auch noch so früh erscheinen und ich seufze sogar recht laut, wenn das Klopapier alle ist und ich grad auf der Schüssel sitze. Ich muß wohl bald mal Entzug machen und mich pyschologisch coachen lassen! US-Studenten leiden an Internetsucht - wenn man ihnen die Party-Koordination für ihren nächsten Springbreak wegnimmt reagieren sie eben so.
 
@Hellbend: jaja, verharmloisung, deine lieblingsbeschäftigung. wahrscheinlich bist du ja selbst schon abhängig und verdrängst das. gibt mittlerweile wissenschaftlich erwiesene verhaltensmuster, die ein süchtiger aufweist. daran kann man sich bei solchen studien halten. aber hauptsachen du kannst ales diskreditieren, hast aber selbst null ahnung und machst einen auf dicke buchstaben und stimmenfang.
 
@willi_winzig: Ja, genau und du hast den Studien-Machern persönlich das Klemmbrett gehalten, während sie heimlich über dich lachten.
 
@willi_winzig: zumal eine Sucht gewisse Entzugserscheinungen "voraussetzt". Ich kenne viele Leute (mir inkl.) die bis auf Schlafen den Rest des Tages online sind und trotzdem vermisst keiner die Online-Fähigkeit am Wochenende in der Kneipe/Disco/Kino oder im Urlaub wenn man 2 Wochen am Strand liegt. Wenn man virtuelle Medien sonstigen Freizeitaktivitäten dauerhaft bevorzugt, ist das Sucht.
 
@darkalucard: Herrje, das ist das 21.Jahrhundert, wir leben nunmal nicht mehr in der Steinzeit! In Zeiten wo man bloggt und twittert wird der Strand (außer bei den durchgeknallten Amis und ihren Springbreak) nebensächlich. Tja und wenn man zur News auch noch ständig WoW mitanführt, was zur News und Studie rein garnicht passt, dann hat man noch viel ärgere Defizite.
 
@Hellbend: hast du meinen Post als bestätigung für Internetsuch gelesen? Sollte es nicht sein, eher Kritik zu Willi_Winzig ^^ Nicht alles was man regelmäßig und viel tut muss eine Sucht sein ;)
 
@darkalucard: Das ist schon klar! Ich störte mich nur an dem WoW, weil es damit rein garnichts zu tun hat aber immer, wirklich immer, in diesem Zusammenhang erwähnt wird oder Erwähnung findet - wenn nicht von den Studien-Machern dann von den Studien-Lesern. Letztlich ist diese ganze Studie sowas von "Ü" wie Überflüssig.
 
@Hellbend: ja selbstverständlich macht auch WOW süchtig. einfach mal bisschen google, da gibts genügen leute die sich outen und nicht mehr aufhören können.,
 
@darkalucard: unglaublich was ihr für eine fantasievorstellung von süchten habt. am besten geht ihr mal in die suchtberatung. @Hellbend: ja klar, weil wir ach so modern sind und ja jetzt im 21. jahrhundert leben, gelten die gesetze der abhängigkeit nicht mehr oder wie? im 22. jahrhundert schaffen wir die schwerkraft ab. mensch leute, wie naiv ihr doch seid. guckt euch doch mal die guffel an die von morgens bis abends vor der kiste sitzen und ihren normalen alltag nicht mehr auf die reihe bekommen, wie alkis, denen ist auch alles unwichtig, hauptsache die pulle am halst und die anderen sind sowieso alle doof die ihn als süchtig hinstellen "ich kann ja jeder zeit aufhören", ein schöner satz, eine schöne lüge, ich rede hier nicht vom normalo der einmal am tag seine myils checkt. süchte sind was gaaaanz anderes und sowas kann man nicht wegdiskutieren, dass ist eine KRANKHEIT. AUCH im 21, jahrhundert.
 
ich finde in dem Falle sollte jeder mal eine "some-days-without-Internet-Selbstanalyse" durchführen. Werde ich auch mal machen
 
Nach der Studie gleich der Sucht wieder nachgeben und alles in Blogs niederschreiben, wie sinnvoll.
 
SUCHT FÜR ALLE! ;-)
 
@kuuhju: WOLL :-)
 
@Hellbend: Aus'm Sauerland? ;-)
 
@Lungenkrebs68: Dat gibbet do' nich! ;-)
 
@Dr. Alcome: aber leute mitn häßlichen dialekt.
 
also das internet selbst erzeugt bei mir eigentlich keine sucht. es ist halt vielmehr die kommunikation die mir schon nach 24h fehlt. mitlerweile läuft dermaßen viel über e-mail bei mir, dass ich da einfach immer auf dem aktuellen stand gehalten werde. es sind eigentlich pro woche immer 2-3 pakete und bestellungen offen/unterwegs und ich möchte halt zumindest 2 mal täglich draufschauen ob es da irgendwie probleme, rückfragen o.Ä. gibt. wäre für mich kein problem mal die kiste ne woche auszulassen, ist dann nur unschön wenn man dann die kiste anmacht und die ersten mahnungen/rückfragen im postfach hat.
 
Sperrt doch mal einen Menschen einen Tag in eine Isolationskammer ohne Licht, mal sehen was er dann alles vermißt. Süchtig nach Licht, Sozialkontakt, Freiheit, ... Kommunikation/Soziale Kontakte sind wie Essen und Trinken ein Grundbedürfnis, nur dass dieses eben auch immateriell gedeckt werden kann und heutzutage wird. Diese Studien sind echt so beknackt. Problematisch wird's erst wenn jemand im Bezug zum Internet "Spielesüchtig" wird, also Arbeit und Freunde deshalb verliert, oder "Wichssüchtig" wird und den ganzen Tag nurnoch Pornos schaut und sich einen von der Palme wedelt. Aber doch nicht wenn jemand den Drang hat mindestens einmal täglich zu kommunizieren.
 
@lutschboy: Was die Autoren augenscheinlich nicht betrachtet haben: Das Internet IST heutzutage Teil des realen Lebens und nicht irgendeine virtuelle Spinnerei, wonach man süchtig wäre. Die Kommunikation zu realen Bekannten kann zu einem guten Teil über das Internet laufen. Genauso könnte man sagen, jemand wäre Telefonsüchtig oder Quasselsüchtig (wenn man sich real trifft). (+) zum Ausgleich.
 
Es gibt ein Leben außerhalb des Internets? WTF?? Link bitte!?!
 
Das Internet macht für viele alles schlimmer, vorallem die die es versuchen raus zu kommen, wo sollen die hin wenn die anderen noch dran hengen. ausserdem seitzen auch die Gut ausehenden Menschen er dran, das mekrt mann nur noch hässliche laufen draussen rum ... na erlich mal..
 
@Corefice: du bist jetzt häßlich oder süchtig?
 
@willi_winzig: Süchtig nach schlechter Rechtschreibung.
 
@Corefice: Das nenn ich mal ein Statement. Der Mann spricht aus was er denkt! *respect*
 
Internetsucht ist ein schwieriges Thema, aus dem Selbstversuch weiss ich, dass die Sucht nicht wirklich groß ist, ein paar Stunden nervts nicht online gehen zu können, spätestens nach einem Tag ist das vorbei. Ist das Sucht?
Kann Kommunikation, ich rede nicht von Konsum, eine Sucht sein? Waren diejenigen, die vor den WWW-Zeiten stundenlang telefonierten oder täglich unzählige Briefe geschrieben haben "süchtig"? Die Frage keimt komischerweise nie bei dem Thema auf, selbst Mobiltelefonsucht wird lockerer behandelt wie der böse Computer, warum eigentlich?
 
@Schrammler: Bedenkenträgertum, dürfte in D noch schlimmer sein als in den US
 
ich will ja nix sagen, aber wenn man einem menschen seiner üblichen kommunikationswege beraubt, kann man sich schon isoliert fühlen x)

ich bin student und wenn man mir inet und handy nehmen würde, könnte ich nur noch schwer zu meinen freunden in kontakt treten. müsste dann immer hinlaufen wegen jeder kleinigkeit, wie stumpf ist das denn und zu den kumpels in der heimat..... da isses denne ganz aus na supi ist doch klar das einen das isoliert, des kann ich denen auch vorher sagen!
 
@d4rkside: joa sehe ich genauso. da 99% der bekannten und freunde eben genau diese techniken nutzen, um zu kommunizieren und auch wochenenden planen und einladungen so verschicken, ist man natürlich direkt aussen vor, wenn man mal keinen zugriff auf diese "techniken" hat. wahrscheinlich wäre man dann vor 20 jahren als menschensüchtig bezeichnet worden, weil man die nähe zu verwandten/bekannten in der familie oder in der stammkneipe oder was weiss ich wo gesucht hat.
 
Studie: Tägliche Ernährung kann süchtig machen! Das ganze ist meiner bescheidenen Meinung nach übertrieben dargestellt. Studenten tauschen sich heutzutage öfter über Online-Plattformen aus. Früher hat man Briefe geschrieben und ewig auf Anworten gewartet. Ist Kommunikation eine Sucht oder ein menschliches Bedürfnis? Ist doch völlig logisch, dass man sich offline isoliert fühlt, wenn man beispielsweise abends allein in seinem Studentenwohnheim vergammelt. Und heutzutage leben Verwandte und Bekannte etwas weiter voneinander entfernt als im Mittelalter, wo alle in einem Haus oder in einem Dorf gelebt haben. Es haben sich (dank der Technik) nur neue Kommunikationskanäle geöffnet, die zum Glück rege genutzt werden.
 
wer sucht, der findet
 
Akademiker und angehende Akademiker brauchen heutzutage das Internet als Grundvoraussetzung zum Nachschlagen, zum kommunizieren und publizieren. Wie bescheuert sind eigentlich solche "Studien" Ansätze die Grundvoraussetzungen für akademischen Alltag als "Sucht" brandmarken wollen? Kann man nicht ernst nehmen, solche Albernheiten.
 
Und was hat Handy und SMS jetzt mit Internet zu tun? Also um was geht es eigentlich?
 
Schlaf ich halt 24 Stunden, mein Körper hats ohnehin nötig ;)
 
Wauuuu jetzt merke ich das auch bin hier im Internet anstatt um 22 Uhr im Bett um meinen Zeitarbeitsjob zu 50% des Gehalts der Festangestellten zu 100% auszufüllen...ich mus süchtig sein! !!!!!Gut das das Problem nur Studenten betrifft!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles