Fehlerhaftes McAfee-Update legt Windows XP lahm

Windows XP Der amerikanische Sicherheitsdienstleister McAfee hat gestern Morgen mit einem Update für seine Antivirus-Software für Businesskunden deren PCs mit Windows XP reihenweise außer Gefecht gesetzt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut, dass ich nicht mehr auf so ein veraltetes OS setze (und ja, auch wenn es SP3 ist, ist der ganze Rest unter den Neuerungen trotzdem veraltet. Ebenso wie das Sicherheitskonzept von XP).
 
@Slurp: Wow jetzt werden alle Firmen sofort wechseln weil XP ja so veraltet ist. Alle firmen werden jetzt extrem investieren nur um XP zu vertreiben... Tut mir leid aber dein Kommentar steht in keinem Sinne zu dieser News! Oder hast du nur den Titel gelesen... Und dann dazu kommt noch dass es auch neuere Systeme haette betreffen koennen, dies hat garnichts mit einem alten System zu tun. McAfee ist schuld und das nicht zum ersten mal.
 
@BlackFear: Nach knapp 10 Jahren sollten die XP Lizenzen langsam abgeschrieben sein. Und wenn man mal sieht, grad im mittelständischen Bereich bis 50 Mitarbeiter werden gerne mal immer wieder die OS-Versionen erneuert.
 
@Slurp: XP wird noch von MS voll supportet..... wo ist denn das veraltet? Sicherheitskonzept hin oder her, es ist nicht dafür da das vermeidlich sichere Scanner wichtige Dateien löschen!
 
@tomsan: Und da ist doch schonn das Problem am Sicherheitskonzept. Wieso darf ein Programm irgendwelche Systemdateien einfach so löschen (bzw in Quarantäne setzen; was aber einem Löschen gleichkommt)... Bei nem modernen Dateischutz wie in Win7 sollte sowas gar nicht erst passieren.
 
@Slurp: Im Prinzip schon richtig.... nur kann der Dateischutz von Win7 auch ausgehebelt werden. Evtl dann auch von einen besonders "effektiven" Scanner der hartnäckige Viren bekämpft. :)
 
@Slurp: Man muss bedenken, dass wir hier nicht nur von einem OS reden, ich habe bisher in 2 größeren Firmen gearbeitet und das ist nunmal ein Rattenschwanz, 1) Kosten fürs neue OS 2) Zeit um die Clients auf das neue OS aufzuspielen (was bei 300+ Rechnern schon ne Menge arbeit und somit auch ein Kostenfaktor ist) 3) grade Spezialsoftware läuft meistens auf einem neuen OS nicht mehr und die kostet mal eben 5stellig. Alles in allem ist das ein riesen! Kostenfaktor weswegen XP bis zum Ende des Supports benutzt wird. Denn solange ist das System Up To Date, zudem arbeiten die User (bei uns) als Standardbenutzer, heisst ohne Rechte und wir haben eine hervorragende Sicherheitslösung + Firewall. EDIT: Dazu kommen noch "Speziallösungen" wo man Rechner nicht mal eben neu aufspielen kann, weil man die Hardware nicht ändern kann/darf und Treiber grad bei alten ISA-Karten (die Industriell nunmal noch eingesetzt werden) aber meistens (noch) keinen Support für Vista/Win 7 bieten. Liegt auch daran, dass diese Firmen Softwaretechnisch meist 10 Jahre in der Vergangenheit liegen ^^ in meiner alten Firma (Forschungszentrum) wurde daher sogar noch Win NT 4 und Win95/98 verwendet.
 
@tomsan: Windows 2000 wurde bis vor kurzem auch noch voll supported. Fandest du Windows 2000 auch nicht veraltet? XP hat fast 10 Jahre auf dem Buckel, das kann man nicht mehr schön reden.
 
@satyris: Veraltet sind zu harte Worte. Betreffen nur den persönlichen Zweck. Klingt in diesem Zusammenhang so wie "Pech wenn man nicht immer das neueste Windows kauft". W2k habe ich in der Firma auch noch auf 1-2 Rechnern laufen.... Wird ersetzt wenn diese neu kommen, so aber nicht. Wäre es auch hier: "Pech gehabt! Rechner Schrott. Zwar sollte das BS supportet sein, ist es aber doch nicht"...... und anscheinend hat Intel auch noch einige Rechner mit dem "veralteten" BS laufen. (oder es sind die erwähnten "vereinzelten" anderen Rechner).
Betriebssystem wäre für mich veraltet, wenn ich nicht mehr die Software installieren kann, die ich brauche. Und wenn es für diese und für das Betriebssystem keinen Support samt Patches gibt.....
 
@satyris: Was meinst du mit veraltet? So lange Patches kommen und die Firmensoftware drauf läuft kann man doch wunderbar damit arbeiten ohne Win7 schnickschnack.
 
@John Dorian: Das Sicherheitskonzeot bspw. von XP ist "veraltet" bzw. viel zu kompliziert.
 
@satyris: ....wenn das Sicherheitskonzept besser wäre, das würde McAfee aber *trotzdem* versuchen, die Datei zu löschen.... und DAS ist das schlimme.
 
@Slurp: Es tut seinen Zweck. Warum soll man auf alter oder schlechter Hardware Windows 7 installieren?
 
@Slurp: Sorry aber ich hasse solche -Ich weiß alles Besser Kiddis-
Mein System (XP) arbeitet seit 7 Jahren ohne Fehler, warum soll ich es dann in die Tonne werfen? Nur weil Windows 7 schöner und Bunter ist??? Kopfschüttel
 
@patty1971: Jap, ich bin ein wahnsinniges Kiddie, siehst du richtig =) Btw: in Sachen "bubter" (oder doch bunter?) liegt XP immernoch weiter vorne... aber macht nix
 
@Slurp: Was kann XP dafür wenn Antivirus systemdateien killt?! Bin gespannt ob McAffee diesen Patzer wegstecken kann, ansonsten freue ich mich über eine erfolgreiche Marktbereinigung^^ Es sei denn Merkel sichert staatliche hilfen zu *hust
 
@Slurp: Kein veraltetes OS und kein veraltetes Sicherheitskonzept mit Virendefinitionen, die trotz endlosem abmühen immer den Windowsvirchen hinterhinken? Dann hast Du wohl auf das hochlöbliche gute Linux upgegradet! Schönen Freitag noch! :-))
 
nunja veraltet nicht grad, aber es gibt auf jeden Fall neuere.......
 
@angler2001: Naja, es sind immerhin neun Jahre, wenn ich mich nicht täusche. Aber stimmt schon, zur Not tut's auch XP noch, vor allem in Firmen, z.B. bei mir hier in der Arbeit ;o)
Ich persönlich nutze mittlerweile lieber OS X.
 
Wer lieber ein anderes OS nutzt als Windows, der kriegt hier Minus, oder wie?
 
@Trancepole: Is leider so, "Apple hassen" ist ja mittlerweile zu ner Modeerscheinung geworden. Aber mach dir nix draus, die sind eh alle nur neidisch auf den Erfolg :)
 
@angler2001: Blaue Pfeile gibt's auch :D
 
Klar arbeiten bei McAfee auch nur Menschen aber so etwas dürfte eigentlich nicht passieren. Warte jetzt auf die News "Klagewelle gegen McAfee"
 
@jigsaw: wieso klagewelle ... der Fehler war überschaubar! Der Epo Manager ist eh nicht so schnell im ausrollen der Definitionen. Bei mir hats genau ein Rechner erwischt ... rest hatte entweder noch eine ältere Definition oder die Aktuelle die diese definition ersätzt! Von daher war die Reaktionszeit von McAfee voll ok! (Haben etwa 500 Rechner im Netz auf 6 Standorte verteilt)
 
@WosWasI: Das bestreite ich ja garnicht, allerdings waren immerhin Krankenhäuser und die Cops betroffen und die Amis sind bekanntermaßen sehr schnell mit einer Klage -egal wie die Aussichten auf Erfolg sind- bei der Hand.
 
@WosWasI: EPO nicht schnell?? Ich arbeite in einem Krankenhaus bei dem es c.a. direkt 100Stück erwischt hat. Da war dann eine Nachtschicht angesagt!! Sowas erwartet man nicht von einem so großen Antiviren-Hersteller!!! Zum Glück waren die anderen aus. Sonst hätten es mal schnell 400 werden können.
EDIT: Diese 100 ca. nach einer halben stunde nachdem der EPO die Definitionen geladen hatte .
 
@MurdocX: org ... hät ich nicht gedacht. Bei mir war zum Glück voll ruhig.
 
@MurdocX: Bei unserer Firma hat es insgesamt 5500 Computer getroffen. Die meisten aber in den USA, da hier ja Nacht war und die meisten Computer ausgeschaltet waren. Wir mussten nur etwa 40 Computer nachbehandeln und von den 40 hatten nur 5 Stück die negativen Symptome!
 
Bitte nicht lachen, aber bei uns in der Firma war die Empfehlung unserer IT-Abteilung, alle Rechner runterzufahren als der Fehler bei 2-3 Kollegen aufgetreten ist und diese sich an die IT gewendet haben...
 
@Shaitan: Nicht sooo falsch. Lieber runterfahren, als das funktionierende Rechner sich auch das Update ziehen. Dann nach einer Lösung suchen.
 
@Shaitan: die wollten auf nummer sicher gehen und bei den bereits betroffenen Rechnern erstmal herausbekommen, wo das Problem liegt und da es nicht vereinzelt auftrat musste wohl davon ausgegangen werden, das das Firmennetz kompromitiert is. Hätte dann die DAUs auch erstmal von Netz genommen, bis das Problem erkannt und eine Lösung parat ist, wer will schon riskieren diesen Mist auf nem ganzen Firmennetzwerk zu haben, dann lieber erstmal alles runterfahren.
 
@Shaitan: Darf bei Euch jeder User Updates ziehen? Bei uns hier macht das sowieso die IT und die prüfen vorher jedes Update. Dafür zerschiessen sie dann unsere Warenwirtschaftssoftware...
 
@Trancepole: Es handelte sich nicht um ein Update der Software an sich, sondern einfach um ein neues Pattern und die zieht sich der Virenscanner automatisch vom Server.
 
@Shaitan: Runterfahrn war nicht wirklich notwendig ... einfach neue Def laden und dann Pushn. grad wenn die Rechner liefen, war der Fehler am einfachsten zum unterdrücken. Alle PCs runterfahrn ist typisch Hasenfuß taktik von aufgescheuchten Hühner LLOOLL
 
@WosWasI: ....das kannst Du aber nur rückwirkend sagen, wenn Du weis was der Fehler war. Dann ist es immer einfach...... Deine Lösung: Niemals Rechner runterfahren, wenn Rechner im System reihenweise zusammenbrechen?
 
@WosWasI: Großes Tennis was du von dir gibst. Wenn der Rechner kompromittiert wurde wird er abgeklemmt und herunter gefahren um anschließend mit einer Live-CD/-DVD eine Kopie des aktuellen Standes zumachen und dann forensisch zu analysieren. Aber bis du mal Netzwerke administrierst die umgerechnet in einer Stunde tausende Euro "erwirtschaften", kannst du weiterhin große Reden schwingen.
 
@Shaitan: nicht lachen??! Das war die einzigst richtige Entscheidung von der IT, die die hätten treffen können. (Wir waren auch betroffen)
 
@MurdocX: Ich find's witzig^^ "Have you tried turning if off and on again?” sag ich da nur :D
 
@Blauer Pfeil: Außnahmsweise mussten wir das mal nicht sagen.. Das hat ja McAfee für uns übernommen ^^, wenn auch nicht sooo gewollt :)
 
@Shaitan: Verbindung zur Firewall -> jegliche Internetverbindung nach aussen hin trennen... fertig. Aber als ich gestern die News gelesen habe, war bei uns sowieso schon eine neuere DAT-Version aufgespielt und verteilt. hm
 
@Shaitan: Software AGler?!
 
Das ganze haben wir hier am mittwoch schon gefixt und hatte zum glück keien ausfälle, da die signatur erst recht spät rauskam und viele MA schon zuhause waren. 2 tage später darüber zu berichten ist natürlich auch geil. :D
 
@Odi waN: Es wurde zwar gefixt, aber nur bei den Usern, bei denen der Fehler NOCH NICHT aufgetreten war. Die, die den Fehler hatten, warten, glaub ich, immernoch auf ne Lösung. Korrigier mich, wenn ich mich irre...
 
Böse Sache! Krankenhäuser beeinträchtigt, 10.000er Rechner eines Konzerns betroffen..... keine gute Werbung!
 
Zitat:
Da wird man vor sich selbst geschützt.
 
Von diesen news hat bereits schon chip-online berichtet.
Ist schon asbach uralt.
Ich habe immer so das gefühl,das Winfuture die news von anderen Portalen kopiert,weil die news,von den Winfuture berichet,bereits in anderen Portalen,Foren berichtet wird.
 
@Fat Tony: ...aber trotzdem liest Du auch hier und schreibst sogar noch mahnende Kommentare :)
 
@Fat Tony:
...ja, hier wird alter müll neu aufbereitet...und das beste ist: selbst bei news vom letzen jahr wird noch heftig diskutiert-))) jaja, alter mist bringt halt auch noch geld-)) ist halt einfacher von anderen zu kopieren statt selbst news zu suchen.....
 
@Fat Tony: xD irgendwer muss immer kopiern .. es kann einfach nicht jeder zeitgleich die news reinstellen mann oh mann wenn es dir hier eh nicht passt wiso bist du dann noch angemeldet?!
 
@Fat Tony: chip war auch direkt betroffen, da dort deswegen ein Heft-Release gefährdet war. Komisch, dass es nie jemand bemerkt, wenn winfuture mal eher als die anderen Portale dran ist
 
Aus genau solchen gründen wird bei uns schon seit jahren Kaspersky verwendet der bisher immer einwandfrei lief und wirklich professionelle administrations tools zur verfügung stellt ;)
 
@fenz_18: Wäre Kaspersky das beste Antivirenprogramm, hätte wohl die anderen Programme nicht mehr gegeben, oder? Es gibt Vor- und Nachteile bei jedem Programm. Jedem das seine! Weder Minus noch Plus von mir, aber die Werbung ist hier fehl am Platz.
 
Ganz genau. Hier fällt die Redaktion größtenteils einfach weg, in dem vorhandene Ressourcen genutzt werden. Dürfte aber vielen klar sein. Die Recherche beschränkt sich bestimmt auf die ersten 10-20 Top-Treffer bei Google & 2-3 Insiderseiten.
(Macht aber nix :-)
 
Ist nicht das erste Mal das sowas bei McAfee passiert. Langsam duerften die doch keine Kunden mehr haben.
 
@Falcon: stimmt nur leider ist der bei sogut wie allen sony und acer NB vorinstalliert und somit werden ihn viele kauffen nach der Testphase...
 
@Falcon: NORTON wird auch noch gekauft.... wies garbnicht wieviele Neuinstallationen mit diese gelbe Pest beschert hat :)
 
@tomsan: Ich kann nicht verstehen, dass du als Computer-Nutzer nicht mit der Zeit gehst? Man kann doch im Jahr 2010 nicht sagen, dass Norton immer noch schlecht ist, nur weil es vor 5 Jahren keine gute Qualität besaß. Es ist sehr unsachlich, wenn man Norton 2010 wie Norton 2005 bewertet.
 
@eolomea: Zeigemäß = Norton? Warum zeigemäßer als andere? Nur weil die viel Werbung machen und auf jedem neuen Rechner schon vergespamt installiert sind? .... also meine Sicherheitssoftware ist aktuell und hat mich nie enttäuscht. Und sie nicht nicht gelb ;-)
 
So eine erhebliche Panne gab es bei Norton bisher nicht. Mit NAV 2010 bin ich auf der sicheren Seite.
 
@eolomea: Da irrst Du dich aber gewaltig, vor solchen Pannen ist kein User geschützt, der sich gezwungen sieht, wegen Virenanfälligem Windows Virenscanner zu benutzen. Der Punkt ist: jeder Virenscanner muss die notwendigen Berechtigungen haben, im ganzen Betriebssystem wild herum marodieren zu dürfen, damit der überhaupt Viren, die er erkennt, löschen kann. Damit ist bei jedem aktivem Virenscanner die Gefahr genauso wie hier im Fall von McAffee gegeben, da die Virendefinitionen Tag für Tag aktualisiert werden müssen, um den Anschluss an die immer mehr werdenden Windowsviren nicht gänzlich zu verlieren, da besteht immer die Gefahr, dass es zu solch einem Malheur kommen kann. Kein Benutzer ist davor sicher, dass wegen Windows wild marodierende Virensanner derartig das Schlachtfeld verwüsten, was Windows bereitet hat. Der einzige Ausweg aus dem Dilemma ist das benutzen von Betriebssystemen, für die man keinen Virenscanner braucht.
 
Ich habe mich dem Norton Internet Security 2010 verschrieben,und null probleme,ist halt die beste Security Suite die es gibt.
 
@Fat Tony: Ich freue mich schon auf die Ausgabe 2011. Die Beta 2011 übertrifft bereits die sehr gute Final 2010.
 
@eolomea: hast du die Beta von Norton installiert,und kannst eventuell was dazu sagen ?
 
@Fat Tony: Gut finde ich, dass die Oberfläche nicht umgekrempelt wurde.(Bei anderen Programmen, z.B. TuneUp, muß man sich jedes Jahr neu einarbeiten. Das finde ich blöd.) Norton bleibt bei der bewährten Oberfläche. Unter der Haube hat sich was getan. Updates werden noch schneller heruntergeladen. Die Scans sind etwas schneller als bei 2010. Obwohl 2010 perfekt arbeitet, werde ich mir 2011 zulegen.
 
@Fat Tony: Die beste Security ist immer noch brain.exe ... so viel dazu
 
@breatheheavy: Man kann auch Linux nutzen. Das BS benötigt kein AntiViren-Programm. Am 29. erscheint Ubuntu "Lucid Lynx". Ich finde das neue BS sehr ansprechend und übersichtlich. Auch die Qualität läßt keine Wünsche offen. Z.B. ist die Wiedergabe von Videos unter Ubuntu "Lucid Lynx" mindestens genauso gut wie unter Windows 7.
 
@eolomea: ich will/wollte auch keine Grundsatzdiskussion eröffnen bzgl. OS oder Antiviren-Software. Ich selber nutze Windows, Linux und Mac. Schadsoftware existiert für jedes OS, für das eine mehr, für das andere weniger. Man sollte halt nicht alles öffnen/downloaden, wenn man die Quelle nicht kennt.
 
Schade nur das Winfuture so eine wichtige Meldung als "Online-Magazin" erst zwei Tage zu spät meldet. Alle anderen IT-News werden sofort bekanntgegeben. Traurig Traurig.
 
@simsoo: ist halt Winfuture.
Winfuture muß erst mal die meldungen von anderen Portalen sammeln,bevor die es hier posten.
Ich kann mich nicht erinnern,das Winfuture überhaupt mal was brandaktuelles gemeldet hat.
Winfuture läßt allmählich nach.
 
@simsoo: Finde ich auch schade. Vor allem nachdem ich die News schon vor 2 Tagen an WinFuture gemeldet habe, nachdem unser EPO richtig zügig die fehlerhafte DAT in wenigen Minuten an etwa 300 Clients ausgeliefert hatte und das Telefon nicht mehr still stand. Das war dann ne Nachtschicht :(
 
@ByteRebel: Du warst nicht der Einzigste.. Bei uns war´s genau so! Geteiltes Leid ist halbes Leid :)
 
Das ganze zeigt doch massive Qualitaetsprobleme bei McAfee. Wuerde man die Releases vorher testen, so waere das aufgefallen, und man haette kein so zerstoererisches Signaturpackage an die Kunden ausgeliefert.
 
@Cif: Vermutlich haben die nicht immer die Zeit, alles ausgiebig zu testen, denn ein langer "Zeitverzug" könnte ja auch bedeuten, dass einem neuen Schädling dieser Zeitverzug zur Verfügung steht, um sich zu verbreiten. Man sollte aber doch "Prioritäten" festlegen, bevor man z.B. solch eine wichtige Datei wie svchost.exe löscht. Es sollte irgendwie unterschieden werden, ob man irgendwelche HTML-Dateien im Browsercache löschen möchte oder bekannte Systemdateien. Es wäre bei Systemdateien vielleicht besser die erst mal per Internet nach McAfee zu schicken (alles automatisiert), zu prüfen und die erst dann zu löschen, wenn McAfee wirklich einen Schädling gefunden hat. Wenn dann viele "Anfragen" bezüglich Systemdateien bei McAfee eingehen, merken auch die schnell, dass etwas faul ist. Wenn sich aber herausstellt, dass Systemdateien wirklich infiziert sind und diese gelöscht werden müssen, muss das auf jeden Fall angezeigt werden.
 
@drhook: Naja, aber wenn man nicht testet, kommt eben sowas bei raus. :( - Vermutlich hast Du Recht, und die testen das ueberhaupt nicht; Release erfolgt automatisch wenn neue Pruefsummen bereitstehen. __ Was auffaellt, McAfee hat immerwieder mal solche Probleme. Bei SOPHOS habe ich sowas noch nie erlebt.. und das nutzt die Firma schon sein vier Jahren. (Zugegeben, die haben Qualitaetsprobleme beim Installer *g*, aber wenn das Teil erstmal laeuft, ists eigentlich eine "fire and forget"-Anwendung. __ Die Frage ist ja nun, welche Lehren die McAfee-Betreuer in den Unternehmen jetzt daraus ziehen muessen. Sie koennten das Ausbringen aktueller Signaturen zukuenftig erstmal verzoegern, und selbst auf einem "vorgeschalteten" Client testen, und dann an die Anwender releasen wenn das Betriebssystem nicht beschaedigt wird. ;-) - Das ist allerdings bei der Haeufigkeit der Signaturupdates sehr zeitaufwendig und eigentlich einem Systembetreuer nicht zuzumuten. Hierfuer sind eigentlich die Qualitaetspruefer bei McAfee in der Pflicht, meine ich mal. - Wenn ich z.B. offsite ein Netzwerk verwalten muss, und dort der Virenscanner die Haelfte aller Clients ausschaltet, dauerts einfach ne Weile bis man sich vor Ort begeben kann und wieder alles in Gang bringt. Den Arbeitsausfall aus diesem "Missgeschick", dass ich ja nichtmal verursacht habe, zahlt dann wer?
 
So etwas darf einfach nicht passieren!!
 
gestern Morgen?? Gestern Morgen haben andere Medien längst berichtet!!! Ich mag McAfee trotzdem. Jetzt ist da einmal ein fehler passiert.. Dumm nur das die meisten immernoch XP nutzen und sich dan wundern wieso ihr PC streikt.
 
die rechtsabteilung von mcafee wird demnächst schwer beschäftigt sein. eigentlich unvorstellbar was das an kosten verursacht.
 
[ironie]Naja... Amerikaner denken ja ständig jeder harmlosausehende ist n Terrorist[/ironie]
 
mehr als glück gehabt bleibt da fast nicht zu sagen. man stelle sich nur einmal vor dass dieses update nicht nur xp betroffen hätte sondern server 2003/2008. soweit ich dies mitbekommen habe legt das löschen der svchost erst einmal sämtliche netzverbindungen und u.U. sogar den usb port lahm. in rechenzentrenen in denen fast alles mitlerweile über REMOTE gewartet wird der gau schlechthin. die systeme wären weitergelaufen weil server im gegensatz zu windows xp selten durchgestartet würden und irgendwann wäre der fehler dann vollends aufgeschlagen und niemand hätte so schnell die ursache mehr gefunden.
 
bei heise.de gibts seit dem 22.04 einen Patch zur Behebung des peinlichen Fehlers
http://www.heise.de/security/meldung/Signatur-Update-von-McAfee-macht-Windows-PCs-unbenutzbar-Update-983603.html
Nur zur Info diese Probleme gabs auch mal "Symantec-Produkten",
auch bei den "Mac´s" gab es schon Updates die zum Chaos führten.
Nimand ist perfekt. Nur hat mich McAfee 60 Kundenanfahrten gekostet.
lg
 
@mib: Den Patch gabs auch schon bei McAfee. Bzw. die neue Definition die auch das auslassen der svchost.exe aus der quaratäne regelte.
 
So ein Malör kann einem Unternehmen wie McAfee schon mal locker ne ganze Menge Holz kosten. Da überlegt sich jedes Unternehmen zweimal. ob es nach Ablauf der Lizenzen noch mal verlängert.
 
pfffft Windows halt. Typisch, Fremdprogramm legt ein ganzes Betriebssystem lahm, gibts auch nur dort.
 
endlich ein Antivirenprogramm das Windows als Virus enttarnt hat :D
war nur Spass ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles