Studie: Gehirnjogging macht nicht intelligenter

Forschung & Wissenschaft Laut einer aktuelle Studie, die in Zusammenarbeit mit der BBC entstanden ist, machen Gehirnjogging-Spiele nicht schlauer. Die Tatsache, dass man nach einer gewissen Zeit immer besser abschneidet, ist auf einen simplen Lernprozess zurückzuführen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Trotzdem unterhält es ungemein auf langweiligen Bahnfahrten oder in öden Vorlesungen :D
 
Solange es nicht dümmer macht ist ja alles paletti
 
@Zaru: Jogging-Joghurt und -Müsli machen auch nicht schlanker!
 
@F98: und das ist wohlbekannt. trotzdem werden die produkte bevorzugt gekauft. alles eine frage des marketing...
 
Naja, es soll ja auch gegen Alzheimer vorbeugen?
 
@bluewater: Gehirntraining kann sicherlich nicht schaden. Allerdings sollte(n) auch u.a. soziale Kontakte gefördert werden, auf eine gesunde Ernährung geachtet werden (vor allem mediteranes Essen soll sehr gut sein), sich körperlich fit halten und ab und zu ein Glas Rotwein trinken... :)
 
Wie viele haben sich von diesem schäbigen Pixelkopf blenden lassen...:) Aber mal ersnthaft: Was wirklich gut fürs Gehirn ist, ist definitiv genug Schlaf.
 
@Rig0: Nicht nur fürs Gehirn ;-)
 
@HardAttax: Wohl wahr. :)
 
@Rig0: Beischlaf :D
 
@pandabaer: Das ist das schönste und das beste ist, Du verbrennst noch Kalorien :D
 
naja. was heißt den intelligent eigentlich. Wenn man da den IQ zu Grunde nimmt, der anhand eines Intelligenztests bestimmt wird, dann stimmt es doch, dass durch solche Spielchen und Übung ein gewisser Lerneffekt erzielt wird und dadurch das IQ-Ergebnis gesteigert werden kann. Und höherer IQ ist doch dann gleich intelligenter. Wenn solches "Gehirnjogging" dazu beiträgt auf gewisse Fragen besser/ schneller antworten zu können, dann sehe ich keine Grenze zwischen wirklicher Intelligenz und gesteigertem Wissen (durch mehr Lernen)...
 
@mloepp: Ich denke, dass der Lerneffekt sich hier lediglich auf das Spiel beschränkt, der schnellere Lerneffekt sich aber nicht auf andere Dinge überträgt. So verstehe ich das zumindest.
 
@Rig0: viele Intelligenztests sind aber ähnlich aufgebaut und daher lassen sich m.E. auch viele Fragen übertragen. Keine Ahnung. Ich persönlich habe noch nie ein Spiel von Herrn Kawashima gespielt und weiß daher nicht ob man das "Wissen" in einen anderen Test einbringen kann. Glaube ich aber schon. Wenn du 10 Intelligenztests machst, dann wirst du mit Sicherheit beim 10ten besser abschneiden als beim ersten.
 
@mloepp: Intelligenztests sind ja auch nicht wirklich aussagekräftig. Außerdem glaube ich, dass der Spieler sich einfach nur das Prinzip und den Spielablauf merkt. Um Wissen geht es da wohl weniger.
 
@Rig0: auch wenn sie nicht aussagekräftig sind, sind sie das Tool um rauszukriegen wie intelligent du bist. Leute können mit einer Zahl mehr anfangen und besser vergleichen als mit einem Persönlichkeits-/ Intelligenzprofil oder ähnlichem
 
@mloepp: Richtig, was bedeutet Intelligenz? Laut der Gesellschaft ist Intelligenz messbar, eben wie schnell man solche Aufgaben lösen kann... Wenn ich sie nachher schneller Lösen kann bin ich also intelligenter.
 
@emitter: ja genau. ist zwar nicht so, aber so interpretiere ich auch die IQ-Test-Szenarien
 
@emitter: ich würde sagen, intelligenz eines menschen ist die fähigkeit, selbstständig ohne fremde hilfe eine lösung für ein bestimmtes problem zu finden. und zwar ohne großartige vorkenntnisse. wenn dir jemand beibringt, wie man addiert, dann kannst du rechenaufgaben (=probleme) lösen. aber so lange dir niemand zeigt, wie du an eine extremwertaufgabe rangehst, wirst du möglicherweise nicht so schnell von alleine darauf kommen wie auf 1+1=2. mit "probleme lösen" meine ich nicht eingeschränkt mathematische aufgaben, auch probleme des alltäglichen lebens. du hast bestimmt schonmal erlebt, dass du dich bei einem problem "dumm angstellt" hast und hinterher feststellen musstest, dass es auf anderem wege schneller/leichter/effizienter geklappt hätte. eine optimale lösung schnell zu blicken ("methode des scharfen hinsehens") macht für mich intelligenz eines menschen aus :)
 
@jim_panse: So interpretierst du Intelligenz, aber leider wird Intelligenz in IQ gemessen was wieder etwas anderes bedeutet, weil IQ Tests kann man üben.
 
Und wenn schon. Wichtig ist in erster Linie mal daß Leute ihr Hirn überhaupt mal einschalten. Es ist ja teilweise nicht auszuhalten wie sich manche Leute anstellen nur weil sie sich geistig nicht überlasten wollen.
 
HAHA passt ja hierzu :D http://winfuture.de/news,51712.html
der hat bestimmt Tag und nacht Hirngejoggt.Das ist das ergebnis :D
 
Hat ernsthaft jemand geglaubt dass diese Spiele schlauer machen?
 
@Turk_Turkleton: Nein, aber laut Dr. Kawashima ist mein Gehirn jünger geworden. ^^
 
@Rig0: dann spart es sich wenigstens noch ein paar Jahre die Antifalten-Creme :)
 
@Turk_Turkleton: Dazu fällt mir eine Simpsons-Episode ein...Mr. Burns: "Smithers, massieren Sie mein Gehirn"
 
@Rig0: Dr. Kawashima hat sich mit dem verdienten Geld in den Philippinen abgesetzt und vergnügt sich dort mit Hentai Heftchen.
 
@John Dorian: Ne ne...Dr. Kawashima ist in Wirklichkeit der Pedobär :)
 
@John Dorian: Kawashima hat den Erlös aus den Spielen fast vollständig für wohltätige Zwecke gespendet und er arbeitet weiterhin in Japan an seinen Forschungen
 
@zwutz: Ach den alten Gauner gibts wirklich? Geil :D
 
Oh Wunder nicht mal die WF-Redaktion kennt den Unterschied zwischen Schlau und Intelligent *lol*, aber eigentlich doch lieber *heul*
 
Durch das Gehirntraining mit immer wieder den selben Aufgaben, wird die Effizienz gesteigert aber nicht die eigentliche Intelligenz. Die eigentliche Intelligenz läßt sich steigern, in dem man jeden Tag was neues dazu lernt und es dann auch effizient durchsätzt. Und nur durch ein gigantisches Input an Information...kann vielleicht jemand bald wieder sowas wie E=mc² erfinden ;)))
 
waren meine kopfschmerzen nu umsonst ?
 
Wenn man glaubt, dass man dadurch intelligenter wird wird man das auch.
Aber wenn man sich beeinflussen lässt oder daran Zweifelt oder von anderen Individuums beeinflussen lässt, denn verliert das seinen Effekt.
 
Die Forscher blicken nicht richtig durch. Selbstverständlich werden z.B. durch Spiele Aufnahmefähigkeit und Reaktionsvermögen gesteigert. Das Gehirn darf nur nicht durch Übertreibung überfordert werden. Gehirnaktivität sollte man nicht vernachlässigen, besonders nicht im Alter. Der gesamte Körper baut ab und man altert schneller, wenn das Gehirn nicht gefordert wird.
 
es heißt ja auch "Gehirnjogging" und nicht "Intelligenzjogging".. was anderes wurde auch nie bahauptet..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles